Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.
so gibt es allezeit ein wenig Winds/ welcher/ ob gleich das Land von Natur warm oder heiß ist/ doch macht
daß sich die Hitze deß Tages nicht allzusehr oder viel vermehre: Die Nächte aber seynd kalt/ theils we-
gen deß Abwesens der Sonnen/ theils wegen deß obgemeldten Windes/ der denn die Hitze sehr vermindert.
Es ist sehr reich an Goldt vnnd Silber: denn es hat viel Goldt vnnd Silber Bergwerck: Auch gibts v-
berflüssig viel Scharlachfarb/ ja man verarbeitet auch allhie sehr viel Seyden/ so von China her-
kommet.

Die Leute haben dieses Lob/ daß sie warhafft vnnd getrewe seynd/ ja es läst sich ansehen/ als treibe
vnnd bringe sie die Lands Art dahin. Denn man hat gesehen vnnd gespüret/ daß die jenigen/ so zuvorn arg
vnnd grausam als Mörder gewesen waren/ sich also verändert vnnd gebessert haben/ daß sie sich nicht al-Spanische
Freund-
schafft.

leine deß Diebstals vnnd der Rauberey enthalten/ sondern auch darfür ein grosses Abschewen gehabt ha-
ben. Jch rede von den Spaniern/ welche als der Jndianer Vberwinder vnnd Oberherren/ bey jh-
nen wohneten/ vnnd jhnen gantz vnfreundtlich jhre Güter vnnd Gefälle nahmen vnnd einzogen/ Wie-
wol die elende Leuthe in Betrachtung sie keinerley weise sich für jhrem Gewalt versehen vnnd verwah-
ren/ oder desselben erwehren möchten/ dieselben lieber gütlich vbergeben/ vnnd jhnen Geschencke vnnd Ver-
ehrungen davon thun wöllen/ damit sie nur jhrer Feinden Gunst vnnd Freundschafft erwerben möchten/
davon ich euch eine Historierzehlen wil/ so sich mit einem Jndianischen Caziquen oder Fürsten/ mit Na-Historia von
einen Cazi-
quen.

men Herrn Gabrieln von Carvajal/ von Caranque/ so ein Flecken von Otabalo ist. Derselbe frag-
te nun einsmals Hauptman Petern von Lomelin/ in Beysein deß Schuldheissen desselben Orts/ wie auch
meiner vnnd anderer beydes Geistlicher vnnd Weltlicher Personen/ sprechende: Herr Peter lieber sagt
mir/ wie lang hat doch das Rauben in den grossen Städten vnd Ländern/ so ewere Leuthe in der Welt
eingenommen haben/ gewehret? Vnnd als er jhne beantwortete/ daß es etwan acht oder zehen Ta-
ge in jeder Statt/ nach deme sie etwa groß oder klein gewesen/ gewehret hätte: Antwortete jhme der Fürst wi-
derumb: Jsts müglich? Hat es nur also eine kleine Zeit gewehre[t]? Was liegt den armen Jndianern an ei-
ner acht oder zehen Tage wehrenden Rauberey? O Gott? weren wir nur jrer damit l[e]dig: Jch habe aber
grosse sorge/ sie werden wol noch mehr als hundert Jahr bey vns wohnen.

Jn diesem Lande hats viel schöner Wiesen vnnd grüner Weyden/ vnnd also viel Viches/ daß ei-
ner zehen tausent stücke Rind Viehes/ vnnd eben also viel Böcke/ nur deß Leders halben abthut/ wel-
ches sie denn in Spanien schicken/ ob wol auch das Fleisch sehr gut zu essen ist. Es gibt viel Getreydes
vnnd anderer Früchten auß Spanien/ wie auch Mayß (das ist/ Welsch oder Türckisches Korn/)
welches alles denn sehr wol auffwächst vnnd geräht. Das allerfrembdeste vnnd seltzamste/ so sonderlich in
diesem Land wächset/ ist ein Baum den man Maguey oder Cabuya nennet/ auß welchem ich seltzameVon dem
Baum
Maguey.

Dinge machen sehen/ als Wein/ Essig/ Honig/ Decken/ vnnd daß man mit der Blätter Spitzen Schiff-
seyle/ Stricke/ vnnd Hosen oder Strümpffe zusammen genehet hat/ ja daß man es fast zu allen dingen in
der Haußhaltung gebraucht hat/ man machte auch Messerhefften/ Taffeln/ vnd Garn darauß: vnnd auß
den Blättern machten sie Schindeln auff die Tächer/ auch dieneten die Knöpffe vnnd Frucht deß Baums
zu viel schönen Artzneyen.

Beschreibung deß Königreichs Peru/ Chile/ vnd
anderer Landschafften.

DJe Statt los Reyes, oder Lima liegt vnter dem 12. Grad der Mittagshöhe. Es ist die Haupt-
statt deß Königreichs Peru/ da der Königliche Statthalter Hoffhält/ da es das Parlament/ die
Inquisition, den Ertzbischoff/ vnd die Vniuersitet hat. Der obgedachte Königliche Statthalter
ist zugleich Praesident in diesem Parlement/ wie auch ein Land Richter vnd Land Hauptman/ vber alles jhr
Gebiet oder Bezirck vnd Zugehörde/ wie auch de los Clarcas, vnd Quito, dem die Waffen vnnd Kriegs-
handlung vertrawet ist/ vnd was dem Könige zu Lieb vnd Dienst geschehen/ zu belohnen vnd zuvergelten
hat. Er hat 40000. Ducaten zur Besoldung vber allen seinen Kosten/ nur seinen Stande zu erhalten: Denn
aller Kriegskosten vnd was darzu gehöret/ wie auch aller Beampten vnd Befelchshabern Besoldung/ wird
von deß Königes Gefällen genommen.

Zwo Meilen von Lima ligt der Meer Hafen von Callao, der der fürnembste auff dem Suder oderVon Meer-
Hafen zu
Callao.

Mittags Meer ist/ da sich denn der Vice Re dabey finden läst/ wenn man den Schiffern/ die den Königli-
chen Schatz in Spanien führen vnd bringen sollen/ Vrlaub geben will: Oder wenn eine grosse Kriegs-
noht oder etwas dergleichen vorfällt vnnd vorhanden ist. Es samblen sich allezeit viel Schiffe/ die von al-
len Seiten auff dem Suder Meer dahero kommen/ vnnd wird ein grosses Gewerb vnd Kauffhandel allhie
getrieben.

Jn der Statt la Plata genannt/ so in dem Lande de los Charcas ligt/ hats die Hoffhaltung vnd einVon der
Statt la
Plata
ge-
nannt.

mit Praesidenten/ Richtern vnd Verwaltern/ Fiscalen/ sampt andern Königlichen Beampten besetztes
Parlament. Weiter hats eine Domkirche/ einen Ertzbischoff/ Dechant vnd Capitule/ so ists 300. meilen
wegs von Charcas biß gen Lima. Demnach aber dz Bistumb zu los Charcas groß vnd reich war/ daß
nemblich 30000. Pfund vnd mehr Jährlicher Renten hatte/ Als hat S. Majest. auß gutachten vnd zulas-
sen seiner Heyligkeit drey Bisthume darauß machen lassen: als nemblich los Charcas, Chuquiago vnnd
Santa Crutz de la Sierra: Auch die Gefälle oder Einkommen getheylet: Also daß der Bischof von Char-

cas
J iij

Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.
ſo gibt es allezeit ein wenig Winds/ welcher/ ob gleich das Land von Natur warm oder heiß iſt/ doch macht
daß ſich die Hitze deß Tages nicht allzuſehr oder viel vermehre: Die Naͤchte aber ſeynd kalt/ theils we-
gen deß Abweſens der Sonnen/ theils wegen deß obgemeldten Windes/ der denn die Hitze ſehr vermindert.
Es iſt ſehr reich an Goldt vnnd Silber: denn es hat viel Goldt vnnd Silber Bergwerck: Auch gibts v-
berfluͤſſig viel Scharlachfarb/ ja man verarbeitet auch allhie ſehr viel Seyden/ ſo von China her-
kommet.

Die Leute haben dieſes Lob/ daß ſie warhafft vnnd getrewe ſeynd/ ja es laͤſt ſich anſehen/ als treibe
vnnd bringe ſie die Lands Art dahin. Denn man hat geſehen vnnd geſpuͤret/ daß die jenigen/ ſo zuvorn arg
vnnd grauſam als Moͤrder geweſen waren/ ſich alſo veraͤndert vnnd gebeſſert haben/ daß ſie ſich nicht al-Spaniſche
Freund-
ſchafft.

leine deß Diebſtals vnnd der Rauberey enthalten/ ſondern auch darfuͤr ein groſſes Abſchewen gehabt ha-
ben. Jch rede von den Spaniern/ welche als der Jndianer Vberwinder vnnd Oberherren/ bey jh-
nen wohneten/ vnnd jhnen gantz vnfreundtlich jhre Guͤter vnnd Gefaͤlle nahmen vnnd einzogen/ Wie-
wol die elende Leuthe in Betrachtung ſie keinerley weiſe ſich fuͤr jhrem Gewalt verſehen vnnd verwah-
ren/ oder deſſelben erwehren moͤchten/ dieſelben lieber guͤtlich vbergeben/ vnnd jhnen Geſchencke vnnd Ver-
ehrungen davon thun woͤllen/ damit ſie nur jhrer Feinden Gunſt vnnd Freundſchafft erwerben moͤchten/
davon ich euch eine Hiſtorierzehlen wil/ ſo ſich mit einem Jndianiſchen Caziquen oder Fuͤrſten/ mit Na-Hiſtoria võ
einen Cazi-
quen.

men Herꝛn Gabrieln von Carvajal/ von Caranque/ ſo ein Flecken von Otabalo iſt. Derſelbe frag-
te nun einsmals Hauptman Petern von Lomelin/ in Beyſein deß Schuldheiſſen deſſelben Orts/ wie auch
meiner vnnd anderer beydes Geiſtlicher vnnd Weltlicher Perſonen/ ſprechende: Herꝛ Peter lieber ſagt
mir/ wie lang hat doch das Rauben in den groſſen Staͤdten vnd Laͤndern/ ſo ewere Leuthe in der Welt
eingenommen haben/ gewehret? Vnnd als er jhne beantwortete/ daß es etwan acht oder zehen Ta-
ge in jeder Statt/ nach deme ſie etwa groß oder klein geweſen/ gewehret haͤtte: Antwortete jhme der Fuͤrſt wi-
derumb: Jſts muͤglich? Hat es nur alſo eine kleine Zeit gewehre[t]? Was liegt den armen Jndianern an ei-
ner acht oder zehen Tage wehrenden Rauberey? O Gott? weren wir nur jrer damit l[e]dig: Jch habe aber
groſſe ſorge/ ſie werden wol noch mehr als hundert Jahr bey vns wohnen.

Jn dieſem Lande hats viel ſchoͤner Wieſen vnnd gruͤner Weyden/ vnnd alſo viel Viches/ daß ei-
ner zehen tauſent ſtuͤcke Rind Viehes/ vnnd eben alſo viel Boͤcke/ nur deß Leders halben abthut/ wel-
ches ſie denn in Spanien ſchicken/ ob wol auch das Fleiſch ſehr gut zu eſſen iſt. Es gibt viel Getreydes
vnnd anderer Fruͤchten auß Spanien/ wie auch Mayß (das iſt/ Welſch oder Tuͤrckiſches Korn/)
welches alles denn ſehr wol auffwaͤchſt vnnd geraͤht. Das allerfrembdeſte vnnd ſeltzamſte/ ſo ſonderlich in
dieſem Land waͤchſet/ iſt ein Baum den man Maguey oder Cabuya nennet/ auß welchem ich ſeltzameVon dem
Baum
Maguey.

Dinge machen ſehen/ als Wein/ Eſſig/ Honig/ Decken/ vnnd daß man mit der Blaͤtter Spitzen Schiff-
ſeyle/ Stricke/ vnnd Hoſen oder Struͤmpffe zuſammen genehet hat/ ja daß man es faſt zu allen dingen in
der Haußhaltung gebraucht hat/ man machte auch Meſſerhefften/ Taffeln/ vnd Garn darauß: vnnd auß
den Blaͤttern machten ſie Schindeln auff die Taͤcher/ auch dieneten die Knoͤpffe vnnd Frucht deß Baums
zu viel ſchoͤnen Artzneyen.

Beſchreibung deß Koͤnigreichs Peru/ Chile/ vnd
anderer Landſchafften.

DJe Statt los Reyes, oder Lima liegt vnter dem 12. Grad der Mittagshoͤhe. Es iſt die Haupt-
ſtatt deß Koͤnigreichs Peru/ da der Koͤnigliche Statthalter Hoffhaͤlt/ da es das Parlament/ die
Inquiſition, den Ertzbiſchoff/ vnd die Vniuerſitet hat. Der obgedachte Koͤnigliche Statthalter
iſt zugleich Præſident in dieſem Parlement/ wie auch ein Land Richter vñ Land Hauptman/ vber alles jhr
Gebiet oder Bezirck vnd Zugehoͤrde/ wie auch de los Clarcas, vnd Quito, dem die Waffen vnnd Kriegs-
handlung vertrawet iſt/ vnd was dem Koͤnige zu Lieb vnd Dienſt geſchehen/ zu belohnen vnd zuvergelten
hat. Er hat 40000. Ducaten zur Beſoldung vber allen ſeinen Koſten/ nur ſeinen Stande zu erhalten: Deñ
aller Kriegskoſten vnd was darzu gehoͤret/ wie auch aller Beampten vnd Befelchshabern Beſoldung/ wird
von deß Koͤniges Gefaͤllen genommen.

Zwo Meilen von Lima ligt der Meer Hafen von Callao, der der fuͤrnembſte auff dem Suder oderVõ Meer-
Hafen zu
Callao.

Mittags Meer iſt/ da ſich denn der Vice Re dabey finden laͤſt/ wenn man den Schiffern/ die den Koͤnigli-
chen Schatz in Spanien fuͤhren vnd bringen ſollen/ Vrlaub geben will: Oder wenn eine groſſe Kriegs-
noht oder etwas dergleichen vorfaͤllt vnnd vorhanden iſt. Es ſamblen ſich allezeit viel Schiffe/ die von al-
len Seiten auff dem Suder Meer dahero kommen/ vnnd wird ein groſſes Gewerb vnd Kauffhandel allhie
getrieben.

Jn der Statt la Plata genannt/ ſo in dem Lande de los Charcas ligt/ hats die Hoffhaltung vnd einVon der
Statt la
Plata
ge-
nannt.

mit Præſidenten/ Richtern vnd Verwaltern/ Fiſcalen/ ſampt andern Koͤniglichen Beampten beſetztes
Parlament. Weiter hats eine Domkirche/ einen Ertzbiſchoff/ Dechant vnd Capitule/ ſo iſts 300. meilen
wegs von Charcas biß gen Lima. Demnach aber dz Biſtumb zu los Charcas groß vnd reich war/ daß
nemblich 30000. Pfund vnd mehr Jaͤhrlicher Renten hatte/ Als hat S. Majeſt. auß gutachten vnd zulaſ-
ſen ſeiner Heyligkeit drey Biſthume darauß machen laſſen: als nemblich los Charcas, Chuquiago vnnd
Santa Crutz de la Sierra: Auch die Gefaͤlle oder Einkommen getheylet: Alſo daß der Biſchof von Char-

cas
J iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0126" n="101"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;o gibt es allezeit ein wenig Winds/ welcher/ ob gleich das Land von Natur warm oder heiß i&#x017F;t/ doch macht<lb/>
daß &#x017F;ich die Hitze deß Tages nicht allzu&#x017F;ehr oder viel vermehre: Die Na&#x0364;chte aber &#x017F;eynd kalt/ theils we-<lb/>
gen deß Abwe&#x017F;ens der Sonnen/ theils wegen deß obgemeldten Windes/ der denn die Hitze &#x017F;ehr vermindert.<lb/>
Es i&#x017F;t &#x017F;ehr reich an Goldt vnnd Silber: denn es hat viel Goldt vnnd Silber Bergwerck: Auch gibts v-<lb/>
berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig viel Scharlachfarb/ ja man verarbeitet auch allhie &#x017F;ehr viel Seyden/ &#x017F;o von China her-<lb/>
kommet.</p><lb/>
          <p>Die Leute haben die&#x017F;es Lob/ daß &#x017F;ie warhafft vnnd getrewe &#x017F;eynd/ ja es la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich an&#x017F;ehen/ als treibe<lb/>
vnnd bringe &#x017F;ie die Lands Art dahin. Denn man hat ge&#x017F;ehen vnnd ge&#x017F;pu&#x0364;ret/ daß die jenigen/ &#x017F;o zuvorn arg<lb/>
vnnd grau&#x017F;am als Mo&#x0364;rder gewe&#x017F;en waren/ &#x017F;ich al&#x017F;o vera&#x0364;ndert vnnd gebe&#x017F;&#x017F;ert haben/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich nicht al-<note place="right">Spani&#x017F;che<lb/>
Freund-<lb/>
&#x017F;chafft.</note><lb/>
leine deß Dieb&#x017F;tals vnnd der Rauberey enthalten/ &#x017F;ondern auch darfu&#x0364;r ein gro&#x017F;&#x017F;es Ab&#x017F;chewen gehabt ha-<lb/>
ben. Jch rede von den Spaniern/ welche als der Jndianer Vberwinder vnnd Oberherren/ bey jh-<lb/>
nen wohneten/ vnnd jhnen gantz vnfreundtlich jhre Gu&#x0364;ter vnnd Gefa&#x0364;lle nahmen vnnd einzogen/ Wie-<lb/>
wol die elende Leuthe in Betrachtung &#x017F;ie keinerley wei&#x017F;e &#x017F;ich fu&#x0364;r jhrem Gewalt ver&#x017F;ehen vnnd verwah-<lb/>
ren/ oder de&#x017F;&#x017F;elben erwehren mo&#x0364;chten/ die&#x017F;elben lieber gu&#x0364;tlich vbergeben/ vnnd jhnen Ge&#x017F;chencke vnnd Ver-<lb/>
ehrungen davon thun wo&#x0364;llen/ damit &#x017F;ie nur jhrer Feinden Gun&#x017F;t vnnd Freund&#x017F;chafft erwerben mo&#x0364;chten/<lb/>
davon ich euch eine Hi&#x017F;torierzehlen wil/ &#x017F;o &#x017F;ich mit einem Jndiani&#x017F;chen Caziquen oder Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ mit Na-<note place="right">Hi&#x017F;toria vo&#x0303;<lb/>
einen Cazi-<lb/>
quen.</note><lb/>
men Her&#xA75B;n Gabrieln von Carvajal/ von Caranque/ &#x017F;o ein Flecken von Otabalo i&#x017F;t. Der&#x017F;elbe frag-<lb/>
te nun einsmals Hauptman Petern von Lomelin/ in Bey&#x017F;ein deß Schuldhei&#x017F;&#x017F;en de&#x017F;&#x017F;elben Orts/ wie auch<lb/>
meiner vnnd anderer beydes Gei&#x017F;tlicher vnnd Weltlicher Per&#x017F;onen/ &#x017F;prechende: Her&#xA75B; Peter lieber &#x017F;agt<lb/>
mir/ wie lang hat doch das Rauben in den gro&#x017F;&#x017F;en Sta&#x0364;dten vnd La&#x0364;ndern/ &#x017F;o ewere Leuthe in der Welt<lb/>
eingenommen haben/ gewehret? Vnnd als er jhne beantwortete/ daß es etwan acht oder zehen Ta-<lb/>
ge in jeder Statt/ nach deme &#x017F;ie etwa groß oder klein gewe&#x017F;en/ gewehret ha&#x0364;tte: Antwortete jhme der Fu&#x0364;r&#x017F;t wi-<lb/>
derumb: J&#x017F;ts mu&#x0364;glich? Hat es nur al&#x017F;o eine kleine Zeit gewehre<supplied>t</supplied>? Was liegt den armen Jndianern an ei-<lb/>
ner acht oder zehen Tage wehrenden Rauberey? O <hi rendition="#k">Go</hi>tt? weren wir nur jrer damit l<supplied>e</supplied>dig: Jch habe aber<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;orge/ &#x017F;ie werden wol noch mehr als hundert Jahr bey vns wohnen.</p><lb/>
          <p>Jn die&#x017F;em Lande hats viel &#x017F;cho&#x0364;ner Wie&#x017F;en vnnd gru&#x0364;ner Weyden/ vnnd al&#x017F;o viel Viches/ daß ei-<lb/>
ner zehen tau&#x017F;ent &#x017F;tu&#x0364;cke Rind Viehes/ vnnd eben al&#x017F;o viel Bo&#x0364;cke/ nur deß Leders halben abthut/ wel-<lb/>
ches &#x017F;ie denn in Spanien &#x017F;chicken/ ob wol auch das Flei&#x017F;ch &#x017F;ehr gut zu e&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t. Es gibt viel Getreydes<lb/>
vnnd anderer Fru&#x0364;chten auß Spanien/ wie auch Mayß (das i&#x017F;t/ Wel&#x017F;ch oder Tu&#x0364;rcki&#x017F;ches Korn/)<lb/>
welches alles denn &#x017F;ehr wol auffwa&#x0364;ch&#x017F;t vnnd gera&#x0364;ht. Das allerfrembde&#x017F;te vnnd &#x017F;eltzam&#x017F;te/ &#x017F;o &#x017F;onderlich in<lb/>
die&#x017F;em Land wa&#x0364;ch&#x017F;et/ i&#x017F;t ein Baum den man Maguey oder Cabuya nennet/ auß welchem ich &#x017F;eltzame<note place="right">Von dem<lb/>
Baum<lb/>
Maguey.</note><lb/>
Dinge machen &#x017F;ehen/ als Wein/ E&#x017F;&#x017F;ig/ Honig/ Decken/ vnnd daß man mit der Bla&#x0364;tter Spitzen Schiff-<lb/>
&#x017F;eyle/ Stricke/ vnnd Ho&#x017F;en oder Stru&#x0364;mpffe zu&#x017F;ammen genehet hat/ ja daß man es fa&#x017F;t zu allen dingen in<lb/>
der Haußhaltung gebraucht hat/ man machte auch Me&#x017F;&#x017F;erhefften/ Taffeln/ vnd Garn darauß: vnnd auß<lb/>
den Bla&#x0364;ttern machten &#x017F;ie Schindeln auff die Ta&#x0364;cher/ auch dieneten die Kno&#x0364;pffe vnnd Frucht deß Baums<lb/>
zu viel &#x017F;cho&#x0364;nen Artzneyen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung deß Ko&#x0364;nigreichs Peru/ Chile/ vnd</hi><lb/>
anderer Land&#x017F;chafften.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Statt <hi rendition="#aq">los Reyes,</hi> oder <hi rendition="#aq">Lima</hi> liegt vnter dem 12. Grad der Mittagsho&#x0364;he. Es i&#x017F;t die Haupt-<lb/>
&#x017F;tatt deß Ko&#x0364;nigreichs Peru/ da der Ko&#x0364;nigliche Statthalter Hoffha&#x0364;lt/ da es das Parlament/ die<lb/><hi rendition="#aq">Inqui&#x017F;ition,</hi> den Ertzbi&#x017F;choff/ vnd die <hi rendition="#aq">Vniuer&#x017F;itet</hi> hat. Der obgedachte Ko&#x0364;nigliche Statthalter<lb/>
i&#x017F;t zugleich Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;ident in die&#x017F;em Parlement/ wie auch ein Land Richter vn&#x0303; Land Hauptman/ vber alles jhr<lb/>
Gebiet oder Bezirck vnd Zugeho&#x0364;rde/ wie auch <hi rendition="#aq">de los Clarcas,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Quito,</hi> dem die Waffen vnnd Kriegs-<lb/>
handlung vertrawet i&#x017F;t/ vnd was dem Ko&#x0364;nige zu Lieb vnd Dien&#x017F;t ge&#x017F;chehen/ zu belohnen vnd zuvergelten<lb/>
hat. Er hat 40000. Ducaten zur Be&#x017F;oldung vber allen &#x017F;einen Ko&#x017F;ten/ nur &#x017F;einen Stande zu erhalten: Den&#x0303;<lb/>
aller Kriegsko&#x017F;ten vnd was darzu geho&#x0364;ret/ wie auch aller Beampten vnd Befelchshabern Be&#x017F;oldung/ wird<lb/>
von deß Ko&#x0364;niges Gefa&#x0364;llen genommen.</p><lb/>
          <p>Zwo Meilen von Lima ligt der Meer Hafen von <hi rendition="#aq">Callao,</hi> der der fu&#x0364;rnemb&#x017F;te auff dem Suder oder<note place="right">Vo&#x0303; Meer-<lb/>
Hafen zu<lb/>
Callao.</note><lb/>
Mittags Meer i&#x017F;t/ da &#x017F;ich denn der Vice Re dabey finden la&#x0364;&#x017F;t/ wenn man den Schiffern/ die den Ko&#x0364;nigli-<lb/>
chen Schatz in Spanien fu&#x0364;hren vnd bringen &#x017F;ollen/ Vrlaub geben will: Oder wenn eine gro&#x017F;&#x017F;e Kriegs-<lb/>
noht oder etwas dergleichen vorfa&#x0364;llt vnnd vorhanden i&#x017F;t. Es &#x017F;amblen &#x017F;ich allezeit viel Schiffe/ die von al-<lb/>
len Seiten auff dem Suder Meer dahero kommen/ vnnd wird ein gro&#x017F;&#x017F;es Gewerb vnd Kauffhandel allhie<lb/>
getrieben.</p><lb/>
          <p>Jn der Statt <hi rendition="#aq">la Plata</hi> genannt/ &#x017F;o in dem Lande <hi rendition="#aq">de los Charcas</hi> ligt/ hats die Hoffhaltung vnd ein<note place="right">Von der<lb/>
Statt <hi rendition="#aq">la<lb/>
Plata</hi> ge-<lb/>
nannt.</note><lb/>
mit Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;identen/ Richtern vnd Verwaltern/ Fi&#x017F;calen/ &#x017F;ampt andern Ko&#x0364;niglichen Beampten be&#x017F;etztes<lb/>
Parlament. Weiter hats eine Domkirche/ einen Ertzbi&#x017F;choff/ Dechant vnd Capitule/ &#x017F;o i&#x017F;ts 300. meilen<lb/>
wegs von <hi rendition="#aq">Charcas</hi> biß gen <hi rendition="#aq">Lima.</hi> Demnach aber dz Bi&#x017F;tumb zu <hi rendition="#aq">los Charcas</hi> groß vnd reich war/ daß<lb/>
nemblich 30000. Pfund vnd mehr Ja&#x0364;hrlicher Renten hatte/ Als hat S. Maje&#x017F;t. auß gutachten vnd zula&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;einer Heyligkeit drey Bi&#x017F;thume darauß machen la&#x017F;&#x017F;en: als nemblich <hi rendition="#aq">los Charcas, Chuquiago</hi> vnnd<lb/><hi rendition="#aq">Santa Crutz de la Sierra:</hi> Auch die Gefa&#x0364;lle oder Einkommen getheylet: Al&#x017F;o daß der Bi&#x017F;chof von Char-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J iij</fw><fw place="bottom" type="catch">cas</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0126] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. ſo gibt es allezeit ein wenig Winds/ welcher/ ob gleich das Land von Natur warm oder heiß iſt/ doch macht daß ſich die Hitze deß Tages nicht allzuſehr oder viel vermehre: Die Naͤchte aber ſeynd kalt/ theils we- gen deß Abweſens der Sonnen/ theils wegen deß obgemeldten Windes/ der denn die Hitze ſehr vermindert. Es iſt ſehr reich an Goldt vnnd Silber: denn es hat viel Goldt vnnd Silber Bergwerck: Auch gibts v- berfluͤſſig viel Scharlachfarb/ ja man verarbeitet auch allhie ſehr viel Seyden/ ſo von China her- kommet. Die Leute haben dieſes Lob/ daß ſie warhafft vnnd getrewe ſeynd/ ja es laͤſt ſich anſehen/ als treibe vnnd bringe ſie die Lands Art dahin. Denn man hat geſehen vnnd geſpuͤret/ daß die jenigen/ ſo zuvorn arg vnnd grauſam als Moͤrder geweſen waren/ ſich alſo veraͤndert vnnd gebeſſert haben/ daß ſie ſich nicht al- leine deß Diebſtals vnnd der Rauberey enthalten/ ſondern auch darfuͤr ein groſſes Abſchewen gehabt ha- ben. Jch rede von den Spaniern/ welche als der Jndianer Vberwinder vnnd Oberherren/ bey jh- nen wohneten/ vnnd jhnen gantz vnfreundtlich jhre Guͤter vnnd Gefaͤlle nahmen vnnd einzogen/ Wie- wol die elende Leuthe in Betrachtung ſie keinerley weiſe ſich fuͤr jhrem Gewalt verſehen vnnd verwah- ren/ oder deſſelben erwehren moͤchten/ dieſelben lieber guͤtlich vbergeben/ vnnd jhnen Geſchencke vnnd Ver- ehrungen davon thun woͤllen/ damit ſie nur jhrer Feinden Gunſt vnnd Freundſchafft erwerben moͤchten/ davon ich euch eine Hiſtorierzehlen wil/ ſo ſich mit einem Jndianiſchen Caziquen oder Fuͤrſten/ mit Na- men Herꝛn Gabrieln von Carvajal/ von Caranque/ ſo ein Flecken von Otabalo iſt. Derſelbe frag- te nun einsmals Hauptman Petern von Lomelin/ in Beyſein deß Schuldheiſſen deſſelben Orts/ wie auch meiner vnnd anderer beydes Geiſtlicher vnnd Weltlicher Perſonen/ ſprechende: Herꝛ Peter lieber ſagt mir/ wie lang hat doch das Rauben in den groſſen Staͤdten vnd Laͤndern/ ſo ewere Leuthe in der Welt eingenommen haben/ gewehret? Vnnd als er jhne beantwortete/ daß es etwan acht oder zehen Ta- ge in jeder Statt/ nach deme ſie etwa groß oder klein geweſen/ gewehret haͤtte: Antwortete jhme der Fuͤrſt wi- derumb: Jſts muͤglich? Hat es nur alſo eine kleine Zeit gewehret? Was liegt den armen Jndianern an ei- ner acht oder zehen Tage wehrenden Rauberey? O Gott? weren wir nur jrer damit ledig: Jch habe aber groſſe ſorge/ ſie werden wol noch mehr als hundert Jahr bey vns wohnen. Spaniſche Freund- ſchafft. Hiſtoria võ einen Cazi- quen. Jn dieſem Lande hats viel ſchoͤner Wieſen vnnd gruͤner Weyden/ vnnd alſo viel Viches/ daß ei- ner zehen tauſent ſtuͤcke Rind Viehes/ vnnd eben alſo viel Boͤcke/ nur deß Leders halben abthut/ wel- ches ſie denn in Spanien ſchicken/ ob wol auch das Fleiſch ſehr gut zu eſſen iſt. Es gibt viel Getreydes vnnd anderer Fruͤchten auß Spanien/ wie auch Mayß (das iſt/ Welſch oder Tuͤrckiſches Korn/) welches alles denn ſehr wol auffwaͤchſt vnnd geraͤht. Das allerfrembdeſte vnnd ſeltzamſte/ ſo ſonderlich in dieſem Land waͤchſet/ iſt ein Baum den man Maguey oder Cabuya nennet/ auß welchem ich ſeltzame Dinge machen ſehen/ als Wein/ Eſſig/ Honig/ Decken/ vnnd daß man mit der Blaͤtter Spitzen Schiff- ſeyle/ Stricke/ vnnd Hoſen oder Struͤmpffe zuſammen genehet hat/ ja daß man es faſt zu allen dingen in der Haußhaltung gebraucht hat/ man machte auch Meſſerhefften/ Taffeln/ vnd Garn darauß: vnnd auß den Blaͤttern machten ſie Schindeln auff die Taͤcher/ auch dieneten die Knoͤpffe vnnd Frucht deß Baums zu viel ſchoͤnen Artzneyen. Von dem Baum Maguey. Beſchreibung deß Koͤnigreichs Peru/ Chile/ vnd anderer Landſchafften. DJe Statt los Reyes, oder Lima liegt vnter dem 12. Grad der Mittagshoͤhe. Es iſt die Haupt- ſtatt deß Koͤnigreichs Peru/ da der Koͤnigliche Statthalter Hoffhaͤlt/ da es das Parlament/ die Inquiſition, den Ertzbiſchoff/ vnd die Vniuerſitet hat. Der obgedachte Koͤnigliche Statthalter iſt zugleich Præſident in dieſem Parlement/ wie auch ein Land Richter vñ Land Hauptman/ vber alles jhr Gebiet oder Bezirck vnd Zugehoͤrde/ wie auch de los Clarcas, vnd Quito, dem die Waffen vnnd Kriegs- handlung vertrawet iſt/ vnd was dem Koͤnige zu Lieb vnd Dienſt geſchehen/ zu belohnen vnd zuvergelten hat. Er hat 40000. Ducaten zur Beſoldung vber allen ſeinen Koſten/ nur ſeinen Stande zu erhalten: Deñ aller Kriegskoſten vnd was darzu gehoͤret/ wie auch aller Beampten vnd Befelchshabern Beſoldung/ wird von deß Koͤniges Gefaͤllen genommen. Zwo Meilen von Lima ligt der Meer Hafen von Callao, der der fuͤrnembſte auff dem Suder oder Mittags Meer iſt/ da ſich denn der Vice Re dabey finden laͤſt/ wenn man den Schiffern/ die den Koͤnigli- chen Schatz in Spanien fuͤhren vnd bringen ſollen/ Vrlaub geben will: Oder wenn eine groſſe Kriegs- noht oder etwas dergleichen vorfaͤllt vnnd vorhanden iſt. Es ſamblen ſich allezeit viel Schiffe/ die von al- len Seiten auff dem Suder Meer dahero kommen/ vnnd wird ein groſſes Gewerb vnd Kauffhandel allhie getrieben. Võ Meer- Hafen zu Callao. Jn der Statt la Plata genannt/ ſo in dem Lande de los Charcas ligt/ hats die Hoffhaltung vnd ein mit Præſidenten/ Richtern vnd Verwaltern/ Fiſcalen/ ſampt andern Koͤniglichen Beampten beſetztes Parlament. Weiter hats eine Domkirche/ einen Ertzbiſchoff/ Dechant vnd Capitule/ ſo iſts 300. meilen wegs von Charcas biß gen Lima. Demnach aber dz Biſtumb zu los Charcas groß vnd reich war/ daß nemblich 30000. Pfund vnd mehr Jaͤhrlicher Renten hatte/ Als hat S. Majeſt. auß gutachten vnd zulaſ- ſen ſeiner Heyligkeit drey Biſthume darauß machen laſſen: als nemblich los Charcas, Chuquiago vnnd Santa Crutz de la Sierra: Auch die Gefaͤlle oder Einkommen getheylet: Alſo daß der Biſchof von Char- cas Von der Statt la Plata ge- nannt. J iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/126
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/126>, abgerufen am 18.02.2019.