Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gotter, Friedrich Wilhelm: Die Erbschleicher. Leipzig, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Erbschleicher.
in eben der Absicht angekommen -- und wollen
einander nicht gekannt haben? --
(Klopft ihm auf
die Schultet.)
Wahren Sie Ihre Schatulle, Herr
Gerhard! Es sind Betrüger!
(Ab.)
Sechster Auftritt.
Gerhard allein.
Betrüger? -- Sie haben ja Beide ihren
Taufschein bey sich! -- Betrüger. -- Die
Weiber übertreiben alles. -- Aber ein kluger
Mann verachtet auch den Rath eines jungen Mäd-
chens nicht. -- Ich will bald dahinter kommen
-- ich will ihnen Fallen, Schlingen legen, de-
ren sie sich nicht vermuthen sollen --
(Horcht.)
Still! sie sinds! -- In dem Kabinetchen hab'
ich schon manche Entdeckung gemacht --
(Schleicht
auf den Zähen ins Kabinet.)
Vielleicht -- viel-
leicht --
Siebenter Auftritt.
Wittwe Ungewitter. Weinhold.
W. Ungew. ([in]dem sie die Thür öffnet, halblaut.)
Sehn Sie ihn schleichen?
Die Erbſchleicher.
in eben der Abſicht angekommen — und wollen
einander nicht gekannt haben? —
(Klopft ihm auf
die Schultet.)
Wahren Sie Ihre Schatulle, Herr
Gerhard! Es ſind Betruͤger!
(Ab.)
Sechster Auftritt.
Gerhard allein.
Betruͤger? — Sie haben ja Beide ihren
Taufſchein bey ſich! — Betruͤger. — Die
Weiber uͤbertreiben alles. — Aber ein kluger
Mann verachtet auch den Rath eines jungen Maͤd-
chens nicht. — Ich will bald dahinter kommen
— ich will ihnen Fallen, Schlingen legen, de-
ren ſie ſich nicht vermuthen ſollen —
(Horcht.)
Still! ſie ſinds! — In dem Kabinetchen hab’
ich ſchon manche Entdeckung gemacht —
(Schleicht
auf den Zähen ins Kabinet.)
Vielleicht — viel-
leicht —
Siebenter Auftritt.
Wittwe Ungewitter. Weinhold.
W. Ungew. ([in]dem ſie die Thür öffnet, halblaut.)
Sehn Sie ihn ſchleichen?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#JUS">
            <p><pb facs="#f0165" n="159"/><fw place="top" type="header">Die Erb&#x017F;chleicher.</fw><lb/>
in eben der Ab&#x017F;icht angekommen &#x2014; und wollen<lb/>
einander nicht gekannt haben? &#x2014;</p>
            <stage>(Klopft ihm auf<lb/>
die Schultet.)</stage>
            <p>Wahren Sie Ihre Schatulle, Herr<lb/>
Gerhard! Es &#x017F;ind Betru&#x0364;ger!</p>
            <stage>(Ab.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Sechster Auftritt.</hi> </head><lb/>
          <sp who="#GER">
            <speaker>Gerhard</speaker>
            <stage>allein.</stage><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Betru&#x0364;ger</hi>? &#x2014; Sie haben ja Beide ihren<lb/>
Tauf&#x017F;chein bey &#x017F;ich! &#x2014; <hi rendition="#g"><choice><sic>Vetru&#x0364;ger</sic><corr>Betru&#x0364;ger</corr></choice></hi>. &#x2014; Die<lb/>
Weiber u&#x0364;bertreiben alles. &#x2014; Aber ein kluger<lb/>
Mann verachtet auch den Rath eines jungen Ma&#x0364;d-<lb/>
chens nicht. &#x2014; Ich will bald dahinter kommen<lb/>
&#x2014; ich will ihnen Fallen, Schlingen legen, de-<lb/>
ren &#x017F;ie &#x017F;ich nicht vermuthen &#x017F;ollen &#x2014;</p>
            <stage>(Horcht.)</stage><lb/>
            <p>Still! &#x017F;ie &#x017F;inds! &#x2014; In <hi rendition="#g">dem</hi> Kabinetchen hab&#x2019;<lb/>
ich &#x017F;chon manche Entdeckung gemacht &#x2014;</p>
            <stage>(Schleicht<lb/>
auf den Zähen ins Kabinet.)</stage>
            <p>Vielleicht &#x2014; viel-<lb/>
leicht &#x2014;</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Siebenter Auftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage>Wittwe Ungewitter. Weinhold.</stage><lb/>
          <sp who="#WUNGE">
            <speaker> <hi rendition="#fr">W. Ungew.</hi> </speaker>
            <stage>(<supplied>in</supplied>dem &#x017F;ie die Thür öffnet, halblaut.)</stage><lb/>
            <p>Sehn Sie ihn &#x017F;chleichen?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0165] Die Erbſchleicher. in eben der Abſicht angekommen — und wollen einander nicht gekannt haben? — (Klopft ihm auf die Schultet.) Wahren Sie Ihre Schatulle, Herr Gerhard! Es ſind Betruͤger! (Ab.) Sechster Auftritt. Gerhard allein. Betruͤger? — Sie haben ja Beide ihren Taufſchein bey ſich! — Betruͤger. — Die Weiber uͤbertreiben alles. — Aber ein kluger Mann verachtet auch den Rath eines jungen Maͤd- chens nicht. — Ich will bald dahinter kommen — ich will ihnen Fallen, Schlingen legen, de- ren ſie ſich nicht vermuthen ſollen — (Horcht.) Still! ſie ſinds! — In dem Kabinetchen hab’ ich ſchon manche Entdeckung gemacht — (Schleicht auf den Zähen ins Kabinet.) Vielleicht — viel- leicht — Siebenter Auftritt. Wittwe Ungewitter. Weinhold. W. Ungew. (indem ſie die Thür öffnet, halblaut.) Sehn Sie ihn ſchleichen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gotter_erbschleicher_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gotter_erbschleicher_1789/165
Zitationshilfe: Gotter, Friedrich Wilhelm: Die Erbschleicher. Leipzig, 1789, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gotter_erbschleicher_1789/165>, abgerufen am 23.07.2019.