Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Erster Theil
Wann jhr
Winter
vnd Sonmer
bey jhnen
anfanget.
Wasser
thut grossen
Schaden.
Bäumblei-
ben allezeit
grün.
an in dem Mertz/ vnd endet sich in dem Augusto: Der Sommer fänget an im September, vnd weret biß
in den Februarium. Der Tag vnd Nacht seyn bald durch das gantze Jahr einander gleich.

Brasilien ist zimlich feucht/ vnd wegen der grossen Flüssen vnd vielfaltigen starcken Regen/ deren es
im Winter viel gibt/ dem vberlauffen deß Meers sehr vnderworffen: Es gibt allenthalben viel Wälde/ vnd
bleiben die Bäume das gantze Jahr grün: Die Speiß vnd Wassertränck seind gemeiniglich gar gut vnd
leichtlich zuverdäwen: Wenig Vorrath gibt es von Kleidern/ dann man an solchem ort nichts als Baum-
woll findet: Dieweil aber in vorhergehenden beschreibungen deß Landts Brasilia/ von den sonderbaren Früch-
ten/ auch Thieren vnd andern lebendigen Creaturen/ so darin gefunden werden/ genugsam geredt worden/
als ist ohne noth/ derselben alhie nachmals meldung zuthun.

Von der Religion/ vnd vnderschiedlichen Sitten/ vnd
Ceremonien der Brasilianer.
Sie wissen
wenig/ ja
nichts von
Gott oder
erschaffung
der Welt.
Halten den
Donner
den sie Tu-
pan nennen
für jhren
Gott.
Haben kei-
ne Bilder/
noch einigen
Abgottson-
dern beten
den Teuffel
an.
Gibt viel
Zauberer
vnter jhnen
die sie wert
halten ob sie
schon betrie
gen.

WJe hiebevor offtmals gesagt/ so wissen diese Wilden nichts von Gott/ haben auch keinen ei-
gen[e]n Nahmen/ mit welchem sie Gott können nennen/ allein den Donner/ welches ein Meteo-
ron
ist/ nennen sie Tupan/ vnd sagen von solchem Tupan/ daß er jnen zu Essen vnd die Nahrung
besche[r]e/ vnd auch den Ackerleuten jren Werckzeug zum Ackerbaw bestelle.

Dannenhero geschicht es/ daß sie weder Gott/ noch sonsten (dessen sich zuverwundern) einigen Ab-
gott anbetten/ geben auch nichts auff Bilder/ weder auff hohe/ auffgerichtete Seulen vnd dergleichen Sach-
en. Jedoch findet man vnder jhnen etliche Alten (das sehr schröcklich zusagen/ vnd zuhören) welche den Teu-
fel/ deme sie vnderschiedliche vnd erschröckliche Nahmen geben/ Ehre erzeigen/ vnd jhn anruffen/ damit er
jhnen keinen Schaden zufüge/ dann er pfleget jhnen bißweilen/ aber doch sehr langsam zuerscheinen/ vnd
wann er jhnen fürkompt/ so erschrecken sie ob seiner greßlichen Gestalt dermassen/ (wie dann leichtlich zuer-
achten) daß sie woletwan darüber sterben.

Sie befleissigen sich auch der Zauberey/ vnd seind viel Zauberer vnder jhnen/ welche sie auch in grossen
vnd hohen Ehren halten/ nicht daß sie dieselbige anbeten/ oder an sie glauben/ sondern dieweil sie verhoffen
in Schwachheiten/ durch derselbigen Hülffe widerumb gesundt zu werden. Es seind aber solche jre Zau-
berer/ welche sie Carabia nennen/ gemeiniglich lose vnd böse Leuthe/ vnd schen/ wie sie den armen Leuthen/
einen blawen Dunst/ für die Augen machen. Stellen sich als wann sieden Todten das Leben wider kön-
nen geben/ vnd verführen also das arme Volck: Sprechen auch zum offtern sie sollen in diesem oder jenem
Jahr kein Arbeit nicht thun/ dann das Erdtreich werde jhnen ohne jhre Mühe vnd Arbeit genug hervor
bringen vnd zu essen geben/ dann es werden auch die Pflüge wol ohn jhre Ackerleuthe arbeiten vnd pflügen
können. Aber es werden die arme Leuthe also von jhnen schändlich betrogen/ daß sie endlich darüber Hun-
gers sterben müssen.

Was sie
von der
Sündfluth
halten vnd
wie die
Welt sey
gemehret
worden.
Jre Werck
zeuch Waf-
fen vnd
Wehr.

Von der Sündfluth aber wissen vnd halten sie dieses. Es sey die gantze Welt/ vnd alle örter derselbi-
gen mit der Sündfluth vberschwemmet vnd zugedecket/ vnd also alle Menschen ersäuffet worden: Außge-
nommen ein Einiger/ welcher mit seiner Schwester/ so schwanger gewesen/ sey erhalten/ vnd von solchen sey
nachmahls die Welt widerumb gepflantzet vnd erhalten worden.

Vor der Portugaleser Ankunfft/ haben sie auß Steinen/ vnd Fischzähnen allerley Jnstrument/ vnd
Werckzeug gemacht/ welche sie gebraucht die Erden zu bawen: Dann auch mit denselbigen/ vnd mit dem
Fewer die Bäume außzumachen vnd abzuhawen: Sie haben einen grossen nutzen aus dem Eysen das es
bey jhnen gibet. Jhre Waffen seyn Bogen vnd Pfeyle: den Bogen machen sie auß dem allerbesten Holtz
gar artig/ die Pfeyle aber auß Rohren mit steinernen Spitzen/ welche ob sie wol für ein gering vnd schlecht
liderlich Ding anzusehen seyn/ gehen sie einem Kriegsknecht doch durch das Wambes hindurch. Ja ich
hab gesehen/ daß mit solchem Pfeyl ein Mensch ist erschossen worden/ vnd ist noch der Pfeyl in die Er-
Worin sie
gevbet wer-
den.
den gefahren/ vnd stecken blieben. Jn diesen dingen werden sie von Jugent auff vnderrichtet vnd geübet:
Derowegen sie dann auch mit jhrem Bogenschiessen so hurtig vnd geschwind seind/ daß sie die Vögel in
dem fliegen hernider können schiessen: Ja deßwegen fürchten sich auch andere Benachbarte sehr vor jh-
nen: Dann sie seind nit allein streitbar vnnd hurtig/ sondern sie pflegen bißweilen jhre Pfeyle mit Gifft
anzustreichen.

Haben ein
scharpf Ge-
sicht.

Sie seind gantz wild/ wie sie sich dann auch in die Wälde begeben/ vnd haben ein scharpffes Gesicht
vnd Gehör/ dannenhero sie einen Menschen vnd andere Creatur/ wann es noch ein halb Meil weit von jh-
nen ist/ sehen vnd erkennen. Auß nachrichtung der Sonnen begeben sie sich zwey biß in dreyhundert Mei-
len in finstere vnd dicke Wälde: Sie begeben sich auch sehr auff das Fischen/ vnd können trefflich wol
schwimmen/ also daß sie ohne Essen vnd Trincken/ Tag vnd Nacht mit schwimmen vnd rudern in den
Schiffen außhalten können: Sie führen auch hültzerne Degen oder Schwerter/ welche dann schrecklich bö-
se Waffen seyn: Dann wiewol sie damit keine Wunden hawen können/ so richten sie doch die jenige/ so sie da-
Gehen Nack
end vnd ge-
hen doch er-
bahr mit
einander
vmb.
mit schlagen/ also zu/ daß es gar schwerlich kan geheilet werden.

Dieses Volck vnd Jnwohner alle miteinander sie seyen was Geschlechts sie wöllen/ gehen nackendt
daher/ vnd schämen sich deßwegen im geringsten nicht/ ja sie gehen so ehrbar miteinander vmb/ daß einer wol
solte meinen/ sie lebten noch gar im Standt der Vnschuld. Wann einer ein Weibspersohn anredet/ trittet

er zu

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil
Wann jhr
Winter
vnd Sõmer
bey jhnen
anfanget.
Waſſer
thut groſſen
Schaden.
Baͤumblei-
ben allezeit
gruͤn.
an in dem Mertz/ vnd endet ſich in dem Auguſto: Der Sommer faͤnget an im September, vnd weret biß
in den Februarium. Der Tag vnd Nacht ſeyn bald durch das gantze Jahr einander gleich.

Braſilien iſt zimlich feucht/ vnd wegen der groſſen Fluͤſſen vnd vielfaltigen ſtarcken Regen/ deren es
im Winter viel gibt/ dem vberlauffen deß Meers ſehr vnderworffen: Es gibt allenthalben viel Waͤlde/ vnd
bleiben die Baͤume das gantze Jahr gruͤn: Die Speiß vnd Waſſertraͤnck ſeind gemeiniglich gar gut vnd
leichtlich zuverdaͤwen: Wenig Vorrath gibt es von Kleidern/ dann man an ſolchem ort nichts als Baum-
woll findet: Dieweil aber in vorhergehenden beſchreibungen deß Landts Braſilia/ võ den ſonderbaren Fruͤch-
ten/ auch Thieren vnd andern lebendigen Creaturen/ ſo darin gefunden werden/ genugſam geredt worden/
als iſt ohne noth/ derſelben alhie nachmals meldung zuthun.

Von der Religion/ vnd vnderſchiedlichen Sitten/ vnd
Ceremonien der Braſilianer.
Sie wiſſen
wenig/ ja
nichts von
Gott oder
erſchaffung
der Welt.
Halten den
Donner
den ſie Tu-
pan nennen
fuͤr jhren
Gott.
Haben kei-
ne Bilder/
noch einigẽ
Abgottſon-
dern beten
den Teuffel
an.
Gibt viel
Zauberer
vnter jhnen
die ſie wert
halten ob ſie
ſchon betrie
gen.

WJe hiebevor offtmals geſagt/ ſo wiſſen dieſe Wilden nichts von Gott/ haben auch keinen ei-
gen[e]n Nahmen/ mit welchem ſie Gott koͤnnen nennen/ allein den Donner/ welches ein Meteo-
ron
iſt/ nennen ſie Tupan/ vnd ſagen von ſolchem Tupan/ daß er jnen zu Eſſen vnd die Nahrũg
beſche[r]e/ vnd auch den Ackerleuten jren Werckzeug zum Ackerbaw beſtelle.

Dannenhero geſchicht es/ daß ſie weder Gott/ noch ſonſten (deſſen ſich zuverwundern) einigen Ab-
gott anbetten/ geben auch nichts auff Bilder/ weder auff hohe/ auffgerichtete Seulen vñ dergleichen Sach-
en. Jedoch findet man vnder jhnen etliche Alten (das ſehr ſchroͤcklich zuſagen/ vnd zuhoͤren) welche den Teu-
fel/ deme ſie vnderſchiedliche vnd erſchroͤckliche Nahmen geben/ Ehre erzeigen/ vnd jhn anruffen/ damit er
jhnen keinen Schaden zufuͤge/ dann er pfleget jhnen bißweilen/ aber doch ſehr langſam zuerſcheinen/ vnd
wann er jhnen fuͤrkompt/ ſo erſchrecken ſie ob ſeiner greßlichen Geſtalt dermaſſen/ (wie dann leichtlich zuer-
achten) daß ſie woletwan daruͤber ſterben.

Sie befleiſſigen ſich auch der Zauberey/ vnd ſeind viel Zauberer vnder jhnen/ welche ſie auch in groſſen
vnd hohen Ehren halten/ nicht daß ſie dieſelbige anbeten/ oder an ſie glauben/ ſondern dieweil ſie verhoffen
in Schwachheiten/ durch derſelbigen Huͤlffe widerumb geſundt zu werden. Es ſeind aber ſolche jre Zau-
berer/ welche ſie Carabia nennen/ gemeiniglich loſe vnd boͤſe Leuthe/ vnd ſchen/ wie ſie den armen Leuthen/
einen blawen Dunſt/ fuͤr die Augen machen. Stellen ſich als wann ſieden Todten das Leben wider koͤn-
nen geben/ vnd verfuͤhren alſo das arme Volck: Sprechen auch zum offtern ſie ſollen in dieſem oder jenem
Jahr kein Arbeit nicht thun/ dann das Erdtreich werde jhnen ohne jhre Muͤhe vnd Arbeit genug hervor
bringen vnd zu eſſen geben/ dann es werden auch die Pfluͤge wol ohn jhre Ackerleuthe arbeiten vnd pfluͤgen
koͤnnen. Aber es werden die arme Leuthe alſo von jhnen ſchaͤndlich betrogen/ daß ſie endlich daruͤber Hun-
gers ſterben muͤſſen.

Was ſie
von der
Suͤndfluth
halten vnd
wie die
Welt ſey
gemehret
worden.
Jre Werck
zeuch Waf-
fen vnd
Wehr.

Von der Suͤndfluth aber wiſſen vnd halten ſie dieſes. Es ſey die gantze Welt/ vnd alle oͤrter derſelbi-
gen mit der Suͤndfluth vberſchwemmet vnd zugedecket/ vnd alſo alle Menſchen erſaͤuffet worden: Außge-
nommen ein Einiger/ welcher mit ſeiner Schweſter/ ſo ſchwanger geweſen/ ſey erhalten/ vnd von ſolchen ſey
nachmahls die Welt widerumb gepflantzet vnd erhalten worden.

Vor der Portugaleſer Ankunfft/ haben ſie auß Steinen/ vnd Fiſchzaͤhnen allerley Jnſtrument/ vnd
Werckzeug gemacht/ welche ſie gebraucht die Erden zu bawen: Dann auch mit denſelbigen/ vnd mit dem
Fewer die Baͤume außzumachen vnd abzuhawen: Sie haben einen groſſen nutzen aus dem Eyſen das es
bey jhnen gibet. Jhre Waffen ſeyn Bogen vnd Pfeyle: den Bogen machen ſie auß dem allerbeſten Holtz
gar artig/ die Pfeyle aber auß Rohren mit ſteinernen Spitzen/ welche ob ſie wol fuͤr ein gering vnd ſchlecht
liderlich Ding anzuſehen ſeyn/ gehen ſie einem Kriegsknecht doch durch das Wambes hindurch. Ja ich
hab geſehen/ daß mit ſolchem Pfeyl ein Menſch iſt erſchoſſen worden/ vnd iſt noch der Pfeyl in die Er-
Worin ſie
gevbet wer-
den.
den gefahren/ vnd ſtecken blieben. Jn dieſen dingen werden ſie von Jugent auff vnderrichtet vnd geuͤbet:
Derowegen ſie dann auch mit jhrem Bogenſchieſſen ſo hurtig vnd geſchwind ſeind/ daß ſie die Voͤgel in
dem fliegen hernider koͤnnen ſchieſſen: Ja deßwegen fuͤrchten ſich auch andere Benachbarte ſehr vor jh-
nen: Dann ſie ſeind nit allein ſtreitbar vnnd hurtig/ ſondern ſie pflegen bißweilen jhre Pfeyle mit Gifft
anzuſtreichen.

Haben ein
ſcharpf Ge-
ſicht.

Sie ſeind gantz wild/ wie ſie ſich dann auch in die Waͤlde begeben/ vnd haben ein ſcharpffes Geſicht
vnd Gehoͤr/ dannenhero ſie einen Menſchen vnd andere Creatur/ wann es noch ein halb Meil weit von jh-
nen iſt/ ſehen vnd erkennen. Auß nachrichtung der Sonnen begeben ſie ſich zwey biß in dreyhundert Mei-
len in finſtere vnd dicke Waͤlde: Sie begeben ſich auch ſehr auff das Fiſchen/ vnd koͤnnen trefflich wol
ſchwimmen/ alſo daß ſie ohne Eſſen vnd Trincken/ Tag vnd Nacht mit ſchwimmen vnd rudern in den
Schiffen außhalten koͤnnen: Sie fuͤhren auch huͤltzerne Degen oder Schwerter/ welche dann ſchrecklich boͤ-
ſe Waffen ſeyn: Dann wiewol ſie damit keine Wunden hawen koͤnnen/ ſo richten ſie doch die jenige/ ſo ſie da-
Gehẽ Nack
end vnd ge-
hen doch er-
bahr mit
einander
vmb.
mit ſchlagen/ alſo zu/ daß es gar ſchwerlich kan geheilet werden.

Dieſes Volck vnd Jnwohner alle miteinander ſie ſeyen was Geſchlechts ſie woͤllen/ gehen nackendt
daher/ vnd ſchaͤmen ſich deßwegen im geringſten nicht/ ja ſie gehen ſo ehrbar miteinander vmb/ daß einer wol
ſolte meinen/ ſie lebten noch gar im Standt der Vnſchuld. Wann einer ein Weibsperſohn anredet/ trittet

er zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0165" n="140"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi></fw><lb/><note place="left">Wann jhr<lb/>
Winter<lb/>
vnd So&#x0303;mer<lb/>
bey jhnen<lb/>
anfanget.<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
thut gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Schaden.<lb/>
Ba&#x0364;umblei-<lb/>
ben allezeit<lb/>
gru&#x0364;n.</note>an in dem Mertz/ vnd endet &#x017F;ich in dem <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;to:</hi> Der Sommer fa&#x0364;nget an im <hi rendition="#aq">September,</hi> vnd weret biß<lb/>
in den <hi rendition="#aq">Februarium.</hi> Der Tag vnd Nacht &#x017F;eyn bald durch das gantze Jahr einander gleich.</p><lb/>
            <p>Bra&#x017F;ilien i&#x017F;t zimlich feucht/ vnd wegen der gro&#x017F;&#x017F;en Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vnd vielfaltigen &#x017F;tarcken Regen/ deren es<lb/>
im Winter viel gibt/ dem vberlauffen deß Meers &#x017F;ehr vnderworffen: Es gibt allenthalben viel Wa&#x0364;lde/ vnd<lb/>
bleiben die Ba&#x0364;ume das gantze Jahr gru&#x0364;n: Die Speiß vnd Wa&#x017F;&#x017F;ertra&#x0364;nck &#x017F;eind gemeiniglich gar gut vnd<lb/>
leichtlich zuverda&#x0364;wen: Wenig Vorrath gibt es von Kleidern/ dann man an &#x017F;olchem ort nichts als Baum-<lb/>
woll findet: Dieweil aber in vorhergehenden be&#x017F;chreibungen deß Landts Bra&#x017F;ilia/ vo&#x0303; den &#x017F;onderbaren Fru&#x0364;ch-<lb/>
ten/ auch Thieren vnd andern lebendigen Creaturen/ &#x017F;o darin gefunden werden/ genug&#x017F;am geredt worden/<lb/>
als i&#x017F;t ohne noth/ der&#x017F;elben alhie nachmals meldung zuthun.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von der Religion/ vnd vnder&#x017F;chiedlichen Sitten/ vnd</hi><lb/>
Ceremonien der Bra&#x017F;ilianer.</head><lb/>
            <note place="left">Sie wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wenig/ ja<lb/>
nichts von<lb/>
Gott oder<lb/>
er&#x017F;chaffung<lb/>
der Welt.<lb/>
Halten den<lb/>
Donner<lb/>
den &#x017F;ie Tu-<lb/>
pan nennen<lb/>
fu&#x0364;r jhren<lb/>
Gott.<lb/>
Haben kei-<lb/>
ne Bilder/<lb/>
noch einige&#x0303;<lb/>
Abgott&#x017F;on-<lb/>
dern beten<lb/>
den Teuffel<lb/>
an.<lb/>
Gibt viel<lb/>
Zauberer<lb/>
vnter jhnen<lb/>
die &#x017F;ie wert<lb/>
halten ob &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chon betrie<lb/>
gen.</note>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Je hiebevor offtmals ge&#x017F;agt/ &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;e Wilden nichts von <hi rendition="#k">Gott/</hi> haben auch keinen ei-<lb/>
gen<supplied>e</supplied>n Nahmen/ mit welchem &#x017F;ie <hi rendition="#k">Gott</hi> ko&#x0364;nnen nennen/ allein den Donner/ welches ein <hi rendition="#aq">Meteo-<lb/>
ron</hi> i&#x017F;t/ nennen &#x017F;ie Tupan/ vnd &#x017F;agen von &#x017F;olchem Tupan/ daß er jnen zu E&#x017F;&#x017F;en vnd die Nahru&#x0303;g<lb/>
be&#x017F;che<supplied>r</supplied>e/ vnd auch den Ackerleuten jren Werckzeug zum Ackerbaw be&#x017F;telle.</p><lb/>
            <p>Dannenhero ge&#x017F;chicht es/ daß &#x017F;ie weder <hi rendition="#k">Go</hi>tt/ noch &#x017F;on&#x017F;ten (de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich zuverwundern) einigen Ab-<lb/>
gott anbetten/ geben auch nichts auff Bilder/ weder auff hohe/ auffgerichtete Seulen vn&#x0303; dergleichen Sach-<lb/>
en. Jedoch findet man vnder jhnen etliche Alten (das &#x017F;ehr &#x017F;chro&#x0364;cklich zu&#x017F;agen/ vnd zuho&#x0364;ren) welche den Teu-<lb/>
fel/ deme &#x017F;ie vnder&#x017F;chiedliche vnd er&#x017F;chro&#x0364;ckliche Nahmen geben/ Ehre erzeigen/ vnd jhn anruffen/ damit er<lb/>
jhnen keinen Schaden zufu&#x0364;ge/ dann er pfleget jhnen bißweilen/ aber doch &#x017F;ehr lang&#x017F;am zuer&#x017F;cheinen/ vnd<lb/>
wann er jhnen fu&#x0364;rkompt/ &#x017F;o er&#x017F;chrecken &#x017F;ie ob &#x017F;einer greßlichen Ge&#x017F;talt derma&#x017F;&#x017F;en/ (wie dann leichtlich zuer-<lb/>
achten) daß &#x017F;ie woletwan daru&#x0364;ber &#x017F;terben.</p><lb/>
            <p>Sie beflei&#x017F;&#x017F;igen &#x017F;ich auch der Zauberey/ vnd &#x017F;eind viel Zauberer vnder jhnen/ welche &#x017F;ie auch in gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vnd hohen Ehren halten/ nicht daß &#x017F;ie die&#x017F;elbige anbeten/ oder an &#x017F;ie glauben/ &#x017F;ondern dieweil &#x017F;ie verhoffen<lb/>
in Schwachheiten/ durch der&#x017F;elbigen Hu&#x0364;lffe widerumb ge&#x017F;undt zu werden. Es &#x017F;eind aber &#x017F;olche jre Zau-<lb/>
berer/ welche &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Carabia</hi> nennen/ gemeiniglich lo&#x017F;e vnd bo&#x0364;&#x017F;e Leuthe/ vnd &#x017F;chen/ wie &#x017F;ie den armen Leuthen/<lb/>
einen blawen Dun&#x017F;t/ fu&#x0364;r die Augen machen. Stellen &#x017F;ich als wann &#x017F;ieden Todten das Leben wider ko&#x0364;n-<lb/>
nen geben/ vnd verfu&#x0364;hren al&#x017F;o das arme Volck: Sprechen auch zum offtern &#x017F;ie &#x017F;ollen in die&#x017F;em oder jenem<lb/>
Jahr kein Arbeit nicht thun/ dann das Erdtreich werde jhnen ohne jhre Mu&#x0364;he vnd Arbeit genug hervor<lb/>
bringen vnd zu e&#x017F;&#x017F;en geben/ dann es werden auch die Pflu&#x0364;ge wol ohn jhre Ackerleuthe arbeiten vnd pflu&#x0364;gen<lb/>
ko&#x0364;nnen. Aber es werden die arme Leuthe al&#x017F;o von jhnen &#x017F;cha&#x0364;ndlich betrogen/ daß &#x017F;ie endlich daru&#x0364;ber Hun-<lb/>
gers &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <note place="left">Was &#x017F;ie<lb/>
von der<lb/>
Su&#x0364;ndfluth<lb/>
halten vnd<lb/>
wie die<lb/>
Welt &#x017F;ey<lb/>
gemehret<lb/>
worden.<lb/>
Jre Werck<lb/>
zeuch Waf-<lb/>
fen vnd<lb/>
Wehr.</note>
            <p>Von der Su&#x0364;ndfluth aber wi&#x017F;&#x017F;en vnd halten &#x017F;ie die&#x017F;es. Es &#x017F;ey die gantze Welt/ vnd alle o&#x0364;rter der&#x017F;elbi-<lb/>
gen mit der Su&#x0364;ndfluth vber&#x017F;chwemmet vnd zugedecket/ vnd al&#x017F;o alle Men&#x017F;chen er&#x017F;a&#x0364;uffet worden: Außge-<lb/>
nommen ein Einiger/ welcher mit &#x017F;einer Schwe&#x017F;ter/ &#x017F;o &#x017F;chwanger gewe&#x017F;en/ &#x017F;ey erhalten/ vnd von &#x017F;olchen &#x017F;ey<lb/>
nachmahls die Welt widerumb gepflantzet vnd erhalten worden.</p><lb/>
            <p>Vor der Portugale&#x017F;er Ankunfft/ haben &#x017F;ie auß Steinen/ vnd Fi&#x017F;chza&#x0364;hnen allerley Jn&#x017F;trument/ vnd<lb/>
Werckzeug gemacht/ welche &#x017F;ie gebraucht die Erden zu bawen: Dann auch mit den&#x017F;elbigen/ vnd mit dem<lb/>
Fewer die Ba&#x0364;ume außzumachen vnd abzuhawen: Sie haben einen gro&#x017F;&#x017F;en nutzen aus dem Ey&#x017F;en das es<lb/>
bey jhnen gibet. Jhre Waffen &#x017F;eyn Bogen vnd Pfeyle: den Bogen machen &#x017F;ie auß dem allerbe&#x017F;ten Holtz<lb/>
gar artig/ die Pfeyle aber auß Rohren mit &#x017F;teinernen Spitzen/ welche ob &#x017F;ie wol fu&#x0364;r ein gering vnd &#x017F;chlecht<lb/>
liderlich Ding anzu&#x017F;ehen &#x017F;eyn/ gehen &#x017F;ie einem Kriegsknecht doch durch das Wambes hindurch. Ja ich<lb/>
hab ge&#x017F;ehen/ daß mit &#x017F;olchem Pfeyl ein Men&#x017F;ch i&#x017F;t er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en worden/ vnd i&#x017F;t noch der Pfeyl in die Er-<lb/><note place="left">Worin &#x017F;ie<lb/>
gevbet wer-<lb/>
den.</note>den gefahren/ vnd &#x017F;tecken blieben. Jn die&#x017F;en dingen werden &#x017F;ie von Jugent auff vnderrichtet vnd geu&#x0364;bet:<lb/>
Derowegen &#x017F;ie dann auch mit jhrem Bogen&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o hurtig vnd ge&#x017F;chwind &#x017F;eind/ daß &#x017F;ie die Vo&#x0364;gel in<lb/>
dem fliegen hernider ko&#x0364;nnen &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en: Ja deßwegen fu&#x0364;rchten &#x017F;ich auch andere Benachbarte &#x017F;ehr vor jh-<lb/>
nen: Dann &#x017F;ie &#x017F;eind nit allein &#x017F;treitbar vnnd hurtig/ &#x017F;ondern &#x017F;ie pflegen bißweilen jhre Pfeyle mit Gifft<lb/>
anzu&#x017F;treichen.</p><lb/>
            <note place="left">Haben ein<lb/>
&#x017F;charpf Ge-<lb/>
&#x017F;icht.</note>
            <p>Sie &#x017F;eind gantz wild/ wie &#x017F;ie &#x017F;ich dann auch in die Wa&#x0364;lde begeben/ vnd haben ein &#x017F;charpffes Ge&#x017F;icht<lb/>
vnd Geho&#x0364;r/ dannenhero &#x017F;ie einen Men&#x017F;chen vnd andere Creatur/ wann es noch ein halb Meil weit von jh-<lb/>
nen i&#x017F;t/ &#x017F;ehen vnd erkennen. Auß nachrichtung der Sonnen begeben &#x017F;ie &#x017F;ich zwey biß in dreyhundert Mei-<lb/>
len in fin&#x017F;tere vnd dicke Wa&#x0364;lde: Sie begeben &#x017F;ich auch &#x017F;ehr auff das Fi&#x017F;chen/ vnd ko&#x0364;nnen trefflich wol<lb/>
&#x017F;chwimmen/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie ohne E&#x017F;&#x017F;en vnd Trincken/ Tag vnd Nacht mit &#x017F;chwimmen vnd rudern in den<lb/>
Schiffen außhalten ko&#x0364;nnen: Sie fu&#x0364;hren auch hu&#x0364;ltzerne Degen oder Schwerter/ welche dann &#x017F;chrecklich bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;e Waffen &#x017F;eyn: Dann wiewol &#x017F;ie damit keine Wunden hawen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o richten &#x017F;ie doch die jenige/ &#x017F;o &#x017F;ie da-<lb/><note place="left">Gehe&#x0303; Nack<lb/>
end vnd ge-<lb/>
hen doch er-<lb/>
bahr mit<lb/>
einander<lb/>
vmb.</note>mit &#x017F;chlagen/ al&#x017F;o zu/ daß es gar &#x017F;chwerlich kan geheilet werden.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;es Volck vnd Jnwohner alle miteinander &#x017F;ie &#x017F;eyen was Ge&#x017F;chlechts &#x017F;ie wo&#x0364;llen/ gehen nackendt<lb/>
daher/ vnd &#x017F;cha&#x0364;men &#x017F;ich deßwegen im gering&#x017F;ten nicht/ ja &#x017F;ie gehen &#x017F;o ehrbar <choice><sic>miteinandervmb</sic><corr>miteinander vmb</corr></choice>/ daß einer wol<lb/>
&#x017F;olte meinen/ &#x017F;ie lebten noch gar im Standt der Vn&#x017F;chuld. Wann einer ein Weibsper&#x017F;ohn anredet/ trittet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er zu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0165] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil an in dem Mertz/ vnd endet ſich in dem Auguſto: Der Sommer faͤnget an im September, vnd weret biß in den Februarium. Der Tag vnd Nacht ſeyn bald durch das gantze Jahr einander gleich. Wann jhr Winter vnd Sõmer bey jhnen anfanget. Waſſer thut groſſen Schaden. Baͤumblei- ben allezeit gruͤn. Braſilien iſt zimlich feucht/ vnd wegen der groſſen Fluͤſſen vnd vielfaltigen ſtarcken Regen/ deren es im Winter viel gibt/ dem vberlauffen deß Meers ſehr vnderworffen: Es gibt allenthalben viel Waͤlde/ vnd bleiben die Baͤume das gantze Jahr gruͤn: Die Speiß vnd Waſſertraͤnck ſeind gemeiniglich gar gut vnd leichtlich zuverdaͤwen: Wenig Vorrath gibt es von Kleidern/ dann man an ſolchem ort nichts als Baum- woll findet: Dieweil aber in vorhergehenden beſchreibungen deß Landts Braſilia/ võ den ſonderbaren Fruͤch- ten/ auch Thieren vnd andern lebendigen Creaturen/ ſo darin gefunden werden/ genugſam geredt worden/ als iſt ohne noth/ derſelben alhie nachmals meldung zuthun. Von der Religion/ vnd vnderſchiedlichen Sitten/ vnd Ceremonien der Braſilianer. WJe hiebevor offtmals geſagt/ ſo wiſſen dieſe Wilden nichts von Gott/ haben auch keinen ei- genen Nahmen/ mit welchem ſie Gott koͤnnen nennen/ allein den Donner/ welches ein Meteo- ron iſt/ nennen ſie Tupan/ vnd ſagen von ſolchem Tupan/ daß er jnen zu Eſſen vnd die Nahrũg beſchere/ vnd auch den Ackerleuten jren Werckzeug zum Ackerbaw beſtelle. Dannenhero geſchicht es/ daß ſie weder Gott/ noch ſonſten (deſſen ſich zuverwundern) einigen Ab- gott anbetten/ geben auch nichts auff Bilder/ weder auff hohe/ auffgerichtete Seulen vñ dergleichen Sach- en. Jedoch findet man vnder jhnen etliche Alten (das ſehr ſchroͤcklich zuſagen/ vnd zuhoͤren) welche den Teu- fel/ deme ſie vnderſchiedliche vnd erſchroͤckliche Nahmen geben/ Ehre erzeigen/ vnd jhn anruffen/ damit er jhnen keinen Schaden zufuͤge/ dann er pfleget jhnen bißweilen/ aber doch ſehr langſam zuerſcheinen/ vnd wann er jhnen fuͤrkompt/ ſo erſchrecken ſie ob ſeiner greßlichen Geſtalt dermaſſen/ (wie dann leichtlich zuer- achten) daß ſie woletwan daruͤber ſterben. Sie befleiſſigen ſich auch der Zauberey/ vnd ſeind viel Zauberer vnder jhnen/ welche ſie auch in groſſen vnd hohen Ehren halten/ nicht daß ſie dieſelbige anbeten/ oder an ſie glauben/ ſondern dieweil ſie verhoffen in Schwachheiten/ durch derſelbigen Huͤlffe widerumb geſundt zu werden. Es ſeind aber ſolche jre Zau- berer/ welche ſie Carabia nennen/ gemeiniglich loſe vnd boͤſe Leuthe/ vnd ſchen/ wie ſie den armen Leuthen/ einen blawen Dunſt/ fuͤr die Augen machen. Stellen ſich als wann ſieden Todten das Leben wider koͤn- nen geben/ vnd verfuͤhren alſo das arme Volck: Sprechen auch zum offtern ſie ſollen in dieſem oder jenem Jahr kein Arbeit nicht thun/ dann das Erdtreich werde jhnen ohne jhre Muͤhe vnd Arbeit genug hervor bringen vnd zu eſſen geben/ dann es werden auch die Pfluͤge wol ohn jhre Ackerleuthe arbeiten vnd pfluͤgen koͤnnen. Aber es werden die arme Leuthe alſo von jhnen ſchaͤndlich betrogen/ daß ſie endlich daruͤber Hun- gers ſterben muͤſſen. Von der Suͤndfluth aber wiſſen vnd halten ſie dieſes. Es ſey die gantze Welt/ vnd alle oͤrter derſelbi- gen mit der Suͤndfluth vberſchwemmet vnd zugedecket/ vnd alſo alle Menſchen erſaͤuffet worden: Außge- nommen ein Einiger/ welcher mit ſeiner Schweſter/ ſo ſchwanger geweſen/ ſey erhalten/ vnd von ſolchen ſey nachmahls die Welt widerumb gepflantzet vnd erhalten worden. Vor der Portugaleſer Ankunfft/ haben ſie auß Steinen/ vnd Fiſchzaͤhnen allerley Jnſtrument/ vnd Werckzeug gemacht/ welche ſie gebraucht die Erden zu bawen: Dann auch mit denſelbigen/ vnd mit dem Fewer die Baͤume außzumachen vnd abzuhawen: Sie haben einen groſſen nutzen aus dem Eyſen das es bey jhnen gibet. Jhre Waffen ſeyn Bogen vnd Pfeyle: den Bogen machen ſie auß dem allerbeſten Holtz gar artig/ die Pfeyle aber auß Rohren mit ſteinernen Spitzen/ welche ob ſie wol fuͤr ein gering vnd ſchlecht liderlich Ding anzuſehen ſeyn/ gehen ſie einem Kriegsknecht doch durch das Wambes hindurch. Ja ich hab geſehen/ daß mit ſolchem Pfeyl ein Menſch iſt erſchoſſen worden/ vnd iſt noch der Pfeyl in die Er- den gefahren/ vnd ſtecken blieben. Jn dieſen dingen werden ſie von Jugent auff vnderrichtet vnd geuͤbet: Derowegen ſie dann auch mit jhrem Bogenſchieſſen ſo hurtig vnd geſchwind ſeind/ daß ſie die Voͤgel in dem fliegen hernider koͤnnen ſchieſſen: Ja deßwegen fuͤrchten ſich auch andere Benachbarte ſehr vor jh- nen: Dann ſie ſeind nit allein ſtreitbar vnnd hurtig/ ſondern ſie pflegen bißweilen jhre Pfeyle mit Gifft anzuſtreichen. Worin ſie gevbet wer- den. Sie ſeind gantz wild/ wie ſie ſich dann auch in die Waͤlde begeben/ vnd haben ein ſcharpffes Geſicht vnd Gehoͤr/ dannenhero ſie einen Menſchen vnd andere Creatur/ wann es noch ein halb Meil weit von jh- nen iſt/ ſehen vnd erkennen. Auß nachrichtung der Sonnen begeben ſie ſich zwey biß in dreyhundert Mei- len in finſtere vnd dicke Waͤlde: Sie begeben ſich auch ſehr auff das Fiſchen/ vnd koͤnnen trefflich wol ſchwimmen/ alſo daß ſie ohne Eſſen vnd Trincken/ Tag vnd Nacht mit ſchwimmen vnd rudern in den Schiffen außhalten koͤnnen: Sie fuͤhren auch huͤltzerne Degen oder Schwerter/ welche dann ſchrecklich boͤ- ſe Waffen ſeyn: Dann wiewol ſie damit keine Wunden hawen koͤnnen/ ſo richten ſie doch die jenige/ ſo ſie da- mit ſchlagen/ alſo zu/ daß es gar ſchwerlich kan geheilet werden. Gehẽ Nack end vnd ge- hen doch er- bahr mit einander vmb. Dieſes Volck vnd Jnwohner alle miteinander ſie ſeyen was Geſchlechts ſie woͤllen/ gehen nackendt daher/ vnd ſchaͤmen ſich deßwegen im geringſten nicht/ ja ſie gehen ſo ehrbar miteinander vmb/ daß einer wol ſolte meinen/ ſie lebten noch gar im Standt der Vnſchuld. Wann einer ein Weibsperſohn anredet/ trittet er zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/165
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/165>, abgerufen am 16.02.2019.