Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

und sie erzählte, wie die Schwiegermutter sie
so boshaft verläumdet, dafür ward diese auf
den Scheiterhaufen gebracht und verbrannt, sie
aber lebte lange mit dem König und ihren sechs
Brüdern in Freuden.

50.
Dornröschen.

Ein König und eine Königin kriegten gar
keine Kinder, und hätten so gern eins gehabt.
Einmal saß die Königin im Bade, da kroch ein
Krebs aus dem Wasser ans Land und sprach:
"dein Wunsch wird bald erfüllt werden und du
wirst eine Tochter zur Welt bringen." Das
traf auch ein, und der König war so erfreut
über die Geburt der Prinzessin, daß er ein
großes Fest anstellen ließ, und dazu lud er auch
die Feen ein, die im Lande waren, weil er nur
zwölf goldene Teller hatte, konnte er eine nicht
einladen: es waren ihrer nemlich dreizehen. Die
Feen kamen zu dem Fest, und beschenkten das
Kind am Ende desselben: die eine mit Tugend,
die zweite mit Schönheit und so die andern
mit allem, was nur auf der Welt herrlich und
zu wünschen war, wie aber eben die elfte ihr
Geschenk gesagt hatte, trat die dreizehnte her-
ein, recht zornig, daß sie nicht war eingeladen
worden und rief: "weil ihr mich nicht gebeten,

Kindermärchen. P

und ſie erzaͤhlte, wie die Schwiegermutter ſie
ſo boshaft verlaͤumdet, dafuͤr ward dieſe auf
den Scheiterhaufen gebracht und verbrannt, ſie
aber lebte lange mit dem Koͤnig und ihren ſechs
Bruͤdern in Freuden.

50.
Dornroͤschen.

Ein Koͤnig und eine Koͤnigin kriegten gar
keine Kinder, und haͤtten ſo gern eins gehabt.
Einmal ſaß die Koͤnigin im Bade, da kroch ein
Krebs aus dem Waſſer ans Land und ſprach:
„dein Wunſch wird bald erfuͤllt werden und du
wirſt eine Tochter zur Welt bringen.“ Das
traf auch ein, und der Koͤnig war ſo erfreut
uͤber die Geburt der Prinzeſſin, daß er ein
großes Feſt anſtellen ließ, und dazu lud er auch
die Feen ein, die im Lande waren, weil er nur
zwoͤlf goldene Teller hatte, konnte er eine nicht
einladen: es waren ihrer nemlich dreizehen. Die
Feen kamen zu dem Feſt, und beſchenkten das
Kind am Ende deſſelben: die eine mit Tugend,
die zweite mit Schoͤnheit und ſo die andern
mit allem, was nur auf der Welt herrlich und
zu wuͤnſchen war, wie aber eben die elfte ihr
Geſchenk geſagt hatte, trat die dreizehnte her-
ein, recht zornig, daß ſie nicht war eingeladen
worden und rief: „weil ihr mich nicht gebeten,

Kindermärchen. P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0259" n="225"/>
und &#x017F;ie erza&#x0364;hlte, wie die Schwiegermutter &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;o boshaft verla&#x0364;umdet, dafu&#x0364;r ward die&#x017F;e auf<lb/>
den Scheiterhaufen gebracht und verbrannt, &#x017F;ie<lb/>
aber lebte lange mit dem Ko&#x0364;nig und ihren &#x017F;echs<lb/>
Bru&#x0364;dern in Freuden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>50.<lb/><hi rendition="#g">Dornro&#x0364;schen</hi>.</head><lb/>
        <p>Ein Ko&#x0364;nig und eine Ko&#x0364;nigin kriegten gar<lb/>
keine Kinder, und ha&#x0364;tten &#x017F;o gern eins gehabt.<lb/>
Einmal &#x017F;aß die Ko&#x0364;nigin im Bade, da kroch ein<lb/>
Krebs aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er ans Land und &#x017F;prach:<lb/>
&#x201E;dein Wun&#x017F;ch wird bald erfu&#x0364;llt werden und du<lb/>
wir&#x017F;t eine Tochter zur Welt bringen.&#x201C; Das<lb/>
traf auch ein, und der Ko&#x0364;nig war &#x017F;o erfreut<lb/>
u&#x0364;ber die Geburt der Prinze&#x017F;&#x017F;in, daß er ein<lb/>
großes Fe&#x017F;t an&#x017F;tellen ließ, und dazu lud er auch<lb/>
die Feen ein, die im Lande waren, weil er nur<lb/>
zwo&#x0364;lf goldene Teller hatte, konnte er eine nicht<lb/>
einladen: es waren ihrer nemlich dreizehen. Die<lb/>
Feen kamen zu dem Fe&#x017F;t, und be&#x017F;chenkten das<lb/>
Kind am Ende de&#x017F;&#x017F;elben: die eine mit Tugend,<lb/>
die zweite mit Scho&#x0364;nheit und &#x017F;o die andern<lb/>
mit allem, was nur auf der Welt herrlich und<lb/>
zu wu&#x0364;n&#x017F;chen war, wie aber eben die elfte ihr<lb/>
Ge&#x017F;chenk ge&#x017F;agt hatte, trat die dreizehnte her-<lb/>
ein, recht zornig, daß &#x017F;ie nicht war eingeladen<lb/>
worden und rief: &#x201E;weil ihr mich nicht gebeten,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Kindermärchen. P</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0259] und ſie erzaͤhlte, wie die Schwiegermutter ſie ſo boshaft verlaͤumdet, dafuͤr ward dieſe auf den Scheiterhaufen gebracht und verbrannt, ſie aber lebte lange mit dem Koͤnig und ihren ſechs Bruͤdern in Freuden. 50. Dornroͤschen. Ein Koͤnig und eine Koͤnigin kriegten gar keine Kinder, und haͤtten ſo gern eins gehabt. Einmal ſaß die Koͤnigin im Bade, da kroch ein Krebs aus dem Waſſer ans Land und ſprach: „dein Wunſch wird bald erfuͤllt werden und du wirſt eine Tochter zur Welt bringen.“ Das traf auch ein, und der Koͤnig war ſo erfreut uͤber die Geburt der Prinzeſſin, daß er ein großes Feſt anſtellen ließ, und dazu lud er auch die Feen ein, die im Lande waren, weil er nur zwoͤlf goldene Teller hatte, konnte er eine nicht einladen: es waren ihrer nemlich dreizehen. Die Feen kamen zu dem Feſt, und beſchenkten das Kind am Ende deſſelben: die eine mit Tugend, die zweite mit Schoͤnheit und ſo die andern mit allem, was nur auf der Welt herrlich und zu wuͤnſchen war, wie aber eben die elfte ihr Geſchenk geſagt hatte, trat die dreizehnte her- ein, recht zornig, daß ſie nicht war eingeladen worden und rief: „weil ihr mich nicht gebeten, Kindermärchen. P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/259
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/259>, abgerufen am 24.09.2018.