Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Erster Theil
des/ biß an den 25. so da ist vngefährlich die Jnsul Buenabrigo. Nun von der vordersten Bewohnung deß
Volcks biß zu dem hindersten/ seynds 350. meilen.

Es ist allezeit heyß allda/ beydes Winter vnd Sommers zeiten/ vnd regnet sehr: vnd ist das Land rings
herumb mit Gesträuch vnnd Nebeln erfüllet/ vngesund/ vol gifftiger Würmen/ dem Viehe bequem/ aber
nicht zu bawen/ weder zum Korn/ noch zum Mayß. Es hat stattliche Anzeyg- vnd Beweisungen/ daß man
Gold vnd Silber daselbsten finden möchte/ welches doch nicht ins Werck gerichtet wird/ auß vrsachen/ die-
weil den Portuguesen nicht viel vmb die Arbeit in den Bergwercken ist.

Der fürnembste Gewinn dieses Landes ist von Cazabi/ so von Yuca gemacht wirdt: vnnd der gröste
Handel/ mit Zucker/ Baumwollen/ Bresilgenholtz/ so jhme den Namen gegeben. Es hat in dem gan-
tzen Lande neun Gubernatorn/ so sie Capitainen nennen/ vnnd ein jedes Gebiet/ wird ein Capitain oder
Hauptmanschafft genennet/ deren jede siebenzehen Außschüsse von Portuguesen hat/ deren denn vngefehr
3300. seynd: Aber es hat eine grosse Menge Jndianer/ die sehr streitbar/ vnd küne seynd/ vnd den Portuguesen
weiter als am Vser/ ein zu wurtzelen nicht Zeit gelassen.

Am Vfer hats viel Flüsse/ Reen vnd wolgelegene/ gute vnd bequeme/ weite Häfen/ also daß die Va-
sellen oder Schiffe/ wie groß sie auch jmmer seyen/ da hinein fahren können.

Der Ort/ so am ersten besetzet worden/ vnd also die älteste Capitain- oder Hauptmannschafft/ heist
Tamaraca: die andere/ Pernambuco/ 5. meilen von Tamaraca gegen Suden/ vnter dem 8. Grad gelegen.
Die dritte/ ist Todos los Santos, 100. Meilen von Pernambuco/ vnter dem 13. Grad/ vnd alhie sitzt der
Gubernator/ vnd der Bischoff/ vnd der Landrichter vber den gantzen Strande: Die vierte ist die Capitain-
oder Hauptmanschafft de los Isleos, 30. meilen von dem Meer Busen all Heyligen genannt/ vnter dem
14 2/3 . Grad der Höhe/ allda es ein Jesuiter Collegium/ vnd einen Baum hat/ von welchem man einen sehr
köstlichen Balsam bekompt.

Folget die Capitainschafft de puerto seguro, das ist also viel gesagt/ als vom sichern Hafen/ 30.
Meil von los Isleos vnter dem 161/2. Grad gelegen/ so drey Außschüsse vnd ein Jesuiter Collegium hat:
Die Hauptmanschafft vom H. Geist/ 50. Meilen vom Porto seguro, vnter dem 20. Grad gelegen/ allda
man gar viel Praesilien Holtz samblet/ vnd es gleicher massen ein Jesuiter Collegium hat: Die Capitain-
schafft am Wasser Genero/ 60. meilen vom H. Geist/ vnter dem 23 1/3 . Grad der Höhe/ sampt einem Jesui-
ter Collegio/ vnnd in jhrem Gebiet läst sich eine grosse Menge Bresilien Holtzes schneiden/ Der Fluß ist
sehr schön anzusehen/ vnd die Bäche sehr lustig vnd nützlich: Die letzte Capitainschafft heysset Sant Vin-
cent/ 60. Meilen vom Wasser Genero/ vnter dem 24. Grad gelegen/ vnd hat eine Festung auff einer Jnsu-
len/ sich desto besser haben zu wehren: Man zeucht alhie vielerley Viehes/ insonderheit Schweine vnnd Fe-
derviehe. So find man auch den Amber in grosser Menge/ welchen das Meer durch Vngewitter ans Vfer
außwirfft/ also daß viel Leut dardurch reich worden seynd. Der Sommer währet allhie vom Septembri
oder Herbstmonat biß in den Februarium oder Hornung/ vnnd der Winter vom Mertzen an/ biß in den
Augstmonat: Die Nächte seynd schier eben so lang als die Tage/ die da zu vnd abnemmen nicht mehr als
vmb eine Stunde. Jm Winter wird der Wind allzeit Suden/ oder Sud Osten/ im Sommer aber Nord-
Ost oder Ost Nord Osten seyn. Dieweil aber von der Landschafft Brasilien hernach viel gesagt werden
soll/ als lassen wir es hiebey damit bewenden.



Sonderbare Beschreibung der
West Jndien/ die Gelegenheit jhrer Länder oder Landschafften/ den
Weg/ so man nemmen muß/ wenn man sie durchreysen will/ vnd den Reich-

thumb an Gold vnd Silber/ so man in jhrer jedem findet/ besagende/

Durch Priester
Petrum Ordonnez, von Cevallos, der sie mit allem
Fleiß erkündiget.

DEmnach/ insonders günstiger Leser/ ich bey mir selbsten gedacht/ vnd erwogen/ daß kein La-
ster in der Welt grewlicher oder abschewlicher seye/ vnd den Menschen vbeler anstehe/ als
die Vndanckbarkeit: Als habe ich mir/ in Erwegung oder Betrachtung der Wolthaten/
so Gott der Herr mir in der Reyse in West Jndien sonderlich erzeiget hat/ euch vnd
allen meinen Nachbawren ins gemeine zu Lieb vnd zum besten/ meine Reysen/ so ich durch
die gantze Welt gethan/ kürtzlich vnd außführlich zu beschreiben fürgenommen.

Woher die
Schiffe
außfahren/
die in Jn-
dien wöllen.

So muß nun einer/ der in Jndien reysen will/ erstlich wissen/ daß der Meer Hafen zu S. Lucas von
Barrameda vngefährlich fünff Meilen von der Statt Cadiz liegt/ vnd dieser beyder Häfen einer ist/ auß
welchem die West Jndianische Schiffe/ so in die Jnsulen San Domingo, Havana, Cuba, vnnd andere
Länder/ wöllen außfahren. Es liegen aber obgemelte Häfen vnter dem 37. Grad der Höhe.

Die

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil
des/ biß an den 25. ſo da iſt vngefaͤhrlich die Jnſul Buenabrigo. Nun von der vorderſten Bewohnung deß
Volcks biß zu dem hinderſten/ ſeynds 350. meilen.

Es iſt allezeit heyß allda/ beydes Winter vnd Sommers zeiten/ vnd regnet ſehr: vnd iſt das Land rings
herumb mit Geſtraͤuch vnnd Nebeln erfuͤllet/ vngeſund/ vol gifftiger Wuͤrmen/ dem Viehe bequem/ aber
nicht zu bawen/ weder zum Korn/ noch zum Mayß. Es hat ſtattliche Anzeyg- vnd Beweiſungen/ daß man
Gold vnd Silber daſelbſten finden moͤchte/ welches doch nicht ins Werck gerichtet wird/ auß vrſachen/ die-
weil den Portugueſen nicht viel vmb die Arbeit in den Bergwercken iſt.

Der fuͤrnembſte Gewinn dieſes Landes iſt von Cazabi/ ſo von Yuca gemacht wirdt: vnnd der groͤſte
Handel/ mit Zucker/ Baumwollen/ Breſilgenholtz/ ſo jhme den Namen gegeben. Es hat in dem gan-
tzen Lande neun Gubernatorn/ ſo ſie Capitainen nennen/ vnnd ein jedes Gebiet/ wird ein Capitain oder
Hauptmanſchafft genennet/ deren jede ſiebenzehen Außſchuͤſſe von Portugueſen hat/ deren denn vngefehr
3300. ſeynd: Aber es hat eine groſſe Menge Jndianer/ die ſehr ſtreitbar/ vnd kuͤne ſeynd/ vñ den Portugueſen
weiter als am Vſer/ ein zu wurtzelen nicht Zeit gelaſſen.

Am Vfer hats viel Fluͤſſe/ Reen vnd wolgelegene/ gute vnd bequeme/ weite Haͤfen/ alſo daß die Va-
ſellen oder Schiffe/ wie groß ſie auch jmmer ſeyen/ da hinein fahren koͤnnen.

Der Ort/ ſo am erſten beſetzet worden/ vnd alſo die aͤlteſte Capitain- oder Hauptmannſchafft/ heiſt
Tamaraca: die andere/ Pernambuco/ 5. meilen von Tamaraca gegen Suden/ vnter dem 8. Grad gelegen.
Die dritte/ iſt Todos los Santos, 100. Meilen von Pernambuco/ vnter dem 13. Grad/ vnd alhie ſitzt der
Gubernator/ vnd der Biſchoff/ vnd der Landrichter vber den gantzen Strande: Die vierte iſt die Capitain-
oder Hauptmanſchafft de los Isleos, 30. meilen von dem Meer Buſen all Heyligen genannt/ vnter dem
14⅔. Grad der Hoͤhe/ allda es ein Jeſuiter Collegium/ vnd einen Baum hat/ von welchem man einen ſehr
koͤſtlichen Balſam bekompt.

Folget die Capitainſchafft de puerto ſeguro, das iſt alſo viel geſagt/ als vom ſichern Hafen/ 30.
Meil von los Isleos vnter dem 16½. Grad gelegen/ ſo drey Außſchuͤſſe vnd ein Jeſuiter Collegium hat:
Die Hauptmanſchafft vom H. Geiſt/ 50. Meilen vom Porto ſeguro, vnter dem 20. Grad gelegen/ allda
man gar viel Præſilien Holtz ſamblet/ vnd es gleicher maſſen ein Jeſuiter Collegium hat: Die Capitain-
ſchafft am Waſſer Genero/ 60. meilen vom H. Geiſt/ vnter dem 23⅓. Grad der Hoͤhe/ ſampt einem Jeſui-
ter Collegio/ vnnd in jhrem Gebiet laͤſt ſich eine groſſe Menge Breſilien Holtzes ſchneiden/ Der Fluß iſt
ſehr ſchoͤn anzuſehen/ vnd die Baͤche ſehr luſtig vnd nuͤtzlich: Die letzte Capitainſchafft heyſſet Sant Vin-
cent/ 60. Meilen vom Waſſer Genero/ vnter dem 24. Grad gelegen/ vnd hat eine Feſtung auff einer Jnſu-
len/ ſich deſto beſſer haben zu wehren: Man zeucht alhie vielerley Viehes/ inſonderheit Schweine vnnd Fe-
derviehe. So find man auch den Amber in groſſer Menge/ welchen das Meer durch Vngewitter ans Vfer
außwirfft/ alſo daß viel Leut dardurch reich worden ſeynd. Der Sommer waͤhret allhie vom Septembri
oder Herbſtmonat biß in den Februarium oder Hornung/ vnnd der Winter vom Mertzen an/ biß in den
Augſtmonat: Die Naͤchte ſeynd ſchier eben ſo lang als die Tage/ die da zu vnd abnemmen nicht mehr als
vmb eine Stunde. Jm Winter wird der Wind allzeit Suden/ oder Sud Oſten/ im Sommer aber Nord-
Oſt oder Oſt Nord Oſten ſeyn. Dieweil aber von der Landſchafft Braſilien hernach viel geſagt werden
ſoll/ als laſſen wir es hiebey damit bewenden.



Sonderbare Beſchreibung der
Weſt Jndien/ die Gelegenheit jhrer Laͤnder oder Landſchafften/ den
Weg/ ſo man nemmen muß/ wenn man ſie durchreyſen will/ vnd den Reich-

thumb an Gold vnd Silber/ ſo man in jhrer jedem findet/ beſagende/

Durch Prieſter
Petrum Ordonnez, von Cevallos, der ſie mit allem
Fleiß erkuͤndiget.

DEmnach/ inſonders guͤnſtiger Leſer/ ich bey mir ſelbſten gedacht/ vnd erwogen/ daß kein La-
ſter in der Welt grewlicher oder abſchewlicher ſeye/ vnd den Menſchen vbeler anſtehe/ als
die Vndanckbarkeit: Als habe ich mir/ in Erwegung oder Betrachtung der Wolthaten/
ſo Gott der Herr mir in der Reyſe in Weſt Jndien ſonderlich erzeiget hat/ euch vnd
allen meinen Nachbawren ins gemeine zu Lieb vnd zum beſten/ meine Reyſen/ ſo ich durch
die gantze Welt gethan/ kuͤrtzlich vnd außfuͤhrlich zu beſchreiben fuͤrgenommen.

Woher die
Schiffe
außfahren/
die in Jn-
dien woͤllẽ.

So muß nun einer/ der in Jndien reyſen will/ erſtlich wiſſen/ daß der Meer Hafen zu S. Lucas von
Barrameda vngefaͤhrlich fuͤnff Meilen von der Statt Cadiz liegt/ vnd dieſer beyder Haͤfen einer iſt/ auß
welchem die Weſt Jndianiſche Schiffe/ ſo in die Jnſulen San Domingo, Havana, Cuba, vnnd andere
Laͤnder/ woͤllen außfahren. Es liegen aber obgemelte Haͤfen vnter dem 37. Grad der Hoͤhe.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0119" n="94"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi></fw><lb/>
des/ biß an den 25. &#x017F;o da i&#x017F;t vngefa&#x0364;hrlich die Jn&#x017F;ul Buenabrigo. Nun von der vorder&#x017F;ten Bewohnung deß<lb/>
Volcks biß zu dem hinder&#x017F;ten/ &#x017F;eynds 350. meilen.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t allezeit heyß allda/ beydes Winter vnd Sommers zeiten/ vnd regnet &#x017F;ehr: vnd i&#x017F;t das Land rings<lb/>
herumb mit Ge&#x017F;tra&#x0364;uch vnnd Nebeln erfu&#x0364;llet/ vnge&#x017F;und/ vol gifftiger Wu&#x0364;rmen/ dem Viehe bequem/ aber<lb/>
nicht zu bawen/ weder zum Korn/ noch zum Mayß. Es hat &#x017F;tattliche Anzeyg- vnd Bewei&#x017F;ungen/ daß man<lb/>
Gold vnd Silber da&#x017F;elb&#x017F;ten finden mo&#x0364;chte/ welches doch nicht ins Werck gerichtet wird/ auß vr&#x017F;achen/ die-<lb/>
weil den Portugue&#x017F;en nicht viel vmb die Arbeit in den Bergwercken i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Der fu&#x0364;rnemb&#x017F;te Gewinn die&#x017F;es Landes i&#x017F;t von Cazabi/ &#x017F;o von Yuca gemacht wirdt: vnnd der gro&#x0364;&#x017F;te<lb/>
Handel/ mit Zucker/ Baumwollen/ Bre&#x017F;ilgenholtz/ &#x017F;o jhme den Namen gegeben. Es hat in dem gan-<lb/>
tzen Lande neun Gubernatorn/ &#x017F;o &#x017F;ie Capitainen nennen/ vnnd ein jedes Gebiet/ wird ein Capitain oder<lb/>
Hauptman&#x017F;chafft genennet/ deren jede &#x017F;iebenzehen Auß&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e von Portugue&#x017F;en hat/ deren denn vngefehr<lb/>
3300. &#x017F;eynd: Aber es hat eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge Jndianer/ die &#x017F;ehr &#x017F;treitbar/ vnd ku&#x0364;ne &#x017F;eynd/ vn&#x0303; den Portugue&#x017F;en<lb/>
weiter als am V&#x017F;er/ ein zu wurtzelen nicht Zeit gela&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Am Vfer hats viel Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ Reen vnd wolgelegene/ gute vnd bequeme/ weite Ha&#x0364;fen/ al&#x017F;o daß die Va-<lb/>
&#x017F;ellen oder Schiffe/ wie groß &#x017F;ie auch jmmer &#x017F;eyen/ da hinein fahren ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Der Ort/ &#x017F;o am er&#x017F;ten be&#x017F;etzet worden/ vnd al&#x017F;o die a&#x0364;lte&#x017F;te Capitain- oder Hauptmann&#x017F;chafft/ hei&#x017F;t<lb/>
Tamaraca: die andere/ Pernambuco/ 5. meilen von Tamaraca gegen Suden/ vnter dem 8. Grad gelegen.<lb/>
Die dritte/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Todos los Santos,</hi> 100. Meilen von Pernambuco/ vnter dem 13. Grad/ vnd alhie &#x017F;itzt der<lb/>
Gubernator/ vnd der Bi&#x017F;choff/ vnd der Landrichter vber den gantzen Strande: Die vierte i&#x017F;t die Capitain-<lb/>
oder Hauptman&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">de los Isleos,</hi> 30. meilen von dem Meer Bu&#x017F;en all Heyligen genannt/ vnter dem<lb/>
14&#x2154;. Grad der Ho&#x0364;he/ allda es ein Je&#x017F;uiter Collegium/ vnd einen Baum hat/ von welchem man einen &#x017F;ehr<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tlichen Bal&#x017F;am bekompt.</p><lb/>
            <p>Folget die Capitain&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">de puerto &#x017F;eguro,</hi> das i&#x017F;t al&#x017F;o viel ge&#x017F;agt/ als vom &#x017F;ichern Hafen/ 30.<lb/>
Meil von <hi rendition="#aq">los Isleos</hi> vnter dem 16½. Grad gelegen/ &#x017F;o drey Auß&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnd ein Je&#x017F;uiter Collegium hat:<lb/>
Die Hauptman&#x017F;chafft vom H. Gei&#x017F;t/ 50. Meilen vom <hi rendition="#aq">Porto &#x017F;eguro,</hi> vnter dem 20. Grad gelegen/ allda<lb/>
man gar viel Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;ilien Holtz &#x017F;amblet/ vnd es gleicher ma&#x017F;&#x017F;en ein Je&#x017F;uiter Collegium hat: Die Capitain-<lb/>
&#x017F;chafft am Wa&#x017F;&#x017F;er Genero/ 60. meilen vom H. Gei&#x017F;t/ vnter dem 23&#x2153;. Grad der Ho&#x0364;he/ &#x017F;ampt einem Je&#x017F;ui-<lb/>
ter Collegio/ vnnd in jhrem Gebiet la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge Bre&#x017F;ilien Holtzes &#x017F;chneiden/ Der Fluß i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n anzu&#x017F;ehen/ vnd die Ba&#x0364;che &#x017F;ehr lu&#x017F;tig vnd nu&#x0364;tzlich: Die letzte Capitain&#x017F;chafft hey&#x017F;&#x017F;et Sant Vin-<lb/>
cent/ 60. Meilen vom Wa&#x017F;&#x017F;er Genero/ vnter dem 24. Grad gelegen/ vnd hat eine Fe&#x017F;tung auff einer Jn&#x017F;u-<lb/>
len/ &#x017F;ich de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er haben zu wehren: Man zeucht alhie vielerley Viehes/ in&#x017F;onderheit Schweine vnnd Fe-<lb/>
derviehe. So find man auch den Amber in gro&#x017F;&#x017F;er Menge/ welchen das Meer durch Vngewitter ans Vfer<lb/>
außwirfft/ al&#x017F;o daß viel Leut dardurch reich worden &#x017F;eynd. Der Sommer wa&#x0364;hret allhie vom Septembri<lb/>
oder Herb&#x017F;tmonat biß in den Februarium oder Hornung/ vnnd der Winter vom Mertzen an/ biß in den<lb/>
Aug&#x017F;tmonat: Die Na&#x0364;chte &#x017F;eynd &#x017F;chier eben &#x017F;o lang als die Tage/ die da zu vnd abnemmen nicht mehr als<lb/>
vmb eine Stunde. Jm Winter wird der Wind allzeit Suden/ oder Sud O&#x017F;ten/ im Sommer aber Nord-<lb/>
O&#x017F;t oder O&#x017F;t Nord O&#x017F;ten &#x017F;eyn. Dieweil aber von der Land&#x017F;chafft Bra&#x017F;ilien hernach viel ge&#x017F;agt werden<lb/>
&#x017F;oll/ als la&#x017F;&#x017F;en wir es hiebey damit bewenden.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Sonderbare Be&#x017F;chreibung der<lb/>
We&#x017F;t Jndien/ die Gelegenheit jhrer La&#x0364;nder oder Land&#x017F;chafften/ den<lb/>
Weg/ &#x017F;o man nemmen muß/ wenn man &#x017F;ie durchrey&#x017F;en will/ vnd den Reich-</hi><lb/>
thumb an Gold vnd Silber/ &#x017F;o man in jhrer jedem findet/ be&#x017F;agende/</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Durch Prie&#x017F;ter<lb/><hi rendition="#aq">Petrum Ordonnez,</hi> <hi rendition="#b">von</hi> <hi rendition="#aq">Cevallos,</hi> <hi rendition="#b">der &#x017F;ie mit allem</hi><lb/>
Fleiß erku&#x0364;ndiget.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Emnach/ in&#x017F;onders gu&#x0364;n&#x017F;tiger Le&#x017F;er/ ich bey mir &#x017F;elb&#x017F;ten gedacht/ vnd erwogen/ daß kein La-<lb/>
&#x017F;ter in der Welt grewlicher oder ab&#x017F;chewlicher &#x017F;eye/ vnd den Men&#x017F;chen vbeler an&#x017F;tehe/ als<lb/>
die Vndanckbarkeit: Als habe ich mir/ in Erwegung oder Betrachtung der Wolthaten/<lb/>
&#x017F;o <hi rendition="#k">Gott</hi> der <hi rendition="#k">Herr</hi> mir in der Rey&#x017F;e in We&#x017F;t Jndien &#x017F;onderlich erzeiget hat/ euch vnd<lb/>
allen meinen Nachbawren ins gemeine zu Lieb vnd zum be&#x017F;ten/ meine Rey&#x017F;en/ &#x017F;o ich durch<lb/>
die gantze Welt gethan/ ku&#x0364;rtzlich vnd außfu&#x0364;hrlich zu be&#x017F;chreiben fu&#x0364;rgenommen.</p><lb/>
          <note place="left">Woher die<lb/>
Schiffe<lb/>
außfahren/<lb/>
die in Jn-<lb/>
dien wo&#x0364;lle&#x0303;.</note>
          <p>So muß nun einer/ der in Jndien rey&#x017F;en will/ er&#x017F;tlich wi&#x017F;&#x017F;en/ daß der <hi rendition="#fr">M</hi>eer Hafen zu <hi rendition="#aq">S. Lucas</hi> von<lb/><hi rendition="#aq">Barrameda</hi> vngefa&#x0364;hrlich fu&#x0364;nff Meilen von der Statt <hi rendition="#aq">Cadiz</hi> liegt/ vnd die&#x017F;er beyder Ha&#x0364;fen einer i&#x017F;t/ auß<lb/>
welchem die We&#x017F;t Jndiani&#x017F;che Schiffe/ &#x017F;o in die Jn&#x017F;ulen <hi rendition="#aq">San Domingo, Havana, Cuba,</hi> vnnd andere<lb/>
La&#x0364;nder/ wo&#x0364;llen außfahren. Es liegen aber obgemelte Ha&#x0364;fen vnter dem 37. Grad der Ho&#x0364;he.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0119] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil des/ biß an den 25. ſo da iſt vngefaͤhrlich die Jnſul Buenabrigo. Nun von der vorderſten Bewohnung deß Volcks biß zu dem hinderſten/ ſeynds 350. meilen. Es iſt allezeit heyß allda/ beydes Winter vnd Sommers zeiten/ vnd regnet ſehr: vnd iſt das Land rings herumb mit Geſtraͤuch vnnd Nebeln erfuͤllet/ vngeſund/ vol gifftiger Wuͤrmen/ dem Viehe bequem/ aber nicht zu bawen/ weder zum Korn/ noch zum Mayß. Es hat ſtattliche Anzeyg- vnd Beweiſungen/ daß man Gold vnd Silber daſelbſten finden moͤchte/ welches doch nicht ins Werck gerichtet wird/ auß vrſachen/ die- weil den Portugueſen nicht viel vmb die Arbeit in den Bergwercken iſt. Der fuͤrnembſte Gewinn dieſes Landes iſt von Cazabi/ ſo von Yuca gemacht wirdt: vnnd der groͤſte Handel/ mit Zucker/ Baumwollen/ Breſilgenholtz/ ſo jhme den Namen gegeben. Es hat in dem gan- tzen Lande neun Gubernatorn/ ſo ſie Capitainen nennen/ vnnd ein jedes Gebiet/ wird ein Capitain oder Hauptmanſchafft genennet/ deren jede ſiebenzehen Außſchuͤſſe von Portugueſen hat/ deren denn vngefehr 3300. ſeynd: Aber es hat eine groſſe Menge Jndianer/ die ſehr ſtreitbar/ vnd kuͤne ſeynd/ vñ den Portugueſen weiter als am Vſer/ ein zu wurtzelen nicht Zeit gelaſſen. Am Vfer hats viel Fluͤſſe/ Reen vnd wolgelegene/ gute vnd bequeme/ weite Haͤfen/ alſo daß die Va- ſellen oder Schiffe/ wie groß ſie auch jmmer ſeyen/ da hinein fahren koͤnnen. Der Ort/ ſo am erſten beſetzet worden/ vnd alſo die aͤlteſte Capitain- oder Hauptmannſchafft/ heiſt Tamaraca: die andere/ Pernambuco/ 5. meilen von Tamaraca gegen Suden/ vnter dem 8. Grad gelegen. Die dritte/ iſt Todos los Santos, 100. Meilen von Pernambuco/ vnter dem 13. Grad/ vnd alhie ſitzt der Gubernator/ vnd der Biſchoff/ vnd der Landrichter vber den gantzen Strande: Die vierte iſt die Capitain- oder Hauptmanſchafft de los Isleos, 30. meilen von dem Meer Buſen all Heyligen genannt/ vnter dem 14⅔. Grad der Hoͤhe/ allda es ein Jeſuiter Collegium/ vnd einen Baum hat/ von welchem man einen ſehr koͤſtlichen Balſam bekompt. Folget die Capitainſchafft de puerto ſeguro, das iſt alſo viel geſagt/ als vom ſichern Hafen/ 30. Meil von los Isleos vnter dem 16½. Grad gelegen/ ſo drey Außſchuͤſſe vnd ein Jeſuiter Collegium hat: Die Hauptmanſchafft vom H. Geiſt/ 50. Meilen vom Porto ſeguro, vnter dem 20. Grad gelegen/ allda man gar viel Præſilien Holtz ſamblet/ vnd es gleicher maſſen ein Jeſuiter Collegium hat: Die Capitain- ſchafft am Waſſer Genero/ 60. meilen vom H. Geiſt/ vnter dem 23⅓. Grad der Hoͤhe/ ſampt einem Jeſui- ter Collegio/ vnnd in jhrem Gebiet laͤſt ſich eine groſſe Menge Breſilien Holtzes ſchneiden/ Der Fluß iſt ſehr ſchoͤn anzuſehen/ vnd die Baͤche ſehr luſtig vnd nuͤtzlich: Die letzte Capitainſchafft heyſſet Sant Vin- cent/ 60. Meilen vom Waſſer Genero/ vnter dem 24. Grad gelegen/ vnd hat eine Feſtung auff einer Jnſu- len/ ſich deſto beſſer haben zu wehren: Man zeucht alhie vielerley Viehes/ inſonderheit Schweine vnnd Fe- derviehe. So find man auch den Amber in groſſer Menge/ welchen das Meer durch Vngewitter ans Vfer außwirfft/ alſo daß viel Leut dardurch reich worden ſeynd. Der Sommer waͤhret allhie vom Septembri oder Herbſtmonat biß in den Februarium oder Hornung/ vnnd der Winter vom Mertzen an/ biß in den Augſtmonat: Die Naͤchte ſeynd ſchier eben ſo lang als die Tage/ die da zu vnd abnemmen nicht mehr als vmb eine Stunde. Jm Winter wird der Wind allzeit Suden/ oder Sud Oſten/ im Sommer aber Nord- Oſt oder Oſt Nord Oſten ſeyn. Dieweil aber von der Landſchafft Braſilien hernach viel geſagt werden ſoll/ als laſſen wir es hiebey damit bewenden. Sonderbare Beſchreibung der Weſt Jndien/ die Gelegenheit jhrer Laͤnder oder Landſchafften/ den Weg/ ſo man nemmen muß/ wenn man ſie durchreyſen will/ vnd den Reich- thumb an Gold vnd Silber/ ſo man in jhrer jedem findet/ beſagende/ Durch Prieſter Petrum Ordonnez, von Cevallos, der ſie mit allem Fleiß erkuͤndiget. DEmnach/ inſonders guͤnſtiger Leſer/ ich bey mir ſelbſten gedacht/ vnd erwogen/ daß kein La- ſter in der Welt grewlicher oder abſchewlicher ſeye/ vnd den Menſchen vbeler anſtehe/ als die Vndanckbarkeit: Als habe ich mir/ in Erwegung oder Betrachtung der Wolthaten/ ſo Gott der Herr mir in der Reyſe in Weſt Jndien ſonderlich erzeiget hat/ euch vnd allen meinen Nachbawren ins gemeine zu Lieb vnd zum beſten/ meine Reyſen/ ſo ich durch die gantze Welt gethan/ kuͤrtzlich vnd außfuͤhrlich zu beſchreiben fuͤrgenommen. So muß nun einer/ der in Jndien reyſen will/ erſtlich wiſſen/ daß der Meer Hafen zu S. Lucas von Barrameda vngefaͤhrlich fuͤnff Meilen von der Statt Cadiz liegt/ vnd dieſer beyder Haͤfen einer iſt/ auß welchem die Weſt Jndianiſche Schiffe/ ſo in die Jnſulen San Domingo, Havana, Cuba, vnnd andere Laͤnder/ woͤllen außfahren. Es liegen aber obgemelte Haͤfen vnter dem 37. Grad der Hoͤhe. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/119
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/119>, abgerufen am 23.02.2019.