Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grillparzer, Franz: Sappho. Trauerspiel in fünf Aufzügen. Wien, 1819.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Auftritt.
Melitta allein.
(Sie setzt sich auf die Nasenbank und beginnt einen Kranz
zu flechten. Nach einer Weile schüttelt sie schmerzlich das
Haupt und legt das Angefangene neben sich hin.)

Es geht nicht. -- Weh! der Kopf will mir zerspringen,
Und stürmisch pocht das Herz in meiner Brust.

Da muß ich sitzen, einsam und verlassen,
Fern von der Aeltern Herd im fremden Land,
Und Sklavenketten drücken diese Hände,
Die ich hinüber strecke nach den Meinen.
Weh mir! da sitz' ich einsam und verlassen,
Und Niemand höret mich und achtet mein!

Mit Thränen seh' ich Freunde und Verwandte
Den Busen drücken an verwandte Brust,
Mir schlägt kein Busen hier in diesem Lande
Und meine Freunde wohnen weit von hier.
Ich sehe Kinder um den Vater hüpfen,
Die fromme Stirn, die heil'gen Locken küssen;
Mein Vater lebt getrennt durch ferne Meere,
Wo ihn nicht Gruß und Kuß des Kinds erreicht.
Sie thun wohl hier so, als ob sie mich liebten
Und auch an sanften Worten fehlt es nicht,
Doch ist es Liebe nicht, 's ist nur Erbarmen,
Das auch der Sklavinn milde Worte gönnt;
Dritter Auftritt.
Melitta allein.
(Sie ſetzt ſich auf die Naſenbank und beginnt einen Kranz
zu flechten. Nach einer Weile ſchüttelt ſie ſchmerzlich das
Haupt und legt das Angefangene neben ſich hin.)

Es geht nicht. — Weh! der Kopf will mir zerſpringen,
Und ſtürmiſch pocht das Herz in meiner Bruſt.

Da muß ich ſitzen, einſam und verlaſſen,
Fern von der Aeltern Herd im fremden Land,
Und Sklavenketten drücken dieſe Hände,
Die ich hinüber ſtrecke nach den Meinen.
Weh mir! da ſitz' ich einſam und verlaſſen,
Und Niemand höret mich und achtet mein!

Mit Thränen ſeh' ich Freunde und Verwandte
Den Buſen drücken an verwandte Bruſt,
Mir ſchlägt kein Buſen hier in dieſem Lande
Und meine Freunde wohnen weit von hier.
Ich ſehe Kinder um den Vater hüpfen,
Die fromme Stirn, die heil'gen Locken küſſen;
Mein Vater lebt getrennt durch ferne Meere,
Wo ihn nicht Gruß und Kuß des Kinds erreicht.
Sie thun wohl hier ſo, als ob ſie mich liebten
Und auch an ſanften Worten fehlt es nicht,
Doch iſt es Liebe nicht, 's iſt nur Erbarmen,
Das auch der Sklavinn milde Worte gönnt;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0042" n="32"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Dritter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker> <hi rendition="#g">Melitta</hi> </speaker>
            <stage>allein.</stage><lb/>
            <stage>(Sie &#x017F;etzt &#x017F;ich auf die Na&#x017F;enbank und beginnt einen Kranz<lb/>
zu flechten. Nach einer Weile &#x017F;chüttelt &#x017F;ie &#x017F;chmerzlich das<lb/>
Haupt und legt das Angefangene neben &#x017F;ich hin.)</stage><lb/>
            <p>Es geht nicht. &#x2014; Weh! der Kopf will mir zer&#x017F;pringen,<lb/>
Und &#x017F;türmi&#x017F;ch pocht das Herz in meiner Bru&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Da muß ich &#x017F;itzen, ein&#x017F;am und verla&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Fern von der Aeltern Herd im fremden Land,<lb/>
Und Sklavenketten drücken die&#x017F;e Hände,<lb/>
Die ich hinüber &#x017F;trecke nach den Meinen.<lb/>
Weh mir! da &#x017F;itz' ich ein&#x017F;am und verla&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Und Niemand höret mich und achtet mein!</p><lb/>
            <p>Mit Thränen &#x017F;eh' ich Freunde und Verwandte<lb/>
Den Bu&#x017F;en drücken an verwandte Bru&#x017F;t,<lb/>
Mir &#x017F;chlägt kein Bu&#x017F;en hier in die&#x017F;em Lande<lb/>
Und meine Freunde wohnen weit von hier.<lb/>
Ich &#x017F;ehe Kinder um den Vater hüpfen,<lb/>
Die fromme Stirn, die heil'gen Locken kü&#x017F;&#x017F;en;<lb/><hi rendition="#g">Mein</hi> Vater lebt getrennt durch ferne Meere,<lb/>
Wo ihn nicht Gruß und Kuß des Kinds erreicht.<lb/>
Sie thun wohl hier &#x017F;o, als ob &#x017F;ie mich liebten<lb/>
Und auch an &#x017F;anften Worten fehlt es nicht,<lb/>
Doch i&#x017F;t es Liebe nicht, 's i&#x017F;t nur Erbarmen,<lb/>
Das auch der Sklavinn milde Worte gönnt;<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0042] Dritter Auftritt. Melitta allein. (Sie ſetzt ſich auf die Naſenbank und beginnt einen Kranz zu flechten. Nach einer Weile ſchüttelt ſie ſchmerzlich das Haupt und legt das Angefangene neben ſich hin.) Es geht nicht. — Weh! der Kopf will mir zerſpringen, Und ſtürmiſch pocht das Herz in meiner Bruſt. Da muß ich ſitzen, einſam und verlaſſen, Fern von der Aeltern Herd im fremden Land, Und Sklavenketten drücken dieſe Hände, Die ich hinüber ſtrecke nach den Meinen. Weh mir! da ſitz' ich einſam und verlaſſen, Und Niemand höret mich und achtet mein! Mit Thränen ſeh' ich Freunde und Verwandte Den Buſen drücken an verwandte Bruſt, Mir ſchlägt kein Buſen hier in dieſem Lande Und meine Freunde wohnen weit von hier. Ich ſehe Kinder um den Vater hüpfen, Die fromme Stirn, die heil'gen Locken küſſen; Mein Vater lebt getrennt durch ferne Meere, Wo ihn nicht Gruß und Kuß des Kinds erreicht. Sie thun wohl hier ſo, als ob ſie mich liebten Und auch an ſanften Worten fehlt es nicht, Doch iſt es Liebe nicht, 's iſt nur Erbarmen, Das auch der Sklavinn milde Worte gönnt;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grillparzer_sappho_1819
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grillparzer_sappho_1819/42
Zitationshilfe: Grillparzer, Franz: Sappho. Trauerspiel in fünf Aufzügen. Wien, 1819. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grillparzer_sappho_1819/42>, S. 32, abgerufen am 21.10.2017.