Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

heraufschlug, band er sich die Flügel um und
entfloh mit der Prinzessin bis in sein Vater-
land, da ließ er sich nieder, und weil jeder-
mann über seine Abwesenheit betrübt war, so
gab er sich zu erkennen, und wurde zum König
erwählt.

Nach einiger Zeit aber ließ der Vater der
entführten Prinzessin bekannt machen, daß der-
jenige das halbe Königreich bekommen sollte,
der ihm seine Tochter wiederbringe. Dies er-
fährt der Prinz, rüstet ein Heer aus und bringt
die Prinzessin selbst ihrem Vater zu, den er
zwingt, ihm sein Versprechen zu erfüllen.

78.
Der alte Großvater und der Enkel.

Es war einmal ein alter Mann, der konn-
te kaum gehen, seine Knie zitterten, er hörte
und sah nicht viel und hatte auch keine Zähne
mehr. Wenn er nun bei Tisch saß, und den
Löffel kaum halten konnte, schüttete er Suppe
auf das Tischtuch, und es floß ihm auch etwas
wieder aus dem Mund. Sein Sohn und des-
sen Frau ekelten sich davor, und deswegen mußte
sich der alte Großvater endlich hinter den Ofen
in die Ecke setzen, und sie gaben ihm sein Essen
in ein irdenes Schüsselchen, und noch dazu nicht
einmal satt, da sah er betrübt nach dem Tisch,

Z 2

heraufſchlug, band er ſich die Fluͤgel um und
entfloh mit der Prinzeſſin bis in ſein Vater-
land, da ließ er ſich nieder, und weil jeder-
mann uͤber ſeine Abweſenheit betruͤbt war, ſo
gab er ſich zu erkennen, und wurde zum Koͤnig
erwaͤhlt.

Nach einiger Zeit aber ließ der Vater der
entfuͤhrten Prinzeſſin bekannt machen, daß der-
jenige das halbe Koͤnigreich bekommen ſollte,
der ihm ſeine Tochter wiederbringe. Dies er-
faͤhrt der Prinz, ruͤſtet ein Heer aus und bringt
die Prinzeſſin ſelbſt ihrem Vater zu, den er
zwingt, ihm ſein Verſprechen zu erfuͤllen.

78.
Der alte Großvater und der Enkel.

Es war einmal ein alter Mann, der konn-
te kaum gehen, ſeine Knie zitterten, er hoͤrte
und ſah nicht viel und hatte auch keine Zaͤhne
mehr. Wenn er nun bei Tiſch ſaß, und den
Loͤffel kaum halten konnte, ſchuͤttete er Suppe
auf das Tiſchtuch, und es floß ihm auch etwas
wieder aus dem Mund. Sein Sohn und deſ-
ſen Frau ekelten ſich davor, und deswegen mußte
ſich der alte Großvater endlich hinter den Ofen
in die Ecke ſetzen, und ſie gaben ihm ſein Eſſen
in ein irdenes Schuͤſſelchen, und noch dazu nicht
einmal ſatt, da ſah er betruͤbt nach dem Tiſch,

Z 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0389" n="355"/>
herauf&#x017F;chlug, band er &#x017F;ich die Flu&#x0364;gel um und<lb/>
entfloh mit der Prinze&#x017F;&#x017F;in bis in &#x017F;ein Vater-<lb/>
land, da ließ er &#x017F;ich nieder, und weil jeder-<lb/>
mann u&#x0364;ber &#x017F;eine Abwe&#x017F;enheit betru&#x0364;bt war, &#x017F;o<lb/>
gab er &#x017F;ich zu erkennen, und wurde zum Ko&#x0364;nig<lb/>
erwa&#x0364;hlt.</p><lb/>
        <p>Nach einiger Zeit aber ließ der Vater der<lb/>
entfu&#x0364;hrten Prinze&#x017F;&#x017F;in bekannt machen, daß der-<lb/>
jenige das halbe Ko&#x0364;nigreich bekommen &#x017F;ollte,<lb/>
der ihm &#x017F;eine Tochter wiederbringe. Dies er-<lb/>
fa&#x0364;hrt der Prinz, ru&#x0364;&#x017F;tet ein Heer aus und bringt<lb/>
die Prinze&#x017F;&#x017F;in &#x017F;elb&#x017F;t ihrem Vater zu, den er<lb/>
zwingt, ihm &#x017F;ein Ver&#x017F;prechen zu erfu&#x0364;llen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>78.<lb/><hi rendition="#g">Der alte Großvater und der Enkel</hi>.</head><lb/>
        <p>Es war einmal ein alter Mann, der konn-<lb/>
te kaum gehen, &#x017F;eine Knie zitterten, er ho&#x0364;rte<lb/>
und &#x017F;ah nicht viel und hatte auch keine <choice><sic>Zahne</sic><corr>Za&#x0364;hne</corr></choice><lb/>
mehr. Wenn er nun bei Ti&#x017F;ch &#x017F;aß, und den<lb/>
Lo&#x0364;ffel kaum halten konnte, &#x017F;chu&#x0364;ttete er Suppe<lb/>
auf das Ti&#x017F;chtuch, und es floß ihm auch etwas<lb/>
wieder aus dem Mund. Sein Sohn und de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Frau ekelten &#x017F;ich davor, und deswegen mußte<lb/>
&#x017F;ich der alte Großvater endlich hinter den Ofen<lb/>
in die Ecke &#x017F;etzen, und &#x017F;ie gaben ihm &#x017F;ein E&#x017F;&#x017F;en<lb/>
in ein irdenes Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;elchen, und noch dazu nicht<lb/>
einmal &#x017F;att, da &#x017F;ah er betru&#x0364;bt nach dem Ti&#x017F;ch,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 2</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[355/0389] heraufſchlug, band er ſich die Fluͤgel um und entfloh mit der Prinzeſſin bis in ſein Vater- land, da ließ er ſich nieder, und weil jeder- mann uͤber ſeine Abweſenheit betruͤbt war, ſo gab er ſich zu erkennen, und wurde zum Koͤnig erwaͤhlt. Nach einiger Zeit aber ließ der Vater der entfuͤhrten Prinzeſſin bekannt machen, daß der- jenige das halbe Koͤnigreich bekommen ſollte, der ihm ſeine Tochter wiederbringe. Dies er- faͤhrt der Prinz, ruͤſtet ein Heer aus und bringt die Prinzeſſin ſelbſt ihrem Vater zu, den er zwingt, ihm ſein Verſprechen zu erfuͤllen. 78. Der alte Großvater und der Enkel. Es war einmal ein alter Mann, der konn- te kaum gehen, ſeine Knie zitterten, er hoͤrte und ſah nicht viel und hatte auch keine Zaͤhne mehr. Wenn er nun bei Tiſch ſaß, und den Loͤffel kaum halten konnte, ſchuͤttete er Suppe auf das Tiſchtuch, und es floß ihm auch etwas wieder aus dem Mund. Sein Sohn und deſ- ſen Frau ekelten ſich davor, und deswegen mußte ſich der alte Großvater endlich hinter den Ofen in die Ecke ſetzen, und ſie gaben ihm ſein Eſſen in ein irdenes Schuͤſſelchen, und noch dazu nicht einmal ſatt, da ſah er betruͤbt nach dem Tiſch, Z 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Anmerkungen

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/389
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 355. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/389>, abgerufen am 25.05.2019.