Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
West-Jndianischer Historien Erster Theil


Von Bermuda oder Summers
Jnsul.

Weil Bermuda ein Schwester ist der Landschafft Virginiae vnnd New Engellands/
vnd alle drey der Kron Engellandt vnderworffen/ auch jhren Vrsprung vnnd
pflantzung dannenhero haben/ als wollen wir allhier etwas darvon melden vnd
schreiben.
Von der Gelegenheit/ Natur vnd Temperament Bermudae.
Wer am er
sten diese
Jnsul er-
kündiget
hat.

WAs diese Jnsul anlanget/ so hat sie von Newem vnd zum Allerersten er-
funden vnd erkündiget Herr Georg Summers, ein Engelländer vnnd Ritter/ vnd zwar
im Jahr 1610. welcher auff dem Wege nach Virginien einen Schiffbruch hat erlitten/
vnd von diesem Engelländer hat die Jnsul den Namen Summers Eyland biß auff den
heutigen Tage. Dann wegen deß erlittenen grossen Schiffbruchs hat er ein gantzen Win-
ter in solcher Jnsul verharren müssen/ vnd ist darnach in Virginiam, vnd von dannen widerumb in Engel-
landt/ gereyset/ vnd hat angezeiget/ wie es ein herrlicher nutzlicher vnd Fruchtbarer Ort seye/ derowegen
dann der König in Engelland solche Jnsul in seinen Schutz genommen/ vnnd durch offentliche Patenten
den Kauffleuten erlaubet/ allda zu wohnen vnd solchen Ort je lenger je mehr zu erbawen: Darauff dann er-
folgt/ daß alle Jahr viel Volck dahin geschickt worden/ vnd wird nunmehr wol erbawet vnd bewohnet.

Diese Jnsul ligt vnder dem 32. Gradu in dem Abendländischen Meer gegen Norden/ vnd hat bald e-
Teuffels
Jnsul.
ben solche gelegenheit als Madera, vnd wird von den Schiffleuten die Teuffels Jnsul genennet/ wegen der
grossen vnd schweren Gewitter/ so es allda gibet/ vnd vmb welcher willen man gar schwerlich kan hinein
kommen: Dann man hat dafür gehalten/ sie sey gantz vnbewohnt von Menschen/ vnd eine Wohnung der
bösen Geister: Es ist aber nicht nur eine eintzige Jnsul/ sondern vngefehr vff die Funfftzig/ doch seynd etli-
che kleiner/ etliche auch grösser vnd also gegen einander vngleich: Die grösseste ist allezeit sechtzig Englische
Meilen vngefehr lang/ die andere aber seyn kleiner/ vnd werden etliche gar nicht bewohnet/ weil sie so gar en-
ge seyn.

Diese Jnsuln seyn gleich wie eine runde Kugel formiret vnd gelegen/ vnd allenthalben mit Felsen
vmbgeben/ derowegen dann sie auch wol verwahret seyn: Es seyn nur zwey örter/ durch welche man in die
Jnsuln kan hinein kommen/ vnd solche wissen nicht alle/ sondern allein die Erfahrneste: Selbige aber seyn
von den Engelländern wol verwahret/ vnd hat darinnen einen feinen Hafen für die Königliche Schiffe:
Wann das Wasser zurück vnd abfleusset/ kan man die grosse Steinfelse sehen/ wann es aber widerumb zu-
fleusset/ werden sie doch nicht gantz bedecket/ dieweil das Wasser vber fünff Schuh hoch nicht wird erhaben:
Das Vfer ist gemeiniglich nichts anders als ein Felsen/ welches von der Sonn/ Wind vnd Wassern wird
verhärtet: Die Erde ist von vnderschiedlicher Farb vnd Natur: Dann sie siehet nicht gar wie Leymen/ auch
nicht gar wie Sande: Etliche Erde ist roth vnd siehet wie Leymen: etliche weiß vnd ist dem Sand am glei-
chesten/ die schwartze ist gut/ vnnd die schwartzbraune am aller fruchtbarsten/ zween oder drey Schuh
vnder der Erden findet sich ein Erde/ so gantz weiß vnd hart ist/ vnd solche nennen sie einen Felsen: Jn sol-
chem Erdreich haben die Bäume jhre Wurtzeln sehr tieff stecken/ vnd haben auch darvon jhre Feuchtigkeit:
Es ist aber doch kein rechter Felsen od Stein/ sondern weicher als Stein/ vnd härter als Kreiden/ schier gleich
dem Biemstein/ ist gar schwämmicht vnd hat viel Wasser in sich. Vnder solcher Erden findet man herna-
Süsse
Wasser.
cher auch Leymen: Süß Wasser findet man an solchem Ort gar langsam/ das meiste Trinckwasser hat
man auß dem Meer/ vnd wird gereiniget durch den Sand/ durch welchen es lauffet. Jedoch ist deßwegen
kein mangel an Wasser: Dann bißweilen graben sie fünff Schritt von dem Meer/ bißweilen weiter dar-
von/ vnd finden süß Wasser.

Lufft.

Die Lufft ist gemeiniglich hell/ temperiret/ mittelmässig warm/ gesundt vnd bequem zu allen Ge-
wächsen vnd Früchten/ also/ daß das jenige/ was in Engelland wächset/ noch mehr allda wächset vnd her-
Thier.auß kommet/ die Thier werden sehr groß vnd starck an solchem Ort/ also/ daß innerhalb zweyen Jahren
man so viel Hüner vnd Haußvögel gehabt/ daß mann jhrer nicht mehr geachtet/ vnnd darauff wild seyn
worden: Es hat auch viel Schweine vnnd vierfüssige Thier: Es ist gleichsam solches Land wie ein stäti-
ger Frühling/ vnd das ist die Vrsach/ daß etliche Gewächß nicht recht fort wöllen: Wiewol auch die Bäu-
me jhre Blätter fallen lassen/ so bleiben doch andere Ding vnd Gewächs grüne.

Grosser v-
berfluß an
Frucht.

Die Frucht/ so in diesem Land wächset/ ist wie die jenige/ so in den Morgenländischen Jndien wird

gefun-
Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil


Von Bermuda oder Summers
Jnſul.

Weil Bermuda ein Schweſter iſt der Landſchafft Virginiæ vnnd New Engellands/
vnd alle drey der Kron Engellandt vnderworffen/ auch jhren Vrſprung vnnd
pflantzung dannenhero haben/ als wollen wir allhier etwas darvon melden vnd
ſchreiben.
Von der Gelegenheit/ Natur vnd Temperament Bermudæ.
Wer am er
ſten dieſe
Jnſul er-
kuͤndiget
hat.

WAs dieſe Jnſul anlanget/ ſo hat ſie von Newem vnd zum Allererſten er-
funden vnd erkuͤndiget Herr Georg Summers, ein Engellaͤnder vnnd Ritter/ vnd zwar
im Jahr 1610. welcher auff dem Wege nach Virginien einen Schiffbruch hat erlitten/
vnd von dieſem Engellaͤnder hat die Jnſul den Namen Summers Eyland biß auff den
heutigen Tage. Dann wegen deß erlittenen groſſen Schiffbruchs hat er ein gantzen Win-
ter in ſolcher Jnſul verharren muͤſſen/ vnd iſt darnach in Virginiam, vnd von dannen widerumb in Engel-
landt/ gereyſet/ vnd hat angezeiget/ wie es ein herrlicher nutzlicher vnd Fruchtbarer Ort ſeye/ derowegen
dann der Koͤnig in Engelland ſolche Jnſul in ſeinen Schutz genommen/ vnnd durch offentliche Patenten
den Kauffleuten erlaubet/ allda zu wohnen vnd ſolchen Ort je lenger je mehr zu erbawen: Darauff dann er-
folgt/ daß alle Jahr viel Volck dahin geſchickt worden/ vnd wird nunmehr wol erbawet vnd bewohnet.

Dieſe Jnſul ligt vnder dem 32. Gradu in dem Abendlaͤndiſchen Meer gegen Norden/ vnd hat bald e-
Teuffels
Jnſul.
ben ſolche gelegenheit als Madera, vnd wird von den Schiffleuten die Teuffels Jnſul genennet/ wegen der
groſſen vnd ſchweren Gewitter/ ſo es allda gibet/ vnd vmb welcher willen man gar ſchwerlich kan hinein
kommen: Dann man hat dafuͤr gehalten/ ſie ſey gantz vnbewohnt von Menſchen/ vnd eine Wohnung der
boͤſen Geiſter: Es iſt aber nicht nur eine eintzige Jnſul/ ſondern vngefehr vff die Funfftzig/ doch ſeynd etli-
che kleiner/ etliche auch groͤſſer vnd alſo gegen einander vngleich: Die groͤſſeſte iſt allezeit ſechtzig Engliſche
Meilen vngefehr lang/ die andere aber ſeyn kleiner/ vnd werden etliche gar nicht bewohnet/ weil ſie ſo gar en-
ge ſeyn.

Dieſe Jnſuln ſeyn gleich wie eine runde Kugel formiret vnd gelegen/ vnd allenthalben mit Felſen
vmbgeben/ derowegen dann ſie auch wol verwahret ſeyn: Es ſeyn nur zwey oͤrter/ durch welche man in die
Jnſuln kan hinein kommen/ vnd ſolche wiſſen nicht alle/ ſondern allein die Erfahrneſte: Selbige aber ſeyn
von den Engellaͤndern wol verwahret/ vnd hat darinnen einen feinen Hafen fuͤr die Koͤnigliche Schiffe:
Wann das Waſſer zuruͤck vnd abfleuſſet/ kan man die groſſe Steinfelſe ſehen/ wann es aber widerumb zu-
fleuſſet/ werden ſie doch nicht gantz bedecket/ dieweil das Waſſer vber fuͤnff Schuh hoch nicht wird erhaben:
Das Vfer iſt gemeiniglich nichts anders als ein Felſen/ welches von der Sonn/ Wind vnd Waſſern wird
verhaͤrtet: Die Erde iſt von vnderſchiedlicher Farb vnd Natur: Dann ſie ſiehet nicht gar wie Leymen/ auch
nicht gar wie Sande: Etliche Erde iſt roth vnd ſiehet wie Leymen: etliche weiß vnd iſt dem Sand am glei-
cheſten/ die ſchwartze iſt gut/ vnnd die ſchwartzbraune am aller fruchtbarſten/ zween oder drey Schuh
vnder der Erden findet ſich ein Erde/ ſo gantz weiß vnd hart iſt/ vnd ſolche nennen ſie einen Felſen: Jn ſol-
chem Erdreich haben die Baͤume jhre Wurtzeln ſehr tieff ſtecken/ vnd haben auch darvon jhre Feuchtigkeit:
Es iſt aber doch kein rechter Felſen oď Stein/ ſondern weicher als Stein/ vnd haͤrter als Kreiden/ ſchier gleich
dem Biemſtein/ iſt gar ſchwaͤmmicht vnd hat viel Waſſer in ſich. Vnder ſolcher Erden findet man herna-
Suͤſſe
Waſſer.
cher auch Leymen: Suͤß Waſſer findet man an ſolchem Ort gar langſam/ das meiſte Trinckwaſſer hat
man auß dem Meer/ vnd wird gereiniget durch den Sand/ durch welchen es lauffet. Jedoch iſt deßwegen
kein mangel an Waſſer: Dann bißweilen graben ſie fuͤnff Schritt von dem Meer/ bißweilen weiter dar-
von/ vnd finden ſuͤß Waſſer.

Lufft.

Die Lufft iſt gemeiniglich hell/ temperiret/ mittelmaͤſſig warm/ geſundt vnd bequem zu allen Ge-
waͤchſen vnd Fruͤchten/ alſo/ daß das jenige/ was in Engelland waͤchſet/ noch mehr allda waͤchſet vnd her-
Thier.auß kommet/ die Thier werden ſehr groß vnd ſtarck an ſolchem Ort/ alſo/ daß innerhalb zweyen Jahren
man ſo viel Huͤner vnd Haußvoͤgel gehabt/ daß mann jhrer nicht mehr geachtet/ vnnd darauff wild ſeyn
worden: Es hat auch viel Schweine vnnd vierfuͤſſige Thier: Es iſt gleichſam ſolches Land wie ein ſtaͤti-
ger Fruͤhling/ vnd das iſt die Vrſach/ daß etliche Gewaͤchß nicht recht fort woͤllen: Wiewol auch die Baͤu-
me jhre Blaͤtter fallen laſſen/ ſo bleiben doch andere Ding vnd Gewaͤchs gruͤne.

Groſſer v-
berfluß an
Frucht.

Die Frucht/ ſo in dieſem Land waͤchſet/ iſt wie die jenige/ ſo in den Morgenlaͤndiſchen Jndien wird

gefun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0225" n="200"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Von Bermuda oder Summers<lb/>
Jn&#x017F;ul.</hi><lb/>
Weil <hi rendition="#aq">Bermuda</hi> ein Schwe&#x017F;ter i&#x017F;t der Land&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Virginiæ</hi> vnnd New Engellands/<lb/>
vnd alle drey der Kron Engellandt vnderworffen/ auch jhren Vr&#x017F;prung vnnd<lb/>
pflantzung dannenhero haben/ als wollen wir allhier etwas darvon melden vnd<lb/>
&#x017F;chreiben.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>Von der Gelegenheit/ Natur vnd <hi rendition="#aq">Temperament Bermudæ.</hi></head><lb/>
            <note place="left">Wer am er<lb/>
&#x017F;ten die&#x017F;e<lb/>
Jn&#x017F;ul er-<lb/>
ku&#x0364;ndiget<lb/>
hat.</note>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As die&#x017F;e Jn&#x017F;ul anlanget/ &#x017F;o hat &#x017F;ie von Newem vnd zum Allerer&#x017F;ten er-</hi><lb/>
funden vnd erku&#x0364;ndiget Herr <hi rendition="#aq">Georg Summers,</hi> ein Engella&#x0364;nder vnnd Ritter/ vnd zwar<lb/>
im Jahr 1610. welcher auff dem Wege nach <hi rendition="#aq">Virginien</hi> einen Schiffbruch hat erlitten/<lb/>
vnd von die&#x017F;em Engella&#x0364;nder hat die Jn&#x017F;ul den Namen Summers Eyland biß auff den<lb/>
heutigen Tage. Dann wegen deß erlittenen gro&#x017F;&#x017F;en Schiffbruchs hat er ein gantzen Win-<lb/>
ter in &#x017F;olcher Jn&#x017F;ul verharren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd i&#x017F;t darnach in <hi rendition="#aq">Virginiam,</hi> vnd von dannen widerumb in Engel-<lb/>
landt/ gerey&#x017F;et/ vnd hat angezeiget/ wie es ein herrlicher nutzlicher vnd Fruchtbarer Ort &#x017F;eye/ derowegen<lb/>
dann der Ko&#x0364;nig in Engelland &#x017F;olche Jn&#x017F;ul in &#x017F;einen Schutz genommen/ vnnd durch offentliche Patenten<lb/>
den Kauffleuten erlaubet/ allda zu wohnen vnd &#x017F;olchen Ort je lenger je mehr zu erbawen: Darauff dann er-<lb/>
folgt/ daß alle Jahr viel Volck dahin ge&#x017F;chickt worden/ vnd wird nunmehr wol erbawet vnd bewohnet.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Jn&#x017F;ul ligt vnder dem 32. <hi rendition="#aq">Gradu</hi> in dem Abendla&#x0364;ndi&#x017F;chen Meer gegen Norden/ vnd hat bald e-<lb/><note place="left">Teuffels<lb/>
Jn&#x017F;ul.</note>ben &#x017F;olche gelegenheit als <hi rendition="#aq">Madera,</hi> vnd wird von den Schiffleuten die Teuffels Jn&#x017F;ul genennet/ wegen der<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en vnd &#x017F;chweren Gewitter/ &#x017F;o es allda gibet/ vnd vmb welcher willen man gar &#x017F;chwerlich kan hinein<lb/>
kommen: Dann man hat dafu&#x0364;r gehalten/ &#x017F;ie &#x017F;ey gantz vnbewohnt von Men&#x017F;chen/ vnd eine Wohnung der<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;ter: Es i&#x017F;t aber nicht nur eine eintzige Jn&#x017F;ul/ &#x017F;ondern vngefehr vff die Funfftzig/ doch &#x017F;eynd etli-<lb/>
che kleiner/ etliche auch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er vnd al&#x017F;o gegen einander vngleich: Die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te i&#x017F;t allezeit &#x017F;echtzig Engli&#x017F;che<lb/>
Meilen vngefehr lang/ die andere aber &#x017F;eyn kleiner/ vnd werden etliche gar nicht bewohnet/ weil &#x017F;ie &#x017F;o gar en-<lb/>
ge &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Jn&#x017F;uln &#x017F;eyn gleich wie eine runde Kugel formiret vnd gelegen/ vnd allenthalben mit Fel&#x017F;en<lb/>
vmbgeben/ derowegen dann &#x017F;ie auch wol verwahret &#x017F;eyn: Es &#x017F;eyn nur zwey o&#x0364;rter/ durch welche man in die<lb/>
Jn&#x017F;uln kan hinein kommen/ vnd &#x017F;olche wi&#x017F;&#x017F;en nicht alle/ &#x017F;ondern allein die Erfahrne&#x017F;te: Selbige aber &#x017F;eyn<lb/>
von den Engella&#x0364;ndern wol verwahret/ vnd hat darinnen einen feinen Hafen fu&#x0364;r die Ko&#x0364;nigliche <hi rendition="#fr">S</hi>chiffe:<lb/>
Wann das Wa&#x017F;&#x017F;er zuru&#x0364;ck vnd abfleu&#x017F;&#x017F;et/ kan man die gro&#x017F;&#x017F;e Steinfel&#x017F;e &#x017F;ehen/ wann es aber widerumb zu-<lb/>
fleu&#x017F;&#x017F;et/ werden &#x017F;ie doch nicht gantz bedecket/ dieweil das Wa&#x017F;&#x017F;er vber fu&#x0364;nff Schuh hoch nicht wird erhaben:<lb/>
Das Vfer i&#x017F;t gemeiniglich nichts anders als ein Fel&#x017F;en/ welches von der Sonn/ Wind vnd Wa&#x017F;&#x017F;ern wird<lb/>
verha&#x0364;rtet: <hi rendition="#fr">D</hi>ie Erde i&#x017F;t von vnder&#x017F;chiedlicher Farb vnd Natur: Dann &#x017F;ie &#x017F;iehet nicht gar wie Leymen/ auch<lb/>
nicht gar wie Sande: Etliche Erde i&#x017F;t roth vnd &#x017F;iehet wie Leymen: etliche weiß vnd i&#x017F;t dem Sand am glei-<lb/>
che&#x017F;ten/ die &#x017F;chwartze i&#x017F;t gut/ vnnd die &#x017F;chwartzbraune am aller fruchtbar&#x017F;ten/ zween oder drey Schuh<lb/>
vnder der Erden findet &#x017F;ich ein Erde/ &#x017F;o gantz weiß vnd hart i&#x017F;t/ vnd &#x017F;olche nennen &#x017F;ie einen Fel&#x017F;en: Jn &#x017F;ol-<lb/>
chem Erdreich haben die Ba&#x0364;ume jhre Wurtzeln &#x017F;ehr tieff &#x017F;tecken/ vnd haben auch darvon jhre Feuchtigkeit:<lb/>
Es i&#x017F;t aber doch kein rechter Fel&#x017F;en o&#x010F; Stein/ &#x017F;ondern weicher als Stein/ vnd ha&#x0364;rter als Kreiden/ &#x017F;chier gleich<lb/>
dem Biem&#x017F;tein/ i&#x017F;t gar &#x017F;chwa&#x0364;mmicht vnd hat viel Wa&#x017F;&#x017F;er in &#x017F;ich. Vnder &#x017F;olcher Erden findet man herna-<lb/><note place="left">Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er.</note>cher auch Leymen: Su&#x0364;ß Wa&#x017F;&#x017F;er findet man an &#x017F;olchem Ort gar lang&#x017F;am/ das mei&#x017F;te Trinckwa&#x017F;&#x017F;er hat<lb/>
man auß dem Meer/ vnd wird gereiniget durch den Sand/ durch welchen es lauffet. Jedoch i&#x017F;t deßwegen<lb/>
kein mangel an Wa&#x017F;&#x017F;er: Dann bißweilen graben &#x017F;ie fu&#x0364;nff Schritt von dem Meer/ bißweilen weiter dar-<lb/>
von/ vnd finden &#x017F;u&#x0364;ß Wa&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
            <note place="left">Lufft.</note>
            <p><hi rendition="#fr">D</hi>ie Lufft i&#x017F;t gemeiniglich hell/ temperiret/ mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig warm/ ge&#x017F;undt vnd bequem zu allen Ge-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;en vnd Fru&#x0364;chten/ al&#x017F;o/ daß das jenige/ was in Engelland wa&#x0364;ch&#x017F;et/ noch mehr allda wa&#x0364;ch&#x017F;et vnd her-<lb/><note place="left">Thier.</note>auß kommet/ die Thier werden &#x017F;ehr groß vnd &#x017F;tarck an &#x017F;olchem Ort/ al&#x017F;o/ daß innerhalb zweyen Jahren<lb/>
man &#x017F;o viel Hu&#x0364;ner vnd Haußvo&#x0364;gel gehabt/ daß mann jhrer nicht mehr geachtet/ vnnd darauff wild &#x017F;eyn<lb/>
worden: Es hat auch viel Schweine vnnd vierfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Thier: Es i&#x017F;t gleich&#x017F;am &#x017F;olches Land wie ein &#x017F;ta&#x0364;ti-<lb/>
ger Fru&#x0364;hling/ vnd das i&#x017F;t die Vr&#x017F;ach/ daß etliche Gewa&#x0364;chß nicht recht fort wo&#x0364;llen: Wiewol auch die Ba&#x0364;u-<lb/>
me jhre Bla&#x0364;tter fallen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o bleiben doch andere Ding vnd Gewa&#x0364;chs gru&#x0364;ne.</p><lb/>
            <note place="left">Gro&#x017F;&#x017F;er v-<lb/>
berfluß an<lb/>
Frucht.</note>
            <p>Die Frucht/ &#x017F;o in die&#x017F;em Land wa&#x0364;ch&#x017F;et/ i&#x017F;t wie die jenige/ &#x017F;o in den Morgenla&#x0364;ndi&#x017F;chen Jndien wird<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gefun-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0225] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil Von Bermuda oder Summers Jnſul. Weil Bermuda ein Schweſter iſt der Landſchafft Virginiæ vnnd New Engellands/ vnd alle drey der Kron Engellandt vnderworffen/ auch jhren Vrſprung vnnd pflantzung dannenhero haben/ als wollen wir allhier etwas darvon melden vnd ſchreiben. Von der Gelegenheit/ Natur vnd Temperament Bermudæ. WAs dieſe Jnſul anlanget/ ſo hat ſie von Newem vnd zum Allererſten er- funden vnd erkuͤndiget Herr Georg Summers, ein Engellaͤnder vnnd Ritter/ vnd zwar im Jahr 1610. welcher auff dem Wege nach Virginien einen Schiffbruch hat erlitten/ vnd von dieſem Engellaͤnder hat die Jnſul den Namen Summers Eyland biß auff den heutigen Tage. Dann wegen deß erlittenen groſſen Schiffbruchs hat er ein gantzen Win- ter in ſolcher Jnſul verharren muͤſſen/ vnd iſt darnach in Virginiam, vnd von dannen widerumb in Engel- landt/ gereyſet/ vnd hat angezeiget/ wie es ein herrlicher nutzlicher vnd Fruchtbarer Ort ſeye/ derowegen dann der Koͤnig in Engelland ſolche Jnſul in ſeinen Schutz genommen/ vnnd durch offentliche Patenten den Kauffleuten erlaubet/ allda zu wohnen vnd ſolchen Ort je lenger je mehr zu erbawen: Darauff dann er- folgt/ daß alle Jahr viel Volck dahin geſchickt worden/ vnd wird nunmehr wol erbawet vnd bewohnet. Dieſe Jnſul ligt vnder dem 32. Gradu in dem Abendlaͤndiſchen Meer gegen Norden/ vnd hat bald e- ben ſolche gelegenheit als Madera, vnd wird von den Schiffleuten die Teuffels Jnſul genennet/ wegen der groſſen vnd ſchweren Gewitter/ ſo es allda gibet/ vnd vmb welcher willen man gar ſchwerlich kan hinein kommen: Dann man hat dafuͤr gehalten/ ſie ſey gantz vnbewohnt von Menſchen/ vnd eine Wohnung der boͤſen Geiſter: Es iſt aber nicht nur eine eintzige Jnſul/ ſondern vngefehr vff die Funfftzig/ doch ſeynd etli- che kleiner/ etliche auch groͤſſer vnd alſo gegen einander vngleich: Die groͤſſeſte iſt allezeit ſechtzig Engliſche Meilen vngefehr lang/ die andere aber ſeyn kleiner/ vnd werden etliche gar nicht bewohnet/ weil ſie ſo gar en- ge ſeyn. Teuffels Jnſul. Dieſe Jnſuln ſeyn gleich wie eine runde Kugel formiret vnd gelegen/ vnd allenthalben mit Felſen vmbgeben/ derowegen dann ſie auch wol verwahret ſeyn: Es ſeyn nur zwey oͤrter/ durch welche man in die Jnſuln kan hinein kommen/ vnd ſolche wiſſen nicht alle/ ſondern allein die Erfahrneſte: Selbige aber ſeyn von den Engellaͤndern wol verwahret/ vnd hat darinnen einen feinen Hafen fuͤr die Koͤnigliche Schiffe: Wann das Waſſer zuruͤck vnd abfleuſſet/ kan man die groſſe Steinfelſe ſehen/ wann es aber widerumb zu- fleuſſet/ werden ſie doch nicht gantz bedecket/ dieweil das Waſſer vber fuͤnff Schuh hoch nicht wird erhaben: Das Vfer iſt gemeiniglich nichts anders als ein Felſen/ welches von der Sonn/ Wind vnd Waſſern wird verhaͤrtet: Die Erde iſt von vnderſchiedlicher Farb vnd Natur: Dann ſie ſiehet nicht gar wie Leymen/ auch nicht gar wie Sande: Etliche Erde iſt roth vnd ſiehet wie Leymen: etliche weiß vnd iſt dem Sand am glei- cheſten/ die ſchwartze iſt gut/ vnnd die ſchwartzbraune am aller fruchtbarſten/ zween oder drey Schuh vnder der Erden findet ſich ein Erde/ ſo gantz weiß vnd hart iſt/ vnd ſolche nennen ſie einen Felſen: Jn ſol- chem Erdreich haben die Baͤume jhre Wurtzeln ſehr tieff ſtecken/ vnd haben auch darvon jhre Feuchtigkeit: Es iſt aber doch kein rechter Felſen oď Stein/ ſondern weicher als Stein/ vnd haͤrter als Kreiden/ ſchier gleich dem Biemſtein/ iſt gar ſchwaͤmmicht vnd hat viel Waſſer in ſich. Vnder ſolcher Erden findet man herna- cher auch Leymen: Suͤß Waſſer findet man an ſolchem Ort gar langſam/ das meiſte Trinckwaſſer hat man auß dem Meer/ vnd wird gereiniget durch den Sand/ durch welchen es lauffet. Jedoch iſt deßwegen kein mangel an Waſſer: Dann bißweilen graben ſie fuͤnff Schritt von dem Meer/ bißweilen weiter dar- von/ vnd finden ſuͤß Waſſer. Suͤſſe Waſſer. Die Lufft iſt gemeiniglich hell/ temperiret/ mittelmaͤſſig warm/ geſundt vnd bequem zu allen Ge- waͤchſen vnd Fruͤchten/ alſo/ daß das jenige/ was in Engelland waͤchſet/ noch mehr allda waͤchſet vnd her- auß kommet/ die Thier werden ſehr groß vnd ſtarck an ſolchem Ort/ alſo/ daß innerhalb zweyen Jahren man ſo viel Huͤner vnd Haußvoͤgel gehabt/ daß mann jhrer nicht mehr geachtet/ vnnd darauff wild ſeyn worden: Es hat auch viel Schweine vnnd vierfuͤſſige Thier: Es iſt gleichſam ſolches Land wie ein ſtaͤti- ger Fruͤhling/ vnd das iſt die Vrſach/ daß etliche Gewaͤchß nicht recht fort woͤllen: Wiewol auch die Baͤu- me jhre Blaͤtter fallen laſſen/ ſo bleiben doch andere Ding vnd Gewaͤchs gruͤne. Thier. Die Frucht/ ſo in dieſem Land waͤchſet/ iſt wie die jenige/ ſo in den Morgenlaͤndiſchen Jndien wird gefun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/225
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/225>, abgerufen am 18.02.2019.