Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Ander Theil
den wird
erlediget.
werth von Messern/ Exten/ Spiegeln vnd Kämmen/ damit zog er widerumb ans Land nach seiner Woh-
nung/ Also halff Gott der Allmächtige Hans Staden auß der Tyrannen Gewalt/ darvmb er auch jm
höchlich Lob vnd Danck saget.

Hans Sta-
de kömpt
noch in ein
grösser Vn-
glück.

Da nun Hans Stade vermeinet/ er were nun allem Vnglück entgangen/ kam jhm bey nahe ein är-
gers zuhanden/ dann als sie das Schiff genant Catharina von Wattavilla zur Abfart rüsteten/ kam ein
Portugalesisch Schifflein auß dem Hafen gefahren/ welches mit einer art Wilden/ so jhre Freunde wa-
ren/ gekauffschlagt hat/ Nun aber die Portugaleser vnd Frantzosen tödtliche Feind seynd/ also schickte den
Capitän ein Bott mit Frantzosen vnd Geschütz wider die Portugaleser/ vnd namen sie Hans Staden
mit/ daß er mit jhnen reden wolte/ sie solten sich auffgeben. Aber da sie das Schifflein anfielen/ wurden sie
von den Portugalesern abgeschlagen/ vnd etliche Frantzosen erschossen/ etliche verwundet/ vnd wurd
Hans Stade auch biß auff den Todt verwundet/ viel härter als der Lebendigen verwundten keiner/ da ba[t]
Warvmb
Hans Sta-
de zu leben
gebeten.
er Gott höchlich/ dieweil er jhm auß der Tyrannen Hand geholffen hette/ er wolte jhn doch beym Le-
ben erhalten/ daß er möchte in der Christen Land kommen/ vnd seine jhm erzeigte Wolthaten vnd Wunder
auch andern Leuten verkündigen/ diß demütig Gebet erhörete Gott/ vnd kam wider zu vollkommener Ge-
sundheit.

Also giengen sie Anno 1554. den letzten Octobris in dem Hafen Rio de Jenero zu segel/ vnd fuhren wi-
der nach Franckreich/ kamen in vier Monaten an kein Land/ fiengen in zwischen viel Meerschwein vnd an-
dere Fische/ davon sie sich auffhielten/ vnd lendeten entlich den zwantzigsten Februarij/ Anno 55. in Nor-
mandi bey einem Stättlein Honflor genant an/ da halff Hans Stade außladen/ vnd danckete jhnen allen
für erzeigte Wolthat. Der Capitän bracht jhm hernach vom Herrn Admiral Obersten in Normandia ein
Paßport zuwegen/ vnd Zehrung auff den Weg/ damit kam er gen Depen.

Daselbst traff Hans Staden den Dolmetschen welcher darzu gerahten/ daß jhn die Wilden essen
solten/ wie auch die jenigen/ die jhn nicht wolten in Bott steigen lassen/ Aber jhr Hauptschiff Maria
Bellete war noch nicht ankommen/ da es doch der Rechnung nach/ drey Monat ehe hette darkommen
Hans Sta-
de kömpt
wider zu
Hauß.
sollen. Von Depen fuhr er zu Schiff gen Lunden in Engelland/ vnd verharret etliche Tage da/ dar-
nach kam er wider in Seeland/ Antorff/ vnd letztlich wider in sein Vatterland/ vnd that Gott eine Danck-
sagung.

Schiffart Johannis Lerij in Brasilien/ vnter Nicolao Durentio/
genant Villagagno/ Maltheser Rittern.
Villagag-
nonis Jn-
tent.

JM Jahr Christi 1555. als Nicolaus Durantius mit dem Zunamen Villagagno/ ein Malthe-
sier Ritter/ nunmehr in Franckreich lenger zuverharren vberdrüssig ward/ dieweil er mit der Statt
Nantes nit wol stundt/ ließ er sich bey vielen ansehenlichen/ hohes vnnd nidriges Standes Per-
sonen vernehmen/ er hette jhm längst fürgenommen/ sich nicht allein in ein frembdes weites Landt zube-
geben/ da er das reine lautere Evangelion ohne schew predigen lassen/ vnnd GOTT dienen köndte/ son-
dern gedächte auch allen den jenigen ein bleibende Statt anzurichten/ welche sich dahin begeben/ vnnd der
Kön. Acht entweichen wolten/ so dermassen zu der Zeit wütete/ daß täglich viel Manns vnd Weibsperso-
nen/ weß Würden die auch weren/ ohn einigen Vnderscheid/ hin vnd wider/ von wegen der Religion leben-
dig verbrand/ vnd jre Güter durch Kön. May. Edict confiscirt vnd eingezogen worden.

Vber das ließ er sich so wol mündlich als schrifftlich verlauten/ er wolte sich/ diß sein Fürhaben ins
Werck zurichten/ in die Landschaft Brasilien/ die sehr Fruchtbar vnd lustig were/ begeben.

Durch diß scheinlich Fürgeben/ wurden viel hohe Häupter/ so vorlängst gerne an einem solchen
Caspar Col
lignius Ad-
miral in
Franckreich
vervrsachet
diese Schif
fart.
Ort der Sicherheit halber gewesen weren/ bewegt vnd eingenommen. Vor andern aber glaubte jhm
Herr Caspar Colligni/ der Admiral auff dem Meer vnd Königs Henrici vertrauweter Rath/ derselbi-
ge berichtet den König/ wann Villagagno diese Reise für die Hand nehme/ köndte man hierdurch ein
groß Gut zu wegen bringen/ dessen gantz Franckreich gebessert were. Vnd brachte endtlich zuwegen/ daß
der König zu dieser Fahrt/ zwey gerüste vnd besetzte Schiff/ sampt 10000. Francken dem Villagagnon
verordnete.

Abfahrt
im Mayo.
Ankunfft
in America.

Nach dem er nun mit allen Dingen gerüstet/ begab er sich im Meyen obgedachtes Jahrs auff das
hohe Meer/ vnd nach vielen erlittenen Vnglück im Meer/ kam er endtlich im Wintermonat in America an.

Vnd als er sein Volck ans Land gesetzt/ vnd einen Felß zubawenvnd zubefestigen vornam/ aber durch
die grossen Meerswellen abgetrieben ward/ wich er ein Meil Wegs weiter in ein vnbewohnte Jnsel/ fieng
Fangen zu-
bawen an.
Villaga-
gno erfor-
dert ge-
schickte
Lehrer von
Genff.
an einen Damm zumachen/ vnd für den Wilden vnd Portugalesern/ so daselbst schon viel Orter einhat-
ten/ zuverwahren. Vnder deß stalte sich Villagagno/ als wann er ein groß Verlangen trüge/ das Evange-
lium zupflantzen/ beredet sein Volck/ vnd sendet mit einem Schiff ein Bottschafft nach Genff ab/ vnd ließ
an die Gemein begehren/ daß sie jme etliche wolfundirte vnd geschickte Leut in Religionssachen/ mit etlichen
Predigern zuschicken wolten/ welche jn vnd sein Volck zur Zucht vnd Disciplin anhalten köndten/ vnd die
Wilden zur Erkandtnuß deß Glaubens bringen.

Diese wurden zu Genff mit Frewden/ vnd hertzlicher Dancksagung gegen Gott empfangen/ vnnd
nach gehabtem Rahtschlag/ vnd ordentlichem Beruff/ zu dieser heyligen Sach/ vnd Gott wolgefälligem
Namen derWerck verordnet Philippus Corguillerius als ein Führer vnd Hauptman/ Richerius, Charterius,

Petrus

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil
den wird
erlediget.
werth von Meſſern/ Exten/ Spiegeln vnd Kaͤmmen/ damit zog er widerumb ans Land nach ſeiner Woh-
nung/ Alſo halff Gott der Allmaͤchtige Hans Staden auß der Tyrannen Gewalt/ darvmb er auch jm
hoͤchlich Lob vnd Danck ſaget.

Hans Sta-
de koͤmpt
noch in ein
groͤſſer Vn-
gluͤck.

Da nun Hans Stade vermeinet/ er were nun allem Vngluͤck entgangen/ kam jhm bey nahe ein aͤr-
gers zuhanden/ dann als ſie das Schiff genant Catharina von Wattavilla zur Abfart ruͤſteten/ kam ein
Portugaleſiſch Schifflein auß dem Hafen gefahren/ welches mit einer art Wilden/ ſo jhre Freunde wa-
ren/ gekauffſchlagt hat/ Nun aber die Portugaleſer vnd Frantzoſen toͤdtliche Feind ſeynd/ alſo ſchickte den
Capitaͤn ein Bott mit Frantzoſen vnd Geſchuͤtz wider die Portugaleſer/ vnd namen ſie Hans Staden
mit/ daß er mit jhnen reden wolte/ ſie ſolten ſich auffgeben. Aber da ſie das Schifflein anfielen/ wurden ſie
von den Portugaleſern abgeſchlagen/ vnd etliche Frantzoſen erſchoſſen/ etliche verwundet/ vnd wurd
Hans Stade auch biß auff den Todt verwundet/ viel haͤrter als der Lebendigen verwundten keiner/ da ba[t]
Warvmb
Hans Sta-
de zu leben
gebeten.
er Gott hoͤchlich/ dieweil er jhm auß der Tyrannen Hand geholffen hette/ er wolte jhn doch beym Le-
ben erhalten/ daß er moͤchte in der Chriſten Land kommen/ vnd ſeine jhm erzeigte Wolthaten vnd Wunder
auch andern Leuten verkuͤndigen/ diß demuͤtig Gebet erhoͤrete Gott/ vnd kam wider zu vollkommener Ge-
ſundheit.

Alſo giengen ſie Anno 1554. den letzten Octobris in dem Hafen Rio de Jenero zu ſegel/ vnd fuhren wi-
der nach Franckreich/ kamen in vier Monaten an kein Land/ fiengen in zwiſchen viel Meerſchwein vnd an-
dere Fiſche/ davon ſie ſich auffhielten/ vnd lendeten entlich den zwantzigſten Februarij/ Anno 55. in Nor-
mandi bey einem Staͤttlein Honflor genant an/ da halff Hans Stade außladen/ vnd danckete jhnen allen
fuͤr erzeigte Wolthat. Der Capitaͤn bracht jhm hernach vom Herꝛn Admiral Oberſten in Normandia ein
Paßport zuwegen/ vnd Zehrung auff den Weg/ damit kam er gen Depen.

Daſelbſt traff Hans Staden den Dolmetſchen welcher darzu gerahten/ daß jhn die Wilden eſſen
ſolten/ wie auch die jenigen/ die jhn nicht wolten in Bott ſteigen laſſen/ Aber jhr Hauptſchiff Maria
Bellete war noch nicht ankommen/ da es doch der Rechnung nach/ drey Monat ehe hette darkommen
Hans Sta-
de koͤmpt
wider zu
Hauß.
ſollen. Von Depen fuhr er zu Schiff gen Lunden in Engelland/ vnd verharret etliche Tage da/ dar-
nach kam er wider in Seeland/ Antorff/ vnd letztlich wider in ſein Vatterland/ vnd that Gott eine Danck-
ſagung.

Schiffart Johannis Lerij in Braſilien/ vnter Nicolao Durentio/
genant Villagagno/ Maltheſer Rittern.
Villagag-
nonis Jn-
tent.

JM Jahr Chriſti 1555. als Nicolaus Durantius mit dem Zunamen Villagagno/ ein Malthe-
ſier Ritter/ nunmehr in Franckreich lenger zuverharren vberdruͤſſig ward/ dieweil er mit der Statt
Nantes nit wol ſtundt/ ließ er ſich bey vielen anſehenlichen/ hohes vnnd nidriges Standes Per-
ſonen vernehmen/ er hette jhm laͤngſt fuͤrgenommen/ ſich nicht allein in ein frembdes weites Landt zube-
geben/ da er das reine lautere Evangelion ohne ſchew predigen laſſen/ vnnd GOTT dienen koͤndte/ ſon-
dern gedaͤchte auch allen den jenigen ein bleibende Statt anzurichten/ welche ſich dahin begeben/ vnnd der
Koͤn. Acht entweichen wolten/ ſo dermaſſen zu der Zeit wuͤtete/ daß taͤglich viel Manns vnd Weibsperſo-
nen/ weß Wuͤrden die auch weren/ ohn einigen Vnderſcheid/ hin vnd wider/ von wegen der Religion leben-
dig verbrand/ vnd jre Guͤter durch Koͤn. May. Edict confiſcirt vnd eingezogen worden.

Vber das ließ er ſich ſo wol muͤndlich als ſchrifftlich verlauten/ er wolte ſich/ diß ſein Fuͤrhaben ins
Werck zurichten/ in die Landſchaft Braſilien/ die ſehr Fruchtbar vnd luſtig were/ begeben.

Durch diß ſcheinlich Fuͤrgeben/ wurden viel hohe Haͤupter/ ſo vorlaͤngſt gerne an einem ſolchen
Caſpar Col
lignius Ad-
miral in
Franckreich
vervrſachet
dieſe Schif
fart.
Ort der Sicherheit halber geweſen weren/ bewegt vnd eingenommen. Vor andern aber glaubte jhm
Herꝛ Caſpar Colligni/ der Admiral auff dem Meer vnd Koͤnigs Henrici vertrauweter Rath/ derſelbi-
ge berichtet den Koͤnig/ wann Villagagno dieſe Reiſe fuͤr die Hand nehme/ koͤndte man hierdurch ein
groß Gut zu wegen bringen/ deſſen gantz Franckreich gebeſſert were. Vnd brachte endtlich zuwegen/ daß
der Koͤnig zu dieſer Fahrt/ zwey geruͤſte vnd beſetzte Schiff/ ſampt 10000. Francken dem Villagagnon
verordnete.

Abfahrt
im Mayo.
Ankunfft
in America.

Nach dem er nun mit allen Dingen geruͤſtet/ begab er ſich im Meyen obgedachtes Jahrs auff das
hohe Meer/ vñ nach vielẽ erlittenen Vngluͤck im Meer/ kam er endtlich im Wintermonat in America an.

Vnd als er ſein Volck ans Land geſetzt/ vnd einen Felß zubawenvnd zubefeſtigen vornam/ aber durch
die groſſen Meerswellen abgetrieben ward/ wich er ein Meil Wegs weiter in ein vnbewohnte Jnſel/ fieng
Fangen zu-
bawen an.
Villaga-
gno erfor-
dert ge-
ſchickte
Lehrer von
Genff.
an einen Damm zumachen/ vnd fuͤr den Wilden vnd Portugaleſern/ ſo daſelbſt ſchon viel Orter einhat-
ten/ zuverwahren. Vnder deß ſtalte ſich Villagagno/ als wann er ein groß Verlangen truͤge/ das Evange-
lium zupflantzen/ beredet ſein Volck/ vnd ſendet mit einem Schiff ein Bottſchafft nach Genff ab/ vnd ließ
an die Gemein begehren/ daß ſie jme etliche wolfundirte vnd geſchickte Leut in Religionsſachen/ mit etlichen
Predigern zuſchicken wolten/ welche jn vnd ſein Volck zur Zucht vnd Diſciplin anhalten koͤndten/ vnd die
Wilden zur Erkandtnuß deß Glaubens bringen.

Dieſe wurden zu Genff mit Frewden/ vnd hertzlicher Danckſagung gegen Gott empfangen/ vnnd
nach gehabtem Rahtſchlag/ vnd ordentlichem Beruff/ zu dieſer heyligen Sach/ vnd Gott wolgefaͤlligem
Namen derWerck verordnet Philippus Corguillerius als ein Fuͤhrer vnd Hauptman/ Richerius, Charterius,

Petrus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0341" n="316"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil</hi></fw><lb/><note place="left">den wird<lb/>
erlediget.</note>werth von Me&#x017F;&#x017F;ern/ Exten/ Spiegeln vnd Ka&#x0364;mmen/ damit zog er widerumb ans Land nach &#x017F;einer Woh-<lb/>
nung/ Al&#x017F;o halff <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> der Allma&#x0364;chtige Hans Staden auß der Tyrannen Gewalt/ darvmb er auch jm<lb/>
ho&#x0364;chlich Lob vnd Danck &#x017F;aget.</p><lb/>
          <note place="left">Hans Sta-<lb/>
de ko&#x0364;mpt<lb/>
noch in ein<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Vn-<lb/>
glu&#x0364;ck.</note>
          <p>Da nun Hans Stade vermeinet/ er were nun allem Vnglu&#x0364;ck entgangen/ kam jhm bey nahe ein a&#x0364;r-<lb/>
gers zuhanden/ dann als &#x017F;ie das Schiff genant Catharina von Wattavilla zur Abfart ru&#x0364;&#x017F;teten/ kam ein<lb/>
Portugale&#x017F;i&#x017F;ch Schifflein auß dem Hafen gefahren/ welches mit einer art Wilden/ &#x017F;o jhre Freunde wa-<lb/>
ren/ gekauff&#x017F;chlagt hat/ Nun aber die Portugale&#x017F;er vnd Frantzo&#x017F;en to&#x0364;dtliche Feind &#x017F;eynd/ al&#x017F;o &#x017F;chickte den<lb/>
Capita&#x0364;n ein Bott mit Frantzo&#x017F;en vnd Ge&#x017F;chu&#x0364;tz wider die Portugale&#x017F;er/ vnd namen &#x017F;ie Hans Staden<lb/>
mit/ daß er mit jhnen reden wolte/ &#x017F;ie &#x017F;olten &#x017F;ich auffgeben. Aber da &#x017F;ie das Schifflein anfielen/ wurden &#x017F;ie<lb/>
von den Portugale&#x017F;ern abge&#x017F;chlagen/ vnd etliche Frantzo&#x017F;en er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ etliche verwundet/ vnd wurd<lb/>
Hans Stade auch biß auff den Todt verwundet/ viel ha&#x0364;rter als der Lebendigen verwundten keiner/ da ba<supplied>t</supplied><lb/><note place="left">Warvmb<lb/>
Hans Sta-<lb/>
de zu leben<lb/>
gebeten.</note>er <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> ho&#x0364;chlich/ dieweil er jhm auß der Tyrannen Hand geholffen hette/ er wolte jhn doch beym Le-<lb/>
ben erhalten/ daß er mo&#x0364;chte in der Chri&#x017F;ten Land kommen/ vnd &#x017F;eine jhm erzeigte Wolthaten vnd Wunder<lb/>
auch andern Leuten verku&#x0364;ndigen/ diß demu&#x0364;tig Gebet erho&#x0364;rete Gott/ vnd kam wider zu vollkommener Ge-<lb/>
&#x017F;undheit.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o giengen &#x017F;ie Anno 1554. den letzten Octobris in dem Hafen Rio de Jenero zu &#x017F;egel/ vnd fuhren wi-<lb/>
der nach Franckreich/ kamen in vier Monaten an kein Land/ fiengen in zwi&#x017F;chen viel Meer&#x017F;chwein vnd an-<lb/>
dere Fi&#x017F;che/ davon &#x017F;ie &#x017F;ich auffhielten/ vnd lendeten entlich den zwantzig&#x017F;ten Februarij/ Anno 55. in Nor-<lb/>
mandi bey einem Sta&#x0364;ttlein Honflor genant an/ da halff Hans Stade außladen/ vnd danckete jhnen allen<lb/>
fu&#x0364;r erzeigte Wolthat. Der Capita&#x0364;n bracht jhm hernach vom Her&#xA75B;n Admiral Ober&#x017F;ten in Normandia ein<lb/>
Paßport zuwegen/ vnd Zehrung auff den Weg/ damit kam er gen Depen.</p><lb/>
          <p>Da&#x017F;elb&#x017F;t traff Hans Staden den Dolmet&#x017F;chen welcher darzu gerahten/ daß jhn die Wilden e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;olten/ wie auch die jenigen/ die jhn nicht wolten in Bott &#x017F;teigen la&#x017F;&#x017F;en/ Aber jhr Haupt&#x017F;chiff Maria<lb/>
Bellete war noch nicht ankommen/ da es doch der Rechnung nach/ drey Monat ehe hette darkommen<lb/><note place="left">Hans Sta-<lb/>
de ko&#x0364;mpt<lb/>
wider zu<lb/>
Hauß.</note>&#x017F;ollen. Von Depen fuhr er zu Schiff gen Lunden in Engelland/ vnd verharret etliche Tage da/ dar-<lb/>
nach kam er wider in Seeland/ Antorff/ vnd letztlich wider in &#x017F;ein Vatterland/ vnd that <hi rendition="#k">Go</hi>tt eine Danck-<lb/>
&#x017F;agung.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Schiffart Johannis Lerij in Bra&#x017F;ilien/ vnter Nicolao Durentio/</hi><lb/>
genant Villagagno/ Malthe&#x017F;er Rittern.</head><lb/>
          <note place="left">Villagag-<lb/>
nonis Jn-<lb/>
tent.</note>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>M Jahr Chri&#x017F;ti 1555. als Nicolaus Durantius mit dem Zunamen Villagagno/ ein Malthe-<lb/>
&#x017F;ier Ritter/ nunmehr in Franckreich lenger zuverharren vberdru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig ward/ dieweil er mit der Statt<lb/>
Nantes nit wol &#x017F;tundt/ ließ er &#x017F;ich bey vielen an&#x017F;ehenlichen/ hohes vnnd nidriges Standes Per-<lb/>
&#x017F;onen vernehmen/ er hette jhm la&#x0364;ng&#x017F;t fu&#x0364;rgenommen/ &#x017F;ich nicht allein in ein frembdes weites Landt zube-<lb/>
geben/ da er das reine lautere Evangelion ohne &#x017F;chew predigen la&#x017F;&#x017F;en/ vnnd GOTT dienen ko&#x0364;ndte/ &#x017F;on-<lb/>
dern geda&#x0364;chte auch allen den jenigen ein bleibende Statt anzurichten/ welche &#x017F;ich dahin begeben/ vnnd der<lb/>
Ko&#x0364;n. Acht entweichen wolten/ &#x017F;o derma&#x017F;&#x017F;en zu der Zeit wu&#x0364;tete/ daß ta&#x0364;glich viel Manns vnd Weibsper&#x017F;o-<lb/>
nen/ weß Wu&#x0364;rden die auch weren/ ohn einigen Vnder&#x017F;cheid/ hin vnd wider/ von wegen der Religion leben-<lb/>
dig verbrand/ vnd jre Gu&#x0364;ter durch Ko&#x0364;n. May. <hi rendition="#aq">Edict confi&#x017F;cirt</hi> vnd eingezogen worden.</p><lb/>
          <p>Vber das ließ er &#x017F;ich &#x017F;o wol mu&#x0364;ndlich als &#x017F;chrifftlich verlauten/ er wolte &#x017F;ich/ diß &#x017F;ein Fu&#x0364;rhaben ins<lb/>
Werck zurichten/ in die Land&#x017F;chaft Bra&#x017F;ilien/ die &#x017F;ehr Fruchtbar vnd lu&#x017F;tig were/ begeben.</p><lb/>
          <p>Durch diß &#x017F;cheinlich Fu&#x0364;rgeben/ wurden viel hohe Ha&#x0364;upter/ &#x017F;o vorla&#x0364;ng&#x017F;t gerne an einem &#x017F;olchen<lb/><note place="left">Ca&#x017F;par Col<lb/>
lignius Ad-<lb/>
miral in<lb/>
Franckreich<lb/>
vervr&#x017F;achet<lb/>
die&#x017F;e Schif<lb/>
fart.</note>Ort der Sicherheit halber gewe&#x017F;en weren/ bewegt vnd eingenommen. Vor andern aber glaubte jhm<lb/>
Her&#xA75B; Ca&#x017F;par Colligni/ der Admiral auff dem Meer vnd Ko&#x0364;nigs Henrici vertrauweter Rath/ der&#x017F;elbi-<lb/>
ge berichtet den Ko&#x0364;nig/ wann Villagagno die&#x017F;e Rei&#x017F;e fu&#x0364;r die Hand nehme/ ko&#x0364;ndte man hierdurch ein<lb/>
groß Gut zu wegen bringen/ de&#x017F;&#x017F;en gantz Franckreich gebe&#x017F;&#x017F;ert were. Vnd brachte endtlich zuwegen/ daß<lb/>
der Ko&#x0364;nig zu die&#x017F;er Fahrt/ zwey geru&#x0364;&#x017F;te vnd be&#x017F;etzte Schiff/ &#x017F;ampt 10000. Francken dem Villagagnon<lb/>
verordnete.</p><lb/>
          <note place="left">Abfahrt<lb/>
im Mayo.<lb/>
Ankunfft<lb/>
in America.</note>
          <p>Nach dem er nun mit allen Dingen geru&#x0364;&#x017F;tet/ begab er &#x017F;ich im Meyen obgedachtes Jahrs auff das<lb/>
hohe Meer/ vn&#x0303; nach viele&#x0303; erlittenen Vnglu&#x0364;ck im Meer/ kam er endtlich im Wintermonat in America an.</p><lb/>
          <p>Vnd als er &#x017F;ein Volck ans Land ge&#x017F;etzt/ vnd einen Felß zubawenvnd zubefe&#x017F;tigen vornam/ aber durch<lb/>
die gro&#x017F;&#x017F;en Meerswellen abgetrieben ward/ wich er ein Meil Wegs weiter in ein vnbewohnte Jn&#x017F;el/ fieng<lb/><note place="left">Fangen zu-<lb/>
bawen an.<lb/>
Villaga-<lb/>
gno erfor-<lb/>
dert ge-<lb/>
&#x017F;chickte<lb/>
Lehrer von<lb/>
Genff.</note>an einen Damm zumachen/ vnd fu&#x0364;r den Wilden vnd Portugale&#x017F;ern/ &#x017F;o da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chon viel Orter einhat-<lb/>
ten/ zuverwahren. Vnder deß &#x017F;talte &#x017F;ich Villagagno/ als wann er ein groß Verlangen tru&#x0364;ge/ das Evange-<lb/>
lium zupflantzen/ beredet &#x017F;ein Volck/ vnd &#x017F;endet mit einem Schiff ein Bott&#x017F;chafft nach Genff ab/ vnd ließ<lb/>
an die Gemein begehren/ daß &#x017F;ie jme etliche wolfundirte vnd ge&#x017F;chickte Leut in Religions&#x017F;achen/ mit etlichen<lb/>
Predigern zu&#x017F;chicken wolten/ welche jn vnd &#x017F;ein Volck zur Zucht vnd Di&#x017F;ciplin anhalten ko&#x0364;ndten/ vnd die<lb/>
Wilden zur Erkandtnuß deß Glaubens bringen.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e wurden zu Genff mit Frewden/ vnd hertzlicher Danck&#x017F;agung gegen Gott empfangen/ vnnd<lb/>
nach gehabtem Raht&#x017F;chlag/ vnd ordentlichem Beruff/ zu die&#x017F;er heyligen Sach/ vnd Gott wolgefa&#x0364;lligem<lb/><note place="left">Namen der</note>Werck verordnet <hi rendition="#aq">Philippus Corguillerius</hi> als ein Fu&#x0364;hrer vnd Hauptman/ <hi rendition="#aq">Richerius, Charterius,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Petrus</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[316/0341] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil werth von Meſſern/ Exten/ Spiegeln vnd Kaͤmmen/ damit zog er widerumb ans Land nach ſeiner Woh- nung/ Alſo halff Gott der Allmaͤchtige Hans Staden auß der Tyrannen Gewalt/ darvmb er auch jm hoͤchlich Lob vnd Danck ſaget. den wird erlediget. Da nun Hans Stade vermeinet/ er were nun allem Vngluͤck entgangen/ kam jhm bey nahe ein aͤr- gers zuhanden/ dann als ſie das Schiff genant Catharina von Wattavilla zur Abfart ruͤſteten/ kam ein Portugaleſiſch Schifflein auß dem Hafen gefahren/ welches mit einer art Wilden/ ſo jhre Freunde wa- ren/ gekauffſchlagt hat/ Nun aber die Portugaleſer vnd Frantzoſen toͤdtliche Feind ſeynd/ alſo ſchickte den Capitaͤn ein Bott mit Frantzoſen vnd Geſchuͤtz wider die Portugaleſer/ vnd namen ſie Hans Staden mit/ daß er mit jhnen reden wolte/ ſie ſolten ſich auffgeben. Aber da ſie das Schifflein anfielen/ wurden ſie von den Portugaleſern abgeſchlagen/ vnd etliche Frantzoſen erſchoſſen/ etliche verwundet/ vnd wurd Hans Stade auch biß auff den Todt verwundet/ viel haͤrter als der Lebendigen verwundten keiner/ da bat er Gott hoͤchlich/ dieweil er jhm auß der Tyrannen Hand geholffen hette/ er wolte jhn doch beym Le- ben erhalten/ daß er moͤchte in der Chriſten Land kommen/ vnd ſeine jhm erzeigte Wolthaten vnd Wunder auch andern Leuten verkuͤndigen/ diß demuͤtig Gebet erhoͤrete Gott/ vnd kam wider zu vollkommener Ge- ſundheit. Warvmb Hans Sta- de zu leben gebeten. Alſo giengen ſie Anno 1554. den letzten Octobris in dem Hafen Rio de Jenero zu ſegel/ vnd fuhren wi- der nach Franckreich/ kamen in vier Monaten an kein Land/ fiengen in zwiſchen viel Meerſchwein vnd an- dere Fiſche/ davon ſie ſich auffhielten/ vnd lendeten entlich den zwantzigſten Februarij/ Anno 55. in Nor- mandi bey einem Staͤttlein Honflor genant an/ da halff Hans Stade außladen/ vnd danckete jhnen allen fuͤr erzeigte Wolthat. Der Capitaͤn bracht jhm hernach vom Herꝛn Admiral Oberſten in Normandia ein Paßport zuwegen/ vnd Zehrung auff den Weg/ damit kam er gen Depen. Daſelbſt traff Hans Staden den Dolmetſchen welcher darzu gerahten/ daß jhn die Wilden eſſen ſolten/ wie auch die jenigen/ die jhn nicht wolten in Bott ſteigen laſſen/ Aber jhr Hauptſchiff Maria Bellete war noch nicht ankommen/ da es doch der Rechnung nach/ drey Monat ehe hette darkommen ſollen. Von Depen fuhr er zu Schiff gen Lunden in Engelland/ vnd verharret etliche Tage da/ dar- nach kam er wider in Seeland/ Antorff/ vnd letztlich wider in ſein Vatterland/ vnd that Gott eine Danck- ſagung. Hans Sta- de koͤmpt wider zu Hauß. Schiffart Johannis Lerij in Braſilien/ vnter Nicolao Durentio/ genant Villagagno/ Maltheſer Rittern. JM Jahr Chriſti 1555. als Nicolaus Durantius mit dem Zunamen Villagagno/ ein Malthe- ſier Ritter/ nunmehr in Franckreich lenger zuverharren vberdruͤſſig ward/ dieweil er mit der Statt Nantes nit wol ſtundt/ ließ er ſich bey vielen anſehenlichen/ hohes vnnd nidriges Standes Per- ſonen vernehmen/ er hette jhm laͤngſt fuͤrgenommen/ ſich nicht allein in ein frembdes weites Landt zube- geben/ da er das reine lautere Evangelion ohne ſchew predigen laſſen/ vnnd GOTT dienen koͤndte/ ſon- dern gedaͤchte auch allen den jenigen ein bleibende Statt anzurichten/ welche ſich dahin begeben/ vnnd der Koͤn. Acht entweichen wolten/ ſo dermaſſen zu der Zeit wuͤtete/ daß taͤglich viel Manns vnd Weibsperſo- nen/ weß Wuͤrden die auch weren/ ohn einigen Vnderſcheid/ hin vnd wider/ von wegen der Religion leben- dig verbrand/ vnd jre Guͤter durch Koͤn. May. Edict confiſcirt vnd eingezogen worden. Vber das ließ er ſich ſo wol muͤndlich als ſchrifftlich verlauten/ er wolte ſich/ diß ſein Fuͤrhaben ins Werck zurichten/ in die Landſchaft Braſilien/ die ſehr Fruchtbar vnd luſtig were/ begeben. Durch diß ſcheinlich Fuͤrgeben/ wurden viel hohe Haͤupter/ ſo vorlaͤngſt gerne an einem ſolchen Ort der Sicherheit halber geweſen weren/ bewegt vnd eingenommen. Vor andern aber glaubte jhm Herꝛ Caſpar Colligni/ der Admiral auff dem Meer vnd Koͤnigs Henrici vertrauweter Rath/ derſelbi- ge berichtet den Koͤnig/ wann Villagagno dieſe Reiſe fuͤr die Hand nehme/ koͤndte man hierdurch ein groß Gut zu wegen bringen/ deſſen gantz Franckreich gebeſſert were. Vnd brachte endtlich zuwegen/ daß der Koͤnig zu dieſer Fahrt/ zwey geruͤſte vnd beſetzte Schiff/ ſampt 10000. Francken dem Villagagnon verordnete. Caſpar Col lignius Ad- miral in Franckreich vervrſachet dieſe Schif fart. Nach dem er nun mit allen Dingen geruͤſtet/ begab er ſich im Meyen obgedachtes Jahrs auff das hohe Meer/ vñ nach vielẽ erlittenen Vngluͤck im Meer/ kam er endtlich im Wintermonat in America an. Vnd als er ſein Volck ans Land geſetzt/ vnd einen Felß zubawenvnd zubefeſtigen vornam/ aber durch die groſſen Meerswellen abgetrieben ward/ wich er ein Meil Wegs weiter in ein vnbewohnte Jnſel/ fieng an einen Damm zumachen/ vnd fuͤr den Wilden vnd Portugaleſern/ ſo daſelbſt ſchon viel Orter einhat- ten/ zuverwahren. Vnder deß ſtalte ſich Villagagno/ als wann er ein groß Verlangen truͤge/ das Evange- lium zupflantzen/ beredet ſein Volck/ vnd ſendet mit einem Schiff ein Bottſchafft nach Genff ab/ vnd ließ an die Gemein begehren/ daß ſie jme etliche wolfundirte vnd geſchickte Leut in Religionsſachen/ mit etlichen Predigern zuſchicken wolten/ welche jn vnd ſein Volck zur Zucht vnd Diſciplin anhalten koͤndten/ vnd die Wilden zur Erkandtnuß deß Glaubens bringen. Fangen zu- bawen an. Villaga- gno erfor- dert ge- ſchickte Lehrer von Genff. Dieſe wurden zu Genff mit Frewden/ vnd hertzlicher Danckſagung gegen Gott empfangen/ vnnd nach gehabtem Rahtſchlag/ vnd ordentlichem Beruff/ zu dieſer heyligen Sach/ vnd Gott wolgefaͤlligem Werck verordnet Philippus Corguillerius als ein Fuͤhrer vnd Hauptman/ Richerius, Charterius, Petrus Namen der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/341
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 316. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/341>, abgerufen am 11.08.2020.