Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Ander Theil
1525.
Vierdte
Reyse.
getrieben vnd geworffen wurden/ vnd lagen/ wegen der Vngestümmen eine zeitlang auff dem Wasser/ S.
Alphonsus,
wie auch in dem Meer Hafen vnd dem Wasser/ zum H. Creutz genannt/ still/ allda dann die
Leute sich etlicher Vrsachen halben vnordentlich verhielten/ vnd zu meutiniren anfiengen. Endlich machten
sie sich zum andern mal in die Enge/ welches am 8. Aprilis geschahe/ vnd fuhren gantz durch/ biß sie sich den
ersten Iunij auff dem Suder Meer befunden/ vnd auff dem Außgang der Engen viel Jnsulen/ die da vn-
gefährlich vnter dem 48. Grad der Höhe/ auff beyden Seiten des Vfers des obg. Außgangs lagen. Sie
säumeten sich in allem 52. Tage oder 7. Wochen vnd 3. Tage in der Engen/ vnd verlohren jhrer fürneh-
men Schiff eins. Fünff Tage nach dem sie auß der Engen herauß gefahren waren/ entstunde ein schreckli-
ches Vngewitter/ durch welches die Schiffe so schrecklich verstrewet/ vnd hin vnd wider verschlagen wurden/
daß des Capitains Schiff verlohren/ vnd seithero nimmermehr gesehen worden. Diß Vngewitter währete
an einem Stücke 4. oder 5. Tage/ also daß jhnen diese gantze Zeit über fort zu segeln nit müglich war. Nach
welcher sie jhre Reyse zu den Malucquen Jnsulen zu vollzogen vnd kamen endlich ein mal gen Mindinao.
Sie hatten aber an dem Vfer deß Magellanischen Meers viel Walfische/ welche des Meers Vngestüm-
me daselbsten hingeworffen hatte/ gesehen/ welches denn gemeiniglich Vngewitter vnd hohe See Flutten be-
deutet. Also hatten sie auch auff dem Wasser zum H. Creutz eine grosse Menge sehr gifftiger Schlangen/
so man Aspiden nennet/ vnd zwar deroselben vielerley/ wie auch Blutsteine (deren Tugend/ wie auch der Na-
me außweiset/ ist/ das Blut zu stillen) vnd viel andere schöne seltzame Sachen/ insonderheit aber eine grosse
Menge eines sonderlichen sehr wolrichenden Holtzes/ vnd grüner wilder Zimmet Rinden/ so nichts destowe-
niger gut zu essen/ gefunden. Endlich sagten sie/ daß an beyden Vfern der Engen Leute wohnhafftig seynd.

Herrn Frantzen Dracken/ zu eben deroselben Enge des Ma-
gellanischen Meers/ Reyse/ im Jahr 1577.

geschehen/ etc.

ER fuhr das erste mal den 15. Novembris von Pleymut auß/ Als er aber wegen widerwertiger Win-
1577.
Fünffte
Reyse
durch die
Enge
Strasse.
den seinen Lauff nicht halten noch volziehen kundte/ ward er widerumb dahin zu kehren/ eine Zeitlang
still zu liegen/ vnd besserer Gelegenheit zu erwarten gedrungen: Also daß er zum andernmal den 13.
Decembris mit 5. Schiffen/ klein vnd groß/ abstiesse/ welche den 25. des obg. Monats sich bey dem Cap oder
Vor Gebirge Cantien genant/ in der Barbarey gelegen/ befunden/ vnd kamen den 27. dito in die Jnsul Mo-
gador,
alda sie jhren Federbusch oder Fahnen zurichteten vnd auffscecketen/ vnd machten jhre Segel fertig/
vmb fort zu fahren/ den 30. Decembris.

1578.

Den 17. Ianuarij des 1578. Jahrs kamen sie in einen Hafen Cabo blanco, daselbsten anzuländen/
auß welchem als sie den 22. abfuhren/ fuhren sie also wol/ daß sie sich den folgenden 27. bey der Jnsul Maio
befunden/ vnd kamen den 29. gen Sant Iago: Sie erstritten des Mino de Sylva Schiff/ welchen sie mit sich
namen/ weil er ein guter Schiffmann/ vnd des schiffens sehr wol erfahren war/ vnd schieden von dannen/ die
Jnsul Brava widerumb zu besuchen/ vnd als sie sich etlicher massen mit frischem Wasser widerumb verse-
hen/ fuhren sie von dannen weiter fort auff Brasilien zu/ biß an das Wasser la Plata, auff welches sie sich
begaben auff 53. vnd 54. Ruthen weit/ vnd schöpffeten das Wasser auß den Schiffen.

Endlich fuhren sie den 21. Augusti hinein/ vnd hatten den Wind Ost Nord Osten. Den 24. fuhren sie
weiter hinein/ also daß sie noch denselben Tag an die Robben Jnsul ankamen/ Vnnd darnach segelten sie
durch obgemeldte Enge ohne einige Hindernuß oder Widerwertigkeit/ weder an Wetter/ noch an widerwer-
tigem Winde/ Welche/ als sie sich den 6. Septembris in dem Meer gegen Suden erhaben/ jene wol anderst
geplaget haben. Denn die Vngestümme verschluge sie/ einen hiehin/ den andern dorthin/ also daß die Schif-
fe sich eine Zeitlang verlohren/ die denn/ nach dem das Vngewitter vffgehöret/ jhren Lauff anstelleten gegen
Nord Westen vnd Norden/ allezeit neben dem Lande oder Vfer her segelnde/ vnnd in etlichen gewissen Jnsu-
len sich erquickende. Von dannen sie mit einem Sud Winde abschieden vnd gen Chile fuhren/ allezeit sich
1579.am Lande oder Vfer haltende/ wie zuvorn auch bey Sant Iago. Den 17. Februarij 1579. befunden sie sich
vor Acapulco, in New Hispanien/ von dannen als sie abgesegelt/ kamen sie vber etliche Zeit vnter den 43.
Grad der Höhe/ da sie denn eine so grosse Kälte der Lufft befunden/ daß sie sich kaum vnd mit grosser Mühe
widerumb zuerwärmen vermöcht. Darnach kamen sie in einen schönen Meer Hafen von America/ New
Albion genannt/ vnter dem 38. Grad.

Den 13. Octobris entdecketen sie vnd kamen an etlichen Jnsulen/ vnter dem 8. Grad gegen Norden
von der Linien.

Den 14. Novemb. kamen sie an die Molucquen Jnsulen/ vnd den 3. Novemb. 1580. in Engelland/ nach
1580.dem sie zwey Jahr vnd zehen Monat auff dieser Reyse zugebracht. Es ist aber zu mercken/ daß sie von En-
gelland biß an den Eingang der Engen in 7. Monaten vnd vier Tagen kommen/ vnd durch dieselbe biß in
das Meer gegen Suden in 16. Tagen durchsegelt seynd.

M. Johann Weiters aber/ so auch in deroselben Gesellschafft war/ die durch die Enge durchgesegelt/
kame durch Vngestümme der Fluten/ vnnd widerwertige Winde von den andern Schiffen/ also daß er sei-
nen Lauff widerumb dahin zu nemen entschlossen/ da er her kommen/ vnd also widerumb heim zu kehren/ wie
er denn auch gethan.

Denn

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil
1525.
Vierdte
Reyſe.
getrieben vnd geworffen wurden/ vnd lagen/ wegen der Vngeſtuͤmmen eine zeitlang auff dem Waſſer/ S.
Alphonſus,
wie auch in dem Meer Hafen vnd dem Waſſer/ zum H. Creutz genannt/ ſtill/ allda dann die
Leute ſich etlicher Vrſachen halben vnordentlich verhielten/ vnd zu meutiniren anfiengen. Endlich machten
ſie ſich zum andern mal in die Enge/ welches am 8. Aprilis geſchahe/ vnd fuhren gantz durch/ biß ſie ſich den
erſten Iunij auff dem Suder Meer befunden/ vnd auff dem Außgang der Engen viel Jnſulen/ die da vn-
gefaͤhrlich vnter dem 48. Grad der Hoͤhe/ auff beyden Seiten des Vfers des obg. Außgangs lagen. Sie
ſaͤumeten ſich in allem 52. Tage oder 7. Wochen vnd 3. Tage in der Engen/ vnd verlohren jhrer fuͤrneh-
men Schiff eins. Fuͤnff Tage nach dem ſie auß der Engen herauß gefahren waren/ entſtunde ein ſchreckli-
ches Vngewitter/ durch welches die Schiffe ſo ſchrecklich verſtrewet/ vnd hin vnd wider verſchlagen wurden/
daß des Capitains Schiff verlohren/ vnd ſeithero nimmermehr geſehen worden. Diß Vngewitter waͤhrete
an einem Stuͤcke 4. oder 5. Tage/ alſo daß jhnen dieſe gantze Zeit uͤber fort zu ſegeln nit muͤglich war. Nach
welcher ſie jhre Reyſe zu den Malucquen Jnſulen zu vollzogen vnd kamen endlich ein mal gen Mindinao.
Sie hatten aber an dem Vfer deß Magellaniſchen Meers viel Walfiſche/ welche des Meers Vngeſtuͤm-
me daſelbſten hingeworffen hatte/ geſehen/ welches denn gemeiniglich Vngewitter vnd hohe See Flutten be-
deutet. Alſo hatten ſie auch auff dem Waſſer zum H. Creutz eine groſſe Menge ſehr gifftiger Schlangen/
ſo man Aſpiden nennet/ vnd zwar deroſelben vielerley/ wie auch Blutſteine (deren Tugend/ wie auch der Na-
me außweiſet/ iſt/ das Blut zu ſtillen) vnd viel andere ſchoͤne ſeltzame Sachen/ inſonderheit aber eine groſſe
Menge eines ſonderlichen ſehr wolrichenden Holtzes/ vnd gruͤner wilder Zimmet Rinden/ ſo nichts deſtowe-
niger gut zu eſſen/ gefunden. Endlich ſagten ſie/ daß an beyden Vfern der Engen Leute wohnhafftig ſeynd.

Herrn Frantzen Dracken/ zu eben deroſelben Enge des Ma-
gellaniſchen Meers/ Reyſe/ im Jahr 1577.

geſchehen/ ꝛc.

ER fuhr das erſte mal den 15. Novembris von Pleymut auß/ Als er aber wegen widerwertiger Win-
1577.
Fuͤnffte
Reyſe
durch die
Enge
Straſſe.
den ſeinen Lauff nicht halten noch volziehen kundte/ ward er widerumb dahin zu kehren/ eine Zeitlang
ſtill zu liegen/ vnd beſſerer Gelegenheit zu erwarten gedrungen: Alſo daß er zum andernmal den 13.
Decembris mit 5. Schiffen/ klein vnd groß/ abſtieſſe/ welche den 25. des obg. Monats ſich bey dem Cap oder
Vor Gebirge Cantien genant/ in der Barbarey gelegen/ befunden/ vnd kamen den 27. dito in die Jnſul Mo-
gador,
alda ſie jhren Federbuſch oder Fahnen zurichteten vnd auffſcecketen/ vnd machten jhre Segel fertig/
vmb fort zu fahren/ den 30. Decembris.

1578.

Den 17. Ianuarij des 1578. Jahrs kamen ſie in einen Hafen Cabo blanco, daſelbſten anzulaͤnden/
auß welchem als ſie den 22. abfuhren/ fuhren ſie alſo wol/ daß ſie ſich den folgenden 27. bey der Jnſul Maio
befunden/ vnd kamen den 29. gen Sant Iago: Sie erſtritten des Mino de Sylva Schiff/ welchen ſie mit ſich
namen/ weil er ein guter Schiffmann/ vnd des ſchiffens ſehr wol erfahren war/ vnd ſchieden von dannen/ die
Jnſul Brava widerumb zu beſuchen/ vnd als ſie ſich etlicher maſſen mit friſchem Waſſer widerumb verſe-
hen/ fuhren ſie von dannen weiter fort auff Braſilien zu/ biß an das Waſſer la Plata, auff welches ſie ſich
begaben auff 53. vnd 54. Ruthen weit/ vnd ſchoͤpffeten das Waſſer auß den Schiffen.

Endlich fuhren ſie den 21. Auguſti hinein/ vnd hatten den Wind Oſt Nord Oſten. Den 24. fuhren ſie
weiter hinein/ alſo daß ſie noch denſelben Tag an die Robben Jnſul ankamen/ Vnnd darnach ſegelten ſie
durch obgemeldte Enge ohne einige Hindernuß oder Widerwertigkeit/ weder an Wetter/ noch an widerwer-
tigem Winde/ Welche/ als ſie ſich den 6. Septembris in dem Meer gegen Suden erhaben/ jene wol anderſt
geplaget haben. Denn die Vngeſtuͤmme verſchluge ſie/ einen hiehin/ den andern dorthin/ alſo daß die Schif-
fe ſich eine Zeitlang verlohren/ die denn/ nach dem das Vngewitter vffgehoͤret/ jhren Lauff anſtelleten gegen
Nord Weſten vnd Norden/ allezeit neben dem Lande oder Vfer her ſegelnde/ vnnd in etlichen gewiſſen Jnſu-
len ſich erquickende. Von dannen ſie mit einem Sud Winde abſchieden vnd gen Chile fuhren/ allezeit ſich
1579.am Lande oder Vfer haltende/ wie zuvorn auch bey Sant Iago. Den 17. Februarij 1579. befunden ſie ſich
vor Acapulco, in New Hiſpanien/ von dannen als ſie abgeſegelt/ kamen ſie vber etliche Zeit vnter den 43.
Grad der Hoͤhe/ da ſie denn eine ſo groſſe Kaͤlte der Lufft befunden/ daß ſie ſich kaum vnd mit groſſer Muͤhe
widerumb zuerwaͤrmen vermoͤcht. Darnach kamen ſie in einen ſchoͤnen Meer Hafen von America/ New
Albion genannt/ vnter dem 38. Grad.

Den 13. Octobris entdecketen ſie vnd kamen an etlichen Jnſulen/ vnter dem 8. Grad gegen Norden
von der Linien.

Den 14. Novemb. kamen ſie an die Molucquen Jnſulen/ vnd den 3. Novemb. 1580. in Engellãd/ nach
1580.dem ſie zwey Jahr vnd zehen Monat auff dieſer Reyſe zugebracht. Es iſt aber zu mercken/ daß ſie von En-
gelland biß an den Eingang der Engen in 7. Monaten vnd vier Tagen kommen/ vnd durch dieſelbe biß in
das Meer gegen Suden in 16. Tagen durchſegelt ſeynd.

M. Johann Weiters aber/ ſo auch in deroſelben Geſellſchafft war/ die durch die Enge durchgeſegelt/
kame durch Vngeſtuͤmme der Fluten/ vnnd widerwertige Winde von den andern Schiffen/ alſo daß er ſei-
nen Lauff widerumb dahin zu nemen entſchloſſen/ da er her kommen/ vnd alſo widerumb heim zu kehren/ wie
er denn auch gethan.

Denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0467" n="442"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil</hi></fw><lb/><note place="left">1525.<lb/>
Vierdte<lb/>
Rey&#x017F;e.</note>getrieben vnd geworffen wurden/ vnd lagen/ wegen der Vnge&#x017F;tu&#x0364;mmen eine zeitlang auff dem Wa&#x017F;&#x017F;er/ <hi rendition="#aq">S.<lb/>
Alphon&#x017F;us,</hi> wie auch in dem Meer Hafen vnd dem Wa&#x017F;&#x017F;er/ zum H. Creutz genannt/ &#x017F;till/ allda dann die<lb/>
Leute &#x017F;ich etlicher Vr&#x017F;achen halben vnordentlich verhielten/ vnd zu meutiniren anfiengen. Endlich machten<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich zum andern mal in die Enge/ welches am 8. <hi rendition="#aq">Aprilis</hi> ge&#x017F;chahe/ vnd fuhren gantz durch/ biß &#x017F;ie &#x017F;ich den<lb/>
er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Iunij</hi> auff dem Suder Meer befunden/ vnd auff dem Außgang der Engen viel Jn&#x017F;ulen/ die da vn-<lb/>
gefa&#x0364;hrlich vnter dem 48. Grad der Ho&#x0364;he/ auff beyden Seiten des Vfers des obg. Außgangs lagen. Sie<lb/>
&#x017F;a&#x0364;umeten &#x017F;ich in allem 52. Tage oder 7. Wochen vnd 3. Tage in der Engen/ vnd verlohren jhrer fu&#x0364;rneh-<lb/>
men Schiff eins. Fu&#x0364;nff Tage nach dem &#x017F;ie auß der Engen herauß gefahren waren/ ent&#x017F;tunde ein &#x017F;chreckli-<lb/>
ches Vngewitter/ durch welches die Schiffe &#x017F;o &#x017F;chrecklich ver&#x017F;trewet/ vnd hin vnd wider ver&#x017F;chlagen wurden/<lb/>
daß des Capitains Schiff verlohren/ vnd &#x017F;eithero nimmermehr ge&#x017F;ehen worden. Diß Vngewitter wa&#x0364;hrete<lb/>
an einem Stu&#x0364;cke 4. oder 5. Tage/ al&#x017F;o daß jhnen die&#x017F;e gantze Zeit u&#x0364;ber fort zu &#x017F;egeln nit mu&#x0364;glich war. Nach<lb/>
welcher &#x017F;ie jhre Rey&#x017F;e zu den Malucquen Jn&#x017F;ulen zu vollzogen vnd kamen endlich ein mal gen <hi rendition="#aq">Mindinao.</hi><lb/>
Sie hatten aber an dem Vfer deß Magellani&#x017F;chen Meers viel Walfi&#x017F;che/ welche des Meers Vnge&#x017F;tu&#x0364;m-<lb/>
me da&#x017F;elb&#x017F;ten hingeworffen hatte/ ge&#x017F;ehen/ welches denn gemeiniglich Vngewitter vnd hohe See Flutten be-<lb/>
deutet. Al&#x017F;o hatten &#x017F;ie auch auff dem Wa&#x017F;&#x017F;er zum H. Creutz eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge &#x017F;ehr gifftiger Schlangen/<lb/>
&#x017F;o man A&#x017F;piden nennet/ vnd zwar dero&#x017F;elben vielerley/ wie auch Blut&#x017F;teine (deren Tugend/ wie auch der Na-<lb/>
me außwei&#x017F;et/ i&#x017F;t/ das Blut zu &#x017F;tillen) vnd viel andere &#x017F;cho&#x0364;ne &#x017F;eltzame Sachen/ in&#x017F;onderheit aber eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>enge eines &#x017F;onderlichen &#x017F;ehr wolrichenden Holtzes/ vnd gru&#x0364;ner wilder Zimmet Rinden/ &#x017F;o nichts de&#x017F;towe-<lb/>
niger gut zu e&#x017F;&#x017F;en/ gefunden. Endlich &#x017F;agten &#x017F;ie/ daß an beyden Vfern der Engen Leute wohnhafftig &#x017F;eynd.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Herrn Frantzen Dracken/ zu eben dero&#x017F;elben Enge des Ma-<lb/>
gellani&#x017F;chen Meers/ Rey&#x017F;e/ im Jahr 1577.</hi><lb/>
ge&#x017F;chehen/ &#xA75B;c.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>R fuhr das er&#x017F;te mal den 15. Novembris von Pleymut auß/ Als er aber wegen widerwertiger Win-<lb/><note place="left">1577.<lb/>
Fu&#x0364;nffte<lb/>
Rey&#x017F;e<lb/>
durch die<lb/>
Enge<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;e.</note>den &#x017F;einen Lauff nicht halten noch volziehen kundte/ ward er widerumb dahin zu kehren/ eine Zeitlang<lb/>
&#x017F;till zu liegen/ vnd be&#x017F;&#x017F;erer Gelegenheit zu erwarten gedrungen: Al&#x017F;o daß er zum andernmal den 13.<lb/>
Decembris mit 5. Schiffen/ klein vnd groß/ ab&#x017F;tie&#x017F;&#x017F;e/ welche den 25. des obg. <hi rendition="#fr">M</hi>onats &#x017F;ich bey dem Cap oder<lb/>
Vor Gebirge Cantien genant/ in der Barbarey gelegen/ befunden/ vnd kamen den 27. <hi rendition="#aq">dito</hi> in die Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Mo-<lb/>
gador,</hi> alda &#x017F;ie jhren Federbu&#x017F;ch oder Fahnen zurichteten vnd auff&#x017F;cecketen/ vnd machten jhre Segel fertig/<lb/>
vmb fort zu fahren/ den 30. <hi rendition="#aq">Decembris.</hi></p><lb/>
          <note place="left">1578.</note>
          <p>Den 17. <hi rendition="#aq">Ianuarij</hi> des 1578. Jahrs kamen &#x017F;ie in einen Hafen <hi rendition="#aq">Cabo blanco,</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten anzula&#x0364;nden/<lb/>
auß welchem als &#x017F;ie den 22. abfuhren/ fuhren &#x017F;ie al&#x017F;o wol/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich den folgenden 27. bey der Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Maio</hi><lb/>
befunden/ vnd kamen den 29. gen <hi rendition="#aq">Sant Iago:</hi> Sie er&#x017F;tritten des <hi rendition="#aq">Mino de Sylva</hi> Schiff/ welchen &#x017F;ie mit &#x017F;ich<lb/>
namen/ weil er ein guter Schiffmann/ vnd des &#x017F;chiffens &#x017F;ehr wol erfahren war/ vnd &#x017F;chieden von dannen/ die<lb/>
Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Brava</hi> widerumb zu be&#x017F;uchen/ vnd als &#x017F;ie &#x017F;ich etlicher ma&#x017F;&#x017F;en mit fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er widerumb ver&#x017F;e-<lb/>
hen/ fuhren &#x017F;ie von dannen weiter fort auff Bra&#x017F;ilien zu/ biß an das Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">la Plata,</hi> auff welches &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
begaben auff 53. vnd 54. Ruthen weit/ vnd &#x017F;cho&#x0364;pffeten das Wa&#x017F;&#x017F;er auß den Schiffen.</p><lb/>
          <p>Endlich fuhren &#x017F;ie den 21. Augu&#x017F;ti hinein/ vnd hatten den Wind O&#x017F;t Nord O&#x017F;ten. Den 24. fuhren &#x017F;ie<lb/>
weiter hinein/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie noch den&#x017F;elben Tag an die Robben Jn&#x017F;ul ankamen/ Vnnd darnach &#x017F;egelten &#x017F;ie<lb/>
durch obgemeldte Enge ohne einige Hindernuß oder Widerwertigkeit/ weder an Wetter/ noch an widerwer-<lb/>
tigem Winde/ Welche/ als &#x017F;ie &#x017F;ich den 6. <hi rendition="#aq">Septembris</hi> in dem Meer gegen Suden erhaben/ jene wol ander&#x017F;t<lb/>
geplaget haben. Denn die Vnge&#x017F;tu&#x0364;mme ver&#x017F;chluge &#x017F;ie/ einen hiehin/ den andern dorthin/ al&#x017F;o daß die Schif-<lb/>
fe &#x017F;ich eine Zeitlang verlohren/ die denn/ nach dem das Vngewitter vffgeho&#x0364;ret/ jhren Lauff an&#x017F;telleten gegen<lb/>
Nord We&#x017F;ten vnd Norden/ allezeit neben dem Lande oder Vfer her &#x017F;egelnde/ vnnd in etlichen gewi&#x017F;&#x017F;en Jn&#x017F;u-<lb/>
len &#x017F;ich erquickende. Von dannen &#x017F;ie mit einem <hi rendition="#fr">S</hi>ud Winde ab&#x017F;chieden vnd gen <hi rendition="#aq">Chile</hi> fuhren/ allezeit &#x017F;ich<lb/><note place="left">1579.</note>am Lande oder Vfer haltende/ wie zuvorn auch bey <hi rendition="#aq">Sant Iago.</hi> Den 17. <hi rendition="#aq">Februarij</hi> 1579. befunden &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
vor <hi rendition="#aq">Acapulco,</hi> in New Hi&#x017F;panien/ von dannen als &#x017F;ie abge&#x017F;egelt/ kamen &#x017F;ie vber etliche Zeit vnter den 43.<lb/>
Grad der Ho&#x0364;he/ da &#x017F;ie denn eine &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">K</hi>a&#x0364;lte der Lufft befunden/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich kaum vnd mit gro&#x017F;&#x017F;er Mu&#x0364;he<lb/>
widerumb zuerwa&#x0364;rmen vermo&#x0364;cht. Darnach kamen &#x017F;ie in einen &#x017F;cho&#x0364;nen Meer Hafen von America/ New<lb/>
Albion genannt/ vnter dem 38. Grad.</p><lb/>
          <p>Den 13. Octobris entdecketen &#x017F;ie vnd kamen an etlichen Jn&#x017F;ulen/ vnter dem 8. Grad gegen Norden<lb/>
von der Linien.</p><lb/>
          <p>Den 14. Novemb. kamen &#x017F;ie an die Molucquen Jn&#x017F;ulen/ vnd den 3. Novemb. 1580. in Engella&#x0303;d/ nach<lb/><note place="left">1580.</note>dem &#x017F;ie zwey Jahr vnd zehen Monat auff die&#x017F;er Rey&#x017F;e zugebracht. Es i&#x017F;t aber zu mercken/ daß &#x017F;ie von En-<lb/>
gelland biß an den Eingang der Engen in 7. Monaten vnd vier Tagen kommen/ vnd durch die&#x017F;elbe biß in<lb/>
das Meer gegen <hi rendition="#fr">S</hi>uden in 16. <hi rendition="#fr">T</hi>agen durch&#x017F;egelt &#x017F;eynd.</p><lb/>
          <p>M. Johann Weiters aber/ &#x017F;o auch in dero&#x017F;elben Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft war/ die durch die Enge durchge&#x017F;egelt/<lb/>
kame durch Vnge&#x017F;tu&#x0364;mme der <hi rendition="#fr">F</hi>luten/ vnnd widerwertige Winde von den andern Schiffen/ al&#x017F;o daß er &#x017F;ei-<lb/>
nen Lauff widerumb dahin zu nemen ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ da er her kommen/ vnd al&#x017F;o widerumb heim zu kehren/ wie<lb/>
er denn auch gethan.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Denn</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[442/0467] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil getrieben vnd geworffen wurden/ vnd lagen/ wegen der Vngeſtuͤmmen eine zeitlang auff dem Waſſer/ S. Alphonſus, wie auch in dem Meer Hafen vnd dem Waſſer/ zum H. Creutz genannt/ ſtill/ allda dann die Leute ſich etlicher Vrſachen halben vnordentlich verhielten/ vnd zu meutiniren anfiengen. Endlich machten ſie ſich zum andern mal in die Enge/ welches am 8. Aprilis geſchahe/ vnd fuhren gantz durch/ biß ſie ſich den erſten Iunij auff dem Suder Meer befunden/ vnd auff dem Außgang der Engen viel Jnſulen/ die da vn- gefaͤhrlich vnter dem 48. Grad der Hoͤhe/ auff beyden Seiten des Vfers des obg. Außgangs lagen. Sie ſaͤumeten ſich in allem 52. Tage oder 7. Wochen vnd 3. Tage in der Engen/ vnd verlohren jhrer fuͤrneh- men Schiff eins. Fuͤnff Tage nach dem ſie auß der Engen herauß gefahren waren/ entſtunde ein ſchreckli- ches Vngewitter/ durch welches die Schiffe ſo ſchrecklich verſtrewet/ vnd hin vnd wider verſchlagen wurden/ daß des Capitains Schiff verlohren/ vnd ſeithero nimmermehr geſehen worden. Diß Vngewitter waͤhrete an einem Stuͤcke 4. oder 5. Tage/ alſo daß jhnen dieſe gantze Zeit uͤber fort zu ſegeln nit muͤglich war. Nach welcher ſie jhre Reyſe zu den Malucquen Jnſulen zu vollzogen vnd kamen endlich ein mal gen Mindinao. Sie hatten aber an dem Vfer deß Magellaniſchen Meers viel Walfiſche/ welche des Meers Vngeſtuͤm- me daſelbſten hingeworffen hatte/ geſehen/ welches denn gemeiniglich Vngewitter vnd hohe See Flutten be- deutet. Alſo hatten ſie auch auff dem Waſſer zum H. Creutz eine groſſe Menge ſehr gifftiger Schlangen/ ſo man Aſpiden nennet/ vnd zwar deroſelben vielerley/ wie auch Blutſteine (deren Tugend/ wie auch der Na- me außweiſet/ iſt/ das Blut zu ſtillen) vnd viel andere ſchoͤne ſeltzame Sachen/ inſonderheit aber eine groſſe Menge eines ſonderlichen ſehr wolrichenden Holtzes/ vnd gruͤner wilder Zimmet Rinden/ ſo nichts deſtowe- niger gut zu eſſen/ gefunden. Endlich ſagten ſie/ daß an beyden Vfern der Engen Leute wohnhafftig ſeynd. 1525. Vierdte Reyſe. Herrn Frantzen Dracken/ zu eben deroſelben Enge des Ma- gellaniſchen Meers/ Reyſe/ im Jahr 1577. geſchehen/ ꝛc. ER fuhr das erſte mal den 15. Novembris von Pleymut auß/ Als er aber wegen widerwertiger Win- den ſeinen Lauff nicht halten noch volziehen kundte/ ward er widerumb dahin zu kehren/ eine Zeitlang ſtill zu liegen/ vnd beſſerer Gelegenheit zu erwarten gedrungen: Alſo daß er zum andernmal den 13. Decembris mit 5. Schiffen/ klein vnd groß/ abſtieſſe/ welche den 25. des obg. Monats ſich bey dem Cap oder Vor Gebirge Cantien genant/ in der Barbarey gelegen/ befunden/ vnd kamen den 27. dito in die Jnſul Mo- gador, alda ſie jhren Federbuſch oder Fahnen zurichteten vnd auffſcecketen/ vnd machten jhre Segel fertig/ vmb fort zu fahren/ den 30. Decembris. 1577. Fuͤnffte Reyſe durch die Enge Straſſe. Den 17. Ianuarij des 1578. Jahrs kamen ſie in einen Hafen Cabo blanco, daſelbſten anzulaͤnden/ auß welchem als ſie den 22. abfuhren/ fuhren ſie alſo wol/ daß ſie ſich den folgenden 27. bey der Jnſul Maio befunden/ vnd kamen den 29. gen Sant Iago: Sie erſtritten des Mino de Sylva Schiff/ welchen ſie mit ſich namen/ weil er ein guter Schiffmann/ vnd des ſchiffens ſehr wol erfahren war/ vnd ſchieden von dannen/ die Jnſul Brava widerumb zu beſuchen/ vnd als ſie ſich etlicher maſſen mit friſchem Waſſer widerumb verſe- hen/ fuhren ſie von dannen weiter fort auff Braſilien zu/ biß an das Waſſer la Plata, auff welches ſie ſich begaben auff 53. vnd 54. Ruthen weit/ vnd ſchoͤpffeten das Waſſer auß den Schiffen. Endlich fuhren ſie den 21. Auguſti hinein/ vnd hatten den Wind Oſt Nord Oſten. Den 24. fuhren ſie weiter hinein/ alſo daß ſie noch denſelben Tag an die Robben Jnſul ankamen/ Vnnd darnach ſegelten ſie durch obgemeldte Enge ohne einige Hindernuß oder Widerwertigkeit/ weder an Wetter/ noch an widerwer- tigem Winde/ Welche/ als ſie ſich den 6. Septembris in dem Meer gegen Suden erhaben/ jene wol anderſt geplaget haben. Denn die Vngeſtuͤmme verſchluge ſie/ einen hiehin/ den andern dorthin/ alſo daß die Schif- fe ſich eine Zeitlang verlohren/ die denn/ nach dem das Vngewitter vffgehoͤret/ jhren Lauff anſtelleten gegen Nord Weſten vnd Norden/ allezeit neben dem Lande oder Vfer her ſegelnde/ vnnd in etlichen gewiſſen Jnſu- len ſich erquickende. Von dannen ſie mit einem Sud Winde abſchieden vnd gen Chile fuhren/ allezeit ſich am Lande oder Vfer haltende/ wie zuvorn auch bey Sant Iago. Den 17. Februarij 1579. befunden ſie ſich vor Acapulco, in New Hiſpanien/ von dannen als ſie abgeſegelt/ kamen ſie vber etliche Zeit vnter den 43. Grad der Hoͤhe/ da ſie denn eine ſo groſſe Kaͤlte der Lufft befunden/ daß ſie ſich kaum vnd mit groſſer Muͤhe widerumb zuerwaͤrmen vermoͤcht. Darnach kamen ſie in einen ſchoͤnen Meer Hafen von America/ New Albion genannt/ vnter dem 38. Grad. 1579. Den 13. Octobris entdecketen ſie vnd kamen an etlichen Jnſulen/ vnter dem 8. Grad gegen Norden von der Linien. Den 14. Novemb. kamen ſie an die Molucquen Jnſulen/ vnd den 3. Novemb. 1580. in Engellãd/ nach dem ſie zwey Jahr vnd zehen Monat auff dieſer Reyſe zugebracht. Es iſt aber zu mercken/ daß ſie von En- gelland biß an den Eingang der Engen in 7. Monaten vnd vier Tagen kommen/ vnd durch dieſelbe biß in das Meer gegen Suden in 16. Tagen durchſegelt ſeynd. 1580. M. Johann Weiters aber/ ſo auch in deroſelben Geſellſchafft war/ die durch die Enge durchgeſegelt/ kame durch Vngeſtuͤmme der Fluten/ vnnd widerwertige Winde von den andern Schiffen/ alſo daß er ſei- nen Lauff widerumb dahin zu nemen entſchloſſen/ da er her kommen/ vnd alſo widerumb heim zu kehren/ wie er denn auch gethan. Denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/467
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 442. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/467>, abgerufen am 17.02.2019.