Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
West-Jndianischer Historien Erster Theil


Beschreibung Etlicher Königreichen vnnd Provintzen in dem
Nordertheil Americae gelegen/ sonderlich deren hiebevor wenig gedacht/
Worinnen fürnemblich auff die jetzige Beschaffenheit deroselben
gesehen worden.

Günstiger Leser. Weil auß den General Beschreibungen/ erstlich Aco-
stae,
welche wir diesem gantzen Werck vorher lauffen lassen/ darnach
auch de Herrera, von beschaffenheit der Königreichen/ New Spanien/
New Gallicien/ Guatimala, Fonduras, Iucatan, Califormia, wie auch
der Jnsulen/ Spaniola, Cuba, Iamacia, Cubagua vnd anderer/ zimlicher
Bericht mag eingenommen werden/ vnnd dann seither in denselben Landen ferners
nichts entdecket worden/ alß wollen wir dieselbe/ wie auch die Länder Noua Francia,
vnd Florida, dahin gestellt/ theils vns auch deßwegen auff die folgende Beschreibun-
gen referirt haben. Wann aber New Engeland/ Bermuda vnd Summers Jnsel den
vorigen solcher gestalt nicht einverleibt/ sondern noch etwas frischer/ alß achten wir nit
vnrhatsam/ von denen wie auch von Virginia auß den letzten relationen der Engli-
schen alhie bericht zu thun.



Von Gebreuchen vnnd Sitten der Jnwohner deß Landts
Florida, wie auch Eigenschafft vnd Fruchtbarkeit desselben/ samt
den Thieren vnd andern Geschöpffen darinn.

DJese Relation ist gezogen auß der Schiffart der Frantzosen vnder Renato von Laudonniere,
die sie im Jahr 1564. in das Land Floridam gethan. Der anfang wird daselbst von der Wilden
Leut Art/ Krieg zu führen/ gemacht/ mit diesen Worten. Wann Saturiova der König in Krieg
zeucht/ so halten seine Kriegs Leute keine Ordnung/ sondern lauffen gantz zerstrewet/ einer vmb den andern
Königs
Vtinae
Zug vnd
Schlacht-
ordnung.
hin vnd her/ dargegen sein Feind Holata Vtina/ so ein König vieler Könige heist/ vnnd ist viel mächtiger an
Volck vnd Reichthumb/ zeucht in guter Schlachtordnung/ vnd vor derselben gehen drey dapffere Helden/
Er aber selbst stellet sich in die mitte der Schlachtordnung/ vnd ist mit rother Farbe angestrichen/ die Flü-
gel am Heer seynd eytel junge Gesellen/ vnter welchen die hurtigsten auch roth angestrichen/ Lackeyen vnnd
Kundtschaffter seyn müssen/ den Feind an den Fußstapffen außzuspähen/ vnd an statt der Trommeter ha-
ben sie jhre Herolden/ welche mit grossem Geschrey jhnen zuverstehen geben/ wann sie still stehen/ oder fort-
Nachtlä-
ger.
rücken/ dem Feind entgegen ziehen/ oder ein ander Kriegsgeschäffte verrichten sollen.

Wann die Sonne vntergangen/ streiten sie nicht mehr/ in jhren Feldlagern werden sie in gewisse Rot-
ten abgetheilet/ vnd die dapffersten von den andern abgesondert/ Wann der König auff dem Feld oder in
den Wälden einen Platz zum Nachtlager erwehlet/ vnnd nun zu nacht gessen/ vnd allein sitzt/ ordnen die
so den Platz abgemessen/ auß den dapffersten zehen Rotten ringsweiß vmb den König/ vber zehen Schritt
vngefehrlich zwantzig Rotten wider ringsweiß/ Aber vber zwantzig Schritt werden viertzig Rotten ge-
ordnet/ vnd also fortan/ nach anzahl vnd menge des Heers pflegen sie die Schitt vnd Rotten jmmer zu
mehren. Jn jhren Kriegen halten sie keine rechte Schlacht/ sondern nur Scharmützel/ dann sie vberfallen
einander Rottenweiß/ weichen vnd stellen jmmerdar frische an. Welcher zum ersten einen Feind erleget/
wie gering er auch ist/ der schreibet jhm den Sieg zu/ wann er schon den grösten hauffen seines Volcks
hernach verleuret. Jn solchen Scharmützeln/ werden die erschlagene alsbald von gewissen Leuten auß
Wie sie
mit den er-
schlagenen
vmbgehen.
dem Lager hinweg geschlept/ welche mit etlichen Rohrstücken so schärpffer dann kein Schermesser sind/
jhnen von der Stirn an rings herumb die Haut/ biß auff die Hirnschal ablösen/ vnd dieselbige gantz her-
ab ziehen/ also/ daß das Haar einer Elen lang in einem Knopff zusammen gebunden/ noch daran bleibet/
Moß der
Wilden
Zunder.
die Haar aber vber der Stirn vnd hindertheil des Haupts schneiden sie ringsweiß zweyer Finger hoch/ ab/
daß es einem Hutrand gleicht/ vnnd alsobald/ wann sie so viel zeit haben/ machen sie ein Gruben in die
Erde/ schlagen ein Fewer auff/ welches sie in Moß fassen/ vnd in den Falten jhres Fels/ damit sie vmb-
gürtet seyn/ eingewickelt/ stets bey sich tragen/ vnd trucknen also die Haut bey angezündtem Fewer/ biß sie
wie ein Pergament wird/ schneiden auch dem erschlagenen mit gedachten Rohrmessern/ Arm vnd Beine

ab/ schla-
Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil


Beſchreibung Etlicher Koͤnigreichen vnnd Provintzen in dem
Nordertheil Americæ gelegen/ ſonderlich deren hiebevor wenig gedacht/
Worinnen fuͤrnemblich auff die jetzige Beſchaffenheit deroſelben
geſehen worden.

Guͤnſtiger Leſer. Weil auß den General Beſchreibungen/ erſtlich Aco-
ſtæ,
welche wir dieſem gantzen Werck vorher lauffen laſſen/ darnach
auch de Herrera, von beſchaffenheit der Koͤnigreichen/ New Spanien/
New Gallicien/ Guatimala, Fonduras, Iucatan, Califormia, wie auch
der Jnſulen/ Spaniola, Cuba, Iamacia, Cubagua vnd anderer/ zimlicher
Bericht mag eingenommen werden/ vnnd dann ſeither in denſelben Landen ferners
nichts entdecket worden/ alß wollen wir dieſelbe/ wie auch die Laͤnder Noua Francia,
vnd Florida, dahin geſtellt/ theils vns auch deßwegen auff die folgende Beſchreibun-
gen referirt haben. Wann aber New Engeland/ Bermuda vnd Summers Jnſel den
vorigen ſolcher geſtalt nicht einverleibt/ ſondern noch etwas friſcher/ alß achten wir nit
vnrhatſam/ von denen wie auch von Virginia auß den letzten relationen der Engli-
ſchen alhie bericht zu thun.



Von Gebreuchen vnnd Sitten der Jnwohner deß Landts
Florida, wie auch Eigenſchafft vnd Fruchtbarkeit deſſelben/ ſamt
den Thieren vnd andern Geſchoͤpffen darinn.

DJeſe Relation iſt gezogen auß der Schiffart der Frantzoſen vnder Renato von Laudonniere,
die ſie im Jahr 1564. in das Land Floridam gethan. Der anfang wird daſelbſt von der Wilden
Leut Art/ Krieg zu fuͤhren/ gemacht/ mit dieſen Worten. Wann Saturiova der Koͤnig in Krieg
zeucht/ ſo halten ſeine Kriegs Leute keine Ordnung/ ſondern lauffen gantz zerſtrewet/ einer vmb den andern
Koͤnigs
Vtinæ
Zug vnd
Schlacht-
ordnung.
hin vnd her/ dargegen ſein Feind Holata Vtina/ ſo ein Koͤnig vieler Koͤnige heiſt/ vnnd iſt viel maͤchtiger an
Volck vnd Reichthumb/ zeucht in guter Schlachtordnung/ vnd vor derſelben gehen drey dapffere Helden/
Er aber ſelbſt ſtellet ſich in die mitte der Schlachtordnung/ vnd iſt mit rother Farbe angeſtrichen/ die Fluͤ-
gel am Heer ſeynd eytel junge Geſellen/ vnter welchen die hurtigſten auch roth angeſtrichen/ Lackeyen vnnd
Kundtſchaffter ſeyn muͤſſen/ den Feind an den Fußſtapffen außzuſpaͤhen/ vnd an ſtatt der Trommeter ha-
ben ſie jhre Herolden/ welche mit groſſem Geſchrey jhnen zuverſtehen geben/ wann ſie ſtill ſtehen/ oder fort-
Nachtlaͤ-
ger.
ruͤcken/ dem Feind entgegen ziehen/ oder ein ander Kriegsgeſchaͤffte verrichten ſollen.

Wann die Sonne vntergangen/ ſtreiten ſie nicht mehr/ in jhren Feldlagern werden ſie in gewiſſe Rot-
ten abgetheilet/ vnd die dapfferſten von den andern abgeſondert/ Wann der Koͤnig auff dem Feld oder in
den Waͤlden einen Platz zum Nachtlager erwehlet/ vnnd nun zu nacht geſſen/ vnd allein ſitzt/ ordnen die
ſo den Platz abgemeſſen/ auß den dapfferſten zehen Rotten ringsweiß vmb den Koͤnig/ vber zehen Schritt
vngefehrlich zwantzig Rotten wider ringsweiß/ Aber vber zwantzig Schritt werden viertzig Rotten ge-
ordnet/ vnd alſo fortan/ nach anzahl vnd menge des Heers pflegen ſie die Schitt vnd Rotten jmmer zu
mehren. Jn jhren Kriegen halten ſie keine rechte Schlacht/ ſondern nur Scharmuͤtzel/ dann ſie vberfallen
einander Rottenweiß/ weichen vnd ſtellen jmmerdar friſche an. Welcher zum erſten einen Feind erleget/
wie gering er auch iſt/ der ſchreibet jhm den Sieg zu/ wann er ſchon den groͤſten hauffen ſeines Volcks
hernach verleuret. Jn ſolchen Scharmuͤtzeln/ werden die erſchlagene alsbald von gewiſſen Leuten auß
Wie ſie
mit den er-
ſchlagenen
vmbgehen.
dem Lager hinweg geſchlept/ welche mit etlichen Rohrſtuͤcken ſo ſchaͤrpffer dann kein Schermeſſer ſind/
jhnen von der Stirn an rings herumb die Haut/ biß auff die Hirnſchal abloͤſen/ vnd dieſelbige gantz her-
ab ziehen/ alſo/ daß das Haar einer Elen lang in einem Knopff zuſammen gebunden/ noch daran bleibet/
Moß der
Wilden
Zunder.
die Haar aber vber der Stirn vnd hindertheil des Haupts ſchneiden ſie ringsweiß zweyer Finger hoch/ ab/
daß es einem Hutrand gleicht/ vnnd alſobald/ wann ſie ſo viel zeit haben/ machen ſie ein Gruben in die
Erde/ ſchlagen ein Fewer auff/ welches ſie in Moß faſſen/ vnd in den Falten jhres Fels/ damit ſie vmb-
guͤrtet ſeyn/ eingewickelt/ ſtets bey ſich tragen/ vnd trucknen alſo die Haut bey angezuͤndtem Fewer/ biß ſie
wie ein Pergament wird/ ſchneiden auch dem erſchlagenen mit gedachten Rohrmeſſern/ Arm vnd Beine

ab/ ſchla-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0185" n="160"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung Etlicher Ko&#x0364;nigreichen vnnd Provintzen in dem</hi><lb/>
Nordertheil <hi rendition="#aq">Americæ</hi> gelegen/ &#x017F;onderlich deren hiebevor wenig gedacht/<lb/>
Worinnen fu&#x0364;rnemblich auff die jetzige Be&#x017F;chaffenheit dero&#x017F;elben<lb/>
ge&#x017F;ehen worden.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>u&#x0364;n&#x017F;tiger Le&#x017F;er. Weil auß den <hi rendition="#aq">General</hi> Be&#x017F;chreibungen/ er&#x017F;tlich <hi rendition="#aq">Aco-<lb/>
&#x017F;tæ,</hi> welche wir die&#x017F;em gantzen Werck vorher lauffen la&#x017F;&#x017F;en/ darnach<lb/>
auch <hi rendition="#aq">de Herrera,</hi> von be&#x017F;chaffenheit der Ko&#x0364;nigreichen/ New Spanien/<lb/>
New Gallicien/ <hi rendition="#aq">Guatimala, Fonduras, Iucatan, Califormia,</hi> wie auch<lb/>
der Jn&#x017F;ulen/ <hi rendition="#aq">Spaniola, Cuba, Iamacia, Cubagua</hi> vnd anderer/ zimlicher<lb/>
Bericht mag eingenommen werden/ vnnd dann &#x017F;either in den&#x017F;elben Landen ferners<lb/>
nichts entdecket worden/ alß wollen wir die&#x017F;elbe/ wie auch die La&#x0364;nder <hi rendition="#aq">Noua Francia,</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Florida,</hi> dahin ge&#x017F;tellt/ theils vns auch deßwegen auff die folgende Be&#x017F;chreibun-<lb/>
gen referirt haben. Wann aber New Engeland/ <hi rendition="#aq">Bermuda</hi> vnd Summers Jn&#x017F;el den<lb/>
vorigen &#x017F;olcher ge&#x017F;talt nicht einverleibt/ &#x017F;ondern noch etwas fri&#x017F;cher/ alß achten wir nit<lb/>
vnrhat&#x017F;am/ von denen wie auch von <hi rendition="#aq">Virginia</hi> auß den letzten <hi rendition="#aq">relationen</hi> der Engli-<lb/>
&#x017F;chen alhie bericht zu thun.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Von Gebreuchen vnnd Sitten der Jnwohner deß Landts</hi><lb/><hi rendition="#aq">Florida,</hi> wie auch Eigen&#x017F;chafft vnd Fruchtbarkeit de&#x017F;&#x017F;elben/ &#x017F;amt<lb/>
den Thieren vnd andern Ge&#x017F;cho&#x0364;pffen darinn.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e <hi rendition="#aq">Relation</hi> i&#x017F;t gezogen auß der Schiffart der Frantzo&#x017F;en vnder <hi rendition="#aq">Renato</hi> von <hi rendition="#aq">Laudonniere,</hi><lb/>
die &#x017F;ie im Jahr 1564. in das Land <hi rendition="#aq">Floridam</hi> gethan. Der anfang wird da&#x017F;elb&#x017F;t von der Wilden<lb/>
Leut Art/ Krieg zu fu&#x0364;hren/ gemacht/ mit die&#x017F;en Worten. Wann Saturiova der Ko&#x0364;nig in <hi rendition="#fr">K</hi>rieg<lb/>
zeucht/ &#x017F;o halten &#x017F;eine Kriegs Leute keine Ordnung/ &#x017F;ondern lauffen gantz zer&#x017F;trewet/ einer vmb den andern<lb/><note place="left">Ko&#x0364;nigs<lb/>
Vtin<hi rendition="#aq">æ</hi><lb/>
Zug vnd<lb/>
Schlacht-<lb/>
ordnung.</note>hin vnd her/ dargegen &#x017F;ein Feind Holata Vtina/ &#x017F;o ein Ko&#x0364;nig vieler <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nige hei&#x017F;t/ vnnd i&#x017F;t viel ma&#x0364;chtiger an<lb/>
Volck vnd Reichthumb/ zeucht in guter Schlachtordnung/ vnd vor der&#x017F;elben gehen drey dapffere Helden/<lb/>
Er aber &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;tellet &#x017F;ich in die mitte der Schlachtordnung/ vnd i&#x017F;t mit rother Farbe ange&#x017F;trichen/ die Flu&#x0364;-<lb/>
gel am Heer &#x017F;eynd eytel junge Ge&#x017F;ellen/ vnter welchen die hurtig&#x017F;ten auch roth ange&#x017F;trichen/ Lackeyen vnnd<lb/><hi rendition="#fr">K</hi>undt&#x017F;chaffter &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ den Feind an den Fuß&#x017F;tapffen außzu&#x017F;pa&#x0364;hen/ vnd an &#x017F;tatt der Trommeter ha-<lb/>
ben &#x017F;ie jhre Herolden/ welche mit gro&#x017F;&#x017F;em Ge&#x017F;chrey jhnen zuver&#x017F;tehen geben/ wann &#x017F;ie &#x017F;till &#x017F;tehen/ oder fort-<lb/><note place="left">Nachtla&#x0364;-<lb/>
ger.</note>ru&#x0364;cken/ dem Feind entgegen ziehen/ oder ein ander Kriegsge&#x017F;cha&#x0364;ffte verrichten &#x017F;ollen.</p><lb/>
          <p>Wann die Sonne vntergangen/ &#x017F;treiten &#x017F;ie nicht mehr/ in jhren Feldlagern werden &#x017F;ie in gewi&#x017F;&#x017F;e Rot-<lb/>
ten abgetheilet/ vnd die dapffer&#x017F;ten von den andern abge&#x017F;ondert/ Wann der <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig auff dem Feld oder in<lb/>
den Wa&#x0364;lden einen Platz zum Nachtlager erwehlet/ vnnd nun zu nacht ge&#x017F;&#x017F;en/ vnd allein &#x017F;itzt/ ordnen die<lb/>
&#x017F;o den Platz abgeme&#x017F;&#x017F;en/ auß den dapffer&#x017F;ten zehen Rotten ringsweiß vmb den Ko&#x0364;nig/ vber zehen Schritt<lb/>
vngefehrlich zwantzig Rotten wider ringsweiß/ Aber vber zwantzig Schritt werden viertzig Rotten ge-<lb/>
ordnet/ vnd al&#x017F;o fortan/ nach anzahl vnd menge des Heers pflegen &#x017F;ie die Schitt vnd Rotten jmmer zu<lb/>
mehren. Jn jhren Kriegen halten &#x017F;ie keine rechte Schlacht/ &#x017F;ondern nur Scharmu&#x0364;tzel/ dann &#x017F;ie vberfallen<lb/>
einander Rottenweiß/ weichen vnd &#x017F;tellen jmmerdar fri&#x017F;che an. Welcher zum er&#x017F;ten einen Feind erleget/<lb/>
wie gering er auch i&#x017F;t/ der &#x017F;chreibet jhm den Sieg zu/ wann er &#x017F;chon den gro&#x0364;&#x017F;ten hauffen &#x017F;eines Volcks<lb/>
hernach verleuret. Jn &#x017F;olchen Scharmu&#x0364;tzeln/ werden die er&#x017F;chlagene alsbald von gewi&#x017F;&#x017F;en Leuten auß<lb/><note place="left">Wie &#x017F;ie<lb/>
mit den er-<lb/>
&#x017F;chlagenen<lb/>
vmbgehen.</note>dem Lager hinweg ge&#x017F;chlept/ welche mit etlichen Rohr&#x017F;tu&#x0364;cken &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;rpffer dann kein Scherme&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind/<lb/>
jhnen von der Stirn an rings herumb die Haut/ biß auff die Hirn&#x017F;chal ablo&#x0364;&#x017F;en/ vnd die&#x017F;elbige gantz her-<lb/>
ab ziehen/ al&#x017F;o/ daß das Haar einer Elen lang in einem Knopff zu&#x017F;ammen gebunden/ noch daran bleibet/<lb/><note place="left">Moß der<lb/>
Wilden<lb/>
Zunder.</note>die Haar aber vber der Stirn vnd hindertheil des Haupts &#x017F;chneiden &#x017F;ie ringsweiß zweyer Finger hoch/ ab/<lb/>
daß es einem Hutrand gleicht/ vnnd al&#x017F;obald/ wann &#x017F;ie &#x017F;o viel zeit haben/ machen &#x017F;ie ein Gruben in die<lb/>
Erde/ &#x017F;chlagen ein Fewer auff/ welches &#x017F;ie in Moß fa&#x017F;&#x017F;en/ vnd in den Falten jhres Fels/ damit &#x017F;ie vmb-<lb/>
gu&#x0364;rtet &#x017F;eyn/ eingewickelt/ &#x017F;tets bey &#x017F;ich tragen/ vnd trucknen al&#x017F;o die Haut bey angezu&#x0364;ndtem Fewer/ biß &#x017F;ie<lb/>
wie ein Pergament wird/ &#x017F;chneiden auch dem er&#x017F;chlagenen mit gedachten Rohrme&#x017F;&#x017F;ern/ Arm vnd Beine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ab/ &#x017F;chla-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0185] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil Beſchreibung Etlicher Koͤnigreichen vnnd Provintzen in dem Nordertheil Americæ gelegen/ ſonderlich deren hiebevor wenig gedacht/ Worinnen fuͤrnemblich auff die jetzige Beſchaffenheit deroſelben geſehen worden. Guͤnſtiger Leſer. Weil auß den General Beſchreibungen/ erſtlich Aco- ſtæ, welche wir dieſem gantzen Werck vorher lauffen laſſen/ darnach auch de Herrera, von beſchaffenheit der Koͤnigreichen/ New Spanien/ New Gallicien/ Guatimala, Fonduras, Iucatan, Califormia, wie auch der Jnſulen/ Spaniola, Cuba, Iamacia, Cubagua vnd anderer/ zimlicher Bericht mag eingenommen werden/ vnnd dann ſeither in denſelben Landen ferners nichts entdecket worden/ alß wollen wir dieſelbe/ wie auch die Laͤnder Noua Francia, vnd Florida, dahin geſtellt/ theils vns auch deßwegen auff die folgende Beſchreibun- gen referirt haben. Wann aber New Engeland/ Bermuda vnd Summers Jnſel den vorigen ſolcher geſtalt nicht einverleibt/ ſondern noch etwas friſcher/ alß achten wir nit vnrhatſam/ von denen wie auch von Virginia auß den letzten relationen der Engli- ſchen alhie bericht zu thun. Von Gebreuchen vnnd Sitten der Jnwohner deß Landts Florida, wie auch Eigenſchafft vnd Fruchtbarkeit deſſelben/ ſamt den Thieren vnd andern Geſchoͤpffen darinn. DJeſe Relation iſt gezogen auß der Schiffart der Frantzoſen vnder Renato von Laudonniere, die ſie im Jahr 1564. in das Land Floridam gethan. Der anfang wird daſelbſt von der Wilden Leut Art/ Krieg zu fuͤhren/ gemacht/ mit dieſen Worten. Wann Saturiova der Koͤnig in Krieg zeucht/ ſo halten ſeine Kriegs Leute keine Ordnung/ ſondern lauffen gantz zerſtrewet/ einer vmb den andern hin vnd her/ dargegen ſein Feind Holata Vtina/ ſo ein Koͤnig vieler Koͤnige heiſt/ vnnd iſt viel maͤchtiger an Volck vnd Reichthumb/ zeucht in guter Schlachtordnung/ vnd vor derſelben gehen drey dapffere Helden/ Er aber ſelbſt ſtellet ſich in die mitte der Schlachtordnung/ vnd iſt mit rother Farbe angeſtrichen/ die Fluͤ- gel am Heer ſeynd eytel junge Geſellen/ vnter welchen die hurtigſten auch roth angeſtrichen/ Lackeyen vnnd Kundtſchaffter ſeyn muͤſſen/ den Feind an den Fußſtapffen außzuſpaͤhen/ vnd an ſtatt der Trommeter ha- ben ſie jhre Herolden/ welche mit groſſem Geſchrey jhnen zuverſtehen geben/ wann ſie ſtill ſtehen/ oder fort- ruͤcken/ dem Feind entgegen ziehen/ oder ein ander Kriegsgeſchaͤffte verrichten ſollen. Koͤnigs Vtinæ Zug vnd Schlacht- ordnung. Nachtlaͤ- ger. Wann die Sonne vntergangen/ ſtreiten ſie nicht mehr/ in jhren Feldlagern werden ſie in gewiſſe Rot- ten abgetheilet/ vnd die dapfferſten von den andern abgeſondert/ Wann der Koͤnig auff dem Feld oder in den Waͤlden einen Platz zum Nachtlager erwehlet/ vnnd nun zu nacht geſſen/ vnd allein ſitzt/ ordnen die ſo den Platz abgemeſſen/ auß den dapfferſten zehen Rotten ringsweiß vmb den Koͤnig/ vber zehen Schritt vngefehrlich zwantzig Rotten wider ringsweiß/ Aber vber zwantzig Schritt werden viertzig Rotten ge- ordnet/ vnd alſo fortan/ nach anzahl vnd menge des Heers pflegen ſie die Schitt vnd Rotten jmmer zu mehren. Jn jhren Kriegen halten ſie keine rechte Schlacht/ ſondern nur Scharmuͤtzel/ dann ſie vberfallen einander Rottenweiß/ weichen vnd ſtellen jmmerdar friſche an. Welcher zum erſten einen Feind erleget/ wie gering er auch iſt/ der ſchreibet jhm den Sieg zu/ wann er ſchon den groͤſten hauffen ſeines Volcks hernach verleuret. Jn ſolchen Scharmuͤtzeln/ werden die erſchlagene alsbald von gewiſſen Leuten auß dem Lager hinweg geſchlept/ welche mit etlichen Rohrſtuͤcken ſo ſchaͤrpffer dann kein Schermeſſer ſind/ jhnen von der Stirn an rings herumb die Haut/ biß auff die Hirnſchal abloͤſen/ vnd dieſelbige gantz her- ab ziehen/ alſo/ daß das Haar einer Elen lang in einem Knopff zuſammen gebunden/ noch daran bleibet/ die Haar aber vber der Stirn vnd hindertheil des Haupts ſchneiden ſie ringsweiß zweyer Finger hoch/ ab/ daß es einem Hutrand gleicht/ vnnd alſobald/ wann ſie ſo viel zeit haben/ machen ſie ein Gruben in die Erde/ ſchlagen ein Fewer auff/ welches ſie in Moß faſſen/ vnd in den Falten jhres Fels/ damit ſie vmb- guͤrtet ſeyn/ eingewickelt/ ſtets bey ſich tragen/ vnd trucknen alſo die Haut bey angezuͤndtem Fewer/ biß ſie wie ein Pergament wird/ ſchneiden auch dem erſchlagenen mit gedachten Rohrmeſſern/ Arm vnd Beine ab/ ſchla- Wie ſie mit den er- ſchlagenen vmbgehen. Moß der Wilden Zunder.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/185
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/185>, abgerufen am 14.08.2020.