Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Erster Theil
Wo der
Canal von
Bahama
seye.
Wunder.
dem 27. Grad der Höhe/ die zu jhrer Seiten Abendwerts die Jnsul Bahama ligend hat/ die ligt im 26 1/2.
Grad/ helt in jrer Länge 13. vnd in jrer Breite/ 8. Meilen/ von welcher der Canal der Jnsul Bahama seinen
Nahmen bekommen. Derselbe lauft nun zwischen Florida, vnd den Sandbergen de los Mimbros, da denn
die Meerströme gegen Norden also gewaltiglich außlauffen/ daß es den Schiffleuten/ sie haben gleich so gu-
ten Wind/ als sie jmmer wöllen/ hinein zu kommen jmmerdar vnmüglich/ wie sie denn auch alle Zeit/ wie
widerwertig jnen auch der Wind seye/ herauß kommen können.

Die Jnsulen/ so bey der Jnsul S. Iohan de Puertorico gegen Orient/ oder Auffgang oder
Les Cani-
bales.
Morgen gelegen seynd/ gegen der Gegende/ Terra firma, das ist/ festes Land genennet/ hat man Cani-
bales
genant/ auß Vrsachen/ aldieweil es eine grosse Menge der Cariben/ das ist/ der Menschenfresser/
Das wort
Canibal,
was es
heysse.
daselbsten hatte. Nun diß Wort/ Canibal, heist in jhrer Sprache also viel/ als ein weydlicher Mann:
Denn also viel hielte man von den Cariben/ wenn man sie gegen den andern Jndianern rechnete. Alle
diese Jnsulen seyndt/ wegen der Meerblatten/ sehr gefährlich. Die am nächsten/ so an S. Iohan ligen/
seyndt die folgende: Die Jnsul zum H. Creutz/ gegen S. Iohans, vnter den 161/2. Grad/ so 16. Meilen
lang/ vnd Saba, wie auch las virgines, welches zwo Jnsulen seyndt/ mit Meerblatten vmbgeben/ vnnd
vber diese noch 8. oder 10. Jnsuln/ vnter welchen die grösseste nur 10. Meylen begreifft. Es ligt auch ei-
ne Jnsul allda/ Virgen gorda, vnnd die Jnsuln so man Isleos blancos nennet/ gegen Abend deroselben
gelegen. Die versunckene Jnsul/ auff Hispanisch l' Anegada, sieben Meilen lang/ vnterm 18. Grad
mit Meerblatten vmbgeben/ wie auch Sombren bey jhr. Nun die Jnsulen/ so man Barlevent nen-
net/ seyndt durch den ersten Admiral erfunden vnnd entdeckt worden. Vnd ist zuwissen/ daß insonder-
heit die vom H. Creutz vnd andere dieses im Brauch gehabt haben/ daß sie die Leute gen S. Iohan trieben/
sie zufressen/ welches die von la Dominica noch zu thun pflegen. Die Weiber belangende/ frassen
sie zwar dieselben nicht/ hielten sie aber für Leibeygene Mägde. Man sagt/ es seye noch nicht lang/ daß
NB.die von Dominica einen armen Mönch geschlachtet/ vnnd daß alle die/ so seines Fleisches gefressen/
also offt vnnd dick haben müssen zu Stul gehen/ daß jhrer etliche davon gestorben/ vnnd sie deren Vr-
sachen halben Menschenfleisch zu fressen auffgehört haben. Welches denn der Warheit ähnlich. Denn
an der Menschen statt gehen sie hin mit grosser Leibs vnnd Lebens Gefahr/ vnnd stehlen Kühe vnd ander
Viehe/ (dessen sich eine grosse Menge alhie findet) damit sie jhren vnsinnigen weit beschreyeten Hunger
ersetligen mögen.

Die Per-
len Jnsul.

Die Jnsul de la Margarita (möchte wol die Perlen Jnsul heyssen) hat/ wie auch die anderen/ jhre
Namen durch Herrn Christophorum Columbum (welches ein gewisses Beweißthumb ist/ dero Zeit/
in welcher sie erfunden worden/ zur Schande denen/ die solche Ehre jhme benemmen/ vnd jnen selbst zuschrei-
ben wöllen) bekommen/ vnd ligt von der Dreyfaltigkeit 20. Meil/ Abendwerts/ vnd von Hispaniola 170.
Sie ist vom Auffgang biß zum Niedergang 16. oder wie etliche wöllen/ 20. Meilen lang/ vnnd 10. Mei-
len breyt oder weit. Es hat wenig Wassers drinnen/ ob es gleich viel Wiesen hat/ vnd hat 2. Stättlein/
eins am Meer/ nahe bey einer Festung/ auff welcher sich der Gubernator helt: Das andere ligt 2. Meilen
Warumb
die Perlen-
Fischerey
von Cuba-
gua
gen
Margarita
kommen.
Cubagua.
im Lande drinnen/ so man S. Lucien Thal nennet. Da hat es einen schönen Port oder Meerhafen/ vnnd
viel Perlen Muschelen/ denn die Perlen Fischerey/ so zuvor zu Cubagua war/ ist gen Margaritam kom-
men/ vnd sagt man/ das die Perlen Muschelen die Jnsul Cubagua wegen deß grossen Knals der grossen
Stücke vieler Schiffen/ so wegen deß grossen Handels der Perlen täglich daselbsten anfuhren/ verlassen
haben. Cubagua ligt von Margarita gegen Abendwerts. Es hat keinen Tropffen Wassers drinnen/ doch
dessen vngeachtet/ ward der newe Außschuß darein gesetzet/ der auch Caditz genant ward. Die Leute
holeten jhr Wasser in die 7. meil Wegs weit/ am Fluß Cumana. Gegen Morgen Cubagua seynd 4.
kleiner Jnsulen/ am Vfer/ welche der erste Admiral los Frayles nennen liesse/ vnd gegen Morgen zwischen
los Frayles vnd Granada, 4. oder 5. andere/ welche er los Testigos nante: vnd hinder Cubagua gegen A-
bendwerts/ noch eine/ die er nennete la Tortuga.

Jn der Perlen Jnsul halten sich die Beampten/ vnd ligt der Schatz deß Königs/ sie aber/ wie auch
Cubagua, ligt ein wenig ferner als vnter dem 11. Grad.

Von den vbrigen Oertern dieses Gebiets/ als nemblich Venezeula, Rio de la Ha-
cha,
Newen Andaluzia, Florida, vnd dem Meer Busen von
New Hispanien.
Das Ge-
biet von
Venezeula.

DAs Gebiet von Venezeula erstrecket sich durch die Gegende deß festen Landes/ sonsten
Terre firme genant/ von der Newen Andalusia, so gegen Morgen ligt/ biß an den Fluß la
Hacha,
vnd an das Gebiet von S. Martha, gegen Abend. Dieser Strich helt 30. vnd im Lande drin-
nen/ in die 80. meilen in sich/ biß an dz Königreich New Granata. Man siehet in gemeldten Lande viel Anzei-
gungen vnd Wahrzeichen deß Goldes/ so man schätzet auff 221/2. Grad oder mehr. Es ist sehr reich von Getrey-
de (denn man jedes Jars zwey mahl daselbsten erndet) wie auch von allerley Herden groß vnd kleins Viehes.
Man zehlet viel mehr allhie/ viel Biscot/ Käse/ Speck/ vnd Baumwollen Tuch/ vnd in dem Port oder
Meeerhafen von Guayra, in der Landschaft Caracas, lädet man eine grosse Menge Rindts Leders vnnd
Salsenperillen Wurtzel. Es hat acht mit Castilianern besetzte Marck Flecken vnd Stätte. Was den nah-
Vrsach deß
Nahmens.
men Venezeula belangen thut/ ist sein dieses die Anlas vnd Vrsache. Die Welser von Augspurg Teutsch-
en/ als sie im Jahr vnsers Herrn 1528. in diese Landschafft kommen/ dieselbige zu regieren/ vermög des

mit

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil
Wo der
Canal von
Bahama
ſeye.
Wunder.
dem 27. Grad der Hoͤhe/ die zu jhrer Seiten Abendwerts die Jnſul Bahama ligend hat/ die ligt im 26 ½.
Grad/ helt in jrer Laͤnge 13. vnd in jrer Breite/ 8. Meilen/ von welcher der Canal der Jnſul Bahama ſeinen
Nahmen bekommen. Derſelbe lauft nun zwiſchen Florida, vnd den Sandbergen de los Mimbros, da deñ
die Meerſtroͤme gegen Norden alſo gewaltiglich außlauffen/ daß es den Schiffleuten/ ſie habẽ gleich ſo gu-
ten Wind/ als ſie jmmer woͤllen/ hinein zu kommen jmmerdar vnmuͤglich/ wie ſie denn auch alle Zeit/ wie
widerwertig jnen auch der Wind ſeye/ herauß kommen koͤnnen.

Die Jnſulen/ ſo bey der Jnſul S. Iohan de Puertorico gegen Orient/ oder Auffgang oder
Les Cani-
bales.
Morgen gelegen ſeynd/ gegen der Gegende/ Terra firma, das iſt/ feſtes Land genennet/ hat man Cani-
bales
genant/ auß Vrſachen/ aldieweil es eine groſſe Menge der Cariben/ das iſt/ der Menſchenfreſſer/
Das wort
Canibal,
was es
heyſſe.
daſelbſten hatte. Nun diß Wort/ Canibal, heiſt in jhrer Sprache alſo viel/ als ein weydlicher Mann:
Denn alſo viel hielte man von den Cariben/ wenn man ſie gegen den andern Jndianern rechnete. Alle
dieſe Jnſulen ſeyndt/ wegen der Meerblatten/ ſehr gefaͤhrlich. Die am naͤchſten/ ſo an S. Iohan ligen/
ſeyndt die folgende: Die Jnſul zum H. Creutz/ gegen S. Iohans, vnter den 16½. Grad/ ſo 16. Meilen
lang/ vnd Saba, wie auch las virgines, welches zwo Jnſulen ſeyndt/ mit Meerblatten vmbgeben/ vnnd
vber dieſe noch 8. oder 10. Jnſuln/ vnter welchen die groͤſſeſte nur 10. Meylen begreifft. Es ligt auch ei-
ne Jnſul allda/ Virgen gorda, vnnd die Jnſuln ſo man Isleos blancos nennet/ gegen Abend deroſelben
gelegen. Die verſunckene Jnſul/ auff Hiſpaniſch l’ Anegada, ſieben Meilen lang/ vnterm 18⅑. Grad
mit Meerblatten vmbgeben/ wie auch Sombren bey jhr. Nun die Jnſulen/ ſo man Barlevent nen-
net/ ſeyndt durch den erſten Admiral erfunden vnnd entdeckt worden. Vnd iſt zuwiſſen/ daß inſonder-
heit die vom H. Creutz vnd andere dieſes im Brauch gehabt haben/ daß ſie die Leute gen S. Iohan trieben/
ſie zufreſſen/ welches die von la Dominica noch zu thun pflegen. Die Weiber belangende/ fraſſen
ſie zwar dieſelben nicht/ hielten ſie aber fuͤr Leibeygene Maͤgde. Man ſagt/ es ſeye noch nicht lang/ daß
NB.die von Dominica einen armen Moͤnch geſchlachtet/ vnnd daß alle die/ ſo ſeines Fleiſches gefreſſen/
alſo offt vnnd dick haben muͤſſen zu Stul gehen/ daß jhrer etliche davon geſtorben/ vnnd ſie deren Vr-
ſachen halben Menſchenfleiſch zu freſſen auffgehoͤrt haben. Welches denn der Warheit aͤhnlich. Denn
an der Menſchen ſtatt gehen ſie hin mit groſſer Leibs vnnd Lebens Gefahr/ vnnd ſtehlen Kuͤhe vnd ander
Viehe/ (deſſen ſich eine groſſe Menge alhie findet) damit ſie jhren vnſinnigen weit beſchreyeten Hunger
erſetligen moͤgen.

Die Per-
len Jnſul.

Die Jnſul de la Margarita (moͤchte wol die Perlen Jnſul heyſſen) hat/ wie auch die anderen/ jhre
Namen durch Herꝛn Chriſtophorum Columbum (welches ein gewiſſes Beweißthumb iſt/ dero Zeit/
in welcher ſie erfunden worden/ zur Schande denen/ die ſolche Ehre jhme benemmen/ vnd jnen ſelbſt zuſchrei-
ben woͤllen) bekommen/ vnd ligt von der Dreyfaltigkeit 20. Meil/ Abendwerts/ vnd von Hiſpaniola 170.
Sie iſt vom Auffgang biß zum Niedergang 16. oder wie etliche woͤllen/ 20. Meilen lang/ vnnd 10. Mei-
len breyt oder weit. Es hat wenig Waſſers drinnen/ ob es gleich viel Wieſen hat/ vnd hat 2. Staͤttlein/
eins am Meer/ nahe bey einer Feſtung/ auff welcher ſich der Gubernator helt: Das andere ligt 2. Meilen
Warumb
die Perlen-
Fiſcherey
von Cuba-
gua
gen
Margarita
kommen.
Cubagua.
im Lande drinnen/ ſo man S. Lucien Thal nennet. Da hat es einen ſchoͤnen Port oder Meerhafen/ vnnd
viel Perlen Muſchelen/ denn die Perlen Fiſcherey/ ſo zuvor zu Cubagua war/ iſt gen Margaritam kom-
men/ vnd ſagt man/ das die Perlen Muſchelen die Jnſul Cubagua wegen deß groſſen Knals der groſſen
Stuͤcke vieler Schiffen/ ſo wegen deß groſſen Handels der Perlen taͤglich daſelbſten anfuhren/ verlaſſen
haben. Cubagua ligt von Margarita gegen Abendwerts. Es hat keinen Tropffen Waſſers drinnen/ doch
deſſen vngeachtet/ ward der newe Außſchuß darein geſetzet/ der auch Caditz genant ward. Die Leute
holeten jhr Waſſer in die 7. meil Wegs weit/ am Fluß Cumana. Gegen Morgen Cubagua ſeynd 4.
kleiner Jnſulen/ am Vfer/ welche der erſte Admiral los Frayles nennen lieſſe/ vnd gegen Morgen zwiſchen
los Frayles vnd Granada, 4. oder 5. andere/ welche er los Teſtigos nante: vnd hinder Cubagua gegen A-
bendwerts/ noch eine/ die er nennete la Tortuga.

Jn der Perlen Jnſul halten ſich die Beampten/ vnd ligt der Schatz deß Koͤnigs/ ſie aber/ wie auch
Cubagua, ligt ein wenig ferner als vnter dem 11. Grad.

Von den vbrigen Oertern dieſes Gebiets/ als nemblich Venezeula, Rio de la Ha-
cha,
Newen Andaluzia, Florida, vnd dem Meer Buſen von
New Hiſpanien.
Das Ge-
biet von
Venezeula.

DAs Gebiet von Venezeula erſtrecket ſich durch die Gegende deß feſten Landes/ ſonſten
Terre firme genant/ von der Newen Andaluſia, ſo gegen Morgen ligt/ biß an den Fluß la
Hacha,
vnd an das Gebiet von S. Martha, gegen Abend. Dieſer Strich helt 30. vñ im Lãde drin-
nen/ in die 80. meilen in ſich/ biß an dz Koͤnigreich New Granata. Man ſiehet in gemeldtẽ Lande viel Anzei-
gungẽ vnd Wahrzeichen deß Goldes/ ſo man ſchaͤtzet auff 22½. Grad oder mehr. Es iſt ſehr reich võ Getrey-
de (denn man jedes Jars zwey mahl daſelbſten erndet) wie auch von allerley Herden groß vnd kleins Viehes.
Man zehlet viel mehr allhie/ viel Biſcot/ Kaͤſe/ Speck/ vnd Baumwollen Tuch/ vnd in dem Port oder
Meeerhafen von Guayra, in der Landſchaft Caracas, laͤdet man eine groſſe Menge Rindts Leders vnnd
Salſenperillen Wurtzel. Es hat acht mit Caſtilianern beſetzte Marck Flecken vnd Staͤtte. Was den nah-
Vrſach deß
Nahmens.
men Venezeula belangen thut/ iſt ſein dieſes die Anlas vnd Vrſache. Die Welſer von Augſpurg Teutſch-
en/ als ſie im Jahr vnſers Herꝛn 1528. in dieſe Landſchafft kommen/ dieſelbige zu regieren/ vermoͤg des

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0101" n="76"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi></fw><lb/><note place="left">Wo der<lb/>
Canal von<lb/><hi rendition="#aq">Bahama</hi><lb/>
&#x017F;eye.<lb/>
Wunder.</note>dem 27. Grad der Ho&#x0364;he/ die zu jhrer Seiten Abendwerts die Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Bahama</hi> ligend hat/ die ligt im 26 ½.<lb/>
Grad/ helt in jrer La&#x0364;nge 13. vnd in jrer Breite/ 8. Meilen/ von welcher der Canal der Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Bahama</hi> &#x017F;einen<lb/>
Nahmen bekommen. Der&#x017F;elbe lauft nun zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Florida,</hi> vnd den Sandbergen <hi rendition="#aq">de los Mimbros,</hi> da den&#x0303;<lb/>
die Meer&#x017F;tro&#x0364;me gegen Norden al&#x017F;o gewaltiglich außlauffen/ daß es den Schiffleuten/ &#x017F;ie habe&#x0303; gleich &#x017F;o gu-<lb/>
ten Wind/ als &#x017F;ie jmmer wo&#x0364;llen/ hinein zu kommen jmmerdar vnmu&#x0364;glich/ wie &#x017F;ie denn auch alle Zeit/ wie<lb/>
widerwertig jnen auch der Wind &#x017F;eye/ herauß kommen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Die Jn&#x017F;ulen/ &#x017F;o bey der Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">S. Iohan de Puertorico</hi> gegen Orient/ oder Auffgang oder<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Les Cani-<lb/>
bales.</hi></note>Morgen gelegen &#x017F;eynd/ gegen der Gegende/ <hi rendition="#aq">Terra firma,</hi> das i&#x017F;t/ fe&#x017F;tes Land genennet/ hat man <hi rendition="#aq">Cani-<lb/>
bales</hi> genant/ auß Vr&#x017F;achen/ aldieweil es eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge der Cariben/ das i&#x017F;t/ der Men&#x017F;chenfre&#x017F;&#x017F;er/<lb/><note place="left">Das wort<lb/><hi rendition="#aq">Canibal,</hi><lb/>
was es<lb/>
hey&#x017F;&#x017F;e.</note>da&#x017F;elb&#x017F;ten hatte. Nun diß Wort/ <hi rendition="#aq">Canibal,</hi> hei&#x017F;t in jhrer Sprache al&#x017F;o viel/ als ein weydlicher Mann:<lb/>
Denn al&#x017F;o viel hielte man von den Cariben/ wenn man &#x017F;ie gegen den andern Jndianern rechnete. Alle<lb/>
die&#x017F;e Jn&#x017F;ulen &#x017F;eyndt/ wegen der Meerblatten/ &#x017F;ehr gefa&#x0364;hrlich. Die am na&#x0364;ch&#x017F;ten/ &#x017F;o an <hi rendition="#aq">S. Iohan</hi> ligen/<lb/>
&#x017F;eyndt die folgende: Die Jn&#x017F;ul zum H. Creutz/ gegen <hi rendition="#aq">S. Iohans,</hi> vnter den 16½. Grad/ &#x017F;o 16. Meilen<lb/>
lang/ vnd <hi rendition="#aq">Saba,</hi> wie auch <hi rendition="#aq">las virgines,</hi> welches zwo Jn&#x017F;ulen &#x017F;eyndt/ mit Meerblatten vmbgeben/ vnnd<lb/>
vber die&#x017F;e noch 8. oder 10. Jn&#x017F;uln/ vnter welchen die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te nur 10. Meylen begreifft. Es ligt auch ei-<lb/>
ne Jn&#x017F;ul allda/ <hi rendition="#aq">Virgen gorda,</hi> vnnd die Jn&#x017F;uln &#x017F;o man <hi rendition="#aq">Isleos blancos</hi> nennet/ gegen Abend dero&#x017F;elben<lb/>
gelegen. Die ver&#x017F;unckene Jn&#x017F;ul/ auff Hi&#x017F;pani&#x017F;ch <hi rendition="#aq">l&#x2019; Anegada,</hi> &#x017F;ieben Meilen lang/ vnterm 18&#x2151;. Grad<lb/>
mit Meerblatten vmbgeben/ wie auch Sombren bey jhr. Nun die Jn&#x017F;ulen/ &#x017F;o man <hi rendition="#aq">Barlevent</hi> nen-<lb/>
net/ &#x017F;eyndt durch den er&#x017F;ten Admiral erfunden vnnd entdeckt worden. Vnd i&#x017F;t zuwi&#x017F;&#x017F;en/ daß in&#x017F;onder-<lb/>
heit die vom H. Creutz vnd andere die&#x017F;es im Brauch gehabt haben/ daß &#x017F;ie die Leute gen <hi rendition="#aq">S. Iohan</hi> trieben/<lb/>
&#x017F;ie zufre&#x017F;&#x017F;en/ welches die von <hi rendition="#aq">la Dominica</hi> noch zu thun pflegen. Die Weiber belangende/ fra&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ie zwar die&#x017F;elben nicht/ hielten &#x017F;ie aber fu&#x0364;r Leibeygene Ma&#x0364;gde. Man &#x017F;agt/ es &#x017F;eye noch nicht lang/ daß<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">NB.</hi></note>die von <hi rendition="#aq">Dominica</hi> einen armen Mo&#x0364;nch ge&#x017F;chlachtet/ vnnd daß alle die/ &#x017F;o &#x017F;eines <hi rendition="#fr">F</hi>lei&#x017F;ches gefre&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
al&#x017F;o offt vnnd dick haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zu Stul gehen/ daß jhrer etliche davon ge&#x017F;torben/ vnnd &#x017F;ie deren Vr-<lb/>
&#x017F;achen halben Men&#x017F;chenflei&#x017F;ch zu fre&#x017F;&#x017F;en auffgeho&#x0364;rt haben. Welches denn der Warheit a&#x0364;hnlich. Denn<lb/>
an der Men&#x017F;chen &#x017F;tatt gehen &#x017F;ie hin mit gro&#x017F;&#x017F;er Leibs vnnd Lebens Gefahr/ vnnd &#x017F;tehlen Ku&#x0364;he vnd ander<lb/>
Viehe/ (de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge alhie findet) damit &#x017F;ie jhren vn&#x017F;innigen weit be&#x017F;chreyeten Hunger<lb/>
er&#x017F;etligen mo&#x0364;gen.</p><lb/>
            <note place="left">Die Per-<lb/>
len Jn&#x017F;ul.</note>
            <p>Die Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">de la Margarita</hi> (mo&#x0364;chte wol die Perlen Jn&#x017F;ul hey&#x017F;&#x017F;en) hat/ wie auch die anderen/ jhre<lb/>
Namen durch Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tophorum Columbum</hi> (welches ein gewi&#x017F;&#x017F;es Beweißthumb i&#x017F;t/ dero Zeit/<lb/>
in welcher &#x017F;ie erfunden worden/ zur Schande denen/ die &#x017F;olche Ehre jhme benemmen/ vnd jnen &#x017F;elb&#x017F;t zu&#x017F;chrei-<lb/>
ben wo&#x0364;llen) bekommen/ vnd ligt von der Dreyfaltigkeit 20. Meil/ Abendwerts/ vnd von <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;paniola</hi> 170.<lb/>
Sie i&#x017F;t vom Auffgang biß zum Niedergang 16. oder wie etliche wo&#x0364;llen/ 20. Meilen lang/ vnnd 10. Mei-<lb/>
len breyt oder weit. Es hat wenig Wa&#x017F;&#x017F;ers drinnen/ ob es gleich viel Wie&#x017F;en hat/ vnd hat 2. Sta&#x0364;ttlein/<lb/>
eins am Meer/ nahe bey einer Fe&#x017F;tung/ auff welcher &#x017F;ich der Gubernator helt: Das andere ligt 2. Meilen<lb/><note place="left">Warumb<lb/>
die Perlen-<lb/>
Fi&#x017F;cherey<lb/>
von <hi rendition="#aq">Cuba-<lb/>
gua</hi> gen<lb/><hi rendition="#aq">Margarita</hi><lb/>
kommen.<lb/><hi rendition="#aq">Cubagua.</hi></note>im Lande drinnen/ &#x017F;o man S. Lucien Thal nennet. Da hat es einen &#x017F;cho&#x0364;nen Port oder Meerhafen/ vnnd<lb/>
viel Perlen <hi rendition="#fr">M</hi>u&#x017F;chelen/ denn die Perlen Fi&#x017F;cherey/ &#x017F;o zuvor zu <hi rendition="#aq">Cubagua</hi> war/ i&#x017F;t gen <hi rendition="#aq">Margaritam</hi> kom-<lb/>
men/ vnd &#x017F;agt man/ das die Perlen Mu&#x017F;chelen die Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Cubagua</hi> wegen deß gro&#x017F;&#x017F;en Knals der gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Stu&#x0364;cke vieler Schiffen/ &#x017F;o wegen deß gro&#x017F;&#x017F;en Handels der Perlen ta&#x0364;glich da&#x017F;elb&#x017F;ten anfuhren/ verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
haben. <hi rendition="#aq">Cubagua</hi> ligt von <hi rendition="#aq">Margarita</hi> gegen Abendwerts. Es hat keinen Tropffen Wa&#x017F;&#x017F;ers drinnen/ doch<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en vngeachtet/ ward der newe Auß&#x017F;chuß darein ge&#x017F;etzet/ der auch Caditz genant ward. Die Leute<lb/>
holeten jhr Wa&#x017F;&#x017F;er in die 7. meil Wegs weit/ am Fluß <hi rendition="#aq">Cumana.</hi> Gegen Morgen <hi rendition="#aq">Cubagua</hi> &#x017F;eynd 4.<lb/>
kleiner Jn&#x017F;ulen/ am Vfer/ welche der er&#x017F;te Admiral <hi rendition="#aq">los Frayles</hi> nennen lie&#x017F;&#x017F;e/ vnd gegen Morgen zwi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">los Frayles</hi> vnd <hi rendition="#aq">Granada,</hi> 4. oder 5. andere/ welche er <hi rendition="#aq">los Te&#x017F;tigos</hi> nante: vnd hinder <hi rendition="#aq">Cubagua</hi> gegen A-<lb/>
bendwerts/ noch eine/ die er nennete <hi rendition="#aq">la Tortuga.</hi></p><lb/>
            <p>Jn der Perlen Jn&#x017F;ul halten &#x017F;ich die Beampten/ vnd ligt der Schatz deß Ko&#x0364;nigs/ &#x017F;ie aber/ wie auch<lb/><hi rendition="#aq">Cubagua,</hi> ligt ein wenig ferner als vnter dem 11. Grad.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von den vbrigen Oertern die&#x017F;es Gebiets/ als nemblich</hi><hi rendition="#aq">Venezeula, Rio de la Ha-<lb/>
cha,</hi> Newen <hi rendition="#aq">Andaluzia, Florida,</hi> vnd dem Meer Bu&#x017F;en von<lb/>
New Hi&#x017F;panien.</head><lb/>
            <note place="left">Das Ge-<lb/>
biet von<lb/><hi rendition="#aq">Venezeula.</hi></note>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>As Gebiet von <hi rendition="#aq">Venezeula</hi> er&#x017F;trecket &#x017F;ich durch die Gegende deß fe&#x017F;ten Landes/ &#x017F;on&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#aq">Terre firme</hi> genant/ von der Newen <hi rendition="#aq">Andalu&#x017F;ia,</hi> &#x017F;o gegen Morgen ligt/ biß an den Fluß <hi rendition="#aq">la<lb/>
Hacha,</hi> vnd an das Gebiet von <hi rendition="#aq">S. Martha,</hi> gegen Abend. Die&#x017F;er Strich helt 30. vn&#x0303; im La&#x0303;de drin-<lb/>
nen/ in die 80. meilen in &#x017F;ich/ biß an dz Ko&#x0364;nigreich New Granata. Man &#x017F;iehet in gemeldte&#x0303; Lande viel Anzei-<lb/>
gunge&#x0303; vnd Wahrzeichen deß Goldes/ &#x017F;o man &#x017F;cha&#x0364;tzet auff 22½. Grad oder mehr. Es i&#x017F;t &#x017F;ehr reich vo&#x0303; Getrey-<lb/>
de (denn man jedes Jars zwey mahl da&#x017F;elb&#x017F;ten erndet) wie auch von allerley Herden groß vnd kleins Viehes.<lb/>
Man zehlet viel mehr allhie/ viel Bi&#x017F;cot/ Ka&#x0364;&#x017F;e/ Speck/ vnd Baumwollen Tuch/ vnd in dem Port oder<lb/>
Meeerhafen von <hi rendition="#aq">Guayra,</hi> in der Land&#x017F;chaft <hi rendition="#aq">Caracas,</hi> la&#x0364;det man eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge Rindts Leders vnnd<lb/>
Sal&#x017F;enperillen Wurtzel. Es hat acht mit Ca&#x017F;tilianern be&#x017F;etzte Marck Flecken vnd Sta&#x0364;tte. Was den nah-<lb/><note place="left">Vr&#x017F;ach deß<lb/>
Nahmens.</note>men <hi rendition="#aq">Venezeula</hi> belangen thut/ i&#x017F;t &#x017F;ein die&#x017F;es die Anlas vnd Vr&#x017F;ache. Die Wel&#x017F;er von Aug&#x017F;purg Teut&#x017F;ch-<lb/>
en/ als &#x017F;ie im Jahr vn&#x017F;ers <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B;n 1528. in die&#x017F;e Land&#x017F;chafft kommen/ die&#x017F;elbige zu regieren/ vermo&#x0364;g des<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0101] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil dem 27. Grad der Hoͤhe/ die zu jhrer Seiten Abendwerts die Jnſul Bahama ligend hat/ die ligt im 26 ½. Grad/ helt in jrer Laͤnge 13. vnd in jrer Breite/ 8. Meilen/ von welcher der Canal der Jnſul Bahama ſeinen Nahmen bekommen. Derſelbe lauft nun zwiſchen Florida, vnd den Sandbergen de los Mimbros, da deñ die Meerſtroͤme gegen Norden alſo gewaltiglich außlauffen/ daß es den Schiffleuten/ ſie habẽ gleich ſo gu- ten Wind/ als ſie jmmer woͤllen/ hinein zu kommen jmmerdar vnmuͤglich/ wie ſie denn auch alle Zeit/ wie widerwertig jnen auch der Wind ſeye/ herauß kommen koͤnnen. Wo der Canal von Bahama ſeye. Wunder. Die Jnſulen/ ſo bey der Jnſul S. Iohan de Puertorico gegen Orient/ oder Auffgang oder Morgen gelegen ſeynd/ gegen der Gegende/ Terra firma, das iſt/ feſtes Land genennet/ hat man Cani- bales genant/ auß Vrſachen/ aldieweil es eine groſſe Menge der Cariben/ das iſt/ der Menſchenfreſſer/ daſelbſten hatte. Nun diß Wort/ Canibal, heiſt in jhrer Sprache alſo viel/ als ein weydlicher Mann: Denn alſo viel hielte man von den Cariben/ wenn man ſie gegen den andern Jndianern rechnete. Alle dieſe Jnſulen ſeyndt/ wegen der Meerblatten/ ſehr gefaͤhrlich. Die am naͤchſten/ ſo an S. Iohan ligen/ ſeyndt die folgende: Die Jnſul zum H. Creutz/ gegen S. Iohans, vnter den 16½. Grad/ ſo 16. Meilen lang/ vnd Saba, wie auch las virgines, welches zwo Jnſulen ſeyndt/ mit Meerblatten vmbgeben/ vnnd vber dieſe noch 8. oder 10. Jnſuln/ vnter welchen die groͤſſeſte nur 10. Meylen begreifft. Es ligt auch ei- ne Jnſul allda/ Virgen gorda, vnnd die Jnſuln ſo man Isleos blancos nennet/ gegen Abend deroſelben gelegen. Die verſunckene Jnſul/ auff Hiſpaniſch l’ Anegada, ſieben Meilen lang/ vnterm 18⅑. Grad mit Meerblatten vmbgeben/ wie auch Sombren bey jhr. Nun die Jnſulen/ ſo man Barlevent nen- net/ ſeyndt durch den erſten Admiral erfunden vnnd entdeckt worden. Vnd iſt zuwiſſen/ daß inſonder- heit die vom H. Creutz vnd andere dieſes im Brauch gehabt haben/ daß ſie die Leute gen S. Iohan trieben/ ſie zufreſſen/ welches die von la Dominica noch zu thun pflegen. Die Weiber belangende/ fraſſen ſie zwar dieſelben nicht/ hielten ſie aber fuͤr Leibeygene Maͤgde. Man ſagt/ es ſeye noch nicht lang/ daß die von Dominica einen armen Moͤnch geſchlachtet/ vnnd daß alle die/ ſo ſeines Fleiſches gefreſſen/ alſo offt vnnd dick haben muͤſſen zu Stul gehen/ daß jhrer etliche davon geſtorben/ vnnd ſie deren Vr- ſachen halben Menſchenfleiſch zu freſſen auffgehoͤrt haben. Welches denn der Warheit aͤhnlich. Denn an der Menſchen ſtatt gehen ſie hin mit groſſer Leibs vnnd Lebens Gefahr/ vnnd ſtehlen Kuͤhe vnd ander Viehe/ (deſſen ſich eine groſſe Menge alhie findet) damit ſie jhren vnſinnigen weit beſchreyeten Hunger erſetligen moͤgen. Les Cani- bales. Das wort Canibal, was es heyſſe. NB. Die Jnſul de la Margarita (moͤchte wol die Perlen Jnſul heyſſen) hat/ wie auch die anderen/ jhre Namen durch Herꝛn Chriſtophorum Columbum (welches ein gewiſſes Beweißthumb iſt/ dero Zeit/ in welcher ſie erfunden worden/ zur Schande denen/ die ſolche Ehre jhme benemmen/ vnd jnen ſelbſt zuſchrei- ben woͤllen) bekommen/ vnd ligt von der Dreyfaltigkeit 20. Meil/ Abendwerts/ vnd von Hiſpaniola 170. Sie iſt vom Auffgang biß zum Niedergang 16. oder wie etliche woͤllen/ 20. Meilen lang/ vnnd 10. Mei- len breyt oder weit. Es hat wenig Waſſers drinnen/ ob es gleich viel Wieſen hat/ vnd hat 2. Staͤttlein/ eins am Meer/ nahe bey einer Feſtung/ auff welcher ſich der Gubernator helt: Das andere ligt 2. Meilen im Lande drinnen/ ſo man S. Lucien Thal nennet. Da hat es einen ſchoͤnen Port oder Meerhafen/ vnnd viel Perlen Muſchelen/ denn die Perlen Fiſcherey/ ſo zuvor zu Cubagua war/ iſt gen Margaritam kom- men/ vnd ſagt man/ das die Perlen Muſchelen die Jnſul Cubagua wegen deß groſſen Knals der groſſen Stuͤcke vieler Schiffen/ ſo wegen deß groſſen Handels der Perlen taͤglich daſelbſten anfuhren/ verlaſſen haben. Cubagua ligt von Margarita gegen Abendwerts. Es hat keinen Tropffen Waſſers drinnen/ doch deſſen vngeachtet/ ward der newe Außſchuß darein geſetzet/ der auch Caditz genant ward. Die Leute holeten jhr Waſſer in die 7. meil Wegs weit/ am Fluß Cumana. Gegen Morgen Cubagua ſeynd 4. kleiner Jnſulen/ am Vfer/ welche der erſte Admiral los Frayles nennen lieſſe/ vnd gegen Morgen zwiſchen los Frayles vnd Granada, 4. oder 5. andere/ welche er los Teſtigos nante: vnd hinder Cubagua gegen A- bendwerts/ noch eine/ die er nennete la Tortuga. Warumb die Perlen- Fiſcherey von Cuba- gua gen Margarita kommen. Cubagua. Jn der Perlen Jnſul halten ſich die Beampten/ vnd ligt der Schatz deß Koͤnigs/ ſie aber/ wie auch Cubagua, ligt ein wenig ferner als vnter dem 11. Grad. Von den vbrigen Oertern dieſes Gebiets/ als nemblich Venezeula, Rio de la Ha- cha, Newen Andaluzia, Florida, vnd dem Meer Buſen von New Hiſpanien. DAs Gebiet von Venezeula erſtrecket ſich durch die Gegende deß feſten Landes/ ſonſten Terre firme genant/ von der Newen Andaluſia, ſo gegen Morgen ligt/ biß an den Fluß la Hacha, vnd an das Gebiet von S. Martha, gegen Abend. Dieſer Strich helt 30. vñ im Lãde drin- nen/ in die 80. meilen in ſich/ biß an dz Koͤnigreich New Granata. Man ſiehet in gemeldtẽ Lande viel Anzei- gungẽ vnd Wahrzeichen deß Goldes/ ſo man ſchaͤtzet auff 22½. Grad oder mehr. Es iſt ſehr reich võ Getrey- de (denn man jedes Jars zwey mahl daſelbſten erndet) wie auch von allerley Herden groß vnd kleins Viehes. Man zehlet viel mehr allhie/ viel Biſcot/ Kaͤſe/ Speck/ vnd Baumwollen Tuch/ vnd in dem Port oder Meeerhafen von Guayra, in der Landſchaft Caracas, laͤdet man eine groſſe Menge Rindts Leders vnnd Salſenperillen Wurtzel. Es hat acht mit Caſtilianern beſetzte Marck Flecken vnd Staͤtte. Was den nah- men Venezeula belangen thut/ iſt ſein dieſes die Anlas vnd Vrſache. Die Welſer von Augſpurg Teutſch- en/ als ſie im Jahr vnſers Herꝛn 1528. in dieſe Landſchafft kommen/ dieſelbige zu regieren/ vermoͤg des mit Vrſach deß Nahmens.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/101
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/101>, abgerufen am 04.08.2020.