Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

len Einwohnern desselbigen Thals. Derselbige
Geck sahe auf eine Zeit zu Sarbrücken, eines
wohlgeachten herrlichen Manns Tochter, die
eine schöne, wohlgestalte, verständige Jungfrau
war. Der Narr ward ihr gleich hold und la-
ge der Mutter an, daß sie ihm dieselbige zu ei-
ner Frauen schaffen wollte, wo nicht, so wollte
er Ofen und Fenster einschlagen und alle Stie-
gen im Haus abbrechen. Die Mutter wußt
und sahe wohl ihres närrischen Sohns Kopf
und fürcht, wenn sie ihn gleichwohl um die
Jungfrau werben ließe und ihm ein groß Gut
dazu gebe, so wär er doch ein so ungehobelter
Esel, daß nichts mit ihm auszurichten oder ver-
sehen wäre. Wiewohl aber der Jungfrauen
Eltern herrliche Leute und von gutem Ge-
schlecht, so waren sie doch also gar arm, daß
sie Armuth halber die Tochter ihrem Stande
nach nit wüßten zu versorgen, derohalben die-
se Werbung desto leichter Statt gewann. Die
Mutter furchte nun auch, dieweil ihr Sohn
also ein großer ungeschickter Götz wäre, daß
ihn vielleicht die Jungfrau nit wöllen haben,
gab ihm darum allerhand Lehren, damit er sich
bei der Braut fein höflich zuthun und hurtig
machen könnte. Und als der Klotz erstlich mit
der Jungfrau red't, da schankt sie ihm ein
hübsch paar Handschuh aus weichem Corduan-
leder gemacht. Lawel thät sie an, zog heim;

len Einwohnern desſelbigen Thals. Derſelbige
Geck ſahe auf eine Zeit zu Sarbruͤcken, eines
wohlgeachten herrlichen Manns Tochter, die
eine ſchoͤne, wohlgeſtalte, verſtaͤndige Jungfrau
war. Der Narr ward ihr gleich hold und la-
ge der Mutter an, daß ſie ihm dieſelbige zu ei-
ner Frauen ſchaffen wollte, wo nicht, ſo wollte
er Ofen und Fenſter einſchlagen und alle Stie-
gen im Haus abbrechen. Die Mutter wußt
und ſahe wohl ihres naͤrriſchen Sohns Kopf
und fuͤrcht, wenn ſie ihn gleichwohl um die
Jungfrau werben ließe und ihm ein groß Gut
dazu gebe, ſo waͤr er doch ein ſo ungehobelter
Eſel, daß nichts mit ihm auszurichten oder ver-
ſehen waͤre. Wiewohl aber der Jungfrauen
Eltern herrliche Leute und von gutem Ge-
ſchlecht, ſo waren ſie doch alſo gar arm, daß
ſie Armuth halber die Tochter ihrem Stande
nach nit wuͤßten zu verſorgen, derohalben die-
ſe Werbung deſto leichter Statt gewann. Die
Mutter furchte nun auch, dieweil ihr Sohn
alſo ein großer ungeſchickter Goͤtz waͤre, daß
ihn vielleicht die Jungfrau nit woͤllen haben,
gab ihm darum allerhand Lehren, damit er ſich
bei der Braut fein hoͤflich zuthun und hurtig
machen koͤnnte. Und als der Klotz erſtlich mit
der Jungfrau red't, da ſchankt ſie ihm ein
huͤbſch paar Handſchuh aus weichem Corduan-
leder gemacht. Lawel thaͤt ſie an, zog heim;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0177" n="143"/>
len Einwohnern des&#x017F;elbigen Thals. Der&#x017F;elbige<lb/>
Geck &#x017F;ahe auf eine Zeit zu Sarbru&#x0364;cken, eines<lb/>
wohlgeachten herrlichen Manns Tochter, die<lb/>
eine &#x017F;cho&#x0364;ne, wohlge&#x017F;talte, ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Jungfrau<lb/>
war. Der Narr ward ihr gleich hold und la-<lb/>
ge der Mutter an, daß &#x017F;ie ihm die&#x017F;elbige zu ei-<lb/>
ner Frauen &#x017F;chaffen wollte, wo nicht, &#x017F;o wollte<lb/>
er Ofen und Fen&#x017F;ter ein&#x017F;chlagen und alle Stie-<lb/>
gen im Haus abbrechen. Die Mutter wußt<lb/>
und &#x017F;ahe wohl ihres na&#x0364;rri&#x017F;chen Sohns Kopf<lb/>
und fu&#x0364;rcht, wenn &#x017F;ie ihn gleichwohl um die<lb/>
Jungfrau werben ließe und ihm ein groß Gut<lb/>
dazu gebe, &#x017F;o wa&#x0364;r er doch ein &#x017F;o ungehobelter<lb/>
E&#x017F;el, daß nichts mit ihm auszurichten oder ver-<lb/>
&#x017F;ehen wa&#x0364;re. Wiewohl aber der Jungfrauen<lb/>
Eltern herrliche Leute und von gutem Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht, &#x017F;o waren &#x017F;ie doch al&#x017F;o gar arm, daß<lb/>
&#x017F;ie Armuth halber die Tochter ihrem Stande<lb/>
nach nit wu&#x0364;ßten zu ver&#x017F;orgen, derohalben die-<lb/>
&#x017F;e Werbung de&#x017F;to leichter Statt gewann. Die<lb/>
Mutter furchte nun auch, dieweil ihr Sohn<lb/>
al&#x017F;o ein großer unge&#x017F;chickter Go&#x0364;tz wa&#x0364;re, daß<lb/>
ihn vielleicht die Jungfrau nit wo&#x0364;llen haben,<lb/>
gab ihm darum allerhand Lehren, damit er &#x017F;ich<lb/>
bei der Braut fein ho&#x0364;flich zuthun und hurtig<lb/>
machen ko&#x0364;nnte. Und als der Klotz er&#x017F;tlich mit<lb/>
der Jungfrau red't, da &#x017F;chankt &#x017F;ie ihm ein<lb/>
hu&#x0364;b&#x017F;ch paar Hand&#x017F;chuh aus weichem Corduan-<lb/>
leder gemacht. Lawel tha&#x0364;t &#x017F;ie an, zog heim;<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0177] len Einwohnern desſelbigen Thals. Derſelbige Geck ſahe auf eine Zeit zu Sarbruͤcken, eines wohlgeachten herrlichen Manns Tochter, die eine ſchoͤne, wohlgeſtalte, verſtaͤndige Jungfrau war. Der Narr ward ihr gleich hold und la- ge der Mutter an, daß ſie ihm dieſelbige zu ei- ner Frauen ſchaffen wollte, wo nicht, ſo wollte er Ofen und Fenſter einſchlagen und alle Stie- gen im Haus abbrechen. Die Mutter wußt und ſahe wohl ihres naͤrriſchen Sohns Kopf und fuͤrcht, wenn ſie ihn gleichwohl um die Jungfrau werben ließe und ihm ein groß Gut dazu gebe, ſo waͤr er doch ein ſo ungehobelter Eſel, daß nichts mit ihm auszurichten oder ver- ſehen waͤre. Wiewohl aber der Jungfrauen Eltern herrliche Leute und von gutem Ge- ſchlecht, ſo waren ſie doch alſo gar arm, daß ſie Armuth halber die Tochter ihrem Stande nach nit wuͤßten zu verſorgen, derohalben die- ſe Werbung deſto leichter Statt gewann. Die Mutter furchte nun auch, dieweil ihr Sohn alſo ein großer ungeſchickter Goͤtz waͤre, daß ihn vielleicht die Jungfrau nit woͤllen haben, gab ihm darum allerhand Lehren, damit er ſich bei der Braut fein hoͤflich zuthun und hurtig machen koͤnnte. Und als der Klotz erſtlich mit der Jungfrau red't, da ſchankt ſie ihm ein huͤbſch paar Handſchuh aus weichem Corduan- leder gemacht. Lawel thaͤt ſie an, zog heim;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/177
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/177>, abgerufen am 24.06.2019.