Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Erfindung derselben durch vnderschiedliche Schiffart.

Jn diesen orten des Meers zwischen S. Vincent vnd Spiritu Sancto, findet man am alle[r]meistenWalfisch
zwischen
S. Viceat
vnd Spiritu
Sancto.

Wallfisch/ welche den mittelmässigen Schiffen grossen schaden thun/ dann so dieselbigen von einer Pforten
zur andern fahren wollen/ kommen diese Wallfisch mit hauffen/ streitten wider einander/ so nun die Schiff
darzwischen gerathen/ werden sie mit Leut vnd Gut ertrenckt/ die Wallfisch sprützen für vnnd für Wasser
auß jhrem Rachen/ vnd so viel auff einmahl/ als in ein gut Fränckisch Faß gehet/ wers vorhin nicht gese-
hen hat/ meinet/ es sey ein Steinhauffen bey eina[n]der.

So thun auch die grossen Schaubhutfisch den Schiffen grossen schaden/ dann so kein Wind vor-Schaub-
hut fisch
werden mit
Fässern ab-
gewiesen.

handen/ vnd die Schiff still ligen müssen/ so kömpt dieser Fisch mit solchem gewaltigen stoß an die Schiff/
daß es alles erbidmet vnd erzittert/ als dann muß man von stundt an ein ledig Faß oder zwey ins Meer werf-
fen/ Jn deß nun der Fisch mit den Fässern spielet/ so verlest er das Schiff/ so seynd die Fisch/ so man
Schwerdtmesser/ Jtem/ so man die S[e]gefisch nennet/ vnd andern grossen Fischen viel schaden thun/ d[r]o-
ben auch beschrieben. Es ist lustig zu sehen/ wann diese Fisch mit einander kämpffen/ vnd wie die bösen PfeidFisch-
kampff.

ein ander anfallen/ Wann sie aber solches thun/ pfleget gemeiniglich ein groß Vngewitter darauff zuer-
folgen.

Daß wir nun vollends die Schiffart vollenden/ so segelten sie fortan vier Monat an einander/ vnnd
kamen zu der Jnsul Terzera/ gehö[r]et dem König in Portugal/ allda verblieben sie zween Tag/ vnnd nach
dem sie das Schiff mit Brodt/ Fleisch/ Wasser vnnd anderer Notturfft widerumb versehen/ kamen sie in
vierzehen Tagen/ nemblich den dreissigsten Septembris/ Anno 1553. vollendt zu Lissabona an/ daselbst stur-
ben Vlrich Schmiden zween Jndianer/ vnd kam er hernach auff der Post in sechs Tagen zwo vnd siebent-
zig Meil zu Seuilla an/ reisete folgendts nach Kalles/ vnd von dannen widerumb nach Antorff/ daher er
außgezogen/ gieng jhm aber alle sein Gut/ so er auß America mit gebracht/ in einem andern Schiff/ durch
Fah[r]lessigkeit eines Schiffers/ durch Schiffbruch zu grund/ vnd hatte also diese achtzchen. Jahr vmb sonst
gedienet.



Schiffart Johann Staden/ von Homburg auß Hessen/
in Brasiliam.

ANno 1547. zog Hans Staden von Homburg in Hessen/ von Bremen auß/ in willens die neweHans Sta-
dens Capi-
tän Pin-
tado.

Welt zu beschawen/ vnd kam zu Campen auff ein Schiff/ so nach Portugal daselbst Saltz zu holen/
abfuhr/ vnd nach vier Wochen zu Lissabona ankam/ Als aber daselbst des Königes Schiff schon
verseumet/ bate er seinen Wirt/ jhm auff ein anders zuverhelffen/ welcher jhn vnlangst hernach auff ein
Schiff brachte/ das nach Brasilien vmb Kauffmann schafft vnd anderer vrsachen willen abzufahren/ vor-
habens/ hieß desselbigen Capitän Pintado/ vnd fuhren mit jhm ab zween andere Teutschen/ deren Namen
waren Hans von Bruchhausen vnd Heinrich Brand von Bremen.

Als nun das Schiff mit Proviant/ Kriegsrüstung vnd andern nothwendigen dingen versehen/ segel-Jnsul Eil-
gade Ma-
dera.

ten sie noch mit einem kleinen Schifflein auch dem Capitän zuständig/ von Lissebon/ vnnd kamen erstmals
in ein Jnsul Jlga de Madera/ welche an Wein vnd Zucker fruchtbar/ vnd dem König in Portugal gehö-
rig/ an/ vnd daselbst bey der Stat Funtschalnal men sie mehr Victualia in das Schiff/ vnnd schifften inStatt
Fundschal.
Cape de
Gel.

Barbarien/ nach der Statt Capode Gel genandt/ welche ehemals dem König in Portugal auch zugehört/
aber von dem weissen Mohren König Schiriffi/ widerumb erobert worden. Bey selbiger Statt vermein-
ten sie etliche Schiff zuerobern/ so die Vnchristen verkaufften/ welches sie dann in Befelch hatten. Wie sie
nun daselbsten angeländet/ wurden sie von den Castilianischen Fischern berichtet/ daß bey der Statt derglei-
chen Schiff anzutreffen weren.

Jn dem sie nun der Statt näheten/ begegnet jhnen auß dem Hafen ein Schiff mit Zucker/ Mandeln/Erobern
ein Schiff.

Datteln/ Bocksheuten/ Arabischem Gummi vnd anderm wol beladen/ welches sie eroberten/ das Volck a-
ber/ so darauff war/ entran mit einem Bott. Sie wurden auch am Land eines Botts gewahr/ den holeten
sie auch/ vnd wurden die weissen Mohren/ so starck angeritten kamen/ vnd es zuverthädigen vorhatten/ mit
den groben Stücken zu ruck gehalten.

Nach eroberter Beut/ schickte der Capitän das kleine Schiff zu rück nach Lissebona/ bey dem König
zuvernehmen/ wie man sich damit verhalten solte/ weil solch Gut den Valentianischen vnnd Castiliani-
schen Kauffleuthen zugehörete. Darauff bekam er vom König die Antwort/ daß er die Beut in der Jnseln
lassen/ vnd mit der Schiffahrt fortfahren solte/ mitler weil wolte er sich deßwegen gründlicher erkündigen.

Schiffen
nach Bra-
silien.

Also segelten sie von der Jnsel in Brasilien ab/ hatten dieselbige Nacht ein grossen Sturmwind.
Vnd als sie 400. Meil von Barbarien abgefahren/ kamen mancherley Art/ wie auch fliegende Fisch an
das Schiff/ die sie mit Angelhacken fiengen. Darnach kamen sie in die Höhe der AEquinoctial Linien/Grosse
Sturm-
wind vnd

vnd litten grosse Hitz/ dann die Sonn stund am Mittag recht vber jhnen/ hatten etliche Tage an einan-

der
C c ij
Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche Schiffart.

Jn dieſen orten des Meers zwiſchen S. Vincent vnd Spiritu Sancto, findet man am alle[r]meiſtenWalfiſch
zwiſchen
S. Viceat
vnd Spiritu
Sancto.

Wallfiſch/ welche den mittelmaͤſſigen Schiffen groſſen ſchaden thun/ dann ſo dieſelbigen von einer Pforten
zur andern fahren wollen/ kommen dieſe Wallfiſch mit hauffen/ ſtreitten wider einander/ ſo nun die Schiff
darzwiſchen gerathen/ werden ſie mit Leut vnd Gut ertrenckt/ die Wallfiſch ſpruͤtzen fuͤr vnnd fuͤr Waſſer
auß jhrem Rachen/ vnd ſo viel auff einmahl/ als in ein gut Fraͤnckiſch Faß gehet/ wers vorhin nicht geſe-
hen hat/ meinet/ es ſey ein Steinhauffen bey eina[n]der.

So thun auch die groſſen Schaubhutfiſch den Schiffen groſſen ſchaden/ dann ſo kein Wind vor-Schaub-
hut fiſch
werden mit
Faͤſſern ab-
gewieſen.

handen/ vnd die Schiff ſtill ligen muͤſſen/ ſo koͤmpt dieſer Fiſch mit ſolchem gewaltigen ſtoß an die Schiff/
daß es alles erbidmet vnd erzittert/ als dann muß man von ſtundt an ein ledig Faß oder zwey ins Meer werf-
fen/ Jn deß nun der Fiſch mit den Faͤſſern ſpielet/ ſo verleſt er das Schiff/ ſo ſeynd die Fiſch/ ſo man
Schwerdtmeſſer/ Jtem/ ſo man die S[e]gefiſch nennet/ vnd andern groſſen Fiſchen viel ſchaden thun/ d[r]o-
ben auch beſchrieben. Es iſt luſtig zu ſehen/ wann dieſe Fiſch mit einander kaͤmpffen/ vnd wie die boͤſen PfeidFiſch-
kampff.

ein ander anfallen/ Wann ſie aber ſolches thun/ pfleget gemeiniglich ein groß Vngewitter darauff zuer-
folgen.

Daß wir nun vollends die Schiffart vollenden/ ſo ſegelten ſie fortan vier Monat an einander/ vnnd
kamen zu der Jnſul Terzera/ gehoͤ[r]et dem Koͤnig in Portugal/ allda verblieben ſie zween Tag/ vnnd nach
dem ſie das Schiff mit Brodt/ Fleiſch/ Waſſer vnnd anderer Notturfft widerumb verſehen/ kamen ſie in
vierzehen Tagen/ nemblich den dreiſſigſten Septembris/ Anno 1553. vollendt zu Liſſabona an/ daſelbſt ſtur-
ben Vlrich Schmiden zween Jndianer/ vnd kam er hernach auff der Poſt in ſechs Tagen zwo vnd ſiebent-
zig Meil zu Seuilla an/ reiſete folgendts nach Kalles/ vnd von dannen widerumb nach Antorff/ daher er
außgezogen/ gieng jhm aber alle ſein Gut/ ſo er auß America mit gebracht/ in einem andern Schiff/ durch
Fah[r]leſſigkeit eines Schiffers/ durch Schiffbruch zu grund/ vnd hatte alſo dieſe achtzchen. Jahr vmb ſonſt
gedienet.



Schiffart Johann Staden/ von Homburg auß Heſſen/
in Braſiliam.

ANno 1547. zog Hans Staden von Homburg in Heſſen/ von Bremen auß/ in willens die neweHans Sta-
dens Capi-
taͤn Pin-
tado.

Welt zu beſchawen/ vnd kam zu Campen auff ein Schiff/ ſo nach Portugal daſelbſt Saltz zu holen/
abfuhr/ vnd nach vier Wochen zu Liſſabona ankam/ Als aber daſelbſt des Koͤniges Schiff ſchon
verſeumet/ bate er ſeinen Wirt/ jhm auff ein anders zuverhelffen/ welcher jhn vnlangſt hernach auff ein
Schiff brachte/ das nach Braſilien vmb Kauffmann ſchafft vnd anderer vrſachen willen abzufahren/ vor-
habens/ hieß deſſelbigen Capitaͤn Pintado/ vnd fuhren mit jhm ab zween andere Teutſchen/ deren Namen
waren Hans von Bruchhauſen vnd Heinrich Brand von Bremen.

Als nun das Schiff mit Proviant/ Kriegsruͤſtung vnd andern nothwendigen dingen verſehen/ ſegel-Jnſul Eil-
gade Ma-
dera.

ten ſie noch mit einem kleinen Schifflein auch dem Capitaͤn zuſtaͤndig/ von Liſſebon/ vnnd kamen erſtmals
in ein Jnſul Jlga de Madera/ welche an Wein vnd Zucker fruchtbar/ vnd dem Koͤnig in Portugal gehoͤ-
rig/ an/ vnd daſelbſt bey der Stat Funtſchalnal men ſie mehr Victualia in das Schiff/ vnnd ſchifften inStatt
Fundſchal.
Cape de
Gel.

Barbarien/ nach der Statt Capode Gel genandt/ welche ehemals dem Koͤnig in Portugal auch zugehoͤrt/
aber von dem weiſſen Mohren Koͤnig Schiriffi/ widerumb erobert worden. Bey ſelbiger Statt vermein-
ten ſie etliche Schiff zuerobern/ ſo die Vnchriſten verkaufften/ welches ſie dann in Befelch hatten. Wie ſie
nun daſelbſten angelaͤndet/ wurden ſie von den Caſtilianiſchen Fiſchern berichtet/ daß bey der Statt derglei-
chen Schiff anzutreffen weren.

Jn dem ſie nun der Statt naͤheten/ begegnet jhnen auß dem Hafen ein Schiff mit Zucker/ Mandeln/Erobern
ein Schiff.

Datteln/ Bocksheuten/ Arabiſchem Gummi vnd anderm wol beladen/ welches ſie eroberten/ das Volck a-
ber/ ſo darauff war/ entran mit einem Bott. Sie wurden auch am Land eines Botts gewahr/ den holeten
ſie auch/ vnd wurden die weiſſen Mohren/ ſo ſtarck angeritten kamen/ vnd es zuverthaͤdigen vorhatten/ mit
den groben Stuͤcken zu ruck gehalten.

Nach eroberter Beut/ ſchickte der Capitaͤn das kleine Schiff zu ruͤck nach Liſſebona/ bey dem Koͤnig
zuvernehmen/ wie man ſich damit verhalten ſolte/ weil ſolch Gut den Valentianiſchen vnnd Caſtiliani-
ſchen Kauffleuthen zugehoͤrete. Darauff bekam er vom Koͤnig die Antwort/ daß er die Beut in der Jnſeln
laſſen/ vnd mit der Schiffahrt fortfahren ſolte/ mitler weil wolte er ſich deßwegen gruͤndlicher erkuͤndigen.

Schiffen
nach Bra-
ſilien.

Alſo ſegelten ſie von der Jnſel in Braſilien ab/ hatten dieſelbige Nacht ein groſſen Sturmwind.
Vnd als ſie 400. Meil von Barbarien abgefahren/ kamen mancherley Art/ wie auch fliegende Fiſch an
das Schiff/ die ſie mit Angelhacken fiengen. Darnach kamen ſie in die Hoͤhe der Æquinoctial Linien/Groſſe
Sturm-
wind vnd

vnd litten groſſe Hitz/ dann die Sonn ſtund am Mittag recht vber jhnen/ hatten etliche Tage an einan-

der
C c ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0328" n="303"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Erfindung der&#x017F;elben durch vnder&#x017F;chiedliche Schiffart.</hi> </fw><lb/>
          <p>Jn die&#x017F;en orten des Meers zwi&#x017F;chen S. Vincent vnd <hi rendition="#aq">Spiritu Sancto,</hi> findet man am alle<supplied>r</supplied>mei&#x017F;ten<note place="right">Walfi&#x017F;ch<lb/>
zwi&#x017F;chen<lb/>
S. Viceat<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Spiritu<lb/>
Sancto.</hi></note><lb/>
Wallfi&#x017F;ch/ welche den mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Schiffen gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chaden thun/ dann &#x017F;o die&#x017F;elbigen von einer Pforten<lb/>
zur andern fahren wollen/ kommen die&#x017F;e Wallfi&#x017F;ch mit hauffen/ &#x017F;treitten wider einander/ &#x017F;o nun die Schiff<lb/>
darzwi&#x017F;chen gerathen/ werden &#x017F;ie mit Leut vnd Gut ertrenckt/ die Wallfi&#x017F;ch &#x017F;pru&#x0364;tzen fu&#x0364;r vnnd fu&#x0364;r Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
auß jhrem Rachen/ vnd &#x017F;o viel auff einmahl/ als in ein gut <hi rendition="#fr">F</hi>ra&#x0364;ncki&#x017F;ch <hi rendition="#fr">F</hi>aß gehet/ wers vorhin nicht ge&#x017F;e-<lb/>
hen hat/ meinet/ es &#x017F;ey ein Steinhauffen bey eina<supplied>n</supplied>der.</p><lb/>
          <p>So thun auch die gro&#x017F;&#x017F;en Schaubhutfi&#x017F;ch den Schiffen gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chaden/ dann &#x017F;o kein Wind vor-<note place="right">Schaub-<lb/>
hut fi&#x017F;ch<lb/>
werden mit<lb/>
Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern ab-<lb/>
gewie&#x017F;en.</note><lb/>
handen/ vnd die Schiff &#x017F;till ligen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o ko&#x0364;mpt die&#x017F;er <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;ch mit &#x017F;olchem gewaltigen &#x017F;toß an die Schiff/<lb/>
daß es alles erbidmet vnd erzittert/ als dann muß man von &#x017F;tundt an ein ledig Faß oder zwey ins <hi rendition="#fr">M</hi>eer werf-<lb/>
fen/ Jn deß nun der <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;ch mit den <hi rendition="#fr">F</hi>a&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;pielet/ &#x017F;o verle&#x017F;t er das Schiff/ &#x017F;o &#x017F;eynd die Fi&#x017F;ch/ &#x017F;o man<lb/>
Schwerdtme&#x017F;&#x017F;er/ Jtem/ &#x017F;o man die S<supplied>e</supplied>gefi&#x017F;ch nennet/ vnd andern gro&#x017F;&#x017F;en Fi&#x017F;chen viel &#x017F;chaden thun/ d<supplied>r</supplied>o-<lb/>
ben auch be&#x017F;chrieben. Es i&#x017F;t lu&#x017F;tig zu &#x017F;ehen/ wann die&#x017F;e Fi&#x017F;ch mit einander ka&#x0364;mpffen/ vnd wie die bo&#x0364;&#x017F;en Pfeid<note place="right">Fi&#x017F;ch-<lb/>
kampff.</note><lb/>
ein ander anfallen/ Wann &#x017F;ie aber &#x017F;olches thun/ pfleget gemeiniglich ein groß Vngewitter darauff zuer-<lb/>
folgen.</p><lb/>
          <p>Daß wir nun vollends die Schiffart vollenden/ &#x017F;o &#x017F;egelten &#x017F;ie fortan vier Monat an einander/ vnnd<lb/>
kamen zu der Jn&#x017F;ul Terzera/ geho&#x0364;<supplied>r</supplied>et dem <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig in Portugal/ allda verblieben &#x017F;ie zween Tag/ vnnd nach<lb/>
dem &#x017F;ie das Schiff mit Brodt/ Flei&#x017F;ch/ Wa&#x017F;&#x017F;er vnnd anderer Notturfft widerumb ver&#x017F;ehen/ kamen &#x017F;ie in<lb/>
vierzehen Tagen/ nemblich den drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;ten Septembris/ Anno 1553. vollendt zu Li&#x017F;&#x017F;abona an/ da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;tur-<lb/>
ben Vlrich Schmiden zween Jndianer/ vnd kam er hernach auff der Po&#x017F;t in &#x017F;echs Tagen zwo vnd &#x017F;iebent-<lb/>
zig Meil zu Seuilla an/ rei&#x017F;ete folgendts nach <hi rendition="#fr">K</hi>alles/ vnd von dannen widerumb nach Antorff/ daher er<lb/>
außgezogen/ gieng jhm aber alle &#x017F;ein Gut/ &#x017F;o er auß America mit gebracht/ in einem andern Schiff/ durch<lb/>
Fah<supplied>r</supplied>le&#x017F;&#x017F;igkeit eines Schiffers/ durch Schiffbruch zu grund/ vnd hatte al&#x017F;o die&#x017F;e achtzchen. Jahr vmb &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
gedienet.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Schiffart Johann Staden/ von Homburg auß He&#x017F;&#x017F;en/</hi><lb/> <hi rendition="#b">in Bra&#x017F;iliam.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Nno 1547. zog Hans Staden von Homburg in He&#x017F;&#x017F;en/ von Bremen auß/ in willens die newe<note place="right">Hans Sta-<lb/>
dens Capi-<lb/>
ta&#x0364;n Pin-<lb/>
tado.</note><lb/>
Welt zu be&#x017F;chawen/ vnd kam zu Campen auff ein Schiff/ &#x017F;o nach Portugal da&#x017F;elb&#x017F;t Saltz zu holen/<lb/>
abfuhr/ vnd nach vier Wochen zu Li&#x017F;&#x017F;abona ankam/ Als aber da&#x017F;elb&#x017F;t des Ko&#x0364;niges Schiff &#x017F;chon<lb/>
ver&#x017F;eumet/ bate er &#x017F;einen Wirt/ jhm auff ein anders zuverhelffen/ welcher jhn vnlang&#x017F;t hernach auff ein<lb/>
Schiff brachte/ das nach Bra&#x017F;ilien vmb <hi rendition="#fr">K</hi>auffmann &#x017F;chafft vnd anderer vr&#x017F;achen willen abzufahren/ vor-<lb/>
habens/ hieß de&#x017F;&#x017F;elbigen Capita&#x0364;n Pintado/ vnd fuhren mit jhm ab zween andere <hi rendition="#fr">T</hi>eut&#x017F;chen/ deren Namen<lb/>
waren Hans von Bruchhau&#x017F;en vnd Heinrich Brand von Bremen.</p><lb/>
          <p>Als nun das Schiff mit Proviant/ <hi rendition="#fr">K</hi>riegsru&#x0364;&#x017F;tung vnd andern nothwendigen dingen ver&#x017F;ehen/ &#x017F;egel-<note place="right">Jn&#x017F;ul Eil-<lb/>
gade Ma-<lb/>
dera.</note><lb/>
ten &#x017F;ie noch mit einem kleinen <hi rendition="#fr">S</hi>chifflein auch dem Capita&#x0364;n zu&#x017F;ta&#x0364;ndig/ von Li&#x017F;&#x017F;ebon/ vnnd kamen er&#x017F;tmals<lb/>
in ein Jn&#x017F;ul Jlga de Madera/ welche an Wein vnd Zucker fruchtbar/ vnd dem <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig in Portugal geho&#x0364;-<lb/>
rig/ an/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;t bey der Stat Funt&#x017F;chalnal men &#x017F;ie mehr Victualia in das Schiff/ vnnd &#x017F;chifften in<note place="right">Statt<lb/>
Fund&#x017F;chal.<lb/>
Cape de<lb/>
Gel.</note><lb/>
Barbarien/ nach der Statt Capode Gel genandt/ welche ehemals dem <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig in Portugal auch zugeho&#x0364;rt/<lb/>
aber von dem wei&#x017F;&#x017F;en Mohren <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig Schiriffi/ widerumb erobert worden. Bey &#x017F;elbiger Statt vermein-<lb/>
ten &#x017F;ie etliche Schiff zuerobern/ &#x017F;o die Vnchri&#x017F;ten verkaufften/ welches &#x017F;ie dann in Befelch hatten. Wie &#x017F;ie<lb/>
nun da&#x017F;elb&#x017F;ten angela&#x0364;ndet/ wurden &#x017F;ie von den Ca&#x017F;tiliani&#x017F;chen <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;chern berichtet/ daß bey der Statt derglei-<lb/>
chen Schiff anzutreffen weren.</p><lb/>
          <p>Jn dem &#x017F;ie nun der Statt na&#x0364;heten/ begegnet jhnen auß dem Hafen ein Schiff mit Zucker/ Mandeln/<note place="right">Erobern<lb/>
ein Schiff.</note><lb/>
Datteln/ Bocksheuten/ Arabi&#x017F;chem Gummi vnd anderm wol beladen/ welches &#x017F;ie eroberten/ das Volck a-<lb/>
ber/ &#x017F;o darauff war/ entran mit einem Bott. Sie wurden auch am Land eines Botts gewahr/ den holeten<lb/>
&#x017F;ie auch/ vnd wurden die wei&#x017F;&#x017F;en Mohren/ &#x017F;o &#x017F;tarck angeritten kamen/ vnd es zuvertha&#x0364;digen vorhatten/ mit<lb/>
den groben Stu&#x0364;cken zu ruck gehalten.</p><lb/>
          <p>Nach eroberter Beut/ &#x017F;chickte der Capita&#x0364;n das kleine Schiff zu ru&#x0364;ck nach Li&#x017F;&#x017F;ebona/ bey dem Ko&#x0364;nig<lb/>
zuvernehmen/ wie man &#x017F;ich damit verhalten &#x017F;olte/ weil &#x017F;olch Gut den Valentiani&#x017F;chen vnnd Ca&#x017F;tiliani-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#fr">K</hi>auffleuthen zugeho&#x0364;rete. Darauff bekam er vom Ko&#x0364;nig die Antwort/ daß er die Beut in der Jn&#x017F;eln<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ vnd mit der Schiffahrt fortfahren &#x017F;olte/ mitler weil wolte er &#x017F;ich deßwegen gru&#x0364;ndlicher erku&#x0364;ndigen.</p>
          <note place="right">Schiffen<lb/>
nach Bra-<lb/>
&#x017F;ilien.</note><lb/>
          <p>Al&#x017F;o &#x017F;egelten &#x017F;ie von der Jn&#x017F;el in Bra&#x017F;ilien ab/ hatten die&#x017F;elbige Nacht ein gro&#x017F;&#x017F;en Sturmwind.<lb/>
Vnd als &#x017F;ie 400. Meil von Barbarien abgefahren/ kamen mancherley Art/ wie auch fliegende <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;ch an<lb/>
das Schiff/ die &#x017F;ie mit Angelhacken fiengen. Darnach kamen &#x017F;ie in die Ho&#x0364;he der <hi rendition="#aq">Æquinoctial</hi> Linien/<note place="right">Gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Sturm-<lb/>
wind vnd</note><lb/>
vnd litten gro&#x017F;&#x017F;e Hitz/ dann die Sonn &#x017F;tund am Mittag recht vber jhnen/ hatten etliche Tage an einan-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c ij</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[303/0328] Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche Schiffart. Jn dieſen orten des Meers zwiſchen S. Vincent vnd Spiritu Sancto, findet man am allermeiſten Wallfiſch/ welche den mittelmaͤſſigen Schiffen groſſen ſchaden thun/ dann ſo dieſelbigen von einer Pforten zur andern fahren wollen/ kommen dieſe Wallfiſch mit hauffen/ ſtreitten wider einander/ ſo nun die Schiff darzwiſchen gerathen/ werden ſie mit Leut vnd Gut ertrenckt/ die Wallfiſch ſpruͤtzen fuͤr vnnd fuͤr Waſſer auß jhrem Rachen/ vnd ſo viel auff einmahl/ als in ein gut Fraͤnckiſch Faß gehet/ wers vorhin nicht geſe- hen hat/ meinet/ es ſey ein Steinhauffen bey einander. Walfiſch zwiſchen S. Viceat vnd Spiritu Sancto. So thun auch die groſſen Schaubhutfiſch den Schiffen groſſen ſchaden/ dann ſo kein Wind vor- handen/ vnd die Schiff ſtill ligen muͤſſen/ ſo koͤmpt dieſer Fiſch mit ſolchem gewaltigen ſtoß an die Schiff/ daß es alles erbidmet vnd erzittert/ als dann muß man von ſtundt an ein ledig Faß oder zwey ins Meer werf- fen/ Jn deß nun der Fiſch mit den Faͤſſern ſpielet/ ſo verleſt er das Schiff/ ſo ſeynd die Fiſch/ ſo man Schwerdtmeſſer/ Jtem/ ſo man die Segefiſch nennet/ vnd andern groſſen Fiſchen viel ſchaden thun/ dro- ben auch beſchrieben. Es iſt luſtig zu ſehen/ wann dieſe Fiſch mit einander kaͤmpffen/ vnd wie die boͤſen Pfeid ein ander anfallen/ Wann ſie aber ſolches thun/ pfleget gemeiniglich ein groß Vngewitter darauff zuer- folgen. Schaub- hut fiſch werden mit Faͤſſern ab- gewieſen. Fiſch- kampff. Daß wir nun vollends die Schiffart vollenden/ ſo ſegelten ſie fortan vier Monat an einander/ vnnd kamen zu der Jnſul Terzera/ gehoͤret dem Koͤnig in Portugal/ allda verblieben ſie zween Tag/ vnnd nach dem ſie das Schiff mit Brodt/ Fleiſch/ Waſſer vnnd anderer Notturfft widerumb verſehen/ kamen ſie in vierzehen Tagen/ nemblich den dreiſſigſten Septembris/ Anno 1553. vollendt zu Liſſabona an/ daſelbſt ſtur- ben Vlrich Schmiden zween Jndianer/ vnd kam er hernach auff der Poſt in ſechs Tagen zwo vnd ſiebent- zig Meil zu Seuilla an/ reiſete folgendts nach Kalles/ vnd von dannen widerumb nach Antorff/ daher er außgezogen/ gieng jhm aber alle ſein Gut/ ſo er auß America mit gebracht/ in einem andern Schiff/ durch Fahrleſſigkeit eines Schiffers/ durch Schiffbruch zu grund/ vnd hatte alſo dieſe achtzchen. Jahr vmb ſonſt gedienet. Schiffart Johann Staden/ von Homburg auß Heſſen/ in Braſiliam. ANno 1547. zog Hans Staden von Homburg in Heſſen/ von Bremen auß/ in willens die newe Welt zu beſchawen/ vnd kam zu Campen auff ein Schiff/ ſo nach Portugal daſelbſt Saltz zu holen/ abfuhr/ vnd nach vier Wochen zu Liſſabona ankam/ Als aber daſelbſt des Koͤniges Schiff ſchon verſeumet/ bate er ſeinen Wirt/ jhm auff ein anders zuverhelffen/ welcher jhn vnlangſt hernach auff ein Schiff brachte/ das nach Braſilien vmb Kauffmann ſchafft vnd anderer vrſachen willen abzufahren/ vor- habens/ hieß deſſelbigen Capitaͤn Pintado/ vnd fuhren mit jhm ab zween andere Teutſchen/ deren Namen waren Hans von Bruchhauſen vnd Heinrich Brand von Bremen. Hans Sta- dens Capi- taͤn Pin- tado. Als nun das Schiff mit Proviant/ Kriegsruͤſtung vnd andern nothwendigen dingen verſehen/ ſegel- ten ſie noch mit einem kleinen Schifflein auch dem Capitaͤn zuſtaͤndig/ von Liſſebon/ vnnd kamen erſtmals in ein Jnſul Jlga de Madera/ welche an Wein vnd Zucker fruchtbar/ vnd dem Koͤnig in Portugal gehoͤ- rig/ an/ vnd daſelbſt bey der Stat Funtſchalnal men ſie mehr Victualia in das Schiff/ vnnd ſchifften in Barbarien/ nach der Statt Capode Gel genandt/ welche ehemals dem Koͤnig in Portugal auch zugehoͤrt/ aber von dem weiſſen Mohren Koͤnig Schiriffi/ widerumb erobert worden. Bey ſelbiger Statt vermein- ten ſie etliche Schiff zuerobern/ ſo die Vnchriſten verkaufften/ welches ſie dann in Befelch hatten. Wie ſie nun daſelbſten angelaͤndet/ wurden ſie von den Caſtilianiſchen Fiſchern berichtet/ daß bey der Statt derglei- chen Schiff anzutreffen weren. Jnſul Eil- gade Ma- dera. Statt Fundſchal. Cape de Gel. Jn dem ſie nun der Statt naͤheten/ begegnet jhnen auß dem Hafen ein Schiff mit Zucker/ Mandeln/ Datteln/ Bocksheuten/ Arabiſchem Gummi vnd anderm wol beladen/ welches ſie eroberten/ das Volck a- ber/ ſo darauff war/ entran mit einem Bott. Sie wurden auch am Land eines Botts gewahr/ den holeten ſie auch/ vnd wurden die weiſſen Mohren/ ſo ſtarck angeritten kamen/ vnd es zuverthaͤdigen vorhatten/ mit den groben Stuͤcken zu ruck gehalten. Erobern ein Schiff. Nach eroberter Beut/ ſchickte der Capitaͤn das kleine Schiff zu ruͤck nach Liſſebona/ bey dem Koͤnig zuvernehmen/ wie man ſich damit verhalten ſolte/ weil ſolch Gut den Valentianiſchen vnnd Caſtiliani- ſchen Kauffleuthen zugehoͤrete. Darauff bekam er vom Koͤnig die Antwort/ daß er die Beut in der Jnſeln laſſen/ vnd mit der Schiffahrt fortfahren ſolte/ mitler weil wolte er ſich deßwegen gruͤndlicher erkuͤndigen. Alſo ſegelten ſie von der Jnſel in Braſilien ab/ hatten dieſelbige Nacht ein groſſen Sturmwind. Vnd als ſie 400. Meil von Barbarien abgefahren/ kamen mancherley Art/ wie auch fliegende Fiſch an das Schiff/ die ſie mit Angelhacken fiengen. Darnach kamen ſie in die Hoͤhe der Æquinoctial Linien/ vnd litten groſſe Hitz/ dann die Sonn ſtund am Mittag recht vber jhnen/ hatten etliche Tage an einan- der Groſſe Sturm- wind vnd C c ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/328
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 303. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/328>, abgerufen am 04.08.2020.