Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
35.
Der Schneider im Himmel.

Es trug sich zu, daß ein Schneider starb, der lahm war, und deshalb in den Himmel nicht gegangen sondern gehinkt kam. Er klopfte an die Pforte, der heilige Petrus aber, der dabei die Wache hat, wollte nicht gleich aufthun, sondern fragte 'wer ist da?' 'Ein armer ehrlicher Schneider, der um Einlaß bittet.' 'Ja, ehrlich wie der Dieb am Galgen,' sagte der heilige Petrus 'du hast lange Finger gemacht, und den Leuten das Tuch abgezwickt. Geh in die Hölle, wohin du das Gestohlne doch schon geworfen hast, in den Himmel kommst du nicht.' 'Ach, barmherziger Gott!' rief der Schneider, 'ich hinke, und habe von dem Weg daher Blasen an den Füßen, ich kann unmöglich wieder umkehren. Laßt mich doch hineinschlüpfen, ich will gerne hinter dem Ofen sitzen, und die schlechte Arbeit thun. Jch will die kleinen Kinder halten und reinigen, die Windeln waschen, die Bänke, darauf sie gespielt haben abwischen und säubern, ihre zerrissenen Kleider flicken, laßt mich nur ein.' Der heilige Petrus war mitleidig, ließ sich erweichen, und machte dem lahmen Schneiderlein die Himmelspforte so weit auf daß es hinein schlüpfen konnte.

35.
Der Schneider im Himmel.

Es trug sich zu, daß ein Schneider starb, der lahm war, und deshalb in den Himmel nicht gegangen sondern gehinkt kam. Er klopfte an die Pforte, der heilige Petrus aber, der dabei die Wache hat, wollte nicht gleich aufthun, sondern fragte ‘wer ist da?’ ‘Ein armer ehrlicher Schneider, der um Einlaß bittet.’ ‘Ja, ehrlich wie der Dieb am Galgen,’ sagte der heilige Petrus ‘du hast lange Finger gemacht, und den Leuten das Tuch abgezwickt. Geh in die Hoͤlle, wohin du das Gestohlne doch schon geworfen hast, in den Himmel kommst du nicht.’ ‘Ach, barmherziger Gott!’ rief der Schneider, ‘ich hinke, und habe von dem Weg daher Blasen an den Fuͤßen, ich kann unmoͤglich wieder umkehren. Laßt mich doch hineinschluͤpfen, ich will gerne hinter dem Ofen sitzen, und die schlechte Arbeit thun. Jch will die kleinen Kinder halten und reinigen, die Windeln waschen, die Baͤnke, darauf sie gespielt haben abwischen und saͤubern, ihre zerrissenen Kleider flicken, laßt mich nur ein.’ Der heilige Petrus war mitleidig, ließ sich erweichen, und machte dem lahmen Schneiderlein die Himmelspforte so weit auf daß es hinein schluͤpfen konnte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0242" n="211"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">35.<lb/>
Der Schneider im Himmel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s trug sich zu, daß ein Schneider starb, der lahm war, und deshalb in den Himmel nicht gegangen sondern gehinkt kam. Er klopfte an die Pforte, der heilige Petrus aber, der dabei die Wache hat, wollte nicht gleich aufthun, sondern fragte &#x2018;wer ist da?&#x2019; &#x2018;Ein armer ehrlicher Schneider, der um Einlaß bittet.&#x2019; &#x2018;Ja, ehrlich wie der Dieb am Galgen,&#x2019; sagte der heilige Petrus &#x2018;du hast lange Finger gemacht, und den Leuten das Tuch abgezwickt. Geh in die Ho&#x0364;lle, wohin du das Gestohlne doch schon geworfen hast, in den Himmel kommst du nicht.&#x2019; &#x2018;Ach, barmherziger Gott!&#x2019; rief der Schneider, &#x2018;ich hinke, und habe von dem Weg daher Blasen an den Fu&#x0364;ßen, ich kann unmo&#x0364;glich wieder umkehren. Laßt mich doch hineinschlu&#x0364;pfen, ich will gerne hinter dem Ofen sitzen, und die schlechte Arbeit thun. Jch will die kleinen Kinder halten und reinigen, die Windeln waschen, die Ba&#x0364;nke, darauf sie gespielt haben abwischen und sa&#x0364;ubern, ihre zerrissenen Kleider flicken, laßt mich nur ein.&#x2019; Der heilige Petrus war mitleidig, ließ sich erweichen, und machte dem lahmen Schneiderlein die Himmelspforte so weit auf daß es hinein schlu&#x0364;pfen konnte.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0242] 35. Der Schneider im Himmel. Es trug sich zu, daß ein Schneider starb, der lahm war, und deshalb in den Himmel nicht gegangen sondern gehinkt kam. Er klopfte an die Pforte, der heilige Petrus aber, der dabei die Wache hat, wollte nicht gleich aufthun, sondern fragte ‘wer ist da?’ ‘Ein armer ehrlicher Schneider, der um Einlaß bittet.’ ‘Ja, ehrlich wie der Dieb am Galgen,’ sagte der heilige Petrus ‘du hast lange Finger gemacht, und den Leuten das Tuch abgezwickt. Geh in die Hoͤlle, wohin du das Gestohlne doch schon geworfen hast, in den Himmel kommst du nicht.’ ‘Ach, barmherziger Gott!’ rief der Schneider, ‘ich hinke, und habe von dem Weg daher Blasen an den Fuͤßen, ich kann unmoͤglich wieder umkehren. Laßt mich doch hineinschluͤpfen, ich will gerne hinter dem Ofen sitzen, und die schlechte Arbeit thun. Jch will die kleinen Kinder halten und reinigen, die Windeln waschen, die Baͤnke, darauf sie gespielt haben abwischen und saͤubern, ihre zerrissenen Kleider flicken, laßt mich nur ein.’ Der heilige Petrus war mitleidig, ließ sich erweichen, und machte dem lahmen Schneiderlein die Himmelspforte so weit auf daß es hinein schluͤpfen konnte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/242
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/242>, abgerufen am 10.08.2020.