Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.
ins Feste Landt fahren/ keine bessere Gelegenheit haben/ als mit dem Ostwind im Jenner/ oder zum wenig-
sten einen Monat zuvorn/ ehe denn die Schiffe abfahren/ damit sie jhre Wahren zu verkauffen/ vnnd das
Gelt einzunemen/ Zeit vnd weyle haben. 3. Endlich/ daß die obgemeldte Schiffe vom Zoll zu S. Lucar o-
der von der Revier Cadico/ abfahren/ vnd nemen jhren Lauff zu den Canarien Jnsulen zu/ vnd von dannen
auff die Jnsulen la Dominica/ vnd Matalino: vnnd wenn sie sich allda mit Wasser versehen haben/ fahren
sie fort hinüber zum Festen Lande zu/ vnnd kommen an den Meerhafen von Carthagena/ welches die erste
Statt des Festen Landes ist/ vnnd von hinnen vollziehen sie jhre Reyse gen Portobelo/ vnd anderswo hin.
Vnd diß ist der Strich den sie halten.

Kurtze doch Eigentliche Beschreibung der fürnembsten
Landschafften der Nidergengischen Jndien/

Durch
PETRVM BERTIVM.

DJese Newe Welt ward erstlich durch Christophorum Columbum von Genua/ einen schier mitVon der
Entdeckung
der Newen
Welt.

einem Göttlichen Geist begabten Mann/ erfunden vnd entdecket: darzu jhne dann ein Spanischer
Schiffmann gebracht/ Wenn man denen/ die durch jren verfluchten Neid den hellen Glantz seiner
Ehren gern verfinstern wolten/ glauben sol. Dieser Schiffmann/ wie sie vorgeben/ ward in einem Vngewitter/
durch die vngestümme des Meeres in diese Länder verschlagen worden: vnd als er widerumb von dannen in die
Jnsul Madera/ in welcher Columbus wohnete/ kommen/ vnd von jme freundlich empfangen vnd auffgenom-
men worden: hat er jhme alles/ so jhm auff seiner Reyse oder Schifffahrt begegnet war/ erzehlet: Durch
welche newe vnd vnerhörte That er in seinem Gemüht/ dahin zu reysen/ vnd sein heyl zu versuchen/ entzün-
det worden: wie er denn auch im Namen des Königes Ferdinandi von Castilien/ vnd Jsabellae/ seines Ge-
mahls gethan/ als er sich im Septembri oder Herbstmonat des 1492. Jahrs mit dreyen Schiffen auff das
Meer begeben. So kam er nun am ersten hiehero gefahren/ vnd erfandte vnd entdeckete die Jnsulen Hispa-
niola/ Cuba vnd Jamayca.

Jn der Jnsulen Jamayca begegnete jhme eine wunderliche Abendthewer/ in welcher er seinen sonder-
lichen Verstandt/ Fürsichtigkeit vnd Geschwindigkeit frey sehen liesse. Sie hatten nichts davon sie geleben
möchten/ darumb dann die barbarischen Völcker auff nichts anders hoffeten vnd warteten/ denn daß sie sie
bald hernacher würden jämmerlich verderben sehen.

Vnter dessen aber wuste er sich vnd die seinigen mit geschwinder List/ vnd listiger Geschwindigkeit vorGeschwin-
de List vnd
listige Ge-
schwindig-
keit Colum-
bi.

dem Verderben zu erhalten/ die denn diese war: Es war eine Finsternüs des Monds vorhanden/ welches er/
als der des Himmelslauffs wol kündig war/ wol wuste. Darumb ließ er den Hauptleuthen zu Jamayca an-
künden/ daß er viel grosses Vnglück vber sie kommen lassen oder bringen wolte/ woferrn sie nicht jhme vnnd
seinem Volck Speiß vnd Tranck bringen würden. Vnnd damit sie dessen desto gewisser weren/ dröwete er
jhnen/ daß er die folgende Nacht des Mondes Schein verfinstern wolte. Hierauff wolten nun die Jndia-
ner (als die sein Dröwung nichts achteten) nichts geben: Als sie aber die Finsternüs des Monds zu bestim-
pter Zeit vnd Stunde sahen/ erschracken sie alle/ fielen jhme zu Fuß/ bathen vmb Verzeihung/ vnd verspra-
chen jhme alles/ was er würde haben wöllen/ gerne vnd reichlich zu thun.

Nach obgemeldtem Columbo beflisse sich Americus Vesputius ein Florentiner/ eben dieselbe Län-
der widerumb zu besuchen/ darzu er denn ein sicheres Geleyd von Emmanuel/ dem Könige von Portugal/
bekame/ vnd fuhr im 1497. Jahr von Cadiz ab/ vnd entdeckete erstlich das Vfer oder Land/ so jenseits der E-
quinoctial Lini ligt/ vnd das Land Brasilien vnnd Paria in sich begreifft/ daß also diese gantze Gegende von
seinem Namen America genennet worden.

Es erstrecket sich aber diese Newe Welt vom Norden gegen Suden/ wie zwo grosser Halb Jnsulen/Von der
Gelegen-
heit Ame-
rica.

so an einander stossen/ dannen hero die erste/ die Mittnächtige/ die andere aber die Mittägliche America ge-
nennet wird. Jhre Länge ist in dem Meridian .... von 190. vnd deme von 67. Graden begriffen. Seine
Weite gegen Suden endet sich an der Enge des Magellanischen Meers/ das ist/ von 52. Graden. Was
vom 67. Grad gegen Norden liegt/ ist vns noch vnbekanndt. So hat es dann gegen Morgen das grosse
oder hohe Meer/ sonsten Oceanus genannt/ so wir aber/ das Meer gegen Norden nennen: Gegen Suden/
ligt das mittägige Magellanische Land: Gegen Abendt oder Westen hats das weite Sudermeer: Gegen
Mitternacht weiß man nicht/ ob es Wasser oder Land seye. Jhr gantzer Bezirck oder Vmbkreiß käme in
einer Summen auff 32000. Meilen. Das Land seiner Grösse vnd weite nach ist vnterschiedlicher arth.Von der
Natur des
Landes/
der Thie-
ren/ der
Leuth.

Es hatte erstlich keinen Wein noch Korn darinnen/ sondern an dessen statt eine Arth oder Gattung Zuge-
müse/ Mayß genannt: Heutiges Tags aber machen sie Brot aus etlichen Wurtzein. Ja es hat auch kein
Rindtvieh/ noch Maulesel/ noch Esel/ noch Schaffe/ noch Geissen/ noch Hunde darinnen gehabt: Also daß
man sich drüber nicht zuverwundern hat/ daß die Einwohner sich ab den Pferden/ als sie erstlich hinein ge-
bracht worden/ sich gantz hefftig entsetzet haben. Die Mäuse vnd Ratten seynd in einem schiff von Antorff/
so weiters hinaus durch die Enge des Magellanischen Meers gesägelt/ hinein gebracht worden/ die denn
entweder durch die Fruchtbarkeit des Landes/ oder andere Vrsachen/ sich in also vnzehlicher Menge gemehret

haben/

Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.
ins Feſte Landt fahren/ keine beſſere Gelegenheit haben/ als mit dem Oſtwind im Jenner/ oder zum wenig-
ſten einen Monat zuvorn/ ehe denn die Schiffe abfahren/ damit ſie jhre Wahren zu verkauffen/ vnnd das
Gelt einzunemen/ Zeit vnd weyle haben. 3. Endlich/ daß die obgemeldte Schiffe vom Zoll zu S. Lucar o-
der von der Revier Cadico/ abfahren/ vnd nemen jhren Lauff zu den Canarien Jnſulen zu/ vnd von dannen
auff die Jnſulen la Dominica/ vnd Matalino: vnnd wenn ſie ſich allda mit Waſſer verſehen haben/ fahren
ſie fort hinuͤber zum Feſten Lande zu/ vnnd kommen an den Meerhafen von Carthagena/ welches die erſte
Statt des Feſten Landes iſt/ vnnd von hinnen vollziehen ſie jhre Reyſe gen Portobelo/ vnd anderswo hin.
Vnd diß iſt der Strich den ſie halten.

Kurtze doch Eigentliche Beſchreibung der fuͤrnembſten
Landſchafften der Nidergengiſchen Jndien/

Durch
PETRVM BERTIVM.

DJeſe Newe Welt ward erſtlich durch Chriſtophorum Columbum von Genua/ einen ſchier mitVon der
Entdeckũg
der Newen
Welt.

einem Goͤttlichen Geiſt begabten Mann/ erfunden vnd entdecket: darzu jhne dann ein Spaniſcher
Schiffmann gebracht/ Wenn man denen/ die durch jren verfluchten Neid den hellen Glantz ſeiner
Ehren gern verfinſtern woltẽ/ glauben ſol. Dieſer Schiffmañ/ wie ſie vorgeben/ ward in einem Vngewitter/
durch die vngeſtuͤmme des Meeres in dieſe Laͤnder verſchlagẽ worden: vnd als er widerumb von dannen in die
Jnſul Madera/ in welcher Columbus wohnete/ kom̃en/ vnd von jme freundlich empfangẽ vnd auffgenom-
men worden: hat er jhme alles/ ſo jhm auff ſeiner Reyſe oder Schifffahrt begegnet war/ erzehlet: Durch
welche newe vnd vnerhoͤrte That er in ſeinem Gemuͤht/ dahin zu reyſen/ vnd ſein heyl zu verſuchen/ entzuͤn-
det worden: wie er denn auch im Namen des Koͤniges Ferdinandi von Caſtilien/ vnd Jſabellæ/ ſeines Ge-
mahls gethan/ als er ſich im Septembri oder Herbſtmonat des 1492. Jahrs mit dreyen Schiffen auff das
Meer begeben. So kam er nun am erſten hiehero gefahren/ vnd erfandte vnd entdeckete die Jnſulen Hiſpa-
niola/ Cuba vnd Jamayca.

Jn der Jnſulen Jamayca begegnete jhme eine wunderliche Abendthewer/ in welcher er ſeinen ſonder-
lichen Verſtandt/ Fuͤrſichtigkeit vnd Geſchwindigkeit frey ſehen lieſſe. Sie hatten nichts davon ſie geleben
moͤchten/ darumb dann die barbariſchen Voͤlcker auff nichts anders hoffeten vnd warteten/ denn daß ſie ſie
bald hernacher wuͤrden jaͤmmerlich verderben ſehen.

Vnter deſſen aber wuſte er ſich vnd die ſeinigen mit geſchwinder Liſt/ vnd liſtiger Geſchwindigkeit vorGeſchwin-
de Liſt vnd
liſtige Ge-
ſchwindig-
keit Colum-
bi.

dem Verderben zu erhalten/ die denn dieſe war: Es war eine Finſternuͤs des Monds vorhanden/ welches er/
als der des Himmelslauffs wol kuͤndig war/ wol wuſte. Darumb ließ er den Hauptleuthen zu Jamayca an-
kuͤnden/ daß er viel groſſes Vngluͤck vber ſie kommen laſſen oder bringen wolte/ woferrn ſie nicht jhme vnnd
ſeinem Volck Speiß vnd Tranck bringen wuͤrden. Vnnd damit ſie deſſen deſto gewiſſer weren/ droͤwete er
jhnen/ daß er die folgende Nacht des Mondes Schein verfinſtern wolte. Hierauff wolten nun die Jndia-
ner (als die ſein Droͤwung nichts achteten) nichts geben: Als ſie aber die Finſternuͤs des Monds zu beſtim-
pter Zeit vnd Stunde ſahen/ erſchracken ſie alle/ fielen jhme zu Fuß/ bathen vmb Verzeihung/ vnd verſpra-
chen jhme alles/ was er wuͤrde haben woͤllen/ gerne vnd reichlich zu thun.

Nach obgemeldtem Columbo befliſſe ſich Americus Veſputius ein Florentiner/ eben dieſelbe Laͤn-
der widerumb zu beſuchen/ darzu er denn ein ſicheres Geleyd von Emmanuel/ dem Koͤnige von Portugal/
bekame/ vnd fuhr im 1497. Jahr von Cadiz ab/ vnd entdeckete erſtlich das Vfer oder Land/ ſo jenſeits der E-
quinoctial Lini ligt/ vnd das Land Braſilien vnnd Paria in ſich begreifft/ daß alſo dieſe gantze Gegende von
ſeinem Namen America genennet worden.

Es erſtrecket ſich aber dieſe Newe Welt vom Norden gegen Suden/ wie zwo groſſer Halb Jnſulen/Von der
Gelegen-
heit Ame-
rica.

ſo an einander ſtoſſen/ dannen hero die erſte/ die Mittnaͤchtige/ die andere aber die Mittaͤgliche America ge-
nennet wird. Jhre Laͤnge iſt in dem Meridian .... von 190. vnd deme von 67. Graden begriffen. Seine
Weite gegen Suden endet ſich an der Enge des Magellaniſchen Meers/ das iſt/ von 52. Graden. Was
vom 67. Grad gegen Norden liegt/ iſt vns noch vnbekanndt. So hat es dann gegen Morgen das groſſe
oder hohe Meer/ ſonſten Oceanus genannt/ ſo wir aber/ das Meer gegen Norden nennen: Gegen Suden/
ligt das mittaͤgige Magellaniſche Land: Gegen Abendt oder Weſten hats das weite Sudermeer: Gegen
Mitternacht weiß man nicht/ ob es Waſſer oder Land ſeye. Jhr gantzer Bezirck oder Vmbkreiß kaͤme in
einer Summen auff 32000. Meilen. Das Land ſeiner Groͤſſe vnd weite nach iſt vnterſchiedlicher arth.Von der
Natur des
Landes/
der Thie-
ren/ der
Leuth.

Es hatte erſtlich keinen Wein noch Korn darinnen/ ſondern an deſſen ſtatt eine Arth oder Gattung Zuge-
muͤſe/ Mayß genannt: Heutiges Tags aber machen ſie Brot aus etlichen Wurtzein. Ja es hat auch kein
Rindtvieh/ noch Mauleſel/ noch Eſel/ noch Schaffe/ noch Geiſſen/ noch Hunde darinnen gehabt: Alſo daß
man ſich druͤber nicht zuverwundern hat/ daß die Einwohner ſich ab den Pferden/ als ſie erſtlich hinein ge-
bracht worden/ ſich gantz hefftig entſetzet haben. Die Maͤuſe vnd Ratten ſeynd in einem ſchiff von Antorff/
ſo weiters hinaus durch die Enge des Magellaniſchen Meers geſaͤgelt/ hinein gebracht worden/ die denn
entweder durch die Fruchtbarkeit des Landes/ oder andere Vrſachẽ/ ſich in alſo vnzehlicher Menge gemehret

haben/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0132" n="107"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi></fw><lb/>
ins Fe&#x017F;te Landt fahren/ keine be&#x017F;&#x017F;ere Gelegenheit haben/ als mit dem O&#x017F;twind im Jenner/ oder zum wenig-<lb/>
&#x017F;ten einen Monat zuvorn/ ehe denn die Schiffe abfahren/ damit &#x017F;ie jhre Wahren zu verkauffen/ vnnd das<lb/>
Gelt einzunemen/ Zeit vnd weyle haben. 3. Endlich/ daß die obgemeldte Schiffe vom Zoll zu S. Lucar o-<lb/>
der von der Revier Cadico/ abfahren/ vnd nemen jhren Lauff zu den Canarien Jn&#x017F;ulen zu/ vnd von dannen<lb/>
auff die Jn&#x017F;ulen la Dominica/ vnd Matalino: vnnd wenn &#x017F;ie &#x017F;ich allda mit Wa&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;ehen haben/ fahren<lb/>
&#x017F;ie fort hinu&#x0364;ber zum Fe&#x017F;ten Lande zu/ vnnd kommen an den Meerhafen von Carthagena/ welches die er&#x017F;te<lb/>
Statt des Fe&#x017F;ten Landes i&#x017F;t/ vnnd von hinnen vollziehen &#x017F;ie jhre Rey&#x017F;e gen Portobelo/ vnd anderswo hin.<lb/>
Vnd diß i&#x017F;t der Strich den &#x017F;ie halten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Kurtze doch Eigentliche Be&#x017F;chreibung der fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten<lb/>
Land&#x017F;chafften der Nidergengi&#x017F;chen Jndien/</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Durch<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">PETRVM BERTIVM.</hi></hi></hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e Newe Welt ward er&#x017F;tlich durch <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tophorum Columbum</hi> von Genua/ einen &#x017F;chier mit<note place="right">Von der<lb/>
Entdecku&#x0303;g<lb/>
der Newen<lb/>
Welt.</note><lb/>
einem Go&#x0364;ttlichen Gei&#x017F;t begabten Mann/ erfunden vnd entdecket: darzu jhne dann ein Spani&#x017F;cher<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>chiffmann gebracht/ Wenn man denen/ die durch jren verfluchten Neid den hellen Glantz &#x017F;einer<lb/>
Ehren gern verfin&#x017F;tern wolte&#x0303;/ glauben &#x017F;ol. Die&#x017F;er Schiffman&#x0303;/ wie &#x017F;ie vorgeben/ ward in einem Vngewitter/<lb/>
durch die vnge&#x017F;tu&#x0364;mme des Meeres in die&#x017F;e La&#x0364;nder ver&#x017F;chlage&#x0303; worden: vnd als er widerumb von dannen in die<lb/>
Jn&#x017F;ul Madera/ in welcher Columbus wohnete/ kom&#x0303;en/ vnd von jme freundlich empfange&#x0303; vnd auffgenom-<lb/>
men worden: hat er jhme alles/ &#x017F;o jhm auff &#x017F;einer Rey&#x017F;e oder Schifffahrt begegnet war/ erzehlet: Durch<lb/>
welche newe vnd vnerho&#x0364;rte That er in &#x017F;einem Gemu&#x0364;ht/ dahin zu rey&#x017F;en/ vnd &#x017F;ein heyl zu ver&#x017F;uchen/ entzu&#x0364;n-<lb/>
det worden: wie er denn auch im Namen des <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;niges Ferdinandi von Ca&#x017F;tilien/ vnd J&#x017F;abell<hi rendition="#aq">æ/</hi> &#x017F;eines Ge-<lb/>
mahls gethan/ als er &#x017F;ich im Septembri oder Herb&#x017F;tmonat des 1492. Jahrs mit dreyen Schiffen auff das<lb/>
Meer begeben. So kam er nun am er&#x017F;ten hiehero gefahren/ vnd erfandte vnd entdeckete die Jn&#x017F;ulen Hi&#x017F;pa-<lb/>
niola/ Cuba vnd Jamayca.</p><lb/>
          <p>Jn der Jn&#x017F;ulen Jamayca begegnete jhme eine wunderliche Abendthewer/ in welcher er &#x017F;einen &#x017F;onder-<lb/>
lichen Ver&#x017F;tandt/ Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit vnd Ge&#x017F;chwindigkeit frey &#x017F;ehen lie&#x017F;&#x017F;e. Sie hatten nichts davon &#x017F;ie geleben<lb/>
mo&#x0364;chten/ darumb dann die barbari&#x017F;chen Vo&#x0364;lcker auff nichts anders hoffeten vnd warteten/ denn daß &#x017F;ie &#x017F;ie<lb/>
bald hernacher wu&#x0364;rden ja&#x0364;mmerlich verderben &#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Vnter de&#x017F;&#x017F;en aber wu&#x017F;te er &#x017F;ich vnd die &#x017F;einigen mit ge&#x017F;chwinder Li&#x017F;t/ vnd li&#x017F;tiger Ge&#x017F;chwindigkeit vor<note place="right">Ge&#x017F;chwin-<lb/>
de Li&#x017F;t vnd<lb/>
li&#x017F;tige Ge-<lb/>
&#x017F;chwindig-<lb/>
keit Colum-<lb/>
bi.</note><lb/>
dem Verderben zu erhalten/ die denn die&#x017F;e war: Es war eine Fin&#x017F;ternu&#x0364;s des Monds vorhanden/ welches er/<lb/>
als der des Himmelslauffs wol ku&#x0364;ndig war/ wol wu&#x017F;te. Darumb ließ er den Hauptleuthen zu Jamayca an-<lb/>
ku&#x0364;nden/ daß er viel gro&#x017F;&#x017F;es Vnglu&#x0364;ck vber &#x017F;ie kommen la&#x017F;&#x017F;en oder bringen wolte/ woferrn &#x017F;ie nicht jhme vnnd<lb/>
&#x017F;einem Volck Speiß vnd Tranck bringen wu&#x0364;rden. Vnnd damit &#x017F;ie de&#x017F;&#x017F;en de&#x017F;to gewi&#x017F;&#x017F;er weren/ dro&#x0364;wete er<lb/>
jhnen/ daß er die folgende Nacht des Mondes Schein verfin&#x017F;tern wolte. Hierauff wolten nun die Jndia-<lb/>
ner (als die &#x017F;ein Dro&#x0364;wung nichts achteten) nichts geben: Als &#x017F;ie aber die Fin&#x017F;ternu&#x0364;s des Monds zu be&#x017F;tim-<lb/>
pter Zeit vnd Stunde &#x017F;ahen/ er&#x017F;chracken &#x017F;ie alle/ fielen jhme zu Fuß/ bathen vmb Verzeihung/ vnd ver&#x017F;pra-<lb/>
chen jhme alles/ was er wu&#x0364;rde haben wo&#x0364;llen/ gerne vnd reichlich zu thun.</p><lb/>
          <p>Nach obgemeldtem <hi rendition="#aq">Columbo</hi> befli&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich <hi rendition="#aq">Americus Ve&#x017F;putius</hi> ein Florentiner/ eben die&#x017F;elbe La&#x0364;n-<lb/>
der widerumb zu be&#x017F;uchen/ darzu er denn ein &#x017F;icheres Geleyd von Emmanuel/ dem Ko&#x0364;nige von Portugal/<lb/>
bekame/ vnd fuhr im 1497. Jahr von Cadiz ab/ vnd entdeckete er&#x017F;tlich das Vfer oder Land/ &#x017F;o jen&#x017F;eits der E-<lb/>
quinoctial Lini ligt/ vnd das Land Bra&#x017F;ilien vnnd Paria in &#x017F;ich begreifft/ daß al&#x017F;o die&#x017F;e gantze Gegende von<lb/>
&#x017F;einem Namen America genennet worden.</p><lb/>
          <p>Es er&#x017F;trecket &#x017F;ich aber die&#x017F;e Newe Welt vom Norden gegen Suden/ wie zwo gro&#x017F;&#x017F;er Halb Jn&#x017F;ulen/<note place="right">Von der<lb/>
Gelegen-<lb/>
heit Ame-<lb/>
rica.</note><lb/>
&#x017F;o an einander &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ dannen hero die er&#x017F;te/ die Mittna&#x0364;chtige/ die andere aber die <hi rendition="#fr">M</hi>itta&#x0364;gliche America ge-<lb/>
nennet wird. Jhre La&#x0364;nge i&#x017F;t in dem Meridian .... von 190. vnd deme von 67. Graden begriffen. Seine<lb/>
Weite gegen Suden endet &#x017F;ich an der Enge des Magellani&#x017F;chen Meers/ das i&#x017F;t/ von 52. Graden. Was<lb/>
vom 67. Grad gegen Norden liegt/ i&#x017F;t vns noch vnbekanndt. So hat es dann gegen Morgen das gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
oder hohe Meer/ &#x017F;on&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Oceanus</hi> genannt/ &#x017F;o wir aber/ das Meer gegen Norden nennen: Gegen Suden/<lb/>
ligt das mitta&#x0364;gige Magellani&#x017F;che Land: Gegen Abendt oder We&#x017F;ten hats das weite Sudermeer: Gegen<lb/>
Mitternacht weiß man nicht/ ob es Wa&#x017F;&#x017F;er oder Land &#x017F;eye. Jhr gantzer Bezirck oder Vmbkreiß ka&#x0364;me in<lb/>
einer Summen auff 32000. Meilen. Das Land &#x017F;einer Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnd weite nach i&#x017F;t vnter&#x017F;chiedlicher arth.<note place="right">Von der<lb/>
Natur des<lb/>
Landes/<lb/>
der Thie-<lb/>
ren/ der<lb/>
Leuth.</note><lb/>
Es hatte er&#x017F;tlich keinen Wein noch <hi rendition="#fr">K</hi>orn darinnen/ &#x017F;ondern an de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tatt eine Arth oder Gattung Zuge-<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;e/ Mayß genannt: Heutiges <hi rendition="#fr">T</hi>ags aber machen &#x017F;ie Brot aus etlichen Wurtzein. Ja es hat auch kein<lb/>
Rindtvieh/ noch Maule&#x017F;el/ noch E&#x017F;el/ noch Schaffe/ noch Gei&#x017F;&#x017F;en/ noch Hunde darinnen gehabt: Al&#x017F;o daß<lb/>
man &#x017F;ich dru&#x0364;ber nicht zuverwundern hat/ daß die Einwohner &#x017F;ich ab den Pferden/ als &#x017F;ie er&#x017F;tlich hinein ge-<lb/>
bracht worden/ &#x017F;ich gantz hefftig ent&#x017F;etzet haben. Die Ma&#x0364;u&#x017F;e vnd Ratten &#x017F;eynd in einem &#x017F;chiff von Antorff/<lb/>
&#x017F;o weiters hinaus durch die Enge des Magellani&#x017F;chen Meers ge&#x017F;a&#x0364;gelt/ hinein gebracht worden/ die denn<lb/>
entweder durch die Fruchtbarkeit des Landes/ oder andere Vr&#x017F;ache&#x0303;/ &#x017F;ich in al&#x017F;o vnzehlicher Menge gemehret<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">haben/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0132] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. ins Feſte Landt fahren/ keine beſſere Gelegenheit haben/ als mit dem Oſtwind im Jenner/ oder zum wenig- ſten einen Monat zuvorn/ ehe denn die Schiffe abfahren/ damit ſie jhre Wahren zu verkauffen/ vnnd das Gelt einzunemen/ Zeit vnd weyle haben. 3. Endlich/ daß die obgemeldte Schiffe vom Zoll zu S. Lucar o- der von der Revier Cadico/ abfahren/ vnd nemen jhren Lauff zu den Canarien Jnſulen zu/ vnd von dannen auff die Jnſulen la Dominica/ vnd Matalino: vnnd wenn ſie ſich allda mit Waſſer verſehen haben/ fahren ſie fort hinuͤber zum Feſten Lande zu/ vnnd kommen an den Meerhafen von Carthagena/ welches die erſte Statt des Feſten Landes iſt/ vnnd von hinnen vollziehen ſie jhre Reyſe gen Portobelo/ vnd anderswo hin. Vnd diß iſt der Strich den ſie halten. Kurtze doch Eigentliche Beſchreibung der fuͤrnembſten Landſchafften der Nidergengiſchen Jndien/ Durch PETRVM BERTIVM. DJeſe Newe Welt ward erſtlich durch Chriſtophorum Columbum von Genua/ einen ſchier mit einem Goͤttlichen Geiſt begabten Mann/ erfunden vnd entdecket: darzu jhne dann ein Spaniſcher Schiffmann gebracht/ Wenn man denen/ die durch jren verfluchten Neid den hellen Glantz ſeiner Ehren gern verfinſtern woltẽ/ glauben ſol. Dieſer Schiffmañ/ wie ſie vorgeben/ ward in einem Vngewitter/ durch die vngeſtuͤmme des Meeres in dieſe Laͤnder verſchlagẽ worden: vnd als er widerumb von dannen in die Jnſul Madera/ in welcher Columbus wohnete/ kom̃en/ vnd von jme freundlich empfangẽ vnd auffgenom- men worden: hat er jhme alles/ ſo jhm auff ſeiner Reyſe oder Schifffahrt begegnet war/ erzehlet: Durch welche newe vnd vnerhoͤrte That er in ſeinem Gemuͤht/ dahin zu reyſen/ vnd ſein heyl zu verſuchen/ entzuͤn- det worden: wie er denn auch im Namen des Koͤniges Ferdinandi von Caſtilien/ vnd Jſabellæ/ ſeines Ge- mahls gethan/ als er ſich im Septembri oder Herbſtmonat des 1492. Jahrs mit dreyen Schiffen auff das Meer begeben. So kam er nun am erſten hiehero gefahren/ vnd erfandte vnd entdeckete die Jnſulen Hiſpa- niola/ Cuba vnd Jamayca. Von der Entdeckũg der Newen Welt. Jn der Jnſulen Jamayca begegnete jhme eine wunderliche Abendthewer/ in welcher er ſeinen ſonder- lichen Verſtandt/ Fuͤrſichtigkeit vnd Geſchwindigkeit frey ſehen lieſſe. Sie hatten nichts davon ſie geleben moͤchten/ darumb dann die barbariſchen Voͤlcker auff nichts anders hoffeten vnd warteten/ denn daß ſie ſie bald hernacher wuͤrden jaͤmmerlich verderben ſehen. Vnter deſſen aber wuſte er ſich vnd die ſeinigen mit geſchwinder Liſt/ vnd liſtiger Geſchwindigkeit vor dem Verderben zu erhalten/ die denn dieſe war: Es war eine Finſternuͤs des Monds vorhanden/ welches er/ als der des Himmelslauffs wol kuͤndig war/ wol wuſte. Darumb ließ er den Hauptleuthen zu Jamayca an- kuͤnden/ daß er viel groſſes Vngluͤck vber ſie kommen laſſen oder bringen wolte/ woferrn ſie nicht jhme vnnd ſeinem Volck Speiß vnd Tranck bringen wuͤrden. Vnnd damit ſie deſſen deſto gewiſſer weren/ droͤwete er jhnen/ daß er die folgende Nacht des Mondes Schein verfinſtern wolte. Hierauff wolten nun die Jndia- ner (als die ſein Droͤwung nichts achteten) nichts geben: Als ſie aber die Finſternuͤs des Monds zu beſtim- pter Zeit vnd Stunde ſahen/ erſchracken ſie alle/ fielen jhme zu Fuß/ bathen vmb Verzeihung/ vnd verſpra- chen jhme alles/ was er wuͤrde haben woͤllen/ gerne vnd reichlich zu thun. Geſchwin- de Liſt vnd liſtige Ge- ſchwindig- keit Colum- bi. Nach obgemeldtem Columbo befliſſe ſich Americus Veſputius ein Florentiner/ eben dieſelbe Laͤn- der widerumb zu beſuchen/ darzu er denn ein ſicheres Geleyd von Emmanuel/ dem Koͤnige von Portugal/ bekame/ vnd fuhr im 1497. Jahr von Cadiz ab/ vnd entdeckete erſtlich das Vfer oder Land/ ſo jenſeits der E- quinoctial Lini ligt/ vnd das Land Braſilien vnnd Paria in ſich begreifft/ daß alſo dieſe gantze Gegende von ſeinem Namen America genennet worden. Es erſtrecket ſich aber dieſe Newe Welt vom Norden gegen Suden/ wie zwo groſſer Halb Jnſulen/ ſo an einander ſtoſſen/ dannen hero die erſte/ die Mittnaͤchtige/ die andere aber die Mittaͤgliche America ge- nennet wird. Jhre Laͤnge iſt in dem Meridian .... von 190. vnd deme von 67. Graden begriffen. Seine Weite gegen Suden endet ſich an der Enge des Magellaniſchen Meers/ das iſt/ von 52. Graden. Was vom 67. Grad gegen Norden liegt/ iſt vns noch vnbekanndt. So hat es dann gegen Morgen das groſſe oder hohe Meer/ ſonſten Oceanus genannt/ ſo wir aber/ das Meer gegen Norden nennen: Gegen Suden/ ligt das mittaͤgige Magellaniſche Land: Gegen Abendt oder Weſten hats das weite Sudermeer: Gegen Mitternacht weiß man nicht/ ob es Waſſer oder Land ſeye. Jhr gantzer Bezirck oder Vmbkreiß kaͤme in einer Summen auff 32000. Meilen. Das Land ſeiner Groͤſſe vnd weite nach iſt vnterſchiedlicher arth. Es hatte erſtlich keinen Wein noch Korn darinnen/ ſondern an deſſen ſtatt eine Arth oder Gattung Zuge- muͤſe/ Mayß genannt: Heutiges Tags aber machen ſie Brot aus etlichen Wurtzein. Ja es hat auch kein Rindtvieh/ noch Mauleſel/ noch Eſel/ noch Schaffe/ noch Geiſſen/ noch Hunde darinnen gehabt: Alſo daß man ſich druͤber nicht zuverwundern hat/ daß die Einwohner ſich ab den Pferden/ als ſie erſtlich hinein ge- bracht worden/ ſich gantz hefftig entſetzet haben. Die Maͤuſe vnd Ratten ſeynd in einem ſchiff von Antorff/ ſo weiters hinaus durch die Enge des Magellaniſchen Meers geſaͤgelt/ hinein gebracht worden/ die denn entweder durch die Fruchtbarkeit des Landes/ oder andere Vrſachẽ/ ſich in alſo vnzehlicher Menge gemehret haben/ Von der Gelegen- heit Ame- rica. Von der Natur des Landes/ der Thie- ren/ der Leuth.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/132
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/132>, abgerufen am 18.02.2019.