Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
21.
Aschenputtel.

Einem reichen Manne dem wurde seine Frau krank, und als sie fühlte daß ihr Ende heran kam, rief sie ihr einziges Töchterlein zu sich ans Bett, und sprach 'liebes Kind, bleib fromm und gut, so wird dir der liebe Gott immer beistehen, und ich will vom Himmel auf dich herab blicken, und will um dich seyn.' Darauf that sie die Augen zu, und verschied. Das Mädchen gieng jeden Tag hinaus zu dem Grabe der Mutter und weinte, und blieb fromm und gut. Der Schnee aber deckte ein weißes Tüchlein auf das Grab, und als die Sonne es wieder herabgezogen hatte, nahm sich der Mann eine andere Frau.

Die Frau hatte zwei Töchter mit ins Haus gebracht, die schön und weiß von Angesicht waren, aber garstig und schwarz von Herzen. Da gieng eine schlimme Zeit für das arme Stiefkind an. 'Was soll das Geschöpf in den Stuben,' sprachen sie, 'wer Brot essen will, muß es verdienen: hinaus mit der Küchenmagd.' Sie nahmen ihm seine schönen Kleider weg, zogen ihm einen grauen alten Kittel an, lachten es dann aus, und führten es in die Küche. Da mußte es so schwere Arbeit thun, früh vor Tag aufstehn, Wasser tragen, Feuer anmachen, kochen und waschen. Obendrein thaten ihm die Schwestern alles

21.
Aschenputtel.

Einem reichen Manne dem wurde seine Frau krank, und als sie fuͤhlte daß ihr Ende heran kam, rief sie ihr einziges Toͤchterlein zu sich ans Bett, und sprach ‘liebes Kind, bleib fromm und gut, so wird dir der liebe Gott immer beistehen, und ich will vom Himmel auf dich herab blicken, und will um dich seyn.’ Darauf that sie die Augen zu, und verschied. Das Maͤdchen gieng jeden Tag hinaus zu dem Grabe der Mutter und weinte, und blieb fromm und gut. Der Schnee aber deckte ein weißes Tuͤchlein auf das Grab, und als die Sonne es wieder herabgezogen hatte, nahm sich der Mann eine andere Frau.

Die Frau hatte zwei Toͤchter mit ins Haus gebracht, die schoͤn und weiß von Angesicht waren, aber garstig und schwarz von Herzen. Da gieng eine schlimme Zeit fuͤr das arme Stiefkind an. ‘Was soll das Geschoͤpf in den Stuben,’ sprachen sie, ‘wer Brot essen will, muß es verdienen: hinaus mit der Kuͤchenmagd.’ Sie nahmen ihm seine schoͤnen Kleider weg, zogen ihm einen grauen alten Kittel an, lachten es dann aus, und fuͤhrten es in die Kuͤche. Da mußte es so schwere Arbeit thun, fruͤh vor Tag aufstehn, Wasser tragen, Feuer anmachen, kochen und waschen. Obendrein thaten ihm die Schwestern alles

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0168" n="137"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">21.<lb/>
Aschenputtel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>inem reichen Manne dem wurde seine Frau krank, und als sie fu&#x0364;hlte daß ihr Ende heran kam, rief sie ihr einziges To&#x0364;chterlein zu sich ans Bett, und sprach &#x2018;liebes Kind, bleib fromm und gut, so wird dir der liebe Gott immer beistehen, und ich will vom Himmel auf dich herab blicken, und will um dich seyn.&#x2019; Darauf that sie die Augen zu, und verschied. Das Ma&#x0364;dchen gieng jeden Tag hinaus zu dem Grabe der Mutter und weinte, und blieb fromm und gut. Der Schnee aber deckte ein weißes Tu&#x0364;chlein auf das Grab, und als die Sonne es wieder herabgezogen hatte, nahm sich der Mann eine andere Frau.</p><lb/>
        <p>Die Frau hatte zwei To&#x0364;chter mit ins Haus gebracht, die scho&#x0364;n und weiß von Angesicht waren, aber garstig und schwarz von Herzen. Da gieng eine schlimme Zeit fu&#x0364;r das arme Stiefkind an. &#x2018;Was soll das Gescho&#x0364;pf in den Stuben,&#x2019; sprachen sie, &#x2018;wer Brot essen will, muß es verdienen: hinaus mit der Ku&#x0364;chenmagd.&#x2019; Sie nahmen ihm seine scho&#x0364;nen Kleider weg, zogen ihm einen grauen alten Kittel an, lachten es dann aus, und fu&#x0364;hrten es in die Ku&#x0364;che. Da mußte es so schwere Arbeit thun, fru&#x0364;h vor Tag aufstehn, Wasser tragen, Feuer anmachen, kochen und waschen. Obendrein thaten ihm die Schwestern alles
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0168] 21. Aschenputtel. Einem reichen Manne dem wurde seine Frau krank, und als sie fuͤhlte daß ihr Ende heran kam, rief sie ihr einziges Toͤchterlein zu sich ans Bett, und sprach ‘liebes Kind, bleib fromm und gut, so wird dir der liebe Gott immer beistehen, und ich will vom Himmel auf dich herab blicken, und will um dich seyn.’ Darauf that sie die Augen zu, und verschied. Das Maͤdchen gieng jeden Tag hinaus zu dem Grabe der Mutter und weinte, und blieb fromm und gut. Der Schnee aber deckte ein weißes Tuͤchlein auf das Grab, und als die Sonne es wieder herabgezogen hatte, nahm sich der Mann eine andere Frau. Die Frau hatte zwei Toͤchter mit ins Haus gebracht, die schoͤn und weiß von Angesicht waren, aber garstig und schwarz von Herzen. Da gieng eine schlimme Zeit fuͤr das arme Stiefkind an. ‘Was soll das Geschoͤpf in den Stuben,’ sprachen sie, ‘wer Brot essen will, muß es verdienen: hinaus mit der Kuͤchenmagd.’ Sie nahmen ihm seine schoͤnen Kleider weg, zogen ihm einen grauen alten Kittel an, lachten es dann aus, und fuͤhrten es in die Kuͤche. Da mußte es so schwere Arbeit thun, fruͤh vor Tag aufstehn, Wasser tragen, Feuer anmachen, kochen und waschen. Obendrein thaten ihm die Schwestern alles

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/168
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/168>, abgerufen am 14.08.2020.