Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
West-Jndianischer Historien Erster Theil

Herr Robert Dudlei/ so Vor walther Raleig in dieser Jnsul gewest/ hat an einem Ort derselben ein
grosse menge Pellicanen an getroffen/ vnd derwegen denselben Hafen Pellicans Bay genant/ drey Meilen
Beschaffen
heit der
Wilden
Jnwohner.
aber davon/ gegen Osten/ eine Myne von Marcasit angetroffen/ so wie Gold geglitzert. Die Jndianer/
solche bewohnend/ sind wol proportionirt/ gehen Nackend/ sind roth geferbet/ zieren sich mit Federn/ brachten
an die Englische Schiffe Hüner/ Schwein/ Plantans/ Potatos/ Pinos/ Tabac vnd andere Wahren/
vertauschten solche gegen Messer/ Beyhel/ Angeleysen/ Schellen vnd Gläserne Knöpffe. Die gantze Jnsul
ist hin vnd wider besetzt mit dicken Büschen vnd Wälden/ hat auch bequeme Orth/ süß Wasser in die
Schiff einzunemen.

Ein Niderländer/ Isaac de Verne, so im Jahr Christi 1606. in dieser Jnsel gewest/ beschreibt die-
selbe/ daß sie liege auff der höhe von zehen vnd einem halben Gradt/ sey hoch vnd Bergechtig/ die Lufft sey da
nicht zum besten Temperirt/ weil es da viel Dämpff vnd Nebel gibt. Es seyen noch viel Wilden darinn/
aber alle vnder der Schlaverreye der Spanier/ sey ziemlich gut vnd fruchtbar/ vnd weil der beste Tabac da
wächst/ geb es einen feinen Handel vnder andern mit dieser Wahr.

Jnsul Ta-
bago.

Belangend die Jnsul Tabago, so Nordenwerts von Trinitado liegt/ bezeugt ein Engelländer/ Lau-
rentz Keymis/ daß es ein außbündigen Boden/ vnd demnach einen vberfluß von allen dingen habe. Doch
war sie im Jahr 1596. von den Jnwohnern verlassen worden/ weil sie sich vor böser Nachbarschafft de-
ren in der Jnsel Dominica alzu sehr besorgten. Was weitters von dieser vnnd der vorigen Jnsul in Histo-
rien gebracht/ wird in den Schiffahrten zu seiner Zeit folgen.

Anlangend die Beschreibungen der Landschafft Rio della Plata, so Sudwerdts von Brasilia ge-
legen/ wie auch der grossen Königreichen Chili, Charcas, vnd Peru, sampt anderer Länder/ in dem Su-
dertheil Americae, sind dieselben auß den beyden vorhergangenen General Beschreibungen der Newen
Welt zu holen/ theils auch/ wiewol stück weiß/ aus den folgenden Schiffarten zu erlernen. Wollen nun
von etlichen Ländern deß Nordertheils der West-Jndien reden/ wann wir zuvor etwas von dem bißher vn-
bekandten Theil Terrae Australis, oder des Lands gegen Mittag vnd jenseit deß Tropici capricorni ge-
meldet haben/ vnd solches auß einem Schreiben/ so ein geborner Portugaleser Petrus Fernandus de
Quiros
an den König in Hispanien gethan/ dessen Copey wir hieher setzen wollen.

Von grösse deß Landes/ der Einwohner Sitten vnd Ge-
bärden/ Art/ Eigenschafft vnd Kriegswaffen/ deßgleichen von der
Fruchtbarkeit dieses Landes.
Allergnädigster Herr/ etc.

JCh Ferdinandus de Quiros thue kundt Ewer Königlichen Mayestät/ daß diese gegenwertige
Supplicatio vnd bitte nunmehr die achte ist/ welche an Ewre Königliche Mayestät ich hab abgehen
lassen/ vnd in welcher ich gebeten vnd angehalten habe/ daß doch etliches Volck in die noch darfürge-
haltenen vnbekandte Mittägische/ durch mich aber nunmehr erkündigte örter/ dieselbige zu erbawen vnd zu
bewohnen möchten geschicket werden: Aber es ist noch biß auff diese gegenwertige Stunde nichts beschlos-
sen/ noch mir einige Antwort ertheilet worden/ wiewol nicht allein viertzehen gantzen Monaten an ewrem
Königlichen Hoffe ich auffgewartet/ sondern auch mit erschöpffung meiner gantzen Haußhaltung vnnd
Auffwendung all meines vermögens ich in Erkündigung dieses Landes viertzehen gantzer Jahr zuge-
bracht/ vnd noch biß auff dato für Meine grosse Müh vnd Arbeit nichts anders als Gefahr zum Danck
darvon bracht habe: Weil aber gleichwol ich zu genugsamer erkündigung dieses Lands/ vnaußsprechliche
grosse Gefahr/ Sorg/ Müh/ vnd Angst/ Tag vnd Nacht auß gestanden/ vnd auff die zweytausend Mei-
len zu Wasser vnd Land bin gereyset/ als bitte Ewre Königliche Mayestat aller vnderthänigs ich/ die wollen
solches erkennen vnd darvon mir begerte vornehmen in das Werck setzen helffen.

Grösse des
Landes.

Was die Außbreitung vnd grösse dieser Newlich erfundenen Landschafft anlanget/ wie ich dieselbige
besichtiget vnd alles mit meinen Augen gesehen habe/ auch mir dessen gnugsames Zeugnuß kan geben/ der
Capitän Ludovicus Pnez de Tonez, meines Schiffs Admiral/ so ist das gar gewiß/ daß/ wann man
sie rechnet von dem Meer Bacchu vnd Persien/ so ist sie grösser als Europa, klein Asia, vnd alle daran ge-
legene Jnsuln/ wie auch grösser als Engelland vnd Jsland. Dieses Reich ist der vierdte Theil deß Globi
Terrestris,
vnd ist zweymahl grösser/ als alle Nationen vnd Landtschafft/ so Ewer Königlichen Mayestät
mögen vnderthan seyn/ vnd kan auch solches Land gar leichtlich ohne die böse Nachbarschafft der Türcken/
Mohren vnd anderer/ so keinen Anspruch darzu haben/ jhr vnderthänig machen. Der Brieff dieses gan-
tzen Landes lieget vnder der Zona torrida, ohne daß/ daß ein zimliches Stück dieses Landes sich gegen den
Circulum AEquinoctialem erstrecket/ vnd/ wann vns der Anschlag nicht zu rück gehet/ so werden auch
ferners hinauß wider das gröste Theil Africae, gegen gantz Europam, vnd mitteltheil Asiae Antipodes,
das ist solche Leut/ welche gerad wieder vnser Füsse/ also zu rechnen/ gehen/ gefunden werden: Es ist auch
dieses allhie zu mercken/ daß wie die Länder/ welche in dem 15. grad. latitud. seyn erforschet worden/ Spa-
nien in fruchtbarkeit weit vbertreffen/ Also seyn die andere/ welche dieser Elevation vnd Erhöhung entge-
gen ligen/ der proportion nach gleichsam wie ein jrrdischer Paradyß.

Alle
Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil

Herr Robert Dudlei/ ſo Vor walther Raleig in dieſer Jnſul geweſt/ hat an einem Ort derſelben ein
groſſe menge Pellicanen an getroffen/ vnd derwegen denſelben Hafen Pellicans Bay genant/ drey Meilen
Beſchaffen
heit der
Wilden
Jnwohner.
aber davon/ gegen Oſten/ eine Myne von Marcaſit angetroffen/ ſo wie Gold geglitzert. Die Jndianer/
ſolche bewohnend/ ſind wol proportionirt/ gehen Nackend/ ſind roth geferbet/ zieren ſich mit Federn/ brachten
an die Engliſche Schiffe Huͤner/ Schwein/ Plantans/ Potatos/ Pinos/ Tabac vnd andere Wahren/
vertauſchten ſolche gegen Meſſer/ Beyhel/ Angeleyſen/ Schellen vnd Glaͤſerne Knoͤpffe. Die gantze Jnſul
iſt hin vnd wider beſetzt mit dicken Buͤſchen vnd Waͤlden/ hat auch bequeme Orth/ ſuͤß Waſſer in die
Schiff einzunemen.

Ein Niderlaͤnder/ Iſaac de Verne, ſo im Jahr Chriſti 1606. in dieſer Jnſel geweſt/ beſchreibt die-
ſelbe/ daß ſie liege auff der hoͤhe von zehen vnd einem halben Gradt/ ſey hoch vnd Bergechtig/ die Lufft ſey da
nicht zum beſten Temperirt/ weil es da viel Daͤmpff vnd Nebel gibt. Es ſeyen noch viel Wilden darinn/
aber alle vnder der Schlaverreye der Spanier/ ſey ziemlich gut vnd fruchtbar/ vnd weil der beſte Tabac da
waͤchſt/ geb es einen feinen Handel vnder andern mit dieſer Wahr.

Jnſul Ta-
bago.

Belangend die Jnſul Tabago, ſo Nordenwerts von Trinitado liegt/ bezeugt ein Engellaͤnder/ Lau-
rentz Keymis/ daß es ein außbuͤndigen Boden/ vnd demnach einen vberfluß von allen dingen habe. Doch
war ſie im Jahr 1596. von den Jnwohnern verlaſſen worden/ weil ſie ſich vor boͤſer Nachbarſchafft de-
ren in der Jnſel Dominica alzu ſehr beſorgten. Was weitters von dieſer vnnd der vorigen Jnſul in Hiſto-
rien gebracht/ wird in den Schiffahrten zu ſeiner Zeit folgen.

Anlangend die Beſchreibungen der Landſchafft Rio della Plata, ſo Sudwerdts von Braſilia ge-
legen/ wie auch der groſſen Koͤnigreichen Chili, Charcas, vnd Peru, ſampt anderer Laͤnder/ in dem Su-
dertheil Americæ, ſind dieſelben auß den beyden vorhergangenen General Beſchreibungen der Newen
Welt zu holen/ theils auch/ wiewol ſtuͤck weiß/ aus den folgenden Schiffarten zu erlernen. Wollen nun
von etlichen Laͤndern deß Nordertheils der Weſt-Jndien reden/ wann wir zuvor etwas von dem bißher vn-
bekandten Theil Terræ Auſtralis, oder des Lands gegen Mittag vnd jenſeit deß Tropici capricorni ge-
meldet haben/ vnd ſolches auß einem Schreiben/ ſo ein geborner Portugaleſer Petrus Fernandus de
Quiros
an den Koͤnig in Hiſpanien gethan/ deſſen Copey wir hieher ſetzen wollen.

Von groͤſſe deß Landes/ der Einwohner Sitten vnd Ge-
baͤrden/ Art/ Eigenſchafft vnd Kriegswaffen/ deßgleichen von der
Fruchtbarkeit dieſes Landes.
Allergnaͤdigſter Herr/ ꝛc.

JCh Ferdinandus de Quiros thue kundt Ewer Koͤniglichen Mayeſtaͤt/ daß dieſe gegenwertige
Supplicatio vnd bitte nunmehr die achte iſt/ welche an Ewre Koͤnigliche Mayeſtaͤt ich hab abgehen
laſſen/ vnd in welcher ich gebeten vnd angehalten habe/ daß doch etliches Volck in die noch darfuͤrge-
haltenen vnbekandte Mittaͤgiſche/ durch mich aber nunmehr erkuͤndigte oͤrter/ dieſelbige zu erbawen vnd zu
bewohnen moͤchten geſchicket werden: Aber es iſt noch biß auff dieſe gegenwertige Stunde nichts beſchloſ-
ſen/ noch mir einige Antwort ertheilet worden/ wiewol nicht allein viertzehen gantzen Monaten an ewrem
Koͤniglichen Hoffe ich auffgewartet/ ſondern auch mit erſchoͤpffung meiner gantzen Haußhaltung vnnd
Auffwendung all meines vermoͤgens ich in Erkuͤndigung dieſes Landes viertzehen gantzer Jahr zuge-
bracht/ vnd noch biß auff dato fuͤr Meine groſſe Muͤh vnd Arbeit nichts anders als Gefahr zum Danck
darvon bracht habe: Weil aber gleichwol ich zu genugſamer erkuͤndigung dieſes Lands/ vnaußſprechliche
groſſe Gefahr/ Sorg/ Muͤh/ vnd Angſt/ Tag vnd Nacht auß geſtanden/ vnd auff die zweytauſend Mei-
len zu Waſſer vnd Land bin gereyſet/ als bitte Ewre Koͤnigliche Mayeſtat aller vnderthaͤnigs ich/ die wollen
ſolches erkennen vnd darvon mir begerte vornehmen in das Werck ſetzen helffen.

Groͤſſe des
Landes.

Was die Außbreitung vnd groͤſſe dieſer Newlich erfundenen Landſchafft anlanget/ wie ich dieſelbige
beſichtiget vnd alles mit meinen Augen geſehen habe/ auch mir deſſen gnugſames Zeugnuß kan geben/ der
Capitaͤn Ludovicus Pnez de Tonez, meines Schiffs Admiral/ ſo iſt das gar gewiß/ daß/ wann man
ſie rechnet von dem Meer Bacchu vnd Perſien/ ſo iſt ſie groͤſſer als Europa, klein Aſia, vnd alle daran ge-
legene Jnſuln/ wie auch groͤſſer als Engelland vnd Jsland. Dieſes Reich iſt der vierdte Theil deß Globi
Terreſtris,
vnd iſt zweymahl groͤſſer/ als alle Nationen vnd Landtſchafft/ ſo Ewer Koͤniglichen Mayeſtaͤt
moͤgen vnderthan ſeyn/ vnd kan auch ſolches Land gar leichtlich ohne die boͤſe Nachbarſchafft der Tuͤrcken/
Mohren vnd anderer/ ſo keinen Anſpruch darzu haben/ jhr vnderthaͤnig machen. Der Brieff dieſes gan-
tzen Landes lieget vnder der Zona torrida, ohne daß/ daß ein zimliches Stuͤck dieſes Landes ſich gegen den
Circulum Æquinoctialem erſtrecket/ vnd/ wann vns der Anſchlag nicht zu ruͤck gehet/ ſo werden auch
ferners hinauß wider das groͤſte Theil Africæ, gegen gantz Europam, vnd mitteltheil Aſiæ Antipodes,
das iſt ſolche Leut/ welche gerad wieder vnſer Fuͤſſe/ alſo zu rechnen/ gehen/ gefunden werden: Es iſt auch
dieſes allhie zu mercken/ daß wie die Laͤnder/ welche in dem 15. grad. latitud. ſeyn erforſchet worden/ Spa-
nien in fruchtbarkeit weit vbertreffen/ Alſo ſeyn die andere/ welche dieſer Elevation vnd Erhoͤhung entge-
gen ligen/ der proportion nach gleichſam wie ein jrrdiſcher Paradyß.

Alle
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0179" n="154"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi> </fw><lb/>
            <p>Herr Robert Dudlei/ &#x017F;o Vor walther Raleig in die&#x017F;er Jn&#x017F;ul gewe&#x017F;t/ hat an einem Ort der&#x017F;elben ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e menge Pellicanen an getroffen/ vnd derwegen den&#x017F;elben Hafen Pellicans Bay genant/ drey Meilen<lb/><note place="left">Be&#x017F;chaffen<lb/>
heit der<lb/>
Wilden<lb/>
Jnwohner.</note>aber davon/ gegen O&#x017F;ten/ eine Myne von Marca&#x017F;it angetroffen/ &#x017F;o wie Gold geglitzert. Die Jndianer/<lb/>
&#x017F;olche bewohnend/ &#x017F;ind wol proportionirt/ gehen Nackend/ &#x017F;ind roth geferbet/ zieren &#x017F;ich mit Federn/ brachten<lb/>
an die Engli&#x017F;che Schiffe Hu&#x0364;ner/ Schwein/ Plantans/ Potatos/ Pinos/ Tabac vnd andere Wahren/<lb/>
vertau&#x017F;chten &#x017F;olche gegen Me&#x017F;&#x017F;er/ Beyhel/ Angeley&#x017F;en/ Schellen vnd Gla&#x0364;&#x017F;erne Kno&#x0364;pffe. Die gantze Jn&#x017F;ul<lb/>
i&#x017F;t hin vnd wider be&#x017F;etzt mit dicken Bu&#x0364;&#x017F;chen vnd Wa&#x0364;lden/ hat auch bequeme Orth/ &#x017F;u&#x0364;ß Wa&#x017F;&#x017F;er in die<lb/>
Schiff einzunemen.</p><lb/>
            <p>Ein Niderla&#x0364;nder/ <hi rendition="#aq">I&#x017F;aac de Verne,</hi> &#x017F;o im Jahr Chri&#x017F;ti 1606. in die&#x017F;er Jn&#x017F;el gewe&#x017F;t/ be&#x017F;chreibt die-<lb/>
&#x017F;elbe/ daß &#x017F;ie liege auff der ho&#x0364;he von zehen vnd einem halben Gradt/ &#x017F;ey hoch vnd Bergechtig/ die Lufft &#x017F;ey da<lb/>
nicht zum be&#x017F;ten Temperirt/ weil es da viel Da&#x0364;mpff vnd Nebel gibt. Es &#x017F;eyen noch viel Wilden darinn/<lb/>
aber alle vnder der Schlaverreye der Spanier/ &#x017F;ey ziemlich gut vnd fruchtbar/ vnd weil der be&#x017F;te Tabac da<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;t/ geb es einen feinen Handel vnder andern mit die&#x017F;er Wahr.</p><lb/>
            <note place="left">Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Ta-<lb/>
bago.</hi></note>
            <p>Belangend die Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Tabago,</hi> &#x017F;o Nordenwerts von <hi rendition="#aq">Trinitado</hi> liegt/ bezeugt ein Engella&#x0364;nder/ Lau-<lb/>
rentz Keymis/ daß es ein außbu&#x0364;ndigen Boden/ vnd demnach einen vberfluß von allen dingen habe. Doch<lb/>
war &#x017F;ie im Jahr 1596. von den Jnwohnern verla&#x017F;&#x017F;en worden/ weil &#x017F;ie &#x017F;ich vor bo&#x0364;&#x017F;er Nachbar&#x017F;chafft de-<lb/>
ren in der Jn&#x017F;el <hi rendition="#aq">Dominica</hi> alzu &#x017F;ehr be&#x017F;orgten. Was weitters von die&#x017F;er vnnd der vorigen Jn&#x017F;ul in Hi&#x017F;to-<lb/>
rien gebracht/ wird in den Schiffahrten zu &#x017F;einer Zeit folgen.</p><lb/>
            <p>Anlangend die Be&#x017F;chreibungen der Land&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Rio della Plata,</hi> &#x017F;o Sudwerdts von Bra&#x017F;ilia ge-<lb/>
legen/ wie auch der gro&#x017F;&#x017F;en Ko&#x0364;nigreichen <hi rendition="#aq">Chili, Charcas,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Peru,</hi> &#x017F;ampt anderer La&#x0364;nder/ in dem Su-<lb/>
dertheil <hi rendition="#aq">Americæ,</hi> &#x017F;ind die&#x017F;elben auß den beyden vorhergangenen <hi rendition="#aq">General</hi> Be&#x017F;chreibungen der Newen<lb/>
Welt zu holen/ theils auch/ wiewol &#x017F;tu&#x0364;ck weiß/ aus den folgenden Schiffarten zu erlernen. Wollen nun<lb/>
von etlichen La&#x0364;ndern deß Nordertheils der We&#x017F;t-Jndien reden/ wann wir zuvor etwas von dem bißher vn-<lb/>
bekandten Theil <hi rendition="#aq">Terræ Au&#x017F;tralis,</hi> oder des Lands gegen Mittag vnd jen&#x017F;eit deß <hi rendition="#aq">Tropici capricorni</hi> ge-<lb/>
meldet haben/ vnd &#x017F;olches auß einem Schreiben/ &#x017F;o ein geborner Portugale&#x017F;er <hi rendition="#aq">Petrus Fernandus de<lb/>
Quiros</hi> an den Ko&#x0364;nig in Hi&#x017F;panien gethan/ de&#x017F;&#x017F;en Copey wir hieher &#x017F;etzen wollen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Von gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e deß Landes/ der Einwohner Sitten vnd Ge-</hi><lb/>
ba&#x0364;rden/ Art/ Eigen&#x017F;chafft vnd Kriegswaffen/ deßgleichen von der<lb/>
Fruchtbarkeit die&#x017F;es Landes.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Herr/ &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch <hi rendition="#aq">Ferdinandus de Quiros</hi> thue kundt Ewer Ko&#x0364;niglichen Maye&#x017F;ta&#x0364;t/ daß die&#x017F;e gegenwertige<lb/><hi rendition="#aq">Supplicatio</hi> vnd bitte nunmehr die achte i&#x017F;t/ welche an Ewre <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nigliche Maye&#x017F;ta&#x0364;t ich hab abgehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ vnd in welcher ich gebeten vnd angehalten habe/ daß doch etliches Volck in die noch darfu&#x0364;rge-<lb/>
haltenen vnbekandte Mitta&#x0364;gi&#x017F;che/ durch mich aber nunmehr erku&#x0364;ndigte o&#x0364;rter/ die&#x017F;elbige zu erbawen vnd zu<lb/>
bewohnen mo&#x0364;chten ge&#x017F;chicket werden: Aber es i&#x017F;t noch biß auff die&#x017F;e gegenwertige Stunde nichts be&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ noch mir einige Antwort ertheilet worden/ wiewol nicht allein viertzehen gantzen Monaten an ewrem<lb/><hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;niglichen Hoffe ich auffgewartet/ &#x017F;ondern auch mit er&#x017F;cho&#x0364;pffung meiner gantzen Haußhaltung vnnd<lb/>
Auffwendung all meines vermo&#x0364;gens ich in Erku&#x0364;ndigung die&#x017F;es Landes viertzehen gantzer Jahr zuge-<lb/>
bracht/ vnd noch biß auff dato fu&#x0364;r Meine gro&#x017F;&#x017F;e Mu&#x0364;h vnd Arbeit nichts anders als Gefahr zum Danck<lb/>
darvon bracht habe: Weil aber gleichwol ich zu genug&#x017F;amer erku&#x0364;ndigung die&#x017F;es Lands/ vnauß&#x017F;prechliche<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr/ Sorg/ Mu&#x0364;h/ vnd Ang&#x017F;t/ Tag vnd Nacht auß ge&#x017F;tanden/ vnd auff die zweytau&#x017F;end Mei-<lb/>
len zu Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Land bin gerey&#x017F;et/ als bitte Ewre Ko&#x0364;nigliche Maye&#x017F;tat aller vndertha&#x0364;nigs ich/ die wollen<lb/>
&#x017F;olches erkennen vnd darvon mir begerte vornehmen in das Werck &#x017F;etzen helffen.</p><lb/>
            <note place="left">Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e des<lb/>
Landes.</note>
            <p>Was die Außbreitung vnd gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;er Newlich erfundenen Land&#x017F;chafft anlanget/ wie ich die&#x017F;elbige<lb/>
be&#x017F;ichtiget vnd alles mit meinen Augen ge&#x017F;ehen habe/ auch mir de&#x017F;&#x017F;en gnug&#x017F;ames Zeugnuß kan geben/ der<lb/>
Capita&#x0364;n <hi rendition="#aq">Ludovicus Pnez de Tonez,</hi> meines Schiffs Admiral/ &#x017F;o i&#x017F;t das gar gewiß/ daß/ wann man<lb/>
&#x017F;ie rechnet von dem Meer <hi rendition="#aq">Bacchu</hi> vnd Per&#x017F;ien/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als <hi rendition="#aq">Europa,</hi> klein <hi rendition="#aq">A&#x017F;ia,</hi> vnd alle daran ge-<lb/>
legene Jn&#x017F;uln/ wie auch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als Engelland vnd Jsland. Die&#x017F;es Reich i&#x017F;t der vierdte Theil deß <hi rendition="#aq">Globi<lb/>
Terre&#x017F;tris,</hi> vnd i&#x017F;t zweymahl gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ als alle Nationen vnd Landt&#x017F;chafft/ &#x017F;o Ewer <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;niglichen Maye&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
mo&#x0364;gen vnderthan &#x017F;eyn/ vnd kan auch &#x017F;olches Land gar leichtlich ohne die bo&#x0364;&#x017F;e Nachbar&#x017F;chafft der <hi rendition="#fr">T</hi>u&#x0364;rcken/<lb/>
Mohren vnd anderer/ &#x017F;o keinen An&#x017F;pruch darzu haben/ jhr vndertha&#x0364;nig machen. Der Brieff die&#x017F;es gan-<lb/>
tzen Landes lieget vnder der <hi rendition="#aq">Zona torrida,</hi> ohne daß/ daß ein zimliches Stu&#x0364;ck die&#x017F;es Landes &#x017F;ich gegen den<lb/><hi rendition="#aq">Circulum Æquinoctialem</hi> er&#x017F;trecket/ vnd/ wann vns der An&#x017F;chlag nicht zu ru&#x0364;ck gehet/ &#x017F;o werden auch<lb/>
ferners hinauß wider das gro&#x0364;&#x017F;te Theil <hi rendition="#aq">Africæ,</hi> gegen gantz <hi rendition="#aq">Europam,</hi> vnd mitteltheil <hi rendition="#aq">A&#x017F;iæ Antipodes,</hi><lb/>
das i&#x017F;t &#x017F;olche Leut/ welche gerad wieder vn&#x017F;er Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ al&#x017F;o zu rechnen/ gehen/ gefunden werden: Es i&#x017F;t auch<lb/>
die&#x017F;es allhie zu mercken/ daß wie die La&#x0364;nder/ welche in dem 15. <hi rendition="#aq">grad. latitud.</hi> &#x017F;eyn erfor&#x017F;chet worden/ Spa-<lb/>
nien in fruchtbarkeit weit vbertreffen/ Al&#x017F;o &#x017F;eyn die andere/ welche die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Elevation</hi> vnd Erho&#x0364;hung entge-<lb/>
gen ligen/ der <hi rendition="#aq">proportion</hi> nach gleich&#x017F;am wie ein jrrdi&#x017F;cher Paradyß.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Alle</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0179] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil Herr Robert Dudlei/ ſo Vor walther Raleig in dieſer Jnſul geweſt/ hat an einem Ort derſelben ein groſſe menge Pellicanen an getroffen/ vnd derwegen denſelben Hafen Pellicans Bay genant/ drey Meilen aber davon/ gegen Oſten/ eine Myne von Marcaſit angetroffen/ ſo wie Gold geglitzert. Die Jndianer/ ſolche bewohnend/ ſind wol proportionirt/ gehen Nackend/ ſind roth geferbet/ zieren ſich mit Federn/ brachten an die Engliſche Schiffe Huͤner/ Schwein/ Plantans/ Potatos/ Pinos/ Tabac vnd andere Wahren/ vertauſchten ſolche gegen Meſſer/ Beyhel/ Angeleyſen/ Schellen vnd Glaͤſerne Knoͤpffe. Die gantze Jnſul iſt hin vnd wider beſetzt mit dicken Buͤſchen vnd Waͤlden/ hat auch bequeme Orth/ ſuͤß Waſſer in die Schiff einzunemen. Beſchaffen heit der Wilden Jnwohner. Ein Niderlaͤnder/ Iſaac de Verne, ſo im Jahr Chriſti 1606. in dieſer Jnſel geweſt/ beſchreibt die- ſelbe/ daß ſie liege auff der hoͤhe von zehen vnd einem halben Gradt/ ſey hoch vnd Bergechtig/ die Lufft ſey da nicht zum beſten Temperirt/ weil es da viel Daͤmpff vnd Nebel gibt. Es ſeyen noch viel Wilden darinn/ aber alle vnder der Schlaverreye der Spanier/ ſey ziemlich gut vnd fruchtbar/ vnd weil der beſte Tabac da waͤchſt/ geb es einen feinen Handel vnder andern mit dieſer Wahr. Belangend die Jnſul Tabago, ſo Nordenwerts von Trinitado liegt/ bezeugt ein Engellaͤnder/ Lau- rentz Keymis/ daß es ein außbuͤndigen Boden/ vnd demnach einen vberfluß von allen dingen habe. Doch war ſie im Jahr 1596. von den Jnwohnern verlaſſen worden/ weil ſie ſich vor boͤſer Nachbarſchafft de- ren in der Jnſel Dominica alzu ſehr beſorgten. Was weitters von dieſer vnnd der vorigen Jnſul in Hiſto- rien gebracht/ wird in den Schiffahrten zu ſeiner Zeit folgen. Anlangend die Beſchreibungen der Landſchafft Rio della Plata, ſo Sudwerdts von Braſilia ge- legen/ wie auch der groſſen Koͤnigreichen Chili, Charcas, vnd Peru, ſampt anderer Laͤnder/ in dem Su- dertheil Americæ, ſind dieſelben auß den beyden vorhergangenen General Beſchreibungen der Newen Welt zu holen/ theils auch/ wiewol ſtuͤck weiß/ aus den folgenden Schiffarten zu erlernen. Wollen nun von etlichen Laͤndern deß Nordertheils der Weſt-Jndien reden/ wann wir zuvor etwas von dem bißher vn- bekandten Theil Terræ Auſtralis, oder des Lands gegen Mittag vnd jenſeit deß Tropici capricorni ge- meldet haben/ vnd ſolches auß einem Schreiben/ ſo ein geborner Portugaleſer Petrus Fernandus de Quiros an den Koͤnig in Hiſpanien gethan/ deſſen Copey wir hieher ſetzen wollen. Von groͤſſe deß Landes/ der Einwohner Sitten vnd Ge- baͤrden/ Art/ Eigenſchafft vnd Kriegswaffen/ deßgleichen von der Fruchtbarkeit dieſes Landes. Allergnaͤdigſter Herr/ ꝛc. JCh Ferdinandus de Quiros thue kundt Ewer Koͤniglichen Mayeſtaͤt/ daß dieſe gegenwertige Supplicatio vnd bitte nunmehr die achte iſt/ welche an Ewre Koͤnigliche Mayeſtaͤt ich hab abgehen laſſen/ vnd in welcher ich gebeten vnd angehalten habe/ daß doch etliches Volck in die noch darfuͤrge- haltenen vnbekandte Mittaͤgiſche/ durch mich aber nunmehr erkuͤndigte oͤrter/ dieſelbige zu erbawen vnd zu bewohnen moͤchten geſchicket werden: Aber es iſt noch biß auff dieſe gegenwertige Stunde nichts beſchloſ- ſen/ noch mir einige Antwort ertheilet worden/ wiewol nicht allein viertzehen gantzen Monaten an ewrem Koͤniglichen Hoffe ich auffgewartet/ ſondern auch mit erſchoͤpffung meiner gantzen Haußhaltung vnnd Auffwendung all meines vermoͤgens ich in Erkuͤndigung dieſes Landes viertzehen gantzer Jahr zuge- bracht/ vnd noch biß auff dato fuͤr Meine groſſe Muͤh vnd Arbeit nichts anders als Gefahr zum Danck darvon bracht habe: Weil aber gleichwol ich zu genugſamer erkuͤndigung dieſes Lands/ vnaußſprechliche groſſe Gefahr/ Sorg/ Muͤh/ vnd Angſt/ Tag vnd Nacht auß geſtanden/ vnd auff die zweytauſend Mei- len zu Waſſer vnd Land bin gereyſet/ als bitte Ewre Koͤnigliche Mayeſtat aller vnderthaͤnigs ich/ die wollen ſolches erkennen vnd darvon mir begerte vornehmen in das Werck ſetzen helffen. Was die Außbreitung vnd groͤſſe dieſer Newlich erfundenen Landſchafft anlanget/ wie ich dieſelbige beſichtiget vnd alles mit meinen Augen geſehen habe/ auch mir deſſen gnugſames Zeugnuß kan geben/ der Capitaͤn Ludovicus Pnez de Tonez, meines Schiffs Admiral/ ſo iſt das gar gewiß/ daß/ wann man ſie rechnet von dem Meer Bacchu vnd Perſien/ ſo iſt ſie groͤſſer als Europa, klein Aſia, vnd alle daran ge- legene Jnſuln/ wie auch groͤſſer als Engelland vnd Jsland. Dieſes Reich iſt der vierdte Theil deß Globi Terreſtris, vnd iſt zweymahl groͤſſer/ als alle Nationen vnd Landtſchafft/ ſo Ewer Koͤniglichen Mayeſtaͤt moͤgen vnderthan ſeyn/ vnd kan auch ſolches Land gar leichtlich ohne die boͤſe Nachbarſchafft der Tuͤrcken/ Mohren vnd anderer/ ſo keinen Anſpruch darzu haben/ jhr vnderthaͤnig machen. Der Brieff dieſes gan- tzen Landes lieget vnder der Zona torrida, ohne daß/ daß ein zimliches Stuͤck dieſes Landes ſich gegen den Circulum Æquinoctialem erſtrecket/ vnd/ wann vns der Anſchlag nicht zu ruͤck gehet/ ſo werden auch ferners hinauß wider das groͤſte Theil Africæ, gegen gantz Europam, vnd mitteltheil Aſiæ Antipodes, das iſt ſolche Leut/ welche gerad wieder vnſer Fuͤſſe/ alſo zu rechnen/ gehen/ gefunden werden: Es iſt auch dieſes allhie zu mercken/ daß wie die Laͤnder/ welche in dem 15. grad. latitud. ſeyn erforſchet worden/ Spa- nien in fruchtbarkeit weit vbertreffen/ Alſo ſeyn die andere/ welche dieſer Elevation vnd Erhoͤhung entge- gen ligen/ der proportion nach gleichſam wie ein jrrdiſcher Paradyß. Alle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/179
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/179>, abgerufen am 14.08.2020.