Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.
etwan ein guter Freund von andern Orthen hero zu jhnen kompt/ so begrüssen vnnd empfangen sie jhne mit
vielen seufftzen vnnd thränen/ zum willkomm. Die Weiber genesen jhrer Kinder gantz leichtlich/ vnnd
gleichsamb in der Eil/ vnnd alßbald sie herdurch seynd/ stehen sie alsobald widerumb auff/ vnnd gehen an jh-
re Arbeit: vnter dessen so gehen die Männer her/ vnnd (welches wider die Natur seyn scheinet/) legen sich
ins Bette/ an jhrer Weiber statt/ gleich als weren sie kranck/ welche dann jhre Freunde besuchen/ vnnd ma-
chen jhnen eine gute Weinsuppen/ bringen jhneu auch Confect/ vnnd machen jhnen eine zimliche Malzeit/
warten jhrer also zimlich wol/ damit sie wiederumb zu jhren vorigen Kräfften kommen mögen/ wie denn sol-
ches bey jhnen der Brauch ist. Sie können gantz vnnd gar nicht rechnen/ noch lesen: doch läßt es sich an-
sehen/ als haben sie noch eine alte Satzunge/ von Noe vnnd der Sündflut. Es hatte keinen Wein noch
Korn darinnen/ sondern sie machten jhr Meel von einer Wurtzel Mandioca genennet/ welches sie assen.
Es wohnen in einem Hause viel vnnd vnterschiedliche Haußgeseß/ dannenhero die Dächer dieser Häuser
länglecht seynd/ schier als ein Schiffboden. Sie ligen des Nachts in der Lufft hangenden Garnen/ we-
gen der vergifften Thier/ vnnd leben allerdingen ohne Sorge für den morgenden Tag. Sie seynd also
wol abgericht auff das schwimmen/ daß sie sich manchmal gantze Stunden vnter dem Wasser auff dem
Boden halten/ vnnd haben die Augen offen/ damit sie etwas suchen mögen. Sie thun schwere Arbeit/ vnnd
leiden wunder grossen hunger/ also daß sie manchmal zween oder drey Tage vngessen bleiben/ wie sie denn
auch/ wenn sie etwas haben/ gantze Nächte am Tisch sitzen bleiben/ also daß sie nicht davon auffstehen. Sie
erwarten keiner Belohnung oder Vergeltung nach diesem Leben/ wiewol sie sich bereden lassen/ die Todten
kommen alle an ein allgemeinen Orth/ darumb sie sie denn auch begraben/ vnnd bey jhr Grab ein Garn
vnnd Speise für etliche Tage setzen oder stellen/ denn sie halten es darfür/ daß auch die Todten essen/ vnnd
etlich mal auff dem Wege ruhen vnnd schlaffen müssen. Welche sie im Krieg gefangen haben/ (welches
denn offt geschicht) die mästen sie erstlich etliche Tage lang/ darnach thun sie sie mit grossen Frewden ab/
vnnd begehen oder halten ein grosses Fest dabey/ mit springen vnd tantzen. Die jenigen/ die solcher Todt
betrifft/ halten oder achten sich nicht als elendig/ wegen eines solchen Vnfalls/ sondern gehen getrost zum
Tode/ vnd wehren sich noch gegen den jenigen/ so sie abthun sollen/ so gut sie jmmer können/ biß auff den
letzten Athem. Es läßt sich ansehen/ daß sie fast alle einerley Sprache führen/ so schwer zu lehrnen ist.
Jm Reden brauchen sie diese drey buchstaben F L R nimmermehr/ als weren sie allerdingen Sans Foy,
das ist/ ohne Glauben/ (daß sie keinen Glauben hielten/ oder ohne Religion weren) Jtem Sans Loy, das ist/
ohne Gesetz/ (oder Recht) vnd denn endlich Sans Roy, das ist/ ohne König/ als hätten sie keine ordentliche
Obrigkeit. Endlich sind sie vber die massen vndanckbar/ kühne Waghälse/ der Vnzucht ergeben/ rachgie-
rig/ blutgierig/ vnd daß ichs kürtzlich sage/ mehr den vnvernünfftigen Thieren/ als den Menschen gleich/
außgenommen die jenigen/ so an dem Meer wohnen/ die dann/ seydhero die Religion vnd Schulen daselb-
sten gepflantzt vnnd auffgerichtet oder angestellet worden/ von den Portuguesen etliche gute Lehren vnd vn-
terweisung angenommen. Diß ists in summa/ so Maffeius davon schreibt.

Man bringet auch eine grosse Menge Presilien Holtzes zum färben daraus/ wie auch Baumwol-
len vnd Zuckers vberflüssig viel. Endlich so hats viel Portuguesen in dem Bresilien wohnende/ da denn
die fürnembste Außschüsse zu Pernambuco/ am Vorgebirge S. Augustini/ vnnd am Meerhafen/ All-
Heiligen genannt/ da der Bischoff vnnd Gubernator oder Landrichter jhre Residentz vnnd Wohnun-
ge haben.

Kurtze Beschreibung der vbrigen gegen Mittag gelegenen
Landschafften America.

DJeser gegen Mittage gelegene Theyl America hat noch viel andere vns mehrertheyls vnbekand-
te Landschafften/ von welchen ich dißmals nichts weiters sagen/ sondern den Leser an die jenigen/
so außführlicher davon geschrieben/ gewiesen haben will. Jch will nur ein Wort von den jenigen/
so vns bekandt seyn/ sagen/ Nemblich von Popayan/ dessen Hauptstatt ist Popayan/ Pastoco/ Calli/ Car-Popayan
Granata.
Tunja.

tago/ Antioche/ etc. Das Königreich New Granata/ so das Land Tunja/ welches das Smaragden Land
ist/ vnd Santa Fe oder zum H. Glauben/ allda der Ertzbischoff vnnd der Praesident von Granata jhren
Sitz vnd Wohnung haben. Darnach so ligt das Land Caribane/ in welchem diese Stätte ligen/ Darten/
Vraba/ Zenu/ Caribane/ Cartagena/ Venezeula/ Marcapane/ Cumanc. Vnd denn auch das Land Pa-Caribana.
Paria.

ria/ so der erste Admiral Columbus erfunden. Das Zimmetröhren Land/ so gegen Morgen Peru
ligt. Die Landschafft Turcoman/ in welchem diese Außschüsse seynd/ als nemblich zu Talavera/ S.Turco-
man.
Die Pata-
goner.

Michel/ Corduba vnd Santiago. Das Risen oder Patagoner Land/ vnnd etliche andere/
deren etliche arme/ vnfruchtbare/ vnd magere/ etliche oder die andern aber schöne
fruchtbare Länder: die Einwohner aber mehrertheyls grausa-
me/ vnmenschliche wilde Leuthe vnd Menschen-
fresser seynd.

Beschrei-

Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.
etwan ein guter Freund von andern Orthen hero zu jhnen kompt/ ſo begruͤſſen vnnd empfangen ſie jhne mit
vielen ſeufftzen vnnd thraͤnen/ zum willkom̃. Die Weiber geneſen jhrer Kinder gantz leichtlich/ vnnd
gleichſamb in der Eil/ vnnd alßbald ſie herdurch ſeynd/ ſtehen ſie alſobald widerumb auff/ vnnd gehen an jh-
re Arbeit: vnter deſſen ſo gehen die Maͤnner her/ vnnd (welches wider die Natur ſeyn ſcheinet/) legen ſich
ins Bette/ an jhrer Weiber ſtatt/ gleich als weren ſie kranck/ welche dann jhre Freunde beſuchen/ vnnd ma-
chen jhnen eine gute Weinſuppen/ bringen jhneu auch Confect/ vnnd machen jhnen eine zimliche Malzeit/
warten jhrer alſo zimlich wol/ damit ſie wiederumb zu jhren vorigen Kraͤfften kommen moͤgen/ wie denn ſol-
ches bey jhnen der Brauch iſt. Sie koͤnnen gantz vnnd gar nicht rechnen/ noch leſen: doch laͤßt es ſich an-
ſehen/ als haben ſie noch eine alte Satzunge/ von Noe vnnd der Suͤndflut. Es hatte keinen Wein noch
Korn darinnen/ ſondern ſie machten jhr Meel von einer Wurtzel Mandioca genennet/ welches ſie aſſen.
Es wohnen in einem Hauſe viel vnnd vnterſchiedliche Haußgeſeß/ dannenhero die Daͤcher dieſer Haͤuſer
laͤnglecht ſeynd/ ſchier als ein Schiffboden. Sie ligen des Nachts in der Lufft hangenden Garnen/ we-
gen der vergifften Thier/ vnnd leben allerdingen ohne Sorge fuͤr den morgenden Tag. Sie ſeynd alſo
wol abgericht auff das ſchwimmen/ daß ſie ſich manchmal gantze Stunden vnter dem Waſſer auff dem
Boden halten/ vnnd haben die Augen offen/ damit ſie etwas ſuchen moͤgen. Sie thun ſchwere Arbeit/ vnnd
leiden wunder groſſen hunger/ alſo daß ſie manchmal zween oder drey Tage vngeſſen bleiben/ wie ſie denn
auch/ wenn ſie etwas haben/ gantze Naͤchte am Tiſch ſitzen bleiben/ alſo daß ſie nicht davon auffſtehen. Sie
erwarten keiner Belohnung oder Vergeltung nach dieſem Leben/ wiewol ſie ſich bereden laſſen/ die Todten
kommen alle an ein allgemeinen Orth/ darumb ſie ſie denn auch begraben/ vnnd bey jhr Grab ein Garn
vnnd Speiſe fuͤr etliche Tage ſetzen oder ſtellen/ denn ſie halten es darfuͤr/ daß auch die Todten eſſen/ vnnd
etlich mal auff dem Wege ruhen vnnd ſchlaffen muͤſſen. Welche ſie im Krieg gefangen haben/ (welches
denn offt geſchicht) die maͤſten ſie erſtlich etliche Tage lang/ darnach thun ſie ſie mit groſſen Frewden ab/
vnnd begehen oder halten ein groſſes Feſt dabey/ mit ſpringen vnd tantzen. Die jenigen/ die ſolcher Todt
betrifft/ halten oder achten ſich nicht als elendig/ wegen eines ſolchen Vnfalls/ ſondern gehen getroſt zum
Tode/ vnd wehren ſich noch gegen den jenigen/ ſo ſie abthun ſollen/ ſo gut ſie jmmer koͤnnen/ biß auff den
letzten Athem. Es laͤßt ſich anſehen/ daß ſie faſt alle einerley Sprache fuͤhren/ ſo ſchwer zu lehrnen iſt.
Jm Reden brauchen ſie dieſe drey buchſtaben F L R nimmermehr/ als weren ſie allerdingen Sans Foy,
das iſt/ ohne Glauben/ (daß ſie keinen Glauben hielten/ oder ohne Religion weren) Jtem Sans Loy, das iſt/
ohne Geſetz/ (oder Recht) vnd denn endlich Sans Roy, das iſt/ ohne Koͤnig/ als haͤtten ſie keine ordentliche
Obrigkeit. Endlich ſind ſie vber die maſſen vndanckbar/ kuͤhne Waghaͤlſe/ der Vnzucht ergeben/ rachgie-
rig/ blutgierig/ vnd daß ichs kuͤrtzlich ſage/ mehr den vnvernuͤnfftigen Thieren/ als den Menſchen gleich/
außgenommen die jenigen/ ſo an dem Meer wohnen/ die dann/ ſeydhero die Religion vnd Schulen daſelb-
ſten gepflantzt vnnd auffgerichtet oder angeſtellet worden/ von den Portugueſen etliche gute Lehren vnd vn-
terweiſung angenommen. Diß iſts in ſumma/ ſo Maffeius davon ſchreibt.

Man bringet auch eine groſſe Menge Preſilien Holtzes zum faͤrben daraus/ wie auch Baumwol-
len vnd Zuckers vberfluͤſſig viel. Endlich ſo hats viel Portugueſen in dem Breſilien wohnende/ da denn
die fuͤrnembſte Außſchuͤſſe zu Pernambuco/ am Vorgebirge S. Auguſtini/ vnnd am Meerhafen/ All-
Heiligen genannt/ da der Biſchoff vnnd Gubernator oder Landrichter jhre Reſidentz vnnd Wohnun-
ge haben.

Kurtze Beſchreibung der vbrigen gegen Mittag gelegenen
Landſchafften America.

DJeſer gegen Mittage gelegene Theyl America hat noch viel andere vns mehrertheyls vnbekand-
te Landſchafften/ von welchen ich dißmals nichts weiters ſagen/ ſondern den Leſer an die jenigen/
ſo außfuͤhrlicher davon geſchrieben/ gewieſen haben will. Jch will nur ein Wort von den jenigen/
ſo vns bekandt ſeyn/ ſagen/ Nemblich von Popayan/ deſſen Hauptſtatt iſt Popayan/ Paſtoco/ Calli/ Car-Popayan
Granata.
Tunja.

tago/ Antioche/ ꝛc. Das Koͤnigreich New Granata/ ſo das Land Tunja/ welches das Smaragden Land
iſt/ vnd Santa Fe oder zum H. Glauben/ allda der Ertzbiſchoff vnnd der Præſident von Granata jhren
Sitz vnd Wohnung haben. Darnach ſo ligt das Land Caribane/ in welchem dieſe Staͤtte ligen/ Darten/
Vraba/ Zenu/ Caribane/ Cartagena/ Venezeula/ Marcapane/ Cumanc. Vnd denn auch das Land Pa-Caribana.
Paria.

ria/ ſo der erſte Admiral Columbus erfunden. Das Zimmetroͤhren Land/ ſo gegen Morgen Peru
ligt. Die Landſchafft Turcoman/ in welchem dieſe Außſchuͤſſe ſeynd/ als nemblich zu Talavera/ S.Turco-
man.
Die Pata-
goner.

Michel/ Corduba vnd Santiago. Das Riſen oder Patagoner Land/ vnnd etliche andere/
deren etliche arme/ vnfruchtbare/ vnd magere/ etliche oder die andern aber ſchoͤne
fruchtbare Laͤnder: die Einwohner aber mehrertheyls grauſa-
me/ vnmenſchliche wilde Leuthe vnd Menſchen-
freſſer ſeynd.

Beſchrei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0142" n="117"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi></fw><lb/>
etwan ein guter Freund von andern Orthen hero zu jhnen kompt/ &#x017F;o begru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vnnd empfangen &#x017F;ie jhne mit<lb/>
vielen &#x017F;eufftzen vnnd thra&#x0364;nen/ zum willkom&#x0303;. Die Weiber gene&#x017F;en jhrer Kinder gantz leichtlich/ vnnd<lb/>
gleich&#x017F;amb in der Eil/ vnnd alßbald &#x017F;ie herdurch &#x017F;eynd/ &#x017F;tehen &#x017F;ie al&#x017F;obald widerumb auff/ vnnd gehen an jh-<lb/>
re Arbeit: vnter de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o gehen die Ma&#x0364;nner her/ vnnd (welches wider die Natur &#x017F;eyn &#x017F;cheinet/) legen &#x017F;ich<lb/>
ins Bette/ an jhrer Weiber &#x017F;tatt/ gleich als weren &#x017F;ie kranck/ welche dann jhre Freunde be&#x017F;uchen/ vnnd ma-<lb/>
chen jhnen eine gute Wein&#x017F;uppen/ bringen jhneu auch Confect/ vnnd machen jhnen eine zimliche Malzeit/<lb/>
warten jhrer al&#x017F;o zimlich wol/ damit &#x017F;ie wiederumb zu jhren vorigen Kra&#x0364;fften kommen mo&#x0364;gen/ wie denn &#x017F;ol-<lb/>
ches bey jhnen der Brauch i&#x017F;t. Sie ko&#x0364;nnen gantz vnnd gar nicht rechnen/ noch le&#x017F;en: doch la&#x0364;ßt es &#x017F;ich an-<lb/>
&#x017F;ehen/ als haben &#x017F;ie noch eine alte Satzunge/ von Noe vnnd der Su&#x0364;ndflut. Es hatte keinen Wein noch<lb/>
Korn darinnen/ &#x017F;ondern &#x017F;ie machten jhr Meel von einer Wurtzel <hi rendition="#aq">Mandioca</hi> genennet/ welches &#x017F;ie a&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Es wohnen in einem Hau&#x017F;e viel vnnd vnter&#x017F;chiedliche Haußge&#x017F;eß/ dannenhero die Da&#x0364;cher die&#x017F;er Ha&#x0364;u&#x017F;er<lb/>
la&#x0364;nglecht &#x017F;eynd/ &#x017F;chier als ein Schiffboden. Sie ligen des Nachts in der Lufft hangenden Garnen/ we-<lb/>
gen der vergifften Thier/ vnnd leben allerdingen ohne Sorge fu&#x0364;r den morgenden Tag. Sie &#x017F;eynd al&#x017F;o<lb/>
wol abgericht auff das &#x017F;chwimmen/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich manchmal gantze Stunden vnter dem Wa&#x017F;&#x017F;er auff dem<lb/>
Boden halten/ vnnd haben die Augen offen/ damit &#x017F;ie etwas &#x017F;uchen mo&#x0364;gen. Sie thun &#x017F;chwere Arbeit/ vnnd<lb/>
leiden wunder gro&#x017F;&#x017F;en hunger/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie manchmal zween oder drey Tage vnge&#x017F;&#x017F;en bleiben/ wie &#x017F;ie denn<lb/>
auch/ wenn &#x017F;ie etwas haben/ gantze Na&#x0364;chte am Ti&#x017F;ch &#x017F;itzen bleiben/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie nicht davon auff&#x017F;tehen. Sie<lb/>
erwarten keiner Belohnung oder Vergeltung nach die&#x017F;em Leben/ wiewol &#x017F;ie &#x017F;ich bereden la&#x017F;&#x017F;en/ die Todten<lb/>
kommen alle an ein allgemeinen Orth/ darumb &#x017F;ie &#x017F;ie denn auch begraben/ vnnd bey jhr Grab ein Garn<lb/>
vnnd Spei&#x017F;e fu&#x0364;r etliche Tage &#x017F;etzen oder &#x017F;tellen/ denn &#x017F;ie halten es darfu&#x0364;r/ daß auch die Todten e&#x017F;&#x017F;en/ vnnd<lb/>
etlich mal auff dem Wege ruhen vnnd &#x017F;chlaffen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Welche &#x017F;ie im Krieg gefangen haben/ (welches<lb/>
denn offt ge&#x017F;chicht) die ma&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ie er&#x017F;tlich etliche Tage lang/ darnach thun &#x017F;ie &#x017F;ie mit gro&#x017F;&#x017F;en Frewden ab/<lb/>
vnnd begehen oder halten ein gro&#x017F;&#x017F;es Fe&#x017F;t dabey/ mit &#x017F;pringen vnd tantzen. Die jenigen/ die &#x017F;olcher Todt<lb/>
betrifft/ halten oder achten &#x017F;ich nicht als elendig/ wegen eines &#x017F;olchen Vnfalls/ &#x017F;ondern gehen getro&#x017F;t zum<lb/>
Tode/ vnd wehren &#x017F;ich noch gegen den jenigen/ &#x017F;o &#x017F;ie abthun &#x017F;ollen/ &#x017F;o gut &#x017F;ie jmmer ko&#x0364;nnen/ biß auff den<lb/>
letzten Athem. Es la&#x0364;ßt &#x017F;ich an&#x017F;ehen/ daß &#x017F;ie fa&#x017F;t alle einerley Sprache fu&#x0364;hren/ &#x017F;o &#x017F;chwer zu lehrnen i&#x017F;t.<lb/>
Jm Reden brauchen &#x017F;ie die&#x017F;e drey buch&#x017F;taben <hi rendition="#aq">F L R</hi> nimmermehr/ als weren &#x017F;ie allerdingen <hi rendition="#aq">Sans Foy,</hi><lb/>
das i&#x017F;t/ ohne Glauben/ (daß &#x017F;ie keinen Glauben hielten/ oder ohne Religion weren) Jtem <hi rendition="#aq">Sans Loy,</hi> das i&#x017F;t/<lb/>
ohne Ge&#x017F;etz/ (oder Recht) vnd denn endlich <hi rendition="#aq">Sans Roy,</hi> das i&#x017F;t/ ohne Ko&#x0364;nig/ als ha&#x0364;tten &#x017F;ie keine ordentliche<lb/>
Obrigkeit. Endlich &#x017F;ind &#x017F;ie vber die ma&#x017F;&#x017F;en vndanckbar/ ku&#x0364;hne Wagha&#x0364;l&#x017F;e/ der Vnzucht ergeben/ rachgie-<lb/>
rig/ blutgierig/ vnd daß ichs ku&#x0364;rtzlich &#x017F;age/ mehr den vnvernu&#x0364;nfftigen Thieren/ als den Men&#x017F;chen gleich/<lb/>
außgenommen die jenigen/ &#x017F;o an dem Meer wohnen/ die dann/ &#x017F;eydhero die Religion vnd Schulen da&#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten gepflantzt vnnd auffgerichtet oder ange&#x017F;tellet worden/ von den Portugue&#x017F;en etliche gute Lehren vnd vn-<lb/>
terwei&#x017F;ung angenommen. Diß i&#x017F;ts in &#x017F;umma/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">Maffeius</hi> davon &#x017F;chreibt.</p><lb/>
          <p>Man bringet auch eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge Pre&#x017F;ilien Holtzes zum fa&#x0364;rben daraus/ wie auch Baumwol-<lb/>
len vnd Zuckers vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig viel. Endlich &#x017F;o hats viel Portugue&#x017F;en in dem Bre&#x017F;ilien wohnende/ da denn<lb/>
die fu&#x0364;rnemb&#x017F;te Auß&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zu Pernambuco/ am Vorgebirge S. Augu&#x017F;tini/ vnnd am Meerhafen/ All-<lb/>
Heiligen genannt/ da der Bi&#x017F;choff vnnd Gubernator oder Landrichter jhre Re&#x017F;identz vnnd Wohnun-<lb/>
ge haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Kurtze Be&#x017F;chreibung der vbrigen gegen Mittag gelegenen<lb/>
Land&#x017F;chafften America.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;er gegen Mittage gelegene Theyl America hat noch viel andere vns mehrertheyls vnbekand-<lb/>
te Land&#x017F;chafften/ von welchen ich dißmals nichts weiters &#x017F;agen/ &#x017F;ondern den Le&#x017F;er an die jenigen/<lb/>
&#x017F;o außfu&#x0364;hrlicher davon ge&#x017F;chrieben/ gewie&#x017F;en haben will. Jch will nur ein Wort von den jenigen/<lb/>
&#x017F;o vns bekandt &#x017F;eyn/ &#x017F;agen/ Nemblich von Popayan/ de&#x017F;&#x017F;en Haupt&#x017F;tatt i&#x017F;t Popayan/ Pa&#x017F;toco/ Calli/ Car-<note place="right">Popayan<lb/>
Granata.<lb/>
Tunja.</note><lb/>
tago/ Antioche/ &#xA75B;c. Das Ko&#x0364;nigreich New Granata/ &#x017F;o das Land Tunja/ welches das Smaragden Land<lb/>
i&#x017F;t/ vnd Santa Fe oder zum H. Glauben/ allda der Ertzbi&#x017F;choff vnnd der Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;ident von Granata jhren<lb/>
Sitz vnd Wohnung haben. Darnach &#x017F;o ligt das Land Caribane/ in welchem die&#x017F;e Sta&#x0364;tte ligen/ Darten/<lb/>
Vraba/ Zenu/ Caribane/ Cartagena/ Venezeula/ Marcapane/ Cumanc. Vnd denn auch das Land Pa-<note place="right">Caribana.<lb/>
Paria.</note><lb/>
ria/ &#x017F;o der er&#x017F;te <hi rendition="#aq">Admiral Columbus</hi> erfunden. Das Zimmetro&#x0364;hren Land/ &#x017F;o gegen Morgen Peru<lb/>
ligt. Die Land&#x017F;chafft Turcoman/ in welchem die&#x017F;e Auß&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eynd/ als nemblich zu Talavera/ S.<note place="right">Turco-<lb/>
man.<lb/>
Die Pata-<lb/>
goner.</note><lb/><hi rendition="#c">Michel/ Corduba vnd Santiago. Das Ri&#x017F;en oder Patagoner Land/ vnnd etliche andere/<lb/>
deren etliche arme/ vnfruchtbare/ vnd magere/ etliche oder die andern aber &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
fruchtbare La&#x0364;nder: die Einwohner aber mehrertheyls grau&#x017F;a-<lb/>
me/ vnmen&#x017F;chliche wilde Leuthe vnd Men&#x017F;chen-<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eynd.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chrei-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0142] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. etwan ein guter Freund von andern Orthen hero zu jhnen kompt/ ſo begruͤſſen vnnd empfangen ſie jhne mit vielen ſeufftzen vnnd thraͤnen/ zum willkom̃. Die Weiber geneſen jhrer Kinder gantz leichtlich/ vnnd gleichſamb in der Eil/ vnnd alßbald ſie herdurch ſeynd/ ſtehen ſie alſobald widerumb auff/ vnnd gehen an jh- re Arbeit: vnter deſſen ſo gehen die Maͤnner her/ vnnd (welches wider die Natur ſeyn ſcheinet/) legen ſich ins Bette/ an jhrer Weiber ſtatt/ gleich als weren ſie kranck/ welche dann jhre Freunde beſuchen/ vnnd ma- chen jhnen eine gute Weinſuppen/ bringen jhneu auch Confect/ vnnd machen jhnen eine zimliche Malzeit/ warten jhrer alſo zimlich wol/ damit ſie wiederumb zu jhren vorigen Kraͤfften kommen moͤgen/ wie denn ſol- ches bey jhnen der Brauch iſt. Sie koͤnnen gantz vnnd gar nicht rechnen/ noch leſen: doch laͤßt es ſich an- ſehen/ als haben ſie noch eine alte Satzunge/ von Noe vnnd der Suͤndflut. Es hatte keinen Wein noch Korn darinnen/ ſondern ſie machten jhr Meel von einer Wurtzel Mandioca genennet/ welches ſie aſſen. Es wohnen in einem Hauſe viel vnnd vnterſchiedliche Haußgeſeß/ dannenhero die Daͤcher dieſer Haͤuſer laͤnglecht ſeynd/ ſchier als ein Schiffboden. Sie ligen des Nachts in der Lufft hangenden Garnen/ we- gen der vergifften Thier/ vnnd leben allerdingen ohne Sorge fuͤr den morgenden Tag. Sie ſeynd alſo wol abgericht auff das ſchwimmen/ daß ſie ſich manchmal gantze Stunden vnter dem Waſſer auff dem Boden halten/ vnnd haben die Augen offen/ damit ſie etwas ſuchen moͤgen. Sie thun ſchwere Arbeit/ vnnd leiden wunder groſſen hunger/ alſo daß ſie manchmal zween oder drey Tage vngeſſen bleiben/ wie ſie denn auch/ wenn ſie etwas haben/ gantze Naͤchte am Tiſch ſitzen bleiben/ alſo daß ſie nicht davon auffſtehen. Sie erwarten keiner Belohnung oder Vergeltung nach dieſem Leben/ wiewol ſie ſich bereden laſſen/ die Todten kommen alle an ein allgemeinen Orth/ darumb ſie ſie denn auch begraben/ vnnd bey jhr Grab ein Garn vnnd Speiſe fuͤr etliche Tage ſetzen oder ſtellen/ denn ſie halten es darfuͤr/ daß auch die Todten eſſen/ vnnd etlich mal auff dem Wege ruhen vnnd ſchlaffen muͤſſen. Welche ſie im Krieg gefangen haben/ (welches denn offt geſchicht) die maͤſten ſie erſtlich etliche Tage lang/ darnach thun ſie ſie mit groſſen Frewden ab/ vnnd begehen oder halten ein groſſes Feſt dabey/ mit ſpringen vnd tantzen. Die jenigen/ die ſolcher Todt betrifft/ halten oder achten ſich nicht als elendig/ wegen eines ſolchen Vnfalls/ ſondern gehen getroſt zum Tode/ vnd wehren ſich noch gegen den jenigen/ ſo ſie abthun ſollen/ ſo gut ſie jmmer koͤnnen/ biß auff den letzten Athem. Es laͤßt ſich anſehen/ daß ſie faſt alle einerley Sprache fuͤhren/ ſo ſchwer zu lehrnen iſt. Jm Reden brauchen ſie dieſe drey buchſtaben F L R nimmermehr/ als weren ſie allerdingen Sans Foy, das iſt/ ohne Glauben/ (daß ſie keinen Glauben hielten/ oder ohne Religion weren) Jtem Sans Loy, das iſt/ ohne Geſetz/ (oder Recht) vnd denn endlich Sans Roy, das iſt/ ohne Koͤnig/ als haͤtten ſie keine ordentliche Obrigkeit. Endlich ſind ſie vber die maſſen vndanckbar/ kuͤhne Waghaͤlſe/ der Vnzucht ergeben/ rachgie- rig/ blutgierig/ vnd daß ichs kuͤrtzlich ſage/ mehr den vnvernuͤnfftigen Thieren/ als den Menſchen gleich/ außgenommen die jenigen/ ſo an dem Meer wohnen/ die dann/ ſeydhero die Religion vnd Schulen daſelb- ſten gepflantzt vnnd auffgerichtet oder angeſtellet worden/ von den Portugueſen etliche gute Lehren vnd vn- terweiſung angenommen. Diß iſts in ſumma/ ſo Maffeius davon ſchreibt. Man bringet auch eine groſſe Menge Preſilien Holtzes zum faͤrben daraus/ wie auch Baumwol- len vnd Zuckers vberfluͤſſig viel. Endlich ſo hats viel Portugueſen in dem Breſilien wohnende/ da denn die fuͤrnembſte Außſchuͤſſe zu Pernambuco/ am Vorgebirge S. Auguſtini/ vnnd am Meerhafen/ All- Heiligen genannt/ da der Biſchoff vnnd Gubernator oder Landrichter jhre Reſidentz vnnd Wohnun- ge haben. Kurtze Beſchreibung der vbrigen gegen Mittag gelegenen Landſchafften America. DJeſer gegen Mittage gelegene Theyl America hat noch viel andere vns mehrertheyls vnbekand- te Landſchafften/ von welchen ich dißmals nichts weiters ſagen/ ſondern den Leſer an die jenigen/ ſo außfuͤhrlicher davon geſchrieben/ gewieſen haben will. Jch will nur ein Wort von den jenigen/ ſo vns bekandt ſeyn/ ſagen/ Nemblich von Popayan/ deſſen Hauptſtatt iſt Popayan/ Paſtoco/ Calli/ Car- tago/ Antioche/ ꝛc. Das Koͤnigreich New Granata/ ſo das Land Tunja/ welches das Smaragden Land iſt/ vnd Santa Fe oder zum H. Glauben/ allda der Ertzbiſchoff vnnd der Præſident von Granata jhren Sitz vnd Wohnung haben. Darnach ſo ligt das Land Caribane/ in welchem dieſe Staͤtte ligen/ Darten/ Vraba/ Zenu/ Caribane/ Cartagena/ Venezeula/ Marcapane/ Cumanc. Vnd denn auch das Land Pa- ria/ ſo der erſte Admiral Columbus erfunden. Das Zimmetroͤhren Land/ ſo gegen Morgen Peru ligt. Die Landſchafft Turcoman/ in welchem dieſe Außſchuͤſſe ſeynd/ als nemblich zu Talavera/ S. Michel/ Corduba vnd Santiago. Das Riſen oder Patagoner Land/ vnnd etliche andere/ deren etliche arme/ vnfruchtbare/ vnd magere/ etliche oder die andern aber ſchoͤne fruchtbare Laͤnder: die Einwohner aber mehrertheyls grauſa- me/ vnmenſchliche wilde Leuthe vnd Menſchen- freſſer ſeynd. Popayan Granata. Tunja. Caribana. Paria. Turco- man. Die Pata- goner. Beſchrei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/142
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/142>, abgerufen am 23.02.2019.