Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien
5. wolgewapneten Soldaten vnd einem Dolmetschen/ Petrus genant/ sampt einem Jndianer derselben
Nation/ vberredte sie/ daß sie sich wider herab begeben solten/ in jre Häuser/ welches dann geschahe/ alß Espe-
jo
den fürnembsten vnder jhnen schnür voll Gläserner Corallen/ Hüt/ vnd ander Lappenwerck verehrte. Al-
so kamen sie herab/ vnd leisteten den vnsern gesellschafft/ reyseten allzeit deß Wassers auffwarts/ an dem sie
viel Flecken jhrer Nation antraffen/ vnd wehrete solches wol 12. Tagreysen/ in welchen allen die Cazique
von vnser freundlichen ankunfft bericht hatten/ vnnd demnach vns mit friden begegneten/ ohne Bogen vnd
Pfeile/ brachten vns auch nicht allein Proviant/ sondern bereitte Häute von Hirschen vnd wilden Böcken/
Jndianer
haben et-
was wissen
schafft von
Gott.
so gut alß sie in Teutschland zugerichtet werden. Das Volck gieng gekleidet/ vnd schien/ alß ob sie einige
Wissenschafft vom Christlichen Glauben hetten/ dann sie nacher dem Himmel wiesen/ Gott verstehende/
den sie in jhrer Sprach Apalito nenten/ erkenten jhn vor jhren Herrn/ von dem jhnen alles gutes zukäme.
Es kamen auch viel Weiber vnd Kinder/ von dem Münch/ der in der Gesellschafft war/ den Segen zu em-
pfangen/ vnd als sie gefragt wurden/ woher sie solches alles hetten/ Antworteten sie/ von dreyen Christen vnd
einem Schwartzen/ die vor diesem der Orten gewest waren/ welches der meiste theil verstunde von Alvarez
Nunnes de Vacca, Dorantes, Castillo Maldonato
vnd einem Negro, die dahin kommen waren/ alß
Pamphilus Narvaes in Floridam gezogen.

Wenig Tag hernach kamen sie an ein grossen Wohnplatz der Jndianer/ die jhnen auch mit fried be-
gegneten/ hübsche Federn/ mancherley Farben/ gestreiffte Mäntel von Baumwollen/ Blaw vnd Weiß/
wie sie die Chineser tragen/ entgegen brachten/ solche gegen andern Wahren zu vertauschen. Weiber vnnd
Männer giengen wol bekleidet/ vnnd wiewol die Spanier mit jhnen handelten/ konten sie doch den Namen
dieses Volcks nicht verstehen/ auß mangel der Sprach. Da sie nuhn den vnsern ettliche Steine/ so Metal
hielten/ zeigten/ vnd sie fragten/ (alles durch zeichen) ob man solche da im Land fünde/ gaben sie zuverstehen/
daß sie fünff Tagreise von dannen in grosser Menge gefunden würden. Also führten sie die vnsern wol 20.
Meilen durch lauter Land/ so von jhrer Nation bewohnet war/ vnd stieß ein andere Prouintz daran/ noch
besser bewohnet alß die vorige/ die den Spaniern viel Praesenten/ insonderheit vnzehlich viel Fisch verehr-
ten/ weil viel Wasser vnd See da im Land waren.

Spanier
werden v-
beral von
den Jndia-
nern wol
empfangen/
weil sie kei-
ne Tyran-
nej vhen.

Bey diesem Volck plieben sie 3. Tage/ vnd erzeigten sich die Wilden sehr frölich/ stelleten Däntz an/
so Nacht vnd Tag wehreten/ man konte den Namen dieser Nation nicht wissen/ wiewol sich solche weit vnd
breit erstreckte. Einer von den Jndianern gab mit Zeichen zuerkennen/ daß 15. Tagreysen von dannen/
nacher Westen/ ein grosser See were/ vnd rings darumb her viel Flecken mit Häusern von 3. vnd 4. Stock-
wercken/ das Volck war wol gekleidet/ vnd hatte das Land vberfluß von Victualien. Vnnd ob wol dieser
Jndianer sich erbotte/ vnser Volck dahin zu führen/ jedoch/ weil jhres vorhabens war/ nacher Norden zu
reysen/ die Anfangs gemelten Münche zu suchen/ ward nichts darauß. Sie funden diese Provintz wol tem-
perirt/ reich an Jachten/ vnd Vogelfang/ vol guter Metallen vnnd ander nützlicher Dingen.

Demnach so reyseten sie fort/ einen Weg von 15. Tagen/ durch dicke Büsch vnd Hecken/ wie in
Gallicia, funden kein Volck/ biß sie zu letzt an einen kleinen Flecken kamen/ vnd wenig Leute da funden/
jhre Häuser waren schlecht von Stro gemacht/ darin war anderst nichts/ als wolbereitte Hirschhäute/ vnd
schön weiß Saltz. Bey diesen Wilden hielten sich die Spanier 2. Tag/ die sie darnach 12. Tag lang be-
New Me-
xico erstlich
erfunden.
gleiteten/ alzeit das Wasser hinauff gegen Norden reysende/ biß sie kamen an das Land/ welches sie nanten
NEW MEXICO. Sie funden an dem Strom zu beyden seitten 10. Dörffer/ vnd sahen noch viel an-
dere/ die ferner ablagen/ allem ansehen nach wol bewohnet/ so waren in denen/ die sie sahen/ vber die
10000. Seelen. Es hielten diese Leute die Spanier sehr wol vnd köstlich/ luden sie in jhre Häuser/ ga-
ben jhnen Victualien genug/ insonderheit Hüner/ wie sie das Land bracht/ vnd anders viel/ alles mit gu-
Erste Jn-
dianer/ so
Lederne
Schuh vnd
Stifeln an-
tragen.
tem Willen. Das Volck gieng gekleidet in Baumwolle vnd Leder/ vnnd war die Kleidung formiret nach
der weise deren von Mexico. Ein Ding kam den Spaniern wunderbar für/ daß die Männer vnd Wei-
ber Schuh vnd Stieffeln an hatten von gutem Leder/ doch zart/ vnd die Solen daran von Ochsenhäuten/
dergleichen sie in gantz West Jndien an keinem Ort vernommen hatten. Die Häuser waren 3. oder 4.
Stockwerck hoch/ wol gezimmert/ mit hüpschen Kammern/ hatten auch Stuben darinne gegen dem Win-
ter. Jn allen Flecken waren Caziques, die das Volck gubernirten/ vnd diese hatten widerumb jhre Vnder-
richter/ die deß Caziquen Gebott ins Werck stelten. Die Spanier funden da viel Bilder vnd Götzen/
Erbärmli-
che blind-
heit der Jn-
dianer.
die die Wilden anbeteten/ vnd hatten in jeglichem Dorff ein Tempel vor den Teuffel/ dem sie Ordi-
nari zu Essen brachten/ vnnd gleich wie die Christen auff den Wegen jhre Creutz/ also haben sie an den
Wegscheiden Capellen/ da sich (wie sie sagen) der Teuffel auffhelt vnd lustig macht/ wann er von einem
Dorff zu dem andern reyset/ vnd waren diese Capellen schön angestrichen vnd gemahlet. An allen jhren
Fruchtfeldern/ die sie viel vnd groß haben/ stehet an einem ende ein Portal mit vier Pfeylern/ darunder
die Arbeitsleut essen/ vnd die Mittags ruhe nemen/ dann diß Volck ist sehr zum Feldbaw geneigt. Jhre
Waffen sind starcke Bogen/ vnd Pfeile/ deren Spitzen von Fewerstein gemacht sind/ doch so
spitzig/ daß sie damit durch ein schlechte Rüstung schiessen können/ jhre Schwerter von
Holtz/ doch sehr scharff/ jhre Schild von vnbereitten starcken
Ochsenhäuten gemacht.

Fernere

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien
5. wolgewapneten Soldaten vnd einem Dolmetſchen/ Petrus genant/ ſampt einem Jndianer derſelben
Nation/ vberredte ſie/ daß ſie ſich wider herab begeben ſolten/ in jre Haͤuſer/ welches dann geſchahe/ alß Eſpe-
jo
den fuͤrnembſten vnder jhnen ſchnuͤr voll Glaͤſerner Corallen/ Huͤt/ vnd ander Lappenwerck verehrte. Al-
ſo kamen ſie herab/ vnd leiſteten den vnſern geſellſchafft/ reyſeten allzeit deß Waſſers auffwarts/ an dem ſie
viel Flecken jhrer Nation antraffen/ vnd wehrete ſolches wol 12. Tagreyſen/ in welchen allen die Cazique
von vnſer freundlichen ankunfft bericht hatten/ vnnd demnach vns mit friden begegneten/ ohne Bogen vnd
Pfeile/ brachten vns auch nicht allein Proviant/ ſondern bereitte Haͤute von Hirſchen vnd wilden Boͤcken/
Jndianer
haben et-
was wiſſen
ſchafft von
Gott.
ſo gut alß ſie in Teutſchland zugerichtet werden. Das Volck gieng gekleidet/ vnd ſchien/ alß ob ſie einige
Wiſſenſchafft vom Chriſtlichen Glauben hetten/ dann ſie nacher dem Himmel wieſen/ Gott verſtehende/
den ſie in jhrer Sprach Apalito nenten/ erkenten jhn vor jhren Herrn/ von dem jhnen alles gutes zukaͤme.
Es kamen auch viel Weiber vnd Kinder/ von dem Muͤnch/ der in der Geſellſchafft war/ den Segen zu em-
pfangen/ vnd als ſie gefragt wurden/ woher ſie ſolches alles hetten/ Antworteten ſie/ von dreyen Chriſten vnd
einem Schwartzen/ die vor dieſem der Orten geweſt waren/ welches der meiſte theil verſtunde von Alvarez
Nunnes de Vacca, Dorantes, Caſtillo Maldonato
vnd einem Negro, die dahin kommen waren/ alß
Pamphilus Narvaes in Floridam gezogen.

Wenig Tag hernach kamen ſie an ein groſſen Wohnplatz der Jndianer/ die jhnen auch mit fried be-
gegneten/ huͤbſche Federn/ mancherley Farben/ geſtreiffte Maͤntel von Baumwollen/ Blaw vnd Weiß/
wie ſie die Chineſer tragen/ entgegen brachten/ ſolche gegen andern Wahren zu vertauſchen. Weiber vnnd
Maͤnner giengen wol bekleidet/ vnnd wiewol die Spanier mit jhnen handelten/ konten ſie doch den Namen
dieſes Volcks nicht verſtehen/ auß mangel der Sprach. Da ſie nuhn den vnſern ettliche Steine/ ſo Metal
hielten/ zeigten/ vnd ſie fragten/ (alles durch zeichen) ob man ſolche da im Land fuͤnde/ gaben ſie zuverſtehen/
daß ſie fuͤnff Tagreiſe von dannen in groſſer Menge gefunden wuͤrden. Alſo fuͤhrten ſie die vnſern wol 20.
Meilen durch lauter Land/ ſo von jhrer Nation bewohnet war/ vnd ſtieß ein andere Prouintz daran/ noch
beſſer bewohnet alß die vorige/ die den Spaniern viel Præſenten/ inſonderheit vnzehlich viel Fiſch verehr-
ten/ weil viel Waſſer vnd See da im Land waren.

Spanier
werden v-
beral von
den Jndia-
nern wol
empfangen/
weil ſie kei-
ne Tyran-
nej vhen.

Bey dieſem Volck plieben ſie 3. Tage/ vnd erzeigten ſich die Wilden ſehr froͤlich/ ſtelleten Daͤntz an/
ſo Nacht vnd Tag wehreten/ man konte den Namen dieſer Nation nicht wiſſen/ wiewol ſich ſolche weit vnd
breit erſtreckte. Einer von den Jndianern gab mit Zeichen zuerkennen/ daß 15. Tagreyſen von dannen/
nacher Weſten/ ein groſſer See were/ vnd rings darumb her viel Flecken mit Haͤuſern von 3. vnd 4. Stock-
wercken/ das Volck war wol gekleidet/ vnd hatte das Land vberfluß von Victualien. Vnnd ob wol dieſer
Jndianer ſich erbotte/ vnſer Volck dahin zu fuͤhren/ jedoch/ weil jhres vorhabens war/ nacher Norden zu
reyſen/ die Anfangs gemelten Muͤnche zu ſuchen/ ward nichts darauß. Sie funden dieſe Provintz wol tem-
perirt/ reich an Jachten/ vnd Vogelfang/ vol guter Metallen vnnd ander nuͤtzlicher Dingen.

Demnach ſo reyſeten ſie fort/ einen Weg von 15. Tagen/ durch dicke Buͤſch vnd Hecken/ wie in
Gallicia, funden kein Volck/ biß ſie zu letzt an einen kleinen Flecken kamen/ vnd wenig Leute da funden/
jhre Haͤuſer waren ſchlecht von Stro gemacht/ darin war anderſt nichts/ als wolbereitte Hirſchhaͤute/ vnd
ſchoͤn weiß Saltz. Bey dieſen Wilden hielten ſich die Spanier 2. Tag/ die ſie darnach 12. Tag lang be-
New Me-
xico erſtlich
erfunden.
gleiteten/ alzeit das Waſſer hinauff gegen Norden reyſende/ biß ſie kamen an das Land/ welches ſie nanten
NEW MEXICO. Sie funden an dem Strom zu beyden ſeitten 10. Doͤrffer/ vnd ſahen noch viel an-
dere/ die ferner ablagen/ allem anſehen nach wol bewohnet/ ſo waren in denen/ die ſie ſahen/ vber die
10000. Seelen. Es hielten dieſe Leute die Spanier ſehr wol vnd koͤſtlich/ luden ſie in jhre Haͤuſer/ ga-
ben jhnen Victualien genug/ inſonderheit Huͤner/ wie ſie das Land bracht/ vnd anders viel/ alles mit gu-
Erſte Jn-
dianer/ ſo
Lederne
Schuh vnd
Stifeln an-
tragen.
tem Willen. Das Volck gieng gekleidet in Baumwolle vnd Leder/ vnnd war die Kleidung formiret nach
der weiſe deren von Mexico. Ein Ding kam den Spaniern wunderbar fuͤr/ daß die Maͤnner vnd Wei-
ber Schuh vnd Stieffeln an hatten von gutem Leder/ doch zart/ vnd die Solen daran von Ochſenhaͤuten/
dergleichen ſie in gantz Weſt Jndien an keinem Ort vernommen hatten. Die Haͤuſer waren 3. oder 4.
Stockwerck hoch/ wol gezimmert/ mit huͤpſchen Kammern/ hatten auch Stuben darinne gegen dem Win-
ter. Jn allen Flecken waren Caziques, die das Volck gubernirten/ vnd dieſe hatten widerumb jhre Vnder-
richter/ die deß Caziquen Gebott ins Werck ſtelten. Die Spanier funden da viel Bilder vnd Goͤtzen/
Erbaͤrmli-
che blind-
heit der Jn-
dianer.
die die Wilden anbeteten/ vnd hatten in jeglichem Dorff ein Tempel vor den Teuffel/ dem ſie Ordi-
nari zu Eſſen brachten/ vnnd gleich wie die Chriſten auff den Wegen jhre Creutz/ alſo haben ſie an den
Wegſcheiden Capellen/ da ſich (wie ſie ſagen) der Teuffel auffhelt vnd luſtig macht/ wann er von einem
Dorff zu dem andern reyſet/ vnd waren dieſe Capellen ſchoͤn angeſtrichen vnd gemahlet. An allen jhren
Fruchtfeldern/ die ſie viel vnd groß haben/ ſtehet an einem ende ein Portal mit vier Pfeylern/ darunder
die Arbeitsleut eſſen/ vnd die Mittags ruhe nemen/ dann diß Volck iſt ſehr zum Feldbaw geneigt. Jhre
Waffen ſind ſtarcke Bogen/ vnd Pfeile/ deren Spitzen von Fewerſtein gemacht ſind/ doch ſo
ſpitzig/ daß ſie damit durch ein ſchlechte Ruͤſtung ſchieſſen koͤnnen/ jhre Schwerter von
Holtz/ doch ſehr ſcharff/ jhre Schild von vnbereitten ſtarcken
Ochſenhaͤuten gemacht.

Fernere
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0594" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien</hi></fw><lb/>
5. wolgewapneten Soldaten vnd einem Dolmet&#x017F;chen/ <hi rendition="#aq">Petrus</hi> genant/ &#x017F;ampt einem Jndianer der&#x017F;elben<lb/>
Nation/ vberredte &#x017F;ie/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich wider herab begeben &#x017F;olten/ in jre Ha&#x0364;u&#x017F;er/ welches dann ge&#x017F;chahe/ alß <hi rendition="#aq">E&#x017F;pe-<lb/>
jo</hi> den fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten vnder jhnen &#x017F;chnu&#x0364;r voll Gla&#x0364;&#x017F;erner Corallen/ Hu&#x0364;t/ vnd ander Lappenwerck verehrte. Al-<lb/>
&#x017F;o kamen &#x017F;ie herab/ vnd lei&#x017F;teten den vn&#x017F;ern ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ rey&#x017F;eten allzeit deß Wa&#x017F;&#x017F;ers auffwarts/ an dem &#x017F;ie<lb/>
viel <hi rendition="#fr">F</hi>lecken jhrer Nation antraffen/ vnd wehrete &#x017F;olches wol 12. Tagrey&#x017F;en/ in welchen allen die <hi rendition="#aq">Cazique</hi><lb/>
von vn&#x017F;er freundlichen ankunfft bericht hatten/ vnnd demnach vns mit friden begegneten/ ohne Bogen vnd<lb/>
Pfeile/ brachten vns auch nicht allein Proviant/ &#x017F;ondern bereitte Ha&#x0364;ute von Hir&#x017F;chen vnd wilden Bo&#x0364;cken/<lb/><note place="left">Jndianer<lb/>
haben et-<lb/>
was wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;chafft von<lb/>
Gott.</note>&#x017F;o gut alß &#x017F;ie in Teut&#x017F;chland zugerichtet werden. <hi rendition="#fr">D</hi>as Volck gieng gekleidet/ vnd &#x017F;chien/ alß ob &#x017F;ie einige<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft vom Chri&#x017F;tlichen Glauben hetten/ dann &#x017F;ie nacher dem Himmel wie&#x017F;en/ Gott ver&#x017F;tehende/<lb/>
den &#x017F;ie in jhrer Sprach <hi rendition="#aq">Apalito</hi> nenten/ erkenten jhn vor jhren Herrn/ von dem jhnen alles gutes zuka&#x0364;me.<lb/>
Es kamen auch viel Weiber vnd Kinder/ von dem <hi rendition="#fr">M</hi>u&#x0364;nch/ der in der Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft war/ den Segen zu em-<lb/>
pfangen/ vnd als &#x017F;ie gefragt wurden/ woher &#x017F;ie &#x017F;olches alles hetten/ Antworteten &#x017F;ie/ von dreyen Chri&#x017F;ten vnd<lb/>
einem <hi rendition="#fr">S</hi>chwartzen/ die vor die&#x017F;em der Orten gewe&#x017F;t waren/ welches der mei&#x017F;te theil ver&#x017F;tunde von <hi rendition="#aq">Alvarez<lb/>
Nunnes de Vacca, Dorantes, Ca&#x017F;tillo Maldonato</hi> vnd einem <hi rendition="#aq">Negro,</hi> die dahin kommen waren/ alß<lb/><hi rendition="#aq">Pamphilus Narvaes</hi> in <hi rendition="#aq">Floridam</hi> gezogen.</p><lb/>
          <p>Wenig <hi rendition="#fr">T</hi>ag hernach kamen &#x017F;ie an ein gro&#x017F;&#x017F;en Wohnplatz der Jndianer/ die jhnen auch mit fried be-<lb/>
gegneten/ hu&#x0364;b&#x017F;che Federn/ mancherley Farben/ ge&#x017F;treiffte Ma&#x0364;ntel von Baumwollen/ Blaw vnd Weiß/<lb/>
wie &#x017F;ie die Chine&#x017F;er tragen/ entgegen brachten/ &#x017F;olche gegen andern Wahren zu vertau&#x017F;chen. Weiber vnnd<lb/>
Ma&#x0364;nner giengen wol bekleidet/ vnnd wiewol die Spanier mit jhnen handelten/ konten &#x017F;ie doch den Namen<lb/>
die&#x017F;es Volcks nicht ver&#x017F;tehen/ auß mangel der Sprach. Da &#x017F;ie nuhn den vn&#x017F;ern ettliche Steine/ &#x017F;o Metal<lb/>
hielten/ zeigten/ vnd &#x017F;ie fragten/ (alles durch zeichen) ob man &#x017F;olche da im Land fu&#x0364;nde/ gaben &#x017F;ie zuver&#x017F;tehen/<lb/>
daß &#x017F;ie fu&#x0364;nff Tagrei&#x017F;e von dannen in gro&#x017F;&#x017F;er Menge gefunden wu&#x0364;rden. Al&#x017F;o fu&#x0364;hrten &#x017F;ie die vn&#x017F;ern wol 20.<lb/>
Meilen durch lauter Land/ &#x017F;o von jhrer Nation bewohnet war/ vnd &#x017F;tieß ein andere Prouintz daran/ noch<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er bewohnet alß die vorige/ die den Spaniern viel Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;enten/ in&#x017F;onderheit vnzehlich viel Fi&#x017F;ch verehr-<lb/>
ten/ weil viel Wa&#x017F;&#x017F;er vnd See da im Land waren.</p><lb/>
          <note place="left">Spanier<lb/>
werden v-<lb/>
beral von<lb/>
den Jndia-<lb/>
nern wol<lb/>
empfangen/<lb/>
weil &#x017F;ie kei-<lb/>
ne Tyran-<lb/>
nej vhen.</note>
          <p>Bey die&#x017F;em Volck plieben &#x017F;ie 3. Tage/ vnd erzeigten &#x017F;ich die Wilden &#x017F;ehr fro&#x0364;lich/ &#x017F;telleten Da&#x0364;ntz an/<lb/>
&#x017F;o Nacht vnd Tag wehreten/ man konte den Namen die&#x017F;er Nation nicht wi&#x017F;&#x017F;en/ wiewol &#x017F;ich &#x017F;olche weit vnd<lb/>
breit er&#x017F;treckte. Einer von den Jndianern gab mit Zeichen zuerkennen/ daß 15. Tagrey&#x017F;en von dannen/<lb/>
nacher We&#x017F;ten/ ein gro&#x017F;&#x017F;er See were/ vnd rings darumb her viel Flecken mit Ha&#x0364;u&#x017F;ern von 3. vnd 4. Stock-<lb/>
wercken/ das Volck war wol gekleidet/ vnd hatte das Land vberfluß von Victualien. Vnnd ob wol die&#x017F;er<lb/>
Jndianer &#x017F;ich erbotte/ vn&#x017F;er Volck dahin zu fu&#x0364;hren/ jedoch/ weil jhres vorhabens war/ nacher Norden zu<lb/>
rey&#x017F;en/ die Anfangs gemelten Mu&#x0364;nche zu &#x017F;uchen/ ward nichts darauß. <hi rendition="#fr">S</hi>ie funden die&#x017F;e Provintz wol tem-<lb/>
perirt/ reich an Jachten/ vnd Vogelfang/ vol guter Metallen vnnd ander nu&#x0364;tzlicher Dingen.</p><lb/>
          <p>Demnach &#x017F;o rey&#x017F;eten &#x017F;ie fort/ einen Weg von 15. Tagen/ durch dicke Bu&#x0364;&#x017F;ch vnd Hecken/ wie in<lb/><hi rendition="#aq">Gallicia,</hi> funden kein Volck/ biß &#x017F;ie zu letzt an einen kleinen <hi rendition="#fr">F</hi>lecken kamen/ vnd wenig Leute da funden/<lb/>
jhre Ha&#x0364;u&#x017F;er waren &#x017F;chlecht von Stro gemacht/ darin war ander&#x017F;t nichts/ als wolbereitte Hir&#x017F;chha&#x0364;ute/ vnd<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n weiß Saltz. Bey die&#x017F;en Wilden hielten &#x017F;ich die <hi rendition="#fr">S</hi>panier 2. <hi rendition="#fr">T</hi>ag/ die &#x017F;ie darnach 12. Tag lang be-<lb/><note place="left">New Me-<lb/>
xico er&#x017F;tlich<lb/>
erfunden.</note>gleiteten/ alzeit das Wa&#x017F;&#x017F;er hinauff gegen Norden rey&#x017F;ende/ biß &#x017F;ie kamen an das Land/ welches &#x017F;ie nanten<lb/>
NEW <hi rendition="#aq">MEXICO.</hi> Sie funden an dem Strom zu beyden &#x017F;eitten 10. Do&#x0364;rffer/ vnd &#x017F;ahen noch viel an-<lb/>
dere/ die ferner ablagen/ allem an&#x017F;ehen nach wol bewohnet/ &#x017F;o waren in denen/ die &#x017F;ie &#x017F;ahen/ vber die<lb/>
10000. Seelen. Es hielten die&#x017F;e Leute die <hi rendition="#aq">S</hi>panier &#x017F;ehr wol vnd ko&#x0364;&#x017F;tlich/ luden &#x017F;ie in jhre Ha&#x0364;u&#x017F;er/ ga-<lb/>
ben jhnen Victualien genug/ in&#x017F;onderheit Hu&#x0364;ner/ wie &#x017F;ie das Land bracht/ vnd anders viel/ alles mit gu-<lb/><note place="left">Er&#x017F;te Jn-<lb/>
dianer/ &#x017F;o<lb/>
Lederne<lb/>
Schuh vnd<lb/>
Stifeln an-<lb/>
tragen.</note>tem Willen. Das Volck gieng gekleidet in Baumwolle vnd Leder/ vnnd war die <hi rendition="#fr">K</hi>leidung formiret nach<lb/>
der wei&#x017F;e deren von <hi rendition="#aq">Mexico.</hi> Ein Ding kam den Spaniern wunderbar fu&#x0364;r/ daß die Ma&#x0364;nner vnd Wei-<lb/>
ber Schuh vnd Stieffeln an hatten von gutem Leder/ doch zart/ vnd die Solen daran von Och&#x017F;enha&#x0364;uten/<lb/>
dergleichen &#x017F;ie in gantz We&#x017F;t Jndien an keinem Ort vernommen hatten. Die Ha&#x0364;u&#x017F;er waren 3. oder 4.<lb/>
Stockwerck hoch/ wol gezimmert/ mit hu&#x0364;p&#x017F;chen Kammern/ hatten auch Stuben darinne gegen dem Win-<lb/>
ter. Jn allen Flecken waren <hi rendition="#aq">Caziques,</hi> die das Volck gubernirten/ vnd die&#x017F;e hatten widerumb jhre Vnder-<lb/>
richter/ die deß <hi rendition="#aq">Caziquen</hi> Gebott ins Werck &#x017F;telten. Die <hi rendition="#aq">S</hi>panier funden da viel Bilder vnd Go&#x0364;tzen/<lb/><note place="left">Erba&#x0364;rmli-<lb/>
che blind-<lb/>
heit der Jn-<lb/>
dianer.</note>die die Wilden anbeteten/ vnd hatten in jeglichem Dorff ein Tempel vor den Teuffel/ dem &#x017F;ie Ordi-<lb/>
nari zu E&#x017F;&#x017F;en brachten/ vnnd gleich wie die Chri&#x017F;ten auff den Wegen jhre Creutz/ al&#x017F;o haben &#x017F;ie an den<lb/>
Weg&#x017F;cheiden Capellen/ da &#x017F;ich (wie &#x017F;ie &#x017F;agen) der Teuffel auffhelt vnd lu&#x017F;tig macht/ wann er von einem<lb/>
Dorff zu dem andern rey&#x017F;et/ vnd waren die&#x017F;e Capellen &#x017F;cho&#x0364;n ange&#x017F;trichen vnd gemahlet. An allen jhren<lb/>
Fruchtfeldern/ die &#x017F;ie viel vnd groß haben/ &#x017F;tehet an einem ende ein Portal mit vier Pfeylern/ darunder<lb/>
die Arbeitsleut e&#x017F;&#x017F;en/ vnd die Mittags ruhe nemen/ dann diß Volck i&#x017F;t &#x017F;ehr zum <hi rendition="#fr">F</hi>eldbaw geneigt. Jhre<lb/><hi rendition="#c">Waffen &#x017F;ind &#x017F;tarcke Bogen/ vnd Pfeile/ deren Spitzen von Fewer&#x017F;tein gemacht &#x017F;ind/ doch &#x017F;o<lb/>
&#x017F;pitzig/ daß &#x017F;ie damit durch ein &#x017F;chlechte Ru&#x0364;&#x017F;tung &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ jhre Schwerter von<lb/>
Holtz/ doch &#x017F;ehr &#x017F;charff/ jhre <hi rendition="#aq">S</hi>child von vnbereitten &#x017F;tarcken<lb/>
Och&#x017F;enha&#x0364;uten gemacht.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Fernere</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0594] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien 5. wolgewapneten Soldaten vnd einem Dolmetſchen/ Petrus genant/ ſampt einem Jndianer derſelben Nation/ vberredte ſie/ daß ſie ſich wider herab begeben ſolten/ in jre Haͤuſer/ welches dann geſchahe/ alß Eſpe- jo den fuͤrnembſten vnder jhnen ſchnuͤr voll Glaͤſerner Corallen/ Huͤt/ vnd ander Lappenwerck verehrte. Al- ſo kamen ſie herab/ vnd leiſteten den vnſern geſellſchafft/ reyſeten allzeit deß Waſſers auffwarts/ an dem ſie viel Flecken jhrer Nation antraffen/ vnd wehrete ſolches wol 12. Tagreyſen/ in welchen allen die Cazique von vnſer freundlichen ankunfft bericht hatten/ vnnd demnach vns mit friden begegneten/ ohne Bogen vnd Pfeile/ brachten vns auch nicht allein Proviant/ ſondern bereitte Haͤute von Hirſchen vnd wilden Boͤcken/ ſo gut alß ſie in Teutſchland zugerichtet werden. Das Volck gieng gekleidet/ vnd ſchien/ alß ob ſie einige Wiſſenſchafft vom Chriſtlichen Glauben hetten/ dann ſie nacher dem Himmel wieſen/ Gott verſtehende/ den ſie in jhrer Sprach Apalito nenten/ erkenten jhn vor jhren Herrn/ von dem jhnen alles gutes zukaͤme. Es kamen auch viel Weiber vnd Kinder/ von dem Muͤnch/ der in der Geſellſchafft war/ den Segen zu em- pfangen/ vnd als ſie gefragt wurden/ woher ſie ſolches alles hetten/ Antworteten ſie/ von dreyen Chriſten vnd einem Schwartzen/ die vor dieſem der Orten geweſt waren/ welches der meiſte theil verſtunde von Alvarez Nunnes de Vacca, Dorantes, Caſtillo Maldonato vnd einem Negro, die dahin kommen waren/ alß Pamphilus Narvaes in Floridam gezogen. Jndianer haben et- was wiſſen ſchafft von Gott. Wenig Tag hernach kamen ſie an ein groſſen Wohnplatz der Jndianer/ die jhnen auch mit fried be- gegneten/ huͤbſche Federn/ mancherley Farben/ geſtreiffte Maͤntel von Baumwollen/ Blaw vnd Weiß/ wie ſie die Chineſer tragen/ entgegen brachten/ ſolche gegen andern Wahren zu vertauſchen. Weiber vnnd Maͤnner giengen wol bekleidet/ vnnd wiewol die Spanier mit jhnen handelten/ konten ſie doch den Namen dieſes Volcks nicht verſtehen/ auß mangel der Sprach. Da ſie nuhn den vnſern ettliche Steine/ ſo Metal hielten/ zeigten/ vnd ſie fragten/ (alles durch zeichen) ob man ſolche da im Land fuͤnde/ gaben ſie zuverſtehen/ daß ſie fuͤnff Tagreiſe von dannen in groſſer Menge gefunden wuͤrden. Alſo fuͤhrten ſie die vnſern wol 20. Meilen durch lauter Land/ ſo von jhrer Nation bewohnet war/ vnd ſtieß ein andere Prouintz daran/ noch beſſer bewohnet alß die vorige/ die den Spaniern viel Præſenten/ inſonderheit vnzehlich viel Fiſch verehr- ten/ weil viel Waſſer vnd See da im Land waren. Bey dieſem Volck plieben ſie 3. Tage/ vnd erzeigten ſich die Wilden ſehr froͤlich/ ſtelleten Daͤntz an/ ſo Nacht vnd Tag wehreten/ man konte den Namen dieſer Nation nicht wiſſen/ wiewol ſich ſolche weit vnd breit erſtreckte. Einer von den Jndianern gab mit Zeichen zuerkennen/ daß 15. Tagreyſen von dannen/ nacher Weſten/ ein groſſer See were/ vnd rings darumb her viel Flecken mit Haͤuſern von 3. vnd 4. Stock- wercken/ das Volck war wol gekleidet/ vnd hatte das Land vberfluß von Victualien. Vnnd ob wol dieſer Jndianer ſich erbotte/ vnſer Volck dahin zu fuͤhren/ jedoch/ weil jhres vorhabens war/ nacher Norden zu reyſen/ die Anfangs gemelten Muͤnche zu ſuchen/ ward nichts darauß. Sie funden dieſe Provintz wol tem- perirt/ reich an Jachten/ vnd Vogelfang/ vol guter Metallen vnnd ander nuͤtzlicher Dingen. Demnach ſo reyſeten ſie fort/ einen Weg von 15. Tagen/ durch dicke Buͤſch vnd Hecken/ wie in Gallicia, funden kein Volck/ biß ſie zu letzt an einen kleinen Flecken kamen/ vnd wenig Leute da funden/ jhre Haͤuſer waren ſchlecht von Stro gemacht/ darin war anderſt nichts/ als wolbereitte Hirſchhaͤute/ vnd ſchoͤn weiß Saltz. Bey dieſen Wilden hielten ſich die Spanier 2. Tag/ die ſie darnach 12. Tag lang be- gleiteten/ alzeit das Waſſer hinauff gegen Norden reyſende/ biß ſie kamen an das Land/ welches ſie nanten NEW MEXICO. Sie funden an dem Strom zu beyden ſeitten 10. Doͤrffer/ vnd ſahen noch viel an- dere/ die ferner ablagen/ allem anſehen nach wol bewohnet/ ſo waren in denen/ die ſie ſahen/ vber die 10000. Seelen. Es hielten dieſe Leute die Spanier ſehr wol vnd koͤſtlich/ luden ſie in jhre Haͤuſer/ ga- ben jhnen Victualien genug/ inſonderheit Huͤner/ wie ſie das Land bracht/ vnd anders viel/ alles mit gu- tem Willen. Das Volck gieng gekleidet in Baumwolle vnd Leder/ vnnd war die Kleidung formiret nach der weiſe deren von Mexico. Ein Ding kam den Spaniern wunderbar fuͤr/ daß die Maͤnner vnd Wei- ber Schuh vnd Stieffeln an hatten von gutem Leder/ doch zart/ vnd die Solen daran von Ochſenhaͤuten/ dergleichen ſie in gantz Weſt Jndien an keinem Ort vernommen hatten. Die Haͤuſer waren 3. oder 4. Stockwerck hoch/ wol gezimmert/ mit huͤpſchen Kammern/ hatten auch Stuben darinne gegen dem Win- ter. Jn allen Flecken waren Caziques, die das Volck gubernirten/ vnd dieſe hatten widerumb jhre Vnder- richter/ die deß Caziquen Gebott ins Werck ſtelten. Die Spanier funden da viel Bilder vnd Goͤtzen/ die die Wilden anbeteten/ vnd hatten in jeglichem Dorff ein Tempel vor den Teuffel/ dem ſie Ordi- nari zu Eſſen brachten/ vnnd gleich wie die Chriſten auff den Wegen jhre Creutz/ alſo haben ſie an den Wegſcheiden Capellen/ da ſich (wie ſie ſagen) der Teuffel auffhelt vnd luſtig macht/ wann er von einem Dorff zu dem andern reyſet/ vnd waren dieſe Capellen ſchoͤn angeſtrichen vnd gemahlet. An allen jhren Fruchtfeldern/ die ſie viel vnd groß haben/ ſtehet an einem ende ein Portal mit vier Pfeylern/ darunder die Arbeitsleut eſſen/ vnd die Mittags ruhe nemen/ dann diß Volck iſt ſehr zum Feldbaw geneigt. Jhre Waffen ſind ſtarcke Bogen/ vnd Pfeile/ deren Spitzen von Fewerſtein gemacht ſind/ doch ſo ſpitzig/ daß ſie damit durch ein ſchlechte Ruͤſtung ſchieſſen koͤnnen/ jhre Schwerter von Holtz/ doch ſehr ſcharff/ jhre Schild von vnbereitten ſtarcken Ochſenhaͤuten gemacht. New Me- xico erſtlich erfunden. Erſte Jn- dianer/ ſo Lederne Schuh vnd Stifeln an- tragen. Erbaͤrmli- che blind- heit der Jn- dianer. Fernere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/594
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/594>, abgerufen am 23.09.2020.