Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Erfindung derselben durch vnderschiedliche Schiffart.
[Abbildung] es das Capo Falso war/ von dem sie noch wol in die funfftzig Meil zu Capo bonae spei hatten/ welches sie
erst auff den sechtzehenden May ersahen/ ist von der Jnsul Java dahin in die 1860. Meil/ darauff sie neun
Wochen zubrachten.

Den neundten erreicheten sie die Jnsul S. Helenae/ vnd lendeten daselbst an/ Sie hat eine gar hoheS. Helena
Jnsel.

Landschafft/ vnd ligt mitten im Meer zwischen dem steten Erdreich Africae vnd Americae/ vnnd dem Vfer
Guinetae auff funfftzehen Grad 48. Minuten gegen Sud von der Linien/ vnd von dem Vorgebirg Bonae
spei
fünff oder sechshundert Meil.

Noch denselbigen Tag tratten sie auff das Land/ vnd funden ein schön Thal mit hübschen HäusernKirchen
daselbst.

gezieret/ fürnemblich aber hat es daselbst eine Kirchen mit Ziegeln gedeckt/ vnd gar schön geweist/ vnnd auß-
wendig mit einem ansehnlichen Portal/ Jnwendig stundt ein Altar/ auff welchem eine schöne Taffel mit
dem Crucifix stunde/ vnd war gantz künstlich gemahlet/ vnd die Wände mit gemahlten Tüchern behenget.
Neben dieser Kirchen stunden zwey Häuser/ auff jeder seiten eines/ diese Häuser braucht man zum Kochen
vnd anderer Notturfft/ seind oben plat/ vnd ist auff ein jedes ein schöner Weingarten gesetzt/ zwischen beyden
Häusern fleust ein klar vnd gesundt Wasser/ strack gegen der Kirchen vber hat es eine schöne Gassen/ mit
Steinen gepflastert/ vnd gehet biß in ein Thal an dem Vfer des Meers/ in welchem ein schöner Garten ist/
da viel Kürbs vnd Melonen in wachsen/ auff der Gassen ist ein höltzenes Gebew/ da zwo Glocken jnnen
hangen/ damit zur Meß zuleuten. Bey dem Gebew stundt noch ein Creutz künstlich in Stein gehawen/ vnd
Anno 1571. dahin gesetzt. Dieses Thal ist das schöneste vnnd gröste ebene Land in der gantzen Jnsul gar lu-
stig/ vnd allenthalben mit guten Obsbäumen vnd Küchen Kräutern besetzt/ Es hat Feygenbäum da/ so durchs
gantze Jahr vber stets grüne vnd zeitige Feygen haben/ also auch die Pomerantzenbäum/ Limonen/ Citro-
nen/ Granatäpffel vnd Dattelbäum. Vnd seind die Bäum alle ordentlich nach einander gesetzet/ daß man
darzwischen spatziren kan/ vnnd auff jedem leeren plätzlein ist geseet Petersilgen/ Basilicon/ Fenchel/ Aniß/
Senffkraut/ Rettig vnd andere gute Kräuter/ vnnd fleust das Wasser oben auff dem Gebirg herunder/ hat
viel Adern/ welche diesen Baumgarten vnd das Thal hin vnd wider wässern.

Es seind in dieser Jnsul viel grosse vnd zame Rep- vnd Feldhüner/ sie fliehen nicht leichtlich/ ob man
gleich zu jhnen nahet/ lauffen aber das gähe Gebirg hinauff/ seind sonst Aschen farb/ vnnd enthalten sich bey
zwölff/ sechtzehen oder zwantzig in den Hölen/ da man jedern Büchsenschuß derselben zwo oder drey antrifft.

Es hat auch Phasanen den Feldhünern nicht fast vngleich/ Jtem/ schwartze vnd weisse Jndianische

Hüner
J i ij

Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche Schiffart.
[Abbildung] es das Capo Falſo war/ von dem ſie noch wol in die funfftzig Meil zu Capo bonæ ſpei hatten/ welches ſie
erſt auff den ſechtzehenden May erſahen/ iſt von der Jnſul Java dahin in die 1860. Meil/ darauff ſie neun
Wochen zubrachten.

Den neundten erreicheten ſie die Jnſul S. Helenæ/ vnd lendeten daſelbſt an/ Sie hat eine gar hoheS. Helena
Jnſel.

Landſchafft/ vnd ligt mitten im Meer zwiſchen dem ſteten Erdreich Africæ vnd Americæ/ vnnd dem Vfer
Guinetæ auff funfftzehen Grad 48. Minuten gegen Sud von der Linien/ vnd von dem Vorgebirg Bonæ
ſpei
fuͤnff oder ſechshundert Meil.

Noch denſelbigen Tag tratten ſie auff das Land/ vnd funden ein ſchoͤn Thal mit huͤbſchen HaͤuſernKirchen
daſelbſt.

gezieret/ fuͤrnemblich aber hat es daſelbſt eine Kirchen mit Ziegeln gedeckt/ vnd gar ſchoͤn geweiſt/ vnnd auß-
wendig mit einem anſehnlichen Portal/ Jnwendig ſtundt ein Altar/ auff welchem eine ſchoͤne Taffel mit
dem Crucifix ſtunde/ vnd war gantz kuͤnſtlich gemahlet/ vnd die Waͤnde mit gemahlten Tuͤchern behenget.
Neben dieſer Kirchen ſtunden zwey Haͤuſer/ auff jeder ſeiten eines/ dieſe Haͤuſer braucht man zum Kochen
vnd anderer Notturfft/ ſeind oben plat/ vnd iſt auff ein jedes ein ſchoͤner Weingarten geſetzt/ zwiſchen beyden
Haͤuſern fleuſt ein klar vnd geſundt Waſſer/ ſtrack gegen der Kirchen vber hat es eine ſchoͤne Gaſſen/ mit
Steinen gepflaſtert/ vnd gehet biß in ein Thal an dem Vfer des Meers/ in welchem ein ſchoͤner Garten iſt/
da viel Kuͤrbs vnd Melonen in wachſen/ auff der Gaſſen iſt ein hoͤltzenes Gebew/ da zwo Glocken jnnen
hangen/ damit zur Meß zuleuten. Bey dem Gebew ſtundt noch ein Creutz kuͤnſtlich in Stein gehawen/ vnd
Anno 1571. dahin geſetzt. Dieſes Thal iſt das ſchoͤneſte vnnd groͤſte ebene Land in der gantzen Jnſul gar lu-
ſtig/ vnd allenthalben mit gutẽ Obsbaͤumen vñ Kuͤchen Kraͤutern beſetzt/ Es hat Feygenbaͤum da/ ſo durchs
gantze Jahr vber ſtets gruͤne vnd zeitige Feygen haben/ alſo auch die Pomerantzenbaͤum/ Limonen/ Citro-
nen/ Granataͤpffel vnd Dattelbaͤum. Vnd ſeind die Baͤum alle ordentlich nach einander geſetzet/ daß man
darzwiſchen ſpatziren kan/ vnnd auff jedem leeren plaͤtzlein iſt geſeet Peterſilgen/ Baſilicon/ Fenchel/ Aniß/
Senffkraut/ Rettig vnd andere gute Kraͤuter/ vnnd fleuſt das Waſſer oben auff dem Gebirg herunder/ hat
viel Adern/ welche dieſen Baumgarten vnd das Thal hin vnd wider waͤſſern.

Es ſeind in dieſer Jnſul viel groſſe vnd zame Rep- vnd Feldhuͤner/ ſie fliehen nicht leichtlich/ ob man
gleich zu jhnen nahet/ lauffen aber das gaͤhe Gebirg hinauff/ ſeind ſonſt Aſchen farb/ vnnd enthalten ſich bey
zwoͤlff/ ſechtzehen oder zwantzig in den Hoͤlen/ da man jedern Buͤchſenſchuß derſelben zwo oder drey antrifft.

Es hat auch Phaſanen den Feldhuͤnern nicht faſt vngleich/ Jtem/ ſchwartze vnd weiſſe Jndianiſche

Huͤner
J i ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0400" n="375"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Erfindung der&#x017F;elben durch vnder&#x017F;chiedliche Schiffart.</hi></fw><lb/><figure/> es das <hi rendition="#aq">Capo Fal&#x017F;o</hi> war/ von dem &#x017F;ie noch wol in die funfftzig Meil zu <hi rendition="#aq">Capo bonæ &#x017F;pei</hi> hatten/ welches &#x017F;ie<lb/>
er&#x017F;t auff den &#x017F;echtzehenden <hi rendition="#fr">M</hi>ay er&#x017F;ahen/ i&#x017F;t von der Jn&#x017F;ul Java dahin in die 1860. <hi rendition="#fr">M</hi>eil/ darauff &#x017F;ie neun<lb/>
Wochen zubrachten.</p><lb/>
          <p>Den neundten erreicheten &#x017F;ie die Jn&#x017F;ul S. Helen<hi rendition="#aq">æ/</hi> vnd lendeten da&#x017F;elb&#x017F;t an/ Sie hat eine gar hohe<note place="right">S. Helena<lb/>
Jn&#x017F;el.</note><lb/>
Land&#x017F;chafft/ vnd ligt mitten im Meer zwi&#x017F;chen dem &#x017F;teten Erdreich Afric<hi rendition="#aq">æ</hi> vnd Americ<hi rendition="#aq">æ/</hi> vnnd dem Vfer<lb/>
Guinet<hi rendition="#aq">æ</hi> auff funfftzehen Grad 48. Minuten gegen Sud von der Linien/ vnd von dem Vorgebirg <hi rendition="#aq">Bonæ<lb/>
&#x017F;pei</hi> fu&#x0364;nff oder &#x017F;echshundert Meil.</p><lb/>
          <p>Noch den&#x017F;elbigen Tag tratten &#x017F;ie auff das Land/ vnd funden ein &#x017F;cho&#x0364;n Thal mit hu&#x0364;b&#x017F;chen Ha&#x0364;u&#x017F;ern<note place="right">Kirchen<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t.</note><lb/>
gezieret/ fu&#x0364;rnemblich aber hat es da&#x017F;elb&#x017F;t eine <hi rendition="#fr">K</hi>irchen mit Ziegeln gedeckt/ vnd gar &#x017F;cho&#x0364;n gewei&#x017F;t/ vnnd auß-<lb/>
wendig mit einem an&#x017F;ehnlichen Portal/ Jnwendig &#x017F;tundt ein Altar/ auff welchem eine &#x017F;cho&#x0364;ne Taffel mit<lb/>
dem Crucifix &#x017F;tunde/ vnd war gantz ku&#x0364;n&#x017F;tlich gemahlet/ vnd die Wa&#x0364;nde mit gemahlten Tu&#x0364;chern behenget.<lb/>
Neben die&#x017F;er <hi rendition="#fr">K</hi>irchen &#x017F;tunden zwey Ha&#x0364;u&#x017F;er/ auff jeder &#x017F;eiten eines/ die&#x017F;e Ha&#x0364;u&#x017F;er braucht man zum Kochen<lb/>
vnd anderer Notturfft/ &#x017F;eind oben plat/ vnd i&#x017F;t auff ein jedes ein &#x017F;cho&#x0364;ner Weingarten ge&#x017F;etzt/ zwi&#x017F;chen beyden<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;ern fleu&#x017F;t ein klar vnd ge&#x017F;undt Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;track gegen der Kirchen vber hat es eine &#x017F;cho&#x0364;ne Ga&#x017F;&#x017F;en/ mit<lb/>
Steinen gepfla&#x017F;tert/ vnd gehet biß in ein Thal an dem Vfer des Meers/ in welchem ein &#x017F;cho&#x0364;ner Garten i&#x017F;t/<lb/>
da viel <hi rendition="#fr">K</hi>u&#x0364;rbs vnd Melonen in wach&#x017F;en/ auff der Ga&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t ein ho&#x0364;ltzenes Gebew/ da zwo Glocken jnnen<lb/>
hangen/ damit zur <hi rendition="#fr">M</hi>eß zuleuten. Bey dem Gebew &#x017F;tundt noch ein Creutz ku&#x0364;n&#x017F;tlich in Stein gehawen/ vnd<lb/>
Anno 1571. dahin ge&#x017F;etzt. Die&#x017F;es Thal i&#x017F;t das &#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;te vnnd gro&#x0364;&#x017F;te ebene Land in der gantzen Jn&#x017F;ul gar lu-<lb/>
&#x017F;tig/ vnd allenthalben mit gute&#x0303; Obsba&#x0364;umen vn&#x0303; <hi rendition="#fr">K</hi>u&#x0364;chen <hi rendition="#fr">K</hi>ra&#x0364;utern be&#x017F;etzt/ Es hat Feygenba&#x0364;um da/ &#x017F;o durchs<lb/>
gantze Jahr vber &#x017F;tets gru&#x0364;ne vnd zeitige Feygen haben/ al&#x017F;o auch die Pomerantzenba&#x0364;um/ Limonen/ Citro-<lb/>
nen/ Granata&#x0364;pffel vnd Dattelba&#x0364;um. Vnd &#x017F;eind die Ba&#x0364;um alle ordentlich nach einander ge&#x017F;etzet/ daß man<lb/>
darzwi&#x017F;chen &#x017F;patziren kan/ vnnd auff jedem leeren pla&#x0364;tzlein i&#x017F;t ge&#x017F;eet Peter&#x017F;ilgen/ Ba&#x017F;ilicon/ <hi rendition="#fr">F</hi>enchel/ Aniß/<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>enffkraut/ Rettig vnd andere gute Kra&#x0364;uter/ vnnd fleu&#x017F;t das Wa&#x017F;&#x017F;er oben auff dem Gebirg herunder/ hat<lb/>
viel Adern/ welche die&#x017F;en Baumgarten vnd das Thal hin vnd wider wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern.</p><lb/>
          <p>Es &#x017F;eind in die&#x017F;er Jn&#x017F;ul viel gro&#x017F;&#x017F;e vnd zame Rep- vnd Feldhu&#x0364;ner/ &#x017F;ie fliehen nicht leichtlich/ ob man<lb/>
gleich zu jhnen nahet/ lauffen aber das ga&#x0364;he Gebirg hinauff/ &#x017F;eind &#x017F;on&#x017F;t A&#x017F;chen farb/ vnnd enthalten &#x017F;ich bey<lb/>
zwo&#x0364;lff/ &#x017F;echtzehen oder zwantzig in den Ho&#x0364;len/ da man jedern Bu&#x0364;ch&#x017F;en&#x017F;chuß der&#x017F;elben zwo oder drey antrifft.</p><lb/>
          <p>Es hat auch Pha&#x017F;anen den Feldhu&#x0364;nern nicht fa&#x017F;t vngleich/ Jtem/ &#x017F;chwartze vnd wei&#x017F;&#x017F;e Jndiani&#x017F;che<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J i ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Hu&#x0364;ner</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[375/0400] Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche Schiffart. [Abbildung] es das Capo Falſo war/ von dem ſie noch wol in die funfftzig Meil zu Capo bonæ ſpei hatten/ welches ſie erſt auff den ſechtzehenden May erſahen/ iſt von der Jnſul Java dahin in die 1860. Meil/ darauff ſie neun Wochen zubrachten. Den neundten erreicheten ſie die Jnſul S. Helenæ/ vnd lendeten daſelbſt an/ Sie hat eine gar hohe Landſchafft/ vnd ligt mitten im Meer zwiſchen dem ſteten Erdreich Africæ vnd Americæ/ vnnd dem Vfer Guinetæ auff funfftzehen Grad 48. Minuten gegen Sud von der Linien/ vnd von dem Vorgebirg Bonæ ſpei fuͤnff oder ſechshundert Meil. S. Helena Jnſel. Noch denſelbigen Tag tratten ſie auff das Land/ vnd funden ein ſchoͤn Thal mit huͤbſchen Haͤuſern gezieret/ fuͤrnemblich aber hat es daſelbſt eine Kirchen mit Ziegeln gedeckt/ vnd gar ſchoͤn geweiſt/ vnnd auß- wendig mit einem anſehnlichen Portal/ Jnwendig ſtundt ein Altar/ auff welchem eine ſchoͤne Taffel mit dem Crucifix ſtunde/ vnd war gantz kuͤnſtlich gemahlet/ vnd die Waͤnde mit gemahlten Tuͤchern behenget. Neben dieſer Kirchen ſtunden zwey Haͤuſer/ auff jeder ſeiten eines/ dieſe Haͤuſer braucht man zum Kochen vnd anderer Notturfft/ ſeind oben plat/ vnd iſt auff ein jedes ein ſchoͤner Weingarten geſetzt/ zwiſchen beyden Haͤuſern fleuſt ein klar vnd geſundt Waſſer/ ſtrack gegen der Kirchen vber hat es eine ſchoͤne Gaſſen/ mit Steinen gepflaſtert/ vnd gehet biß in ein Thal an dem Vfer des Meers/ in welchem ein ſchoͤner Garten iſt/ da viel Kuͤrbs vnd Melonen in wachſen/ auff der Gaſſen iſt ein hoͤltzenes Gebew/ da zwo Glocken jnnen hangen/ damit zur Meß zuleuten. Bey dem Gebew ſtundt noch ein Creutz kuͤnſtlich in Stein gehawen/ vnd Anno 1571. dahin geſetzt. Dieſes Thal iſt das ſchoͤneſte vnnd groͤſte ebene Land in der gantzen Jnſul gar lu- ſtig/ vnd allenthalben mit gutẽ Obsbaͤumen vñ Kuͤchen Kraͤutern beſetzt/ Es hat Feygenbaͤum da/ ſo durchs gantze Jahr vber ſtets gruͤne vnd zeitige Feygen haben/ alſo auch die Pomerantzenbaͤum/ Limonen/ Citro- nen/ Granataͤpffel vnd Dattelbaͤum. Vnd ſeind die Baͤum alle ordentlich nach einander geſetzet/ daß man darzwiſchen ſpatziren kan/ vnnd auff jedem leeren plaͤtzlein iſt geſeet Peterſilgen/ Baſilicon/ Fenchel/ Aniß/ Senffkraut/ Rettig vnd andere gute Kraͤuter/ vnnd fleuſt das Waſſer oben auff dem Gebirg herunder/ hat viel Adern/ welche dieſen Baumgarten vnd das Thal hin vnd wider waͤſſern. Kirchen daſelbſt. Es ſeind in dieſer Jnſul viel groſſe vnd zame Rep- vnd Feldhuͤner/ ſie fliehen nicht leichtlich/ ob man gleich zu jhnen nahet/ lauffen aber das gaͤhe Gebirg hinauff/ ſeind ſonſt Aſchen farb/ vnnd enthalten ſich bey zwoͤlff/ ſechtzehen oder zwantzig in den Hoͤlen/ da man jedern Buͤchſenſchuß derſelben zwo oder drey antrifft. Es hat auch Phaſanen den Feldhuͤnern nicht faſt vngleich/ Jtem/ ſchwartze vnd weiſſe Jndianiſche Huͤner J i ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/400
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 375. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/400>, abgerufen am 01.10.2020.