Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil
vnbekandt/ erlangt auß einem sonderbaren Eyfer gegen den armen Seelen/ von dem Vicere in New Hi-
spanien/ Conte de Corunna, wie auch von seinem Gardian erlaubnus/ dahin zu reysen/ die Sprach
zu lernen/ damit er in derselben dem Volck das Evangelium predigen möchte. Als er erlaubnus be-
kommen/ zog er dahin/ nam mit sich noch zween Gesellen seines Ordens/ vnnd acht Soldaten/ die jhm
gutwillig Gesellschafft leisteten.

Sie zogen von den Minen zu St. Barbara auß/ vnd kamen 250. Welsche Meilen naher NordenMünch
wird von
den Wilden
erschlagen.

in die Provintz Los Tiguas, allda die Wilden einen von den drey München todt schlugen. Da solches
die Soldaten sahen/ vnd noch grösser gefahr besorgten/ begerten sie gesamter Hand wider zu rück zu kehren/
daher sie kommen waren/ weil jhrer viel zu wenig/ einigem Gewalt zu widerstehen/ vnnd der succurs von
den Spaniern zu weit war. Die zween Münche/ so noch vbrig waren/ hatten hiezu keinen Lust/ son-
dern plieben daselbst/ mit drey Jndianischen Jünglingen/ vnd einem halben Spanier oder Mestizo, die
sie von Hauß auß mit sich genommen hatten/ liessen sich bedüncken/ sie wolten viel außrichten/ weil sich
die Jndianer so freundlich stelten.

Die acht Soldaten kamen wider gen Mexico, erzehlten die Geschicht dem Vicere/ vnnd waren dieEin Zug
in New Mo
xico
durch
Antonio
Espeio
für-
genommen.

Minenbrüder sonderlich bekümmert/ daß jhre Gesellen da im Lande weren geplieben/ sorgten sie würden
auch todt geschlagen/ bewegten demnach etliche Soldaten/ sich von newem dahin zu begeben/ den Mün-
chen zu hülff zu kommen/ gaben jhnen auch einen Münch zu/ mit Namen Bernardin Beltran.

Zur selben Zeit war bey denobgemelten Minen ein fürnemer Bürger von Mexico, mit namen An-
tonio Espejo,
geboren zu Corduba, von gutem vermögen/ Klug vnd Verständig/ vnnd sehr geneigt zu
dem Dienst seines Königs/ der/ alß er der Münche vornemen gehört/ die Sach fleissig vberschlug/ vnd sich
Praesentirte/ sein Gelt vnd Leben auff diese Reyse zu wagen/ dafern jhm solches durch jemand von des Kö-
nigs wegen erlaubt würde. Also wurd jhm auf anhalten der Münche Consent ertheil durch Hauptmann
Johann de Ontiveros, Königlichen Richter in dem Flecken S. Barbara/ so in New Biscaya ligt/ so
wol für sich alß seine Soldaten vnd Gefertten. Antonio Espejo bracht in kurtzer Zeit so viel Soldaten
vnd Proviant zu wegen/ alß jhm zu solchem Zug von nöten war/ schiede auß dem Thal S. Bartholomaei
ab/ hatte bey sich 115. Pferd vnd Maulthier/ viel Waffen/ Munition, Viuers, Dienstvolck vnd Soldaten/
nam seinen Weg strack naher Norden/ kam nach 2. Tagen bey die Jndianer so man Conchos nennet/ dieSpanier
werden von
den Jndia-
nern freund
lich empfan
gen.

in Hütten auff Dörffern wohnen/ die jhm mit aller freundligkeit begegneten. Die Nahrung dieser Con-
chos,
so eine grosse vnd wüste Provintz bewohnen/ sind Hirsche/ Hasen vnnd Caninichen/ vnd deren zwar
ein grosse Menge. Da sind auch viel Flüß/ voll guter Fische/ allerley sorten/ auch funden sie da ein vber-
flus von Mayß/ Melonen vnd Calabassen. Das Volck gieng nacket/ jhre Waffen waren Bogen vnnd
Pfeile/ leben vnder gewissen Herren oder Caziquen als die Mexicaner. Sie funden da kein Bild noch
einige anzeigung eines Gottesdiensts/ Also liessen sie leichtlich zu/ daß die Spanier Creutz auffrichteten/
welche jhnen auch durch Dolmetschen andeuten liessen/ was solche bedeuteten. Diese Conchos geleite-
ten den Espejo forters wol 24. Meilen/ all bewohnet von Volck jhrer Nation/ welche die Spanier fried-
lich empfingen/ weil sie schon alle von jhrer ankunfft berichtet worden waren. Also traffen sie ein andere Na-
tion Jndianer an/ Passaguates genant/ im Leben jhren Nachbarn den Conchos gleich/ vnnd gaben die
Passaguates den Spantern vier gantzer Tagreysen das geleydt/ auff welchem Wege sie viel Silbermi-
nen funden/ wie sich die bedüncken liessen/ so dessen Verstandt hatten. Eine Tagreise forters funden sie ein
[a]ndere Nation Los Tobosos genant/ welche/ alß die deß Espejo hauffen sahen/ nach dem Gebürg flohen/Theils
auch ge-
flohen.

vnd jhre Häuser lähr stehen liessen. Man verstund nach der Hand/ daß vor Jahren etliche Soldaten da
gewest waren/ die Ertz gesucht hatten/ vnd etliche Jnwohner von dannen hinweg geführt/ der gleichen die
Jndianer nuhn auch besorgten. Der Capitän ließ sie mit freundlichkeit herbey locken/ vnd macht es also/ daß
jrer viel kamen/ denen er gaben schenckete/ vnd zuverstehen gab/ wie sie niemandt begerten Leyd zu thun. Also
liessen jhn die Jndianer sich setzen/ vnd Creutz auffrichten/ vnd geleiteten sie mit jhren Bogen vnd Pfeilen
12. Meil weges/ biß zu einer Nation so man nennet Jumanos.

Vervolg vnd fernere relation von erfindung
New Mexico.

DJese Jumanos besitzen ein grosse Provintz/ darinn viel Flecken vnd ein grosse meng Volcks. Jh-
re Häuser hatten Dächer/ waren von Steinen gebawet/ vnd die Gassen in feine Ordnung gestel-
let/ die Mann so wol alß Frawen malen vnd stüpfeln jhren Leib/ ist starck vnnd leibhafft Volck/
halten besser Policey/ alß alle die Vorigen. Da war ein vberfluß an Proviandt/ vnd ein reiche Jagt von
Thieren vnd Vögeln/ vnd vnzehlich viel Fische/ gestalt sie viel Flüß haben/ die von Norden kommen/ etliche
so groß alß der Fluß Guadalquivir, so in die Nordsee laufft. Da sind viel See von Saltzwasser/ welchesIumanos
ein Art
streitbarer
Jndianer.

von Jahr zu Jahr gestehet/ hart wird/ vnd gut Saltz gibt. Es ist ein streitbar Volck/ wie sie es dann
auch wol zu erkennen gaben/ dann die erste Nacht/ da sich die vnsern zu Läger gaben/ schossen sie sehr
mit Pfeilen/ thödten 5. Pferd/ vnd verletzten noch so viel/ solten auch wol nicht eines lebendig gelassen ha-
ben/ wann sie die Wacht nicht beschirmet hette/ dann sie den Pferdengram waren. Diesem nach verliessen
sie jhre Wohnungen/ vnd flohen auff das Gebirg. Deß morgens begab sich der Capitän selbst dahin/ mit

5. wol-
a ij

Dritter Theil
vnbekandt/ erlangt auß einem ſonderbaren Eyfer gegen den armen Seelen/ von dem Vicere in New Hi-
ſpanien/ Conte de Corunna, wie auch von ſeinem Gardian erlaubnus/ dahin zu reyſen/ die Sprach
zu lernen/ damit er in derſelben dem Volck das Evangelium predigen moͤchte. Als er erlaubnus be-
kommen/ zog er dahin/ nam mit ſich noch zween Geſellen ſeines Ordens/ vnnd acht Soldaten/ die jhm
gutwillig Geſellſchafft leiſteten.

Sie zogen von den Minen zu St. Barbara auß/ vnd kamen 250. Welſche Meilen naher NordenMuͤnch
wird von
den Wilden
erſchlagen.

in die Provintz Los Tiguas, allda die Wilden einen von den drey Muͤnchen todt ſchlugen. Da ſolches
die Soldaten ſahen/ vnd noch groͤſſer gefahr beſorgten/ begerten ſie geſamter Hand wider zu ruͤck zu kehren/
daher ſie kommen waren/ weil jhrer viel zu wenig/ einigem Gewalt zu widerſtehen/ vnnd der ſuccurs von
den Spaniern zu weit war. Die zween Muͤnche/ ſo noch vbrig waren/ hatten hiezu keinen Luſt/ ſon-
dern plieben daſelbſt/ mit drey Jndianiſchen Juͤnglingen/ vnd einem halben Spanier oder Meſtizo, die
ſie von Hauß auß mit ſich genommen hatten/ lieſſen ſich beduͤncken/ ſie wolten viel außrichten/ weil ſich
die Jndianer ſo freundlich ſtelten.

Die acht Soldaten kamen wider gen Mexico, erzehlten die Geſchicht dem Vicere/ vnnd waren dieEin Zug
in New Mo
xico
durch
Antonio
Eſpeio
fuͤr-
genommen.

Minenbruͤder ſonderlich bekuͤmmert/ daß jhre Geſellen da im Lande weren geplieben/ ſorgten ſie wuͤrden
auch todt geſchlagen/ bewegten demnach etliche Soldaten/ ſich von newem dahin zu begeben/ den Muͤn-
chen zu huͤlff zu kommen/ gaben jhnen auch einen Muͤnch zu/ mit Namen Bernardin Beltran.

Zur ſelben Zeit war bey denobgemelten Minen ein fuͤrnemer Buͤrger von Mexico, mit namen An-
tonio Eſpejo,
geboren zu Corduba, von gutem vermoͤgen/ Klug vnd Verſtaͤndig/ vnnd ſehr geneigt zu
dem Dienſt ſeines Koͤnigs/ der/ alß er der Muͤnche vornemen gehoͤrt/ die Sach fleiſſig vberſchlug/ vnd ſich
Præſentirte/ ſein Gelt vnd Leben auff dieſe Reyſe zu wagen/ dafern jhm ſolches durch jemand von des Koͤ-
nigs wegen erlaubt wuͤrde. Alſo wurd jhm auf anhalten der Muͤnche Conſent ertheil durch Hauptmann
Johann de Ontiveros, Koͤniglichen Richter in dem Flecken S. Barbara/ ſo in New Biſcaya ligt/ ſo
wol fuͤr ſich alß ſeine Soldaten vnd Gefertten. Antonio Eſpejo bracht in kurtzer Zeit ſo viel Soldaten
vnd Proviant zu wegen/ alß jhm zu ſolchem Zug von noͤten war/ ſchiede auß dem Thal S. Bartholomæi
ab/ hatte bey ſich 115. Pferd vnd Maulthier/ viel Waffen/ Munition, Viuers, Dienſtvolck vnd Soldaten/
nam ſeinen Weg ſtrack naher Norden/ kam nach 2. Tagen bey die Jndianer ſo man Conchos nennet/ dieSpanier
werden von
den Jndia-
nern freund
lich empfan
gen.

in Huͤtten auff Doͤrffern wohnen/ die jhm mit aller freundligkeit begegneten. Die Nahrung dieſer Con-
chos,
ſo eine groſſe vnd wuͤſte Provintz bewohnen/ ſind Hirſche/ Haſen vnnd Caninichen/ vnd deren zwar
ein groſſe Menge. Da ſind auch viel Fluͤß/ voll guter Fiſche/ allerley ſorten/ auch funden ſie da ein vber-
flus von Mayß/ Melonen vnd Calabaſſen. Das Volck gieng nacket/ jhre Waffen waren Bogen vnnd
Pfeile/ leben vnder gewiſſen Herren oder Caziquen als die Mexicaner. Sie funden da kein Bild noch
einige anzeigung eines Gottesdienſts/ Alſo lieſſen ſie leichtlich zu/ daß die Spanier Creutz auffrichteten/
welche jhnen auch durch Dolmetſchen andeuten lieſſen/ was ſolche bedeuteten. Dieſe Conchos geleite-
ten den Eſpejo forters wol 24. Meilen/ all bewohnet von Volck jhrer Nation/ welche die Spanier fried-
lich empfingen/ weil ſie ſchon alle von jhrer ankunfft berichtet worden waren. Alſo traffen ſie ein andere Na-
tion Jndianer an/ Paſſaguates genant/ im Leben jhren Nachbarn den Conchos gleich/ vnnd gaben die
Paſſaguates den Spantern vier gantzer Tagreyſen das geleydt/ auff welchem Wege ſie viel Silbermi-
nen funden/ wie ſich die beduͤncken lieſſen/ ſo deſſen Verſtandt hatten. Eine Tagreiſe forters funden ſie ein
[a]ndere Nation Los Toboſos genant/ welche/ alß die deß Eſpejo hauffen ſahen/ nach dem Gebuͤrg flohen/Theils
auch ge-
flohen.

vnd jhre Haͤuſer laͤhr ſtehen lieſſen. Man verſtund nach der Hand/ daß vor Jahren etliche Soldaten da
geweſt waren/ die Ertz geſucht hatten/ vnd etliche Jnwohner von dannen hinweg gefuͤhrt/ der gleichen die
Jndianer nuhn auch beſorgten. Der Capitaͤn ließ ſie mit freundlichkeit herbey locken/ vnd macht es alſo/ daß
jrer viel kamen/ denen er gaben ſchenckete/ vnd zuverſtehen gab/ wie ſie niemandt begerten Leyd zu thun. Alſo
lieſſen jhn die Jndianer ſich ſetzen/ vnd Creutz auffrichten/ vnd geleiteten ſie mit jhren Bogen vnd Pfeilen
12. Meil weges/ biß zu einer Nation ſo man nennet Jumanos.

Vervolg vnd fernere relation von erfindung
New Mexico.

DJeſe Jumanos beſitzen ein groſſe Provintz/ darinn viel Flecken vnd ein groſſe meng Volcks. Jh-
re Haͤuſer hatten Daͤcher/ waren von Steinen gebawet/ vnd die Gaſſen in feine Ordnung geſtel-
let/ die Mann ſo wol alß Frawen malen vnd ſtuͤpfeln jhren Leib/ iſt ſtarck vnnd leibhafft Volck/
halten beſſer Policey/ alß alle die Vorigen. Da war ein vberfluß an Proviandt/ vnd ein reiche Jagt von
Thieren vnd Voͤgeln/ vnd vnzehlich viel Fiſche/ geſtalt ſie viel Fluͤß haben/ die von Norden kommen/ etliche
ſo groß alß der Fluß Guadalquivir, ſo in die Nordſee laufft. Da ſind viel See von Saltzwaſſer/ welchesIumanos
ein Art
ſtreitbarer
Jndianer.

von Jahr zu Jahr geſtehet/ hart wird/ vnd gut Saltz gibt. Es iſt ein ſtreitbar Volck/ wie ſie es dann
auch wol zu erkennen gaben/ dann die erſte Nacht/ da ſich die vnſern zu Laͤger gaben/ ſchoſſen ſie ſehr
mit Pfeilen/ thoͤdten 5. Pferd/ vnd verletzten noch ſo viel/ ſolten auch wol nicht eines lebendig gelaſſen ha-
ben/ wann ſie die Wacht nicht beſchirmet hette/ dann ſie den Pferdengram waren. Dieſem nach verlieſſen
ſie jhre Wohnungen/ vnd flohen auff das Gebirg. Deß morgens begab ſich der Capitaͤn ſelbſt dahin/ mit

5. wol-
a ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0593" n="3"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil</hi></fw><lb/>
vnbekandt/ erlangt auß einem &#x017F;onderbaren Eyfer gegen den armen Seelen/ von dem <hi rendition="#aq">Vicere</hi> in New Hi-<lb/>
&#x017F;panien/ <hi rendition="#aq">Conte de Corunna,</hi> wie auch von &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Gardian</hi> erlaubnus/ dahin zu rey&#x017F;en/ die Sprach<lb/>
zu lernen/ damit er in der&#x017F;elben dem Volck das Evangelium predigen mo&#x0364;chte. Als er erlaubnus be-<lb/>
kommen/ zog er dahin/ nam mit &#x017F;ich noch zween Ge&#x017F;ellen &#x017F;eines Ordens/ vnnd acht Soldaten/ die jhm<lb/>
gutwillig Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft lei&#x017F;teten.</p><lb/>
          <p>Sie zogen von den Minen zu St. Barbara auß/ vnd kamen 250. Wel&#x017F;che Meilen naher Norden<note place="right">Mu&#x0364;nch<lb/>
wird von<lb/>
den Wilden<lb/>
er&#x017F;chlagen.</note><lb/>
in die Provintz <hi rendition="#aq">Los Tiguas,</hi> allda die Wilden einen von den drey Mu&#x0364;nchen todt &#x017F;chlugen. Da &#x017F;olches<lb/>
die Soldaten &#x017F;ahen/ vnd noch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er gefahr be&#x017F;orgten/ begerten &#x017F;ie ge&#x017F;amter Hand wider zu ru&#x0364;ck zu kehren/<lb/>
daher &#x017F;ie kommen waren/ weil jhrer viel zu wenig/ einigem Gewalt zu wider&#x017F;tehen/ vnnd der <hi rendition="#aq">&#x017F;uccurs</hi> von<lb/>
den <hi rendition="#fr">S</hi>paniern zu weit war. <hi rendition="#fr">D</hi>ie zween Mu&#x0364;nche/ &#x017F;o noch vbrig waren/ hatten hiezu keinen Lu&#x017F;t/ &#x017F;on-<lb/>
dern plieben da&#x017F;elb&#x017F;t/ mit drey Jndiani&#x017F;chen Ju&#x0364;nglingen/ vnd einem halben Spanier oder <hi rendition="#aq">Me&#x017F;tizo,</hi> die<lb/>
&#x017F;ie von Hauß auß mit &#x017F;ich genommen hatten/ lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich bedu&#x0364;ncken/ &#x017F;ie wolten viel außrichten/ weil &#x017F;ich<lb/>
die Jndianer &#x017F;o freundlich &#x017F;telten.</p><lb/>
          <p>Die acht Soldaten kamen wider gen <hi rendition="#aq">Mexico,</hi> erzehlten die Ge&#x017F;chicht dem Vicere/ vnnd waren die<note place="right">Ein Zug<lb/>
in New <hi rendition="#aq">Mo<lb/>
xico</hi> durch<lb/><hi rendition="#aq">Antonio<lb/>
E&#x017F;peio</hi> fu&#x0364;r-<lb/>
genommen.</note><lb/>
Minenbru&#x0364;der &#x017F;onderlich beku&#x0364;mmert/ daß jhre Ge&#x017F;ellen da im Lande weren geplieben/ &#x017F;orgten &#x017F;ie wu&#x0364;rden<lb/>
auch todt ge&#x017F;chlagen/ bewegten demnach etliche Soldaten/ &#x017F;ich von newem dahin zu begeben/ den Mu&#x0364;n-<lb/>
chen zu hu&#x0364;lff zu kommen/ gaben jhnen auch einen Mu&#x0364;nch zu/ mit Namen <hi rendition="#aq">Bernardin Beltran.</hi></p><lb/>
          <p>Zur &#x017F;elben Zeit war bey denobgemelten Minen ein fu&#x0364;rnemer Bu&#x0364;rger von <hi rendition="#aq">Mexico,</hi> mit namen <hi rendition="#aq">An-<lb/>
tonio E&#x017F;pejo,</hi> geboren zu <hi rendition="#aq">Corduba,</hi> von gutem vermo&#x0364;gen/ <hi rendition="#fr">K</hi>lug vnd Ver&#x017F;ta&#x0364;ndig/ vnnd &#x017F;ehr geneigt zu<lb/>
dem Dien&#x017F;t &#x017F;eines <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nigs/ der/ alß er der Mu&#x0364;nche vornemen geho&#x0364;rt/ die Sach flei&#x017F;&#x017F;ig vber&#x017F;chlug/ vnd &#x017F;ich<lb/>
Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;entirte/ &#x017F;ein Gelt vnd Leben auff die&#x017F;e Rey&#x017F;e zu wagen/ dafern jhm &#x017F;olches durch jemand von des Ko&#x0364;-<lb/>
nigs wegen erlaubt wu&#x0364;rde. Al&#x017F;o wurd jhm auf anhalten der Mu&#x0364;nche <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ent</hi> ertheil durch Hauptmann<lb/><hi rendition="#aq">Johann de Ontiveros,</hi> Ko&#x0364;niglichen Richter in dem Flecken S. Barbara/ &#x017F;o in New <hi rendition="#aq">Bi&#x017F;caya</hi> ligt/ &#x017F;o<lb/>
wol fu&#x0364;r &#x017F;ich alß &#x017F;eine Soldaten vnd Gefertten. <hi rendition="#aq">Antonio E&#x017F;pejo</hi> bracht in kurtzer Zeit &#x017F;o viel Soldaten<lb/>
vnd Proviant zu wegen/ alß jhm zu &#x017F;olchem Zug von no&#x0364;ten war/ &#x017F;chiede auß dem Thal <hi rendition="#aq">S. Bartholomæi</hi><lb/>
ab/ hatte bey &#x017F;ich 115. Pferd vnd Maulthier/ viel Waffen/ <hi rendition="#aq">Munition, Viuers,</hi> Dien&#x017F;tvolck vnd <hi rendition="#fr">S</hi>oldaten/<lb/>
nam &#x017F;einen Weg &#x017F;track naher Norden/ kam nach 2. Tagen bey die Jndianer &#x017F;o man <hi rendition="#aq">Conchos</hi> nennet/ die<note place="right">Spanier<lb/>
werden von<lb/>
den Jndia-<lb/>
nern freund<lb/>
lich empfan<lb/>
gen.</note><lb/>
in Hu&#x0364;tten auff Do&#x0364;rffern wohnen/ die jhm mit aller freundligkeit begegneten. Die Nahrung die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
chos,</hi> &#x017F;o eine gro&#x017F;&#x017F;e vnd wu&#x0364;&#x017F;te Provintz bewohnen/ &#x017F;ind Hir&#x017F;che/ Ha&#x017F;en vnnd Caninichen/ vnd deren zwar<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;e Menge. Da &#x017F;ind auch viel Flu&#x0364;ß/ voll guter Fi&#x017F;che/ allerley &#x017F;orten/ auch funden &#x017F;ie da ein vber-<lb/>
flus von Mayß/ Melonen vnd Calaba&#x017F;&#x017F;en. Das Volck gieng nacket/ jhre Waffen waren Bogen vnnd<lb/>
Pfeile/ leben vnder gewi&#x017F;&#x017F;en Herren oder <hi rendition="#aq">Caziquen</hi> als die <hi rendition="#fr">M</hi>exicaner. Sie funden da kein Bild noch<lb/>
einige anzeigung eines Gottesdien&#x017F;ts/ Al&#x017F;o lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie leichtlich zu/ daß die Spanier Creutz auffrichteten/<lb/>
welche jhnen auch durch Dolmet&#x017F;chen andeuten lie&#x017F;&#x017F;en/ was &#x017F;olche bedeuteten. Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Conchos</hi> geleite-<lb/>
ten den <hi rendition="#aq">E&#x017F;pejo</hi> forters wol 24. Meilen/ all bewohnet von Volck jhrer Nation/ welche die Spanier fried-<lb/>
lich empfingen/ weil &#x017F;ie &#x017F;chon alle von jhrer ankunfft berichtet worden waren. Al&#x017F;o traffen &#x017F;ie ein andere Na-<lb/>
tion Jndianer an/ <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;aguates</hi> genant/ im Leben jhren Nachbarn den <hi rendition="#aq">Conchos</hi> gleich/ vnnd gaben die<lb/><hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;aguates</hi> den Spantern vier gantzer Tagrey&#x017F;en das geleydt/ auff welchem Wege &#x017F;ie viel Silbermi-<lb/>
nen funden/ wie &#x017F;ich die bedu&#x0364;ncken lie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o de&#x017F;&#x017F;en Ver&#x017F;tandt hatten. Eine Tagrei&#x017F;e forters funden &#x017F;ie ein<lb/><supplied>a</supplied>ndere Nation <hi rendition="#aq">Los Tobo&#x017F;os</hi> genant/ welche/ alß die deß <hi rendition="#aq">E&#x017F;pejo</hi> hauffen &#x017F;ahen/ nach dem Gebu&#x0364;rg flohen/<note place="right">Theils<lb/>
auch ge-<lb/>
flohen.</note><lb/>
vnd jhre Ha&#x0364;u&#x017F;er la&#x0364;hr &#x017F;tehen lie&#x017F;&#x017F;en. Man ver&#x017F;tund nach der Hand/ daß vor Jahren etliche Soldaten da<lb/>
gewe&#x017F;t waren/ die Ertz ge&#x017F;ucht hatten/ vnd etliche Jnwohner von dannen hinweg gefu&#x0364;hrt/ der gleichen die<lb/>
Jndianer nuhn auch be&#x017F;orgten. <hi rendition="#fr">D</hi>er Capita&#x0364;n ließ &#x017F;ie mit freundlichkeit herbey locken/ vnd macht es al&#x017F;o/ daß<lb/>
jrer viel kamen/ denen er gaben &#x017F;chenckete/ vnd zuver&#x017F;tehen gab/ wie &#x017F;ie niemandt begerten Leyd zu thun. Al&#x017F;o<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;en jhn die Jndianer &#x017F;ich &#x017F;etzen/ vnd Creutz auffrichten/ vnd geleiteten &#x017F;ie mit jhren Bogen vnd Pfeilen<lb/>
12. Meil weges/ biß zu einer Nation &#x017F;o man nennet <hi rendition="#aq">Jumanos.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Vervolg vnd fernere relation von erfindung</hi><lb/>
New <hi rendition="#aq">Mexico.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e <hi rendition="#aq">Jumanos</hi> be&#x017F;itzen ein gro&#x017F;&#x017F;e Provintz/ darinn viel <hi rendition="#fr">F</hi>lecken vnd ein gro&#x017F;&#x017F;e meng Volcks. Jh-<lb/>
re Ha&#x0364;u&#x017F;er hatten Da&#x0364;cher/ waren von Steinen gebawet/ vnd die Ga&#x017F;&#x017F;en in feine Ordnung ge&#x017F;tel-<lb/>
let/ die Mann &#x017F;o wol alß Frawen malen vnd &#x017F;tu&#x0364;pfeln jhren Leib/ i&#x017F;t &#x017F;tarck vnnd leibhafft Volck/<lb/>
halten be&#x017F;&#x017F;er Policey/ alß alle die Vorigen. Da war ein vberfluß an Proviandt/ vnd ein reiche Jagt von<lb/>
Thieren vnd Vo&#x0364;geln/ vnd vnzehlich viel <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;che/ ge&#x017F;talt &#x017F;ie viel Flu&#x0364;ß haben/ die von Norden kommen/ etliche<lb/>
&#x017F;o groß alß der Fluß <hi rendition="#aq">Guadalquivir,</hi> &#x017F;o in die Nord&#x017F;ee laufft. Da &#x017F;ind viel See von Saltzwa&#x017F;&#x017F;er/ welches<note place="right"><hi rendition="#aq">Iumanos</hi><lb/>
ein Art<lb/>
&#x017F;treitbarer<lb/>
Jndianer.</note><lb/>
von Jahr zu Jahr ge&#x017F;tehet/ hart wird/ vnd gut <hi rendition="#fr">S</hi>altz gibt. Es i&#x017F;t ein &#x017F;treitbar Volck/ wie &#x017F;ie es dann<lb/>
auch wol zu erkennen gaben/ dann die er&#x017F;te Nacht/ da &#x017F;ich die vn&#x017F;ern zu La&#x0364;ger gaben/ &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ehr<lb/>
mit Pfeilen/ tho&#x0364;dten 5. Pferd/ vnd verletzten noch &#x017F;o viel/ &#x017F;olten auch wol nicht eines lebendig gela&#x017F;&#x017F;en ha-<lb/>
ben/ wann &#x017F;ie die Wacht nicht be&#x017F;chirmet hette/ dann &#x017F;ie den Pferdengram waren. Die&#x017F;em nach verlie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ie jhre Wohnungen/ vnd flohen auff das Gebirg. Deß morgens begab &#x017F;ich der Capita&#x0364;n &#x017F;elb&#x017F;t dahin/ mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a ij</fw><fw place="bottom" type="catch">5. wol-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0593] Dritter Theil vnbekandt/ erlangt auß einem ſonderbaren Eyfer gegen den armen Seelen/ von dem Vicere in New Hi- ſpanien/ Conte de Corunna, wie auch von ſeinem Gardian erlaubnus/ dahin zu reyſen/ die Sprach zu lernen/ damit er in derſelben dem Volck das Evangelium predigen moͤchte. Als er erlaubnus be- kommen/ zog er dahin/ nam mit ſich noch zween Geſellen ſeines Ordens/ vnnd acht Soldaten/ die jhm gutwillig Geſellſchafft leiſteten. Sie zogen von den Minen zu St. Barbara auß/ vnd kamen 250. Welſche Meilen naher Norden in die Provintz Los Tiguas, allda die Wilden einen von den drey Muͤnchen todt ſchlugen. Da ſolches die Soldaten ſahen/ vnd noch groͤſſer gefahr beſorgten/ begerten ſie geſamter Hand wider zu ruͤck zu kehren/ daher ſie kommen waren/ weil jhrer viel zu wenig/ einigem Gewalt zu widerſtehen/ vnnd der ſuccurs von den Spaniern zu weit war. Die zween Muͤnche/ ſo noch vbrig waren/ hatten hiezu keinen Luſt/ ſon- dern plieben daſelbſt/ mit drey Jndianiſchen Juͤnglingen/ vnd einem halben Spanier oder Meſtizo, die ſie von Hauß auß mit ſich genommen hatten/ lieſſen ſich beduͤncken/ ſie wolten viel außrichten/ weil ſich die Jndianer ſo freundlich ſtelten. Muͤnch wird von den Wilden erſchlagen. Die acht Soldaten kamen wider gen Mexico, erzehlten die Geſchicht dem Vicere/ vnnd waren die Minenbruͤder ſonderlich bekuͤmmert/ daß jhre Geſellen da im Lande weren geplieben/ ſorgten ſie wuͤrden auch todt geſchlagen/ bewegten demnach etliche Soldaten/ ſich von newem dahin zu begeben/ den Muͤn- chen zu huͤlff zu kommen/ gaben jhnen auch einen Muͤnch zu/ mit Namen Bernardin Beltran. Ein Zug in New Mo xico durch Antonio Eſpeio fuͤr- genommen. Zur ſelben Zeit war bey denobgemelten Minen ein fuͤrnemer Buͤrger von Mexico, mit namen An- tonio Eſpejo, geboren zu Corduba, von gutem vermoͤgen/ Klug vnd Verſtaͤndig/ vnnd ſehr geneigt zu dem Dienſt ſeines Koͤnigs/ der/ alß er der Muͤnche vornemen gehoͤrt/ die Sach fleiſſig vberſchlug/ vnd ſich Præſentirte/ ſein Gelt vnd Leben auff dieſe Reyſe zu wagen/ dafern jhm ſolches durch jemand von des Koͤ- nigs wegen erlaubt wuͤrde. Alſo wurd jhm auf anhalten der Muͤnche Conſent ertheil durch Hauptmann Johann de Ontiveros, Koͤniglichen Richter in dem Flecken S. Barbara/ ſo in New Biſcaya ligt/ ſo wol fuͤr ſich alß ſeine Soldaten vnd Gefertten. Antonio Eſpejo bracht in kurtzer Zeit ſo viel Soldaten vnd Proviant zu wegen/ alß jhm zu ſolchem Zug von noͤten war/ ſchiede auß dem Thal S. Bartholomæi ab/ hatte bey ſich 115. Pferd vnd Maulthier/ viel Waffen/ Munition, Viuers, Dienſtvolck vnd Soldaten/ nam ſeinen Weg ſtrack naher Norden/ kam nach 2. Tagen bey die Jndianer ſo man Conchos nennet/ die in Huͤtten auff Doͤrffern wohnen/ die jhm mit aller freundligkeit begegneten. Die Nahrung dieſer Con- chos, ſo eine groſſe vnd wuͤſte Provintz bewohnen/ ſind Hirſche/ Haſen vnnd Caninichen/ vnd deren zwar ein groſſe Menge. Da ſind auch viel Fluͤß/ voll guter Fiſche/ allerley ſorten/ auch funden ſie da ein vber- flus von Mayß/ Melonen vnd Calabaſſen. Das Volck gieng nacket/ jhre Waffen waren Bogen vnnd Pfeile/ leben vnder gewiſſen Herren oder Caziquen als die Mexicaner. Sie funden da kein Bild noch einige anzeigung eines Gottesdienſts/ Alſo lieſſen ſie leichtlich zu/ daß die Spanier Creutz auffrichteten/ welche jhnen auch durch Dolmetſchen andeuten lieſſen/ was ſolche bedeuteten. Dieſe Conchos geleite- ten den Eſpejo forters wol 24. Meilen/ all bewohnet von Volck jhrer Nation/ welche die Spanier fried- lich empfingen/ weil ſie ſchon alle von jhrer ankunfft berichtet worden waren. Alſo traffen ſie ein andere Na- tion Jndianer an/ Paſſaguates genant/ im Leben jhren Nachbarn den Conchos gleich/ vnnd gaben die Paſſaguates den Spantern vier gantzer Tagreyſen das geleydt/ auff welchem Wege ſie viel Silbermi- nen funden/ wie ſich die beduͤncken lieſſen/ ſo deſſen Verſtandt hatten. Eine Tagreiſe forters funden ſie ein andere Nation Los Toboſos genant/ welche/ alß die deß Eſpejo hauffen ſahen/ nach dem Gebuͤrg flohen/ vnd jhre Haͤuſer laͤhr ſtehen lieſſen. Man verſtund nach der Hand/ daß vor Jahren etliche Soldaten da geweſt waren/ die Ertz geſucht hatten/ vnd etliche Jnwohner von dannen hinweg gefuͤhrt/ der gleichen die Jndianer nuhn auch beſorgten. Der Capitaͤn ließ ſie mit freundlichkeit herbey locken/ vnd macht es alſo/ daß jrer viel kamen/ denen er gaben ſchenckete/ vnd zuverſtehen gab/ wie ſie niemandt begerten Leyd zu thun. Alſo lieſſen jhn die Jndianer ſich ſetzen/ vnd Creutz auffrichten/ vnd geleiteten ſie mit jhren Bogen vnd Pfeilen 12. Meil weges/ biß zu einer Nation ſo man nennet Jumanos. Spanier werden von den Jndia- nern freund lich empfan gen. Theils auch ge- flohen. Vervolg vnd fernere relation von erfindung New Mexico. DJeſe Jumanos beſitzen ein groſſe Provintz/ darinn viel Flecken vnd ein groſſe meng Volcks. Jh- re Haͤuſer hatten Daͤcher/ waren von Steinen gebawet/ vnd die Gaſſen in feine Ordnung geſtel- let/ die Mann ſo wol alß Frawen malen vnd ſtuͤpfeln jhren Leib/ iſt ſtarck vnnd leibhafft Volck/ halten beſſer Policey/ alß alle die Vorigen. Da war ein vberfluß an Proviandt/ vnd ein reiche Jagt von Thieren vnd Voͤgeln/ vnd vnzehlich viel Fiſche/ geſtalt ſie viel Fluͤß haben/ die von Norden kommen/ etliche ſo groß alß der Fluß Guadalquivir, ſo in die Nordſee laufft. Da ſind viel See von Saltzwaſſer/ welches von Jahr zu Jahr geſtehet/ hart wird/ vnd gut Saltz gibt. Es iſt ein ſtreitbar Volck/ wie ſie es dann auch wol zu erkennen gaben/ dann die erſte Nacht/ da ſich die vnſern zu Laͤger gaben/ ſchoſſen ſie ſehr mit Pfeilen/ thoͤdten 5. Pferd/ vnd verletzten noch ſo viel/ ſolten auch wol nicht eines lebendig gelaſſen ha- ben/ wann ſie die Wacht nicht beſchirmet hette/ dann ſie den Pferdengram waren. Dieſem nach verlieſſen ſie jhre Wohnungen/ vnd flohen auff das Gebirg. Deß morgens begab ſich der Capitaͤn ſelbſt dahin/ mit 5. wol- Iumanos ein Art ſtreitbarer Jndianer. a ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/593
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/593>, abgerufen am 16.02.2019.