Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

ren!" und aß das auf. Bald darnach fiel noch
ein Stückchen heraus: "das ist für mich," sag-
te der andere, und läßt sich das schmecken. Das
war aber das Herzlein und Leberlein, was sie
gegessen hatten, und sie wußten nicht, was für
Glück ihnen damit beschert war.

Darnach war der Vogel gebraten, und sie
trugen ihn zu der Hochzeitstafel; der Gold-
schmidt schnitt ihn auf, und wollte geschwind
Herz und Leber essen, aber da war beides fort.
Da ward er giftig bös und schrie: "wer hat
Herz und Leber von dem Vogel gegessen?"
"Das werden wir gethan haben, sagten sie, es
sind ein paar Stückchen herausgefallen beim
Umwenden, die haben wir genommen." --
"Habt ihr Herz und Leber gegessen, so mögt
ihr auch eure Schwester behalten!" und jagte
sie in seinem Zorn alle fort. --

(Fragment.)

61.
Von dem Schneider, der bald reich
wurde
.

Ein armer Schneider ging einmal zur Win-
terszeit über das Feld, und wollte seinen Bru-
der besuchen. Unterwegs fand er eine erfrorne
Droßel, sprach zu sich selber: "was größer ist
als eine Laus, das nimmt der Schneider mit

ren!“ und aß das auf. Bald darnach fiel noch
ein Stuͤckchen heraus: „das iſt fuͤr mich,“ ſag-
te der andere, und laͤßt ſich das ſchmecken. Das
war aber das Herzlein und Leberlein, was ſie
gegeſſen hatten, und ſie wußten nicht, was fuͤr
Gluͤck ihnen damit beſchert war.

Darnach war der Vogel gebraten, und ſie
trugen ihn zu der Hochzeitstafel; der Gold-
ſchmidt ſchnitt ihn auf, und wollte geſchwind
Herz und Leber eſſen, aber da war beides fort.
Da ward er giftig boͤs und ſchrie: „wer hat
Herz und Leber von dem Vogel gegeſſen?“
„Das werden wir gethan haben, ſagten ſie, es
ſind ein paar Stuͤckchen herausgefallen beim
Umwenden, die haben wir genommen.“ —
„Habt ihr Herz und Leber gegeſſen, ſo moͤgt
ihr auch eure Schweſter behalten!“ und jagte
ſie in ſeinem Zorn alle fort. —

(Fragment.)

61.
Von dem Schneider, der bald reich
wurde
.

Ein armer Schneider ging einmal zur Win-
terszeit uͤber das Feld, und wollte ſeinen Bru-
der beſuchen. Unterwegs fand er eine erfrorne
Droßel, ſprach zu ſich ſelber: „was groͤßer iſt
als eine Laus, das nimmt der Schneider mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0314" n="280"/>
ren!&#x201C; und aß das auf. Bald darnach fiel noch<lb/>
ein Stu&#x0364;ckchen heraus: &#x201E;das i&#x017F;t fu&#x0364;r mich,&#x201C; &#x017F;ag-<lb/>
te der andere, und la&#x0364;ßt &#x017F;ich das &#x017F;chmecken. Das<lb/>
war aber das Herzlein und Leberlein, was &#x017F;ie<lb/>
gege&#x017F;&#x017F;en hatten, und &#x017F;ie wußten nicht, was fu&#x0364;r<lb/>
Glu&#x0364;ck ihnen damit be&#x017F;chert war.</p><lb/>
        <p>Darnach war der Vogel gebraten, und &#x017F;ie<lb/>
trugen ihn zu der Hochzeitstafel; der Gold-<lb/>
&#x017F;chmidt &#x017F;chnitt ihn auf, und wollte ge&#x017F;chwind<lb/>
Herz und Leber e&#x017F;&#x017F;en, aber da war beides fort.<lb/>
Da ward er giftig bo&#x0364;s und &#x017F;chrie: &#x201E;wer hat<lb/>
Herz und Leber von dem Vogel gege&#x017F;&#x017F;en?&#x201C;<lb/>
&#x201E;Das werden wir gethan haben, &#x017F;agten &#x017F;ie, es<lb/>
&#x017F;ind ein paar Stu&#x0364;ckchen herausgefallen beim<lb/>
Umwenden, die haben wir genommen.&#x201C; &#x2014;<lb/>
&#x201E;Habt ihr Herz und Leber gege&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o mo&#x0364;gt<lb/>
ihr auch eure Schwe&#x017F;ter behalten!&#x201C; und jagte<lb/>
&#x017F;ie in &#x017F;einem Zorn alle fort. &#x2014;</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Fragment</hi>.)</hi> </p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>61.<lb/><hi rendition="#g">Von dem Schneider, der bald reich<lb/>
wurde</hi>.</head><lb/>
        <p>Ein armer Schneider ging einmal zur Win-<lb/>
terszeit u&#x0364;ber das Feld, und wollte &#x017F;einen Bru-<lb/>
der be&#x017F;uchen. Unterwegs fand er eine erfrorne<lb/>
Droßel, &#x017F;prach zu &#x017F;ich &#x017F;elber: &#x201E;was gro&#x0364;ßer i&#x017F;t<lb/>
als eine Laus, das nimmt der Schneider mit<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[280/0314] ren!“ und aß das auf. Bald darnach fiel noch ein Stuͤckchen heraus: „das iſt fuͤr mich,“ ſag- te der andere, und laͤßt ſich das ſchmecken. Das war aber das Herzlein und Leberlein, was ſie gegeſſen hatten, und ſie wußten nicht, was fuͤr Gluͤck ihnen damit beſchert war. Darnach war der Vogel gebraten, und ſie trugen ihn zu der Hochzeitstafel; der Gold- ſchmidt ſchnitt ihn auf, und wollte geſchwind Herz und Leber eſſen, aber da war beides fort. Da ward er giftig boͤs und ſchrie: „wer hat Herz und Leber von dem Vogel gegeſſen?“ „Das werden wir gethan haben, ſagten ſie, es ſind ein paar Stuͤckchen herausgefallen beim Umwenden, die haben wir genommen.“ — „Habt ihr Herz und Leber gegeſſen, ſo moͤgt ihr auch eure Schweſter behalten!“ und jagte ſie in ſeinem Zorn alle fort. — (Fragment.) 61. Von dem Schneider, der bald reich wurde. Ein armer Schneider ging einmal zur Win- terszeit uͤber das Feld, und wollte ſeinen Bru- der beſuchen. Unterwegs fand er eine erfrorne Droßel, ſprach zu ſich ſelber: „was groͤßer iſt als eine Laus, das nimmt der Schneider mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/314
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 280. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/314>, abgerufen am 22.05.2019.