Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfte Scene.
(Andere Gegend des preußischen Feldlagers. Abenddämme-
rung. Ein Bataillon freiwilliger Jäger in Reih' und
Glied.)
Der Major.
Es fehlt Niemand -- -- Büchsen ab -- Aus
dem Glied getreten und an den Wachtfeuern aus-
geruht, bis das Flügelhorn ruft.
Erster Jäger.
Herr Major, setzen Sie sich in den Kreis, der
sich um dieses Wachtfeuer lagert. Er enthält Ihre
besten Bekannten.
Major.
Gern, Brüder, deren Major zu seyn, mir die
höchste Ehre ist. -- Wann auch wohl säh' man
sich so gern bei dem Schein der geselligen Flamme
noch einmal gegenseitig in das befreundete, lebens-
frische Antlitz als am Vorabend der Schlacht?

(Major und sechs Jäger setzen sich um das Feuer.)
Vierter Jäger.
Freunde, denken wir unserer Lieben -- Wie
Fünfte Scene.
(Andere Gegend des preußiſchen Feldlagers. Abenddaͤmme-
rung. Ein Bataillon freiwilliger Jaͤger in Reih’ und
Glied.)
Der Major.
Es fehlt Niemand — — Büchſen ab — Aus
dem Glied getreten und an den Wachtfeuern aus-
geruht, bis das Flügelhorn ruft.
Erſter Jaͤger.
Herr Major, ſetzen Sie ſich in den Kreis, der
ſich um dieſes Wachtfeuer lagert. Er enthält Ihre
beſten Bekannten.
Major.
Gern, Brüder, deren Major zu ſeyn, mir die
höchſte Ehre iſt. — Wann auch wohl ſäh’ man
ſich ſo gern bei dem Schein der geſelligen Flamme
noch einmal gegenſeitig in das befreundete, lebens-
friſche Antlitz als am Vorabend der Schlacht?

(Major und ſechs Jaͤger ſetzen ſich um das Feuer.)
Vierter Jaͤger.
Freunde, denken wir unſerer Lieben — Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0219" n="211"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Fünfte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
            <stage>(Andere Gegend des preußi&#x017F;chen Feldlagers. Abendda&#x0364;mme-<lb/>
rung. Ein Bataillon freiwilliger Ja&#x0364;ger in Reih&#x2019; und<lb/>
Glied.)</stage><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker><hi rendition="#g">Der Major</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Es fehlt Niemand &#x2014; &#x2014; Büch&#x017F;en ab &#x2014; Aus<lb/>
dem Glied getreten und an den Wachtfeuern aus-<lb/>
geruht, bis das Flügelhorn ruft.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EJAG">
              <speaker><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Ja&#x0364;ger</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Herr Major, &#x017F;etzen Sie &#x017F;ich in den Kreis, der<lb/>
&#x017F;ich um die&#x017F;es Wachtfeuer lagert. Er enthält Ihre<lb/>
be&#x017F;ten Bekannten.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker><hi rendition="#g">Major</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Gern, Brüder, deren Major zu &#x017F;eyn, mir die<lb/>
höch&#x017F;te Ehre i&#x017F;t. &#x2014; Wann auch wohl &#x017F;äh&#x2019; man<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;o gern bei dem Schein der ge&#x017F;elligen Flamme<lb/>
noch einmal gegen&#x017F;eitig in das befreundete, lebens-<lb/>
fri&#x017F;che Antlitz als am Vorabend der Schlacht?</p><lb/>
              <stage>(Major und &#x017F;echs Ja&#x0364;ger &#x017F;etzen &#x017F;ich um das Feuer.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#VIEJAG">
              <speaker><hi rendition="#g">Vierter Ja&#x0364;ger</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Freunde, denken wir un&#x017F;erer Lieben &#x2014; Wie<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0219] Fünfte Scene. (Andere Gegend des preußiſchen Feldlagers. Abenddaͤmme- rung. Ein Bataillon freiwilliger Jaͤger in Reih’ und Glied.) Der Major. Es fehlt Niemand — — Büchſen ab — Aus dem Glied getreten und an den Wachtfeuern aus- geruht, bis das Flügelhorn ruft. Erſter Jaͤger. Herr Major, ſetzen Sie ſich in den Kreis, der ſich um dieſes Wachtfeuer lagert. Er enthält Ihre beſten Bekannten. Major. Gern, Brüder, deren Major zu ſeyn, mir die höchſte Ehre iſt. — Wann auch wohl ſäh’ man ſich ſo gern bei dem Schein der geſelligen Flamme noch einmal gegenſeitig in das befreundete, lebens- friſche Antlitz als am Vorabend der Schlacht? (Major und ſechs Jaͤger ſetzen ſich um das Feuer.) Vierter Jaͤger. Freunde, denken wir unſerer Lieben — Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/219
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/219>, S. 211, abgerufen am 21.11.2017.