Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritte Scene.
(Königliche Zimmer in den Tuillerien.)
(König Ludwig und die Herzogin von Angouleme kommen.)
König Ludwig.
Wo ist Berry?
Herzogin von Angouleme.
Auf der Revue, Sire, und mein Gemahl geht
ihm eben entgegen.
König Ludwig.
Revue! Revue! ich traue den Truppen nicht;
sie gehorchen uns nur aus Noth, ein Theil ist feig,
ein anderer falsch. Das sag' ich dir: weit lieber
würd' ich in Hartwell wieder meine Kräuter und
Blumen suchen, und nach Linne ihre Ordnungen
bestimmen, als auf dem Thron Frankreichs sitzen.
Herzogin von Angouleme.
Sire, der Thron von Frankreich ist dein, -- du
erbtest ihn, und deinen spätesten Enkeln bist du
schuldig, daß du ihn bewahrst. Gott führte dich
auf ihn zurück, -- versuche mit deinem Zagen
Gott nicht.

Dritte Scene.
(Koͤnigliche Zimmer in den Tuillerien.)
(Koͤnig Ludwig und die Herzogin von Angouleme kommen.)
Koͤnig Ludwig.
Wo iſt Berry?
Herzogin von Angouleme.
Auf der Revue, Sire, und mein Gemahl geht
ihm eben entgegen.
Koͤnig Ludwig.
Revue! Revue! ich traue den Truppen nicht;
ſie gehorchen uns nur aus Noth, ein Theil iſt feig,
ein anderer falſch. Das ſag’ ich dir: weit lieber
würd’ ich in Hartwell wieder meine Kräuter und
Blumen ſuchen, und nach Linné ihre Ordnungen
beſtimmen, als auf dem Thron Frankreichs ſitzen.
Herzogin von Angouleme.
Sire, der Thron von Frankreich iſt dein, — du
erbteſt ihn, und deinen ſpäteſten Enkeln biſt du
ſchuldig, daß du ihn bewahrſt. Gott führte dich
auf ihn zurück, — verſuche mit deinem Zagen
Gott nicht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0054" n="46"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dritte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
            <stage>(Ko&#x0364;nigliche Zimmer in den Tuillerien.)<lb/>
(Ko&#x0364;nig Ludwig und die Herzogin von Angouleme kommen.)</stage><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig Ludwig</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Wo i&#x017F;t Berry?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ANGOI">
              <speaker><hi rendition="#g">Herzogin von Angouleme</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Auf der Revue, Sire, und mein Gemahl geht<lb/>
ihm eben entgegen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig Ludwig</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Revue! Revue! ich traue den Truppen nicht;<lb/>
&#x017F;ie gehorchen uns nur aus Noth, ein Theil i&#x017F;t feig,<lb/>
ein anderer fal&#x017F;ch. Das &#x017F;ag&#x2019; ich dir: weit lieber<lb/>
würd&#x2019; ich in Hartwell wieder meine Kräuter und<lb/>
Blumen &#x017F;uchen, und nach Linn<hi rendition="#aq">é</hi> ihre Ordnungen<lb/>
be&#x017F;timmen, als auf dem Thron Frankreichs &#x017F;itzen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ANGOI">
              <speaker><hi rendition="#g">Herzogin von Angouleme</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Sire, der Thron von Frankreich i&#x017F;t dein, &#x2014; du<lb/>
erbte&#x017F;t ihn, und deinen &#x017F;päte&#x017F;ten Enkeln bi&#x017F;t du<lb/>
&#x017F;chuldig, daß du ihn bewahr&#x017F;t. Gott führte dich<lb/>
auf ihn zurück, &#x2014; ver&#x017F;uche mit deinem Zagen<lb/>
Gott nicht.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0054] Dritte Scene. (Koͤnigliche Zimmer in den Tuillerien.) (Koͤnig Ludwig und die Herzogin von Angouleme kommen.) Koͤnig Ludwig. Wo iſt Berry? Herzogin von Angouleme. Auf der Revue, Sire, und mein Gemahl geht ihm eben entgegen. Koͤnig Ludwig. Revue! Revue! ich traue den Truppen nicht; ſie gehorchen uns nur aus Noth, ein Theil iſt feig, ein anderer falſch. Das ſag’ ich dir: weit lieber würd’ ich in Hartwell wieder meine Kräuter und Blumen ſuchen, und nach Linné ihre Ordnungen beſtimmen, als auf dem Thron Frankreichs ſitzen. Herzogin von Angouleme. Sire, der Thron von Frankreich iſt dein, — du erbteſt ihn, und deinen ſpäteſten Enkeln biſt du ſchuldig, daß du ihn bewahrſt. Gott führte dich auf ihn zurück, — verſuche mit deinem Zagen Gott nicht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/54
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/54>, S. 46, abgerufen am 21.11.2017.