Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

das thust du mir nicht nach." Der Riese glaub-
te nun es überträf niemand auf der Welt das
Schneiderlein an Stärke und Klugheit.

(Das weitere fehlt.)

21.
Aschenputtel.

Es war einmal ein reicher Mann, der leb-
te lange Zeit vergnügt mit seiner Frau, und
sie hatten ein einziges Töchterlein zusammen.
Da ward die Frau krank, und als sie todtkrank
ward, rief sie ihre Tochter und sagte: "liebes
Kind, ich muß dich verlassen, aber wenn ich
oben im Himmel bin, will ich auf dich herab
sehen, pflanz ein Bäumlein auf mein Grab,
und wenn du etwas wünschest, schüttele dar-
an, so sollst du es haben, und wenn du sonst
in Noth bist, so will ich dir Hülfe schicken,
nur bleib fromm und gut." Nachdem sie das
gesagt, that sie die Augen zu und starb; das
Kind aber weinte und pflanzte ein Bäumlein
auf das Grab und brauchte kein Wasser hin zu
tragen, und es zu begießen, denn es war ge-
nug mit seinen Thränen.

Der Schnee deckte ein weiß Tüchlein auf
der Mutter Grab, und als die Sonne es wie-
der weggezogen hatte, und das Bäumlein zum
zweitenmal grün geworden war, da nahm sich

das thuſt du mir nicht nach.“ Der Rieſe glaub-
te nun es uͤbertraͤf niemand auf der Welt das
Schneiderlein an Staͤrke und Klugheit.

(Das weitere fehlt.)

21.
Aſchenputtel.

Es war einmal ein reicher Mann, der leb-
te lange Zeit vergnuͤgt mit ſeiner Frau, und
ſie hatten ein einziges Toͤchterlein zuſammen.
Da ward die Frau krank, und als ſie todtkrank
ward, rief ſie ihre Tochter und ſagte: „liebes
Kind, ich muß dich verlaſſen, aber wenn ich
oben im Himmel bin, will ich auf dich herab
ſehen, pflanz ein Baͤumlein auf mein Grab,
und wenn du etwas wuͤnſcheſt, ſchuͤttele dar-
an, ſo ſollſt du es haben, und wenn du ſonſt
in Noth biſt, ſo will ich dir Huͤlfe ſchicken,
nur bleib fromm und gut.“ Nachdem ſie das
geſagt, that ſie die Augen zu und ſtarb; das
Kind aber weinte und pflanzte ein Baͤumlein
auf das Grab und brauchte kein Waſſer hin zu
tragen, und es zu begießen, denn es war ge-
nug mit ſeinen Thraͤnen.

Der Schnee deckte ein weiß Tuͤchlein auf
der Mutter Grab, und als die Sonne es wie-
der weggezogen hatte, und das Baͤumlein zum
zweitenmal gruͤn geworden war, da nahm ſich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0122" n="88"/>
das thu&#x017F;t du mir nicht nach.&#x201C; Der Rie&#x017F;e glaub-<lb/>
te nun es u&#x0364;bertra&#x0364;f niemand auf der Welt das<lb/>
Schneiderlein an Sta&#x0364;rke und Klugheit.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">(Das weitere fehlt.)</hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>21.<lb/><hi rendition="#g">A&#x017F;chenputtel</hi>.</head><lb/>
        <p>Es war einmal ein reicher Mann, der leb-<lb/>
te lange Zeit vergnu&#x0364;gt mit &#x017F;einer Frau, und<lb/>
&#x017F;ie hatten ein einziges To&#x0364;chterlein zu&#x017F;ammen.<lb/>
Da ward die Frau krank, und als &#x017F;ie todtkrank<lb/>
ward, rief &#x017F;ie ihre Tochter und &#x017F;agte: &#x201E;liebes<lb/>
Kind, ich muß dich verla&#x017F;&#x017F;en, aber wenn ich<lb/>
oben im Himmel bin, will ich auf dich herab<lb/>
&#x017F;ehen, pflanz ein Ba&#x0364;umlein auf mein Grab,<lb/>
und wenn du etwas wu&#x0364;n&#x017F;che&#x017F;t, &#x017F;chu&#x0364;ttele dar-<lb/>
an, &#x017F;o &#x017F;oll&#x017F;t du es haben, und wenn du &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
in Noth bi&#x017F;t, &#x017F;o will ich dir Hu&#x0364;lfe &#x017F;chicken,<lb/>
nur bleib fromm und gut.&#x201C; Nachdem &#x017F;ie das<lb/>
ge&#x017F;agt, that &#x017F;ie die Augen zu und &#x017F;tarb; das<lb/>
Kind aber weinte und pflanzte ein Ba&#x0364;umlein<lb/>
auf das Grab und brauchte kein Wa&#x017F;&#x017F;er hin zu<lb/>
tragen, und es zu begießen, denn es war ge-<lb/>
nug mit &#x017F;einen Thra&#x0364;nen.</p><lb/>
        <p>Der Schnee deckte ein weiß Tu&#x0364;chlein auf<lb/>
der Mutter Grab, und als die Sonne es wie-<lb/>
der weggezogen hatte, und das Ba&#x0364;umlein zum<lb/>
zweitenmal gru&#x0364;n geworden war, da nahm &#x017F;ich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0122] das thuſt du mir nicht nach.“ Der Rieſe glaub- te nun es uͤbertraͤf niemand auf der Welt das Schneiderlein an Staͤrke und Klugheit. (Das weitere fehlt.) 21. Aſchenputtel. Es war einmal ein reicher Mann, der leb- te lange Zeit vergnuͤgt mit ſeiner Frau, und ſie hatten ein einziges Toͤchterlein zuſammen. Da ward die Frau krank, und als ſie todtkrank ward, rief ſie ihre Tochter und ſagte: „liebes Kind, ich muß dich verlaſſen, aber wenn ich oben im Himmel bin, will ich auf dich herab ſehen, pflanz ein Baͤumlein auf mein Grab, und wenn du etwas wuͤnſcheſt, ſchuͤttele dar- an, ſo ſollſt du es haben, und wenn du ſonſt in Noth biſt, ſo will ich dir Huͤlfe ſchicken, nur bleib fromm und gut.“ Nachdem ſie das geſagt, that ſie die Augen zu und ſtarb; das Kind aber weinte und pflanzte ein Baͤumlein auf das Grab und brauchte kein Waſſer hin zu tragen, und es zu begießen, denn es war ge- nug mit ſeinen Thraͤnen. Der Schnee deckte ein weiß Tuͤchlein auf der Mutter Grab, und als die Sonne es wie- der weggezogen hatte, und das Baͤumlein zum zweitenmal gruͤn geworden war, da nahm ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/122
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/122>, abgerufen am 24.09.2018.