Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.
Tittel/ so sie suchen/ als nemblich/ daß sie genennet werden Abades, Murubixaba, Mozacata, welche vn-
derschiedliche Namen vnd Tittel seyn vnder jren Edelleuten. Vnd so viel von der Landschaft Brasilia, deren
Eigenschaft vnd Jnwohnern/ nun wollen wir auch andere Länder besehen.

Beschreibung deß grossen Landes vnd Goldreichen Königreichs
Guiana, so durch den Fluß Maragnone gegen Norden von Brasilien geschei-
den wirdt/ auß Relation eines Engelländers Robert Harcurts, der im Jahr
Christi 1608. darein gesegelt.

DJe weitberümbte Landschaft Guiana vnd sehr weitlauftiges Reiche endet sich von Nidergang her an
den Bergen Peru, von Morgen vnd Mittag an dem berühmten Fluß d Amazonun, von Mitter-
nacht aber an den Meer selber vnd an den grossen Fluß Orenoque, (wie in der Landtafel zu sehen ist) an
welchen Herr Walther Rawleigh viel hat erkündiget: Der Arm gegen vndergang an diesem Fluß d Amazo-
nun,
welcher auch ans Meer gehet/ wird genandt Arrapoco, vnd seyn an desselbigen Vffer viel Herrschaften/
welche wol werth seyn/ daß sie besser erkundiget vnd besehen werden. Gegen Mitternacht deß Flusses Arra-
poco
ist der grosse Fluß Arrevvary, sampt einer sehr grossen vnd reichen Provintze: von Arravvary biß an
Cassipurogh ligt die Prouintz Arricary, welche drey Herrschaften in sich begreiffet/ nenblich/ Arravvary,
Maicary
vnd Corsebery, vnd solcher Herrschaften Oberster Herr ist Anakyury, welcher von Geschlecht ist
ein Yaias, vnd ist auß den Gräntzen Orenoque auß furcht für den Spaniern/ welchen er Spinnenfeind ist/
verjaget worden/ wohnet aber nunmehr in der Provintz Arricary: gegen Cauror gehet ins Meer der Fluß
Conaisini, an welchem die Herrschaft Cooshebery sich endet: An diesem Ort findet man Stein/ welcheStein so
den Dia-
manten
gleich.

den Demanten gar gleich seyn: Derohalben so hat der Herr Harcourt einen Capitän mit etlichen andern
außerlesenen Vornehmen Personen dahin geschicket/ solches recht zuerkündigen vnd zu erfahren.

Die Provintz Cooshebery regierte zu der zeit vnder den gedachten Anakyury ein Jndianer/ genandt Leo-
haid Ragapo,
welcher mit Herrn Walter Rawleigk vor der zeit ware in Engellandt gezogen vnd hatte sich
allda tauffen lassen. Dieser hat den von Herrn Harcourt abgefertigten Capitän Fischer sehr freundlich vnd
wol empfangen/ jme auch etliche Jndianer zugeben/ jn zu solchem Ort vnd Steinen zuführen: Zu Landt (sagt
nun dieser Capitän) seyn wir durch viel schöne lustige vnd fruchtbare Felder vnd örter kommen: Wir haben
auch vor vns gesehen einen sehr grossen Berge/ welchen die Jndianer Covvob nennen/ vnd sagen/ an dem
Gypffel dieses Berges sey ein grosser Fischdeiche/ in welchem es viel vnd vnderschiedlicher Art Fische gebe:
Was aber die gedachte steine anlanget/ waren es keine Diamanten/ sondern Topazii oder Topas, welche/
wann sie in Goldt versetzet werden/ einen gewaltigen Glantz von sich geben vnd den Diamanten gleich sa-
hen: Aber in dem Berge Tena seren, da man den Topas findet/ gibt es auch sehr viel Diamanten.

Nach dem nun gedachter Herr Harcourt verstanden/ daß dz Land so fruchtbar/ vnd die Luft so gesundt
seyn soll/ ist er/ wie auch sonderlich durch fleissiges anhalten gedachtes Jndianers/ welcher die Engelländer sehr
liebte vnd vnder seinem Volck hoch hielte/ bewogen worden/ etliche der seinigen in die Provintz Cooshebery
zu schicken/ welches er dann auch bald hernacher gethan/ vnd allda ein newe Gemeinde hat angeordnet. Ge-
gen dem Cauro oder weit von Nidergang von dem Fluß Cassipurogh biß an den Fluß Arracovvo, vnd an
Continenten biß gen Nidergang biß an den Fluß Arvvy erstrecken sich die Provintzen Arravvory vnd Mo-
rovvnia,
welche auch biß an Continenten gar Feldechtig Fruchtbar seyn. Die Provintze Arravvory ist gar
Volckreich/ ist aber vnder jnen vnd zwischen denen de Diapoco keine beständige Freundschaft/ wiewol jetzun-Der Berg
Callipury
ist wie ein
Pyramis.

der sie keinen wircklichen Kriege widereinander führen: Jn Mozovvnia ist auch kein mangel an Einwoh-
nern: Jn dieser Provintze ist ein grosser hoher Berg/ genandt Callipury: dieser Berg ist von Natur also for-
miret/ wie vor zeiten die Pyramides seyn gebawet gewesen: Vnd auff/ vnd von diesem Berg kan man allent-
halben die Provintzen vnd Landschaften vngefehr auff hundert meilen Wegs sehen.

Weit vber diese Landtschaft Mozovvnia hinauß gegen Mittage ist die Landtschaft Arvvy der Norra-
koren
vnder der Herrschaft dessen droben gedachten Anakyury Die Jnwohner derselbigen seyn die Cha-
ribes
vnd seyn den Mozovvinnen vnd wiacoporn Spinnen feind: von dem Fluß der Amazonum biß
an die Statt wiapoco gehen in dz Meer nachfolgende Wasser: Arrapoco (ein Arm deß Flusses der Ama-
zonum) Arravvary, Micary, Conassini
vnd Cassipurogh: von oben der Statt wiapoco gegen Mor-
gen gehen in das Meer der Fluß Arracovv vnd welcher in diesen gehet/ der Fluß Watts: gegen Mitternacht
der Statt wiapoco ist ein Arm deß Meers/ genandt wianary, welcher Fluß einer Tagreyse lang sich in
dz Land erstrecket vnd gehet. Der gantze Bezirck vnd vmbkreiß dieser Provintzen von wiapaco biß gen Aper-
vvaca
wird genandt die Landtschaft VViapovvorn vnd begreifft noch in sich zwo Herrschaften nemblich/
VViapoco vnd VVianary: vnder dem hohen Fall VViapaco, welcher viertzig Meilen von dem Meer ge-
schiehet/ seyn viel Yaien vnd Arvvoecan: vber die Yaios dieses Flusses herschet Carasana, vber die Ar-
vvaecas Arriguoma:
Jn VViauary seyn sehr wenig Einwohner.

Gegen Nidergang der Statt VViapaco gehen in dz Meer/ Apurvvaca, Covvo, VVio vnd Caiane: Der
erste Fluß ist mächtig groß: der ander ist gar lehr: Der Fluß VVio ist auch sehr groß vnd viel Meilenwegs
Schifreich/ vnd hat auff beyden seiten ein sehr fruchtbares Land: An dem Fluß Caiane gibt es für allerley

Schiffe/
N ij

Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.
Tittel/ ſo ſie ſuchen/ als nemblich/ daß ſie genennet werden Abades, Murubixaba, Mozacata, welche vn-
derſchiedliche Namen vnd Tittel ſeyn vnder jren Edelleuten. Vnd ſo viel von der Landſchaft Braſilia, deren
Eigenſchaft vnd Jnwohnern/ nun wollen wir auch andere Laͤnder beſehen.

Beſchreibung deß groſſen Landes vnd Goldreichen Koͤnigreichs
Guiana, ſo durch den Fluß Maragnone gegen Norden von Braſilien geſchei-
den wirdt/ auß Relation eines Engellaͤnders Robert Harcurts, der im Jahr
Chriſti 1608. darein geſegelt.

DJe weitberuͤmbte Landſchaft Guiana vnd ſehr weitlauftiges Reiche endet ſich võ Nidergãg her an
den Bergen Peru, von Morgen vnd Mittag an dem beruͤhmten Fluß ď Amazonũ, von Mitter-
nacht aber an dẽ Meer ſelber vñ an dẽ groſſen Fluß Orenoque, (wie in der Landtafel zu ſehen iſt) an
welchẽ Herꝛ Walther Rawleigh viel hat erkuͤndiget: Der Arm gegen vndergang an dieſem Fluß ď Amazo-
nũ,
welcher auch ans Meer gehet/ wird genandt Arrapoco, vnd ſeyn an deſſelbigen Vffer viel Herꝛſchaftẽ/
welche wol werth ſeyn/ daß ſie beſſer erkundiget vnd beſehen werden. Gegen Mitternacht deß Fluſſes Arra-
poco
iſt der groſſe Fluß Arrevvary, ſampt einer ſehr groſſen vnd reichen Provintze: von Arravvary biß an
Caſſipurogh ligt die Prouintz Arricary, welche drey Herꝛſchaften in ſich begreiffet/ nẽblich/ Arravvary,
Maicary
vnd Corſebery, vñ ſolcher Herꝛſchaften Oberſter Herꝛ iſt Anakyury, welcher von Geſchlecht iſt
ein Yaias, vnd iſt auß den Graͤntzen Orenoque auß furcht fuͤr den Spaniern/ welchen er Spinnenfeind iſt/
verjaget worden/ wohnet aber nunmehr in der Provintz Arricary: gegen Cauror gehet ins Meer der Fluß
Conaiſini, an welchem die Herꝛſchaft Cooshebery ſich endet: An dieſem Ort findet man Stein/ welcheStein ſo
den Dia-
manten
gleich.

den Demanten gar gleich ſeyn: Derohalben ſo hat der Herꝛ Harcourt einen Capitaͤn mit etlichen andern
außerleſenen Vornehmen Perſonen dahin geſchicket/ ſolches recht zuerkuͤndigen vnd zu erfahren.

Die Provintz Cooshebery regierte zu der zeit vnder dẽ gedachten Anakyury ein Jndianer/ genãdt Leo-
haid Ragapo,
welcher mit Herꝛn Walter Rawleigk vor der zeit ware in Engellandt gezogen vnd hatte ſich
allda tauffen laſſen. Dieſer hat den von Herꝛn Harcourt abgefertigten Capitaͤn Fiſcher ſehr freundlich vnd
wol empfangen/ jme auch etliche Jndianer zugeben/ jn zu ſolchem Ort vñ Steinen zufuͤhren: Zu Landt (ſagt
nun dieſer Capitaͤn) ſeyn wir durch viel ſchoͤne luſtige vnd fruchtbare Felder vnd oͤrter kommen: Wir haben
auch vor vns geſehen einen ſehr groſſen Berge/ welchen die Jndianer Covvob nennen/ vnd ſagen/ an dem
Gypffel dieſes Berges ſey ein groſſer Fiſchdeiche/ in welchem es viel vnd vnderſchiedlicher Art Fiſche gebe:
Was aber die gedachte ſteine anlanget/ waren es keine Diamanten/ ſondern Topazii oder Topas, welche/
wann ſie in Goldt verſetzet werden/ einen gewaltigen Glantz von ſich geben vnd den Diamanten gleich ſa-
hen: Aber in dem Berge Tena ſeren, da man den Topas findet/ gibt es auch ſehr viel Diamanten.

Nach dem nun gedachter Herꝛ Harcourt verſtanden/ daß dz Land ſo fruchtbar/ vnd die Luft ſo geſundt
ſeyn ſoll/ iſt er/ wie auch ſonderlich durch fleiſſiges anhaltẽ gedachtes Jndianers/ welcher die Engellaͤnder ſehr
liebte vnd vnder ſeinem Volck hoch hielte/ bewogen worden/ etliche der ſeinigen in die Provintz Cooshebery
zu ſchicken/ welches er dann auch bald hernacher gethan/ vnd allda ein newe Gemeinde hat angeordnet. Ge-
gen dem Cauro oder weit von Nidergang von dem Fluß Caſſipurogh biß an den Fluß Arracovvo, vñ an
Continentẽ biß gen Nidergãg biß an den Fluß Arvvy erſtrecken ſich die Provintzen Arravvory vñ Mo-
rovvnia,
welche auch biß an Continentẽ gar Feldechtig Fruchtbar ſeyn. Die Provintze Arravvory iſt gar
Volckreich/ iſt aber vnder jnen vñ zwiſchen denen de Diapoco keine beſtaͤndige Freundſchaft/ wiewol jetzũ-Der Berg
Callipury
iſt wie ein
Pyramis.

der ſie keinen wircklichen Kriege widereinander fuͤhren: Jn Mozovvnia iſt auch kein mangel an Einwoh-
nern: Jn dieſer Provintze iſt ein groſſer hoher Berg/ genandt Callipury: dieſer Berg iſt von Natur alſo for-
miret/ wie vor zeiten die Pyramides ſeyn gebawet geweſen: Vnd auff/ vnd von dieſem Berg kan man allent-
halben die Provintzen vnd Landſchaften vngefehr auff hundert meilen Wegs ſehen.

Weit vber dieſe Landtſchaft Mozovvnia hinauß gegen Mittage iſt die Landtſchaft Arvvy der Norra-
koren
vnder der Herꝛſchaft deſſen droben gedachten Anakyury Die Jnwohner derſelbigen ſeyn die Cha-
ribes
vnd ſeyn den Mozovvinnen vnd wiacoporn Spinnen feind: von dem Fluß der Amazonum biß
an die Statt wiapoco gehen in dz Meer nachfolgende Waſſer: Arrapoco (ein Arm deß Fluſſes der Ama-
zonum) Arravvary, Micary, Conaſſini
vnd Caſſipurogh: von oben der Statt wiapoco gegen Mor-
gen gehen in das Meer der Fluß Arracovv vnd welcher in dieſen gehet/ der Fluß Watts: gegen Mitternacht
der Statt wiapoco iſt ein Arm deß Meers/ genandt wianary, welcher Fluß einer Tagreyſe lang ſich in
dz Land erſtrecket vnd gehet. Der gantze Bezirck vnd vmbkreiß dieſer Provintzẽ von wiapaco biß gen Aper-
vvaca
wird genandt die Landtſchaft VViapovvorn vnd begreifft noch in ſich zwo Herꝛſchaften nemblich/
VViapoco vnd VVianary: vnder dem hohen Fall VViapaco, welcher viertzig Meilen von dem Meer ge-
ſchiehet/ ſeyn viel Yaien vnd Arvvoecan: vber die Yaios dieſes Fluſſes herſchet Caraſana, vber die Ar-
vvaecas Arriguoma:
Jn VViauary ſeyn ſehr wenig Einwohner.

Gegen Nidergãg der Statt VViapaco gehẽ in dz Meer/ Apurvvaca, Covvo, VVio vñ Caiane: Der
erſte Fluß iſt maͤchtig groß: der ander iſt gar lehr: Der Fluß VVio iſt auch ſehr groß vnd viel Meilenwegs
Schifreich/ vnd hat auff beyden ſeiten ein ſehr fruchtbares Land: An dem Fluß Caiane gibt es fuͤr allerley

Schiffe/
N ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0172" n="147"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi></fw><lb/>
Tittel/ &#x017F;o &#x017F;ie &#x017F;uchen/ als nemblich/ daß &#x017F;ie genennet werden <hi rendition="#aq">Abades, Murubixaba, Mozacata,</hi> welche vn-<lb/>
der&#x017F;chiedliche Namen vnd Tittel &#x017F;eyn vnder jren Edelleuten. Vnd &#x017F;o viel von der Land&#x017F;chaft <hi rendition="#aq">Bra&#x017F;ilia,</hi> deren<lb/>
Eigen&#x017F;chaft vnd Jnwohnern/ nun wollen wir auch andere La&#x0364;nder be&#x017F;ehen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung deß gro&#x017F;&#x017F;en Landes vnd Goldreichen Ko&#x0364;nigreichs</hi><lb/><hi rendition="#aq">Guiana,</hi> &#x017F;o durch den Fluß <hi rendition="#aq">Maragnone</hi> gegen Norden von Bra&#x017F;ilien ge&#x017F;chei-<lb/>
den wirdt/ auß <hi rendition="#aq">Relation</hi> eines Engella&#x0364;nders <hi rendition="#aq">Robert Harcurts,</hi> der im Jahr<lb/>
Chri&#x017F;ti 1608. darein ge&#x017F;egelt.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je weitberu&#x0364;mbte Land&#x017F;chaft <hi rendition="#aq">Guiana</hi> vnd &#x017F;ehr weitlauftiges Reiche endet &#x017F;ich vo&#x0303; Niderga&#x0303;g her an<lb/>
den Bergen <hi rendition="#aq">Peru,</hi> von Morgen vnd Mittag an dem beru&#x0364;hmten Fluß &#x010F; <hi rendition="#aq">Amazonu&#x0303;,</hi> von Mitter-<lb/>
nacht aber an de&#x0303; Meer &#x017F;elber vn&#x0303; an de&#x0303; gro&#x017F;&#x017F;en Fluß <hi rendition="#aq">Orenoque,</hi> (wie in der Landtafel zu &#x017F;ehen i&#x017F;t) an<lb/>
welche&#x0303; Her&#xA75B; Walther Rawleigh viel hat erku&#x0364;ndiget: Der Arm gegen vndergang an die&#x017F;em Fluß &#x010F; <hi rendition="#aq">Amazo-<lb/>
nu&#x0303;,</hi> welcher auch ans Meer gehet/ wird genandt <hi rendition="#aq">Arrapoco,</hi> vnd &#x017F;eyn an de&#x017F;&#x017F;elbigen Vffer viel Her&#xA75B;&#x017F;chafte&#x0303;/<lb/>
welche wol werth &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ie be&#x017F;&#x017F;er erkundiget vnd be&#x017F;ehen werden. Gegen Mitternacht deß Flu&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">Arra-<lb/>
poco</hi> i&#x017F;t der gro&#x017F;&#x017F;e Fluß <hi rendition="#aq">Arrevvary,</hi> &#x017F;ampt einer &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en vnd reichen Provintze: von <hi rendition="#aq">Arravvary</hi> biß an<lb/><hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;ipurogh</hi> ligt die Prouintz <hi rendition="#aq">Arricary,</hi> welche drey Her&#xA75B;&#x017F;chaften in &#x017F;ich begreiffet/ ne&#x0303;blich/ <hi rendition="#aq">Arravvary,<lb/>
Maicary</hi> vnd <hi rendition="#aq">Cor&#x017F;ebery,</hi> vn&#x0303; &#x017F;olcher Her&#xA75B;&#x017F;chaften Ober&#x017F;ter Her&#xA75B; i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Anakyury,</hi> welcher von Ge&#x017F;chlecht i&#x017F;t<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Yaias,</hi> vnd i&#x017F;t auß den Gra&#x0364;ntzen <hi rendition="#aq">Orenoque</hi> auß furcht fu&#x0364;r den Spaniern/ welchen er Spinnenfeind i&#x017F;t/<lb/>
verjaget worden/ wohnet aber nunmehr in der Provintz <hi rendition="#aq">Arricary:</hi> gegen <hi rendition="#aq">Cauror</hi> gehet ins Meer der Fluß<lb/><hi rendition="#aq">Conai&#x017F;ini,</hi> an welchem die Her&#xA75B;&#x017F;chaft <hi rendition="#aq">Cooshebery</hi> &#x017F;ich endet: An die&#x017F;em Ort findet man Stein/ welche<note place="right">Stein &#x017F;o<lb/>
den Dia-<lb/>
manten<lb/>
gleich.</note><lb/>
den Demanten gar gleich &#x017F;eyn: Derohalben &#x017F;o hat der Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Harcourt</hi> einen Capita&#x0364;n mit etlichen andern<lb/>
außerle&#x017F;enen Vornehmen Per&#x017F;onen dahin ge&#x017F;chicket/ &#x017F;olches recht zuerku&#x0364;ndigen vnd zu erfahren.</p><lb/>
          <p>Die Provintz <hi rendition="#aq">Cooshebery</hi> regierte zu der zeit vnder de&#x0303; gedachten <hi rendition="#aq">Anakyury</hi> ein Jndianer/ gena&#x0303;dt <hi rendition="#aq">Leo-<lb/>
haid Ragapo,</hi> welcher mit Her&#xA75B;n Walter Rawleigk vor der zeit ware in Engellandt gezogen vnd hatte &#x017F;ich<lb/>
allda tauffen la&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;er hat den von Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Harcourt</hi> abgefertigten Capita&#x0364;n <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;cher &#x017F;ehr freundlich vnd<lb/>
wol empfangen/ jme auch etliche Jndianer zugeben/ jn zu &#x017F;olchem Ort vn&#x0303; Steinen zufu&#x0364;hren: Zu Landt (&#x017F;agt<lb/>
nun die&#x017F;er Capita&#x0364;n) &#x017F;eyn wir durch viel &#x017F;cho&#x0364;ne lu&#x017F;tige vnd fruchtbare Felder vnd o&#x0364;rter kommen: Wir haben<lb/>
auch vor vns ge&#x017F;ehen einen &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en Berge/ welchen die Jndianer <hi rendition="#aq">Covvob</hi> nennen/ vnd &#x017F;agen/ an dem<lb/>
Gypffel die&#x017F;es Berges &#x017F;ey ein gro&#x017F;&#x017F;er Fi&#x017F;chdeiche/ in welchem es viel vnd vnder&#x017F;chiedlicher Art Fi&#x017F;che gebe:<lb/>
Was aber die gedachte &#x017F;teine anlanget/ waren es keine Diamanten/ &#x017F;ondern <hi rendition="#aq">Topazii</hi> oder <hi rendition="#aq">Topas,</hi> welche/<lb/>
wann &#x017F;ie in Goldt ver&#x017F;etzet werden/ einen gewaltigen Glantz von &#x017F;ich geben vnd den Diamanten gleich &#x017F;a-<lb/>
hen: Aber in dem Berge <hi rendition="#aq">Tena &#x017F;eren,</hi> da man den <hi rendition="#aq">Topas</hi> findet/ gibt es auch &#x017F;ehr viel Diamanten.</p><lb/>
          <p>Nach dem nun gedachter Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Harcourt</hi> ver&#x017F;tanden/ daß dz Land &#x017F;o fruchtbar/ vnd die Luft &#x017F;o ge&#x017F;undt<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;oll/ i&#x017F;t er/ wie auch &#x017F;onderlich durch flei&#x017F;&#x017F;iges anhalte&#x0303; gedachtes Jndianers/ welcher die Engella&#x0364;nder &#x017F;ehr<lb/>
liebte vnd vnder &#x017F;einem Volck hoch hielte/ bewogen worden/ etliche der &#x017F;einigen in die Provintz <hi rendition="#aq">Cooshebery</hi><lb/>
zu &#x017F;chicken/ welches er dann auch bald hernacher gethan/ vnd allda ein newe Gemeinde hat angeordnet. Ge-<lb/>
gen dem <hi rendition="#aq">Cauro</hi> oder weit von Nidergang von dem Fluß <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;ipurogh</hi> biß an den Fluß <hi rendition="#aq">Arracovvo,</hi> vn&#x0303; an<lb/><hi rendition="#aq">Continente&#x0303;</hi> biß gen Niderga&#x0303;g biß an den Fluß <hi rendition="#aq">Arvvy</hi> er&#x017F;trecken &#x017F;ich die Provintzen <hi rendition="#aq">Arravvory</hi> vn&#x0303; <hi rendition="#aq">Mo-<lb/>
rovvnia,</hi> welche auch biß an <hi rendition="#aq">Continente&#x0303;</hi> gar Feldechtig Fruchtbar &#x017F;eyn. Die Provintze <hi rendition="#aq">Arravvory</hi> i&#x017F;t gar<lb/>
Volckreich/ i&#x017F;t aber vnder jnen vn&#x0303; zwi&#x017F;chen denen <hi rendition="#aq">de Diapoco</hi> keine be&#x017F;ta&#x0364;ndige Freund&#x017F;chaft/ wiewol jetzu&#x0303;-<note place="right">Der Berg<lb/><hi rendition="#aq">Callipury</hi><lb/>
i&#x017F;t wie ein<lb/><hi rendition="#aq">Pyramis.</hi></note><lb/>
der &#x017F;ie keinen wircklichen Kriege widereinander fu&#x0364;hren: Jn <hi rendition="#aq">Mozovvnia</hi> i&#x017F;t auch kein mangel an Einwoh-<lb/>
nern: Jn die&#x017F;er Provintze i&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;er hoher Berg/ genandt <hi rendition="#aq">Callipury:</hi> die&#x017F;er Berg i&#x017F;t von Natur al&#x017F;o for-<lb/>
miret/ wie vor zeiten die <hi rendition="#aq">Pyramides</hi> &#x017F;eyn gebawet gewe&#x017F;en: Vnd auff/ vnd von die&#x017F;em Berg kan man allent-<lb/>
halben die Provintzen vnd Land&#x017F;chaften vngefehr auff hundert meilen Wegs &#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Weit vber die&#x017F;e Landt&#x017F;chaft <hi rendition="#aq">Mozovvnia</hi> hinauß gegen Mittage i&#x017F;t die Landt&#x017F;chaft <hi rendition="#aq">Arvvy</hi> der <hi rendition="#aq">Norra-<lb/>
koren</hi> vnder der Her&#xA75B;&#x017F;chaft de&#x017F;&#x017F;en droben gedachten <hi rendition="#aq">Anakyury</hi> Die Jnwohner der&#x017F;elbigen &#x017F;eyn die <hi rendition="#aq">Cha-<lb/>
ribes</hi> vnd &#x017F;eyn den <hi rendition="#aq">Mozovvinnen</hi> vnd <hi rendition="#aq">wiacoporn</hi> Spinnen feind: von dem Fluß der <hi rendition="#aq">Amazonum</hi> biß<lb/>
an die Statt <hi rendition="#aq">wiapoco</hi> gehen in dz Meer nachfolgende Wa&#x017F;&#x017F;er: <hi rendition="#aq">Arrapoco</hi> (ein Arm deß Flu&#x017F;&#x017F;es der <hi rendition="#aq">Ama-<lb/>
zonum) Arravvary, Micary, Cona&#x017F;&#x017F;ini</hi> vnd <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;ipurogh:</hi> von oben der Statt <hi rendition="#aq">wiapoco</hi> gegen Mor-<lb/>
gen gehen in das Meer der Fluß <hi rendition="#aq">Arracovv</hi> vnd welcher in die&#x017F;en gehet/ der Fluß Watts: gegen Mitternacht<lb/>
der Statt <hi rendition="#aq">wiapoco</hi> i&#x017F;t ein Arm deß Meers/ genandt <hi rendition="#aq">wianary,</hi> welcher Fluß einer Tagrey&#x017F;e lang &#x017F;ich in<lb/>
dz Land er&#x017F;trecket vnd gehet. Der gantze Bezirck vnd vmbkreiß die&#x017F;er Provintze&#x0303; von <hi rendition="#aq">wiapaco</hi> biß gen <hi rendition="#aq">Aper-<lb/>
vvaca</hi> wird genandt die Landt&#x017F;chaft <hi rendition="#aq">VViapovvorn</hi> vnd begreifft noch in &#x017F;ich zwo Her&#xA75B;&#x017F;chaften nemblich/<lb/><hi rendition="#aq">VViapoco</hi> vnd <hi rendition="#aq">VVianary:</hi> vnder dem hohen Fall <hi rendition="#aq">VViapaco,</hi> welcher viertzig Meilen von dem Meer ge-<lb/>
&#x017F;chiehet/ &#x017F;eyn viel <hi rendition="#aq">Yaien</hi> vnd <hi rendition="#aq">Arvvoecan:</hi> vber die <hi rendition="#aq">Yaios</hi> die&#x017F;es Flu&#x017F;&#x017F;es her&#x017F;chet <hi rendition="#aq">Cara&#x017F;ana,</hi> vber die <hi rendition="#aq">Ar-<lb/>
vvaecas Arriguoma:</hi> Jn <hi rendition="#aq">VViauary</hi> &#x017F;eyn &#x017F;ehr wenig Einwohner.</p><lb/>
          <p>Gegen Niderga&#x0303;g der <hi rendition="#fr">S</hi>tatt <hi rendition="#aq">VViapaco</hi> gehe&#x0303; in dz Meer/ <hi rendition="#aq">Apurvvaca, Covvo, VVio</hi> vn&#x0303; <hi rendition="#aq">Caiane:</hi> Der<lb/>
er&#x017F;te Fluß i&#x017F;t ma&#x0364;chtig groß: der ander i&#x017F;t gar lehr: Der Fluß <hi rendition="#aq">VVio</hi> i&#x017F;t auch &#x017F;ehr groß vnd viel Meilenwegs<lb/>
Schifreich/ vnd hat auff beyden &#x017F;eiten ein &#x017F;ehr fruchtbares Land: An dem Fluß <hi rendition="#aq">Caiane</hi> gibt es fu&#x0364;r allerley<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Schiffe/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0172] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. Tittel/ ſo ſie ſuchen/ als nemblich/ daß ſie genennet werden Abades, Murubixaba, Mozacata, welche vn- derſchiedliche Namen vnd Tittel ſeyn vnder jren Edelleuten. Vnd ſo viel von der Landſchaft Braſilia, deren Eigenſchaft vnd Jnwohnern/ nun wollen wir auch andere Laͤnder beſehen. Beſchreibung deß groſſen Landes vnd Goldreichen Koͤnigreichs Guiana, ſo durch den Fluß Maragnone gegen Norden von Braſilien geſchei- den wirdt/ auß Relation eines Engellaͤnders Robert Harcurts, der im Jahr Chriſti 1608. darein geſegelt. DJe weitberuͤmbte Landſchaft Guiana vnd ſehr weitlauftiges Reiche endet ſich võ Nidergãg her an den Bergen Peru, von Morgen vnd Mittag an dem beruͤhmten Fluß ď Amazonũ, von Mitter- nacht aber an dẽ Meer ſelber vñ an dẽ groſſen Fluß Orenoque, (wie in der Landtafel zu ſehen iſt) an welchẽ Herꝛ Walther Rawleigh viel hat erkuͤndiget: Der Arm gegen vndergang an dieſem Fluß ď Amazo- nũ, welcher auch ans Meer gehet/ wird genandt Arrapoco, vnd ſeyn an deſſelbigen Vffer viel Herꝛſchaftẽ/ welche wol werth ſeyn/ daß ſie beſſer erkundiget vnd beſehen werden. Gegen Mitternacht deß Fluſſes Arra- poco iſt der groſſe Fluß Arrevvary, ſampt einer ſehr groſſen vnd reichen Provintze: von Arravvary biß an Caſſipurogh ligt die Prouintz Arricary, welche drey Herꝛſchaften in ſich begreiffet/ nẽblich/ Arravvary, Maicary vnd Corſebery, vñ ſolcher Herꝛſchaften Oberſter Herꝛ iſt Anakyury, welcher von Geſchlecht iſt ein Yaias, vnd iſt auß den Graͤntzen Orenoque auß furcht fuͤr den Spaniern/ welchen er Spinnenfeind iſt/ verjaget worden/ wohnet aber nunmehr in der Provintz Arricary: gegen Cauror gehet ins Meer der Fluß Conaiſini, an welchem die Herꝛſchaft Cooshebery ſich endet: An dieſem Ort findet man Stein/ welche den Demanten gar gleich ſeyn: Derohalben ſo hat der Herꝛ Harcourt einen Capitaͤn mit etlichen andern außerleſenen Vornehmen Perſonen dahin geſchicket/ ſolches recht zuerkuͤndigen vnd zu erfahren. Stein ſo den Dia- manten gleich. Die Provintz Cooshebery regierte zu der zeit vnder dẽ gedachten Anakyury ein Jndianer/ genãdt Leo- haid Ragapo, welcher mit Herꝛn Walter Rawleigk vor der zeit ware in Engellandt gezogen vnd hatte ſich allda tauffen laſſen. Dieſer hat den von Herꝛn Harcourt abgefertigten Capitaͤn Fiſcher ſehr freundlich vnd wol empfangen/ jme auch etliche Jndianer zugeben/ jn zu ſolchem Ort vñ Steinen zufuͤhren: Zu Landt (ſagt nun dieſer Capitaͤn) ſeyn wir durch viel ſchoͤne luſtige vnd fruchtbare Felder vnd oͤrter kommen: Wir haben auch vor vns geſehen einen ſehr groſſen Berge/ welchen die Jndianer Covvob nennen/ vnd ſagen/ an dem Gypffel dieſes Berges ſey ein groſſer Fiſchdeiche/ in welchem es viel vnd vnderſchiedlicher Art Fiſche gebe: Was aber die gedachte ſteine anlanget/ waren es keine Diamanten/ ſondern Topazii oder Topas, welche/ wann ſie in Goldt verſetzet werden/ einen gewaltigen Glantz von ſich geben vnd den Diamanten gleich ſa- hen: Aber in dem Berge Tena ſeren, da man den Topas findet/ gibt es auch ſehr viel Diamanten. Nach dem nun gedachter Herꝛ Harcourt verſtanden/ daß dz Land ſo fruchtbar/ vnd die Luft ſo geſundt ſeyn ſoll/ iſt er/ wie auch ſonderlich durch fleiſſiges anhaltẽ gedachtes Jndianers/ welcher die Engellaͤnder ſehr liebte vnd vnder ſeinem Volck hoch hielte/ bewogen worden/ etliche der ſeinigen in die Provintz Cooshebery zu ſchicken/ welches er dann auch bald hernacher gethan/ vnd allda ein newe Gemeinde hat angeordnet. Ge- gen dem Cauro oder weit von Nidergang von dem Fluß Caſſipurogh biß an den Fluß Arracovvo, vñ an Continentẽ biß gen Nidergãg biß an den Fluß Arvvy erſtrecken ſich die Provintzen Arravvory vñ Mo- rovvnia, welche auch biß an Continentẽ gar Feldechtig Fruchtbar ſeyn. Die Provintze Arravvory iſt gar Volckreich/ iſt aber vnder jnen vñ zwiſchen denen de Diapoco keine beſtaͤndige Freundſchaft/ wiewol jetzũ- der ſie keinen wircklichen Kriege widereinander fuͤhren: Jn Mozovvnia iſt auch kein mangel an Einwoh- nern: Jn dieſer Provintze iſt ein groſſer hoher Berg/ genandt Callipury: dieſer Berg iſt von Natur alſo for- miret/ wie vor zeiten die Pyramides ſeyn gebawet geweſen: Vnd auff/ vnd von dieſem Berg kan man allent- halben die Provintzen vnd Landſchaften vngefehr auff hundert meilen Wegs ſehen. Der Berg Callipury iſt wie ein Pyramis. Weit vber dieſe Landtſchaft Mozovvnia hinauß gegen Mittage iſt die Landtſchaft Arvvy der Norra- koren vnder der Herꝛſchaft deſſen droben gedachten Anakyury Die Jnwohner derſelbigen ſeyn die Cha- ribes vnd ſeyn den Mozovvinnen vnd wiacoporn Spinnen feind: von dem Fluß der Amazonum biß an die Statt wiapoco gehen in dz Meer nachfolgende Waſſer: Arrapoco (ein Arm deß Fluſſes der Ama- zonum) Arravvary, Micary, Conaſſini vnd Caſſipurogh: von oben der Statt wiapoco gegen Mor- gen gehen in das Meer der Fluß Arracovv vnd welcher in dieſen gehet/ der Fluß Watts: gegen Mitternacht der Statt wiapoco iſt ein Arm deß Meers/ genandt wianary, welcher Fluß einer Tagreyſe lang ſich in dz Land erſtrecket vnd gehet. Der gantze Bezirck vnd vmbkreiß dieſer Provintzẽ von wiapaco biß gen Aper- vvaca wird genandt die Landtſchaft VViapovvorn vnd begreifft noch in ſich zwo Herꝛſchaften nemblich/ VViapoco vnd VVianary: vnder dem hohen Fall VViapaco, welcher viertzig Meilen von dem Meer ge- ſchiehet/ ſeyn viel Yaien vnd Arvvoecan: vber die Yaios dieſes Fluſſes herſchet Caraſana, vber die Ar- vvaecas Arriguoma: Jn VViauary ſeyn ſehr wenig Einwohner. Gegen Nidergãg der Statt VViapaco gehẽ in dz Meer/ Apurvvaca, Covvo, VVio vñ Caiane: Der erſte Fluß iſt maͤchtig groß: der ander iſt gar lehr: Der Fluß VVio iſt auch ſehr groß vnd viel Meilenwegs Schifreich/ vnd hat auff beyden ſeiten ein ſehr fruchtbares Land: An dem Fluß Caiane gibt es fuͤr allerley Schiffe/ N ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/172
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/172>, abgerufen am 20.02.2019.