Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien
von dem Ort/ da er mit den seinen außgestiegen war/ Wilhelm Witte/ mit 13. Gefreyten vnd andern Sol-
daten/ in einer Pinasse/ das Land ferner zu entdecken/ welcher alß er bey 100. Englische Meylen hinauff
gerudert/ befande/ daß sich der Strom in 2. Theil theilet/ vnd voller Jnseln war. Das Land war vber all
schön vnd fruchtbar/ vnd mangelt jhnen an Speiß vnd Nahrung nichts/ wie sie dann alle frisch vnd wolge-
halten widerkamen. Er hatt auch viel Flecken gesehen/ etliche mit 300. etliche mit 500. 600. auch 700. Heup-
tern bewohnet. Es war viel vnderschieds vnder jhnen/ doch meistentheils in der Sprache/ sie giengen Na-
ckent/ Mann Weib vnd Kinder/ doch kont er keine streitbare Weiber finden/ Amazones genant/ wie der
Name deß Flusses außweiset/ vnd hatte das ansehen/ alß wann sie hiebeuor nicht mehr von Christenleuten
weren besuchet worden. Die Nation, da Capitain North die Companei gesetzet/ hat den Englischen allen
guten Willen bewiesen/ vnd jhnen zugefallen keine Mühe noch Arbeit gesparet. Sie selbst/ die Englischen
haben angefangen zu Bawen/ vnnd jhre Wohnungen zu fortificiren/ darzu sie geschickte Leute bekommen
1629.haben/ samt allen Notwendigen Sachen/ daß also gute Hoffnung von dieser Coloni auffnemen zu schöpf-
fen ist. Vnd also war es damit bewandt im Jar Christi 1629.

Englische Plantation in der Jnsel
St. Christophori.

WEil wir kurtz zuvor von dieser Jnsel meldung gethan/ wollen wir allhie etwas weitters von dersel-
Beschrei-
bung der
Jnsel S.
Christo-
phori.
ben Coloni biß auff diese zeit reden. Es ligt diese Jnsel 17. Grad Nordwerts von der Lini/ bey
120. Englische Meyl[e]n von dem Vorgebirge Americae, welches Capo de tres puntas heist/
vnd das nächste feste Land ist. Sie hat bey 8. Meylen in der lenge/ vnd 4. in der breite/ ist eine vnder wol 100.
Jnsulen in W[e]st-Jndien/ so Caribes genent werden/ in welchen sich die Seefahrer gemeinlich erfrischen.
Etliche vnder diesen werden bewohnet/ alß S. Dominico, Mattalin, Lucia, Vincent, Granada, Marga-
rita,
vnd diese liegen gegen Suden: Nordwers diese: S. Christophori, Marigalanta, Guadalupo, De-
ceado, Monserat, Antiqua, Mevis, Bernardo, S. Martin
vnd S. Bartholome, Aber eine von den 4.
Jnseln/ so die Spanier besitzen/ ist besser/ dann diese alle miteinander/ angesehen/ daß Spaniola oder Cuba,
jegliche wol für ein Königreich geachtet werden mag. Jn der Jnsul Christophori sind viel Springende
Eigenschaft
der Jnseln
Caribes.
Brunnen vnd Quellen/ die Thäler vnd Berge sind sehr fruchtbar/ an den seiten/ aber oben daruff wechst
nichts/ weil der Grund etwas Schwefelechtig ist. Das Erdreich ist vberzogen mit Palmites/ vnd Baum-
wollen Bäumen/ Lignum vitae vnd andern sorten/ denen in der Christenheit vngleich. Die Bäume sind al-
lezeit grüne/ Tag vnd Nacht fast das gantze Jahr gleich/ da ist ein ewiger Sommer/ nur daß sie zu gewisser
Zeit grosse Regen/ auch vnderweilen stürm haben.

Jn etlichen dieser Jnsulen gibt es Rinder/ Geissen vnd Schwein/ sonderlich Guanes, welches ist ein
kriechend Thier/ einem Crocodilen oder Aligarten gleich/ wiewol kleiner/ dessen Fleisch gut zu essen ist. Es
legt seine Eyer in den Sand/ wie die Jrdischen Krebse thun/ deren alhie ein grosse Menge ist. Beyder Eyer
werden im Sand an der Sonnen außgebrütet.

Vom Mayen biß in den September haben sie gute Händel mit den Schildtkrotten/ welche auß dem
Natur der
Schildt-
krötten.
Meer auff das Land kommen/ jhre Eyer in den Sand zu legen/ welche alß dann gebrütet werden alß vor-
gemeldet. Sie sind rund alß ein handballe/ vnd gut zu essen/ wie dann auch das Fleisch der Tortugen oder
Schildkrotten. Wir suchten sie des Nachts/ vnd funden sie am Vfer/ kehreten sie nur vmb/ daß sie auff dem
Rücken lagen/ biß deß Morgens/ da führten wir sie heim/ dann es kan sich selbst nicht vmbwenden/ seine
Schale ist so hart/ daß ein Wagen darüber gehen mag/ vnd haben 10. oder 12. Mann an einer zu essen. Ne-
ben diesen haben sie auch viel vnd seltzame gattung Fische. Von den Vögeln/ Thieren/ Gewächsen vnnd
Früchten ist an andern orten bericht geschehen/ dabey diß Orts allein zu mercken/ daß sie allesamt denen in
Europa in viel Wege vngleich sind.

1623.

Jm Jahr 1623. ist Thomas Warner samt noch 14. Englischen in diese Jnsel ankommen/ wie oben
gemeldet worden/ hatt bey sich seinen Sohn/ Edwart Warner/ deputirten Guberneur nach seinem Vat-
ter. Zu jhrer ankunfft funden sie 3. Frantzosen/ die sich Capitän Warnern mit hilff ettlicher Jndianer wi-
dersetzten/ aber zu letzt sind sie gute Freunde worden. Die Englischen lebten einen Monat vnder den Wil-
den/ baweten ein Fort vnd ein Hauß/ Pflantzten Früchte/ sonderlich Tabaco, sie assen Cassada Brodt/
Potates, Plantines, Pynes, vnd andere Landfrüchte/ wie auch Fisch Tortels genant/ vnd Schildtkrotten.

1624.

Jm folgenden Jahr 1624. den 18. Martii kam da an Capitän Jefferson/ mit wenig Personen/ bracht
Kornfrüchte da zu pflantzen/ auch andere Wahren für die Jndianer/ vnd fuhr im September wider heimb
in Engelland.

1625.

Jm folgenden Jahr lieff alda ein/ eine Frantzösische Pinasse/ vnder dem Commando Monsieur de
Nombe,
die erzelten vns/ wie die Wilden etliche Frantzosen erschlagen hetten/ in einer andern Jnsel von den
Caribes. Bald hernach kamen etliche hundert Caribes, frembde Jndianer/ auff jhren Canoen, die sie mit
Rudern trieben/ gefahren/ vnd griffen vnsere Schiff an. Wir liessen sie bitten/ sie solten jhres Wegs fahren/
aber sie wolten nicht. Da thaten wir/ die Englischen vnd Frantzosen zu sam/ setzten den 5. November vnder
sie/ vnd schlugen sie in die flucht. Auff den Newen Jahrs Abend kamen sie wider/ funden 3. Englische am
Vfer der Jnsel gehen/ vnd schlugen sie zu thodt.

Alß

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien
von dem Ort/ da er mit den ſeinen außgeſtiegen war/ Wilhelm Witte/ mit 13. Gefreyten vnd andern Sol-
daten/ in einer Pinaſſe/ das Land ferner zu entdecken/ welcher alß er bey 100. Engliſche Meylen hinauff
gerudert/ befande/ daß ſich der Strom in 2. Theil theilet/ vnd voller Jnſeln war. Das Land war vber all
ſchoͤn vnd fruchtbar/ vnd mangelt jhnen an Speiß vnd Nahrung nichts/ wie ſie dann alle friſch vnd wolge-
halten widerkamẽ. Er hatt auch viel Flecken geſehen/ etliche mit 300. etliche mit 500. 600. auch 700. Heup-
tern bewohnet. Es war viel vnderſchieds vnder jhnen/ doch meiſtentheils in der Sprache/ ſie giengen Na-
ckent/ Mann Weib vnd Kinder/ doch kont er keine ſtreitbare Weiber finden/ Amazones genant/ wie der
Name deß Fluſſes außweiſet/ vnd hatte das anſehen/ alß wann ſie hiebeuor nicht mehr von Chriſtenleuten
weren beſuchet worden. Die Nation, da Capitain North die Companei geſetzet/ hat den Engliſchen allen
guten Willen bewieſen/ vnd jhnen zugefallen keine Muͤhe noch Arbeit geſparet. Sie ſelbſt/ die Engliſchen
haben angefangen zu Bawen/ vnnd jhre Wohnungen zu fortificiren/ darzu ſie geſchickte Leute bekommen
1629.haben/ ſamt allen Notwendigen Sachen/ daß alſo gute Hoffnung von dieſer Coloni auffnemen zu ſchoͤpf-
fen iſt. Vnd alſo war es damit bewandt im Jar Chriſti 1629.

Engliſche Plantation in der Jnſel
St. Chriſtophori.

WEil wir kurtz zuvor von dieſer Jnſel meldung gethan/ wollen wir allhie etwas weitters von derſel-
Beſchrei-
bung der
Jnſel S.
Chriſto-
phori.
ben Coloni biß auff dieſe zeit reden. Es ligt dieſe Jnſel 17. Grad Nordwerts von der Lini/ bey
120. Engliſche Meyl[e]n von dem Vorgebirge Americæ, welches Capo de tres puntas heiſt/
vnd das naͤchſte feſte Land iſt. Sie hat bey 8. Meylen in der lenge/ vnd 4. in der breite/ iſt eine vnder wol 100.
Jnſulen in W[e]ſt-Jndien/ ſo Caribes genent werden/ in welchen ſich die Seefahrer gemeinlich erfriſchen.
Etliche vnder dieſen werden bewohnet/ alß S. Dominico, Mattalin, Lucia, Vincent, Granada, Marga-
rita,
vnd dieſe liegen gegen Suden: Nordwers dieſe: S. Chriſtophori, Marigalanta, Guadalupo, De-
ceado, Monſerat, Antiqua, Mevis, Bernardo, S. Martin
vnd S. Bartholome, Aber eine von den 4.
Jnſeln/ ſo die Spanier beſitzen/ iſt beſſer/ dann dieſe alle miteinander/ angeſehen/ daß Spaniola oder Cuba,
jegliche wol fuͤr ein Koͤnigreich geachtet werden mag. Jn der Jnſul Chriſtophori ſind viel Springende
Eigẽſchaft
der Jnſeln
Caribes.
Brunnen vnd Quellen/ die Thaͤler vnd Berge ſind ſehr fruchtbar/ an den ſeiten/ aber oben daruff wechſt
nichts/ weil der Grund etwas Schwefelechtig iſt. Das Erdreich iſt vberzogen mit Palmites/ vnd Baum-
wollen Baͤumen/ Lignum vitæ vnd andern ſorten/ denen in der Chriſtenheit vngleich. Die Baͤume ſind al-
lezeit gruͤne/ Tag vnd Nacht faſt das gantze Jahr gleich/ da iſt ein ewiger Sommer/ nur daß ſie zu gewiſſer
Zeit groſſe Regen/ auch vnderweilen ſtuͤrm haben.

Jn etlichen dieſer Jnſulen gibt es Rinder/ Geiſſen vnd Schwein/ ſonderlich Guanes, welches iſt ein
kriechend Thier/ einem Crocodilen oder Aligarten gleich/ wiewol kleiner/ deſſen Fleiſch gut zu eſſen iſt. Es
legt ſeine Eyer in den Sand/ wie die Jrdiſchen Krebſe thun/ deren alhie ein groſſe Menge iſt. Beyder Eyer
werden im Sand an der Sonnen außgebruͤtet.

Vom Mayen biß in den September haben ſie gute Haͤndel mit den Schildtkrotten/ welche auß dem
Natur der
Schildt-
kroͤtten.
Meer auff das Land kommen/ jhre Eyer in den Sand zu legen/ welche alß dann gebruͤtet werden alß vor-
gemeldet. Sie ſind rund alß ein handballe/ vnd gut zu eſſen/ wie dann auch das Fleiſch der Tortugen oder
Schildkrotten. Wir ſuchten ſie des Nachts/ vnd funden ſie am Vfer/ kehreten ſie nur vmb/ daß ſie auff dem
Ruͤcken lagen/ biß deß Morgens/ da fuͤhrten wir ſie heim/ dann es kan ſich ſelbſt nicht vmbwenden/ ſeine
Schale iſt ſo hart/ daß ein Wagen daruͤber gehen mag/ vnd haben 10. oder 12. Mann an einer zu eſſen. Ne-
ben dieſen haben ſie auch viel vnd ſeltzame gattung Fiſche. Von den Voͤgeln/ Thieren/ Gewaͤchſen vnnd
Fruͤchten iſt an andern orten bericht geſchehen/ dabey diß Orts allein zu mercken/ daß ſie alleſamt denen in
Europa in viel Wege vngleich ſind.

1623.

Jm Jahr 1623. iſt Thomas Warner ſamt noch 14. Engliſchen in dieſe Jnſel ankommen/ wie oben
gemeldet worden/ hatt bey ſich ſeinen Sohn/ Edwart Warner/ deputirten Guberneur nach ſeinem Vat-
ter. Zu jhrer ankunfft funden ſie 3. Frantzoſen/ die ſich Capitaͤn Warnern mit hilff ettlicher Jndianer wi-
derſetzten/ aber zu letzt ſind ſie gute Freunde worden. Die Engliſchen lebten einen Monat vnder den Wil-
den/ baweten ein Fort vnd ein Hauß/ Pflantzten Fruͤchte/ ſonderlich Tabaco, ſie aſſen Caſſada Brodt/
Potates, Plantines, Pynes, vnd andere Landfruͤchte/ wie auch Fiſch Tortels genant/ vnd Schildtkrotten.

1624.

Jm folgenden Jahr 1624. den 18. Martii kam da an Capitaͤn Jefferſon/ mit wenig Perſonen/ bracht
Kornfruͤchte da zu pflantzen/ auch andere Wahren fuͤr die Jndianer/ vnd fuhr im September wider heimb
in Engelland.

1625.

Jm folgenden Jahr lieff alda ein/ eine Frantzoͤſiſche Pinaſſe/ vnder dem Commando Monſieur de
Nombe,
die erzelten vns/ wie die Wilden etliche Frantzoſen erſchlagen hetten/ in einer andern Jnſel von den
Caribes. Bald hernach kamen etliche hundert Caribes, frembde Jndianer/ auff jhren Canoen, die ſie mit
Rudern trieben/ gefahren/ vnd griffen vnſere Schiff an. Wir lieſſen ſie bitten/ ſie ſolten jhres Wegs fahren/
aber ſie wolten nicht. Da thaten wir/ die Engliſchen vnd Frantzoſen zu ſam/ ſetzten den 5. November vnder
ſie/ vnd ſchlugen ſie in die flucht. Auff den Newen Jahrs Abend kamen ſie wider/ funden 3. Engliſche am
Vfer der Jnſel gehen/ vnd ſchlugen ſie zu thodt.

Alß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0648" n="58"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-<hi rendition="#in">J</hi>ndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien</hi></fw><lb/>
von dem Ort/ da er mit den &#x017F;einen außge&#x017F;tiegen war/ Wilhelm Witte/ mit 13. Gefreyten vnd andern Sol-<lb/>
daten/ in einer Pina&#x017F;&#x017F;e/ das Land ferner zu entdecken/ welcher alß er bey 100. Engli&#x017F;che Meylen hinauff<lb/>
gerudert/ befande/ daß &#x017F;ich der Strom in 2. Theil theilet/ vnd voller Jn&#x017F;eln war. Das Land war vber all<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n vnd fruchtbar/ vnd mangelt jhnen an Speiß vnd Nahrung nichts/ wie &#x017F;ie dann alle fri&#x017F;ch vnd wolge-<lb/>
halten widerkame&#x0303;. Er hatt auch viel Flecken ge&#x017F;ehen/ etliche mit 300. etliche mit 500. 600. auch 700. Heup-<lb/>
tern bewohnet. Es war viel vnder&#x017F;chieds vnder jhnen/ doch mei&#x017F;tentheils in der Sprache/ &#x017F;ie giengen Na-<lb/>
ckent/ <hi rendition="#fr">M</hi>ann Weib vnd <hi rendition="#fr">K</hi>inder/ doch kont er keine &#x017F;treitbare Weiber finden/ <hi rendition="#aq">Amazones</hi> genant/ wie der<lb/>
Name deß Flu&#x017F;&#x017F;es außwei&#x017F;et/ vnd hatte das an&#x017F;ehen/ alß wann &#x017F;ie hiebeuor nicht mehr von Chri&#x017F;tenleuten<lb/>
weren be&#x017F;uchet worden. Die <hi rendition="#aq">Nation,</hi> da Capitain North die Companei ge&#x017F;etzet/ hat den Engli&#x017F;chen allen<lb/>
guten Willen bewie&#x017F;en/ vnd jhnen zugefallen keine Mu&#x0364;he noch Arbeit ge&#x017F;paret. Sie &#x017F;elb&#x017F;t/ die Engli&#x017F;chen<lb/>
haben angefangen zu Bawen/ vnnd jhre Wohnungen zu fortificiren/ darzu &#x017F;ie ge&#x017F;chickte Leute bekommen<lb/><note place="left">1629.</note>haben/ &#x017F;amt allen Notwendigen Sachen/ daß al&#x017F;o gute Hoffnung von die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Coloni</hi> auffnemen zu &#x017F;cho&#x0364;pf-<lb/>
fen i&#x017F;t. Vnd al&#x017F;o war es damit bewandt im Jar Chri&#x017F;ti 1629.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Engli&#x017F;che Plantation in der Jn&#x017F;el</hi><lb/> <hi rendition="#aq">St. Chri&#x017F;tophori.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil wir kurtz zuvor von die&#x017F;er Jn&#x017F;el meldung gethan/ wollen wir allhie etwas weitters von der&#x017F;el-<lb/><note place="left">Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung der<lb/>
Jn&#x017F;el S.<lb/>
Chri&#x017F;to-<lb/>
phori.</note>ben <hi rendition="#aq">Coloni</hi> biß auff die&#x017F;e zeit reden. Es ligt die&#x017F;e Jn&#x017F;el 17. Grad Nordwerts von der Lini/ bey<lb/>
120. Engli&#x017F;che Meyl<supplied>e</supplied>n von dem Vorgebirge <hi rendition="#aq">Americæ,</hi> welches <hi rendition="#aq">Capo de tres puntas</hi> hei&#x017F;t/<lb/>
vnd das na&#x0364;ch&#x017F;te fe&#x017F;te Land i&#x017F;t. Sie hat bey 8. Meylen in der lenge/ vnd 4. in der breite/ i&#x017F;t eine vnder wol 100.<lb/>
Jn&#x017F;ulen in W<supplied>e</supplied>&#x017F;t-Jndien/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">Caribes</hi> genent werden/ in welchen &#x017F;ich die Seefahrer gemeinlich erfri&#x017F;chen.<lb/>
Etliche vnder die&#x017F;en werden bewohnet/ alß <hi rendition="#aq">S. Dominico, Mattalin, Lucia, Vincent, Granada, Marga-<lb/>
rita,</hi> vnd die&#x017F;e liegen gegen Suden: Nordwers die&#x017F;e: <hi rendition="#aq">S. Chri&#x017F;tophori, Marigalanta, Guadalupo, De-<lb/>
ceado, Mon&#x017F;erat, Antiqua, Mevis, Bernardo, S. Martin</hi> vnd <hi rendition="#aq">S. Bartholome,</hi> Aber eine von den 4.<lb/>
Jn&#x017F;eln/ &#x017F;o die Spanier be&#x017F;itzen/ i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er/ dann die&#x017F;e alle miteinander/ ange&#x017F;ehen/ daß <hi rendition="#aq">Spaniola</hi> oder <hi rendition="#aq">Cuba,</hi><lb/>
jegliche wol fu&#x0364;r ein <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nigreich geachtet werden mag. Jn der Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tophori</hi> &#x017F;ind viel Springende<lb/><note place="left">Eige&#x0303;&#x017F;chaft<lb/>
der Jn&#x017F;eln<lb/>
Caribes.</note>Brunnen vnd Quellen/ die <hi rendition="#fr">T</hi>ha&#x0364;ler vnd Berge &#x017F;ind &#x017F;ehr fruchtbar/ an den &#x017F;eiten/ aber oben daruff wech&#x017F;t<lb/>
nichts/ weil der Grund etwas Schwefelechtig i&#x017F;t. Das Erdreich i&#x017F;t vberzogen mit Palmites/ vnd Baum-<lb/>
wollen Ba&#x0364;umen/ <hi rendition="#aq">Lignum vitæ</hi> vnd andern &#x017F;orten/ denen in der Chri&#x017F;tenheit vngleich. <hi rendition="#fr">D</hi>ie Ba&#x0364;ume &#x017F;ind al-<lb/>
lezeit gru&#x0364;ne/ Tag vnd Nacht fa&#x017F;t das gantze Jahr gleich/ da i&#x017F;t ein ewiger Sommer/ nur daß &#x017F;ie zu gewi&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Zeit gro&#x017F;&#x017F;e Regen/ auch vnderweilen &#x017F;tu&#x0364;rm haben.</p><lb/>
            <p>Jn etlichen die&#x017F;er Jn&#x017F;ulen gibt es Rinder/ Gei&#x017F;&#x017F;en vnd Schwein/ &#x017F;onderlich <hi rendition="#aq">Guanes,</hi> welches i&#x017F;t ein<lb/>
kriechend Thier/ einem Crocodilen oder Aligarten gleich/ wiewol kleiner/ de&#x017F;&#x017F;en Flei&#x017F;ch gut zu e&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t. Es<lb/>
legt &#x017F;eine Eyer in den Sand/ wie die Jrdi&#x017F;chen Kreb&#x017F;e thun/ deren alhie ein gro&#x017F;&#x017F;e Menge i&#x017F;t. Beyder Eyer<lb/>
werden im Sand an der Sonnen außgebru&#x0364;tet.</p><lb/>
            <p>Vom Mayen biß in den September haben &#x017F;ie gute Ha&#x0364;ndel mit den Schildtkrotten/ welche auß dem<lb/><note place="left">Natur der<lb/>
Schildt-<lb/>
kro&#x0364;tten.</note>Meer auff das Land kommen/ jhre Eyer in den Sand zu legen/ welche alß dann gebru&#x0364;tet werden alß vor-<lb/>
gemeldet. Sie &#x017F;ind rund alß ein handballe/ vnd gut zu e&#x017F;&#x017F;en/ wie dann auch das Flei&#x017F;ch der Tortugen oder<lb/>
Schildkrotten. Wir &#x017F;uchten &#x017F;ie des Nachts/ vnd funden &#x017F;ie am Vfer/ kehreten &#x017F;ie nur vmb/ daß &#x017F;ie auff dem<lb/>
Ru&#x0364;cken lagen/ biß deß Morgens/ da fu&#x0364;hrten wir &#x017F;ie heim/ dann es kan &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht vmbwenden/ &#x017F;eine<lb/>
Schale i&#x017F;t &#x017F;o hart/ daß ein Wagen daru&#x0364;ber gehen mag/ vnd haben 10. oder 12. Mann an einer zu e&#x017F;&#x017F;en. Ne-<lb/>
ben die&#x017F;en haben &#x017F;ie auch viel vnd &#x017F;eltzame gattung Fi&#x017F;che. Von den Vo&#x0364;geln/ Thieren/ Gewa&#x0364;ch&#x017F;en vnnd<lb/>
Fru&#x0364;chten i&#x017F;t an andern orten bericht ge&#x017F;chehen/ dabey diß Orts allein zu mercken/ daß &#x017F;ie alle&#x017F;amt denen in<lb/><hi rendition="#aq">Europa</hi> in viel Wege vngleich &#x017F;ind.</p><lb/>
            <note place="left">1623.</note>
            <p>Jm Jahr 1623. i&#x017F;t Thomas Warner &#x017F;amt noch 14. Engli&#x017F;chen in die&#x017F;e Jn&#x017F;el ankommen/ wie oben<lb/>
gemeldet worden/ hatt bey &#x017F;ich &#x017F;einen Sohn/ Edwart Warner/ deputirten <hi rendition="#aq">Guberneur</hi> nach &#x017F;einem Vat-<lb/>
ter. Zu jhrer ankunfft funden &#x017F;ie 3. Frantzo&#x017F;en/ die &#x017F;ich Capita&#x0364;n Warnern mit hilff ettlicher Jndianer wi-<lb/>
der&#x017F;etzten/ aber zu letzt &#x017F;ind &#x017F;ie gute Freunde worden. Die Engli&#x017F;chen lebten einen Monat vnder den Wil-<lb/>
den/ baweten ein Fort vnd ein Hauß/ Pflantzten Fru&#x0364;chte/ &#x017F;onderlich <hi rendition="#aq">Tabaco,</hi> &#x017F;ie a&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;ada</hi> Brodt/<lb/><hi rendition="#aq">Potates, Plantines, Pynes,</hi> vnd andere Landfru&#x0364;chte/ wie auch Fi&#x017F;ch Tortels genant/ vnd Schildtkrotten.</p><lb/>
            <note place="left">1624.</note>
            <p>Jm folgenden Jahr 1624. den 18. Martii kam da an Capita&#x0364;n Jeffer&#x017F;on/ mit wenig Per&#x017F;onen/ bracht<lb/><hi rendition="#fr">K</hi>ornfru&#x0364;chte da zu pflantzen/ auch andere Wahren fu&#x0364;r die Jndianer/ vnd fuhr im September wider heimb<lb/>
in Engelland.</p><lb/>
            <note place="left">1625.</note>
            <p>Jm folgenden Jahr lieff alda ein/ eine <hi rendition="#fr">F</hi>rantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Pina&#x017F;&#x017F;e/ vnder dem <hi rendition="#aq">Commando Mon&#x017F;ieur de<lb/>
Nombe,</hi> die erzelten vns/ wie die Wilden etliche Frantzo&#x017F;en er&#x017F;chlagen hetten/ in einer andern Jn&#x017F;el von den<lb/><hi rendition="#aq">Caribes.</hi> Bald hernach kamen etliche hundert <hi rendition="#aq">Caribes,</hi> frembde Jndianer/ auff jhren <hi rendition="#aq">Canoen,</hi> die &#x017F;ie mit<lb/>
Rudern trieben/ gefahren/ vnd griffen vn&#x017F;ere Schiff an. Wir lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie bitten/ &#x017F;ie &#x017F;olten jhres Wegs fahren/<lb/>
aber &#x017F;ie wolten nicht. Da thaten wir/ die Engli&#x017F;chen vnd Frantzo&#x017F;en zu &#x017F;am/ &#x017F;etzten den 5. November vnder<lb/>
&#x017F;ie/ vnd &#x017F;chlugen &#x017F;ie in die flucht. Auff den Newen Jahrs Abend kamen &#x017F;ie wider/ funden 3. Engli&#x017F;che am<lb/>
Vfer der Jn&#x017F;el gehen/ vnd &#x017F;chlugen &#x017F;ie zu thodt.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Alß</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0648] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien von dem Ort/ da er mit den ſeinen außgeſtiegen war/ Wilhelm Witte/ mit 13. Gefreyten vnd andern Sol- daten/ in einer Pinaſſe/ das Land ferner zu entdecken/ welcher alß er bey 100. Engliſche Meylen hinauff gerudert/ befande/ daß ſich der Strom in 2. Theil theilet/ vnd voller Jnſeln war. Das Land war vber all ſchoͤn vnd fruchtbar/ vnd mangelt jhnen an Speiß vnd Nahrung nichts/ wie ſie dann alle friſch vnd wolge- halten widerkamẽ. Er hatt auch viel Flecken geſehen/ etliche mit 300. etliche mit 500. 600. auch 700. Heup- tern bewohnet. Es war viel vnderſchieds vnder jhnen/ doch meiſtentheils in der Sprache/ ſie giengen Na- ckent/ Mann Weib vnd Kinder/ doch kont er keine ſtreitbare Weiber finden/ Amazones genant/ wie der Name deß Fluſſes außweiſet/ vnd hatte das anſehen/ alß wann ſie hiebeuor nicht mehr von Chriſtenleuten weren beſuchet worden. Die Nation, da Capitain North die Companei geſetzet/ hat den Engliſchen allen guten Willen bewieſen/ vnd jhnen zugefallen keine Muͤhe noch Arbeit geſparet. Sie ſelbſt/ die Engliſchen haben angefangen zu Bawen/ vnnd jhre Wohnungen zu fortificiren/ darzu ſie geſchickte Leute bekommen haben/ ſamt allen Notwendigen Sachen/ daß alſo gute Hoffnung von dieſer Coloni auffnemen zu ſchoͤpf- fen iſt. Vnd alſo war es damit bewandt im Jar Chriſti 1629. 1629. Engliſche Plantation in der Jnſel St. Chriſtophori. WEil wir kurtz zuvor von dieſer Jnſel meldung gethan/ wollen wir allhie etwas weitters von derſel- ben Coloni biß auff dieſe zeit reden. Es ligt dieſe Jnſel 17. Grad Nordwerts von der Lini/ bey 120. Engliſche Meylen von dem Vorgebirge Americæ, welches Capo de tres puntas heiſt/ vnd das naͤchſte feſte Land iſt. Sie hat bey 8. Meylen in der lenge/ vnd 4. in der breite/ iſt eine vnder wol 100. Jnſulen in Weſt-Jndien/ ſo Caribes genent werden/ in welchen ſich die Seefahrer gemeinlich erfriſchen. Etliche vnder dieſen werden bewohnet/ alß S. Dominico, Mattalin, Lucia, Vincent, Granada, Marga- rita, vnd dieſe liegen gegen Suden: Nordwers dieſe: S. Chriſtophori, Marigalanta, Guadalupo, De- ceado, Monſerat, Antiqua, Mevis, Bernardo, S. Martin vnd S. Bartholome, Aber eine von den 4. Jnſeln/ ſo die Spanier beſitzen/ iſt beſſer/ dann dieſe alle miteinander/ angeſehen/ daß Spaniola oder Cuba, jegliche wol fuͤr ein Koͤnigreich geachtet werden mag. Jn der Jnſul Chriſtophori ſind viel Springende Brunnen vnd Quellen/ die Thaͤler vnd Berge ſind ſehr fruchtbar/ an den ſeiten/ aber oben daruff wechſt nichts/ weil der Grund etwas Schwefelechtig iſt. Das Erdreich iſt vberzogen mit Palmites/ vnd Baum- wollen Baͤumen/ Lignum vitæ vnd andern ſorten/ denen in der Chriſtenheit vngleich. Die Baͤume ſind al- lezeit gruͤne/ Tag vnd Nacht faſt das gantze Jahr gleich/ da iſt ein ewiger Sommer/ nur daß ſie zu gewiſſer Zeit groſſe Regen/ auch vnderweilen ſtuͤrm haben. Beſchrei- bung der Jnſel S. Chriſto- phori. Eigẽſchaft der Jnſeln Caribes. Jn etlichen dieſer Jnſulen gibt es Rinder/ Geiſſen vnd Schwein/ ſonderlich Guanes, welches iſt ein kriechend Thier/ einem Crocodilen oder Aligarten gleich/ wiewol kleiner/ deſſen Fleiſch gut zu eſſen iſt. Es legt ſeine Eyer in den Sand/ wie die Jrdiſchen Krebſe thun/ deren alhie ein groſſe Menge iſt. Beyder Eyer werden im Sand an der Sonnen außgebruͤtet. Vom Mayen biß in den September haben ſie gute Haͤndel mit den Schildtkrotten/ welche auß dem Meer auff das Land kommen/ jhre Eyer in den Sand zu legen/ welche alß dann gebruͤtet werden alß vor- gemeldet. Sie ſind rund alß ein handballe/ vnd gut zu eſſen/ wie dann auch das Fleiſch der Tortugen oder Schildkrotten. Wir ſuchten ſie des Nachts/ vnd funden ſie am Vfer/ kehreten ſie nur vmb/ daß ſie auff dem Ruͤcken lagen/ biß deß Morgens/ da fuͤhrten wir ſie heim/ dann es kan ſich ſelbſt nicht vmbwenden/ ſeine Schale iſt ſo hart/ daß ein Wagen daruͤber gehen mag/ vnd haben 10. oder 12. Mann an einer zu eſſen. Ne- ben dieſen haben ſie auch viel vnd ſeltzame gattung Fiſche. Von den Voͤgeln/ Thieren/ Gewaͤchſen vnnd Fruͤchten iſt an andern orten bericht geſchehen/ dabey diß Orts allein zu mercken/ daß ſie alleſamt denen in Europa in viel Wege vngleich ſind. Natur der Schildt- kroͤtten. Jm Jahr 1623. iſt Thomas Warner ſamt noch 14. Engliſchen in dieſe Jnſel ankommen/ wie oben gemeldet worden/ hatt bey ſich ſeinen Sohn/ Edwart Warner/ deputirten Guberneur nach ſeinem Vat- ter. Zu jhrer ankunfft funden ſie 3. Frantzoſen/ die ſich Capitaͤn Warnern mit hilff ettlicher Jndianer wi- derſetzten/ aber zu letzt ſind ſie gute Freunde worden. Die Engliſchen lebten einen Monat vnder den Wil- den/ baweten ein Fort vnd ein Hauß/ Pflantzten Fruͤchte/ ſonderlich Tabaco, ſie aſſen Caſſada Brodt/ Potates, Plantines, Pynes, vnd andere Landfruͤchte/ wie auch Fiſch Tortels genant/ vnd Schildtkrotten. Jm folgenden Jahr 1624. den 18. Martii kam da an Capitaͤn Jefferſon/ mit wenig Perſonen/ bracht Kornfruͤchte da zu pflantzen/ auch andere Wahren fuͤr die Jndianer/ vnd fuhr im September wider heimb in Engelland. Jm folgenden Jahr lieff alda ein/ eine Frantzoͤſiſche Pinaſſe/ vnder dem Commando Monſieur de Nombe, die erzelten vns/ wie die Wilden etliche Frantzoſen erſchlagen hetten/ in einer andern Jnſel von den Caribes. Bald hernach kamen etliche hundert Caribes, frembde Jndianer/ auff jhren Canoen, die ſie mit Rudern trieben/ gefahren/ vnd griffen vnſere Schiff an. Wir lieſſen ſie bitten/ ſie ſolten jhres Wegs fahren/ aber ſie wolten nicht. Da thaten wir/ die Engliſchen vnd Frantzoſen zu ſam/ ſetzten den 5. November vnder ſie/ vnd ſchlugen ſie in die flucht. Auff den Newen Jahrs Abend kamen ſie wider/ funden 3. Engliſche am Vfer der Jnſel gehen/ vnd ſchlugen ſie zu thodt. Alß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/648
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/648>, abgerufen am 21.02.2019.