Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Fritze. Ach Mama! warum denn? ich
bin grausam hungrig. Ich habe ja nichts
gethan. Die Mädchen lügen.

Mutter. Fragst du -- lügst du noch
lange? Wie dir das gefallen wird; so gefällts
den armen Mädchen, wenn du ihnen ihre
Frühjahrslust verdirbest.


VIII.
Vom nahe Aufsehen.

Es ist ein großer Fehler, wenn sich die Kin-
der bey dem Lesen und Schreiben so ge-
wöhnen, daß sie zu nahe oder zu dichte auf-
sehen, und mit den Augen auf dem Papiere
liegen. Sie haben davon einen doppelten
Schaden
. Erstlich, daß sie sich die Brust
zusammendrücken, welches überaus schlimme

Folgen
C 2

Fritze. Ach Mama! warum denn? ich
bin grauſam hungrig. Ich habe ja nichts
gethan. Die Maͤdchen luͤgen.

Mutter. Fragſt du — luͤgſt du noch
lange? Wie dir das gefallen wird; ſo gefaͤllts
den armen Maͤdchen, wenn du ihnen ihre
Fruͤhjahrsluſt verdirbeſt.


VIII.
Vom nahe Aufſehen.

Es iſt ein großer Fehler, wenn ſich die Kin-
der bey dem Leſen und Schreiben ſo ge-
woͤhnen, daß ſie zu nahe oder zu dichte auf-
ſehen, und mit den Augen auf dem Papiere
liegen. Sie haben davon einen doppelten
Schaden
. Erſtlich, daß ſie ſich die Bruſt
zuſammendruͤcken, welches uͤberaus ſchlimme

Folgen
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0057" n="35"/>
        <p><hi rendition="#fr">Fritze</hi>. Ach Mama! warum denn? ich<lb/>
bin grau&#x017F;am hungrig. Ich habe ja nichts<lb/>
gethan. Die Ma&#x0364;dchen lu&#x0364;gen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Mutter</hi>. Frag&#x017F;t du &#x2014; lu&#x0364;g&#x017F;t du noch<lb/>
lange? Wie dir das gefallen wird; &#x017F;o gefa&#x0364;llts<lb/>
den armen Ma&#x0364;dchen, wenn du ihnen ihre<lb/>
Fru&#x0364;hjahrslu&#x017F;t verdirbe&#x017F;t.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">VIII.</hi><lb/>
Vom nahe Auf&#x017F;ehen.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t ein großer Fehler, wenn &#x017F;ich die Kin-<lb/>
der bey dem Le&#x017F;en und Schreiben &#x017F;o ge-<lb/>
wo&#x0364;hnen, daß &#x017F;ie zu nahe oder zu dichte auf-<lb/>
&#x017F;ehen, und mit den Augen auf dem Papiere<lb/>
liegen. Sie haben davon einen <hi rendition="#fr">doppelten<lb/>
Schaden</hi>. Er&#x017F;tlich, daß &#x017F;ie &#x017F;ich die Bru&#x017F;t<lb/>
zu&#x017F;ammendru&#x0364;cken, welches u&#x0364;beraus &#x017F;chlimme<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Folgen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0057] Fritze. Ach Mama! warum denn? ich bin grauſam hungrig. Ich habe ja nichts gethan. Die Maͤdchen luͤgen. Mutter. Fragſt du — luͤgſt du noch lange? Wie dir das gefallen wird; ſo gefaͤllts den armen Maͤdchen, wenn du ihnen ihre Fruͤhjahrsluſt verdirbeſt. VIII. Vom nahe Aufſehen. Es iſt ein großer Fehler, wenn ſich die Kin- der bey dem Leſen und Schreiben ſo ge- woͤhnen, daß ſie zu nahe oder zu dichte auf- ſehen, und mit den Augen auf dem Papiere liegen. Sie haben davon einen doppelten Schaden. Erſtlich, daß ſie ſich die Bruſt zuſammendruͤcken, welches uͤberaus ſchlimme Folgen C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/57
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/57>, abgerufen am 09.08.2020.