Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
West-Jndianischer Historien Ander Theil/

Donnerstags den 19. gieng der Admiral mit den Capitänen zu rath/ was man mit diesen Spa-
niern solte anfangen/ wurd aber nichts gewisses beschlossen/ vnd waren damals noch 16. Schiff/ darun-
ter 9. Kriegs Schiff/ die andern aber Proviant Schiff/ bey einander/ vnd segelten von dannen/ wurden
Sontags den 22. Augusti/ Ost von jhnen Lyßbona ansichtig.

Abscheid
des Admi-
rals.

Den 26. Augusti/ ließ der Admiral alle Capitän an sein Schiff erfordern/ vnd nam von jhnen al-
len ein freundlichen Abscheid/ weil sein Getränck nicht hinreychen wolte/ fuhr also mit seinen drey Nord-
Holländer Schiffen vorn aus/ daß er auffs müglichste das Land erreychen möchte. Blieben also mit
Dritter
Admiral
erwehlet.
Dritte Zer-
strewung
der Schiff.
den zweyen Spanischen noch 15. Schiff bey einander/ vnd ward zum Admiral erwehlet Capitän Boe-
ten Verdier/ zum Vice Admiral aber Johan Sehalck gesetzet/ vnd fuhren gemach hernach.

Mitwochs den 1. Septembris wurden die Schiff abermals durch einen starcken Sud Westen
Wind von einander geschlagen/ daß nur vier Maeßschiff/ darunter sich auch der Vice Admiral befand/
bey einander blieben.

Den 4. Septembris aber schieden auff den Abend die drey Schiff auch von dem einen/ vnd namen
jhren Weg nach heim zu.

Die Schiff
kommen al-
le vnter-
schiedlich
vnd einzeln
heim.

Vnd ist diß einige Schiff den 10. Septembris auch für dem Briel angelanget. Also seind nun
die 35. Schiff/ die von den Canarien anfangs mit einander heimwarts gefahren/ alle mit einander glück-
lich/ jedoch an vnterschiedlichen Orten vnd Häfen der vereinigten Niderlanden/ ankommen/ vnd mit
frewden von jedermänniglich empfangen worden.

Schiffart Herrn Georgen von Spilbergen/ Obristen vnd Admi-
rals der Jndianischen Societet vber sechs Schiffe/ in welcher Reyse er den
gantzen Erdenkreyß vmbsegelt hat.
Georg von
Spilbergen
reyset von
Texel aus
mit 6. schif-
fen.

AVff Anordnung der Herrn General Staden vnd seiner Excellentz Printz Moritzen von Vra-
nien/ wie dann auch der Jndianischen Societet/ hat der vortreffliche vnd hocherfahrne Georg von
Spilbergen/ als General Oberster vber sechs Schiffe sich auff die Reyse begeben. Die Namen
der Schiffe waren/ die newe Sonne/ der newe Mond/ der Jäger/ der Daucher/ der Aeolus vnd der
Morgenstern/ von Texel ist er abgereyset im Jahr 1614. den achten tag Augusti. Er ist aber anfäng-
lich vor den Saltz Jnsuln fürüber gefahren/ da er dann befunden/ daß dieselben nicht in gebührenden
Grad in den Taffeln verzeichnet seyn/ wie sie denn auch vom Hauptmann Vincentio im 17. Grad ge-
setzt worden.

Bekommen
groß Vn-
gewitter.

Als sie nicht weit vom Lande waren/ vnd daselbst keinen guten Grund zu anckern finden konten/
seind sie wider auff die Höhe gefahren/ hatten aber den gantzen Tag nichts als vngestümm Wetter/ vnd
versorgeten sich mit Regenwasser/ welches sie mit jhren Leiltüchern vnd eigenen Hembdern auffgefan-
gen/ vom Schiff Rath ward beschlossen/ sie solten das Cabo de Frio fürüber schiffen/ vnd sich neben der
Jnsel Grande hin begeben an die Grentzen von Brasill/ sich daselbst mit Holtz vnd Wasser zuversor-
gen. Als sie nun fort geschiffet/ haben sie grosse Platzregen mit Donner vnd anderm Vngewitter bekom-
men/ auch mit vielen widerwertigen Winden/ wie es dann am selben Ort zugeschehen pfleget/ vom 30.
October an/ biß in den 17. November streiten müssen.

Sie suchen
Brasill.

Als sie den 9. Decemb. die gefährliche Abrollos vberwunden hatten/ haben sie ein gemeinen Bet-
tag gehalten/ vnd Gott für solche Gutthat ein Dancksagung gethan. Vier Tage hernach haben sie
die Grentze von Brasill ins Gesicht bekommen/ doch meyneten die Schiffleute/ weil sie wegen tunckeler
Lufft nicht wol erkennen kunten/ es möchte etwann die Jnsel S. Clara seyn/ vnd daß das Capo von S.
Thomas/ etwann in vier Welsche Meilen vom Gestad abwere; Vmb den Abend haben sie beschlossen/
wider in die Höhe zufahren/ vnd vmb die Mitternacht sich zum Vfer zuverfügen: Als sie aber solches
gethan/ vnd ein Trieb Sand des Orts vermercket/ haben sie wider vmbgewendet/ vnd sich dem Lande
zubegeben.

Sie kommen
an die Jn-
sel Gran-
des.,

Den 20. December seind sie kommen an die Jnseln Grandes/ da sie dann jhre Ancker geworffen
zwischen zwo grosse Jnseln/ so mit vielen Bäumen besetzet waren. Der Admiral fuhr mit einem Na-
chen aus/ die gegend zubesehen/ vnd als er wider kommen/ hat die gantze Armada sich auffgemachet/ vnd
an ein andere Jnsel/ etwann ein halbe Meile von dannen abgelegen/ verfüget. Daselbst haben sie viel
Fische/ vnd vnter denselben auch etliche Crocodill/ von grösse eines Mannes gefangen. Sie schicketen
auch viel Nachen aus/ die Tieffe zuerkundigen/ vnd sich vmb ein bessere Gelegenheit vmbzusehen/ vnd
als sie abermals an ein andere Jnsul gefahren/ haben sie daselbst etliche Haußlein vnd Menschen Ge-
beine vnter einem Felsen gefunden. Es waren aber viel Krancke auff den Schiffen/ derhalben ist den
folgenden Tag der Admiral mit einem Hauptmann vnd etlichen Zimmerleuten zu Lande gefahren/
vmb etliche Hütten für die Krancken daselbst auffzubawen/ welche denn vmb den Abend auch zu Lande
gebracht/ vnd in die Hütten geleget/ die Nacht aber mit drey Regiment Kriegsknechten bewahret vnd be-
wachet worden. Die jenigen so nach frischem Wasser außgesandt waren/ zeigeten dem Admiral des fol-
genden Tages an/ sie hätten im Wald ein Menschen Getön vnd Gereusch gehöret. Als nun wider et-
liche Nachen abgefahren/ vnd jhre Wehren in den Schiffen gelassen/ hat man gesehen/ daß der Jäger

ein
Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil/

Donnerſtags den 19. gieng der Admiral mit den Capitaͤnen zu rath/ was man mit dieſen Spa-
niern ſolte anfangen/ wurd aber nichts gewiſſes beſchloſſen/ vnd waren damals noch 16. Schiff/ darun-
ter 9. Kriegs Schiff/ die andern aber Proviant Schiff/ bey einander/ vnd ſegelten von dannen/ wurden
Sontags den 22. Auguſti/ Oſt von jhnen Lyßbona anſichtig.

Abſcheid
des Admi-
rals.

Den 26. Auguſti/ ließ der Admiral alle Capitaͤn an ſein Schiff erfordern/ vnd nam von jhnen al-
len ein freundlichen Abſcheid/ weil ſein Getraͤnck nicht hinreychen wolte/ fuhr alſo mit ſeinen drey Nord-
Hollaͤnder Schiffen vorn aus/ daß er auffs muͤglichſte das Land erꝛeychen moͤchte. Blieben alſo mit
Dritter
Admiral
erwehlet.
Dritte Zer-
ſtrewung
der Schiff.
den zweyen Spaniſchen noch 15. Schiff bey einander/ vnd ward zum Admiral erwehlet Capitaͤn Boe-
ten Verdier/ zum Vice Admiral aber Johan Sehalck geſetzet/ vnd fuhren gemach hernach.

Mitwochs den 1. Septembris wurden die Schiff abermals durch einen ſtarcken Sud Weſten
Wind von einander geſchlagen/ daß nur vier Maeßſchiff/ darunter ſich auch der Vice Admiral befand/
bey einander blieben.

Den 4. Septembris aber ſchieden auff den Abend die drey Schiff auch von dem einen/ vnd namen
jhren Weg nach heim zu.

Die Schiff
kommen al-
le vnter-
ſchiedlich
vnd einzeln
heim.

Vnd iſt diß einige Schiff den 10. Septembris auch fuͤr dem Briel angelanget. Alſo ſeind nun
die 35. Schiff/ die von den Canarien anfangs mit einander heimwarts gefahren/ alle mit einander gluͤck-
lich/ jedoch an vnterſchiedlichen Orten vnd Haͤfen der vereinigten Niderlanden/ ankommen/ vnd mit
frewden von jedermaͤnniglich empfangen worden.

Schiffart Herꝛn Georgen von Spilbergen/ Obriſten vnd Admi-
rals der Jndianiſchen Societet vber ſechs Schiffe/ in welcher Reyſe er den
gantzen Erdenkreyß vmbſegelt hat.
Georg von
Spilbergen
reyſet von
Texel aus
mit 6. ſchif-
fen.

AVff Anordnung der Herꝛn General Staden vnd ſeiner Excellentz Printz Moritzen von Vra-
nien/ wie dann auch der Jndianiſchen Societet/ hat der vortreffliche vnd hocherfahrne Georg von
Spilbergen/ als General Oberſter vber ſechs Schiffe ſich auff die Reyſe begeben. Die Namen
der Schiffe waren/ die newe Sonne/ der newe Mond/ der Jaͤger/ der Daucher/ der Aeolus vnd der
Morgenſtern/ von Texel iſt er abgereyſet im Jahr 1614. den achten tag Auguſti. Er iſt aber anfaͤng-
lich vor den Saltz Jnſuln fuͤruͤber gefahren/ da er dann befunden/ daß dieſelben nicht in gebuͤhrenden
Grad in den Taffeln verzeichnet ſeyn/ wie ſie denn auch vom Hauptmann Vincentio im 17. Grad ge-
ſetzt worden.

Bekom̃en
groß Vn-
gewitter.

Als ſie nicht weit vom Lande waren/ vnd daſelbſt keinen guten Grund zu anckern finden konten/
ſeind ſie wider auff die Hoͤhe gefahren/ hatten aber den gantzen Tag nichts als vngeſtuͤmm Wetter/ vnd
verſorgeten ſich mit Regenwaſſer/ welches ſie mit jhren Leiltuͤchern vnd eigenen Hembdern auffgefan-
gen/ vom Schiff Rath ward beſchloſſen/ ſie ſolten das Cabo de Frio fuͤruͤber ſchiffen/ vnd ſich neben der
Jnſel Grande hin begeben an die Grentzen von Braſill/ ſich daſelbſt mit Holtz vnd Waſſer zuverſor-
gen. Als ſie nun fort geſchiffet/ haben ſie groſſe Platzregen mit Donner vnd anderm Vngewitter bekom-
men/ auch mit vielen widerwertigen Winden/ wie es dann am ſelben Ort zugeſchehen pfleget/ vom 30.
October an/ biß in den 17. November ſtreiten muͤſſen.

Sie ſuchen
Braſill.

Als ſie den 9. Decemb. die gefaͤhrliche Abrollos vberwunden hatten/ haben ſie ein gemeinen Bet-
tag gehalten/ vnd Gott fuͤr ſolche Gutthat ein Danckſagung gethan. Vier Tage hernach haben ſie
die Grentze von Braſill ins Geſicht bekommen/ doch meyneten die Schiffleute/ weil ſie wegen tunckeler
Lufft nicht wol erkennen kunten/ es moͤchte etwann die Jnſel S. Clara ſeyn/ vnd daß das Capo von S.
Thomas/ etwann in vier Welſche Meilen vom Geſtad abwere; Vmb den Abend haben ſie beſchloſſen/
wider in die Hoͤhe zufahren/ vnd vmb die Mitternacht ſich zum Vfer zuverfuͤgen: Als ſie aber ſolches
gethan/ vnd ein Trieb Sand des Orts vermercket/ haben ſie wider vmbgewendet/ vnd ſich dem Lande
zubegeben.

Sie kom̃en
an die Jn-
ſel Gran-
des.,

Den 20. December ſeind ſie kommen an die Jnſeln Grandes/ da ſie dann jhre Ancker geworffen
zwiſchen zwo groſſe Jnſeln/ ſo mit vielen Baͤumen beſetzet waren. Der Admiral fuhr mit einem Na-
chen aus/ die gegend zubeſehen/ vnd als er wider kommen/ hat die gantze Armada ſich auffgemachet/ vnd
an ein andere Jnſel/ etwann ein halbe Meile von dannen abgelegen/ verfuͤget. Daſelbſt haben ſie viel
Fiſche/ vnd vnter denſelben auch etliche Crocodill/ von groͤſſe eines Mannes gefangen. Sie ſchicketen
auch viel Nachen aus/ die Tieffe zuerkundigen/ vnd ſich vmb ein beſſere Gelegenheit vmbzuſehen/ vnd
als ſie abermals an ein andere Jnſul gefahren/ haben ſie daſelbſt etliche Haußlein vnd Menſchen Ge-
beine vnter einem Felſen gefunden. Es waren aber viel Krancke auff den Schiffen/ derhalben iſt den
folgenden Tag der Admiral mit einem Hauptmann vnd etlichen Zimmerleuten zu Lande gefahren/
vmb etliche Huͤtten fuͤr die Krancken daſelbſt auffzubawen/ welche denn vmb den Abend auch zu Lande
gebracht/ vnd in die Huͤtten geleget/ die Nacht aber mit drey Regiment Kriegsknechten bewahret vnd be-
wachet worden. Die jenigen ſo nach friſchem Waſſer außgeſandt waren/ zeigeten dem Admiral des fol-
genden Tages an/ ſie haͤtten im Wald ein Menſchen Getoͤn vnd Gereuſch gehoͤret. Als nun wider et-
liche Nachen abgefahren/ vnd jhre Wehren in den Schiffen gelaſſen/ hat man geſehen/ daß der Jaͤger

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0486" n="458"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil/</hi> </fw><lb/>
          <p>Donner&#x017F;tags den 19. gieng der Admiral mit den Capita&#x0364;nen zu rath/ was man mit die&#x017F;en Spa-<lb/>
niern &#x017F;olte anfangen/ wurd aber nichts gewi&#x017F;&#x017F;es be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ vnd waren damals noch 16. Schiff/ darun-<lb/>
ter 9. Kriegs Schiff/ die andern aber Proviant Schiff/ bey einander/ vnd &#x017F;egelten von dannen/ wurden<lb/>
Sontags den 22. Augu&#x017F;ti/ O&#x017F;t von jhnen Lyßbona an&#x017F;ichtig.</p><lb/>
          <note place="left">Ab&#x017F;cheid<lb/>
des Admi-<lb/>
rals.</note>
          <p>Den 26. Augu&#x017F;ti/ ließ der Admiral alle Capita&#x0364;n an &#x017F;ein Schiff erfordern/ vnd nam von jhnen al-<lb/>
len ein freundlichen Ab&#x017F;cheid/ weil &#x017F;ein Getra&#x0364;nck nicht hinreychen wolte/ fuhr al&#x017F;o mit &#x017F;einen drey Nord-<lb/>
Holla&#x0364;nder Schiffen vorn aus/ daß er auffs mu&#x0364;glich&#x017F;te das Land er&#xA75B;eychen mo&#x0364;chte. Blieben al&#x017F;o mit<lb/><note place="left">Dritter<lb/>
Admiral<lb/>
erwehlet.<lb/>
Dritte Zer-<lb/>
&#x017F;trewung<lb/>
der Schiff.</note>den zweyen Spani&#x017F;chen noch 15. Schiff bey einander/ vnd ward zum Admiral erwehlet Capita&#x0364;n Boe-<lb/>
ten Verdier/ zum Vice Admiral aber Johan Sehalck ge&#x017F;etzet/ vnd fuhren gemach hernach.</p><lb/>
          <p>Mitwochs den 1. Septembris wurden die Schiff abermals durch einen &#x017F;tarcken Sud We&#x017F;ten<lb/>
Wind von einander ge&#x017F;chlagen/ daß nur vier Maeß&#x017F;chiff/ darunter &#x017F;ich auch der Vice Admiral befand/<lb/>
bey einander blieben.</p><lb/>
          <p>Den 4. <hi rendition="#fr">S</hi>eptembris aber &#x017F;chieden auff den Abend die drey Schiff auch von dem einen/ vnd namen<lb/>
jhren Weg nach heim zu.</p><lb/>
          <note place="left">Die Schiff<lb/>
kommen al-<lb/>
le vnter-<lb/>
&#x017F;chiedlich<lb/>
vnd einzeln<lb/>
heim.</note>
          <p>Vnd i&#x017F;t diß einige Schiff den 10. Septembris auch fu&#x0364;r dem Briel angelanget. Al&#x017F;o &#x017F;eind nun<lb/>
die 35. Schiff/ die von den Canarien anfangs mit einander heimwarts gefahren/ alle mit einander glu&#x0364;ck-<lb/>
lich/ jedoch an vnter&#x017F;chiedlichen Orten vnd Ha&#x0364;fen der vereinigten Niderlanden/ ankommen/ vnd mit<lb/>
frewden von jederma&#x0364;nniglich empfangen worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Schiffart Her&#xA75B;n Georgen von Spilbergen/ Obri&#x017F;ten vnd Admi-</hi><lb/>
rals der Jndiani&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Societet</hi> vber &#x017F;echs Schiffe/ in welcher Rey&#x017F;e er den<lb/>
gantzen Erdenkreyß vmb&#x017F;egelt hat.</head><lb/>
          <note place="left">Georg von<lb/>
Spilbergen<lb/>
rey&#x017F;et von<lb/>
Texel aus<lb/>
mit 6. &#x017F;chif-<lb/>
fen.</note>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Vff Anordnung der Her&#xA75B;n General Staden vnd &#x017F;einer Excellentz Printz Moritzen von Vra-<lb/>
nien/ wie dann auch der Jndiani&#x017F;chen Societet/ hat der vortreffliche vnd hocherfahrne Georg von<lb/>
Spilbergen/ als General Ober&#x017F;ter vber &#x017F;echs Schiffe &#x017F;ich auff die Rey&#x017F;e begeben. Die Namen<lb/>
der Schiffe waren/ die newe Sonne/ der newe Mond/ der Ja&#x0364;ger/ der Daucher/ der Aeolus vnd der<lb/>
Morgen&#x017F;tern/ von Texel i&#x017F;t er abgerey&#x017F;et im Jahr 1614. den achten tag Augu&#x017F;ti. Er i&#x017F;t aber anfa&#x0364;ng-<lb/>
lich vor den Saltz Jn&#x017F;uln fu&#x0364;ru&#x0364;ber gefahren/ da er dann befunden/ daß die&#x017F;elben nicht in gebu&#x0364;hrenden<lb/>
Grad in den Taffeln verzeichnet &#x017F;eyn/ wie &#x017F;ie denn auch vom Hauptmann Vincentio im 17. Grad ge-<lb/>
&#x017F;etzt worden.</p><lb/>
          <note place="left">Bekom&#x0303;en<lb/>
groß Vn-<lb/>
gewitter.</note>
          <p>Als &#x017F;ie nicht weit vom Lande waren/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;t keinen guten Grund zu anckern finden konten/<lb/>
&#x017F;eind &#x017F;ie wider auff die Ho&#x0364;he gefahren/ hatten aber den gantzen Tag nichts als vnge&#x017F;tu&#x0364;mm Wetter/ vnd<lb/>
ver&#x017F;orgeten &#x017F;ich mit Regenwa&#x017F;&#x017F;er/ welches &#x017F;ie mit jhren Leiltu&#x0364;chern vnd eigenen Hembdern auffgefan-<lb/>
gen/ vom Schiff Rath ward be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie &#x017F;olten das Cabo de Frio fu&#x0364;ru&#x0364;ber &#x017F;chiffen/ vnd &#x017F;ich neben der<lb/>
Jn&#x017F;el Grande hin begeben an die Grentzen von Bra&#x017F;ill/ &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t mit Holtz vnd Wa&#x017F;&#x017F;er zuver&#x017F;or-<lb/>
gen. Als &#x017F;ie nun fort ge&#x017F;chiffet/ haben &#x017F;ie gro&#x017F;&#x017F;e Platzregen mit Donner vnd anderm Vngewitter bekom-<lb/>
men/ auch mit vielen widerwertigen Winden/ wie es dann am &#x017F;elben Ort zuge&#x017F;chehen pfleget/ vom 30.<lb/>
October an/ biß in den 17. November &#x017F;treiten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <note place="left">Sie &#x017F;uchen<lb/>
Bra&#x017F;ill.</note>
          <p>Als &#x017F;ie den 9. Decemb. die gefa&#x0364;hrliche <hi rendition="#aq">Abrollos</hi> vberwunden hatten/ haben &#x017F;ie ein gemeinen Bet-<lb/>
tag gehalten/ vnd Gott fu&#x0364;r &#x017F;olche Gutthat ein Danck&#x017F;agung gethan. Vier Tage hernach haben &#x017F;ie<lb/>
die Grentze von Bra&#x017F;ill ins Ge&#x017F;icht bekommen/ doch meyneten die Schiffleute/ weil &#x017F;ie wegen tunckeler<lb/>
Lufft nicht wol erkennen kunten/ es mo&#x0364;chte etwann die Jn&#x017F;el S. Clara &#x017F;eyn/ vnd daß das Capo von S.<lb/>
Thomas/ etwann in vier Wel&#x017F;che Meilen vom Ge&#x017F;tad abwere; Vmb den Abend haben &#x017F;ie be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wider in die Ho&#x0364;he zufahren/ vnd vmb die Mitternacht &#x017F;ich zum Vfer zuverfu&#x0364;gen: Als &#x017F;ie aber &#x017F;olches<lb/>
gethan/ vnd ein Trieb Sand des Orts vermercket/ haben &#x017F;ie wider vmbgewendet/ vnd &#x017F;ich dem Lande<lb/>
zubegeben.</p><lb/>
          <note place="left">Sie kom&#x0303;en<lb/>
an die Jn-<lb/>
&#x017F;el Gran-<lb/>
des.,</note>
          <p>Den 20. December &#x017F;eind &#x017F;ie kommen an die Jn&#x017F;eln Grandes/ da &#x017F;ie dann jhre Ancker geworffen<lb/>
zwi&#x017F;chen zwo gro&#x017F;&#x017F;e Jn&#x017F;eln/ &#x017F;o mit vielen Ba&#x0364;umen be&#x017F;etzet waren. Der Admiral fuhr mit einem Na-<lb/>
chen aus/ die gegend zube&#x017F;ehen/ vnd als er wider kommen/ hat die gantze Armada &#x017F;ich auffgemachet/ vnd<lb/>
an ein andere Jn&#x017F;el/ etwann ein halbe Meile von dannen abgelegen/ verfu&#x0364;get. Da&#x017F;elb&#x017F;t haben &#x017F;ie viel<lb/>
Fi&#x017F;che/ vnd vnter den&#x017F;elben auch etliche Crocodill/ von gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e eines Mannes gefangen. Sie &#x017F;chicketen<lb/>
auch viel Nachen aus/ die Tieffe zuerkundigen/ vnd &#x017F;ich vmb ein be&#x017F;&#x017F;ere Gelegenheit vmbzu&#x017F;ehen/ vnd<lb/>
als &#x017F;ie abermals an ein andere Jn&#x017F;ul gefahren/ haben &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t etliche Haußlein vnd Men&#x017F;chen Ge-<lb/>
beine vnter einem Fel&#x017F;en gefunden. Es waren aber viel Krancke auff den Schiffen/ derhalben i&#x017F;t den<lb/>
folgenden Tag der Admiral mit einem Hauptmann vnd etlichen Zimmerleuten zu Lande gefahren/<lb/>
vmb etliche Hu&#x0364;tten fu&#x0364;r die Krancken da&#x017F;elb&#x017F;t auffzubawen/ welche denn vmb den Abend auch zu Lande<lb/>
gebracht/ vnd in die Hu&#x0364;tten geleget/ die Nacht aber mit drey Regiment Kriegsknechten bewahret vnd be-<lb/>
wachet worden. Die jenigen &#x017F;o nach fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er außge&#x017F;andt waren/ zeigeten dem Admiral des fol-<lb/>
genden Tages an/ &#x017F;ie ha&#x0364;tten im Wald ein Men&#x017F;chen Geto&#x0364;n vnd Gereu&#x017F;ch geho&#x0364;ret. Als nun wider et-<lb/>
liche Nachen abgefahren/ vnd jhre Wehren in den Schiffen gela&#x017F;&#x017F;en/ hat man ge&#x017F;ehen/ daß der Ja&#x0364;ger<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[458/0486] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil/ Donnerſtags den 19. gieng der Admiral mit den Capitaͤnen zu rath/ was man mit dieſen Spa- niern ſolte anfangen/ wurd aber nichts gewiſſes beſchloſſen/ vnd waren damals noch 16. Schiff/ darun- ter 9. Kriegs Schiff/ die andern aber Proviant Schiff/ bey einander/ vnd ſegelten von dannen/ wurden Sontags den 22. Auguſti/ Oſt von jhnen Lyßbona anſichtig. Den 26. Auguſti/ ließ der Admiral alle Capitaͤn an ſein Schiff erfordern/ vnd nam von jhnen al- len ein freundlichen Abſcheid/ weil ſein Getraͤnck nicht hinreychen wolte/ fuhr alſo mit ſeinen drey Nord- Hollaͤnder Schiffen vorn aus/ daß er auffs muͤglichſte das Land erꝛeychen moͤchte. Blieben alſo mit den zweyen Spaniſchen noch 15. Schiff bey einander/ vnd ward zum Admiral erwehlet Capitaͤn Boe- ten Verdier/ zum Vice Admiral aber Johan Sehalck geſetzet/ vnd fuhren gemach hernach. Dritter Admiral erwehlet. Dritte Zer- ſtrewung der Schiff. Mitwochs den 1. Septembris wurden die Schiff abermals durch einen ſtarcken Sud Weſten Wind von einander geſchlagen/ daß nur vier Maeßſchiff/ darunter ſich auch der Vice Admiral befand/ bey einander blieben. Den 4. Septembris aber ſchieden auff den Abend die drey Schiff auch von dem einen/ vnd namen jhren Weg nach heim zu. Vnd iſt diß einige Schiff den 10. Septembris auch fuͤr dem Briel angelanget. Alſo ſeind nun die 35. Schiff/ die von den Canarien anfangs mit einander heimwarts gefahren/ alle mit einander gluͤck- lich/ jedoch an vnterſchiedlichen Orten vnd Haͤfen der vereinigten Niderlanden/ ankommen/ vnd mit frewden von jedermaͤnniglich empfangen worden. Schiffart Herꝛn Georgen von Spilbergen/ Obriſten vnd Admi- rals der Jndianiſchen Societet vber ſechs Schiffe/ in welcher Reyſe er den gantzen Erdenkreyß vmbſegelt hat. AVff Anordnung der Herꝛn General Staden vnd ſeiner Excellentz Printz Moritzen von Vra- nien/ wie dann auch der Jndianiſchen Societet/ hat der vortreffliche vnd hocherfahrne Georg von Spilbergen/ als General Oberſter vber ſechs Schiffe ſich auff die Reyſe begeben. Die Namen der Schiffe waren/ die newe Sonne/ der newe Mond/ der Jaͤger/ der Daucher/ der Aeolus vnd der Morgenſtern/ von Texel iſt er abgereyſet im Jahr 1614. den achten tag Auguſti. Er iſt aber anfaͤng- lich vor den Saltz Jnſuln fuͤruͤber gefahren/ da er dann befunden/ daß dieſelben nicht in gebuͤhrenden Grad in den Taffeln verzeichnet ſeyn/ wie ſie denn auch vom Hauptmann Vincentio im 17. Grad ge- ſetzt worden. Als ſie nicht weit vom Lande waren/ vnd daſelbſt keinen guten Grund zu anckern finden konten/ ſeind ſie wider auff die Hoͤhe gefahren/ hatten aber den gantzen Tag nichts als vngeſtuͤmm Wetter/ vnd verſorgeten ſich mit Regenwaſſer/ welches ſie mit jhren Leiltuͤchern vnd eigenen Hembdern auffgefan- gen/ vom Schiff Rath ward beſchloſſen/ ſie ſolten das Cabo de Frio fuͤruͤber ſchiffen/ vnd ſich neben der Jnſel Grande hin begeben an die Grentzen von Braſill/ ſich daſelbſt mit Holtz vnd Waſſer zuverſor- gen. Als ſie nun fort geſchiffet/ haben ſie groſſe Platzregen mit Donner vnd anderm Vngewitter bekom- men/ auch mit vielen widerwertigen Winden/ wie es dann am ſelben Ort zugeſchehen pfleget/ vom 30. October an/ biß in den 17. November ſtreiten muͤſſen. Als ſie den 9. Decemb. die gefaͤhrliche Abrollos vberwunden hatten/ haben ſie ein gemeinen Bet- tag gehalten/ vnd Gott fuͤr ſolche Gutthat ein Danckſagung gethan. Vier Tage hernach haben ſie die Grentze von Braſill ins Geſicht bekommen/ doch meyneten die Schiffleute/ weil ſie wegen tunckeler Lufft nicht wol erkennen kunten/ es moͤchte etwann die Jnſel S. Clara ſeyn/ vnd daß das Capo von S. Thomas/ etwann in vier Welſche Meilen vom Geſtad abwere; Vmb den Abend haben ſie beſchloſſen/ wider in die Hoͤhe zufahren/ vnd vmb die Mitternacht ſich zum Vfer zuverfuͤgen: Als ſie aber ſolches gethan/ vnd ein Trieb Sand des Orts vermercket/ haben ſie wider vmbgewendet/ vnd ſich dem Lande zubegeben. Den 20. December ſeind ſie kommen an die Jnſeln Grandes/ da ſie dann jhre Ancker geworffen zwiſchen zwo groſſe Jnſeln/ ſo mit vielen Baͤumen beſetzet waren. Der Admiral fuhr mit einem Na- chen aus/ die gegend zubeſehen/ vnd als er wider kommen/ hat die gantze Armada ſich auffgemachet/ vnd an ein andere Jnſel/ etwann ein halbe Meile von dannen abgelegen/ verfuͤget. Daſelbſt haben ſie viel Fiſche/ vnd vnter denſelben auch etliche Crocodill/ von groͤſſe eines Mannes gefangen. Sie ſchicketen auch viel Nachen aus/ die Tieffe zuerkundigen/ vnd ſich vmb ein beſſere Gelegenheit vmbzuſehen/ vnd als ſie abermals an ein andere Jnſul gefahren/ haben ſie daſelbſt etliche Haußlein vnd Menſchen Ge- beine vnter einem Felſen gefunden. Es waren aber viel Krancke auff den Schiffen/ derhalben iſt den folgenden Tag der Admiral mit einem Hauptmann vnd etlichen Zimmerleuten zu Lande gefahren/ vmb etliche Huͤtten fuͤr die Krancken daſelbſt auffzubawen/ welche denn vmb den Abend auch zu Lande gebracht/ vnd in die Huͤtten geleget/ die Nacht aber mit drey Regiment Kriegsknechten bewahret vnd be- wachet worden. Die jenigen ſo nach friſchem Waſſer außgeſandt waren/ zeigeten dem Admiral des fol- genden Tages an/ ſie haͤtten im Wald ein Menſchen Getoͤn vnd Gereuſch gehoͤret. Als nun wider et- liche Nachen abgefahren/ vnd jhre Wehren in den Schiffen gelaſſen/ hat man geſehen/ daß der Jaͤger ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/486
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 458. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/486>, abgerufen am 22.02.2019.