Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.
jhnen den Portugalesern manchmals gantz vnversehens viel Frucht vnd Gut widerumb genommen: Aber
nunmehr seyn sie auch von solcher gefahr erlöset.

Es ist noch ein anders Volck/ welches sie Tupinimba nennen/ dieses Volck wohnet bey Illeos, istVolck Tu-
pinimba.

auch vnder sich abgetheilet/ vnd ist denen von Pernambuco sehr feind: An dem Fluß Sanct Francisci woh-
nen die Caaetes, welche der Pernambucer Feinde seyn: Von Illeos biß an den sichern Meerhaffen vndCaaetes.
heiligen Geist wohnen die Völcker genandt Tupinaquines, diese kommen her von denen von Pernambu-
co,
vnd wiewol sie anfänglich ein geringes Völcklein gewesen/ seyn sie doch nun mehr großvnd mächtig wor-
den/ sein auch anfangs der Christlichen Religion gantz vnd gar zu wider gewesen/ seit etlicher wenigen Jah-
ren aber haben sie die Christliche Religion mit sonderlicher Lieb vnd Eiffer angenommen: Diese haben zu
Feinden jre Nachbarn/ genandt die Itaten oder Guaracayen.

Die Völcker Timivi, welche die Tupinaquiner auch anfochteten/ wohneten zum H. Geist: Nun-Timivi.
mehr aber seyn sie meistes theils vertilget: Die Tamupi als Einwohner am Fluß Ianuario seyn vertilget
worden von den Portugalesern/ welche aber vbrig blie[b]en seyn/ haben sich auff das Lande begeben/ vnd wer-
den jetzunder Ararape genennet. Es ist noch ein anders Volck/ welches vngefehr achtzig Meilen von S. V in-
cente
wohnet/ ein sehr grosses mächtiges Volck/ welches mit grossen hauffen zu Land vnd an dem Meer-
vffer vmbher streyffet biß an Paragin, da die Castilianer wohnen. Alle diese gedachte Völcker haben eine
Sprache/ aber seyn gar wider einander/ doch halten sie die Jesuiter in sehr grossen Ehren/ so gar/ daß die Por-Jesuiter
werden von
den Wilden
hoch gehal-
ten.

tugaleser/ auß einem vnbillichen vnd vnverantwortlichen Geitz vnd Gewinn der Jesuiter Habit vnd Klei-
dung anlegen/ vnd durch solche Kleydung die Jnwohner bewegen/ daß sie mit jhnen gar an das Meer/ vnd
biß in jhre Schiffe hinein gehen: Vnd wann sie so weit die Wilden gebracht/ nehmen sie dieselbige entweder
in ewige Gefängnuß/ oder verkauffen sie/ ja/ weil sie sich für jhnen fürchten/ erwürgen sie manchsmal durch
solche Kriegslist ein gantzes Geschlecht/ Aber dardurch wird der Vortgang vnd Lauff deß Christenthumbs
sehr gehindert vnd gesperret.

Es seyn auch noch viel andere Nationen vnd Völcker von vnderschiedlichen Sprachen/ vnd wer-
den in gemein Tapupa genennet: Erstlich nach den Tupaquinern wohnen die Guamures vngefehr achtzigGuamures.
Meilen an den Vffern deß Meers/ vnd so viel vnd offt es jhnen gefelt/ brauchen sie die Wälde biß an Con-
tinenten,
vnd seyn groß vnd starck von Leib: Vnd weil sie stätigs in den Wälden vmbher schweiffen/ haben
sie eine sehr harte Haut/ damit sie gar sehr prangen: Ja damit jhre Knaben vnd Kinder auch dergleichen har-
te Haut bekommen/ so pflegen sie dieselbige mit Disteln vnd spitzigen Eysen zuschlagen: Sie wissen nichts
von dem Ackerbaw/ sondern leben von Rauberey: Sie essen dz Mandiccam gantz rohe/ vnd werden doch nicht
kranck darvon: Sie brauchen einen Bogen/ welcher sehr lang ist/ vnd können die Stein so artig vnd starck ab-
schiessen/ daß sie den jenigen/ so sie damit treffen/ tödten. Sie können vnd wissen die Fisch vnd Schiffkunst
nicht/ dann sie suchen jre Nahrung in den nächsten Wälden: wann sie einen Mann fangen vnd bekommen/
so schneiden sie jme dz Fleisch ab mit einem Rohr/ vud lassen die Gebeine sampt dem Eingeweyd ligen: Bekon-
men sie dann einen Knaben/ welchen sie wegen deß sie verfolgenden Feindes lebendig nit können darvon brin-
gen/ so zerschmettern sie jm das Hirn am aller nechsten Baum/ den sie antreffen: Bekommen sie dann
schwangere Weiber/ so schneiden sie dieselbige auff/ damit sie dz Kindlein/ so sie in Mutter Leibe finden/ braten
vnd bey stattlichen Gasiereyen essen: Dann sie seind vber alle massen wild vnd tyrannisch: Sie thun dem sich-
ern Meerhaffen/ den kleinen Jnsuln/ sonderlich aber Camamu groß leyd vnd Trangsal an: Haben auch
eine sonderliche wunderliche Sprache/ daß wir sie nit lernen können.

Vber diese seyn noch andere Völcker von diesen Tapupis, welche gemeiniglich vnderschiedliche Spra-
chen haben/ vnd seind schier alle miteinander Feinde/ vnd wider einander: Sie seind alle/ außgenonmen Cucu-
pese, Cannibalen:
Jhrer sehr wenig verstehen sich auff den Ackerbaw/ vnd haben auch keine Häuser: Die
jenige/ welche sie Camacurra nennen/ haben Weiber/ welche so grosse Brüste haben/ daß sie jhnen vber den
Nabel hangen/ vnd wann sie lauffen wollen/ werffen sie sie hinder sich auff den Rücken vnd binden sie ein we-
nig an. Das Volck/ welches sie Obacoatiacan nennen/ wohnet in Jnsulen am Fluß S. Francisci, vnd wannVolck Oba
coatiacam

können sich
vnder dem
Wasser
lang hal-
ten.
Zwerge.

diese Einwohner vom Feinde verfolget werden/ begeben sie sich in das Wasser vnd schwimmen darvon/ kön-
nen auch lange Zeit vnder dem Wasser bleiben: Sie brauchen lange Pfeile ohne Bogen/ vnd seind streitbare
Leuthe. Es ist auch noch ein Volck/ welches die Portugaleser Zwerge/ die Einwohner aber Tadyguiren nen-
nen: Diese seind so klein als Zwerge/ haben aber doch grosse Schienbein/ ein dicke Brust vnd Rücken: Das Volck/
von Savaitaca, welches am Meervffer zwischen dem H. Geist vnd dem Fluß Ianuario wohnet/ bawet das
Feld mit grosser Arbeit: Dann da halten sie sich mit jhrem Haußgesinde deß Tags auff dem Felde/ vnd
essen auch allda/ deß Abends aber begeben sie sich widerumb in jhre Häuser: Es ist noch ein ander Volck/
genandt Noxea, welches ein breytes Angesicht hat: Sie brauchen gemeiniglich alle vergifte Pfeile/ vnd eben
mit denselbigen bißweilen auch Fewer.

Die Landschafft Brasilien ist fein temperiret/ vnd hat eine liebliche vnd gesunde Lufft: Die Einwoh-
ner leben gemeiniglich neuntzig/ hundert vnd mehr Jahr: Dann es ist weder die Hitze noch die Kälte zu gar
groß vnd hefftig: Von dem Fluß Ianuario biß an S. Vincenten seyn sie sehr mit Blattern oder Schwe-
ren geplaget/ welche aber nicht lang wehren: Der Himmel ist/ sonderlich auch deß Nachts/ hell vnd klar/ der
Mond aber ist deß Menschen Gesundheit vnd andern dingen gar schädlich. Der Morgen wird gar gesundt
gehalten/ vnd wehret das Crepusculum weder Abendts oder Morgens lang: Dann so bald als der Tag will
anbrechen/ gehet die Sonn auff/ vnd so bald als die Sonn vndergehet/ verschwindet dz Liecht. Der Winter fangt

an in
M iiij

Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.
jhnen den Portugaleſern manchmals gantz vnverſehens viel Frucht vnd Gut widerumb genommen: Aber
nunmehr ſeyn ſie auch von ſolcher gefahr erloͤſet.

Es iſt noch ein anders Volck/ welches ſie Tupinimba nennen/ dieſes Volck wohnet bey Illeos, iſtVolck Tu-
pinimba.

auch vnder ſich abgetheilet/ vnd iſt denen von Pernambuco ſehr feind: An dem Fluß Sanct Franciſci woh-
nen die Caaetes, welche der Pernambucer Feinde ſeyn: Von Illeos biß an den ſichern Meerhaffen vndCaaetes.
heiligen Geiſt wohnen die Voͤlcker genandt Tupinaquines, dieſe kommen her von denen von Pernambu-
co,
vñ wiewol ſie anfaͤnglich ein geringes Voͤlcklein geweſen/ ſeyn ſie doch nun mehr großvnd maͤchtig wor-
den/ ſein auch anfangs der Chriſtlichen Religion gantz vnd gar zu wider geweſen/ ſeit etlicher wenigen Jah-
ren aber haben ſie die Chriſtliche Religion mit ſonderlicher Lieb vnd Eiffer angenommen: Dieſe haben zu
Feinden jre Nachbarn/ genandt die Itaten oder Guaracayen.

Die Voͤlcker Timivi, welche die Tupinaquiner auch anfochteten/ wohneten zum H. Geiſt: Nun-Timivi.
mehr aber ſeyn ſie meiſtes theils vertilget: Die Tamupi als Einwohner am Fluß Ianuario ſeyn vertilget
worden von den Portugaleſern/ welche aber vbrig blie[b]en ſeyn/ haben ſich auff das Lande begeben/ vnd wer-
den jetzunder Ararape genennet. Es iſt noch ein anders Volck/ welches vngefehr achtzig Meilen võ S. V in-
cente
wohnet/ ein ſehr groſſes maͤchtiges Volck/ welches mit groſſen hauffen zu Land vnd an dem Meer-
vffer vmbher ſtreyffet biß an Paragin, da die Caſtilianer wohnen. Alle dieſe gedachte Voͤlcker haben eine
Sprache/ aber ſeyn gar wider einander/ doch halten ſie die Jeſuiter in ſehr groſſen Ehren/ ſo gar/ daß die Por-Jeſuiter
werden von
den Wildẽ
hoch gehal-
ten.

tugaleſer/ auß einem vnbillichen vnd vnverantwortlichen Geitz vnd Gewinn der Jeſuiter Habit vnd Klei-
dung anlegen/ vnd durch ſolche Kleydung die Jnwohner bewegen/ daß ſie mit jhnen gar an das Meer/ vnd
biß in jhre Schiffe hinein gehen: Vnd wann ſie ſo weit die Wilden gebracht/ nehmen ſie dieſelbige entweder
in ewige Gefaͤngnuß/ oder verkauffen ſie/ ja/ weil ſie ſich fuͤr jhnen fuͤrchten/ erwuͤrgen ſie manchsmal durch
ſolche Kriegsliſt ein gantzes Geſchlecht/ Aber dardurch wird der Vortgang vnd Lauff deß Chriſtenthumbs
ſehr gehindert vnd geſperret.

Es ſeyn auch noch viel andere Nationen vnd Voͤlcker von vnderſchiedlichen Sprachen/ vnd wer-
den in gemein Tapupa genennet: Erſtlich nach den Tupaquinern wohnẽ die Guamures vngefehr achtzigGuamures.
Meilen an den Vffern deß Meers/ vnd ſo viel vnd offt es jhnen gefelt/ brauchen ſie die Waͤlde biß an Con-
tinentẽ,
vnd ſeyn groß vnd ſtarck von Leib: Vnd weil ſie ſtaͤtigs in den Waͤlden vmbher ſchweiffen/ haben
ſie eine ſehr harte Haut/ damit ſie gar ſehr prangen: Ja damit jhre Knaben vnd Kinder auch dergleichẽ har-
te Haut bekommen/ ſo pflegen ſie dieſelbige mit Diſteln vnd ſpitzigen Eyſen zuſchlagen: Sie wiſſen nichts
von dem Ackerbaw/ ſondern leben võ Rauberey: Sie eſſen dz Mandiccam gantz rohe/ vñ werden doch nicht
kranck darvon: Sie brauchen einen Bogen/ welcher ſehr lang iſt/ vnd koͤnnen die Stein ſo artig vñ ſtarck ab-
ſchieſſen/ daß ſie den jenigen/ ſo ſie damit treffen/ toͤdten. Sie koͤnnen vnd wiſſen die Fiſch vnd Schiffkunſt
nicht/ dann ſie ſuchen jre Nahrung in den naͤchſten Waͤlden: wann ſie einen Mann fangen vnd bekommen/
ſo ſchneiden ſie jme dz Fleiſch ab mit einem Rohr/ vud laſſen die Gebeine ſampt dem Eingeweyd ligen: Bekõ-
men ſie dann einen Knaben/ welchen ſie wegen deß ſie verfolgenden Feindes lebendig nit koͤnnen darvon brin-
gen/ ſo zerſchmettern ſie jm das Hirn am aller nechſten Baum/ den ſie antreffen: Bekommen ſie dann
ſchwangere Weiber/ ſo ſchneiden ſie dieſelbige auff/ damit ſie dz Kindlein/ ſo ſie in Mutter Leibe finden/ bratẽ
vnd bey ſtattlichen Gaſiereyen eſſen: Dann ſie ſeind vber alle maſſen wild vñ tyranniſch: Sie thun dem ſich-
ern Meerhaffen/ den kleinen Jnſuln/ ſonderlich aber Camamu groß leyd vnd Trangſal an: Haben auch
eine ſonderliche wunderliche Sprache/ daß wir ſie nit lernen koͤnnen.

Vber dieſe ſeyn noch andere Voͤlcker võ dieſen Tapupis, welche gemeiniglich vnderſchiedliche Spra-
chen haben/ vnd ſeind ſchier alle miteinander Feinde/ vnd wider einander: Sie ſeind alle/ außgenõmen Cucu-
peſe, Cannibalen:
Jhrer ſehr wenig verſtehen ſich auff den Ackerbaw/ vnd haben auch keine Haͤuſer: Die
jenige/ welche ſie Camacurra nennen/ haben Weiber/ welche ſo groſſe Bruͤſte haben/ daß ſie jhnen vber den
Nabel hangen/ vnd wann ſie lauffen wollen/ werffen ſie ſie hinder ſich auff den Ruͤcken vnd binden ſie ein we-
nig an. Das Volck/ welches ſie Obacoatiacã nennẽ/ wohnet in Jnſulen am Fluß S. Franciſci, vñ wannVolck Oba
coatiacam

koͤnnen ſich
vnder dem
Waſſer
lang hal-
ten.
Zwerge.

dieſe Einwohner vom Feinde verfolget werden/ begeben ſie ſich in das Waſſer vnd ſchwimmen darvon/ koͤn-
nen auch lange Zeit vnder dem Waſſer bleiben: Sie brauchen lange Pfeile ohne Bogen/ vnd ſeind ſtreitbare
Leuthe. Es iſt auch noch ein Volck/ welches die Portugaleſer Zwerge/ die Einwohner aber Tadyguirẽ nen-
nẽ: Dieſe ſeind ſo klein als Zwerge/ habẽ aber doch groſſe Schienbein/ ein dicke Bruſt vñ Ruͤckẽ: Das Volck/
von Savaitaca, welches am Meervffer zwiſchen dem H. Geiſt vnd dem Fluß Ianuario wohnet/ bawet das
Feld mit groſſer Arbeit: Dann da halten ſie ſich mit jhrem Haußgeſinde deß Tags auff dem Felde/ vnd
eſſen auch allda/ deß Abends aber begeben ſie ſich widerumb in jhre Haͤuſer: Es iſt noch ein ander Volck/
genandt Noxea, welches ein breytes Angeſicht hat: Sie brauchen gemeiniglich alle vergifte Pfeile/ vnd eben
mit denſelbigen bißweilen auch Fewer.

Die Landſchafft Braſilien iſt fein temperiret/ vnd hat eine liebliche vnd geſunde Lufft: Die Einwoh-
ner leben gemeiniglich neuntzig/ hundert vnd mehr Jahr: Dann es iſt weder die Hitze noch die Kaͤlte zu gar
groß vnd hefftig: Von dem Fluß Ianuario biß an S. Vincenten ſeyn ſie ſehr mit Blattern oder Schwe-
ren geplaget/ welche aber nicht lang wehren: Der Himmel iſt/ ſonderlich auch deß Nachts/ hell vnd klar/ der
Mond aber iſt deß Menſchen Geſundheit vnd andern dingen gar ſchaͤdlich. Der Morgẽ wird gar geſundt
gehalten/ vnd wehret das Crepuſculum weder Abendts oder Morgens lang: Dañ ſo bald als der Tag will
anbrechẽ/ gehet die Soñ auff/ vnd ſo bald als die Soñ vndergehet/ verſchwindet dz Liecht. Der Winter fangt

an in
M iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0164" n="139"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi></fw><lb/>
jhnen den Portugale&#x017F;ern manchmals gantz vnver&#x017F;ehens viel Frucht vnd Gut widerumb genommen: Aber<lb/>
nunmehr &#x017F;eyn &#x017F;ie auch von &#x017F;olcher gefahr erlo&#x0364;&#x017F;et.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t noch ein anders Volck/ welches &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Tupinimba</hi> nennen/ die&#x017F;es Volck wohnet bey <hi rendition="#aq">Illeos,</hi> i&#x017F;t<note place="right">Volck <hi rendition="#aq">Tu-<lb/>
pinimba.</hi></note><lb/>
auch vnder &#x017F;ich abgetheilet/ vnd i&#x017F;t denen von <hi rendition="#aq">Pernambuco</hi> &#x017F;ehr feind: An dem Fluß Sanct Franci&#x017F;ci woh-<lb/>
nen die <hi rendition="#aq">Caaetes,</hi> welche der <hi rendition="#aq">Pernambucer</hi> Feinde &#x017F;eyn: Von <hi rendition="#aq">Illeos</hi> biß an den &#x017F;ichern Meerhaffen vnd<note place="right"><hi rendition="#aq">Caaetes.</hi></note><lb/>
heiligen Gei&#x017F;t wohnen die Vo&#x0364;lcker genandt <hi rendition="#aq">Tupinaquines,</hi> die&#x017F;e kommen her von denen von <hi rendition="#aq">Pernambu-<lb/>
co,</hi> vn&#x0303; wiewol &#x017F;ie anfa&#x0364;nglich ein geringes Vo&#x0364;lcklein gewe&#x017F;en/ &#x017F;eyn &#x017F;ie doch nun mehr großvnd ma&#x0364;chtig wor-<lb/>
den/ &#x017F;ein auch anfangs der Chri&#x017F;tlichen Religion gantz vnd gar zu wider gewe&#x017F;en/ &#x017F;eit etlicher wenigen Jah-<lb/>
ren aber haben &#x017F;ie die Chri&#x017F;tliche Religion mit &#x017F;onderlicher Lieb vnd Eiffer angenommen: Die&#x017F;e haben zu<lb/>
Feinden jre Nachbarn/ genandt die <hi rendition="#aq">Itaten</hi> oder <hi rendition="#aq">Guaracayen.</hi></p><lb/>
            <p>Die Vo&#x0364;lcker <hi rendition="#aq">Timivi,</hi> welche die <hi rendition="#aq">Tupinaquiner</hi> auch anfochteten/ wohneten zum H. Gei&#x017F;t: Nun-<note place="right"><hi rendition="#aq">Timivi.</hi></note><lb/>
mehr aber &#x017F;eyn &#x017F;ie mei&#x017F;tes theils vertilget: Die <hi rendition="#aq">Tamupi</hi> als Einwohner am Fluß <hi rendition="#aq">Ianuario</hi> &#x017F;eyn vertilget<lb/>
worden von den Portugale&#x017F;ern/ welche aber vbrig blie<supplied>b</supplied>en &#x017F;eyn/ haben &#x017F;ich auff das Lande begeben/ vnd wer-<lb/>
den jetzunder <hi rendition="#aq">Ararape</hi> genennet. Es i&#x017F;t noch ein anders Volck/ welches vngefehr achtzig Meilen vo&#x0303; <hi rendition="#aq">S. V in-<lb/>
cente</hi> wohnet/ ein &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;es ma&#x0364;chtiges Volck/ welches mit gro&#x017F;&#x017F;en hauffen zu Land vnd an dem Meer-<lb/>
vffer vmbher &#x017F;treyffet biß an <hi rendition="#aq">Paragin,</hi> da die <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tilianer</hi> wohnen. Alle die&#x017F;e gedachte Vo&#x0364;lcker haben eine<lb/>
Sprache/ aber &#x017F;eyn gar wider einander/ doch halten &#x017F;ie die Je&#x017F;uiter in &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en Ehren/ &#x017F;o gar/ daß die Por-<note place="right">Je&#x017F;uiter<lb/>
werden von<lb/>
den Wilde&#x0303;<lb/>
hoch gehal-<lb/>
ten.</note><lb/>
tugale&#x017F;er/ auß einem vnbillichen vnd vnverantwortlichen Geitz vnd Gewinn der Je&#x017F;uiter Habit vnd Klei-<lb/>
dung anlegen/ vnd durch &#x017F;olche Kleydung die Jnwohner bewegen/ daß &#x017F;ie mit jhnen gar an das Meer/ vnd<lb/>
biß in jhre Schiffe hinein gehen: Vnd wann &#x017F;ie &#x017F;o weit die Wilden gebracht/ nehmen &#x017F;ie die&#x017F;elbige entweder<lb/>
in ewige Gefa&#x0364;ngnuß/ oder verkauffen &#x017F;ie/ ja/ weil &#x017F;ie &#x017F;ich fu&#x0364;r jhnen fu&#x0364;rchten/ erwu&#x0364;rgen &#x017F;ie manchsmal durch<lb/>
&#x017F;olche Kriegsli&#x017F;t ein gantzes Ge&#x017F;chlecht/ Aber dardurch wird der Vortgang vnd Lauff deß Chri&#x017F;tenthumbs<lb/>
&#x017F;ehr gehindert vnd ge&#x017F;perret.</p><lb/>
            <p>Es &#x017F;eyn auch noch viel andere Nationen vnd Vo&#x0364;lcker von vnder&#x017F;chiedlichen Sprachen/ vnd wer-<lb/>
den in gemein <hi rendition="#aq">Tapupa</hi> genennet: Er&#x017F;tlich nach den <hi rendition="#aq">Tupaquinern</hi> wohne&#x0303; die <hi rendition="#aq">Guamures</hi> vngefehr achtzig<note place="right"><hi rendition="#aq">Guamures.</hi></note><lb/>
Meilen an den Vffern deß Meers/ vnd &#x017F;o viel vnd offt es jhnen gefelt/ brauchen &#x017F;ie die Wa&#x0364;lde biß an <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
tinente&#x0303;,</hi> vnd &#x017F;eyn groß vnd &#x017F;tarck von Leib: Vnd weil &#x017F;ie &#x017F;ta&#x0364;tigs in den Wa&#x0364;lden vmbher &#x017F;chweiffen/ haben<lb/>
&#x017F;ie eine &#x017F;ehr harte Haut/ damit &#x017F;ie gar &#x017F;ehr prangen: Ja damit jhre Knaben vnd Kinder auch dergleiche&#x0303; har-<lb/>
te Haut bekommen/ &#x017F;o pflegen &#x017F;ie die&#x017F;elbige mit Di&#x017F;teln vnd &#x017F;pitzigen Ey&#x017F;en zu&#x017F;chlagen: Sie wi&#x017F;&#x017F;en nichts<lb/>
von dem Ackerbaw/ &#x017F;ondern leben vo&#x0303; Rauberey: Sie e&#x017F;&#x017F;en dz <hi rendition="#aq">Mandiccam</hi> gantz rohe/ vn&#x0303; werden doch nicht<lb/>
kranck darvon: Sie brauchen einen Bogen/ welcher &#x017F;ehr lang i&#x017F;t/ vnd ko&#x0364;nnen die Stein &#x017F;o artig vn&#x0303; &#x017F;tarck ab-<lb/>
&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie den jenigen/ &#x017F;o &#x017F;ie damit treffen/ to&#x0364;dten. Sie ko&#x0364;nnen vnd wi&#x017F;&#x017F;en die Fi&#x017F;ch vnd Schiffkun&#x017F;t<lb/>
nicht/ dann &#x017F;ie &#x017F;uchen jre Nahrung in den na&#x0364;ch&#x017F;ten Wa&#x0364;lden: wann &#x017F;ie einen Mann fangen vnd bekommen/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chneiden &#x017F;ie jme dz Flei&#x017F;ch ab mit einem Rohr/ vud la&#x017F;&#x017F;en die Gebeine &#x017F;ampt dem Eingeweyd ligen: Beko&#x0303;-<lb/>
men &#x017F;ie dann einen Knaben/ welchen &#x017F;ie wegen deß &#x017F;ie verfolgenden Feindes lebendig nit ko&#x0364;nnen darvon brin-<lb/>
gen/ &#x017F;o zer&#x017F;chmettern &#x017F;ie jm das Hirn am aller nech&#x017F;ten Baum/ den &#x017F;ie antreffen: Bekommen &#x017F;ie dann<lb/>
&#x017F;chwangere Weiber/ &#x017F;o &#x017F;chneiden &#x017F;ie die&#x017F;elbige auff/ damit &#x017F;ie dz Kindlein/ &#x017F;o &#x017F;ie in Mutter Leibe finden/ brate&#x0303;<lb/>
vnd bey &#x017F;tattlichen Ga&#x017F;iereyen e&#x017F;&#x017F;en: Dann &#x017F;ie &#x017F;eind vber alle ma&#x017F;&#x017F;en wild vn&#x0303; tyranni&#x017F;ch: Sie thun dem &#x017F;ich-<lb/>
ern Meerhaffen/ den kleinen Jn&#x017F;uln/ &#x017F;onderlich aber <hi rendition="#aq">Camamu</hi> groß leyd vnd Trang&#x017F;al an: Haben auch<lb/>
eine &#x017F;onderliche wunderliche Sprache/ daß wir &#x017F;ie nit lernen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Vber die&#x017F;e &#x017F;eyn noch andere Vo&#x0364;lcker vo&#x0303; die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Tapupis,</hi> welche gemeiniglich vnder&#x017F;chiedliche Spra-<lb/>
chen haben/ vnd &#x017F;eind &#x017F;chier alle miteinander Feinde/ vnd wider einander: <hi rendition="#fr">S</hi>ie &#x017F;eind alle/ außgeno&#x0303;men <hi rendition="#aq">Cucu-<lb/>
pe&#x017F;e, Cannibalen:</hi> Jhrer &#x017F;ehr wenig ver&#x017F;tehen &#x017F;ich auff den Ackerbaw/ vnd haben auch keine Ha&#x0364;u&#x017F;er: Die<lb/>
jenige/ welche &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Camacurra</hi> nennen/ haben Weiber/ welche &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Bru&#x0364;&#x017F;te haben/ daß &#x017F;ie jhnen vber den<lb/>
Nabel hangen/ vnd wann &#x017F;ie lauffen wollen/ werffen &#x017F;ie &#x017F;ie hinder &#x017F;ich auff den Ru&#x0364;cken vnd binden &#x017F;ie ein we-<lb/>
nig an. Das Volck/ welches &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Obacoatiaca&#x0303;</hi> nenne&#x0303;/ wohnet in Jn&#x017F;ulen am Fluß <hi rendition="#aq">S. Franci&#x017F;ci,</hi> vn&#x0303; wann<note place="right">Volck <hi rendition="#aq">Oba<lb/>
coatiacam</hi><lb/>
ko&#x0364;nnen &#x017F;ich<lb/>
vnder dem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
lang hal-<lb/>
ten.<lb/>
Zwerge.</note><lb/>
die&#x017F;e Einwohner vom Feinde verfolget werden/ begeben &#x017F;ie &#x017F;ich in das Wa&#x017F;&#x017F;er vnd &#x017F;chwimmen darvon/ ko&#x0364;n-<lb/>
nen auch lange Zeit vnder dem Wa&#x017F;&#x017F;er bleiben: Sie brauchen lange Pfeile ohne Bogen/ vnd &#x017F;eind &#x017F;treitbare<lb/>
Leuthe. Es i&#x017F;t auch noch ein Volck/ welches die Portugale&#x017F;er Zwerge/ die Einwohner aber <hi rendition="#aq">Tadyguire&#x0303;</hi> nen-<lb/>
ne&#x0303;: Die&#x017F;e &#x017F;eind &#x017F;o klein als Zwerge/ habe&#x0303; aber doch gro&#x017F;&#x017F;e Schienbein/ ein dicke Bru&#x017F;t vn&#x0303; Ru&#x0364;cke&#x0303;: Das Volck/<lb/>
von <hi rendition="#aq">Savaitaca,</hi> welches am Meervffer zwi&#x017F;chen dem H. Gei&#x017F;t vnd dem Fluß <hi rendition="#aq">Ianuario</hi> wohnet/ bawet das<lb/>
Feld mit gro&#x017F;&#x017F;er Arbeit: Dann da halten &#x017F;ie &#x017F;ich mit jhrem Haußge&#x017F;inde deß Tags auff dem Felde/ vnd<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en auch allda/ deß Abends aber begeben &#x017F;ie &#x017F;ich widerumb in jhre Ha&#x0364;u&#x017F;er: Es i&#x017F;t noch ein ander Volck/<lb/>
genandt <hi rendition="#aq">Noxea,</hi> welches ein breytes Ange&#x017F;icht hat: Sie brauchen gemeiniglich alle vergifte Pfeile/ vnd eben<lb/>
mit den&#x017F;elbigen bißweilen auch Fewer.</p><lb/>
            <p>Die Land&#x017F;chafft Bra&#x017F;ilien i&#x017F;t fein temperiret/ vnd hat eine liebliche vnd ge&#x017F;unde Lufft: Die Einwoh-<lb/>
ner leben gemeiniglich neuntzig/ hundert vnd mehr Jahr: Dann es i&#x017F;t weder die Hitze noch die Ka&#x0364;lte zu gar<lb/>
groß vnd hefftig: Von dem Fluß <hi rendition="#aq">Ianuario</hi> biß an <hi rendition="#aq">S. Vincenten</hi> &#x017F;eyn &#x017F;ie &#x017F;ehr mit Blattern oder Schwe-<lb/>
ren geplaget/ welche aber nicht lang wehren: Der Himmel i&#x017F;t/ &#x017F;onderlich auch deß Nachts/ hell vnd klar/ der<lb/>
Mond aber i&#x017F;t deß Men&#x017F;chen Ge&#x017F;undheit vnd andern dingen gar &#x017F;cha&#x0364;dlich. Der Morge&#x0303; wird gar ge&#x017F;undt<lb/>
gehalten/ vnd wehret das <hi rendition="#aq">Crepu&#x017F;culum</hi> weder Abendts oder Morgens lang: Dan&#x0303; &#x017F;o bald als der Tag will<lb/>
anbreche&#x0303;/ gehet die Son&#x0303; auff/ vnd &#x017F;o bald als die Son&#x0303; vndergehet/ ver&#x017F;chwindet dz Liecht. Der Winter fangt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">an in</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0164] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. jhnen den Portugaleſern manchmals gantz vnverſehens viel Frucht vnd Gut widerumb genommen: Aber nunmehr ſeyn ſie auch von ſolcher gefahr erloͤſet. Es iſt noch ein anders Volck/ welches ſie Tupinimba nennen/ dieſes Volck wohnet bey Illeos, iſt auch vnder ſich abgetheilet/ vnd iſt denen von Pernambuco ſehr feind: An dem Fluß Sanct Franciſci woh- nen die Caaetes, welche der Pernambucer Feinde ſeyn: Von Illeos biß an den ſichern Meerhaffen vnd heiligen Geiſt wohnen die Voͤlcker genandt Tupinaquines, dieſe kommen her von denen von Pernambu- co, vñ wiewol ſie anfaͤnglich ein geringes Voͤlcklein geweſen/ ſeyn ſie doch nun mehr großvnd maͤchtig wor- den/ ſein auch anfangs der Chriſtlichen Religion gantz vnd gar zu wider geweſen/ ſeit etlicher wenigen Jah- ren aber haben ſie die Chriſtliche Religion mit ſonderlicher Lieb vnd Eiffer angenommen: Dieſe haben zu Feinden jre Nachbarn/ genandt die Itaten oder Guaracayen. Volck Tu- pinimba. Caaetes. Die Voͤlcker Timivi, welche die Tupinaquiner auch anfochteten/ wohneten zum H. Geiſt: Nun- mehr aber ſeyn ſie meiſtes theils vertilget: Die Tamupi als Einwohner am Fluß Ianuario ſeyn vertilget worden von den Portugaleſern/ welche aber vbrig blieben ſeyn/ haben ſich auff das Lande begeben/ vnd wer- den jetzunder Ararape genennet. Es iſt noch ein anders Volck/ welches vngefehr achtzig Meilen võ S. V in- cente wohnet/ ein ſehr groſſes maͤchtiges Volck/ welches mit groſſen hauffen zu Land vnd an dem Meer- vffer vmbher ſtreyffet biß an Paragin, da die Caſtilianer wohnen. Alle dieſe gedachte Voͤlcker haben eine Sprache/ aber ſeyn gar wider einander/ doch halten ſie die Jeſuiter in ſehr groſſen Ehren/ ſo gar/ daß die Por- tugaleſer/ auß einem vnbillichen vnd vnverantwortlichen Geitz vnd Gewinn der Jeſuiter Habit vnd Klei- dung anlegen/ vnd durch ſolche Kleydung die Jnwohner bewegen/ daß ſie mit jhnen gar an das Meer/ vnd biß in jhre Schiffe hinein gehen: Vnd wann ſie ſo weit die Wilden gebracht/ nehmen ſie dieſelbige entweder in ewige Gefaͤngnuß/ oder verkauffen ſie/ ja/ weil ſie ſich fuͤr jhnen fuͤrchten/ erwuͤrgen ſie manchsmal durch ſolche Kriegsliſt ein gantzes Geſchlecht/ Aber dardurch wird der Vortgang vnd Lauff deß Chriſtenthumbs ſehr gehindert vnd geſperret. Timivi. Jeſuiter werden von den Wildẽ hoch gehal- ten. Es ſeyn auch noch viel andere Nationen vnd Voͤlcker von vnderſchiedlichen Sprachen/ vnd wer- den in gemein Tapupa genennet: Erſtlich nach den Tupaquinern wohnẽ die Guamures vngefehr achtzig Meilen an den Vffern deß Meers/ vnd ſo viel vnd offt es jhnen gefelt/ brauchen ſie die Waͤlde biß an Con- tinentẽ, vnd ſeyn groß vnd ſtarck von Leib: Vnd weil ſie ſtaͤtigs in den Waͤlden vmbher ſchweiffen/ haben ſie eine ſehr harte Haut/ damit ſie gar ſehr prangen: Ja damit jhre Knaben vnd Kinder auch dergleichẽ har- te Haut bekommen/ ſo pflegen ſie dieſelbige mit Diſteln vnd ſpitzigen Eyſen zuſchlagen: Sie wiſſen nichts von dem Ackerbaw/ ſondern leben võ Rauberey: Sie eſſen dz Mandiccam gantz rohe/ vñ werden doch nicht kranck darvon: Sie brauchen einen Bogen/ welcher ſehr lang iſt/ vnd koͤnnen die Stein ſo artig vñ ſtarck ab- ſchieſſen/ daß ſie den jenigen/ ſo ſie damit treffen/ toͤdten. Sie koͤnnen vnd wiſſen die Fiſch vnd Schiffkunſt nicht/ dann ſie ſuchen jre Nahrung in den naͤchſten Waͤlden: wann ſie einen Mann fangen vnd bekommen/ ſo ſchneiden ſie jme dz Fleiſch ab mit einem Rohr/ vud laſſen die Gebeine ſampt dem Eingeweyd ligen: Bekõ- men ſie dann einen Knaben/ welchen ſie wegen deß ſie verfolgenden Feindes lebendig nit koͤnnen darvon brin- gen/ ſo zerſchmettern ſie jm das Hirn am aller nechſten Baum/ den ſie antreffen: Bekommen ſie dann ſchwangere Weiber/ ſo ſchneiden ſie dieſelbige auff/ damit ſie dz Kindlein/ ſo ſie in Mutter Leibe finden/ bratẽ vnd bey ſtattlichen Gaſiereyen eſſen: Dann ſie ſeind vber alle maſſen wild vñ tyranniſch: Sie thun dem ſich- ern Meerhaffen/ den kleinen Jnſuln/ ſonderlich aber Camamu groß leyd vnd Trangſal an: Haben auch eine ſonderliche wunderliche Sprache/ daß wir ſie nit lernen koͤnnen. Guamures. Vber dieſe ſeyn noch andere Voͤlcker võ dieſen Tapupis, welche gemeiniglich vnderſchiedliche Spra- chen haben/ vnd ſeind ſchier alle miteinander Feinde/ vnd wider einander: Sie ſeind alle/ außgenõmen Cucu- peſe, Cannibalen: Jhrer ſehr wenig verſtehen ſich auff den Ackerbaw/ vnd haben auch keine Haͤuſer: Die jenige/ welche ſie Camacurra nennen/ haben Weiber/ welche ſo groſſe Bruͤſte haben/ daß ſie jhnen vber den Nabel hangen/ vnd wann ſie lauffen wollen/ werffen ſie ſie hinder ſich auff den Ruͤcken vnd binden ſie ein we- nig an. Das Volck/ welches ſie Obacoatiacã nennẽ/ wohnet in Jnſulen am Fluß S. Franciſci, vñ wann dieſe Einwohner vom Feinde verfolget werden/ begeben ſie ſich in das Waſſer vnd ſchwimmen darvon/ koͤn- nen auch lange Zeit vnder dem Waſſer bleiben: Sie brauchen lange Pfeile ohne Bogen/ vnd ſeind ſtreitbare Leuthe. Es iſt auch noch ein Volck/ welches die Portugaleſer Zwerge/ die Einwohner aber Tadyguirẽ nen- nẽ: Dieſe ſeind ſo klein als Zwerge/ habẽ aber doch groſſe Schienbein/ ein dicke Bruſt vñ Ruͤckẽ: Das Volck/ von Savaitaca, welches am Meervffer zwiſchen dem H. Geiſt vnd dem Fluß Ianuario wohnet/ bawet das Feld mit groſſer Arbeit: Dann da halten ſie ſich mit jhrem Haußgeſinde deß Tags auff dem Felde/ vnd eſſen auch allda/ deß Abends aber begeben ſie ſich widerumb in jhre Haͤuſer: Es iſt noch ein ander Volck/ genandt Noxea, welches ein breytes Angeſicht hat: Sie brauchen gemeiniglich alle vergifte Pfeile/ vnd eben mit denſelbigen bißweilen auch Fewer. Volck Oba coatiacam koͤnnen ſich vnder dem Waſſer lang hal- ten. Zwerge. Die Landſchafft Braſilien iſt fein temperiret/ vnd hat eine liebliche vnd geſunde Lufft: Die Einwoh- ner leben gemeiniglich neuntzig/ hundert vnd mehr Jahr: Dann es iſt weder die Hitze noch die Kaͤlte zu gar groß vnd hefftig: Von dem Fluß Ianuario biß an S. Vincenten ſeyn ſie ſehr mit Blattern oder Schwe- ren geplaget/ welche aber nicht lang wehren: Der Himmel iſt/ ſonderlich auch deß Nachts/ hell vnd klar/ der Mond aber iſt deß Menſchen Geſundheit vnd andern dingen gar ſchaͤdlich. Der Morgẽ wird gar geſundt gehalten/ vnd wehret das Crepuſculum weder Abendts oder Morgens lang: Dañ ſo bald als der Tag will anbrechẽ/ gehet die Soñ auff/ vnd ſo bald als die Soñ vndergehet/ verſchwindet dz Liecht. Der Winter fangt an in M iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/164
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/164>, abgerufen am 23.09.2020.