Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Scene.
(Vor den Tuillerien. -- Abenddämmerung. -- Alte Garde-
grenadiere zu Fuß, und polnische Lanzenreiter auf
Wache. Ueberall Volk.)
Alter Gardegrenadier.
Was hast du da?
Ein anderer alter Gardegrenadier.
Betten aus dem Schloß.
Alter Gardegrenadier.
Wer schlief darin?
Der Andere.
Die königlichen Haustruppen.
Alter Gardegrenadier.
Die haben ja einen Geschmack wie die Wickel-
kinder der -- Ich wenigstens kannte außer Stroh
und Straßenpflaster seit vierzehn Jahren kein Bett,
und schlafe so besser, je härter ich liege.
Der Andere.
Volk, nimm dich in Acht! Es stäuben Federn!
(Er wirft die Betten unter das Volk, und legt sich zum
Schlafe auf das Pflaster, viele seiner Cameraden eben-
falls. -- Das Volk streitet sich um die Betten und reißt
sie bei der Gelegenheit zu Stücken.)

Zweite Scene.
(Vor den Tuillerien. — Abenddaͤmmerung. — Alte Garde-
grenadiere zu Fuß, und polniſche Lanzenreiter auf
Wache. Ueberall Volk.)
Alter Gardegrenadier.
Was haſt du da?
Ein anderer alter Gardegrenadier.
Betten aus dem Schloß.
Alter Gardegrenadier.
Wer ſchlief darin?
Der Andere.
Die königlichen Haustruppen.
Alter Gardegrenadier.
Die haben ja einen Geſchmack wie die Wickel-
kinder der — Ich wenigſtens kannte außer Stroh
und Straßenpflaſter ſeit vierzehn Jahren kein Bett,
und ſchlafe ſo beſſer, je härter ich liege.
Der Andere.
Volk, nimm dich in Acht! Es ſtäuben Federn!
(Er wirft die Betten unter das Volk, und legt ſich zum
Schlafe auf das Pflaſter, viele ſeiner Cameraden eben-
falls. — Das Volk ſtreitet ſich um die Betten und reißt
ſie bei der Gelegenheit zu Stuͤcken.)

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0159" n="151"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweite Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
            <stage>(Vor den Tuillerien. &#x2014; Abendda&#x0364;mmerung. &#x2014; Alte Garde-<lb/>
grenadiere zu Fuß, und polni&#x017F;che Lanzenreiter auf<lb/>
Wache. Ueberall Volk.)</stage><lb/>
            <sp who="#GARDEGREN">
              <speaker><hi rendition="#g">Alter Gardegrenadier</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Was ha&#x017F;t du da?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#AGARDEGREN">
              <speaker><hi rendition="#g">Ein anderer alter Gardegrenadier</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Betten aus dem Schloß.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GARDEGREN">
              <speaker><hi rendition="#g">Alter Gardegrenadier</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Wer &#x017F;chlief darin?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#AND">
              <speaker><hi rendition="#g">Der Andere</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Die königlichen Haustruppen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GARDEGREN">
              <speaker><hi rendition="#g">Alter Gardegrenadier</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Die haben ja einen Ge&#x017F;chmack wie die Wickel-<lb/>
kinder der &#x2014; Ich wenig&#x017F;tens kannte außer Stroh<lb/>
und Straßenpfla&#x017F;ter &#x017F;eit vierzehn Jahren kein Bett,<lb/>
und &#x017F;chlafe &#x017F;o be&#x017F;&#x017F;er, je härter ich liege.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#AND">
              <speaker><hi rendition="#g">Der Andere</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Volk, nimm dich in Acht! Es &#x017F;täuben Federn!</p><lb/>
              <stage>(Er wirft die Betten unter das Volk, und legt &#x017F;ich zum<lb/>
Schlafe auf das Pfla&#x017F;ter, viele &#x017F;einer Cameraden eben-<lb/>
falls. &#x2014; Das Volk &#x017F;treitet &#x017F;ich um die Betten und reißt<lb/>
&#x017F;ie bei der Gelegenheit zu Stu&#x0364;cken.)</stage>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0159] Zweite Scene. (Vor den Tuillerien. — Abenddaͤmmerung. — Alte Garde- grenadiere zu Fuß, und polniſche Lanzenreiter auf Wache. Ueberall Volk.) Alter Gardegrenadier. Was haſt du da? Ein anderer alter Gardegrenadier. Betten aus dem Schloß. Alter Gardegrenadier. Wer ſchlief darin? Der Andere. Die königlichen Haustruppen. Alter Gardegrenadier. Die haben ja einen Geſchmack wie die Wickel- kinder der — Ich wenigſtens kannte außer Stroh und Straßenpflaſter ſeit vierzehn Jahren kein Bett, und ſchlafe ſo beſſer, je härter ich liege. Der Andere. Volk, nimm dich in Acht! Es ſtäuben Federn! (Er wirft die Betten unter das Volk, und legt ſich zum Schlafe auf das Pflaſter, viele ſeiner Cameraden eben- falls. — Das Volk ſtreitet ſich um die Betten und reißt ſie bei der Gelegenheit zu Stuͤcken.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/159
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/159>, S. 151, abgerufen am 18.11.2017.