Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grillparzer, Franz: Sappho. Trauerspiel in fünf Aufzügen. Wien, 1819.

Bild:
<< vorherige Seite
Gehoben ihre ganze Lichtgestalt,
Verklärungsschimmer über sie gegossen,
Als Ueberird'sche hätt' er sie begrüßt,
Und zum Gebeth gebeugt die schwanken Kniee.
Doch regungslos und stumm, so wie sie war,
Fühlt' ich von Schauder mich und Grau'n ergriffen,
Ihr lebend todter Blick entsetzte mich, --
Drum eilt' ich --
Rhamnes.
Und verließest sie! -- Zu ihr!
Doch sieh! Naht nicht? -- Sie ist's, sie selber kömmt!
Sechster Auftritt.
(Sappho, reich gekleidet, wie im ersten Aufzuge, den
Purpurmantel um die Schultern, den Lorbeer auf dem
Haupte, die goldne Leyer in der Hand, erscheint, von
ihren Dienerinnen umgeben, auf den Stufen des Säu-
lenganges, und schreitet ernst und feyerlich herunter.)
(Lange Pause.)
Melitta.
O Sappho, o Gebietherinn!
Sappho (ernst und ruhig.)
Was willst du?
Melitta.
Gefallen ist die Binde meiner Augen!
O laß mich wieder deine Sklavinn seyn,
Was dir gehört, besitz' es, und verzeih!

F
Gehoben ihre ganze Lichtgeſtalt,
Verklärungsſchimmer über ſie gegoſſen,
Als Ueberird'ſche hätt' er ſie begrüßt,
Und zum Gebeth gebeugt die ſchwanken Kniee.
Doch regungslos und ſtumm, ſo wie ſie war,
Fühlt' ich von Schauder mich und Grau'n ergriffen,
Ihr lebend todter Blick entſetzte mich, —
Drum eilt' ich —
Rhamnes.
Und verließeſt ſie! — Zu ihr!
Doch ſieh! Naht nicht? — Sie iſt's, ſie ſelber kömmt!
Sechster Auftritt.
(Sappho, reich gekleidet, wie im erſten Aufzuge, den
Purpurmantel um die Schultern, den Lorbeer auf dem
Haupte, die goldne Leyer in der Hand, erſcheint, von
ihren Dienerinnen umgeben, auf den Stufen des Säu-
lenganges, und ſchreitet ernſt und feyerlich herunter.)
(Lange Pauſe.)
Melitta.
O Sappho, o Gebietherinn!
Sappho (ernſt und ruhig.)
Was willſt du?
Melitta.
Gefallen iſt die Binde meiner Augen!
O laß mich wieder deine Sklavinn ſeyn,
Was dir gehört, beſitz' es, und verzeih!

F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#EUC">
            <p><pb facs="#f0131" n="121"/>
Gehoben ihre ganze Lichtge&#x017F;talt,<lb/>
Verklärungs&#x017F;chimmer über &#x017F;ie gego&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Als Ueberird'&#x017F;che hätt' er &#x017F;ie begrüßt,<lb/>
Und zum Gebeth gebeugt die &#x017F;chwanken Kniee.<lb/>
Doch regungslos und &#x017F;tumm, &#x017F;o wie &#x017F;ie war,<lb/>
Fühlt' ich von Schauder mich und Grau'n ergriffen,<lb/>
Ihr lebend todter Blick ent&#x017F;etzte mich, &#x2014;<lb/>
Drum eilt' ich &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RHA">
            <speaker><hi rendition="#g">Rhamnes</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Und verließe&#x017F;t &#x017F;ie! &#x2014; Zu ihr!<lb/>
Doch &#x017F;ieh! Naht nicht? &#x2014; Sie i&#x017F;t's, &#x017F;ie &#x017F;elber kömmt!</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Sechster Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>(<hi rendition="#g">Sappho</hi>, reich gekleidet, wie im er&#x017F;ten Aufzuge, den<lb/>
Purpurmantel um die Schultern, den Lorbeer auf dem<lb/>
Haupte, die goldne Leyer in der Hand, er&#x017F;cheint, von<lb/>
ihren Dienerinnen umgeben, auf den Stufen des Säu-<lb/>
lenganges, und &#x017F;chreitet ern&#x017F;t und feyerlich herunter.)<lb/>
(Lange Pau&#x017F;e.)</stage><lb/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melitta</hi>.</speaker><lb/>
            <p>O Sappho, o Gebietherinn!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SAP">
            <speaker> <hi rendition="#g">Sappho</hi> </speaker>
            <stage>(ern&#x017F;t und ruhig.)</stage><lb/>
            <p>Was will&#x017F;t du?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melitta</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Gefallen i&#x017F;t die Binde meiner Augen!<lb/>
O laß mich wieder deine Sklavinn &#x017F;eyn,<lb/>
Was dir gehört, be&#x017F;itz' es, und verzeih!</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">F</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0131] Gehoben ihre ganze Lichtgeſtalt, Verklärungsſchimmer über ſie gegoſſen, Als Ueberird'ſche hätt' er ſie begrüßt, Und zum Gebeth gebeugt die ſchwanken Kniee. Doch regungslos und ſtumm, ſo wie ſie war, Fühlt' ich von Schauder mich und Grau'n ergriffen, Ihr lebend todter Blick entſetzte mich, — Drum eilt' ich — Rhamnes. Und verließeſt ſie! — Zu ihr! Doch ſieh! Naht nicht? — Sie iſt's, ſie ſelber kömmt! Sechster Auftritt. (Sappho, reich gekleidet, wie im erſten Aufzuge, den Purpurmantel um die Schultern, den Lorbeer auf dem Haupte, die goldne Leyer in der Hand, erſcheint, von ihren Dienerinnen umgeben, auf den Stufen des Säu- lenganges, und ſchreitet ernſt und feyerlich herunter.) (Lange Pauſe.) Melitta. O Sappho, o Gebietherinn! Sappho (ernſt und ruhig.) Was willſt du? Melitta. Gefallen iſt die Binde meiner Augen! O laß mich wieder deine Sklavinn ſeyn, Was dir gehört, beſitz' es, und verzeih! F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grillparzer_sappho_1819
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grillparzer_sappho_1819/131
Zitationshilfe: Grillparzer, Franz: Sappho. Trauerspiel in fünf Aufzügen. Wien, 1819. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grillparzer_sappho_1819/131>, S. 121, abgerufen am 27.07.2017.