Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
West-Jndianischer Historien Erster Theil
Von der Jnsul Hispaniola.
Hispaniola.

DJese Jnsul hieß hiebevorn bey den Jndianern Hayti vnd Quisgeja. Die Hispanier aber haben jhr
den Namen verändert/ vnd sie Hispaniola genennet/ vnd San-Domingo/ dem H. Dominico zu
Ehren. Jn jhrem Bezirck oder in jhrer Ründe vnd Vmbkreiß hat sie 1400. Meilen/ in der Länge
500. jhre Breyte ist wegen der Meerhäffen/ Vorgebirgen/ Ecken vnd Krümmen vngleich. Jhre Mitte
ist 19. Graden vber die Linien/ zum Norden zu. Jhre Gestalt ist langlecht/ vnd erstrecket sich vom Auffgang
biß zum Nidergang/ vnd hat viel rauher vnd böser Bergen/ vnd ist doch das Land nichts desto weniger frucht-
bar vnd lustig. Dessen zu Vrkund betrachte man nur das Korn/ das allhier hunderfältige Frucht bringet.
So sagt man auch/ daß die Zucker Röhren allhie viel grösser seyen als anderstwo/ dannenhero es desselben
also viel gibt/ daß sie 28. Zuckerkeltern haben müssen. Zu Valentien in Hispanien hat man grosse Mühe/
wenn man von dar aus einem Zuckerrohr sieben Engster oder Gutruffen füllen soll/ da man doch in Hi-
spaniola 20. vnd offtermals 30. darvon bekommen kan. Diß Landt bringet auch Jngwer oder Jmber/
Mastix/ Aloesholtz/ Cassia fistul oder Röhr-Cassia/ vnd Zimmet/ vnd Saltz die Menge. Ehe die Spanier
allhero kamen/ hatte es nur dreyerley vierfüssige Thiere darinnen: Jetzunder aber hat es deroselben also
mächtig viel/ daß man alle Jahr eine vnzehlich Menge Häute in Hispanien schicket. Sie haben auch viel
schöner Golt vnd Silbergruben/ vnd eine sonderliche Arth oder Gattung Himmelblawer Farben. Die Hi-
spanier aber/ als sie diß Land vnter sich brachten/ vmbschabeten sie beynahe alle Cazabiwurtzeln/ aus welchen
die Jndianer jhr Brodt zu machen oder zu backen pflegten/ welches als die jenigen/ so jhren Händen entgan-
gen waren/ sahen/ lieffen sie/ sie bittend/ daß sie davon abstehen wolten/ mit versprechen/ daß sie eher den Zins
geben/ als hungers sterben wolten. Also verglichen sie sich einer grossen Summen Geldts/ die sie monatlich
erlegen solten. Diese Jnsul hat viel Stätte/ deren die fürnembste Sant-Domingo heisset/ vnd am Eingang
deß Wasserflusses Ozama gelegen ist/ in welcher der Bischoff vnd königliche Statthalter jre Residentz ha-
ben/ da es denn auch die Müntze hat/ ob man gleich nicht eben also viel oder sehr daselbsten müntzet/ wie zu Me-
xico. So hat es ferners noch andere kleinere Stättlein/ als nemlich S. Johan/ Meguma/ der Meerhaffen
von Plata/ auff Spanisch Port de Plata/ der Meerhaffen zu Real/ Port Real genannt/ Xaragua vnd an-
dere.

Beschreibung New Hispanien.
Von New
Hispanien.

NEw Hispanien ist eine grosse/ sehr lustige vnd mehr als andere bewohnte/ also volckreiche/ vnd besser
gebawte Landtschafft/ die vom Meerbusem von California, sonsten auff Spanisch Mar Ver-
mejo
genannt/ angehet/ vnd sich biß an den Meerbusen von Mexico, vnd biß an das Nordermeer/
wie auch an das Land Iucatan erstrecket. Die Spanier haben es im Jahr 1518. vnter Ferdinando Cortesio/
doch nicht ohne grossen Verlust jhrer Leuthe/ vnd vnglaubliche Niderlag der Jndianer eingenommen. De-
me denn der Keyser Carl der V. diß Namens/ zu Vergeltung dieses seines herrlichen vnd grossen Siegs/ das
Landt Tecoanteque in New Hispanien gelegen/ geschencket. Es ist diß gantze Land voll vberaus rauher
Bergen/ vnd Wälden: Noch ist der Lufft allerdings temperirt oder mittelmässig/ vngehindert dessen/ daß
sie inwendig in der hitzigen Zona oder Richtschnur des Himmels gelegen. Es hat viel fischreiche Wasser
drinnen/ deren etliche auch zugleich Goldreich seynd. Ja das noch mehr ist/ so gibts auch Saltzweiher oder
Seen mit gesaltzenen Wassern/ aus welchen man in vielen Orthen Saltz seudt. Weiters/ so hats der Golt/
Silber/ Eisen vnd Kupfer Bergen die Menge. So findet man auch viel Röhr Cassia/ vnnd eine sonderlich
daselbsten gewachsene Frucht/ mit Namen Cacao/ so sich den Mandeln vmb etwas verähnlichet vnd gleich
ist/ auß welcher sie jhren Tranck machen. So haben sie auch viel Baumwollen/ vnd allerley Baumfrüch-
te/ vnd ein Erdreich wie in Europa. Es gibt auch allerley Thiere bey jhnen/ als Gänse/ Endten/ Repp oder
Feldhüner/ die sehr schön seynd/ Hasen/ Königlein/ Schafe/ Rinder/ Hirsche Tiger-Thier/ Löwen vnnd
Bären/ vnd also fortan: Also daß es eine grosse Menge Fleisches gibt/ welches dann auch sehr wolfeyl ist.
Man findet auch Crocodilen in den Bächen oder Wassern/ deren Fleisch die Einwohner essen. Das nah-
gelegene Meer ist fischreich/ gibt auch Perlenmuscheln. Es wohnen aber mehr Spanier allhier/ als in keiner
andern Gegende der Newen-Welt/ also daß sie schöne Stätte eingenommen vnd erfüllet haben/ als nemlich
Compostella, Colima, zur Reinigung/ auff Spanisch Purification genannt/ Guadalajara/ Mechoa-
can/ Zacatula/ Mexico/ vnd andere. Ja es hat in New Hispanien viel schöner Landtschafften/ vnd sonderlich
New Galicien/ Mechoacan/ Mexico/ Guastecan.

Galicien.

New Galicia hat vor zeiten bey den Einwohnern Xalisco geheissen/ ward von Nunno Gutzmann
erfunden vnd erobert/ der auch etliche fürnehme Stätte/ als nemblich Compostela/ da der Bischoff vnd das
Parlament oder der Königliche Raht sich hält/ zum H. Geist/ zur Empfängnüs/ auff Spanisch La Con-
ception
genannt. S. Michel/ vnd Guadalajara/ die aller edelste/ herrlichste/ vnd die Hauptstatt deß König-
reichs. Das Land von New Galicia ist sehr rauhe/ die Leuthe grausam vnd vnmenschlich/ die Menschen fleisch
Caliacan.zu fressen kein bedenckens tragen. Zum Reiche New Galicia gehöret auch dz Land Culiacan/ welches von einer
darinnen ligenden also genandten Statt den Namen bekommen. Es ligt zwischen zweyen Wassern die heissen
Prasila vnd S. Sebastian/ welcher/ ehe denn er in das Meer hinein lauffe/ thut er sich zuvor vnter die Erden.
Die Hauptstatt heysset Culiacan/ dahin die Spanier einen Außschuß jres Volcks vom Hause S. Michel

gesetzet
Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil
Von der Jnſul Hiſpaniola.
Hiſpaniola.

DJeſe Jnſul hieß hiebevorn bey den Jndianern Hayti vnd Quiſgeja. Die Hiſpanier aber haben jhr
den Namen veraͤndert/ vnd ſie Hiſpaniola genennet/ vnd San-Domingo/ dem H. Dominico zu
Ehren. Jn jhrem Bezirck oder in jhrer Ruͤnde vnd Vmbkreiß hat ſie 1400. Meilen/ in der Laͤnge
500. jhre Breyte iſt wegen der Meerhaͤffen/ Vorgebirgen/ Ecken vnd Kruͤmmen vngleich. Jhre Mitte
iſt 19. Graden vber die Linien/ zum Norden zu. Jhre Geſtalt iſt langlecht/ vnd erſtrecket ſich vom Auffgang
biß zum Nidergang/ vnd hat viel rauher vnd boͤſer Bergen/ vnd iſt doch das Land nichts deſto weniger frucht-
bar vnd luſtig. Deſſen zu Vrkund betrachte man nur das Korn/ das allhier hunderfaͤltige Frucht bringet.
So ſagt man auch/ daß die Zucker Roͤhren allhie viel groͤſſer ſeyen als anderſtwo/ dannenhero es deſſelben
alſo viel gibt/ daß ſie 28. Zuckerkeltern haben muͤſſen. Zu Valentien in Hiſpanien hat man groſſe Muͤhe/
wenn man von dar aus einem Zuckerrohr ſieben Engſter oder Gutruffen fuͤllen ſoll/ da man doch in Hi-
ſpaniola 20. vnd offtermals 30. darvon bekommen kan. Diß Landt bringet auch Jngwer oder Jmber/
Maſtix/ Aloesholtz/ Caſſia fiſtul oder Roͤhr-Caſſia/ vnd Zimmet/ vnd Saltz die Menge. Ehe die Spanier
allhero kamen/ hatte es nur dreyerley vierfuͤſſige Thiere darinnen: Jetzunder aber hat es deroſelben alſo
maͤchtig viel/ daß man alle Jahr eine vnzehlich Menge Haͤute in Hiſpanien ſchicket. Sie haben auch viel
ſchoͤner Golt vnd Silbergruben/ vnd eine ſonderliche Arth oder Gattung Himmelblawer Farben. Die Hi-
ſpanier aber/ als ſie diß Land vnter ſich brachten/ vmbſchabeten ſie beynahe alle Cazabiwurtzeln/ aus welchen
die Jndianer jhr Brodt zu machen oder zu backen pflegten/ welches als die jenigen/ ſo jhren Haͤnden entgan-
gen waren/ ſahen/ lieffen ſie/ ſie bittend/ daß ſie davon abſtehen wolten/ mit verſprechen/ daß ſie eher den Zins
geben/ als hungers ſterben wolten. Alſo verglichen ſie ſich einer groſſen Summen Geldts/ die ſie monatlich
erlegen ſolten. Dieſe Jnſul hat viel Staͤtte/ deren die fuͤrnembſte Sant-Domingo heiſſet/ vnd am Eingang
deß Waſſerfluſſes Ozama gelegen iſt/ in welcher der Biſchoff vnd koͤnigliche Statthalter jre Reſidentz ha-
ben/ da es denn auch die Muͤntze hat/ ob man gleich nicht eben alſo viel oder ſehr daſelbſtẽ muͤntzet/ wie zu Me-
xico. So hat es ferners noch andere kleinere Staͤttlein/ als nemlich S. Johan/ Meguma/ der Meerhaffen
von Plata/ auff Spaniſch Port de Plata/ der Meerhaffen zu Real/ Port Real genannt/ Xaragua vnd an-
dere.

Beſchreibung New Hiſpanien.
Von New
Hiſpanien.

NEw Hiſpanien iſt eine groſſe/ ſehr luſtige vnd mehr als andere bewohnte/ alſo volckreiche/ vnd beſſer
gebawte Landtſchafft/ die vom Meerbuſem von California, ſonſten auff Spaniſch Mar Ver-
mejo
genannt/ angehet/ vnd ſich biß an den Meerbuſen von Mexico, vnd biß an das Nordermeer/
wie auch an das Land Iucatan erſtrecket. Die Spanier haben es im Jahr 1518. vnter Ferdinando Corteſio/
doch nicht ohne groſſen Verluſt jhrer Leuthe/ vnd vnglaubliche Niderlag der Jndianer eingenommen. De-
me denn der Keyſer Carl der V. diß Namens/ zu Vergeltung dieſes ſeines herrlichen vnd groſſen Siegs/ das
Landt Tecoanteque in New Hiſpanien gelegen/ geſchencket. Es iſt diß gantze Land voll vberaus rauher
Bergen/ vnd Waͤlden: Noch iſt der Lufft allerdings temperirt oder mittelmaͤſſig/ vngehindert deſſen/ daß
ſie inwendig in der hitzigen Zona oder Richtſchnur des Himmels gelegen. Es hat viel fiſchreiche Waſſer
drinnen/ deren etliche auch zugleich Goldreich ſeynd. Ja das noch mehr iſt/ ſo gibts auch Saltzweiher oder
Seen mit geſaltzenen Waſſern/ aus welchen man in vielen Orthen Saltz ſeudt. Weiters/ ſo hats der Golt/
Silber/ Eiſen vnd Kupfer Bergen die Menge. So findet man auch viel Roͤhr Caſſia/ vnnd eine ſonderlich
daſelbſten gewachſene Frucht/ mit Namen Cacao/ ſo ſich den Mandeln vmb etwas veraͤhnlichet vnd gleich
iſt/ auß welcher ſie jhren Tranck machen. So haben ſie auch viel Baumwollen/ vnd allerley Baumfruͤch-
te/ vnd ein Erdreich wie in Europa. Es gibt auch allerley Thiere bey jhnen/ als Gaͤnſe/ Endten/ Repp oder
Feldhuͤner/ die ſehr ſchoͤn ſeynd/ Haſen/ Koͤniglein/ Schafe/ Rinder/ Hirſche Tiger-Thier/ Loͤwen vnnd
Baͤren/ vnd alſo fortan: Alſo daß es eine groſſe Menge Fleiſches gibt/ welches dann auch ſehr wolfeyl iſt.
Man findet auch Crocodilen in den Baͤchen oder Waſſern/ deren Fleiſch die Einwohner eſſen. Das nah-
gelegene Meer iſt fiſchreich/ gibt auch Perlenmuſcheln. Es wohnen aber mehr Spanier allhier/ als in keiner
andern Gegende der Newen-Welt/ alſo daß ſie ſchoͤne Staͤtte eingenommen vnd erfuͤllet haben/ als nemlich
Compoſtella, Colima, zur Reinigung/ auff Spaniſch Purification genannt/ Guadalajara/ Mechoa-
can/ Zacatula/ Mexico/ vnd andere. Ja es hat in New Hiſpanien viel ſchoͤner Landtſchafften/ vnd ſonderlich
New Galicien/ Mechoacan/ Mexico/ Guaſtecan.

Galicien.

New Galicia hat vor zeiten bey den Einwohnern Xaliſco geheiſſen/ ward von Nunno Gutzmann
erfunden vnd erobert/ der auch etliche fuͤrnehme Staͤtte/ als nemblich Compoſtela/ da der Biſchoff vnd das
Parlament oder der Koͤnigliche Raht ſich haͤlt/ zum H. Geiſt/ zur Empfaͤngnuͤs/ auff Spaniſch La Con-
ception
genannt. S. Michel/ vnd Guadalajara/ die aller edelſte/ herrlichſte/ vnd die Hauptſtatt deß Koͤnig-
reichs. Das Land von New Galicia iſt ſehr rauhe/ die Leuthe grauſam vñ vnmenſchlich/ die Menſchen fleiſch
Caliacan.zu freſſen kein bedenckens tragen. Zum Reiche New Galicia gehoͤret auch dz Land Culiacã/ welches von einer
darinnen ligenden alſo genandten Statt den Namen bekommen. Es ligt zwiſchen zweyẽ Waſſern die heiſſen
Praſila vñ S. Sebaſtian/ welcher/ ehe denn er in das Meer hinein lauffe/ thut er ſich zuvor vnter die Erdẽ.
Die Hauptſtatt heyſſet Culiacan/ dahin die Spanier einen Außſchuß jres Volcks vom Hauſe S. Michel

geſetzet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0135" n="110"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von der Jn&#x017F;ul Hi&#x017F;paniola.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Hi&#x017F;paniola.</note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e Jn&#x017F;ul hieß hiebevorn bey den Jndianern Hayti vnd Qui&#x017F;geja. Die Hi&#x017F;panier aber haben jhr<lb/>
den Namen vera&#x0364;ndert/ vnd &#x017F;ie Hi&#x017F;paniola genennet/ vnd San-Domingo/ dem H. Dominico zu<lb/>
Ehren. Jn jhrem Bezirck oder in jhrer Ru&#x0364;nde vnd Vmbkreiß hat &#x017F;ie 1400. Meilen/ in der La&#x0364;nge<lb/>
500. jhre Breyte i&#x017F;t wegen der Meerha&#x0364;ffen/ Vorgebirgen/ Ecken vnd <hi rendition="#fr">K</hi>ru&#x0364;mmen vngleich. Jhre Mitte<lb/>
i&#x017F;t 19. Graden vber die Linien/ zum Norden zu. Jhre Ge&#x017F;talt i&#x017F;t langlecht/ vnd er&#x017F;trecket &#x017F;ich vom Auffgang<lb/>
biß zum Nidergang/ vnd hat viel rauher vnd bo&#x0364;&#x017F;er Bergen/ vnd i&#x017F;t doch das Land nichts de&#x017F;to weniger frucht-<lb/>
bar vnd lu&#x017F;tig. De&#x017F;&#x017F;en zu Vrkund betrachte man nur das Korn/ das allhier hunderfa&#x0364;ltige Frucht bringet.<lb/>
So &#x017F;agt man auch/ daß die Zucker Ro&#x0364;hren allhie viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyen als ander&#x017F;two/ dannenhero es de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
al&#x017F;o viel gibt/ daß &#x017F;ie 28. Zuckerkeltern haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Zu Valentien in Hi&#x017F;panien hat man gro&#x017F;&#x017F;e Mu&#x0364;he/<lb/>
wenn man von dar aus einem Zuckerrohr &#x017F;ieben Eng&#x017F;ter oder Gutruffen fu&#x0364;llen &#x017F;oll/ da man doch in Hi-<lb/>
&#x017F;paniola 20. vnd offtermals 30. darvon bekommen kan. Diß Landt bringet auch Jngwer oder Jmber/<lb/>
Ma&#x017F;tix/ Aloesholtz/ Ca&#x017F;&#x017F;ia fi&#x017F;tul oder Ro&#x0364;hr-Ca&#x017F;&#x017F;ia/ vnd Zimmet/ vnd Saltz die Menge. Ehe die Spanier<lb/>
allhero kamen/ hatte es nur dreyerley vierfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Thiere darinnen: Jetzunder aber hat es dero&#x017F;elben al&#x017F;o<lb/>
ma&#x0364;chtig viel/ daß man alle Jahr eine vnzehlich Menge Ha&#x0364;ute in Hi&#x017F;panien &#x017F;chicket. Sie haben auch viel<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ner Golt vnd Silbergruben/ vnd eine &#x017F;onderliche Arth oder Gattung Himmelblawer Farben. Die Hi-<lb/>
&#x017F;panier aber/ als &#x017F;ie diß Land vnter &#x017F;ich brachten/ vmb&#x017F;chabeten &#x017F;ie beynahe alle Cazabiwurtzeln/ aus welchen<lb/>
die Jndianer jhr Brodt zu machen oder zu backen pflegten/ welches als die jenigen/ &#x017F;o jhren Ha&#x0364;nden entgan-<lb/>
gen waren/ &#x017F;ahen/ lieffen &#x017F;ie/ &#x017F;ie bittend/ daß &#x017F;ie davon ab&#x017F;tehen wolten/ mit ver&#x017F;prechen/ daß &#x017F;ie eher den Zins<lb/>
geben/ als hungers &#x017F;terben wolten. Al&#x017F;o verglichen &#x017F;ie &#x017F;ich einer gro&#x017F;&#x017F;en Summen Geldts/ die &#x017F;ie monatlich<lb/>
erlegen &#x017F;olten. Die&#x017F;e Jn&#x017F;ul hat viel <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;tte/ deren die fu&#x0364;rnemb&#x017F;te <hi rendition="#fr">S</hi>ant-<hi rendition="#fr">D</hi>omingo hei&#x017F;&#x017F;et/ vnd am Eingang<lb/>
deß Wa&#x017F;&#x017F;erflu&#x017F;&#x017F;es Ozama gelegen i&#x017F;t/ in welcher der Bi&#x017F;choff vnd ko&#x0364;nigliche Statthalter jre Re&#x017F;identz ha-<lb/>
ben/ da es denn auch die Mu&#x0364;ntze hat/ ob man gleich nicht eben al&#x017F;o viel oder &#x017F;ehr da&#x017F;elb&#x017F;te&#x0303; mu&#x0364;ntzet/ wie zu Me-<lb/>
xico. So hat es ferners noch andere kleinere Sta&#x0364;ttlein/ als nemlich S. Johan/ Meguma/ der Meerhaffen<lb/>
von Plata/ auff Spani&#x017F;ch Port de Plata/ der Meerhaffen zu Real/ Port Real genannt/ Xaragua vnd an-<lb/>
dere.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung New Hi&#x017F;panien.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Von New<lb/>
Hi&#x017F;panien.</note>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Ew Hi&#x017F;panien i&#x017F;t eine gro&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ehr lu&#x017F;tige vnd mehr als andere bewohnte/ al&#x017F;o volckreiche/ vnd be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
gebawte Landt&#x017F;chafft/ die vom Meerbu&#x017F;em von <hi rendition="#aq">California,</hi> &#x017F;on&#x017F;ten auff Spani&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Mar Ver-<lb/>
mejo</hi> genannt/ angehet/ vnd &#x017F;ich biß an den Meerbu&#x017F;en von <hi rendition="#aq">Mexico,</hi> vnd biß an das Nordermeer/<lb/>
wie auch an das Land <hi rendition="#aq">Iucatan</hi> er&#x017F;trecket. Die Spanier haben es im Jahr 1518. vnter Ferdinando Corte&#x017F;io/<lb/>
doch nicht ohne gro&#x017F;&#x017F;en Verlu&#x017F;t jhrer Leuthe/ vnd vnglaubliche Niderlag der Jndianer eingenommen. De-<lb/>
me denn der Key&#x017F;er Carl der <hi rendition="#aq">V.</hi> diß Namens/ zu Vergeltung die&#x017F;es &#x017F;eines herrlichen vnd gro&#x017F;&#x017F;en Siegs/ das<lb/>
Landt Tecoanteque in New Hi&#x017F;panien gelegen/ ge&#x017F;chencket. Es i&#x017F;t diß gantze Land voll vberaus rauher<lb/>
Bergen/ vnd Wa&#x0364;lden: Noch i&#x017F;t der Lufft allerdings temperirt oder mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ vngehindert de&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
&#x017F;ie inwendig in der hitzigen <hi rendition="#aq">Zona</hi> oder Richt&#x017F;chnur des Himmels gelegen. Es hat viel fi&#x017F;chreiche Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
drinnen/ deren etliche auch zugleich Goldreich &#x017F;eynd. Ja das noch mehr i&#x017F;t/ &#x017F;o gibts auch <hi rendition="#fr">S</hi>altzweiher oder<lb/>
Seen mit ge&#x017F;altzenen Wa&#x017F;&#x017F;ern/ aus welchen man in vielen Orthen <hi rendition="#fr">S</hi>altz &#x017F;eudt. Weiters/ &#x017F;o hats der Golt/<lb/>
Silber/ Ei&#x017F;en vnd Kupfer Bergen die Menge. So findet man auch viel Ro&#x0364;hr Ca&#x017F;&#x017F;ia/ vnnd eine &#x017F;onderlich<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;ten gewach&#x017F;ene Frucht/ mit Namen Cacao/ &#x017F;o &#x017F;ich den Mandeln vmb etwas vera&#x0364;hnlichet vnd gleich<lb/>
i&#x017F;t/ auß welcher &#x017F;ie jhren Tranck machen. So haben &#x017F;ie auch viel Baumwollen/ vnd allerley Baumfru&#x0364;ch-<lb/>
te/ vnd ein Erdreich wie in Europa. Es gibt auch allerley <hi rendition="#fr">T</hi>hiere bey jhnen/ als Ga&#x0364;n&#x017F;e/ Endten/ Repp oder<lb/>
Feldhu&#x0364;ner/ die &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;eynd/ Ha&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;niglein/ Schafe/ Rinder/ Hir&#x017F;che Tiger-Thier/ Lo&#x0364;wen vnnd<lb/>
Ba&#x0364;ren/ vnd al&#x017F;o fortan: Al&#x017F;o daß es eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge Flei&#x017F;ches gibt/ welches dann auch &#x017F;ehr wolfeyl i&#x017F;t.<lb/>
Man findet auch Crocodilen in den Ba&#x0364;chen oder Wa&#x017F;&#x017F;ern/ deren Flei&#x017F;ch die Einwohner e&#x017F;&#x017F;en. Das nah-<lb/>
gelegene Meer i&#x017F;t fi&#x017F;chreich/ gibt auch Perlenmu&#x017F;cheln. Es wohnen aber mehr Spanier allhier/ als in keiner<lb/>
andern Gegende der Newen-Welt/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie &#x017F;cho&#x0364;ne Sta&#x0364;tte eingenommen vnd erfu&#x0364;llet haben/ als nemlich<lb/><hi rendition="#aq">Compo&#x017F;tella, Colima,</hi> zur Reinigung/ auff Spani&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Purification</hi> genannt/ Guadalajara/ Mechoa-<lb/>
can/ Zacatula/ Mexico/ vnd andere. Ja es hat in New Hi&#x017F;panien viel &#x017F;cho&#x0364;ner Landt&#x017F;chafften/ vnd &#x017F;onderlich<lb/>
New Galicien/ Mechoacan/ Mexico/ Gua&#x017F;tecan.</p><lb/>
          <note place="left">Galicien.</note>
          <p>New Galicia hat vor zeiten bey den Einwohnern <hi rendition="#aq">Xali&#x017F;co</hi> gehei&#x017F;&#x017F;en/ ward von Nunno Gutzmann<lb/>
erfunden vnd erobert/ der auch etliche fu&#x0364;rnehme Sta&#x0364;tte/ als nemblich Compo&#x017F;tela/ da der Bi&#x017F;choff vnd das<lb/>
Parlament oder der <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nigliche Raht &#x017F;ich ha&#x0364;lt/ zum H. Gei&#x017F;t/ zur Empfa&#x0364;ngnu&#x0364;s/ auff Spani&#x017F;ch <hi rendition="#aq">La Con-<lb/>
ception</hi> genannt. S. Michel/ vnd Guadalajara/ die aller edel&#x017F;te/ herrlich&#x017F;te/ vnd die Haupt&#x017F;tatt deß Ko&#x0364;nig-<lb/>
reichs. Das Land von New Galicia i&#x017F;t &#x017F;ehr rauhe/ die Leuthe grau&#x017F;am vn&#x0303; vnmen&#x017F;chlich/ die Men&#x017F;chen flei&#x017F;ch<lb/><note place="left">Caliacan.</note>zu fre&#x017F;&#x017F;en kein bedenckens tragen. Zum Reiche New Galicia geho&#x0364;ret auch dz Land Culiaca&#x0303;/ welches von einer<lb/>
darinnen ligenden al&#x017F;o genandten <hi rendition="#fr">S</hi>tatt den Namen bekommen. Es ligt zwi&#x017F;chen zweye&#x0303; Wa&#x017F;&#x017F;ern die hei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Pra&#x017F;ila vn&#x0303; S. Seba&#x017F;tian/ welcher/ ehe denn er in das Meer hinein lauffe/ thut er &#x017F;ich zuvor vnter die Erde&#x0303;.<lb/>
Die Haupt&#x017F;tatt hey&#x017F;&#x017F;et Culiacan/ dahin die Spanier einen Auß&#x017F;chuß jres Volcks vom Hau&#x017F;e S. Michel<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;etzet</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0135] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil Von der Jnſul Hiſpaniola. DJeſe Jnſul hieß hiebevorn bey den Jndianern Hayti vnd Quiſgeja. Die Hiſpanier aber haben jhr den Namen veraͤndert/ vnd ſie Hiſpaniola genennet/ vnd San-Domingo/ dem H. Dominico zu Ehren. Jn jhrem Bezirck oder in jhrer Ruͤnde vnd Vmbkreiß hat ſie 1400. Meilen/ in der Laͤnge 500. jhre Breyte iſt wegen der Meerhaͤffen/ Vorgebirgen/ Ecken vnd Kruͤmmen vngleich. Jhre Mitte iſt 19. Graden vber die Linien/ zum Norden zu. Jhre Geſtalt iſt langlecht/ vnd erſtrecket ſich vom Auffgang biß zum Nidergang/ vnd hat viel rauher vnd boͤſer Bergen/ vnd iſt doch das Land nichts deſto weniger frucht- bar vnd luſtig. Deſſen zu Vrkund betrachte man nur das Korn/ das allhier hunderfaͤltige Frucht bringet. So ſagt man auch/ daß die Zucker Roͤhren allhie viel groͤſſer ſeyen als anderſtwo/ dannenhero es deſſelben alſo viel gibt/ daß ſie 28. Zuckerkeltern haben muͤſſen. Zu Valentien in Hiſpanien hat man groſſe Muͤhe/ wenn man von dar aus einem Zuckerrohr ſieben Engſter oder Gutruffen fuͤllen ſoll/ da man doch in Hi- ſpaniola 20. vnd offtermals 30. darvon bekommen kan. Diß Landt bringet auch Jngwer oder Jmber/ Maſtix/ Aloesholtz/ Caſſia fiſtul oder Roͤhr-Caſſia/ vnd Zimmet/ vnd Saltz die Menge. Ehe die Spanier allhero kamen/ hatte es nur dreyerley vierfuͤſſige Thiere darinnen: Jetzunder aber hat es deroſelben alſo maͤchtig viel/ daß man alle Jahr eine vnzehlich Menge Haͤute in Hiſpanien ſchicket. Sie haben auch viel ſchoͤner Golt vnd Silbergruben/ vnd eine ſonderliche Arth oder Gattung Himmelblawer Farben. Die Hi- ſpanier aber/ als ſie diß Land vnter ſich brachten/ vmbſchabeten ſie beynahe alle Cazabiwurtzeln/ aus welchen die Jndianer jhr Brodt zu machen oder zu backen pflegten/ welches als die jenigen/ ſo jhren Haͤnden entgan- gen waren/ ſahen/ lieffen ſie/ ſie bittend/ daß ſie davon abſtehen wolten/ mit verſprechen/ daß ſie eher den Zins geben/ als hungers ſterben wolten. Alſo verglichen ſie ſich einer groſſen Summen Geldts/ die ſie monatlich erlegen ſolten. Dieſe Jnſul hat viel Staͤtte/ deren die fuͤrnembſte Sant-Domingo heiſſet/ vnd am Eingang deß Waſſerfluſſes Ozama gelegen iſt/ in welcher der Biſchoff vnd koͤnigliche Statthalter jre Reſidentz ha- ben/ da es denn auch die Muͤntze hat/ ob man gleich nicht eben alſo viel oder ſehr daſelbſtẽ muͤntzet/ wie zu Me- xico. So hat es ferners noch andere kleinere Staͤttlein/ als nemlich S. Johan/ Meguma/ der Meerhaffen von Plata/ auff Spaniſch Port de Plata/ der Meerhaffen zu Real/ Port Real genannt/ Xaragua vnd an- dere. Beſchreibung New Hiſpanien. NEw Hiſpanien iſt eine groſſe/ ſehr luſtige vnd mehr als andere bewohnte/ alſo volckreiche/ vnd beſſer gebawte Landtſchafft/ die vom Meerbuſem von California, ſonſten auff Spaniſch Mar Ver- mejo genannt/ angehet/ vnd ſich biß an den Meerbuſen von Mexico, vnd biß an das Nordermeer/ wie auch an das Land Iucatan erſtrecket. Die Spanier haben es im Jahr 1518. vnter Ferdinando Corteſio/ doch nicht ohne groſſen Verluſt jhrer Leuthe/ vnd vnglaubliche Niderlag der Jndianer eingenommen. De- me denn der Keyſer Carl der V. diß Namens/ zu Vergeltung dieſes ſeines herrlichen vnd groſſen Siegs/ das Landt Tecoanteque in New Hiſpanien gelegen/ geſchencket. Es iſt diß gantze Land voll vberaus rauher Bergen/ vnd Waͤlden: Noch iſt der Lufft allerdings temperirt oder mittelmaͤſſig/ vngehindert deſſen/ daß ſie inwendig in der hitzigen Zona oder Richtſchnur des Himmels gelegen. Es hat viel fiſchreiche Waſſer drinnen/ deren etliche auch zugleich Goldreich ſeynd. Ja das noch mehr iſt/ ſo gibts auch Saltzweiher oder Seen mit geſaltzenen Waſſern/ aus welchen man in vielen Orthen Saltz ſeudt. Weiters/ ſo hats der Golt/ Silber/ Eiſen vnd Kupfer Bergen die Menge. So findet man auch viel Roͤhr Caſſia/ vnnd eine ſonderlich daſelbſten gewachſene Frucht/ mit Namen Cacao/ ſo ſich den Mandeln vmb etwas veraͤhnlichet vnd gleich iſt/ auß welcher ſie jhren Tranck machen. So haben ſie auch viel Baumwollen/ vnd allerley Baumfruͤch- te/ vnd ein Erdreich wie in Europa. Es gibt auch allerley Thiere bey jhnen/ als Gaͤnſe/ Endten/ Repp oder Feldhuͤner/ die ſehr ſchoͤn ſeynd/ Haſen/ Koͤniglein/ Schafe/ Rinder/ Hirſche Tiger-Thier/ Loͤwen vnnd Baͤren/ vnd alſo fortan: Alſo daß es eine groſſe Menge Fleiſches gibt/ welches dann auch ſehr wolfeyl iſt. Man findet auch Crocodilen in den Baͤchen oder Waſſern/ deren Fleiſch die Einwohner eſſen. Das nah- gelegene Meer iſt fiſchreich/ gibt auch Perlenmuſcheln. Es wohnen aber mehr Spanier allhier/ als in keiner andern Gegende der Newen-Welt/ alſo daß ſie ſchoͤne Staͤtte eingenommen vnd erfuͤllet haben/ als nemlich Compoſtella, Colima, zur Reinigung/ auff Spaniſch Purification genannt/ Guadalajara/ Mechoa- can/ Zacatula/ Mexico/ vnd andere. Ja es hat in New Hiſpanien viel ſchoͤner Landtſchafften/ vnd ſonderlich New Galicien/ Mechoacan/ Mexico/ Guaſtecan. New Galicia hat vor zeiten bey den Einwohnern Xaliſco geheiſſen/ ward von Nunno Gutzmann erfunden vnd erobert/ der auch etliche fuͤrnehme Staͤtte/ als nemblich Compoſtela/ da der Biſchoff vnd das Parlament oder der Koͤnigliche Raht ſich haͤlt/ zum H. Geiſt/ zur Empfaͤngnuͤs/ auff Spaniſch La Con- ception genannt. S. Michel/ vnd Guadalajara/ die aller edelſte/ herrlichſte/ vnd die Hauptſtatt deß Koͤnig- reichs. Das Land von New Galicia iſt ſehr rauhe/ die Leuthe grauſam vñ vnmenſchlich/ die Menſchen fleiſch zu freſſen kein bedenckens tragen. Zum Reiche New Galicia gehoͤret auch dz Land Culiacã/ welches von einer darinnen ligenden alſo genandten Statt den Namen bekommen. Es ligt zwiſchen zweyẽ Waſſern die heiſſen Praſila vñ S. Sebaſtian/ welcher/ ehe denn er in das Meer hinein lauffe/ thut er ſich zuvor vnter die Erdẽ. Die Hauptſtatt heyſſet Culiacan/ dahin die Spanier einen Außſchuß jres Volcks vom Hauſe S. Michel geſetzet Caliacan.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/135
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/135>, abgerufen am 28.09.2020.