Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.
man eine grosse vnnd vnzähliche menge Leuthe daselbsten gesehen/ die sich denn dahin zu wohnen begeben/
theyls den obgedachten Solt zu erwerben/ theils aber auch in wehrender Arbeit etwas an Silber stehlen/
welches denn offt genug geschicht/ da sie denn die Begierde dahin bringt/ daß sie also wacker arbeiten/ vnnd
(also zu reden) das Eingeweyd der Erden also genaw vnnd also tieff hineinwerts/ auch nicht ohne deß
Leibs vnnd Lebens Gefahr durchsuchen/ daß jhrer viel darüber ersticket seynd/ welche/ wenn sie etwas ge-
mächer thäten/ würden sie vor aller Noht vnnd Gefahr sicher seyn. Es hat in der Landschafft Chile zwey
Bisthumbe/ nemblich/ das zu Chile/ vnd denn das zu Sant Jago/ (das ist/ S. Jacob.) Es ist ein also rei-
ches Land/ als eines auff der Welt seyn mag/ die Spanischen Erdgewächse werden allhie viel grösser/
als sie in vnserm Lande zu werden pflegen/ vnd hat es in dieser Gemarckung also viel Goldgruben/ daß man
sein eine vnzähliche Menge herauß bringen köndte/ wo fern es S. Majest. gefällig were/ das weydliche Jn-
dianische Geschlecht deren von Arauco/ die da gar viel Leyds vnd Schadens gethan haben/ vnd noch täglich
thun/ zu bezwingen vnd zum Gehorsam zubringen/ welches denn leichtlich zu thun were/ darvon ich doch
dißmals nichts weiters sagen/ sondern solches anderwerts weitleufftiger außführen will.

Es hat noch zwey andere Bisthumbe/ Tueuman vnnd Paraguay/ da es denn einen grossen Kley-
derhandel hat/ damit denn das Land versehen wird/ als nemlich von Baumwollen/ Decken oder Täppi-
chen/ auch schönen Feldzeichen vnnd Gürtelen. Es hat auch Goldtgruben/ aber es ist gar böß oder schwer
darinnen zu arbeiten.

Beschreibung der Jnsuln Cuba/ vnd jhrer Zugehörde/
biß an den Meer Hafen von Acapulco/ vnd den An-

fang deß Suder Meers.

WAnn ich nun erstlich von Cuba sagen solle/ so solt jhr wissen/ daß jhr Meer Hafen der beste in derCuba.
Welt ist/ dieweil die Schiffe daselbsten vnter einem Dach gleichsam ruhen/ vnd vor allen Winden
vnd Feinden bedecket vnd befreyet seynd. Denn im Eingang oder in der Einfahrt desselben hat es
eine edle Festung/ el Morro/ (das ist/ der Felß) genennet/ Welcher ob er wol von Natur fest ist/ jedoch vnterlesset
man nicht/ denselben wol alle Tage künstlich zu befestigen/ Man pflantzet Carthaunen/ vnd wirfft einen
Graben auff/ auff der Seiten zum Lande zu/ mit 300. Männern/ welcher/ wenn er auffgemacht wird/
ist es nicht müglich/ daß er erobert vnd gewonnen werde/ in Betrachtung Wassers/ vnd alles so man wün-
schen mag/ genug darinnen ist. Diese Jnsul ist 225. Meilen lang/ vnd 37. breit. Es hat einen Bischoff
darinnen/ wie auch einen Amptman vnnd Obersten in der Statt S. Christophel von Abana wonhaff-
tig/ in welcher Statt sich die Schiffe versamlen/ ehe sie abfahren/ ja auch aller Reichthumb/ so sich in NewWo der
Schatzver-
wahret
werde.

Hispanien an Goldt/ Silber/ Scharlachfarb vnnd Quecksilber finden läst/ wird allhero in diesen Ha-
fen eingeführet/ vnd in einem wolgebawten festen Hause/ welches in obgedachter Festung Moxico stehet/
versorget vnd verwahret/ mit welchem dann hernacher die Galeen/ so gen Cartagena fahren/ zu jhrer Wi-
derkunfft beladen werden/ solches alles in Spanien zu bringen. Das Land ist sehr fruchtbar an allerley
Früchten/ Mayß/ Meel vnd andern dingen/ so man dare in bringet. Es ist grosser vberfluß deß Holtzes/ so
sie Guachapich nennen/ das denn sehr sauber ist/ vnd im Wasser nicht verfaulet/ vnd die Zapffen oder Nä-
gel/ so man darauß machet/ seynd besser/ als Eiserne Nägel/ darumb/ daß sie besser stopffen/ vnd viel länger
wehren. Ferner so gibts viel Rinder darinnen/ die man doch nicht/ denn nur der Haut halben abthut. Es
hat auch viel Bärge oder verschnidtener Schwein darinnen/ deren Fleisch sehr zart ist/ so man auch den
Krancken zu essen gibt/ vnd sie damit speiset.

Das Vorgebirge S. Antonij ligt vnter dem 20. Grad/ vnd Hauana vnter dem 23. Jn diesem Meer
gibts vnzählich viel Walfische/ vnd pflegte man eine grosse menge Ambers/ so man sagt jhr Saamen seyn/Amber.
daselbsten zu finden.

Die Jnsul Puerto Rico ligt von der Jnsul la Dominica genannt 25. Meilen vnter dem 18. Grad/Die Jnsul
Puerto Ri-
co.

sie erstrecket sich in jhrer lenge in die 40. in die weite oder breite 20. vnnd hat in jhrem Bezirck oder in jhrer
runde vber die 150. Meilen. Jn jhr findet man grossen vberfluß an Viehe/ Zucker/ Pomerantzen/ Limonen
vnnd allerley Citronen. So sähet man auch Korn darinnen/ vnnd allerley was man in Spanien zielet/ vnd
das noch mehr ist/ so hats viel Goldts darinnen/ wiewol man jhme nicht nachgräbt/ welches dann in diesen
Jnsulen allen/ auß welchen die Landleuthe verjagt vnd vertilget seynd/ der Mangel ist. Sie geben vor/ daß
sie der Spanier Athem nicht leiden können/ sondern vom selben sterben müssen/ wenn man aber die War-
heit sagen soll/ so kompt solches Vorgeben dahero/ daß man sie also vbel hält/ vnd damit sie der grossen vnnd
schweren Arbeit in den Bergwercken vberhaben werden möchten/ welches dann auß folgendem Exempel er-
scheinen wird.

Es hatte vor Zeiten einen Caziquen oder Fürsten bey jhnen/ mit Namen Hatwey/ welcher/ als er ge-Ein merck-
liches Exen-
pel.

höret hatte/ daß die Spanier in sein Land kämen/ ließ er alle seine Vnterthanen zusammen kommen/
vnter dem Schein/ als wolte er sie einen guten Vortheyl weisen vnnd lehren/ vnnd als sie nun bey einan-
der versamblet waren/ sprach er/ daß das Goldt der Spanier Gott were/ den sie dann vberall suchen/ dar-
umb befahl er/ daß sie alles Goldt/ so sie finden möchten/ zu Hauff thäten/ vnnd in das Wasser oder den
Fluß Havana würffen/ wie sie denn auch dasselbe vnd daneben einen Eyd gethan/ daß sie/ auch mit darsetz-
ung jhres Lebens den obgedachten Spaniern den Orth/ dahin sie es geworffen/ nimmermehr zu vermel-

den/
J ij

Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.
man eine groſſe vnnd vnzaͤhliche menge Leuthe daſelbſten geſehen/ die ſich denn dahin zu wohnen begeben/
theyls den obgedachten Solt zu erwerben/ theils aber auch in wehrender Arbeit etwas an Silber ſtehlen/
welches denn offt genug geſchicht/ da ſie denn die Begierde dahin bringt/ daß ſie alſo wacker arbeiten/ vnnd
(alſo zu reden) das Eingeweyd der Erden alſo genaw vnnd alſo tieff hineinwerts/ auch nicht ohne deß
Leibs vnnd Lebens Gefahr durchſuchen/ daß jhrer viel daruͤber erſticket ſeynd/ welche/ wenn ſie etwas ge-
maͤcher thaͤten/ wuͤrden ſie vor aller Noht vnnd Gefahr ſicher ſeyn. Es hat in der Landſchafft Chile zwey
Biſthumbe/ nemblich/ das zu Chile/ vnd denn das zu Sant Jago/ (das iſt/ S. Jacob.) Es iſt ein alſo rei-
ches Land/ als eines auff der Welt ſeyn mag/ die Spaniſchen Erdgewaͤchſe werden allhie viel groͤſſer/
als ſie in vnſerm Lande zu werden pflegen/ vnd hat es in dieſer Gemarckung alſo viel Goldgruben/ daß man
ſein eine vnzaͤhliche Menge herauß bringen koͤndte/ wo fern es S. Majeſt. gefaͤllig were/ das weydliche Jn-
dianiſche Geſchlecht deren von Arauco/ die da gar viel Leyds vnd Schadens gethan haben/ vnd noch taͤglich
thun/ zu bezwingen vnd zum Gehorſam zubringen/ welches denn leichtlich zu thun were/ darvon ich doch
dißmals nichts weiters ſagen/ ſondern ſolches anderwerts weitleufftiger außfuͤhren will.

Es hat noch zwey andere Biſthumbe/ Tueuman vnnd Paraguay/ da es denn einen groſſen Kley-
derhandel hat/ damit denn das Land verſehen wird/ als nemlich von Baumwollen/ Decken oder Taͤppi-
chen/ auch ſchoͤnen Feldzeichen vnnd Guͤrtelen. Es hat auch Goldtgruben/ aber es iſt gar boͤß oder ſchwer
darinnen zu arbeiten.

Beſchreibung der Jnſuln Cuba/ vnd jhrer Zugehoͤrde/
biß an den Meer Hafen von Acapulco/ vnd den An-

fang deß Suder Meers.

WAnn ich nun erſtlich von Cuba ſagen ſolle/ ſo ſolt jhr wiſſen/ daß jhr Meer Hafen der beſte in derCuba.
Welt iſt/ dieweil die Schiffe daſelbſten vnter einem Dach gleichſam ruhen/ vnd vor allen Windẽ
vnd Feinden bedecket vnd befreyet ſeynd. Denn im Eingang oder in der Einfahrt deſſelben hat es
eine edle Feſtung/ el Morro/ (das iſt/ der Felß) genennet/ Welcher ob er wol võ Natur feſt iſt/ jedoch vnterleſſet
man nicht/ denſelben wol alle Tage kuͤnſtlich zu befeſtigen/ Man pflantzet Carthaunen/ vnd wirfft einen
Graben auff/ auff der Seiten zum Lande zu/ mit 300. Maͤnnern/ welcher/ wenn er auffgemacht wird/
iſt es nicht muͤglich/ daß er erobert vnd gewonnen werde/ in Betrachtung Waſſers/ vnd alles ſo man wuͤn-
ſchen mag/ genug darinnen iſt. Dieſe Jnſul iſt 225. Meilen lang/ vnd 37. breit. Es hat einen Biſchoff
darinnen/ wie auch einen Amptman vnnd Oberſten in der Statt S. Chriſtophel von Abana wonhaff-
tig/ in welcher Statt ſich die Schiffe verſamlen/ ehe ſie abfahren/ ja auch aller Reichthumb/ ſo ſich in NewWo der
Schatzver-
wahret
werde.

Hiſpanien an Goldt/ Silber/ Scharlachfarb vnnd Queckſilber finden laͤſt/ wird allhero in dieſen Ha-
fen eingefuͤhret/ vnd in einem wolgebawten feſten Hauſe/ welches in obgedachter Feſtung Moxico ſtehet/
verſorget vnd verwahret/ mit welchem dann hernacher die Galeen/ ſo gen Cartagena fahren/ zu jhrer Wi-
derkunfft beladen werden/ ſolches alles in Spanien zu bringen. Das Land iſt ſehr fruchtbar an allerley
Fruͤchten/ Mayß/ Meel vnd andern dingen/ ſo man dare in bringet. Es iſt groſſer vberfluß deß Holtzes/ ſo
ſie Guachapich nennen/ das denn ſehr ſauber iſt/ vnd im Waſſer nicht verfaulet/ vnd die Zapffen oder Naͤ-
gel/ ſo man darauß machet/ ſeynd beſſer/ als Eiſerne Naͤgel/ darumb/ daß ſie beſſer ſtopffen/ vnd viel laͤnger
wehren. Ferner ſo gibts viel Rinder darinnen/ die man doch nicht/ denn nur der Haut halben abthut. Es
hat auch viel Baͤrge oder verſchnidtener Schwein darinnen/ deren Fleiſch ſehr zart iſt/ ſo man auch den
Krancken zu eſſen gibt/ vnd ſie damit ſpeiſet.

Das Vorgebirge S. Antonij ligt vnter dem 20. Grad/ vnd Hauana vnter dem 23. Jn dieſem Meer
gibts vnzaͤhlich viel Walfiſche/ vnd pflegte man eine groſſe menge Ambers/ ſo man ſagt jhr Saamen ſeyn/Amber.
daſelbſten zu finden.

Die Jnſul Puerto Rico ligt von der Jnſul la Dominica genannt 25. Meilen vnter dem 18. Grad/Die Jnſul
Puerto Ri-
co.

ſie erſtrecket ſich in jhrer lenge in die 40. in die weite oder breite 20. vnnd hat in jhrem Bezirck oder in jhrer
runde vber die 150. Meilen. Jn jhr findet man groſſen vberfluß an Viehe/ Zucker/ Pomerantzen/ Limonen
vnnd allerley Citronen. So ſaͤhet man auch Korn darinnen/ vnnd allerley was man in Spanien zielet/ vnd
das noch mehr iſt/ ſo hats viel Goldts darinnen/ wiewol man jhme nicht nachgraͤbt/ welches dann in dieſen
Jnſulen allen/ auß welchen die Landleuthe verjagt vnd vertilget ſeynd/ der Mangel iſt. Sie geben vor/ daß
ſie der Spanier Athem nicht leiden koͤnnen/ ſondern vom ſelben ſterben muͤſſen/ wenn man aber die War-
heit ſagen ſoll/ ſo kompt ſolches Vorgeben dahero/ daß man ſie alſo vbel haͤlt/ vnd damit ſie der groſſen vnnd
ſchweren Arbeit in den Bergwercken vberhaben werden moͤchten/ welches dann auß folgendem Exempel er-
ſcheinen wird.

Es hatte vor Zeiten einen Caziquen oder Fuͤrſten bey jhnen/ mit Namen Hatwey/ welcher/ als er ge-Ein merck-
liches Exẽ-
pel.

hoͤret hatte/ daß die Spanier in ſein Land kaͤmen/ ließ er alle ſeine Vnterthanen zuſammen kommen/
vnter dem Schein/ als wolte er ſie einen guten Vortheyl weiſen vnnd lehren/ vnnd als ſie nun bey einan-
der verſamblet waren/ ſprach er/ daß das Goldt der Spanier Gott were/ den ſie dann vberall ſuchen/ dar-
umb befahl er/ daß ſie alles Goldt/ ſo ſie finden moͤchten/ zu Hauff thaͤten/ vnnd in das Waſſer oder den
Fluß Havana wuͤrffen/ wie ſie denn auch daſſelbe vnd daneben einen Eyd gethan/ daß ſie/ auch mit darſetz-
ung jhres Lebens den obgedachten Spaniern den Orth/ dahin ſie es geworffen/ nimmermehr zu vermel-

den/
J ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0124" n="99"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi></fw><lb/>
man eine gro&#x017F;&#x017F;e vnnd vnza&#x0364;hliche menge Leuthe da&#x017F;elb&#x017F;ten ge&#x017F;ehen/ die &#x017F;ich denn dahin zu wohnen begeben/<lb/>
theyls den obgedachten Solt zu erwerben/ theils aber auch in wehrender Arbeit etwas an Silber &#x017F;tehlen/<lb/>
welches denn offt genug ge&#x017F;chicht/ da &#x017F;ie denn die Begierde dahin bringt/ daß &#x017F;ie al&#x017F;o wacker arbeiten/ vnnd<lb/>
(al&#x017F;o zu reden) das Eingeweyd der Erden al&#x017F;o genaw vnnd al&#x017F;o tieff hineinwerts/ auch nicht ohne deß<lb/>
Leibs vnnd Lebens Gefahr durch&#x017F;uchen/ daß jhrer viel daru&#x0364;ber er&#x017F;ticket &#x017F;eynd/ welche/ wenn &#x017F;ie etwas ge-<lb/>
ma&#x0364;cher tha&#x0364;ten/ wu&#x0364;rden &#x017F;ie vor aller Noht vnnd Gefahr &#x017F;icher &#x017F;eyn. Es hat in der Land&#x017F;chafft Chile zwey<lb/>
Bi&#x017F;thumbe/ nemblich/ das zu Chile/ vnd denn das zu Sant Jago/ (das i&#x017F;t/ S. Jacob.) Es i&#x017F;t ein al&#x017F;o rei-<lb/>
ches Land/ als eines auff der Welt &#x017F;eyn mag/ die Spani&#x017F;chen Erdgewa&#x0364;ch&#x017F;e werden allhie viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
als &#x017F;ie in vn&#x017F;erm Lande zu werden pflegen/ vnd hat es in die&#x017F;er Gemarckung al&#x017F;o viel Goldgruben/ daß man<lb/>
&#x017F;ein eine vnza&#x0364;hliche Menge herauß bringen ko&#x0364;ndte/ wo fern es S. Maje&#x017F;t. gefa&#x0364;llig were/ das weydliche Jn-<lb/>
diani&#x017F;che Ge&#x017F;chlecht deren von Arauco/ die da gar viel Leyds vnd Schadens gethan haben/ vnd noch ta&#x0364;glich<lb/>
thun/ zu bezwingen vnd zum Gehor&#x017F;am zubringen/ welches denn leichtlich zu thun were/ darvon ich doch<lb/>
dißmals nichts weiters &#x017F;agen/ &#x017F;ondern &#x017F;olches anderwerts weitleufftiger außfu&#x0364;hren will.</p><lb/>
          <p>Es hat noch zwey andere Bi&#x017F;thumbe/ Tueuman vnnd Paraguay/ da es denn einen gro&#x017F;&#x017F;en Kley-<lb/>
derhandel hat/ damit denn das Land ver&#x017F;ehen wird/ als nemlich von Baumwollen/ Decken oder Ta&#x0364;ppi-<lb/>
chen/ auch &#x017F;cho&#x0364;nen Feldzeichen vnnd Gu&#x0364;rtelen. Es hat auch Goldtgruben/ aber es i&#x017F;t gar bo&#x0364;ß oder &#x017F;chwer<lb/>
darinnen zu arbeiten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung der Jn&#x017F;uln Cuba/ vnd jhrer Zugeho&#x0364;rde/<lb/>
biß an den Meer Hafen von Acapulco/ vnd den An-</hi><lb/>
fang deß Suder Meers.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann ich nun er&#x017F;tlich von Cuba &#x017F;agen &#x017F;olle/ &#x017F;o &#x017F;olt jhr wi&#x017F;&#x017F;en/ daß jhr Meer Hafen der be&#x017F;te in der<note place="right">Cuba.</note><lb/>
Welt i&#x017F;t/ dieweil die Schiffe da&#x017F;elb&#x017F;ten vnter einem Dach gleich&#x017F;am ruhen/ vnd vor allen Winde&#x0303;<lb/>
vnd Feinden bedecket vnd befreyet &#x017F;eynd. Denn im Eingang oder in der Einfahrt de&#x017F;&#x017F;elben hat es<lb/>
eine edle Fe&#x017F;tung/ el Morro/ (das i&#x017F;t/ der Felß) genennet/ Welcher ob er wol vo&#x0303; Natur fe&#x017F;t i&#x017F;t/ jedoch vnterle&#x017F;&#x017F;et<lb/>
man nicht/ den&#x017F;elben wol alle Tage ku&#x0364;n&#x017F;tlich zu befe&#x017F;tigen/ Man pflantzet Carthaunen/ vnd wirfft einen<lb/>
Graben auff/ auff der Seiten zum Lande zu/ mit 300. Ma&#x0364;nnern/ welcher/ wenn er auffgemacht wird/<lb/>
i&#x017F;t es nicht mu&#x0364;glich/ daß er erobert vnd gewonnen werde/ in Betrachtung Wa&#x017F;&#x017F;ers/ vnd alles &#x017F;o man wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;chen mag/ genug darinnen i&#x017F;t. Die&#x017F;e Jn&#x017F;ul i&#x017F;t 225. Meilen lang/ vnd 37. breit. Es hat einen Bi&#x017F;choff<lb/>
darinnen/ wie auch einen Amptman vnnd Ober&#x017F;ten in der Statt S. Chri&#x017F;tophel von Abana wonhaff-<lb/>
tig/ in welcher Statt &#x017F;ich die Schiffe ver&#x017F;amlen/ ehe &#x017F;ie abfahren/ ja auch aller Reichthumb/ &#x017F;o &#x017F;ich in New<note place="right">Wo der<lb/>
Schatzver-<lb/>
wahret<lb/>
werde.</note><lb/>
Hi&#x017F;panien an Goldt/ Silber/ Scharlachfarb vnnd Queck&#x017F;ilber finden la&#x0364;&#x017F;t/ wird allhero in die&#x017F;en Ha-<lb/>
fen eingefu&#x0364;hret/ vnd in einem wolgebawten fe&#x017F;ten Hau&#x017F;e/ welches in obgedachter Fe&#x017F;tung Moxico &#x017F;tehet/<lb/>
ver&#x017F;orget vnd verwahret/ mit welchem dann hernacher die Galeen/ &#x017F;o gen Cartagena fahren/ zu jhrer Wi-<lb/>
derkunfft beladen werden/ &#x017F;olches alles in Spanien zu bringen. Das Land i&#x017F;t &#x017F;ehr fruchtbar an allerley<lb/>
Fru&#x0364;chten/ <hi rendition="#fr">M</hi>ayß/ Meel vnd andern dingen/ &#x017F;o man dare in bringet. Es i&#x017F;t gro&#x017F;&#x017F;er vberfluß deß Holtzes/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ie Guachapich nennen/ das denn &#x017F;ehr &#x017F;auber i&#x017F;t/ vnd im Wa&#x017F;&#x017F;er nicht verfaulet/ vnd die Zapffen oder Na&#x0364;-<lb/>
gel/ &#x017F;o man darauß machet/ &#x017F;eynd be&#x017F;&#x017F;er/ als Ei&#x017F;erne Na&#x0364;gel/ darumb/ daß &#x017F;ie be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;topffen/ vnd viel la&#x0364;nger<lb/>
wehren. Ferner &#x017F;o gibts viel Rinder darinnen/ die man doch nicht/ denn nur der Haut halben abthut. Es<lb/>
hat auch viel Ba&#x0364;rge oder ver&#x017F;chnidtener Schwein darinnen/ deren <hi rendition="#fr">F</hi>lei&#x017F;ch &#x017F;ehr zart i&#x017F;t/ &#x017F;o man auch den<lb/>
Krancken zu e&#x017F;&#x017F;en gibt/ vnd &#x017F;ie damit &#x017F;pei&#x017F;et.</p><lb/>
          <p>Das Vorgebirge S. Antonij ligt vnter dem 20. Grad/ vnd Hauana vnter dem 23. Jn die&#x017F;em Meer<lb/>
gibts vnza&#x0364;hlich viel Walfi&#x017F;che/ vnd pflegte man eine gro&#x017F;&#x017F;e menge Ambers/ &#x017F;o man &#x017F;agt jhr Saamen &#x017F;eyn/<note place="right">Amber.</note><lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;ten zu finden.</p><lb/>
          <p>Die Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Puerto Rico</hi> ligt von der Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">la Dominica</hi> genannt 25. Meilen vnter dem 18. Grad/<note place="right">Die Jn&#x017F;ul<lb/>
Puerto Ri-<lb/>
co.</note><lb/>
&#x017F;ie er&#x017F;trecket &#x017F;ich in jhrer lenge in die 40. in die weite oder breite 20. vnnd hat in jhrem Bezirck oder in jhrer<lb/>
runde vber die 150. Meilen. Jn jhr findet man gro&#x017F;&#x017F;en vberfluß an Viehe/ Zucker/ Pomerantzen/ Limonen<lb/>
vnnd allerley Citronen. So &#x017F;a&#x0364;het man auch Korn darinnen/ vnnd allerley was man in Spanien zielet/ vnd<lb/>
das noch mehr i&#x017F;t/ &#x017F;o hats viel Goldts darinnen/ wiewol man jhme nicht nachgra&#x0364;bt/ welches dann in die&#x017F;en<lb/>
Jn&#x017F;ulen allen/ auß welchen die Landleuthe verjagt vnd vertilget &#x017F;eynd/ der Mangel i&#x017F;t. Sie geben vor/ daß<lb/>
&#x017F;ie der Spanier Athem nicht leiden ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern vom &#x017F;elben &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wenn man aber die War-<lb/>
heit &#x017F;agen &#x017F;oll/ &#x017F;o kompt &#x017F;olches Vorgeben dahero/ daß man &#x017F;ie al&#x017F;o vbel ha&#x0364;lt/ vnd damit &#x017F;ie der gro&#x017F;&#x017F;en vnnd<lb/>
&#x017F;chweren Arbeit in den Bergwercken vberhaben werden mo&#x0364;chten/ welches dann auß folgendem Exempel er-<lb/>
&#x017F;cheinen wird.</p><lb/>
          <p>Es hatte vor Zeiten einen Caziquen oder Fu&#x0364;r&#x017F;ten bey jhnen/ mit Namen Hatwey/ welcher/ als er ge-<note place="right">Ein merck-<lb/>
liches Exe&#x0303;-<lb/>
pel.</note><lb/>
ho&#x0364;ret hatte/ daß die Spanier in &#x017F;ein Land ka&#x0364;men/ ließ er alle &#x017F;eine Vnterthanen zu&#x017F;ammen kommen/<lb/>
vnter dem Schein/ als wolte er &#x017F;ie einen guten Vortheyl wei&#x017F;en vnnd lehren/ vnnd als &#x017F;ie nun bey einan-<lb/>
der ver&#x017F;amblet waren/ &#x017F;prach er/ daß das Goldt der Spanier Gott were/ den &#x017F;ie dann vberall &#x017F;uchen/ dar-<lb/>
umb befahl er/ daß &#x017F;ie alles Goldt/ &#x017F;o &#x017F;ie finden mo&#x0364;chten/ zu Hauff tha&#x0364;ten/ vnnd in das Wa&#x017F;&#x017F;er oder den<lb/>
Fluß Havana wu&#x0364;rffen/ wie &#x017F;ie denn auch da&#x017F;&#x017F;elbe vnd daneben einen Eyd gethan/ daß &#x017F;ie/ auch mit dar&#x017F;etz-<lb/>
ung jhres Lebens den obgedachten Spaniern den Orth/ dahin &#x017F;ie es geworffen/ nimmermehr zu vermel-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J ij</fw><fw place="bottom" type="catch">den/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0124] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. man eine groſſe vnnd vnzaͤhliche menge Leuthe daſelbſten geſehen/ die ſich denn dahin zu wohnen begeben/ theyls den obgedachten Solt zu erwerben/ theils aber auch in wehrender Arbeit etwas an Silber ſtehlen/ welches denn offt genug geſchicht/ da ſie denn die Begierde dahin bringt/ daß ſie alſo wacker arbeiten/ vnnd (alſo zu reden) das Eingeweyd der Erden alſo genaw vnnd alſo tieff hineinwerts/ auch nicht ohne deß Leibs vnnd Lebens Gefahr durchſuchen/ daß jhrer viel daruͤber erſticket ſeynd/ welche/ wenn ſie etwas ge- maͤcher thaͤten/ wuͤrden ſie vor aller Noht vnnd Gefahr ſicher ſeyn. Es hat in der Landſchafft Chile zwey Biſthumbe/ nemblich/ das zu Chile/ vnd denn das zu Sant Jago/ (das iſt/ S. Jacob.) Es iſt ein alſo rei- ches Land/ als eines auff der Welt ſeyn mag/ die Spaniſchen Erdgewaͤchſe werden allhie viel groͤſſer/ als ſie in vnſerm Lande zu werden pflegen/ vnd hat es in dieſer Gemarckung alſo viel Goldgruben/ daß man ſein eine vnzaͤhliche Menge herauß bringen koͤndte/ wo fern es S. Majeſt. gefaͤllig were/ das weydliche Jn- dianiſche Geſchlecht deren von Arauco/ die da gar viel Leyds vnd Schadens gethan haben/ vnd noch taͤglich thun/ zu bezwingen vnd zum Gehorſam zubringen/ welches denn leichtlich zu thun were/ darvon ich doch dißmals nichts weiters ſagen/ ſondern ſolches anderwerts weitleufftiger außfuͤhren will. Es hat noch zwey andere Biſthumbe/ Tueuman vnnd Paraguay/ da es denn einen groſſen Kley- derhandel hat/ damit denn das Land verſehen wird/ als nemlich von Baumwollen/ Decken oder Taͤppi- chen/ auch ſchoͤnen Feldzeichen vnnd Guͤrtelen. Es hat auch Goldtgruben/ aber es iſt gar boͤß oder ſchwer darinnen zu arbeiten. Beſchreibung der Jnſuln Cuba/ vnd jhrer Zugehoͤrde/ biß an den Meer Hafen von Acapulco/ vnd den An- fang deß Suder Meers. WAnn ich nun erſtlich von Cuba ſagen ſolle/ ſo ſolt jhr wiſſen/ daß jhr Meer Hafen der beſte in der Welt iſt/ dieweil die Schiffe daſelbſten vnter einem Dach gleichſam ruhen/ vnd vor allen Windẽ vnd Feinden bedecket vnd befreyet ſeynd. Denn im Eingang oder in der Einfahrt deſſelben hat es eine edle Feſtung/ el Morro/ (das iſt/ der Felß) genennet/ Welcher ob er wol võ Natur feſt iſt/ jedoch vnterleſſet man nicht/ denſelben wol alle Tage kuͤnſtlich zu befeſtigen/ Man pflantzet Carthaunen/ vnd wirfft einen Graben auff/ auff der Seiten zum Lande zu/ mit 300. Maͤnnern/ welcher/ wenn er auffgemacht wird/ iſt es nicht muͤglich/ daß er erobert vnd gewonnen werde/ in Betrachtung Waſſers/ vnd alles ſo man wuͤn- ſchen mag/ genug darinnen iſt. Dieſe Jnſul iſt 225. Meilen lang/ vnd 37. breit. Es hat einen Biſchoff darinnen/ wie auch einen Amptman vnnd Oberſten in der Statt S. Chriſtophel von Abana wonhaff- tig/ in welcher Statt ſich die Schiffe verſamlen/ ehe ſie abfahren/ ja auch aller Reichthumb/ ſo ſich in New Hiſpanien an Goldt/ Silber/ Scharlachfarb vnnd Queckſilber finden laͤſt/ wird allhero in dieſen Ha- fen eingefuͤhret/ vnd in einem wolgebawten feſten Hauſe/ welches in obgedachter Feſtung Moxico ſtehet/ verſorget vnd verwahret/ mit welchem dann hernacher die Galeen/ ſo gen Cartagena fahren/ zu jhrer Wi- derkunfft beladen werden/ ſolches alles in Spanien zu bringen. Das Land iſt ſehr fruchtbar an allerley Fruͤchten/ Mayß/ Meel vnd andern dingen/ ſo man dare in bringet. Es iſt groſſer vberfluß deß Holtzes/ ſo ſie Guachapich nennen/ das denn ſehr ſauber iſt/ vnd im Waſſer nicht verfaulet/ vnd die Zapffen oder Naͤ- gel/ ſo man darauß machet/ ſeynd beſſer/ als Eiſerne Naͤgel/ darumb/ daß ſie beſſer ſtopffen/ vnd viel laͤnger wehren. Ferner ſo gibts viel Rinder darinnen/ die man doch nicht/ denn nur der Haut halben abthut. Es hat auch viel Baͤrge oder verſchnidtener Schwein darinnen/ deren Fleiſch ſehr zart iſt/ ſo man auch den Krancken zu eſſen gibt/ vnd ſie damit ſpeiſet. Cuba. Wo der Schatzver- wahret werde. Das Vorgebirge S. Antonij ligt vnter dem 20. Grad/ vnd Hauana vnter dem 23. Jn dieſem Meer gibts vnzaͤhlich viel Walfiſche/ vnd pflegte man eine groſſe menge Ambers/ ſo man ſagt jhr Saamen ſeyn/ daſelbſten zu finden. Amber. Die Jnſul Puerto Rico ligt von der Jnſul la Dominica genannt 25. Meilen vnter dem 18. Grad/ ſie erſtrecket ſich in jhrer lenge in die 40. in die weite oder breite 20. vnnd hat in jhrem Bezirck oder in jhrer runde vber die 150. Meilen. Jn jhr findet man groſſen vberfluß an Viehe/ Zucker/ Pomerantzen/ Limonen vnnd allerley Citronen. So ſaͤhet man auch Korn darinnen/ vnnd allerley was man in Spanien zielet/ vnd das noch mehr iſt/ ſo hats viel Goldts darinnen/ wiewol man jhme nicht nachgraͤbt/ welches dann in dieſen Jnſulen allen/ auß welchen die Landleuthe verjagt vnd vertilget ſeynd/ der Mangel iſt. Sie geben vor/ daß ſie der Spanier Athem nicht leiden koͤnnen/ ſondern vom ſelben ſterben muͤſſen/ wenn man aber die War- heit ſagen ſoll/ ſo kompt ſolches Vorgeben dahero/ daß man ſie alſo vbel haͤlt/ vnd damit ſie der groſſen vnnd ſchweren Arbeit in den Bergwercken vberhaben werden moͤchten/ welches dann auß folgendem Exempel er- ſcheinen wird. Die Jnſul Puerto Ri- co. Es hatte vor Zeiten einen Caziquen oder Fuͤrſten bey jhnen/ mit Namen Hatwey/ welcher/ als er ge- hoͤret hatte/ daß die Spanier in ſein Land kaͤmen/ ließ er alle ſeine Vnterthanen zuſammen kommen/ vnter dem Schein/ als wolte er ſie einen guten Vortheyl weiſen vnnd lehren/ vnnd als ſie nun bey einan- der verſamblet waren/ ſprach er/ daß das Goldt der Spanier Gott were/ den ſie dann vberall ſuchen/ dar- umb befahl er/ daß ſie alles Goldt/ ſo ſie finden moͤchten/ zu Hauff thaͤten/ vnnd in das Waſſer oder den Fluß Havana wuͤrffen/ wie ſie denn auch daſſelbe vnd daneben einen Eyd gethan/ daß ſie/ auch mit darſetz- ung jhres Lebens den obgedachten Spaniern den Orth/ dahin ſie es geworffen/ nimmermehr zu vermel- den/ Ein merck- liches Exẽ- pel. J ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/124
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/124>, abgerufen am 10.08.2020.