Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

chen ganz wüthend und hackt das Hühnchen todt.
Darnach aber empfindet es Reue und nun wird
das Hühnchen begraben wie in No. 80.

Zum Marienkind. No. 3.

Aehnlichkeit damit hat die Legende von der
heil. Ottilie, zumal, wie sie Naubert in ihren
Volksmährchen Th. 1. erzählt. Die gründliche
Idee von vielen erlaubten und der einen verbote-
nen Thüre kehrt vielmal und unter verschiedener
Einleitung, wie bei der Todtenbraut und dem
Blaubart (No. 46 u. 62.) wieder. Eine andere
Erzählung ist folgende: der arme Mann, da er
seine Kinder nicht ernähren kann, geht in den
Wald und will sich erhenken, da kommt eine schwar-
ze Kutsche mit vier schwarzen Pferden und eine
schöne schwarzgekleidete Jungfrau steigt aus und
sagt ihm, er werde in einem Busch vor seinem
Haus einen Sack mit Geld finden, dafür solle er
ihr geben, was im Hause verborgen sey. Der
Mann willigt ein, findet das Geld, das verborgene
aber ist das Kind im Mutterleib; und wie das ge-
boren ist, kommt die Jungfrau und will es abho-
len, doch, weil die Mutter so viel bittet, läßt sie
es noch bis zum zwölften Jahr. Da aber führt
sie es fort zu einem schwarzen Schloß, alles ist
prächtig darin, es darf an alle Orte hin, nur
nicht in eine Kammer. Vier Jahre gehorcht das
Mädchen, da kann es der Qual der Neugierde
nicht länger widerstehen und guckt durch einen
Ritz hinein. Es sieht vier schwarze Jungfrauen,
die, in Bücherlesen vertieft, in dem Augenblick zu
erschrecken scheinen, seine Pflegemutter aber kommt
heraus und sagt: "ich muß dich verstoßen, was
willst du am liebsten verlieren?" -- "Die Spra-
che, antwortete das Mädchen. Da schlägt sie ihm
auf den Mund, daß das Blut hervor quillt, und
treibt es fort. Es muß unter einem Baum über-
nachten, da findet es am Morgen der Königssohn,
führt es mit sich fort und vermählt sich, gegen
seiner Mutter Willen, mit der stummen Schönheit.
Als das erste Kind zur Welt kommt, nimmt es die

chen ganz wuͤthend und hackt das Huͤhnchen todt.
Darnach aber empfindet es Reue und nun wird
das Huͤhnchen begraben wie in No. 80.

Zum Marienkind. No. 3.

Aehnlichkeit damit hat die Legende von der
heil. Ottilie, zumal, wie ſie Naubert in ihren
Volksmaͤhrchen Th. 1. erzaͤhlt. Die gruͤndliche
Idee von vielen erlaubten und der einen verbote-
nen Thuͤre kehrt vielmal und unter verſchiedener
Einleitung, wie bei der Todtenbraut und dem
Blaubart (No. 46 u. 62.) wieder. Eine andere
Erzaͤhlung iſt folgende: der arme Mann, da er
ſeine Kinder nicht ernaͤhren kann, geht in den
Wald und will ſich erhenken, da kommt eine ſchwar-
ze Kutſche mit vier ſchwarzen Pferden und eine
ſchoͤne ſchwarzgekleidete Jungfrau ſteigt aus und
ſagt ihm, er werde in einem Buſch vor ſeinem
Haus einen Sack mit Geld finden, dafuͤr ſolle er
ihr geben, was im Hauſe verborgen ſey. Der
Mann willigt ein, findet das Geld, das verborgene
aber iſt das Kind im Mutterleib; und wie das ge-
boren iſt, kommt die Jungfrau und will es abho-
len, doch, weil die Mutter ſo viel bittet, laͤßt ſie
es noch bis zum zwoͤlften Jahr. Da aber fuͤhrt
ſie es fort zu einem ſchwarzen Schloß, alles iſt
praͤchtig darin, es darf an alle Orte hin, nur
nicht in eine Kammer. Vier Jahre gehorcht das
Maͤdchen, da kann es der Qual der Neugierde
nicht laͤnger widerſtehen und guckt durch einen
Ritz hinein. Es ſieht vier ſchwarze Jungfrauen,
die, in Buͤcherleſen vertieft, in dem Augenblick zu
erſchrecken ſcheinen, ſeine Pflegemutter aber kommt
heraus und ſagt: „ich muß dich verſtoßen, was
willſt du am liebſten verlieren?“ — „Die Spra-
che, antwortete das Maͤdchen. Da ſchlaͤgt ſie ihm
auf den Mund, daß das Blut hervor quillt, und
treibt es fort. Es muß unter einem Baum uͤber-
nachten, da findet es am Morgen der Koͤnigsſohn,
fuͤhrt es mit ſich fort und vermaͤhlt ſich, gegen
ſeiner Mutter Willen, mit der ſtummen Schoͤnheit.
Als das erſte Kind zur Welt kommt, nimmt es die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0427" n="V"/>
chen ganz wu&#x0364;thend und hackt das Hu&#x0364;hnchen todt.<lb/>
Darnach aber empfindet es Reue und nun wird<lb/>
das Hu&#x0364;hnchen begraben wie in No. 80.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Zum Marienkind. No. 3.</head><lb/>
          <p>Aehnlichkeit damit hat die Legende von der<lb/>
heil. Ottilie, zumal, wie &#x017F;ie Naubert in ihren<lb/>
Volksma&#x0364;hrchen Th. 1. erza&#x0364;hlt<choice><sic/><corr>.</corr></choice> Die gru&#x0364;ndliche<lb/>
Idee von vielen erlaubten und der einen verbote-<lb/>
nen Thu&#x0364;re kehrt vielmal und unter ver&#x017F;chiedener<lb/>
Einleitung, wie bei der Todtenbraut und dem<lb/>
Blaubart (No. 46 u. 62.) wieder. Eine andere<lb/>
Erza&#x0364;hlung i&#x017F;t folgende: der arme Mann, da er<lb/>
&#x017F;eine Kinder nicht erna&#x0364;hren kann, geht in den<lb/>
Wald und will &#x017F;ich erhenken, da kommt eine &#x017F;chwar-<lb/>
ze Kut&#x017F;che mit vier &#x017F;chwarzen Pferden und eine<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne &#x017F;chwarzgekleidete Jungfrau &#x017F;teigt aus und<lb/>
&#x017F;agt ihm, er werde in einem Bu&#x017F;ch vor &#x017F;einem<lb/>
Haus einen Sack mit Geld finden, dafu&#x0364;r &#x017F;olle er<lb/>
ihr geben, was im Hau&#x017F;e verborgen &#x017F;ey. Der<lb/>
Mann willigt ein, findet das Geld, das verborgene<lb/>
aber i&#x017F;t das Kind im Mutterleib; und wie das ge-<lb/>
boren i&#x017F;t, kommt die Jungfrau und will es abho-<lb/>
len, doch, weil die Mutter &#x017F;o viel bittet, la&#x0364;ßt &#x017F;ie<lb/>
es noch bis zum zwo&#x0364;lften Jahr. Da aber fu&#x0364;hrt<lb/>
&#x017F;ie es fort zu einem &#x017F;chwarzen Schloß, alles i&#x017F;t<lb/>
pra&#x0364;chtig darin, es darf an alle Orte hin, nur<lb/>
nicht in eine Kammer. Vier Jahre gehorcht das<lb/>
Ma&#x0364;dchen, da kann es der Qual der Neugierde<lb/>
nicht la&#x0364;nger wider&#x017F;tehen und guckt durch einen<lb/>
Ritz hinein. Es &#x017F;ieht vier &#x017F;chwarze Jungfrauen,<lb/>
die, in Bu&#x0364;cherle&#x017F;en vertieft, in dem Augenblick zu<lb/>
er&#x017F;chrecken &#x017F;cheinen, &#x017F;eine Pflegemutter aber kommt<lb/>
heraus und &#x017F;agt: &#x201E;ich muß dich ver&#x017F;toßen, was<lb/>
will&#x017F;t du am lieb&#x017F;ten verlieren?&#x201C; &#x2014; &#x201E;Die Spra-<lb/>
che, antwortete das Ma&#x0364;dchen. Da &#x017F;chla&#x0364;gt &#x017F;ie ihm<lb/>
auf den Mund, daß das Blut hervor quillt, und<lb/>
treibt es fort. Es muß unter einem Baum u&#x0364;ber-<lb/>
nachten, da findet es am Morgen der Ko&#x0364;nigs&#x017F;ohn,<lb/>
fu&#x0364;hrt es mit &#x017F;ich fort und verma&#x0364;hlt &#x017F;ich, gegen<lb/>
&#x017F;einer Mutter Willen, mit der &#x017F;tummen Scho&#x0364;nheit.<lb/>
Als das er&#x017F;te Kind zur Welt kommt, nimmt es die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[V/0427] chen ganz wuͤthend und hackt das Huͤhnchen todt. Darnach aber empfindet es Reue und nun wird das Huͤhnchen begraben wie in No. 80. Zum Marienkind. No. 3. Aehnlichkeit damit hat die Legende von der heil. Ottilie, zumal, wie ſie Naubert in ihren Volksmaͤhrchen Th. 1. erzaͤhlt. Die gruͤndliche Idee von vielen erlaubten und der einen verbote- nen Thuͤre kehrt vielmal und unter verſchiedener Einleitung, wie bei der Todtenbraut und dem Blaubart (No. 46 u. 62.) wieder. Eine andere Erzaͤhlung iſt folgende: der arme Mann, da er ſeine Kinder nicht ernaͤhren kann, geht in den Wald und will ſich erhenken, da kommt eine ſchwar- ze Kutſche mit vier ſchwarzen Pferden und eine ſchoͤne ſchwarzgekleidete Jungfrau ſteigt aus und ſagt ihm, er werde in einem Buſch vor ſeinem Haus einen Sack mit Geld finden, dafuͤr ſolle er ihr geben, was im Hauſe verborgen ſey. Der Mann willigt ein, findet das Geld, das verborgene aber iſt das Kind im Mutterleib; und wie das ge- boren iſt, kommt die Jungfrau und will es abho- len, doch, weil die Mutter ſo viel bittet, laͤßt ſie es noch bis zum zwoͤlften Jahr. Da aber fuͤhrt ſie es fort zu einem ſchwarzen Schloß, alles iſt praͤchtig darin, es darf an alle Orte hin, nur nicht in eine Kammer. Vier Jahre gehorcht das Maͤdchen, da kann es der Qual der Neugierde nicht laͤnger widerſtehen und guckt durch einen Ritz hinein. Es ſieht vier ſchwarze Jungfrauen, die, in Buͤcherleſen vertieft, in dem Augenblick zu erſchrecken ſcheinen, ſeine Pflegemutter aber kommt heraus und ſagt: „ich muß dich verſtoßen, was willſt du am liebſten verlieren?“ — „Die Spra- che, antwortete das Maͤdchen. Da ſchlaͤgt ſie ihm auf den Mund, daß das Blut hervor quillt, und treibt es fort. Es muß unter einem Baum uͤber- nachten, da findet es am Morgen der Koͤnigsſohn, fuͤhrt es mit ſich fort und vermaͤhlt ſich, gegen ſeiner Mutter Willen, mit der ſtummen Schoͤnheit. Als das erſte Kind zur Welt kommt, nimmt es die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/427
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. V. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/427>, abgerufen am 24.09.2018.