Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Ander Theil
Philippus in einem Nachen/ sich zu Proviantiren/ zu dem nechsten Flecken Hodierna genandt/ Jn mit-
Müssen
das Brot
thewer be-
zahlen.
Blauveto.
telst fielen die andern ein Fischersbott/ gleichsam mit Gewalt/ an/ vnd nachdem die Fischer jhre grosse Hun-
gers Noth vernamen/ musten sie eines Pfennings werth Brot/ vmb ein Real oder vier Batzen erkauffen/
nicht lang hernach/ kamen die andern mit der Proviant an/ vnd segelten also auff Roschell zu/ da sie aber
vernahmen/ daß sich vmb dieselbige Gegend Meerrauber auffhielten/ wolten sie Gott nicht weiter ver-
suchen/ vnd kamen noch auff obgedachten Tag in den Hafen Blauveto, in Nider Britannien/ an/ dahin
auch deß Tags andere Schiff angeländet/ die schossen jhr Geschütz ab/ vnnd fiengen an zu Frolocken/
nach Gewonheit der Schiffe/ welches dann jhnen auch mit zu gut gereichete. Dann es kamen viel Kauff-
Erlangen
die Kräfft
allgemach
wider.
leut von Pariß/ Lyon vnd andern Orten herzu/ dieselbige Wahr zukauffen. Vnnd da dieselbige jhr Vn-
gemach vernahmen/ vnd sahen/ daß sie vor Mattigkeit kaum gehen kondten/ gaben sie jnen Vnderhaltung/
vnd warneten sie auch mit allem Fleiß/ sie solten sich nicht vber füllen/ sondern die Kräfften allgemach mit
weniger Speiß widerumb erquicken/ mit alter Hüner Brühe/ Geißmilch vnnd dergleichen/ welche auch
diesem getrewen Raht folgeten/ denen ist es wol gelungen. Den Schiffleuten aber/ welche die Bäuch
Zehen
Schiffleut
sterben auß
Vberfluß
der Speiß.
Nach dem
Hunger
kompt grau
wen für der
Kost.
so bald mit Speiß vberfülleten/ ist es nicht wol bekommen/ jhrer zehen von den zwantzigen/ welche noch
lebendig an Landt kommen/ seynd auff dem Platz blieben/ die fünffzehen Religions verwandten wurden
alle beim Leben erhalten/ war aber nur Haut vnd Bein an jhnen/ vnnd wann einer den andern ansahe/
schiene es/ als obs todte Leichnam auß den Gräbern weren/ Vber das/ als sie an die Lufft/ vnd das Land
kamen/ äckelte jhnen so sehr für der Kost/ daß/ als Johann Lerius in ein Herberg einkehrete/ vnd den Ge-
ruch von dem Wein empfandt/ er in ein Ohnmacht darnider sanck/ vnd meineten die Vmbständer anderst
nicht/ er würde den Geist auffgeben/ vnd erquickete sich doch widerumb durch den Schlaff.

Nach dem sie nun vier Tag zu Blaueto verharret/ zogen sie zwo Meil davon nach Hannebon/ vnd
Der Kran-
cken Chur.
lagen allda 15. Tag still/ sich zu curiren/ dann ob sie sich wol alle mit Fleiß in acht hatten/ so waren sie doch
alle vber den gantzen Leib geschwollen/ außgenommen vier/ welche dieselbige Schwachheit weiter nicht an-
griff/ dann nur von dem Nabel an biß auff die Füß/ vber das/ bekamen sie auch den Durchlauff vnd Rohig-
keit d[e]ß Magens/ daß sie gar nichts kondten bey sich bchalten. Aber durch folgende Artzney ward jhnen ge-
holffen/ nemblich Gundelreben vnnd Reiß/ wol miteinander gesotten/ darvon nahmen sie die Brühe/ tha-
tens in einen Hafen/ verbanden vnnd verwickelten denselben geheb mit alten Lumpen zu/ thaten auch ein
Eyerdotter darein/ vnd setzten den Hafen also zum Fewer. Diese Confection assen sie mit Löffel/ wie ein
Brey/ vnd wurden darvon gesund.

Auß gros-
sem Hunger
konpt Blind-
vnd Taub-
heit.

Darnach reiseten sie gen Nantes/ da wurden jhnen jhre Sinne alle verkehret/ vnd vergieng jhnen vr-
plötzlich Sehen vnd Hören/ kamen aber durch Hülff vnd Raht fürtrefflicher Medicorum, Gott Lob/ in
Monats Zeit alle widerumb zu recht/ vnd reiset ein jeder seiner Gelegenheit nach anheim/ vnd zu Hauß.

Nach vier Monaten bekam Philippus/ jhr Führer/ gewisse Zeittung zu Pariß/ daß Villagagno
Villaga-
gnon lest
drey vmbs
Euangelit
willen er-
seuffen.
drey von den fünffen/ so von jhnen widerumb gewichen/ vmb der Bekantnuß deß Euangelii willen/ ersäuf-
fen lassen/ weleher Bekantnuß vnd Historien/ hernach ins Martyrer Buch einverleibet worden/ vnnd wa-
ren sie eben so lang gemartert/ als diese mit dem Vngewitter/ Hunger vnd anderm Vnglück/ behafftet
gewesen.

So melden auch die Historien von Villagagno/ daß er kurtz hernach die Vestung Collignium ver-
Collignium
erobert.
lassen/ vnd widerumb in Franckreich kommen/ da sie dann von den Portugalesern nochmahls erobert/ vnd
die Besatzung der Frantzosen jämmerlich zu Grund gangen. Vnd soll Villagagno in seiner widerkunfft
Villaga-
gnonis
Todt.
in Franckreich/ Anno 1577. im December/ auff dem Hoff Bellonaco/ dem Johanniter Orden zuständig/
mit wenigem Ruhm verstorben seyn.



Frantzösische Schiffart Renati von Laudonnire in
Floridam, Anno Christi 1564.
Johan
Ribbalds
hinderlasse-
ne Leut ge-
ben Vrsach
zu dieser
Schiffart.

CArolus der neundte dieses Nahmens/ König in Franckreich/ ward von dem Admiral Castilione er-
mahnet/ wie daß man den wenigen Frantzosen/ welche Johann Ribbald in Florida zu S. Maj. ge-
horsamen Dienst hinderlassen/ zu langsam zu Hülff kame/ derhalben der König dem Admiral be-
fahl/ er solte hierzu etliche Nohtwendige Schiffe zurüsten lassen. Vnnd ward dem König zum Leutenant
hierüber vorgeschlagen/ ein feiner Edelmann Renatus von Laudonniere/ so auch ein zeitlang an seinem
Hoff sich wol vnd löblich gehalten/ diesen verordnete der König hierzu/ vnd ließ jhm 100000. Francken
außzahlen/ gab jhme auch vnter Kön. Majest. Jnsiegel Gewaltsbrieff/ daß er zu solcher Reiß Gotts-
förchtige geschickte Männer/ vnd allerhandt Künstler vnd Handwercksleut/ wie auch alte erfahrne Solda-
ten/ außerwehlen solte.

Laudon-
niere be-

Derowegen verreiset Laudonnire zu der Anfuhrt Hable de Grace, vnnd ließ drey Schiff

zurichten/

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil
Philippus in einem Nachen/ ſich zu Proviantiren/ zu dem nechſten Flecken Hodierna genandt/ Jn mit-
Muͤſſen
das Brot
thewer be-
zahlen.
Blauveto.
telſt fielen die andern ein Fiſchersbott/ gleichſam mit Gewalt/ an/ vnd nachdem die Fiſcher jhre groſſe Hun-
gers Noth vernamen/ muſten ſie eines Pfennings werth Brot/ vmb ein Real oder vier Batzen erkauffen/
nicht lang hernach/ kamen die andern mit der Proviant an/ vnd ſegelten alſo auff Roſchell zu/ da ſie aber
vernahmen/ daß ſich vmb dieſelbige Gegend Meerrauber auffhielten/ wolten ſie Gott nicht weiter ver-
ſuchen/ vnd kamen noch auff obgedachten Tag in den Hafen Blauveto, in Nider Britannien/ an/ dahin
auch deß Tags andere Schiff angelaͤndet/ die ſchoſſen jhr Geſchuͤtz ab/ vnnd fiengen an zu Frolocken/
nach Gewonheit der Schiffe/ welches dann jhnen auch mit zu gut gereichete. Dann es kamen viel Kauff-
Erlangen
die Kraͤfft
allgemach
wider.
leut von Pariß/ Lyon vnd andern Orten herzu/ dieſelbige Wahr zukauffen. Vnnd da dieſelbige jhr Vn-
gemach vernahmen/ vnd ſahen/ daß ſie vor Mattigkeit kaum gehen kondten/ gaben ſie jnen Vnderhaltung/
vnd warneten ſie auch mit allem Fleiß/ ſie ſolten ſich nicht vber fuͤllen/ ſondern die Kraͤfften allgemach mit
weniger Speiß widerumb erquicken/ mit alter Huͤner Bruͤhe/ Geißmilch vnnd dergleichen/ welche auch
dieſem getrewen Raht folgeten/ denen iſt es wol gelungen. Den Schiffleuten aber/ welche die Baͤuch
Zehen
Schiffleut
ſterben auß
Vberfluß
der Speiß.
Nach dem
Hunger
kompt grau
wen fuͤr der
Koſt.
ſo bald mit Speiß vberfuͤlleten/ iſt es nicht wol bekommen/ jhrer zehen von den zwantzigen/ welche noch
lebendig an Landt kommen/ ſeynd auff dem Platz blieben/ die fuͤnffzehen Religions verwandten wurden
alle beim Leben erhalten/ war aber nur Haut vnd Bein an jhnen/ vnnd wann einer den andern anſahe/
ſchiene es/ als obs todte Leichnam auß den Graͤbern weren/ Vber das/ als ſie an die Lufft/ vnd das Land
kamen/ aͤckelte jhnen ſo ſehr fuͤr der Koſt/ daß/ als Johann Lerius in ein Herberg einkehrete/ vnd den Ge-
ruch von dem Wein empfandt/ er in ein Ohnmacht darnider ſanck/ vnd meineten die Vmbſtaͤnder anderſt
nicht/ er wuͤrde den Geiſt auffgeben/ vnd erquickete ſich doch widerumb durch den Schlaff.

Nach dem ſie nun vier Tag zu Blaueto verharret/ zogen ſie zwo Meil davon nach Hannebon/ vnd
Der Kran-
cken Chur.
lagen allda 15. Tag ſtill/ ſich zu curiren/ dann ob ſie ſich wol alle mit Fleiß in acht hatten/ ſo waren ſie doch
alle vber den gantzen Leib geſchwollen/ außgenommen vier/ welche dieſelbige Schwachheit weiter nicht an-
griff/ dann nur von dem Nabel an biß auff die Fuͤß/ vber das/ bekamen ſie auch den Durchlauff vnd Rohig-
keit d[e]ß Magens/ daß ſie gar nichts kondten bey ſich bchalten. Aber durch folgende Artzney ward jhnen ge-
holffen/ nemblich Gundelreben vnnd Reiß/ wol miteinander geſotten/ darvon nahmen ſie die Bruͤhe/ tha-
tens in einen Hafen/ verbanden vnnd verwickelten denſelben geheb mit alten Lumpen zu/ thaten auch ein
Eyerdotter darein/ vnd ſetzten den Hafen alſo zum Fewer. Dieſe Confection aſſen ſie mit Loͤffel/ wie ein
Brey/ vnd wurden darvon geſund.

Auß groſ-
ſem Hunger
kõpt Blind-
vnd Taub-
heit.

Darnach reiſeten ſie gen Nantes/ da wurden jhnen jhre Sinne alle verkehret/ vnd vergieng jhnen vr-
ploͤtzlich Sehen vnd Hoͤren/ kamen aber durch Huͤlff vnd Raht fuͤrtrefflicher Medicorum, Gott Lob/ in
Monats Zeit alle widerumb zu recht/ vnd reiſet ein jeder ſeiner Gelegenheit nach anheim/ vnd zu Hauß.

Nach vier Monaten bekam Philippus/ jhr Fuͤhrer/ gewiſſe Zeittung zu Pariß/ daß Villagagno
Villaga-
gnon leſt
drey vmbs
Euangelit
willen er-
ſeuffen.
drey von den fuͤnffen/ ſo von jhnen widerumb gewichen/ vmb der Bekantnuß deß Euangelii willen/ erſaͤuf-
fen laſſen/ weleher Bekantnuß vnd Hiſtorien/ hernach ins Martyrer Buch einverleibet worden/ vnnd wa-
ren ſie eben ſo lang gemartert/ als dieſe mit dem Vngewitter/ Hunger vnd anderm Vngluͤck/ behafftet
geweſen.

So melden auch die Hiſtorien von Villagagno/ daß er kurtz hernach die Veſtung Collignium ver-
Collignium
erobert.
laſſen/ vnd widerumb in Franckreich kommen/ da ſie dann von den Portugaleſern nochmahls erobert/ vnd
die Beſatzung der Frantzoſen jaͤmmerlich zu Grund gangen. Vnd ſoll Villagagno in ſeiner widerkunfft
Villaga-
gnonis
Todt.
in Franckreich/ Anno 1577. im December/ auff dem Hoff Bellonaco/ dem Johanniter Orden zuſtaͤndig/
mit wenigem Ruhm verſtorben ſeyn.



Frantzoͤſiſche Schiffart Renati von Laudonnire in
Floridam, Anno Chriſti 1564.
Johan
Ribbalds
hinderlaſſe-
ne Leut ge-
ben Vrſach
zu dieſer
Schiffart.

CArolus der neundte dieſes Nahmens/ Koͤnig in Franckreich/ ward von dem Admiral Caſtilione er-
mahnet/ wie daß man den wenigen Frantzoſen/ welche Johann Ribbald in Florida zu S. Maj. ge-
horſamen Dienſt hinderlaſſen/ zu langſam zu Huͤlff kame/ derhalben der Koͤnig dem Admiral be-
fahl/ er ſolte hierzu etliche Nohtwendige Schiffe zuruͤſten laſſen. Vnnd ward dem Koͤnig zum Leutenant
hieruͤber vorgeſchlagen/ ein feiner Edelmann Renatus von Laudonniere/ ſo auch ein zeitlang an ſeinem
Hoff ſich wol vnd loͤblich gehalten/ dieſen verordnete der Koͤnig hierzu/ vnd ließ jhm 100000. Francken
außzahlen/ gab jhme auch vnter Koͤn. Majeſt. Jnſiegel Gewaltsbrieff/ daß er zu ſolcher Reiß Gotts-
foͤrchtige geſchickte Maͤnner/ vnd allerhandt Kuͤnſtler vnd Handwercksleut/ wie auch alte erfahrne Solda-
ten/ außerwehlen ſolte.

Laudon-
niere be-

Derowegen verreiſet Laudonnire zu der Anfuhrt Hable de Grace, vnnd ließ drey Schiff

zurichten/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0351" n="326"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil</hi></fw><lb/>
Philippus in einem Nachen/ &#x017F;ich zu Proviantiren/ zu dem nech&#x017F;ten Flecken <hi rendition="#aq">Hodierna</hi> genandt/ Jn mit-<lb/><note place="left">Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
das Brot<lb/>
thewer be-<lb/>
zahlen.<lb/>
Blauveto.</note>tel&#x017F;t fielen die andern ein <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;chersbott/ gleich&#x017F;am mit Gewalt/ an/ vnd nachdem die Fi&#x017F;cher jhre gro&#x017F;&#x017F;e Hun-<lb/>
gers Noth vernamen/ mu&#x017F;ten &#x017F;ie eines Pfennings werth Brot/ vmb ein Real oder vier Batzen erkauffen/<lb/>
nicht lang hernach/ kamen die andern mit der Proviant an/ vnd &#x017F;egelten al&#x017F;o auff Ro&#x017F;chell zu/ da &#x017F;ie aber<lb/>
vernahmen/ daß &#x017F;ich vmb die&#x017F;elbige Gegend Meerrauber auffhielten/ wolten &#x017F;ie Gott nicht weiter ver-<lb/>
&#x017F;uchen/ vnd kamen noch auff obgedachten Tag in den Hafen <hi rendition="#aq">Blauveto,</hi> in Nider Britannien/ an/ dahin<lb/>
auch deß Tags andere Schiff angela&#x0364;ndet/ die &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en jhr Ge&#x017F;chu&#x0364;tz ab/ vnnd fiengen an zu Frolocken/<lb/>
nach Gewonheit der Schiffe/ welches dann jhnen auch mit zu gut gereichete. Dann es kamen viel <hi rendition="#fr">K</hi>auff-<lb/><note place="left">Erlangen<lb/>
die Kra&#x0364;fft<lb/>
allgemach<lb/>
wider.</note>leut von Pariß/ Lyon vnd andern Orten herzu/ die&#x017F;elbige Wahr zukauffen. Vnnd da die&#x017F;elbige jhr Vn-<lb/>
gemach vernahmen/ vnd &#x017F;ahen/ daß &#x017F;ie vor Mattigkeit kaum gehen kondten/ gaben &#x017F;ie jnen Vnderhaltung/<lb/>
vnd warneten &#x017F;ie auch mit allem Fleiß/ &#x017F;ie &#x017F;olten &#x017F;ich nicht vber fu&#x0364;llen/ &#x017F;ondern die Kra&#x0364;fften allgemach mit<lb/>
weniger Speiß widerumb erquicken/ mit alter Hu&#x0364;ner Bru&#x0364;he/ Geißmilch vnnd dergleichen/ welche auch<lb/>
die&#x017F;em getrewen Raht folgeten/ denen i&#x017F;t es wol gelungen. Den Schiffleuten aber/ welche die Ba&#x0364;uch<lb/><note place="left">Zehen<lb/>
Schiffleut<lb/>
&#x017F;terben auß<lb/>
Vberfluß<lb/>
der Speiß.<lb/>
Nach dem<lb/>
Hunger<lb/>
kompt grau<lb/>
wen fu&#x0364;r der<lb/>
Ko&#x017F;t.</note>&#x017F;o bald mit Speiß vberfu&#x0364;lleten/ i&#x017F;t es nicht wol bekommen/ jhrer zehen von den zwantzigen/ welche noch<lb/>
lebendig an Landt kommen/ &#x017F;eynd auff dem Platz blieben/ die fu&#x0364;nffzehen Religions verwandten wurden<lb/>
alle beim Leben erhalten/ war aber nur Haut vnd Bein an jhnen/ vnnd wann einer den andern an&#x017F;ahe/<lb/>
&#x017F;chiene es/ als obs todte Leichnam auß den Gra&#x0364;bern weren/ Vber das/ als &#x017F;ie an die Lufft/ vnd das Land<lb/>
kamen/ a&#x0364;ckelte jhnen &#x017F;o &#x017F;ehr fu&#x0364;r der Ko&#x017F;t/ daß/ als Johann Lerius in ein Herberg einkehrete/ vnd den Ge-<lb/>
ruch von dem Wein empfandt/ er in ein Ohnmacht darnider &#x017F;anck/ vnd meineten die Vmb&#x017F;ta&#x0364;nder ander&#x017F;t<lb/>
nicht/ er wu&#x0364;rde den Gei&#x017F;t auffgeben/ vnd erquickete &#x017F;ich doch widerumb durch den Schlaff.</p><lb/>
          <p>Nach dem &#x017F;ie nun vier Tag zu Blaueto verharret/ zogen &#x017F;ie zwo <hi rendition="#fr">M</hi>eil davon nach Hannebon/ vnd<lb/><note place="left">Der Kran-<lb/>
cken Chur.</note>lagen allda 15. Tag &#x017F;till/ &#x017F;ich zu curiren/ dann ob &#x017F;ie &#x017F;ich wol alle mit Fleiß in acht hatten/ &#x017F;o waren &#x017F;ie doch<lb/>
alle vber den gantzen Leib ge&#x017F;chwollen/ außgenommen vier/ welche die&#x017F;elbige Schwachheit weiter nicht an-<lb/>
griff/ dann nur von dem Nabel an biß auff die Fu&#x0364;ß/ vber das/ bekamen &#x017F;ie auch den Durchlauff vnd Rohig-<lb/>
keit d<supplied>e</supplied>ß Magens/ daß &#x017F;ie gar nichts kondten bey &#x017F;ich bchalten. Aber durch folgende Artzney ward jhnen ge-<lb/>
holffen/ nemblich Gundelreben vnnd Reiß/ wol miteinander ge&#x017F;otten/ darvon nahmen &#x017F;ie die Bru&#x0364;he/ tha-<lb/>
tens in einen Hafen/ verbanden vnnd verwickelten den&#x017F;elben geheb mit alten Lumpen zu/ thaten auch ein<lb/>
Eyerdotter darein/ vnd &#x017F;etzten den Hafen al&#x017F;o zum <hi rendition="#fr">F</hi>ewer. Die&#x017F;e Confection a&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie mit Lo&#x0364;ffel/ wie ein<lb/>
Brey/ vnd wurden darvon ge&#x017F;und.</p><lb/>
          <note place="left">Auß gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;em Hunger<lb/>
ko&#x0303;pt Blind-<lb/>
vnd Taub-<lb/>
heit.</note>
          <p>Darnach rei&#x017F;eten &#x017F;ie gen Nantes/ da wurden jhnen jhre Sinne alle verkehret/ vnd vergieng jhnen vr-<lb/>
plo&#x0364;tzlich Sehen vnd Ho&#x0364;ren/ kamen aber durch Hu&#x0364;lff vnd Raht fu&#x0364;rtrefflicher <hi rendition="#aq">Medicorum,</hi> Gott Lob/ in<lb/>
Monats Zeit alle widerumb zu recht/ vnd rei&#x017F;et ein jeder &#x017F;einer Gelegenheit nach anheim/ vnd zu Hauß.</p><lb/>
          <p>Nach vier Monaten bekam Philippus/ jhr Fu&#x0364;hrer/ gewi&#x017F;&#x017F;e Zeittung zu Pariß/ daß Villagagno<lb/><note place="left">Villaga-<lb/>
gnon le&#x017F;t<lb/>
drey vmbs<lb/>
Euangelit<lb/>
willen er-<lb/>
&#x017F;euffen.</note>drey von den fu&#x0364;nffen/ &#x017F;o von jhnen widerumb gewichen/ vmb der Bekantnuß deß Euangelii willen/ er&#x017F;a&#x0364;uf-<lb/>
fen la&#x017F;&#x017F;en/ weleher Bekantnuß vnd Hi&#x017F;torien/ hernach ins Martyrer Buch einverleibet worden/ vnnd wa-<lb/>
ren &#x017F;ie eben &#x017F;o lang gemartert/ als die&#x017F;e mit dem Vngewitter/ Hunger vnd anderm Vnglu&#x0364;ck/ behafftet<lb/>
gewe&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>So melden auch die Hi&#x017F;torien von Villagagno/ daß er kurtz hernach die Ve&#x017F;tung Collignium ver-<lb/><note place="left">Collignium<lb/>
erobert.</note>la&#x017F;&#x017F;en/ vnd widerumb in Franckreich kommen/ da &#x017F;ie dann von den Portugale&#x017F;ern nochmahls erobert/ vnd<lb/>
die Be&#x017F;atzung der Frantzo&#x017F;en ja&#x0364;mmerlich zu Grund gangen. Vnd &#x017F;oll Villagagno in &#x017F;einer widerkunfft<lb/><note place="left">Villaga-<lb/>
gnonis<lb/>
Todt.</note>in Franckreich/ Anno 1577. im December/ auff dem Hoff Bellonaco/ dem Johanniter Orden zu&#x017F;ta&#x0364;ndig/<lb/>
mit wenigem Ruhm ver&#x017F;torben &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Schiffart Renati von Laudonnire in</hi><lb/><hi rendition="#aq">Floridam,</hi> Anno Chri&#x017F;ti 1564.</head><lb/>
          <note place="left">Johan<lb/>
Ribbalds<lb/>
hinderla&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
ne Leut ge-<lb/>
ben Vr&#x017F;ach<lb/>
zu die&#x017F;er<lb/>
Schiffart.</note>
          <p><hi rendition="#in">C</hi>Arolus der neundte die&#x017F;es Nahmens/ Ko&#x0364;nig in <hi rendition="#fr">F</hi>ranckreich/ ward von dem Admiral Ca&#x017F;tilione er-<lb/>
mahnet/ wie daß man den wenigen <hi rendition="#fr">F</hi>rantzo&#x017F;en/ welche Johann Ribbald in <hi rendition="#aq">Florida</hi> zu S. Maj. ge-<lb/>
hor&#x017F;amen Dien&#x017F;t hinderla&#x017F;&#x017F;en/ zu lang&#x017F;am zu Hu&#x0364;lff kame/ derhalben der Ko&#x0364;nig dem Admiral be-<lb/>
fahl/ er &#x017F;olte hierzu etliche Nohtwendige Schiffe zuru&#x0364;&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en. Vnnd ward dem <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig zum Leutenant<lb/>
hieru&#x0364;ber vorge&#x017F;chlagen/ ein feiner Edelmann Renatus von Laudonniere/ &#x017F;o auch ein zeitlang an &#x017F;einem<lb/>
Hoff &#x017F;ich wol vnd lo&#x0364;blich gehalten/ die&#x017F;en verordnete der Ko&#x0364;nig hierzu/ vnd ließ jhm 100000. Francken<lb/>
außzahlen/ gab jhme auch vnter <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;n. Maje&#x017F;t. Jn&#x017F;iegel Gewaltsbrieff/ daß er zu &#x017F;olcher Reiß Gotts-<lb/>
fo&#x0364;rchtige ge&#x017F;chickte <hi rendition="#fr">M</hi>a&#x0364;nner/ vnd allerhandt Ku&#x0364;n&#x017F;tler vnd Handwercksleut/ wie auch alte erfahrne Solda-<lb/>
ten/ außerwehlen &#x017F;olte.</p><lb/>
          <note place="left">Laudon-<lb/>
niere be-</note>
          <p>Derowegen verrei&#x017F;et Laudonnire zu der Anfuhrt <hi rendition="#aq">Hable de Grace,</hi> vnnd ließ drey Schiff<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zurichten/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[326/0351] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil Philippus in einem Nachen/ ſich zu Proviantiren/ zu dem nechſten Flecken Hodierna genandt/ Jn mit- telſt fielen die andern ein Fiſchersbott/ gleichſam mit Gewalt/ an/ vnd nachdem die Fiſcher jhre groſſe Hun- gers Noth vernamen/ muſten ſie eines Pfennings werth Brot/ vmb ein Real oder vier Batzen erkauffen/ nicht lang hernach/ kamen die andern mit der Proviant an/ vnd ſegelten alſo auff Roſchell zu/ da ſie aber vernahmen/ daß ſich vmb dieſelbige Gegend Meerrauber auffhielten/ wolten ſie Gott nicht weiter ver- ſuchen/ vnd kamen noch auff obgedachten Tag in den Hafen Blauveto, in Nider Britannien/ an/ dahin auch deß Tags andere Schiff angelaͤndet/ die ſchoſſen jhr Geſchuͤtz ab/ vnnd fiengen an zu Frolocken/ nach Gewonheit der Schiffe/ welches dann jhnen auch mit zu gut gereichete. Dann es kamen viel Kauff- leut von Pariß/ Lyon vnd andern Orten herzu/ dieſelbige Wahr zukauffen. Vnnd da dieſelbige jhr Vn- gemach vernahmen/ vnd ſahen/ daß ſie vor Mattigkeit kaum gehen kondten/ gaben ſie jnen Vnderhaltung/ vnd warneten ſie auch mit allem Fleiß/ ſie ſolten ſich nicht vber fuͤllen/ ſondern die Kraͤfften allgemach mit weniger Speiß widerumb erquicken/ mit alter Huͤner Bruͤhe/ Geißmilch vnnd dergleichen/ welche auch dieſem getrewen Raht folgeten/ denen iſt es wol gelungen. Den Schiffleuten aber/ welche die Baͤuch ſo bald mit Speiß vberfuͤlleten/ iſt es nicht wol bekommen/ jhrer zehen von den zwantzigen/ welche noch lebendig an Landt kommen/ ſeynd auff dem Platz blieben/ die fuͤnffzehen Religions verwandten wurden alle beim Leben erhalten/ war aber nur Haut vnd Bein an jhnen/ vnnd wann einer den andern anſahe/ ſchiene es/ als obs todte Leichnam auß den Graͤbern weren/ Vber das/ als ſie an die Lufft/ vnd das Land kamen/ aͤckelte jhnen ſo ſehr fuͤr der Koſt/ daß/ als Johann Lerius in ein Herberg einkehrete/ vnd den Ge- ruch von dem Wein empfandt/ er in ein Ohnmacht darnider ſanck/ vnd meineten die Vmbſtaͤnder anderſt nicht/ er wuͤrde den Geiſt auffgeben/ vnd erquickete ſich doch widerumb durch den Schlaff. Muͤſſen das Brot thewer be- zahlen. Blauveto. Erlangen die Kraͤfft allgemach wider. Zehen Schiffleut ſterben auß Vberfluß der Speiß. Nach dem Hunger kompt grau wen fuͤr der Koſt. Nach dem ſie nun vier Tag zu Blaueto verharret/ zogen ſie zwo Meil davon nach Hannebon/ vnd lagen allda 15. Tag ſtill/ ſich zu curiren/ dann ob ſie ſich wol alle mit Fleiß in acht hatten/ ſo waren ſie doch alle vber den gantzen Leib geſchwollen/ außgenommen vier/ welche dieſelbige Schwachheit weiter nicht an- griff/ dann nur von dem Nabel an biß auff die Fuͤß/ vber das/ bekamen ſie auch den Durchlauff vnd Rohig- keit deß Magens/ daß ſie gar nichts kondten bey ſich bchalten. Aber durch folgende Artzney ward jhnen ge- holffen/ nemblich Gundelreben vnnd Reiß/ wol miteinander geſotten/ darvon nahmen ſie die Bruͤhe/ tha- tens in einen Hafen/ verbanden vnnd verwickelten denſelben geheb mit alten Lumpen zu/ thaten auch ein Eyerdotter darein/ vnd ſetzten den Hafen alſo zum Fewer. Dieſe Confection aſſen ſie mit Loͤffel/ wie ein Brey/ vnd wurden darvon geſund. Der Kran- cken Chur. Darnach reiſeten ſie gen Nantes/ da wurden jhnen jhre Sinne alle verkehret/ vnd vergieng jhnen vr- ploͤtzlich Sehen vnd Hoͤren/ kamen aber durch Huͤlff vnd Raht fuͤrtrefflicher Medicorum, Gott Lob/ in Monats Zeit alle widerumb zu recht/ vnd reiſet ein jeder ſeiner Gelegenheit nach anheim/ vnd zu Hauß. Nach vier Monaten bekam Philippus/ jhr Fuͤhrer/ gewiſſe Zeittung zu Pariß/ daß Villagagno drey von den fuͤnffen/ ſo von jhnen widerumb gewichen/ vmb der Bekantnuß deß Euangelii willen/ erſaͤuf- fen laſſen/ weleher Bekantnuß vnd Hiſtorien/ hernach ins Martyrer Buch einverleibet worden/ vnnd wa- ren ſie eben ſo lang gemartert/ als dieſe mit dem Vngewitter/ Hunger vnd anderm Vngluͤck/ behafftet geweſen. Villaga- gnon leſt drey vmbs Euangelit willen er- ſeuffen. So melden auch die Hiſtorien von Villagagno/ daß er kurtz hernach die Veſtung Collignium ver- laſſen/ vnd widerumb in Franckreich kommen/ da ſie dann von den Portugaleſern nochmahls erobert/ vnd die Beſatzung der Frantzoſen jaͤmmerlich zu Grund gangen. Vnd ſoll Villagagno in ſeiner widerkunfft in Franckreich/ Anno 1577. im December/ auff dem Hoff Bellonaco/ dem Johanniter Orden zuſtaͤndig/ mit wenigem Ruhm verſtorben ſeyn. Collignium erobert. Villaga- gnonis Todt. Frantzoͤſiſche Schiffart Renati von Laudonnire in Floridam, Anno Chriſti 1564. CArolus der neundte dieſes Nahmens/ Koͤnig in Franckreich/ ward von dem Admiral Caſtilione er- mahnet/ wie daß man den wenigen Frantzoſen/ welche Johann Ribbald in Florida zu S. Maj. ge- horſamen Dienſt hinderlaſſen/ zu langſam zu Huͤlff kame/ derhalben der Koͤnig dem Admiral be- fahl/ er ſolte hierzu etliche Nohtwendige Schiffe zuruͤſten laſſen. Vnnd ward dem Koͤnig zum Leutenant hieruͤber vorgeſchlagen/ ein feiner Edelmann Renatus von Laudonniere/ ſo auch ein zeitlang an ſeinem Hoff ſich wol vnd loͤblich gehalten/ dieſen verordnete der Koͤnig hierzu/ vnd ließ jhm 100000. Francken außzahlen/ gab jhme auch vnter Koͤn. Majeſt. Jnſiegel Gewaltsbrieff/ daß er zu ſolcher Reiß Gotts- foͤrchtige geſchickte Maͤnner/ vnd allerhandt Kuͤnſtler vnd Handwercksleut/ wie auch alte erfahrne Solda- ten/ außerwehlen ſolte. Derowegen verreiſet Laudonnire zu der Anfuhrt Hable de Grace, vnnd ließ drey Schiff zurichten/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/351
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 326. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/351>, abgerufen am 17.02.2019.