Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Erfindung derselben durch vnderschiedliche Schiffart.
letzten deß obg. Octobris/ zogen allezeit gegen Suden/ langs am Vfer hero/ mit sehr grosser Mühe/ wegen
der bösen Zeit/ vnd des stetigen Vngewitters/ biß an das Cap oder Vor Gebirge de las Virgines genen-
net. Den 6. Nouembris befunden sie sich auff der Enge seglende/ vnd den 27. des obg. Monats in dem Su-
der Meer/ als sie die Enge jnnerhalb 20. Tagen durchgesegelt hatten. Da hielten sie jhren Lauff zu Norden
zu/ mit grosser Arbeit vnd Vngemach/ biß auff den 18. Decembris/ da sie sich denn vnter dem 32 1/3 . Grad der
Höhe befunden: von dannen sie mit gutem Winde jhren Strich nach Nord Westen vnd West Nord We-
sten/ biß an die Lini zu halten anfiengen. Den 24. Decembris/ nach dem sie über die 30. Tage auff vollem
Meer gefahren waren/ also daß sie weder Landt/ noch Jnsul ansichtig wurden/ waren sie vnter dem 26. Grad
der Mittags Höhe. Endlich entdecketen sie zwo kleiner Jnsulen/ so verlassen/ wüst vnd öde waren/ die sie denn
deßwegen des venturadas, das ist/ die Elenden/ genennet/ darumb/ dieweil sie in denselben gantz nichts ge-
funden. Guido bezeuget/ daß sie drey Monat vnd 20. Tage gefahren seynd/ ehe denn sie eines Landes an-
sichtig worden. Jm Jahr 1522. den 6. Septembris wandte das Schiff Victoria widerumb vmb/ vnd ka-1522.
me zu Sevillien in Hispanien an/ als es drey Jahr vnd 26. Tage auff dieser Reyse gewesen.

Reyse/
Welche des Bischoffs von Placentz/ Herrn

Gutierres Carvaials, Schiffe
gethan haben.

DEr andere Schiff Gezeug/ so nach der Enge des Magellanischen Meers gefahren/ ist dieser ge-Zweyte
Reyse
durch die
Strasse.

wesen/ welchen der Bischoff von Placentz außfahren ließ/ vnd waren der Schiffen an der Zahl vie-
re/ die da von Spanien außfuhren/ in Meynung durch die obg. Enge in die Malucquer Jnsulen
zu fahren/ wie denn der Bischoff solches zuthun vom Keyser Erlaubnuß bekommen.

Dieselben seynd nun glücklich vnd mit gutem Winde an die Enge des Magellanischen Meers ange-
langet/ in welche als sie vngefährlich 20. Meilen hinein gefahren waren/ erhub sich/ jhnen zu wider/ ein star-
cker Westwind/ welcher mit grosser Vngestümme die drey Schiffe wider das Vfer vom Suden schluge/
vnd sie zertrümmerte/ das vierdte aber zu rück in das Meer von Norden triebe. Welches nach dem das Vn-
gewitter vergangen war/ widerumb in die Enge hinein fuhr/ seine Gesellschafft widerumb zu suchen/ die es
dann (leyder) am Vfer gehend spührete/ sehr bekümmert/ daß jr Schiff verlohren war: vnd das noch mehr ist/
wiewol sie denen im Schiffe zurieffen/ wurden sie doch nicht von jhnen auffgenommen. Denn der Capitain
wolte gantz nicht zu jhnen zu fahren vnd anländen/ darumb daß sein Schiff klein/ vnd zu wenig Proviant
darinnen/ also viel Personen zuerhalten. Darumb beschloß er fort zu fahren/ vnd dieweil er allein war/ wolt
ers nicht wagen in die Malucquer Jnsulen/ sondern viel mehr gen Peru zu fahren/ kam entlich in die Stat
Lima, darinnen denn diß sein Schiff verblieben/ vnd der Mastbaun noch heutiges Tages zu dieser Reysen Ge-
dächtnuß verwahrt/ vnd vor dem Pallast auffgerichtet stehet. Was die andern anlanget/ so auff den andern
dreyen Schiffen/ die in der Enge zu scheittern gangen/ gewesen/ an der Summa 250. Personen/ vnter dem
Gebiet das Capitains Quiros: So hat man nie keine Zeitung von jhnen gehabt/ wiewol es nun wol über
die viertzig Jahr ist.

Die dritte Reyse/
Zu der Engen des Magellanischen Meers durch die Suder See.

DJese dritte Schiffahrt ward durch Herrn Garcia von Mendoza, Gubernatorn von Chile, die-Dridte
Reyse.

se Enge/ zum Suden zu/ zu entdecken. Der denn zu solchem Ende zwey Schiffe vnter Capitain
Ledrillero dahin abfahren liesse: Welcher denn in Warheit die obg. Enge fand/ vnd durchsegelte/
doch nicht durch vnd durch: denn er gantz durch vnd also hinauß zu fahren sich nicht wagen dorffte: sondern
als bald er das Meer vom Norden sahe/ kehrete er widerumb vmb zu dem gegen Suden zu/ wegen der
schrecklichen Vngewitter: Denn der Winter war schon angangen/ Auch kamen jme die Wellen des Me-
ers gegen Norden (wie er berichtet) gantz trüb/ vnd schrecklich hoch: Ja auch also sehr schäumend/ daß es ein
wunder war/ Welche denn machten/ daß er widerumb vmbkehrete.

Die vierdte Reyse/
Bruders
Garcia von Loaysa, den Keyser Carl mit sechs Schiffen obg. Enge
zu suchen außgesendet/ im Jahr 1527.

SJe stiessen im Hewmonat von S. Lucar ab/ vnd nach dem sie sich in der Jnsul S. Matthes erqui-
cket hatten/ segelten sie den 13. Novembris fort/ vnd den 4. des folgenden Decembris entdecketen
sie das Vfer von Brasilien/ vnter dem 20. Grad ligende.

Vom 14. biß auff den 18. Ianuarij wurden sie sehr durch die Vngewitter geplaget/ vnd verlohren jhrer
Schiffen eines im Eingang der Enge/ nit weit von dem Cap oder Vor Gebirge de las Virgines genannt.
Den 18. des obg. Monats fuhren sie in die Enge hinein/ darauß sie denn durch das Vngewitter widerumb

getrieben

Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche Schiffart.
letzten deß obg. Octobris/ zogen allezeit gegen Suden/ langs am Vfer hero/ mit ſehr groſſer Muͤhe/ wegen
der boͤſen Zeit/ vnd des ſtetigen Vngewitters/ biß an das Cap oder Vor Gebirge de las Virgines genen-
net. Den 6. Nouembris befunden ſie ſich auff der Enge ſeglende/ vnd den 27. des obg. Monats in dem Su-
der Meer/ als ſie die Enge jnnerhalb 20. Tagen durchgeſegelt hatten. Da hielten ſie jhren Lauff zu Norden
zu/ mit groſſer Arbeit vnd Vngemach/ biß auff den 18. Decembris/ da ſie ſich denn vnter dem 32⅓. Grad der
Hoͤhe befunden: von dannen ſie mit gutem Winde jhren Strich nach Nord Weſten vnd Weſt Nord We-
ſten/ biß an die Lini zu halten anfiengen. Den 24. Decembris/ nach dem ſie uͤber die 30. Tage auff vollem
Meer gefahren waren/ alſo daß ſie weder Landt/ noch Jnſul anſichtig wurden/ waren ſie vnter dem 26. Grad
der Mittags Hoͤhe. Endlich entdecketen ſie zwo kleiner Jnſulen/ ſo verlaſſen/ wuͤſt vnd oͤde waren/ die ſie denn
deßwegen des venturadas, das iſt/ die Elenden/ genennet/ darumb/ dieweil ſie in denſelben gantz nichts ge-
funden. Guido bezeuget/ daß ſie drey Monat vnd 20. Tage gefahren ſeynd/ ehe denn ſie eines Landes an-
ſichtig worden. Jm Jahr 1522. den 6. Septembris wandte das Schiff Victoria widerumb vmb/ vnd ka-1522.
me zu Sevillien in Hiſpanien an/ als es drey Jahr vnd 26. Tage auff dieſer Reyſe geweſen.

Reyſe/
Welche des Biſchoffs von Placentz/ Herrn

Gutierres Carvaials, Schiffe
gethan haben.

DEr andere Schiff Gezeug/ ſo nach der Enge des Magellaniſchen Meers gefahren/ iſt dieſer ge-Zweyte
Reyſe
durch die
Straſſe.

weſen/ welchen der Biſchoff von Placentz außfahren ließ/ vnd waren der Schiffen an der Zahl vie-
re/ die da von Spanien außfuhren/ in Meynung durch die obg. Enge in die Malucquer Jnſulen
zu fahren/ wie denn der Biſchoff ſolches zuthun vom Keyſer Erlaubnuß bekommen.

Dieſelben ſeynd nun gluͤcklich vnd mit gutem Winde an die Enge des Magellaniſchen Meers ange-
langet/ in welche als ſie vngefaͤhrlich 20. Meilen hinein gefahren waren/ erhub ſich/ jhnen zu wider/ ein ſtar-
cker Weſtwind/ welcher mit groſſer Vngeſtuͤmme die drey Schiffe wider das Vfer vom Suden ſchluge/
vnd ſie zertruͤmmerte/ das vierdte aber zu ruͤck in das Meer von Norden triebe. Welches nach dem das Vn-
gewitter vergangen war/ widerumb in die Enge hinein fuhr/ ſeine Geſellſchafft widerumb zu ſuchen/ die es
dann (leyder) am Vfer gehend ſpuͤhrete/ ſehr bekuͤmmert/ daß jr Schiff verlohren war: vnd das noch mehr iſt/
wiewol ſie denen im Schiffe zurieffen/ wurden ſie doch nicht von jhnen auffgenommen. Denn der Capitain
wolte gantz nicht zu jhnen zu fahren vnd anlaͤnden/ darumb daß ſein Schiff klein/ vnd zu wenig Proviant
darinnen/ alſo viel Perſonen zuerhalten. Darumb beſchloß er fort zu fahren/ vnd dieweil er allein war/ wolt
ers nicht wagen in die Malucquer Jnſulen/ ſondern viel mehr gen Peru zu fahren/ kam entlich in die Stat
Lima, darinnen deñ diß ſein Schiff verblieben/ vñ der Maſtbaũ noch heutiges Tages zu dieſer Reyſen Ge-
daͤchtnuß verwahrt/ vnd vor dem Pallaſt auffgerichtet ſtehet. Was die andern anlanget/ ſo auff den andern
dreyen Schiffen/ die in der Enge zu ſcheittern gangen/ geweſen/ an der Summa 250. Perſonen/ vnter dem
Gebiet das Capitains Quiros: So hat man nie keine Zeitung von jhnen gehabt/ wiewol es nun wol uͤber
die viertzig Jahr iſt.

Die dritte Reyſe/
Zu der Engen des Magellaniſchen Meers durch die Suder See.

DJeſe dritte Schiffahrt ward durch Herrn Garcia von Mendoza, Gubernatorn von Chile, die-Dridte
Reyſe.

ſe Enge/ zum Suden zu/ zu entdecken. Der denn zu ſolchem Ende zwey Schiffe vnter Capitain
Ledrillero dahin abfahren lieſſe: Welcher denn in Warheit die obg. Enge fand/ vnd durchſegelte/
doch nicht durch vnd durch: denn er gantz durch vnd alſo hinauß zu fahren ſich nicht wagen dorffte: ſondern
als bald er das Meer vom Norden ſahe/ kehrete er widerumb vmb zu dem gegen Suden zu/ wegen der
ſchrecklichen Vngewitter: Denn der Winter war ſchon angangen/ Auch kamen jme die Wellen des Me-
ers gegen Norden (wie er berichtet) gantz truͤb/ vnd ſchrecklich hoch: Ja auch alſo ſehr ſchaͤumend/ daß es ein
wunder war/ Welche denn machten/ daß er widerumb vmbkehrete.

Die vierdte Reyſe/
Bruders
Garcia von Loayſa, den Keyſer Carl mit ſechs Schiffen obg. Enge
zu ſuchen außgeſendet/ im Jahr 1527.

SJe ſtieſſen im Hewmonat von S. Lucar ab/ vnd nach dem ſie ſich in der Jnſul S. Matthes erqui-
cket hatten/ ſegelten ſie den 13. Novembris fort/ vnd den 4. des folgenden Decembris entdecketen
ſie das Vfer von Braſilien/ vnter dem 20. Grad ligende.

Vom 14. biß auff den 18. Ianuarij wurden ſie ſehr durch die Vngewitter geplaget/ vnd verlohren jhrer
Schiffen eines im Eingang der Enge/ nit weit von dem Cap oder Vor Gebirge de las Virgines genannt.
Den 18. des obg. Monats fuhren ſie in die Enge hinein/ darauß ſie denn durch das Vngewitter widerumb

getrieben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0466" n="441"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Erfindung der&#x017F;elben durch vnder&#x017F;chiedliche Schiffart.</hi></fw><lb/>
letzten deß obg. Octobris/ zogen allezeit gegen Suden/ langs am Vfer hero/ mit &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;er Mu&#x0364;he/ wegen<lb/>
der bo&#x0364;&#x017F;en Zeit/ vnd des &#x017F;tetigen Vngewitters/ biß an das Cap oder Vor Gebirge <hi rendition="#aq">de las Virgines</hi> genen-<lb/>
net. Den 6. Nouembris befunden &#x017F;ie &#x017F;ich auff der Enge &#x017F;eglende/ vnd den 27. des obg. Monats in dem <hi rendition="#fr">S</hi>u-<lb/>
der Meer/ als &#x017F;ie die Enge jnnerhalb 20. <hi rendition="#fr">T</hi>agen durchge&#x017F;egelt hatten. Da hielten &#x017F;ie jhren Lauff zu Norden<lb/>
zu/ mit gro&#x017F;&#x017F;er Arbeit vnd Vngemach/ biß auff den 18. Decembris/ da &#x017F;ie &#x017F;ich denn vnter dem 32&#x2153;. Grad der<lb/>
Ho&#x0364;he befunden: von dannen &#x017F;ie mit gutem Winde jhren Strich nach Nord We&#x017F;ten vnd We&#x017F;t Nord We-<lb/>
&#x017F;ten/ biß an die Lini zu halten anfiengen. Den 24. Decembris/ nach dem &#x017F;ie u&#x0364;ber die 30. Tage auff vollem<lb/>
Meer gefahren waren/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie weder Landt/ noch Jn&#x017F;ul an&#x017F;ichtig wurden/ waren &#x017F;ie vnter dem 26. Grad<lb/>
der Mittags Ho&#x0364;he. Endlich entdecketen &#x017F;ie zwo kleiner Jn&#x017F;ulen/ &#x017F;o verla&#x017F;&#x017F;en/ wu&#x0364;&#x017F;t vnd o&#x0364;de waren/ die &#x017F;ie denn<lb/>
deßwegen <hi rendition="#aq">des venturadas,</hi> das i&#x017F;t/ die Elenden/ genennet/ darumb/ dieweil &#x017F;ie in den&#x017F;elben gantz nichts ge-<lb/>
funden. <hi rendition="#aq">Guido</hi> bezeuget/ daß &#x017F;ie drey Monat vnd 20. Tage gefahren &#x017F;eynd/ ehe denn &#x017F;ie eines Landes an-<lb/>
&#x017F;ichtig worden. Jm Jahr 1522. den 6. <hi rendition="#aq">Septembris</hi> wandte das Schiff <hi rendition="#aq">Victoria</hi> widerumb vmb/ vnd ka-<note place="right">1522.</note><lb/>
me zu Sevillien in Hi&#x017F;panien an/ als es drey Jahr vnd 26. Tage auff die&#x017F;er Rey&#x017F;e gewe&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Rey&#x017F;e/<lb/>
Welche des Bi&#x017F;choffs von Placentz/ Herrn</hi><lb/><hi rendition="#aq">Gutierres Carvaials,</hi><hi rendition="#b">Schiffe</hi><lb/>
gethan haben.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er andere Schiff Gezeug/ &#x017F;o nach der Enge des Magellani&#x017F;chen <hi rendition="#fr">M</hi>eers gefahren/ i&#x017F;t die&#x017F;er ge-<note place="right">Zweyte<lb/>
Rey&#x017F;e<lb/>
durch die<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;e.</note><lb/>
we&#x017F;en/ welchen der Bi&#x017F;choff von Placentz außfahren ließ/ vnd waren der Schiffen an der Zahl vie-<lb/>
re/ die da von Spanien außfuhren/ in Meynung durch die obg. Enge in die Malucquer Jn&#x017F;ulen<lb/>
zu fahren/ wie denn der Bi&#x017F;choff &#x017F;olches zuthun vom <hi rendition="#fr">K</hi>ey&#x017F;er Erlaubnuß bekommen.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;elben &#x017F;eynd nun glu&#x0364;cklich vnd mit gutem Winde an die Enge des Magellani&#x017F;chen Meers ange-<lb/>
langet/ in welche als &#x017F;ie vngefa&#x0364;hrlich 20. Meilen hinein gefahren waren/ erhub &#x017F;ich/ jhnen zu wider/ ein &#x017F;tar-<lb/>
cker We&#x017F;twind/ welcher mit gro&#x017F;&#x017F;er Vnge&#x017F;tu&#x0364;mme die drey Schiffe wider das Vfer vom Suden &#x017F;chluge/<lb/>
vnd &#x017F;ie zertru&#x0364;mmerte/ das vierdte aber zu ru&#x0364;ck in das Meer von Norden triebe. Welches nach dem das Vn-<lb/>
gewitter vergangen war/ widerumb in die Enge hinein fuhr/ &#x017F;eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft widerumb zu &#x017F;uchen/ die es<lb/>
dann (leyder) am Vfer gehend &#x017F;pu&#x0364;hrete/ &#x017F;ehr beku&#x0364;mmert/ daß jr Schiff verlohren war: vnd das noch mehr i&#x017F;t/<lb/>
wiewol &#x017F;ie denen im Schiffe zurieffen/ wurden &#x017F;ie doch nicht von jhnen auffgenommen. Denn der Capitain<lb/>
wolte gantz nicht zu jhnen zu fahren vnd anla&#x0364;nden/ darumb daß &#x017F;ein Schiff klein/ vnd zu wenig Proviant<lb/>
darinnen/ al&#x017F;o viel Per&#x017F;onen zuerhalten. Darumb be&#x017F;chloß er fort zu fahren/ vnd dieweil er allein war/ wolt<lb/>
ers nicht wagen in die Malucquer Jn&#x017F;ulen/ &#x017F;ondern viel mehr gen Peru zu fahren/ kam entlich in die Stat<lb/><hi rendition="#aq">Lima,</hi> darinnen den&#x0303; diß &#x017F;ein Schiff verblieben/ vn&#x0303; der Ma&#x017F;tbau&#x0303; noch heutiges Tages zu die&#x017F;er Rey&#x017F;en Ge-<lb/>
da&#x0364;chtnuß verwahrt/ vnd vor dem Palla&#x017F;t auffgerichtet &#x017F;tehet. Was die andern anlanget/ &#x017F;o auff den andern<lb/>
dreyen Schiffen/ die in der Enge zu &#x017F;cheittern gangen/ gewe&#x017F;en/ an der Summa 250. Per&#x017F;onen/ vnter dem<lb/>
Gebiet das Capitains <hi rendition="#aq">Quiros:</hi> So hat man nie keine Zeitung von jhnen gehabt/ wiewol es nun wol u&#x0364;ber<lb/>
die viertzig Jahr i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die dritte Rey&#x017F;e/<lb/>
Zu der Engen des Magellani&#x017F;chen Meers durch die Suder See.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e dritte Schiffahrt ward durch Herrn <hi rendition="#aq">Garcia</hi> von <hi rendition="#aq">Mendoza,</hi> Gubernatorn von <hi rendition="#aq">Chile,</hi> die-<note place="right">Dridte<lb/>
Rey&#x017F;e.</note><lb/>
&#x017F;e Enge/ zum Suden zu/ zu entdecken. Der denn zu &#x017F;olchem Ende zwey Schiffe vnter Capitain<lb/><hi rendition="#aq">Ledrillero</hi> dahin abfahren lie&#x017F;&#x017F;e: Welcher denn in Warheit die obg. Enge fand/ vnd durch&#x017F;egelte/<lb/>
doch nicht durch vnd durch: denn er gantz durch vnd al&#x017F;o hinauß zu fahren &#x017F;ich nicht wagen dorffte: &#x017F;ondern<lb/>
als bald er das Meer vom Norden &#x017F;ahe/ kehrete er widerumb vmb zu dem gegen Suden zu/ wegen der<lb/>
&#x017F;chrecklichen Vngewitter: Denn der Winter war &#x017F;chon angangen/ Auch kamen jme die Wellen des Me-<lb/>
ers gegen Norden (wie er berichtet) gantz tru&#x0364;b/ vnd &#x017F;chrecklich hoch: Ja auch al&#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;cha&#x0364;umend/ daß es ein<lb/>
wunder war/ Welche denn machten/ daß er widerumb vmbkehrete.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die vierdte Rey&#x017F;e/<lb/>
Bruders</hi><hi rendition="#aq">Garcia</hi><hi rendition="#b">von</hi><hi rendition="#aq">Loay&#x017F;a,</hi><hi rendition="#b">den Key&#x017F;er Carl mit &#x017F;echs Schiffen obg. Enge</hi><lb/>
zu &#x017F;uchen außge&#x017F;endet/ im Jahr 1527.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>Je &#x017F;tie&#x017F;&#x017F;en im Hewmonat von <hi rendition="#aq">S. Lucar</hi> ab/ vnd nach dem &#x017F;ie &#x017F;ich in der Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">S. Matthes</hi> erqui-<lb/>
cket hatten/ &#x017F;egelten &#x017F;ie den 13. <hi rendition="#aq">Novembris</hi> fort/ vnd den 4. des folgenden <hi rendition="#aq">Decembris</hi> entdecketen<lb/>
&#x017F;ie das Vfer von Bra&#x017F;ilien/ vnter dem 20. Grad ligende.</p><lb/>
          <p>Vom 14. biß auff den 18. <hi rendition="#aq">Ianuarij</hi> wurden &#x017F;ie &#x017F;ehr durch die Vngewitter geplaget/ vnd verlohren jhrer<lb/>
Schiffen eines im Eingang der Enge/ nit weit von dem Cap oder Vor Gebirge <hi rendition="#aq">de las Virgines</hi> genannt.<lb/>
Den 18. des obg. Monats fuhren &#x017F;ie in die Enge hinein/ darauß &#x017F;ie denn durch das Vngewitter widerumb<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">getrieben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[441/0466] Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche Schiffart. letzten deß obg. Octobris/ zogen allezeit gegen Suden/ langs am Vfer hero/ mit ſehr groſſer Muͤhe/ wegen der boͤſen Zeit/ vnd des ſtetigen Vngewitters/ biß an das Cap oder Vor Gebirge de las Virgines genen- net. Den 6. Nouembris befunden ſie ſich auff der Enge ſeglende/ vnd den 27. des obg. Monats in dem Su- der Meer/ als ſie die Enge jnnerhalb 20. Tagen durchgeſegelt hatten. Da hielten ſie jhren Lauff zu Norden zu/ mit groſſer Arbeit vnd Vngemach/ biß auff den 18. Decembris/ da ſie ſich denn vnter dem 32⅓. Grad der Hoͤhe befunden: von dannen ſie mit gutem Winde jhren Strich nach Nord Weſten vnd Weſt Nord We- ſten/ biß an die Lini zu halten anfiengen. Den 24. Decembris/ nach dem ſie uͤber die 30. Tage auff vollem Meer gefahren waren/ alſo daß ſie weder Landt/ noch Jnſul anſichtig wurden/ waren ſie vnter dem 26. Grad der Mittags Hoͤhe. Endlich entdecketen ſie zwo kleiner Jnſulen/ ſo verlaſſen/ wuͤſt vnd oͤde waren/ die ſie denn deßwegen des venturadas, das iſt/ die Elenden/ genennet/ darumb/ dieweil ſie in denſelben gantz nichts ge- funden. Guido bezeuget/ daß ſie drey Monat vnd 20. Tage gefahren ſeynd/ ehe denn ſie eines Landes an- ſichtig worden. Jm Jahr 1522. den 6. Septembris wandte das Schiff Victoria widerumb vmb/ vnd ka- me zu Sevillien in Hiſpanien an/ als es drey Jahr vnd 26. Tage auff dieſer Reyſe geweſen. 1522. Reyſe/ Welche des Biſchoffs von Placentz/ Herrn Gutierres Carvaials, Schiffe gethan haben. DEr andere Schiff Gezeug/ ſo nach der Enge des Magellaniſchen Meers gefahren/ iſt dieſer ge- weſen/ welchen der Biſchoff von Placentz außfahren ließ/ vnd waren der Schiffen an der Zahl vie- re/ die da von Spanien außfuhren/ in Meynung durch die obg. Enge in die Malucquer Jnſulen zu fahren/ wie denn der Biſchoff ſolches zuthun vom Keyſer Erlaubnuß bekommen. Zweyte Reyſe durch die Straſſe. Dieſelben ſeynd nun gluͤcklich vnd mit gutem Winde an die Enge des Magellaniſchen Meers ange- langet/ in welche als ſie vngefaͤhrlich 20. Meilen hinein gefahren waren/ erhub ſich/ jhnen zu wider/ ein ſtar- cker Weſtwind/ welcher mit groſſer Vngeſtuͤmme die drey Schiffe wider das Vfer vom Suden ſchluge/ vnd ſie zertruͤmmerte/ das vierdte aber zu ruͤck in das Meer von Norden triebe. Welches nach dem das Vn- gewitter vergangen war/ widerumb in die Enge hinein fuhr/ ſeine Geſellſchafft widerumb zu ſuchen/ die es dann (leyder) am Vfer gehend ſpuͤhrete/ ſehr bekuͤmmert/ daß jr Schiff verlohren war: vnd das noch mehr iſt/ wiewol ſie denen im Schiffe zurieffen/ wurden ſie doch nicht von jhnen auffgenommen. Denn der Capitain wolte gantz nicht zu jhnen zu fahren vnd anlaͤnden/ darumb daß ſein Schiff klein/ vnd zu wenig Proviant darinnen/ alſo viel Perſonen zuerhalten. Darumb beſchloß er fort zu fahren/ vnd dieweil er allein war/ wolt ers nicht wagen in die Malucquer Jnſulen/ ſondern viel mehr gen Peru zu fahren/ kam entlich in die Stat Lima, darinnen deñ diß ſein Schiff verblieben/ vñ der Maſtbaũ noch heutiges Tages zu dieſer Reyſen Ge- daͤchtnuß verwahrt/ vnd vor dem Pallaſt auffgerichtet ſtehet. Was die andern anlanget/ ſo auff den andern dreyen Schiffen/ die in der Enge zu ſcheittern gangen/ geweſen/ an der Summa 250. Perſonen/ vnter dem Gebiet das Capitains Quiros: So hat man nie keine Zeitung von jhnen gehabt/ wiewol es nun wol uͤber die viertzig Jahr iſt. Die dritte Reyſe/ Zu der Engen des Magellaniſchen Meers durch die Suder See. DJeſe dritte Schiffahrt ward durch Herrn Garcia von Mendoza, Gubernatorn von Chile, die- ſe Enge/ zum Suden zu/ zu entdecken. Der denn zu ſolchem Ende zwey Schiffe vnter Capitain Ledrillero dahin abfahren lieſſe: Welcher denn in Warheit die obg. Enge fand/ vnd durchſegelte/ doch nicht durch vnd durch: denn er gantz durch vnd alſo hinauß zu fahren ſich nicht wagen dorffte: ſondern als bald er das Meer vom Norden ſahe/ kehrete er widerumb vmb zu dem gegen Suden zu/ wegen der ſchrecklichen Vngewitter: Denn der Winter war ſchon angangen/ Auch kamen jme die Wellen des Me- ers gegen Norden (wie er berichtet) gantz truͤb/ vnd ſchrecklich hoch: Ja auch alſo ſehr ſchaͤumend/ daß es ein wunder war/ Welche denn machten/ daß er widerumb vmbkehrete. Dridte Reyſe. Die vierdte Reyſe/ Bruders Garcia von Loayſa, den Keyſer Carl mit ſechs Schiffen obg. Enge zu ſuchen außgeſendet/ im Jahr 1527. SJe ſtieſſen im Hewmonat von S. Lucar ab/ vnd nach dem ſie ſich in der Jnſul S. Matthes erqui- cket hatten/ ſegelten ſie den 13. Novembris fort/ vnd den 4. des folgenden Decembris entdecketen ſie das Vfer von Braſilien/ vnter dem 20. Grad ligende. Vom 14. biß auff den 18. Ianuarij wurden ſie ſehr durch die Vngewitter geplaget/ vnd verlohren jhrer Schiffen eines im Eingang der Enge/ nit weit von dem Cap oder Vor Gebirge de las Virgines genannt. Den 18. des obg. Monats fuhren ſie in die Enge hinein/ darauß ſie denn durch das Vngewitter widerumb getrieben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/466
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 441. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/466>, abgerufen am 01.10.2020.