Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
37.
Von der Serviette, dem Tornister,
dem Kanonenhütlein und dem Horn
.

Es waren drei Brüder aus dem Schwar-
zenfelsischen, von Haus sehr arm, die reisten
nach Spanien, da kamen sie an einen Berg, der
ganz von Silber umgeben war. Der älteste
Bruder machte sich bezahlt, nahm so viel als
er nur tragen konnte, und ging mit seiner Beu-
te nach Haus. Die andern zwei reisten weiter
fort und kamen zu einem Berg, wo nichts als
Gold zu sehen war. Nun sprach der eine zu
dem andern: "wie sollen wir es machen?" und
der zweite nahm sich auch soviel Gold als er
nur tragen konnte und ging nach Haus; der
dritte aber wollte sein Glück noch besser versu-
chen und ging weiter fort. Nach drei Tagen
kam er in einen ungeheuren Wald, da hatte er
sich müd gegangen, Hunger und Durst plagten
ihn, und er konnte nicht aus dem Wald heraus.
Da stieg er auf einen hohen Baum und wollte
sehen, ob er Waldes Ende finden mögte, er sah
aber nichts als Baumspitzen; da wünschte er
nur noch einmal seinen Leib zu sättigen und
begab sich, von dem Baum herunter zu steigen.
Als er herunter kam, erblickte er unter dem
Baum einen Tisch mit vielerlei Speise besetzt,

37.
Von der Serviette, dem Torniſter,
dem Kanonenhuͤtlein und dem Horn
.

Es waren drei Bruͤder aus dem Schwar-
zenfelſiſchen, von Haus ſehr arm, die reiſten
nach Spanien, da kamen ſie an einen Berg, der
ganz von Silber umgeben war. Der aͤlteſte
Bruder machte ſich bezahlt, nahm ſo viel als
er nur tragen konnte, und ging mit ſeiner Beu-
te nach Haus. Die andern zwei reiſten weiter
fort und kamen zu einem Berg, wo nichts als
Gold zu ſehen war. Nun ſprach der eine zu
dem andern: „wie ſollen wir es machen?“ und
der zweite nahm ſich auch ſoviel Gold als er
nur tragen konnte und ging nach Haus; der
dritte aber wollte ſein Gluͤck noch beſſer verſu-
chen und ging weiter fort. Nach drei Tagen
kam er in einen ungeheuren Wald, da hatte er
ſich muͤd gegangen, Hunger und Durſt plagten
ihn, und er konnte nicht aus dem Wald heraus.
Da ſtieg er auf einen hohen Baum und wollte
ſehen, ob er Waldes Ende finden moͤgte, er ſah
aber nichts als Baumſpitzen; da wuͤnſchte er
nur noch einmal ſeinen Leib zu ſaͤttigen und
begab ſich, von dem Baum herunter zu ſteigen.
Als er herunter kam, erblickte er unter dem
Baum einen Tiſch mit vielerlei Speiſe beſetzt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0206" n="172"/>
      <div n="1">
        <head>37.<lb/><hi rendition="#g">Von der Serviette, dem Torni&#x017F;ter,<lb/>
dem Kanonenhu&#x0364;tlein und dem Horn</hi>.</head><lb/>
        <p>Es waren drei Bru&#x0364;der aus dem Schwar-<lb/>
zenfel&#x017F;i&#x017F;chen, von Haus &#x017F;ehr arm, die rei&#x017F;ten<lb/>
nach Spanien, da kamen &#x017F;ie an einen Berg, der<lb/>
ganz von Silber umgeben war. Der a&#x0364;lte&#x017F;te<lb/>
Bruder machte &#x017F;ich bezahlt, nahm &#x017F;o viel als<lb/>
er nur tragen konnte, <choice><sic>nnd</sic><corr>und</corr></choice> ging mit &#x017F;einer Beu-<lb/>
te nach Haus. Die andern zwei rei&#x017F;ten weiter<lb/>
fort und kamen zu einem Berg, wo nichts als<lb/>
Gold zu &#x017F;ehen war. Nun &#x017F;prach der eine zu<lb/>
dem andern: &#x201E;wie &#x017F;ollen wir es machen?&#x201C; und<lb/>
der zweite nahm &#x017F;ich auch &#x017F;oviel Gold als er<lb/>
nur tragen konnte und ging nach Haus; der<lb/>
dritte aber wollte &#x017F;ein Glu&#x0364;ck noch be&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;u-<lb/>
chen und ging weiter fort. Nach drei Tagen<lb/>
kam er in einen ungeheuren Wald, da hatte er<lb/>
&#x017F;ich mu&#x0364;d gegangen, Hunger und Dur&#x017F;t plagten<lb/>
ihn, und er konnte nicht aus dem Wald heraus.<lb/>
Da &#x017F;tieg er auf einen hohen Baum und wollte<lb/>
&#x017F;ehen, ob er Waldes Ende finden mo&#x0364;gte, er &#x017F;ah<lb/>
aber nichts als Baum&#x017F;pitzen; da wu&#x0364;n&#x017F;chte er<lb/>
nur noch einmal &#x017F;einen Leib zu &#x017F;a&#x0364;ttigen und<lb/>
begab &#x017F;ich, von dem Baum herunter zu &#x017F;teigen.<lb/>
Als er herunter kam, erblickte er unter dem<lb/>
Baum einen Ti&#x017F;ch mit vielerlei Spei&#x017F;e be&#x017F;etzt,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0206] 37. Von der Serviette, dem Torniſter, dem Kanonenhuͤtlein und dem Horn. Es waren drei Bruͤder aus dem Schwar- zenfelſiſchen, von Haus ſehr arm, die reiſten nach Spanien, da kamen ſie an einen Berg, der ganz von Silber umgeben war. Der aͤlteſte Bruder machte ſich bezahlt, nahm ſo viel als er nur tragen konnte, und ging mit ſeiner Beu- te nach Haus. Die andern zwei reiſten weiter fort und kamen zu einem Berg, wo nichts als Gold zu ſehen war. Nun ſprach der eine zu dem andern: „wie ſollen wir es machen?“ und der zweite nahm ſich auch ſoviel Gold als er nur tragen konnte und ging nach Haus; der dritte aber wollte ſein Gluͤck noch beſſer verſu- chen und ging weiter fort. Nach drei Tagen kam er in einen ungeheuren Wald, da hatte er ſich muͤd gegangen, Hunger und Durſt plagten ihn, und er konnte nicht aus dem Wald heraus. Da ſtieg er auf einen hohen Baum und wollte ſehen, ob er Waldes Ende finden moͤgte, er ſah aber nichts als Baumſpitzen; da wuͤnſchte er nur noch einmal ſeinen Leib zu ſaͤttigen und begab ſich, von dem Baum herunter zu ſteigen. Als er herunter kam, erblickte er unter dem Baum einen Tiſch mit vielerlei Speiſe beſetzt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/206
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/206>, abgerufen am 22.09.2018.