Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
XIV.
Fortsetzung des dreyzehnten Stücks.

Gleich nachher kam es ihm vor, als wäre
er im Kriege auf einem Schlachtfelde.
Da war ein Trommeln, Schießen, Kanoni-
ren, Rufen und Schreyen, daß es erschreck-
lich war. Da lagen so viele Todte und Ver-
wundete, daß er sich der Thränen nicht ent-
halten konnte. Er lief weg von dem Schlacht-
felde; sah aber an einem Berge einen Ver-
wundeten liegen, dem eine Kanonenkugel das
rechte Bein weggenommen, und der sich sehr
übel hatte.

Er hob ihn auf, und trug ihn ins nächste
Dorf. Es war ein junger wackrer Mensch.
"Ach! sagte er, hätt' ich meinen Aeltern gut
gethan, so wär' ich nicht in dies Unglück ge-
kommen. Ich war von Kindheit auf grausam
gegen die Thiere. Dadurch wurde ichs auch

gegen
II Theil. E
XIV.
Fortſetzung des dreyzehnten Stuͤcks.

Gleich nachher kam es ihm vor, als waͤre
er im Kriege auf einem Schlachtfelde.
Da war ein Trommeln, Schießen, Kanoni-
ren, Rufen und Schreyen, daß es erſchreck-
lich war. Da lagen ſo viele Todte und Ver-
wundete, daß er ſich der Thraͤnen nicht ent-
halten konnte. Er lief weg von dem Schlacht-
felde; ſah aber an einem Berge einen Ver-
wundeten liegen, dem eine Kanonenkugel das
rechte Bein weggenommen, und der ſich ſehr
uͤbel hatte.

Er hob ihn auf, und trug ihn ins naͤchſte
Dorf. Es war ein junger wackrer Menſch.
„Ach! ſagte er, haͤtt’ ich meinen Aeltern gut
gethan, ſo waͤr’ ich nicht in dies Ungluͤck ge-
kommen. Ich war von Kindheit auf grauſam
gegen die Thiere. Dadurch wurde ichs auch

gegen
II Theil. E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0087" n="65"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XIV.</hi><lb/>
Fort&#x017F;etzung des <hi rendition="#fr">dreyzehnten</hi> Stu&#x0364;cks.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>leich nachher kam es ihm vor, als wa&#x0364;re<lb/>
er im Kriege auf einem Schlachtfelde.<lb/>
Da war ein Trommeln, Schießen, Kanoni-<lb/>
ren, Rufen und Schreyen, daß es er&#x017F;chreck-<lb/>
lich war. Da lagen &#x017F;o viele Todte und Ver-<lb/>
wundete, daß er &#x017F;ich der Thra&#x0364;nen nicht ent-<lb/>
halten konnte. Er lief weg von dem Schlacht-<lb/>
felde; &#x017F;ah aber an einem Berge einen Ver-<lb/>
wundeten liegen, dem eine Kanonenkugel das<lb/>
rechte Bein weggenommen, und der &#x017F;ich &#x017F;ehr<lb/>
u&#x0364;bel hatte.</p><lb/>
        <p>Er hob ihn auf, und trug ihn ins na&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
Dorf. Es war ein junger wackrer Men&#x017F;ch.<lb/>
&#x201E;Ach! &#x017F;agte er, ha&#x0364;tt&#x2019; ich meinen Aeltern gut<lb/>
gethan, &#x017F;o wa&#x0364;r&#x2019; ich nicht in dies Unglu&#x0364;ck ge-<lb/>
kommen. Ich war von Kindheit auf grau&#x017F;am<lb/>
gegen die Thiere. Dadurch wurde ichs auch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II</hi><hi rendition="#fr">Theil</hi>. E</fw><fw place="bottom" type="catch">gegen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0087] XIV. Fortſetzung des dreyzehnten Stuͤcks. Gleich nachher kam es ihm vor, als waͤre er im Kriege auf einem Schlachtfelde. Da war ein Trommeln, Schießen, Kanoni- ren, Rufen und Schreyen, daß es erſchreck- lich war. Da lagen ſo viele Todte und Ver- wundete, daß er ſich der Thraͤnen nicht ent- halten konnte. Er lief weg von dem Schlacht- felde; ſah aber an einem Berge einen Ver- wundeten liegen, dem eine Kanonenkugel das rechte Bein weggenommen, und der ſich ſehr uͤbel hatte. Er hob ihn auf, und trug ihn ins naͤchſte Dorf. Es war ein junger wackrer Menſch. „Ach! ſagte er, haͤtt’ ich meinen Aeltern gut gethan, ſo waͤr’ ich nicht in dies Ungluͤck ge- kommen. Ich war von Kindheit auf grauſam gegen die Thiere. Dadurch wurde ichs auch gegen II Theil. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/87
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/87>, abgerufen am 09.08.2020.