Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

meine erste Braut wieder gefunden." Da
mußte am andern Morgen die Königin zu ih-
rem Vater wieder heimgehen, und der König
vermählte sich mit seiner rechten Braut, und
die lebten so lang vergnügt, bis sie gestor-
ben sind.

60.
Das Goldei.

Es waren einmal ein paar arme Besenbin-
dersjungen, die hatten noch ein Schwesterchen
zu ernähren, da ging es ihnen allen knapp und
kümmerlich. Sie mußten alle Tage in den
Wald und sich Reisig holen, und wenn die Be-
sen gebunden waren, verkaufte sie das Schwe-
sterchen. Einsmals gingen sie in den Wald,
und der jüngste stieg auf einen Birkenbaum,
und wollte die Aeste herabhauen, da fand er
ein Nest, und darin saß ein dunkelfarbiges Vö-
gelchen, dem schimmerte etwas durch die Flü-
gel, und weil das Vögelchen gar nicht wegflog,
und auch nicht scheu that, hob er den Flügel
auf und fand ein goldenes Ei, das nahm er und
stieg da mit herab. Sie freuten sich über ih-
ren Fund, und gingen damit zum Goldschmid,
der sagte, es sey feines Gold und gab ihnen
viel Geld dafür. Am andern Morgen gingen
sie wieder in den Wald, und fanden auch wie-

meine erſte Braut wieder gefunden.“ Da
mußte am andern Morgen die Koͤnigin zu ih-
rem Vater wieder heimgehen, und der Koͤnig
vermaͤhlte ſich mit ſeiner rechten Braut, und
die lebten ſo lang vergnuͤgt, bis ſie geſtor-
ben ſind.

60.
Das Goldei.

Es waren einmal ein paar arme Beſenbin-
dersjungen, die hatten noch ein Schweſterchen
zu ernaͤhren, da ging es ihnen allen knapp und
kuͤmmerlich. Sie mußten alle Tage in den
Wald und ſich Reiſig holen, und wenn die Be-
ſen gebunden waren, verkaufte ſie das Schwe-
ſterchen. Einsmals gingen ſie in den Wald,
und der juͤngſte ſtieg auf einen Birkenbaum,
und wollte die Aeſte herabhauen, da fand er
ein Neſt, und darin ſaß ein dunkelfarbiges Voͤ-
gelchen, dem ſchimmerte etwas durch die Fluͤ-
gel, und weil das Voͤgelchen gar nicht wegflog,
und auch nicht ſcheu that, hob er den Fluͤgel
auf und fand ein goldenes Ei, das nahm er und
ſtieg da mit herab. Sie freuten ſich uͤber ih-
ren Fund, und gingen damit zum Goldſchmid,
der ſagte, es ſey feines Gold und gab ihnen
viel Geld dafuͤr. Am andern Morgen gingen
ſie wieder in den Wald, und fanden auch wie-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0312" n="278"/>
meine er&#x017F;te Braut wieder gefunden.&#x201C; Da<lb/>
mußte am andern Morgen die Ko&#x0364;nigin zu ih-<lb/>
rem Vater wieder heimgehen, und der Ko&#x0364;nig<lb/>
verma&#x0364;hlte &#x017F;ich mit &#x017F;einer rechten Braut, und<lb/>
die lebten &#x017F;o lang vergnu&#x0364;gt, bis &#x017F;ie ge&#x017F;tor-<lb/>
ben &#x017F;ind.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>60.<lb/><hi rendition="#g">Das Goldei</hi>.</head><lb/>
        <p>Es waren einmal ein paar arme Be&#x017F;enbin-<lb/>
dersjungen, die hatten noch ein Schwe&#x017F;terchen<lb/>
zu erna&#x0364;hren, da ging es ihnen allen knapp und<lb/>
ku&#x0364;mmerlich. Sie mußten alle Tage in den<lb/>
Wald und &#x017F;ich Rei&#x017F;ig holen, und wenn die Be-<lb/>
&#x017F;en gebunden waren, verkaufte &#x017F;ie das Schwe-<lb/>
&#x017F;terchen. Einsmals gingen &#x017F;ie in den Wald,<lb/>
und der ju&#x0364;ng&#x017F;te &#x017F;tieg auf einen Birkenbaum,<lb/>
und wollte die Ae&#x017F;te herabhauen, da fand er<lb/>
ein Ne&#x017F;t, und darin &#x017F;aß ein dunkelfarbiges Vo&#x0364;-<lb/>
gelchen, dem &#x017F;chimmerte etwas durch die Flu&#x0364;-<lb/>
gel, und weil das Vo&#x0364;gelchen gar nicht wegflog,<lb/>
und auch nicht &#x017F;cheu that, hob er den Flu&#x0364;gel<lb/>
auf und fand ein goldenes Ei, das nahm er und<lb/>
&#x017F;tieg da mit herab. Sie freuten &#x017F;ich u&#x0364;ber ih-<lb/>
ren Fund, und gingen damit zum Gold&#x017F;chmid,<lb/>
der &#x017F;agte, es &#x017F;ey feines Gold und gab ihnen<lb/>
viel Geld dafu&#x0364;r. Am andern Morgen gingen<lb/>
&#x017F;ie wieder in den Wald, und fanden auch wie-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[278/0312] meine erſte Braut wieder gefunden.“ Da mußte am andern Morgen die Koͤnigin zu ih- rem Vater wieder heimgehen, und der Koͤnig vermaͤhlte ſich mit ſeiner rechten Braut, und die lebten ſo lang vergnuͤgt, bis ſie geſtor- ben ſind. 60. Das Goldei. Es waren einmal ein paar arme Beſenbin- dersjungen, die hatten noch ein Schweſterchen zu ernaͤhren, da ging es ihnen allen knapp und kuͤmmerlich. Sie mußten alle Tage in den Wald und ſich Reiſig holen, und wenn die Be- ſen gebunden waren, verkaufte ſie das Schwe- ſterchen. Einsmals gingen ſie in den Wald, und der juͤngſte ſtieg auf einen Birkenbaum, und wollte die Aeſte herabhauen, da fand er ein Neſt, und darin ſaß ein dunkelfarbiges Voͤ- gelchen, dem ſchimmerte etwas durch die Fluͤ- gel, und weil das Voͤgelchen gar nicht wegflog, und auch nicht ſcheu that, hob er den Fluͤgel auf und fand ein goldenes Ei, das nahm er und ſtieg da mit herab. Sie freuten ſich uͤber ih- ren Fund, und gingen damit zum Goldſchmid, der ſagte, es ſey feines Gold und gab ihnen viel Geld dafuͤr. Am andern Morgen gingen ſie wieder in den Wald, und fanden auch wie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/312
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 278. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/312>, abgerufen am 25.09.2018.