Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite


Von den Namen Jndia vnd
America.

JNdia/ wirdt eygentlich genandt die grosse Landt-
schafft Asiae gegen der Sonnen Auffgang gelegen/ so etwann von
Alexandro vnd den Macedonibus besichtiget/ vnd mit Krieg vber-
zogen worden. Wir halten aber darfür/ es habe Columbus diesen
Namen Indiae, welcher eygentlich den Morgenländischen zusteht/
der Newen Welt/ als der sie erstmals erfunden/ darumb gegeben/
dieweil/ da er die Newe Welt zuerst gefunden/ gemeinet hat/ es
sey die Jnsel Cipangnon, welche gegen Sina vnd Cataio vber gelegen/ mehr der Mor-
genländischen/ als Nidergängischen Grentzen vnd Frontier zugeeignet: Vnd dasselbi-
ge nach der Meynung Aristotelis vnd Senecae, welche geschrieben haben/ India sey
nicht weit von Hispania gelegen.

America aber die Newe Welt/ hat von Americo Vesputio, welcher nach Chri-Abtheylüg
Americae.

stophoro Columbo auß deß Königs in Castilien Befehl Anno 1495. dahin gesegelt/
den Namen behalten/ vnd kan in drey Theyl abgetheylet werden.

Der eine Theyl so gegen Mitternacht gelegen/ wird New Franckreich genandt/Der erste
Theyl Ame
ricae.

dieweil im Jahr 1524. Johannes Verrazanus ein Florentiner/ von König Francisco I.
vnd seiner Mutter/ die dem Reich fürstunde/ in die newe Welt gesand/ das gantze Ge-
stadt deß Meers gemercket hat/ welches sich vom Tropico Cancri vom 28. Gradu biß
auff den 50. vnd weiter gegen Mitternacht/ erstreckt/ vnd hat daselbst deß Königs Wa-
pen auffgericht/ Also/ daß die Spanier selbst/ die hernach dahin kommen seynd/ diesen
Theyl Americae, Franckreich genandt haben. Jhre Breyte ist vom 25. Grad/ biß auffNew
Franck-
reich.

den 54. gegen Mitternacht/ die Länge von dem 280. biß auff den 330. grad. Der Theyl
gegen Auffgang/ wirdt von den newen Scribenten Norumbega genandt/ vnd erstreckt
sich biß in den Meerhafen Gamas, damit sie von Canada (dahin Robertvallus vnnd
Jacobus Carterius im Jahr 1535. kommen seynd) vnderschieden ist. Vmb diese ligen
viel andere Jnseln mehr/ vnd vnter denselbigen das Landt Labrador, das sich biß gen
Gronelandiam erstreckt. Gegen Nidergang begreifft es viel Landschafften/ so nun-
mehr etlicher masen bekandt seynd/ als Quivira, Cibola, Astatlan vnd Terlichichi-
meni,
das aber gegen Mittag ligt/ wirdt Florida genandt/ dieweil am Palmtag/ den
die Frantzosen Floridum Pascha nennen/ man derselbigen wahrgenommen. Der
Theyl gegen Mitternacht ist noch gar vnbekandt.

Dieses new Franckreich ist fast so groß als vnser Europa, vnd darinnen die Land-
schafft Florida am besten erbawet/ als welchen viel Frantzosen in mancherley Schif-
farten angetroffen/ vnd also die herrlichste ist. Sein Vorgebürg erstreckt sich 100.
Frantzösische Meyl lang in das Meer/ vnd zeucht sich hinab gegen Mittag/ dargegen
vber ligt die Jnsul Cuba 25. Frantzösische Meylen weit/ welche sonsten Isabella genand
wirdt. Gegen Auffgang Bahama vnd Lucaia. Gegen Nidergang hat es den Ha-
fen deß Mexicanischen Meers.

Der


Von den Namen Jndia vnd
America.

JNdia/ wirdt eygentlich genandt die groſſe Landt-
ſchafft Aſiæ gegen der Sonnen Auffgang gelegen/ ſo etwann von
Alexandro vnd den Macedonibus beſichtiget/ vnd mit Krieg vber-
zogen worden. Wir halten aber darfuͤr/ es habe Columbus dieſen
Namen Indiæ, welcher eygentlich den Morgenlaͤndiſchen zuſteht/
der Newen Welt/ als der ſie erſtmals erfunden/ darumb gegeben/
dieweil/ da er die Newe Welt zuerſt gefunden/ gemeinet hat/ es
ſey die Jnſel Cipangnon, welche gegen Sina vnd Cataio vber gelegen/ mehr der Mor-
genlaͤndiſchen/ als Nidergaͤngiſchen Grentzen vnd Frontier zugeeignet: Vnd daſſelbi-
ge nach der Meynung Ariſtotelis vnd Senecæ, welche geſchrieben haben/ India ſey
nicht weit von Hiſpania gelegen.

America aber die Newe Welt/ hat von Americo Veſputio, welcher nach Chri-Abtheyluͤg
Americæ.

ſtophoro Columbo auß deß Koͤnigs in Caſtilien Befehl Anno 1495. dahin geſegelt/
den Namen behalten/ vnd kan in drey Theyl abgetheylet werden.

Der eine Theyl ſo gegen Mitternacht gelegen/ wird New Franckreich genandt/Der erſte
Theyl Ame
ricæ.

dieweil im Jahr 1524. Johannes Verrazanus ein Florentiner/ von Koͤnig Franciſco I.
vnd ſeiner Mutter/ die dem Reich fuͤrſtunde/ in die newe Welt geſand/ das gantze Ge-
ſtadt deß Meers gemercket hat/ welches ſich vom Tropico Cancri vom 28. Gradu biß
auff den 50. vnd weiter gegen Mitternacht/ erſtreckt/ vnd hat daſelbſt deß Koͤnigs Wa-
pen auffgericht/ Alſo/ daß die Spanier ſelbſt/ die hernach dahin kommen ſeynd/ dieſen
Theyl Americæ, Franckreich genandt haben. Jhre Breyte iſt vom 25. Grad/ biß auffNew
Franck-
reich.

den 54. gegen Mitternacht/ die Laͤnge von dem 280. biß auff den 330. grad. Der Theyl
gegen Auffgang/ wirdt von den newen Scribenten Norumbega genandt/ vnd erſtreckt
ſich biß in den Meerhafen Gamas, damit ſie von Canada (dahin Robertvallus vnnd
Jacobus Carterius im Jahr 1535. kommen ſeynd) vnderſchieden iſt. Vmb dieſe ligen
viel andere Jnſeln mehr/ vnd vnter denſelbigen das Landt Labrador, das ſich biß gen
Gronelandiam erſtreckt. Gegen Nidergang begreifft es viel Landſchafften/ ſo nun-
mehr etlicher maſen bekandt ſeynd/ als Quivira, Cibola, Aſtatlan vnd Terlichichi-
meni,
das aber gegen Mittag ligt/ wirdt Florida genandt/ dieweil am Palmtag/ den
die Frantzoſen Floridum Paſcha nennen/ man derſelbigen wahrgenommen. Der
Theyl gegen Mitternacht iſt noch gar vnbekandt.

Dieſes new Franckreich iſt faſt ſo groß als vnſer Europa, vnd darinnen die Land-
ſchafft Florida am beſten erbawet/ als welchen viel Frantzoſen in mancherley Schif-
farten angetroffen/ vnd alſo die herrlichſte iſt. Sein Vorgebuͤrg erſtreckt ſich 100.
Frantzoͤſiſche Meyl lang in das Meer/ vnd zeucht ſich hinab gegen Mittag/ dargegen
vber ligt die Jnſul Cuba 25. Frantzoͤſiſche Meylen weit/ welche ſonſten Iſabella genand
wirdt. Gegen Auffgang Bahama vnd Lucaia. Gegen Nidergang hat es den Ha-
fen deß Mexicaniſchen Meers.

Der
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0015"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Von den Namen Jndia vnd<lb/>
America.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>Ndia/ wirdt eygentlich genandt die gro&#x017F;&#x017F;e Landt-</hi><lb/>
&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">A&#x017F;</hi> gegen der Sonnen Auffgang gelegen/ &#x017F;o etwann von<lb/><hi rendition="#aq">Alexandro</hi> vnd den <hi rendition="#aq">Macedonibus</hi> be&#x017F;ichtiget/ vnd mit Krieg vber-<lb/>
zogen worden. Wir halten aber darfu&#x0364;r/ es habe <hi rendition="#aq">Columbus</hi> die&#x017F;en<lb/>
Namen <hi rendition="#aq">Indiæ,</hi> welcher eygentlich den Morgenla&#x0364;ndi&#x017F;chen zu&#x017F;teht/<lb/>
der Newen Welt/ als der &#x017F;ie er&#x017F;tmals erfunden/ darumb gegeben/<lb/>
dieweil/ da er die Newe Welt zuer&#x017F;t gefunden/ gemeinet hat/ es<lb/>
&#x017F;ey die Jn&#x017F;el <hi rendition="#aq">Cipangnon,</hi> welche gegen <hi rendition="#aq">Sina</hi> vnd <hi rendition="#aq">Cataio</hi> vber gelegen/ mehr der Mor-<lb/>
genla&#x0364;ndi&#x017F;chen/ als Niderga&#x0364;ngi&#x017F;chen Grentzen vnd Frontier zugeeignet: Vnd da&#x017F;&#x017F;elbi-<lb/>
ge nach der Meynung <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;totelis</hi> vnd <hi rendition="#aq">Senecæ,</hi> welche ge&#x017F;chrieben haben/ <hi rendition="#aq">India</hi> &#x017F;ey<lb/>
nicht weit von Hi&#x017F;pania gelegen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">America</hi> aber die Newe Welt/ hat von <hi rendition="#aq">Americo Ve&#x017F;putio,</hi> welcher nach <hi rendition="#aq">Chri-</hi><note place="right">Abtheylu&#x0364;g<lb/><hi rendition="#aq">Americæ.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;tophoro Columbo</hi> auß deß Ko&#x0364;nigs in Ca&#x017F;tilien Befehl Anno 1495. dahin ge&#x017F;egelt/<lb/>
den Namen behalten/ vnd kan in drey Theyl abgetheylet werden.</p><lb/>
        <p>Der eine Theyl &#x017F;o gegen Mitternacht gelegen/ wird New Franckreich genandt/<note place="right">Der er&#x017F;te<lb/>
Theyl <hi rendition="#aq">Ame<lb/>
ricæ.</hi></note><lb/>
dieweil im Jahr 1524. <hi rendition="#aq">Johannes Verrazanus</hi> ein Florentiner/ von Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;co I.</hi><lb/>
vnd &#x017F;einer Mutter/ die dem Reich fu&#x0364;r&#x017F;tunde/ in die newe Welt ge&#x017F;and/ das gantze Ge-<lb/>
&#x017F;tadt deß Meers gemercket hat/ welches &#x017F;ich vom <hi rendition="#aq">Tropico Cancri</hi> vom 28. <hi rendition="#aq">Gradu</hi> biß<lb/>
auff den 50. vnd weiter gegen Mitternacht/ er&#x017F;treckt/ vnd hat da&#x017F;elb&#x017F;t deß Ko&#x0364;nigs Wa-<lb/>
pen auffgericht/ Al&#x017F;o/ daß die Spanier &#x017F;elb&#x017F;t/ die hernach dahin kommen &#x017F;eynd/ die&#x017F;en<lb/>
Theyl <hi rendition="#aq">Americæ,</hi> Franckreich genandt haben. Jhre Breyte i&#x017F;t vom 25. Grad/ biß auff<note place="right">New<lb/>
Franck-<lb/>
reich.</note><lb/>
den 54. gegen Mitternacht/ die La&#x0364;nge von dem 280. biß auff den 330. grad. Der Theyl<lb/>
gegen Auffgang/ wirdt von den newen Scribenten <hi rendition="#aq">Norumbega</hi> genandt/ vnd er&#x017F;treckt<lb/>
&#x017F;ich biß in den Meerhafen <hi rendition="#aq">Gamas,</hi> damit &#x017F;ie von <hi rendition="#aq">Canada</hi> (dahin <hi rendition="#aq">Robertvallus</hi> vnnd<lb/><hi rendition="#aq">Jacobus Carterius</hi> im Jahr 1535. kommen &#x017F;eynd) vnder&#x017F;chieden i&#x017F;t. Vmb die&#x017F;e ligen<lb/>
viel andere Jn&#x017F;eln mehr/ vnd vnter den&#x017F;elbigen das Landt <hi rendition="#aq">Labrador,</hi> das &#x017F;ich biß gen<lb/><hi rendition="#aq">Gronelandiam</hi> er&#x017F;treckt. Gegen Nidergang begreifft es viel Land&#x017F;chafften/ &#x017F;o nun-<lb/>
mehr etlicher ma&#x017F;en bekandt &#x017F;eynd/ als <hi rendition="#aq">Quivira, Cibola, A&#x017F;tatlan</hi> vnd <hi rendition="#aq">Terlichichi-<lb/>
meni,</hi> das aber gegen Mittag ligt/ wirdt <hi rendition="#aq">Florida</hi> genandt/ dieweil am Palmtag/ den<lb/>
die Frantzo&#x017F;en <hi rendition="#aq">Floridum Pa&#x017F;cha</hi> nennen/ man der&#x017F;elbigen wahrgenommen. Der<lb/>
Theyl gegen Mitternacht i&#x017F;t noch gar vnbekandt.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es new Franckreich i&#x017F;t fa&#x017F;t &#x017F;o groß als vn&#x017F;er <hi rendition="#aq">Europa,</hi> vnd darinnen die Land-<lb/>
&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Florida</hi> am be&#x017F;ten erbawet/ als welchen viel Frantzo&#x017F;en in mancherley Schif-<lb/>
farten angetroffen/ vnd al&#x017F;o die herrlich&#x017F;te i&#x017F;t. Sein Vorgebu&#x0364;rg er&#x017F;treckt &#x017F;ich 100.<lb/>
Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Meyl lang in das Meer/ vnd zeucht &#x017F;ich hinab gegen Mittag/ dargegen<lb/>
vber ligt die Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Cuba</hi> 25. Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Meylen weit/ welche &#x017F;on&#x017F;ten <hi rendition="#aq">I&#x017F;abella</hi> genand<lb/>
wirdt. Gegen Auffgang <hi rendition="#aq">Bahama</hi> vnd <hi rendition="#aq">Lucaia.</hi> Gegen Nidergang hat es den Ha-<lb/>
fen deß Mexicani&#x017F;chen Meers.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0015] Von den Namen Jndia vnd America. JNdia/ wirdt eygentlich genandt die groſſe Landt- ſchafft Aſiæ gegen der Sonnen Auffgang gelegen/ ſo etwann von Alexandro vnd den Macedonibus beſichtiget/ vnd mit Krieg vber- zogen worden. Wir halten aber darfuͤr/ es habe Columbus dieſen Namen Indiæ, welcher eygentlich den Morgenlaͤndiſchen zuſteht/ der Newen Welt/ als der ſie erſtmals erfunden/ darumb gegeben/ dieweil/ da er die Newe Welt zuerſt gefunden/ gemeinet hat/ es ſey die Jnſel Cipangnon, welche gegen Sina vnd Cataio vber gelegen/ mehr der Mor- genlaͤndiſchen/ als Nidergaͤngiſchen Grentzen vnd Frontier zugeeignet: Vnd daſſelbi- ge nach der Meynung Ariſtotelis vnd Senecæ, welche geſchrieben haben/ India ſey nicht weit von Hiſpania gelegen. America aber die Newe Welt/ hat von Americo Veſputio, welcher nach Chri- ſtophoro Columbo auß deß Koͤnigs in Caſtilien Befehl Anno 1495. dahin geſegelt/ den Namen behalten/ vnd kan in drey Theyl abgetheylet werden. Abtheyluͤg Americæ. Der eine Theyl ſo gegen Mitternacht gelegen/ wird New Franckreich genandt/ dieweil im Jahr 1524. Johannes Verrazanus ein Florentiner/ von Koͤnig Franciſco I. vnd ſeiner Mutter/ die dem Reich fuͤrſtunde/ in die newe Welt geſand/ das gantze Ge- ſtadt deß Meers gemercket hat/ welches ſich vom Tropico Cancri vom 28. Gradu biß auff den 50. vnd weiter gegen Mitternacht/ erſtreckt/ vnd hat daſelbſt deß Koͤnigs Wa- pen auffgericht/ Alſo/ daß die Spanier ſelbſt/ die hernach dahin kommen ſeynd/ dieſen Theyl Americæ, Franckreich genandt haben. Jhre Breyte iſt vom 25. Grad/ biß auff den 54. gegen Mitternacht/ die Laͤnge von dem 280. biß auff den 330. grad. Der Theyl gegen Auffgang/ wirdt von den newen Scribenten Norumbega genandt/ vnd erſtreckt ſich biß in den Meerhafen Gamas, damit ſie von Canada (dahin Robertvallus vnnd Jacobus Carterius im Jahr 1535. kommen ſeynd) vnderſchieden iſt. Vmb dieſe ligen viel andere Jnſeln mehr/ vnd vnter denſelbigen das Landt Labrador, das ſich biß gen Gronelandiam erſtreckt. Gegen Nidergang begreifft es viel Landſchafften/ ſo nun- mehr etlicher maſen bekandt ſeynd/ als Quivira, Cibola, Aſtatlan vnd Terlichichi- meni, das aber gegen Mittag ligt/ wirdt Florida genandt/ dieweil am Palmtag/ den die Frantzoſen Floridum Paſcha nennen/ man derſelbigen wahrgenommen. Der Theyl gegen Mitternacht iſt noch gar vnbekandt. Der erſte Theyl Ame ricæ. New Franck- reich. Dieſes new Franckreich iſt faſt ſo groß als vnſer Europa, vnd darinnen die Land- ſchafft Florida am beſten erbawet/ als welchen viel Frantzoſen in mancherley Schif- farten angetroffen/ vnd alſo die herrlichſte iſt. Sein Vorgebuͤrg erſtreckt ſich 100. Frantzoͤſiſche Meyl lang in das Meer/ vnd zeucht ſich hinab gegen Mittag/ dargegen vber ligt die Jnſul Cuba 25. Frantzoͤſiſche Meylen weit/ welche ſonſten Iſabella genand wirdt. Gegen Auffgang Bahama vnd Lucaia. Gegen Nidergang hat es den Ha- fen deß Mexicaniſchen Meers. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/15
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/15>, abgerufen am 22.02.2019.