Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Wägelchen rennt,
Mistchen brennt.

Da sagt das Mädchen, so will ich mein
Wasserkrügelchen zerbrechen, und zerbrach sein
Wasserkrügelchen; da sagt das Brünnlein:

"Mädchen was zerbrichst du dein Was-
serkrügelchen?"

"Soll ich mein Wasserkrügelchen nicht zerbrechen?

Läuschen hat sich verbrennt,
Flöhchen weint,
Thürchen knarrt,
Besenchen kehrt,
Wägelchen rennt,
Mistchen brennt,
Bäumchen schüttelt sich."

Ei! sagte das Brünnchen, so will ich an-
fangen zu fließen, und fing so entsetzlich an zu
fließen, daß alles ertrunken ist, das Mädchen,
das Bäumchen, das Mistchen, das Wägelchen,
das Besenchen, das Thürchen, das Flöhchen,
und das Läuschen, alles miteinander.

30.
Mädchen ohne Hände.

Ein Müller, der so arm war, daß er nichts
weiter hatte, als seine Mühle und einen gro-
ßen Apfelbaum dahinter, ging in den Wald
Holz holen. Da trat ihn ein alter Mann an,

Waͤgelchen rennt,
Miſtchen brennt.

Da ſagt das Maͤdchen, ſo will ich mein
Waſſerkruͤgelchen zerbrechen, und zerbrach ſein
Waſſerkruͤgelchen; da ſagt das Bruͤnnlein:

„Maͤdchen was zerbrichſt du dein Waſ-
ſerkruͤgelchen?“

„Soll ich mein Waſſerkruͤgelchen nicht zerbrechen?

Laͤuschen hat ſich verbrennt,
Floͤhchen weint,
Thuͤrchen knarrt,
Beſenchen kehrt,
Waͤgelchen rennt,
Miſtchen brennt,
Baͤumchen ſchuͤttelt ſich.“

Ei! ſagte das Bruͤnnchen, ſo will ich an-
fangen zu fließen, und fing ſo entſetzlich an zu
fließen, daß alles ertrunken iſt, das Maͤdchen,
das Baͤumchen, das Miſtchen, das Waͤgelchen,
das Beſenchen, das Thuͤrchen, das Floͤhchen,
und das Laͤuschen, alles miteinander.

30.
Maͤdchen ohne Haͤnde.

Ein Muͤller, der ſo arm war, daß er nichts
weiter hatte, als ſeine Muͤhle und einen gro-
ßen Apfelbaum dahinter, ging in den Wald
Holz holen. Da trat ihn ein alter Mann an,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <l>
            <pb facs="#f0166" n="132"/>
          </l>
          <l>Wa&#x0364;gelchen rennt,</l><lb/>
          <l>Mi&#x017F;tchen brennt.</l>
        </lg><lb/>
        <p>Da &#x017F;agt das Ma&#x0364;dchen, &#x017F;o will ich mein<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;erkru&#x0364;gelchen zerbrechen, und zerbrach &#x017F;ein<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;erkru&#x0364;gelchen; da &#x017F;agt das Bru&#x0364;nnlein:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>&#x201E;Ma&#x0364;dchen was zerbrich&#x017F;t du dein Wa&#x017F;-</l><lb/>
          <l>&#x017F;erkru&#x0364;gelchen?&#x201C;</l>
        </lg><lb/>
        <p>&#x201E;Soll ich mein Wa&#x017F;&#x017F;erkru&#x0364;gelchen nicht zerbrechen?</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>La&#x0364;uschen hat &#x017F;ich verbrennt,</l><lb/>
          <l>Flo&#x0364;hchen weint,</l><lb/>
          <l>Thu&#x0364;rchen knarrt,</l><lb/>
          <l>Be&#x017F;enchen kehrt,</l><lb/>
          <l>Wa&#x0364;gelchen rennt,</l><lb/>
          <l>Mi&#x017F;tchen brennt,</l><lb/>
          <l>Ba&#x0364;umchen &#x017F;chu&#x0364;ttelt &#x017F;ich.&#x201C;</l>
        </lg><lb/>
        <p>Ei! &#x017F;agte das Bru&#x0364;nnchen, &#x017F;o will ich an-<lb/>
fangen zu fließen, und fing &#x017F;o ent&#x017F;etzlich an zu<lb/>
fließen, daß alles ertrunken i&#x017F;t, das Ma&#x0364;dchen,<lb/>
das Ba&#x0364;umchen, das Mi&#x017F;tchen, das Wa&#x0364;gelchen,<lb/>
das Be&#x017F;enchen, das Thu&#x0364;rchen, das Flo&#x0364;hchen,<lb/>
und das La&#x0364;uschen, alles miteinander.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>30.<lb/><hi rendition="#g">Ma&#x0364;dchen ohne Ha&#x0364;nde</hi>.</head><lb/>
        <p>Ein Mu&#x0364;ller, der &#x017F;o arm war, daß er nichts<lb/>
weiter hatte, als &#x017F;eine Mu&#x0364;hle und einen gro-<lb/>
ßen Apfelbaum dahinter, ging in den Wald<lb/>
Holz holen. Da trat ihn ein alter Mann an,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0166] Waͤgelchen rennt, Miſtchen brennt. Da ſagt das Maͤdchen, ſo will ich mein Waſſerkruͤgelchen zerbrechen, und zerbrach ſein Waſſerkruͤgelchen; da ſagt das Bruͤnnlein: „Maͤdchen was zerbrichſt du dein Waſ- ſerkruͤgelchen?“ „Soll ich mein Waſſerkruͤgelchen nicht zerbrechen? Laͤuschen hat ſich verbrennt, Floͤhchen weint, Thuͤrchen knarrt, Beſenchen kehrt, Waͤgelchen rennt, Miſtchen brennt, Baͤumchen ſchuͤttelt ſich.“ Ei! ſagte das Bruͤnnchen, ſo will ich an- fangen zu fließen, und fing ſo entſetzlich an zu fließen, daß alles ertrunken iſt, das Maͤdchen, das Baͤumchen, das Miſtchen, das Waͤgelchen, das Beſenchen, das Thuͤrchen, das Floͤhchen, und das Laͤuschen, alles miteinander. 30. Maͤdchen ohne Haͤnde. Ein Muͤller, der ſo arm war, daß er nichts weiter hatte, als ſeine Muͤhle und einen gro- ßen Apfelbaum dahinter, ging in den Wald Holz holen. Da trat ihn ein alter Mann an,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/166
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/166>, abgerufen am 23.05.2019.