Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grillparzer, Franz: Sappho. Trauerspiel in fünf Aufzügen. Wien, 1819.

Bild:
<< vorherige Seite
Rhamnes.
Ich sehe, doch ihr geht!
Melitta.
Und erst nur riefst du uns!
Rhamnes.
Ich rief euch, ja!
Ihr solltet wissen, daß die Herrinn naht,
Ihr solltet wissen, daß euch Freude Pflicht,
Doch freuen mögt ihr euch nur drinn im Haus.
Der Mann mag das Geliebte laut begrüßen,
Geschäftig für sein Wohl liebt still das Weib!
Melitta.
So laß uns nur --
Rhamnes.
Nicht doch! Nur fort! Nur fort!
(er treibt die Mädchen fort.)
Nun mag sie kommen! Nun wird Albernheit
Ihr vorlaut nicht die schöne Feyer stören!
Zweyter Auftritt.
Sappho, köstlich gekleidet, auf einem, mit weißen Pfer-
den bespannten Wagen, eine gold'ne Leyer in der Hand,
auf dem Haupte den Siegeskranz. Ihr zur Seite steht
Phaon, in einfacher Kleidung. Volk umgibt laut
jubelnd den Zug.
Volk (auftretend.)
Heil, Sappho, Heil!

Rhamnes.
Ich ſehe, doch ihr geht!
Melitta.
Und erſt nur riefſt du uns!
Rhamnes.
Ich rief euch, ja!
Ihr ſolltet wiſſen, daß die Herrinn naht,
Ihr ſolltet wiſſen, daß euch Freude Pflicht,
Doch freuen mögt ihr euch nur drinn im Haus.
Der Mann mag das Geliebte laut begrüßen,
Geſchäftig für ſein Wohl liebt ſtill das Weib!
Melitta.
So laß uns nur —
Rhamnes.
Nicht doch! Nur fort! Nur fort!
(er treibt die Mädchen fort.)
Nun mag ſie kommen! Nun wird Albernheit
Ihr vorlaut nicht die ſchöne Feyer ſtören!
Zweyter Auftritt.
Sappho, köſtlich gekleidet, auf einem, mit weißen Pfer-
den beſpannten Wagen, eine gold'ne Leyer in der Hand,
auf dem Haupte den Siegeskranz. Ihr zur Seite ſteht
Phaon, in einfacher Kleidung. Volk umgibt laut
jubelnd den Zug.
Volk (auftretend.)
Heil, Sappho, Heil!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0016" n="6"/>
          <sp who="#RHA">
            <speaker><hi rendition="#g">Rhamnes</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich &#x017F;ehe, doch ihr geht!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melitta</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Und er&#x017F;t nur rief&#x017F;t du uns!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RHA">
            <speaker><hi rendition="#g">Rhamnes</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich rief euch, ja!<lb/>
Ihr &#x017F;olltet wi&#x017F;&#x017F;en, daß die Herrinn naht,<lb/>
Ihr &#x017F;olltet wi&#x017F;&#x017F;en, daß euch Freude Pflicht,<lb/>
Doch freuen mögt ihr euch nur drinn im Haus.<lb/>
Der Mann mag das Geliebte laut begrüßen,<lb/>
Ge&#x017F;chäftig für &#x017F;ein Wohl liebt &#x017F;till das Weib!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melitta</hi>.</speaker><lb/>
            <p>So laß uns nur &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RHA">
            <speaker><hi rendition="#g">Rhamnes</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Nicht doch! Nur fort! Nur fort!</p><lb/>
            <stage>(er treibt die Mädchen fort.)</stage><lb/>
            <p>Nun mag &#x017F;ie kommen! Nun wird Albernheit<lb/>
Ihr vorlaut nicht die &#x017F;chöne Feyer &#x017F;tören!</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zweyter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Sappho</hi>, kö&#x017F;tlich gekleidet, auf einem, mit weißen Pfer-<lb/>
den be&#x017F;pannten Wagen, eine gold'ne Leyer in der Hand,<lb/>
auf dem Haupte den Siegeskranz. Ihr zur Seite &#x017F;teht<lb/><hi rendition="#g">Phaon</hi>, in einfacher Kleidung. <hi rendition="#g">Volk</hi> umgibt laut<lb/>
jubelnd den Zug.</stage><lb/>
          <sp who="#VOL">
            <speaker> <hi rendition="#g">Volk</hi> </speaker>
            <stage>(auftretend.)</stage><lb/>
            <p>Heil, Sappho, Heil!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0016] Rhamnes. Ich ſehe, doch ihr geht! Melitta. Und erſt nur riefſt du uns! Rhamnes. Ich rief euch, ja! Ihr ſolltet wiſſen, daß die Herrinn naht, Ihr ſolltet wiſſen, daß euch Freude Pflicht, Doch freuen mögt ihr euch nur drinn im Haus. Der Mann mag das Geliebte laut begrüßen, Geſchäftig für ſein Wohl liebt ſtill das Weib! Melitta. So laß uns nur — Rhamnes. Nicht doch! Nur fort! Nur fort! (er treibt die Mädchen fort.) Nun mag ſie kommen! Nun wird Albernheit Ihr vorlaut nicht die ſchöne Feyer ſtören! Zweyter Auftritt. Sappho, köſtlich gekleidet, auf einem, mit weißen Pfer- den beſpannten Wagen, eine gold'ne Leyer in der Hand, auf dem Haupte den Siegeskranz. Ihr zur Seite ſteht Phaon, in einfacher Kleidung. Volk umgibt laut jubelnd den Zug. Volk (auftretend.) Heil, Sappho, Heil!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grillparzer_sappho_1819
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grillparzer_sappho_1819/16
Zitationshilfe: Grillparzer, Franz: Sappho. Trauerspiel in fünf Aufzügen. Wien, 1819. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grillparzer_sappho_1819/16>, S. 6, abgerufen am 27.07.2017.