Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.

Wir finden es wohl, wenn Sturm oder
anderes Unglück, vom Himmel geschickt, eine
ganze Saat zu Boden geschlagen, daß noch
bei niedrigen Hecken oder Sträuchen, die
am Wege stehen, ein kleiner Platz sich ge-
sichert und einzelne Aehren aufrecht geblie-
ben sind. Scheint dann die Sonne wieder
günstig, so wachsen sie einsam und unbeach-
tet fort, keine frühe Sichel schneidet sie für
die großen Vorrathskammern, aber im Spät-
sommer, wenn sie reif und voll geworden,
kommen arme, fromme Hände, die sie su-
chen; und Aehre an Aehre gelegt, sorgfältig
gebunden und höher geachtet, als ganze
Garben, werden sie heimgetragen und Win-
terlang sind sie Nahrung, vielleicht auch der
einzige Samen für die Zukunft. So ist es
uns, wenn wir den Reichthum deutscher
Dichtung in frühen Zeiten betrachten, und


Vorrede.

Wir finden es wohl, wenn Sturm oder
anderes Ungluͤck, vom Himmel geſchickt, eine
ganze Saat zu Boden geſchlagen, daß noch
bei niedrigen Hecken oder Straͤuchen, die
am Wege ſtehen, ein kleiner Platz ſich ge-
ſichert und einzelne Aehren aufrecht geblie-
ben ſind. Scheint dann die Sonne wieder
guͤnſtig, ſo wachſen ſie einſam und unbeach-
tet fort, keine fruͤhe Sichel ſchneidet ſie fuͤr
die großen Vorrathskammern, aber im Spaͤt-
ſommer, wenn ſie reif und voll geworden,
kommen arme, fromme Haͤnde, die ſie ſu-
chen; und Aehre an Aehre gelegt, ſorgfaͤltig
gebunden und hoͤher geachtet, als ganze
Garben, werden ſie heimgetragen und Win-
terlang ſind ſie Nahrung, vielleicht auch der
einzige Samen fuͤr die Zukunft. So iſt es
uns, wenn wir den Reichthum deutſcher
Dichtung in fruͤhen Zeiten betrachten, und

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0011" n="[V]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ir finden es wohl, wenn Sturm oder<lb/>
anderes Unglu&#x0364;ck, vom Himmel ge&#x017F;chickt, eine<lb/>
ganze Saat zu Boden ge&#x017F;chlagen, daß noch<lb/>
bei niedrigen Hecken oder Stra&#x0364;uchen, die<lb/>
am Wege &#x017F;tehen, ein kleiner Platz &#x017F;ich ge-<lb/>
&#x017F;ichert und einzelne Aehren aufrecht geblie-<lb/>
ben &#x017F;ind. Scheint dann die Sonne wieder<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tig, &#x017F;o wach&#x017F;en &#x017F;ie ein&#x017F;am und unbeach-<lb/>
tet fort, keine fru&#x0364;he Sichel &#x017F;chneidet &#x017F;ie fu&#x0364;r<lb/>
die großen Vorrathskammern, aber im Spa&#x0364;t-<lb/>
&#x017F;ommer, wenn &#x017F;ie reif und voll geworden,<lb/>
kommen arme, fromme Ha&#x0364;nde, die &#x017F;ie &#x017F;u-<lb/>
chen; und Aehre an Aehre gelegt, &#x017F;orgfa&#x0364;ltig<lb/>
gebunden und ho&#x0364;her geachtet, als ganze<lb/>
Garben, werden &#x017F;ie heimgetragen und Win-<lb/>
terlang &#x017F;ind &#x017F;ie Nahrung, vielleicht auch der<lb/>
einzige Samen fu&#x0364;r die Zukunft. So i&#x017F;t es<lb/>
uns, wenn wir den Reichthum deut&#x017F;cher<lb/>
Dichtung in fru&#x0364;hen Zeiten betrachten, und<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[V]/0011] Vorrede. Wir finden es wohl, wenn Sturm oder anderes Ungluͤck, vom Himmel geſchickt, eine ganze Saat zu Boden geſchlagen, daß noch bei niedrigen Hecken oder Straͤuchen, die am Wege ſtehen, ein kleiner Platz ſich ge- ſichert und einzelne Aehren aufrecht geblie- ben ſind. Scheint dann die Sonne wieder guͤnſtig, ſo wachſen ſie einſam und unbeach- tet fort, keine fruͤhe Sichel ſchneidet ſie fuͤr die großen Vorrathskammern, aber im Spaͤt- ſommer, wenn ſie reif und voll geworden, kommen arme, fromme Haͤnde, die ſie ſu- chen; und Aehre an Aehre gelegt, ſorgfaͤltig gebunden und hoͤher geachtet, als ganze Garben, werden ſie heimgetragen und Win- terlang ſind ſie Nahrung, vielleicht auch der einzige Samen fuͤr die Zukunft. So iſt es uns, wenn wir den Reichthum deutſcher Dichtung in fruͤhen Zeiten betrachten, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/11
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. [V]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/11>, abgerufen am 20.05.2019.