Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Erfindung derselben durch vnterschiedliche Schiffart.

Was anlanget Petrum Melindem/ den vornehmsten Obersten/ weil er sich tapffer gewehret/ biß
daß er eilff Wunden bekommen hatte/ hat er jhn nicht allein ohn einige Rantzion vnd Lößgelt/ sondern
auch in guter Gesundheit/ loß gelassen: Dann er seinem Artzt anbefohlen/ er solle dieses Obersten mit
allem fleiß pflegen/ vnd jhn heylen/ vngeacht/ daß sein Großvatter Melindes viel Engelländer vnd
Frantzosen für zeiten in Florida hatte so grewlich vnd vnbarmhertzig vmbbringen vnd hinrichten lassen.
Dieser Flecken hat zwo schöne vnd grosse Kirchen/ sieben Gassen/ vnd in zwoen solchen Gassen wohnen
lauter Handwercksleut vnd sehr reiche Kauffleut: Auff einer seiten hat es drey schöner vnd vester Pa-
steyen vnd Bollwerck/ auff der andern seiten hat es das schöne Castel Sancti Philippi. Dieses alles het-
te er wol mit Fewer anstecken vnd verbrennen können/ Aber er hat sich dessen enthalten/ dieweil er erkant/
daß dem König in Spanien vnd den Kauffleuten mehr Schaden/ als jhm dardurch Nutzen würden
vervrsachet werden: Doch hat er etliche Häuser der Negrorum, sie also zu schrecken/ anstecken lassen:
Hat auch zwey Schiff auff dem Wasser beraubet/ vnd in denselbigen drey Geschütz bekommen/ mit
welchen er den Feind in der Vestung gegen Nidergang gelegen hat bestritten.

Vmb den Abend ist Herr Capitän Parcket mit zweyen kurtzen Schifflein vnd mit den andern
zweyen vberwältigten Schiffen/ in welchen er eine grosse vnd stattliche Beut bekommen/ von gedach-
tem Ort abgefahren: Es ist aber er der Capitän Parcket selber im abfahren vbel verwundet worden an
dem Vfer gegen Nidergang gelegen/ da dann viel seiner Feinde auff jhn warteten: So haben sie auch
sonst mit acht vnd zwantzig Stücken grosse Gefahr außgestanden/ Aber/ es hats der liebe Gott
noch also geschicket/ daß sie alle gesampt darvon seyn kommen wider alle Hoffnung jhrer Feinde/ welche
jhnen nichts anders einbildeten/ als daß sie würden ein grossen Schiffbruch außstehen müssen.

Von dannen seyn sie gantz sicher vnd ohne Gefahr gefahren zu einer kleinen Jnsul/ welche am
Vfer gegen Nidergang zwischen S. Jacob liget/ vnd haben die Ancker geworffen. Bald darauff ist
auch der Vice Admiral mit zweyen andern Schiffen zu jhn kommen/ vnd hat gegen Morgen bey dem
Castel S. Philippi die Ancker geworffen.

Nach dem sie nun jhr Volck versamlet vnd bey einander gehabt/ hat er den Königlichen Secreta-
rium sampt vielen andern Spanischen vom Adel/ welche er gefangen hatte/ gantz freywillig vnd ohn ein-
tziges Lösegelt frey gelassen vnd zu Land geführet.

Den nachfolgenden Tag hat er Portum bellum sampt dem Flecken/ welcher in dem 10. gradu
latit. Septentrional.
gelegen/ aus seinem Gesicht verlassen/ vnd sich auff das hohe Meer begeben/ vnd
seinen Weg gen Cartagenam genommen.

Aber in der Stadt Sambo/ welche gegen Morgen zwölff Meilen von Cartagena liget/ hat er
die Ancker geworffen/ vnd hat allda seine Schiffe vnd Volck mit newem Vorrath vnd Speise wol ver-
sehen/ sich erquicket/ ist allda auff die dreyzehen Tage verblieben/ vnd hat etliche Schiffe/ so auff dem
Wege nach Cartagena gewesen/ beraubet. Derohalben so hat der Gubernator vnd Oberste Herr
Petrus de Coronna zwey Jagschifflein mit einem langelichten vnd geschwinden Schiff/ in Lateini-
scher Sprach genandt Phaselus, vnd etlichen andern Schiffen wider jhn außgeschicket/ aber sie haben
sich bey einem Steinwurff nicht zu jhnen begeben dörffen noch auch wollen.

Eben solcher Oberste als er gehöret die tapffere That/ welche Parcket an Porto bello außgerich-
tet/ vnd daß er solchen Ort als die Haupt Vestung in den Morgenländischen Jndien erobert hatte/ ist
so vnwillig darüber worden/ daß er jhm seinen Bart außgerauffet vnd geschworen soll haben: Er wol-
le einen Maul Esel mit Gelt beladen darumb geben/ daß er doch solchen Capitän mit seinem Kriegs-
Volck hette sehen mögen: Dann man soll Tapfferkeit vnd Tugend auch an seinem Feinde loben.
Von Sambo ist er darnach gefahren auff die Jnsuln de Iamaica, vnd ist endlich gen Acores kommen:
Da dann Capitän Parcket sein Vice Admiraln mit zweyen andern Schifflein mit allem Vorrath auff
zween Monat lang wol versehen/ vnd hat sie/ jhr Glück zu suchen/ hinter sich verlassen: Er aber ist nach
Engelland gefahren/ vnd ist den sechsten Tag May im Jahr 1622. zu Plimmouth ankommen.

Historische Beschreibung/ wie die Baya de Todos los Santos
vnd Stadt S. Salvator in Brasilia von den Holländern eingenommen/ vnd jhnen
nach der handt durch die Portugesen wider abgenommen worden.

Beschrieben durch Johann Georg Aldenburg/ der diesem allem von anfang
biß zum ende beygewohnet.

ERstlich so ligt diese Baya oder Hafen Todos los Santos, vnd die Stadt S. Salvator in
West Jndien auff dreyzehen Grad Suderbreite/ hundert Jndianischer oder funffzig Teutscher
Meile von Fernebock/ ist die Hauptstadt im Königreich Presillien/ in welcher der Spanische
Vice Re/ ein Ertz Bischoff/ vnd der General Auditor vom gantzen Presillianischen Stato residiren/
ist wol bewohnt/ hat drey Städt in sich/ die erste ist nechst an der Einfahrt/ wird genandt die alte Stadt/
so zum ersten in diesem Revier gebawet worden/ die ander heist S. Salvator/ so von Thoma de Sosa
einem Spanier gebawet/ die dritte wird genandt/ Paripe/ in welcher es viel Zucker Mühlen/ auch die

Jnwoh-
X x ij
Von Erfindung derſelben durch vnterſchiedliche Schiffart.

Was anlanget Petrum Melindem/ den vornehmſten Oberſten/ weil er ſich tapffer gewehret/ biß
daß er eilff Wunden bekommen hatte/ hat er jhn nicht allein ohn einige Rantzion vnd Loͤßgelt/ ſondern
auch in guter Geſundheit/ loß gelaſſen: Dann er ſeinem Artzt anbefohlen/ er ſolle dieſes Oberſten mit
allem fleiß pflegen/ vnd jhn heylen/ vngeacht/ daß ſein Großvatter Melindes viel Engellaͤnder vnd
Frantzoſen fuͤr zeiten in Florida hatte ſo grewlich vnd vnbarmhertzig vmbbringen vnd hinrichten laſſen.
Dieſer Flecken hat zwo ſchoͤne vnd groſſe Kirchen/ ſieben Gaſſen/ vnd in zwoen ſolchen Gaſſen wohnen
lauter Handwercksleut vnd ſehr reiche Kauffleut: Auff einer ſeiten hat es drey ſchoͤner vnd veſter Pa-
ſteyen vnd Bollwerck/ auff der andern ſeiten hat es das ſchoͤne Caſtel Sancti Philippi. Dieſes alles het-
te er wol mit Fewer anſtecken vnd verbrennen koͤnnen/ Aber er hat ſich deſſen enthalten/ dieweil er erkant/
daß dem Koͤnig in Spanien vnd den Kauffleuten mehr Schaden/ als jhm dardurch Nutzen wuͤrden
vervrſachet werden: Doch hat er etliche Haͤuſer der Negrorum, ſie alſo zu ſchrecken/ anſtecken laſſen:
Hat auch zwey Schiff auff dem Waſſer beraubet/ vnd in denſelbigen drey Geſchuͤtz bekommen/ mit
welchen er den Feind in der Veſtung gegen Nidergang gelegen hat beſtritten.

Vmb den Abend iſt Herꝛ Capitaͤn Parcket mit zweyen kurtzen Schifflein vnd mit den andern
zweyen vberwaͤltigten Schiffen/ in welchen er eine groſſe vnd ſtattliche Beut bekommen/ von gedach-
tem Ort abgefahren: Es iſt aber er der Capitaͤn Parcket ſelber im abfahren vbel verwundet worden an
dem Vfer gegen Nidergang gelegen/ da dann viel ſeiner Feinde auff jhn warteten: So haben ſie auch
ſonſt mit acht vnd zwantzig Stuͤcken groſſe Gefahr außgeſtanden/ Aber/ es hats der liebe Gott
noch alſo geſchicket/ daß ſie alle geſampt darvon ſeyn kommen wider alle Hoffnung jhrer Feinde/ welche
jhnen nichts anders einbildeten/ als daß ſie wuͤrden ein groſſen Schiffbruch außſtehen muͤſſen.

Von dannen ſeyn ſie gantz ſicher vnd ohne Gefahr gefahren zu einer kleinen Jnſul/ welche am
Vfer gegen Nidergang zwiſchen S. Jacob liget/ vnd haben die Ancker geworffen. Bald darauff iſt
auch der Vice Admiral mit zweyen andern Schiffen zu jhn kommen/ vnd hat gegen Morgen bey dem
Caſtel S. Philippi die Ancker geworffen.

Nach dem ſie nun jhr Volck verſamlet vnd bey einander gehabt/ hat er den Koͤniglichen Secreta-
rium ſampt vielen andern Spaniſchen vom Adel/ welche er gefangen hatte/ gantz freywillig vnd ohn ein-
tziges Loͤſegelt frey gelaſſen vnd zu Land gefuͤhret.

Den nachfolgenden Tag hat er Portum bellum ſampt dem Flecken/ welcher in dem 10. gradu
latit. Septentrional.
gelegen/ aus ſeinem Geſicht verlaſſen/ vnd ſich auff das hohe Meer begeben/ vnd
ſeinen Weg gen Cartagenam genommen.

Aber in der Stadt Sambo/ welche gegen Morgen zwoͤlff Meilen von Cartagena liget/ hat er
die Ancker geworffen/ vnd hat allda ſeine Schiffe vnd Volck mit newem Vorꝛath vnd Speiſe wol ver-
ſehen/ ſich erquicket/ iſt allda auff die dreyzehen Tage verblieben/ vnd hat etliche Schiffe/ ſo auff dem
Wege nach Cartagena geweſen/ beraubet. Derohalben ſo hat der Gubernator vnd Oberſte Herꝛ
Petrus de Coronna zwey Jagſchifflein mit einem langelichten vnd geſchwinden Schiff/ in Lateini-
ſcher Sprach genandt Phaſelus, vnd etlichen andern Schiffen wider jhn außgeſchicket/ aber ſie haben
ſich bey einem Steinwurff nicht zu jhnen begeben doͤrffen noch auch wollen.

Eben ſolcher Oberſte als er gehoͤret die tapffere That/ welche Parcket an Porto bello außgerich-
tet/ vnd daß er ſolchen Ort als die Haupt Veſtung in den Morgenlaͤndiſchen Jndien erobert hatte/ iſt
ſo vnwillig daruͤber worden/ daß er jhm ſeinen Bart außgerauffet vnd geſchworen ſoll haben: Er wol-
le einen Maul Eſel mit Gelt beladen darumb geben/ daß er doch ſolchen Capitaͤn mit ſeinem Kriegs-
Volck hette ſehen moͤgen: Dann man ſoll Tapfferkeit vnd Tugend auch an ſeinem Feinde loben.
Von Sambo iſt er darnach gefahren auff die Jnſuln de Iamaica, vnd iſt endlich gen Acores kommen:
Da dann Capitaͤn Parcket ſein Vice Admiraln mit zweyen andern Schifflein mit allem Vorrath auff
zween Monat lang wol verſehen/ vnd hat ſie/ jhr Gluͤck zu ſuchen/ hinter ſich verlaſſen: Er aber iſt nach
Engelland gefahren/ vnd iſt den ſechſten Tag May im Jahr 1622. zu Plimmouth ankommen.

Hiſtoriſche Beſchreibung/ wie die Baya de Todos los Santos
vnd Stadt S. Salvator in Braſilia von den Hollaͤndern eingenommen/ vnd jhnen
nach der handt durch die Portugeſen wider abgenommen worden.

Beſchrieben durch Johann Georg Aldenburg/ der dieſem allem von anfang
biß zum ende beygewohnet.

ERſtlich ſo ligt dieſe Baya oder Hafen Todos los Santos, vnd die Stadt S. Salvator in
Weſt Jndien auff dreyzehen Grad Suderbreite/ hundert Jndianiſcher oder funffzig Teutſcher
Meile von Fernebock/ iſt die Hauptſtadt im Koͤnigreich Preſillien/ in welcher der Spaniſche
Vice Re/ ein Ertz Biſchoff/ vnd der General Auditor vom gantzen Preſillianiſchen Stato reſidiren/
iſt wol bewohnt/ hat drey Staͤdt in ſich/ die erſte iſt nechſt an der Einfahrt/ wird genandt die alte Stadt/
ſo zum erſten in dieſem Revier gebawet worden/ die ander heiſt S. Salvator/ ſo von Thoma de Soſa
einem Spanier gebawet/ die dritte wird genandt/ Paripe/ in welcher es viel Zucker Muͤhlen/ auch die

Jnwoh-
X x ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0547" n="519"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Erfindung der&#x017F;elben durch vnter&#x017F;chiedliche Schiffart.</hi> </fw><lb/>
          <p>Was anlanget Petrum Melindem/ den vornehm&#x017F;ten Ober&#x017F;ten/ weil er &#x017F;ich tapffer gewehret/ biß<lb/>
daß er eilff Wunden bekommen hatte/ hat er jhn nicht allein ohn einige Rantzion vnd Lo&#x0364;ßgelt/ &#x017F;ondern<lb/>
auch in guter Ge&#x017F;undheit/ loß gela&#x017F;&#x017F;en: Dann er &#x017F;einem Artzt anbefohlen/ er &#x017F;olle die&#x017F;es Ober&#x017F;ten mit<lb/>
allem fleiß pflegen/ vnd jhn heylen/ vngeacht/ daß &#x017F;ein Großvatter Melindes viel Engella&#x0364;nder vnd<lb/>
Frantzo&#x017F;en fu&#x0364;r zeiten in Florida hatte &#x017F;o grewlich vnd vnbarmhertzig vmbbringen vnd hinrichten la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Die&#x017F;er Flecken hat zwo &#x017F;cho&#x0364;ne vnd gro&#x017F;&#x017F;e Kirchen/ &#x017F;ieben Ga&#x017F;&#x017F;en/ vnd in zwoen &#x017F;olchen Ga&#x017F;&#x017F;en wohnen<lb/>
lauter Handwercksleut vnd &#x017F;ehr reiche Kauffleut: Auff einer &#x017F;eiten hat es drey &#x017F;cho&#x0364;ner vnd ve&#x017F;ter Pa-<lb/>
&#x017F;teyen vnd Bollwerck/ auff der andern &#x017F;eiten hat es das &#x017F;cho&#x0364;ne Ca&#x017F;tel <hi rendition="#aq">Sancti Philippi.</hi> Die&#x017F;es alles het-<lb/>
te er wol mit Fewer an&#x017F;tecken vnd verbrennen ko&#x0364;nnen/ Aber er hat &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en enthalten/ dieweil er erkant/<lb/>
daß dem Ko&#x0364;nig in Spanien vnd den Kauffleuten mehr Schaden/ als jhm dardurch Nutzen wu&#x0364;rden<lb/>
vervr&#x017F;achet werden: Doch hat er etliche Ha&#x0364;u&#x017F;er der <hi rendition="#aq">Negrorum,</hi> &#x017F;ie al&#x017F;o zu &#x017F;chrecken/ an&#x017F;tecken la&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
Hat auch zwey <hi rendition="#fr">S</hi>chiff auff dem Wa&#x017F;&#x017F;er beraubet/ vnd in den&#x017F;elbigen drey Ge&#x017F;chu&#x0364;tz bekommen/ mit<lb/>
welchen er den Feind in der Ve&#x017F;tung gegen Nidergang gelegen hat be&#x017F;tritten.</p><lb/>
          <p>Vmb den Abend i&#x017F;t Her&#xA75B; Capita&#x0364;n Parcket mit zweyen kurtzen Schifflein vnd mit den andern<lb/>
zweyen vberwa&#x0364;ltigten Schiffen/ in welchen er eine gro&#x017F;&#x017F;e vnd &#x017F;tattliche Beut bekommen/ von gedach-<lb/>
tem Ort abgefahren: Es i&#x017F;t aber er der Capita&#x0364;n Parcket &#x017F;elber im abfahren vbel verwundet worden an<lb/>
dem Vfer gegen Nidergang gelegen/ da dann viel &#x017F;einer Feinde auff jhn warteten: So haben &#x017F;ie auch<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t mit acht vnd zwantzig Stu&#x0364;cken gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr außge&#x017F;tanden/ Aber/ es hats der liebe <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi><lb/>
noch al&#x017F;o ge&#x017F;chicket/ daß &#x017F;ie alle ge&#x017F;ampt darvon &#x017F;eyn kommen wider alle Hoffnung jhrer Feinde/ welche<lb/>
jhnen nichts anders einbildeten/ als daß &#x017F;ie wu&#x0364;rden ein gro&#x017F;&#x017F;en Schiffbruch auß&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Von dannen &#x017F;eyn &#x017F;ie gantz &#x017F;icher vnd ohne Gefahr gefahren zu einer kleinen Jn&#x017F;ul/ welche am<lb/>
Vfer gegen Nidergang zwi&#x017F;chen S. Jacob liget/ vnd haben die Ancker geworffen. Bald darauff i&#x017F;t<lb/>
auch der Vice Admiral mit zweyen andern Schiffen zu jhn kommen/ vnd hat gegen Morgen bey dem<lb/>
Ca&#x017F;tel S. Philippi die Ancker geworffen.</p><lb/>
          <p>Nach dem &#x017F;ie nun jhr Volck ver&#x017F;amlet vnd bey einander gehabt/ hat er den Ko&#x0364;niglichen Secreta-<lb/>
rium &#x017F;ampt vielen andern Spani&#x017F;chen vom Adel/ welche er gefangen hatte/ gantz freywillig vnd ohn ein-<lb/>
tziges Lo&#x0364;&#x017F;egelt frey gela&#x017F;&#x017F;en vnd zu Land gefu&#x0364;hret.</p><lb/>
          <p>Den nachfolgenden Tag hat er <hi rendition="#aq">Portum bellum</hi> &#x017F;ampt dem Flecken/ welcher in dem 10. <hi rendition="#aq">gradu<lb/>
latit. Septentrional.</hi> gelegen/ aus &#x017F;einem Ge&#x017F;icht verla&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ich auff das hohe Meer begeben/ vnd<lb/>
&#x017F;einen Weg gen Cartagenam genommen.</p><lb/>
          <p>Aber in der Stadt Sambo/ welche gegen Morgen zwo&#x0364;lff Meilen von Cartagena liget/ hat er<lb/>
die Ancker geworffen/ vnd hat allda &#x017F;eine Schiffe vnd Volck mit newem Vor&#xA75B;ath vnd Spei&#x017F;e wol ver-<lb/>
&#x017F;ehen/ &#x017F;ich erquicket/ i&#x017F;t allda auff die dreyzehen Tage verblieben/ vnd hat etliche Schiffe/ &#x017F;o auff dem<lb/>
Wege nach Cartagena gewe&#x017F;en/ beraubet. Derohalben &#x017F;o hat der Gubernator vnd Ober&#x017F;te Her&#xA75B;<lb/>
Petrus de Coronna zwey Jag&#x017F;chifflein mit einem langelichten vnd ge&#x017F;chwinden Schiff/ in Lateini-<lb/>
&#x017F;cher Sprach genandt <hi rendition="#aq">Pha&#x017F;elus,</hi> vnd etlichen andern Schiffen wider jhn außge&#x017F;chicket/ aber &#x017F;ie haben<lb/>
&#x017F;ich bey einem Steinwurff nicht zu jhnen begeben do&#x0364;rffen noch auch wollen.</p><lb/>
          <p>Eben &#x017F;olcher Ober&#x017F;te als er geho&#x0364;ret die tapffere That/ welche Parcket an <hi rendition="#aq">Porto bello</hi> außgerich-<lb/>
tet/ vnd daß er &#x017F;olchen Ort als die Haupt Ve&#x017F;tung in den Morgenla&#x0364;ndi&#x017F;chen Jndien erobert hatte/ i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o vnwillig daru&#x0364;ber worden/ daß er jhm &#x017F;einen Bart außgerauffet vnd ge&#x017F;chworen &#x017F;oll haben: Er wol-<lb/>
le einen Maul E&#x017F;el mit Gelt beladen darumb geben/ daß er doch &#x017F;olchen Capita&#x0364;n mit &#x017F;einem Kriegs-<lb/>
Volck hette &#x017F;ehen mo&#x0364;gen: Dann man &#x017F;oll Tapfferkeit vnd Tugend auch an &#x017F;einem Feinde loben.<lb/>
Von Sambo i&#x017F;t er darnach gefahren auff die Jn&#x017F;uln <hi rendition="#aq">de Iamaica,</hi> vnd i&#x017F;t endlich gen Acores kommen:<lb/>
Da dann Capita&#x0364;n Parcket &#x017F;ein Vice Admiraln mit zweyen andern Schifflein mit allem Vorrath auff<lb/>
zween Monat lang wol ver&#x017F;ehen/ vnd hat &#x017F;ie/ jhr Glu&#x0364;ck zu &#x017F;uchen/ hinter &#x017F;ich verla&#x017F;&#x017F;en: Er aber i&#x017F;t nach<lb/>
Engelland gefahren/ vnd i&#x017F;t den &#x017F;ech&#x017F;ten Tag May im Jahr 1622. zu Plimmouth ankommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Hi&#x017F;tori&#x017F;che Be&#x017F;chreibung/ wie die Baya de Todos los Santos</hi><lb/>
vnd Stadt S. Salvator in <hi rendition="#aq">Bra&#x017F;ilia</hi> von den Holla&#x0364;ndern eingenommen/ vnd jhnen<lb/>
nach der handt durch die Portuge&#x017F;en wider abgenommen worden.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chrieben durch Johann Georg Aldenburg/ der die&#x017F;em allem von anfang</hi><lb/>
biß zum ende beygewohnet.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich &#x017F;o ligt die&#x017F;e Baya oder Hafen <hi rendition="#aq">Todos los Santos,</hi> vnd die <hi rendition="#fr">S</hi>tadt S. Salvator in<lb/>
We&#x017F;t Jndien auff dreyzehen Grad Suderbreite/ hundert Jndiani&#x017F;cher oder funffzig Teut&#x017F;cher<lb/>
Meile von Fernebock/ i&#x017F;t die Haupt&#x017F;tadt im Ko&#x0364;nigreich Pre&#x017F;illien/ in welcher der Spani&#x017F;che<lb/>
Vice Re/ ein Ertz Bi&#x017F;choff/ vnd der <hi rendition="#aq">General Auditor</hi> vom gantzen Pre&#x017F;illiani&#x017F;chen <hi rendition="#fr">S</hi>tato re&#x017F;idiren/<lb/>
i&#x017F;t wol bewohnt/ hat drey Sta&#x0364;dt in &#x017F;ich/ die er&#x017F;te i&#x017F;t nech&#x017F;t an der Einfahrt/ wird genandt die alte Stadt/<lb/>
&#x017F;o zum er&#x017F;ten in die&#x017F;em Revier gebawet worden/ die ander hei&#x017F;t S. <hi rendition="#fr">S</hi>alvator/ &#x017F;o von Thoma de So&#x017F;a<lb/>
einem Spanier gebawet/ die dritte wird genandt/ Paripe/ in welcher es viel Zucker Mu&#x0364;hlen/ auch die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X x ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Jnwoh-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[519/0547] Von Erfindung derſelben durch vnterſchiedliche Schiffart. Was anlanget Petrum Melindem/ den vornehmſten Oberſten/ weil er ſich tapffer gewehret/ biß daß er eilff Wunden bekommen hatte/ hat er jhn nicht allein ohn einige Rantzion vnd Loͤßgelt/ ſondern auch in guter Geſundheit/ loß gelaſſen: Dann er ſeinem Artzt anbefohlen/ er ſolle dieſes Oberſten mit allem fleiß pflegen/ vnd jhn heylen/ vngeacht/ daß ſein Großvatter Melindes viel Engellaͤnder vnd Frantzoſen fuͤr zeiten in Florida hatte ſo grewlich vnd vnbarmhertzig vmbbringen vnd hinrichten laſſen. Dieſer Flecken hat zwo ſchoͤne vnd groſſe Kirchen/ ſieben Gaſſen/ vnd in zwoen ſolchen Gaſſen wohnen lauter Handwercksleut vnd ſehr reiche Kauffleut: Auff einer ſeiten hat es drey ſchoͤner vnd veſter Pa- ſteyen vnd Bollwerck/ auff der andern ſeiten hat es das ſchoͤne Caſtel Sancti Philippi. Dieſes alles het- te er wol mit Fewer anſtecken vnd verbrennen koͤnnen/ Aber er hat ſich deſſen enthalten/ dieweil er erkant/ daß dem Koͤnig in Spanien vnd den Kauffleuten mehr Schaden/ als jhm dardurch Nutzen wuͤrden vervrſachet werden: Doch hat er etliche Haͤuſer der Negrorum, ſie alſo zu ſchrecken/ anſtecken laſſen: Hat auch zwey Schiff auff dem Waſſer beraubet/ vnd in denſelbigen drey Geſchuͤtz bekommen/ mit welchen er den Feind in der Veſtung gegen Nidergang gelegen hat beſtritten. Vmb den Abend iſt Herꝛ Capitaͤn Parcket mit zweyen kurtzen Schifflein vnd mit den andern zweyen vberwaͤltigten Schiffen/ in welchen er eine groſſe vnd ſtattliche Beut bekommen/ von gedach- tem Ort abgefahren: Es iſt aber er der Capitaͤn Parcket ſelber im abfahren vbel verwundet worden an dem Vfer gegen Nidergang gelegen/ da dann viel ſeiner Feinde auff jhn warteten: So haben ſie auch ſonſt mit acht vnd zwantzig Stuͤcken groſſe Gefahr außgeſtanden/ Aber/ es hats der liebe Gott noch alſo geſchicket/ daß ſie alle geſampt darvon ſeyn kommen wider alle Hoffnung jhrer Feinde/ welche jhnen nichts anders einbildeten/ als daß ſie wuͤrden ein groſſen Schiffbruch außſtehen muͤſſen. Von dannen ſeyn ſie gantz ſicher vnd ohne Gefahr gefahren zu einer kleinen Jnſul/ welche am Vfer gegen Nidergang zwiſchen S. Jacob liget/ vnd haben die Ancker geworffen. Bald darauff iſt auch der Vice Admiral mit zweyen andern Schiffen zu jhn kommen/ vnd hat gegen Morgen bey dem Caſtel S. Philippi die Ancker geworffen. Nach dem ſie nun jhr Volck verſamlet vnd bey einander gehabt/ hat er den Koͤniglichen Secreta- rium ſampt vielen andern Spaniſchen vom Adel/ welche er gefangen hatte/ gantz freywillig vnd ohn ein- tziges Loͤſegelt frey gelaſſen vnd zu Land gefuͤhret. Den nachfolgenden Tag hat er Portum bellum ſampt dem Flecken/ welcher in dem 10. gradu latit. Septentrional. gelegen/ aus ſeinem Geſicht verlaſſen/ vnd ſich auff das hohe Meer begeben/ vnd ſeinen Weg gen Cartagenam genommen. Aber in der Stadt Sambo/ welche gegen Morgen zwoͤlff Meilen von Cartagena liget/ hat er die Ancker geworffen/ vnd hat allda ſeine Schiffe vnd Volck mit newem Vorꝛath vnd Speiſe wol ver- ſehen/ ſich erquicket/ iſt allda auff die dreyzehen Tage verblieben/ vnd hat etliche Schiffe/ ſo auff dem Wege nach Cartagena geweſen/ beraubet. Derohalben ſo hat der Gubernator vnd Oberſte Herꝛ Petrus de Coronna zwey Jagſchifflein mit einem langelichten vnd geſchwinden Schiff/ in Lateini- ſcher Sprach genandt Phaſelus, vnd etlichen andern Schiffen wider jhn außgeſchicket/ aber ſie haben ſich bey einem Steinwurff nicht zu jhnen begeben doͤrffen noch auch wollen. Eben ſolcher Oberſte als er gehoͤret die tapffere That/ welche Parcket an Porto bello außgerich- tet/ vnd daß er ſolchen Ort als die Haupt Veſtung in den Morgenlaͤndiſchen Jndien erobert hatte/ iſt ſo vnwillig daruͤber worden/ daß er jhm ſeinen Bart außgerauffet vnd geſchworen ſoll haben: Er wol- le einen Maul Eſel mit Gelt beladen darumb geben/ daß er doch ſolchen Capitaͤn mit ſeinem Kriegs- Volck hette ſehen moͤgen: Dann man ſoll Tapfferkeit vnd Tugend auch an ſeinem Feinde loben. Von Sambo iſt er darnach gefahren auff die Jnſuln de Iamaica, vnd iſt endlich gen Acores kommen: Da dann Capitaͤn Parcket ſein Vice Admiraln mit zweyen andern Schifflein mit allem Vorrath auff zween Monat lang wol verſehen/ vnd hat ſie/ jhr Gluͤck zu ſuchen/ hinter ſich verlaſſen: Er aber iſt nach Engelland gefahren/ vnd iſt den ſechſten Tag May im Jahr 1622. zu Plimmouth ankommen. Hiſtoriſche Beſchreibung/ wie die Baya de Todos los Santos vnd Stadt S. Salvator in Braſilia von den Hollaͤndern eingenommen/ vnd jhnen nach der handt durch die Portugeſen wider abgenommen worden. Beſchrieben durch Johann Georg Aldenburg/ der dieſem allem von anfang biß zum ende beygewohnet. ERſtlich ſo ligt dieſe Baya oder Hafen Todos los Santos, vnd die Stadt S. Salvator in Weſt Jndien auff dreyzehen Grad Suderbreite/ hundert Jndianiſcher oder funffzig Teutſcher Meile von Fernebock/ iſt die Hauptſtadt im Koͤnigreich Preſillien/ in welcher der Spaniſche Vice Re/ ein Ertz Biſchoff/ vnd der General Auditor vom gantzen Preſillianiſchen Stato reſidiren/ iſt wol bewohnt/ hat drey Staͤdt in ſich/ die erſte iſt nechſt an der Einfahrt/ wird genandt die alte Stadt/ ſo zum erſten in dieſem Revier gebawet worden/ die ander heiſt S. Salvator/ ſo von Thoma de Soſa einem Spanier gebawet/ die dritte wird genandt/ Paripe/ in welcher es viel Zucker Muͤhlen/ auch die Jnwoh- X x ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/547
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 519. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/547>, abgerufen am 12.08.2020.