Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
39.
Die Wichtelmänner.
Erstes Märchen.

Es war ein Schuster ohne seine Schuld so arm geworden daß ihm endlich nichts mehr übrig blieb als Leder zu einem einzigen Paar Schuhe. Nun schnitt er am Abend die Schuhe zu, und wollte sie den nächsten Morgen in Arbeit nehmen, und weil er ein gutes Gewissen hatte, so legte er sich ruhig zu Bett, befahl sich dem lieben Gott, und schlief ein. Morgens, nachdem er sein Gebet verrichtet hatte, und sich zur Arbeit niedersetzen wollte, so standen die beiden Schuhe ganz fertig auf seinem Tisch. Er verwunderte sich, wußte nicht was er dazu sagen sollte, und nahm die Schuhe in die Hand um sie näher zu betrachten: sie waren so sauber gearbeitet, daß kein Stich daran falsch war, gerade als wenn es ein Meisterstück seyn sollte. Bald darauf trat auch schon ein Käufer ein, und weil ihm die Schuhe so gut gefielen, so bezahlte er mehr als gewöhnlich dafür, und der Schuster konnte von dem Geld Leder zu zwei Paar Schuhen erhandeln. Er schnitt sie Abends zu, und wollte den nächsten Morgen mit frischem Muth an die Arbeit gehen, aber er brauchte es nicht, denn als er aufstand waren sie schon fertig, und es

39.
Die Wichtelmaͤnner.
Erstes Maͤrchen.

Es war ein Schuster ohne seine Schuld so arm geworden daß ihm endlich nichts mehr uͤbrig blieb als Leder zu einem einzigen Paar Schuhe. Nun schnitt er am Abend die Schuhe zu, und wollte sie den naͤchsten Morgen in Arbeit nehmen, und weil er ein gutes Gewissen hatte, so legte er sich ruhig zu Bett, befahl sich dem lieben Gott, und schlief ein. Morgens, nachdem er sein Gebet verrichtet hatte, und sich zur Arbeit niedersetzen wollte, so standen die beiden Schuhe ganz fertig auf seinem Tisch. Er verwunderte sich, wußte nicht was er dazu sagen sollte, und nahm die Schuhe in die Hand um sie naͤher zu betrachten: sie waren so sauber gearbeitet, daß kein Stich daran falsch war, gerade als wenn es ein Meisterstuͤck seyn sollte. Bald darauf trat auch schon ein Kaͤufer ein, und weil ihm die Schuhe so gut gefielen, so bezahlte er mehr als gewoͤhnlich dafuͤr, und der Schuster konnte von dem Geld Leder zu zwei Paar Schuhen erhandeln. Er schnitt sie Abends zu, und wollte den naͤchsten Morgen mit frischem Muth an die Arbeit gehen, aber er brauchte es nicht, denn als er aufstand waren sie schon fertig, und es

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0272" n="241"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">39.<lb/>
Die Wichtelma&#x0364;nner.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Erstes Ma&#x0364;rchen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s war ein Schuster ohne seine Schuld so arm geworden daß ihm endlich nichts mehr u&#x0364;brig blieb als Leder zu einem einzigen Paar Schuhe. Nun schnitt er am Abend die Schuhe zu, und wollte sie den na&#x0364;chsten Morgen in Arbeit nehmen, und weil er ein gutes Gewissen hatte, so legte er sich ruhig zu Bett, befahl sich dem lieben Gott, und schlief ein. Morgens, nachdem er sein Gebet verrichtet hatte, und sich zur Arbeit niedersetzen wollte, so standen die beiden Schuhe ganz fertig auf seinem Tisch. Er verwunderte sich, wußte nicht was er dazu sagen sollte, und nahm die Schuhe in die Hand um sie na&#x0364;her zu betrachten: sie waren so sauber gearbeitet, daß kein Stich daran falsch war, gerade als wenn es ein Meisterstu&#x0364;ck seyn sollte. Bald darauf trat auch schon ein Ka&#x0364;ufer ein, und weil ihm die Schuhe so gut gefielen, so bezahlte er mehr als gewo&#x0364;hnlich dafu&#x0364;r, und der Schuster konnte von dem Geld Leder zu zwei Paar Schuhen erhandeln. Er schnitt sie Abends zu, und wollte den na&#x0364;chsten Morgen mit frischem Muth an die Arbeit gehen, aber er brauchte es nicht, denn als er aufstand waren sie schon fertig, und es
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0272] 39. Die Wichtelmaͤnner. Erstes Maͤrchen. Es war ein Schuster ohne seine Schuld so arm geworden daß ihm endlich nichts mehr uͤbrig blieb als Leder zu einem einzigen Paar Schuhe. Nun schnitt er am Abend die Schuhe zu, und wollte sie den naͤchsten Morgen in Arbeit nehmen, und weil er ein gutes Gewissen hatte, so legte er sich ruhig zu Bett, befahl sich dem lieben Gott, und schlief ein. Morgens, nachdem er sein Gebet verrichtet hatte, und sich zur Arbeit niedersetzen wollte, so standen die beiden Schuhe ganz fertig auf seinem Tisch. Er verwunderte sich, wußte nicht was er dazu sagen sollte, und nahm die Schuhe in die Hand um sie naͤher zu betrachten: sie waren so sauber gearbeitet, daß kein Stich daran falsch war, gerade als wenn es ein Meisterstuͤck seyn sollte. Bald darauf trat auch schon ein Kaͤufer ein, und weil ihm die Schuhe so gut gefielen, so bezahlte er mehr als gewoͤhnlich dafuͤr, und der Schuster konnte von dem Geld Leder zu zwei Paar Schuhen erhandeln. Er schnitt sie Abends zu, und wollte den naͤchsten Morgen mit frischem Muth an die Arbeit gehen, aber er brauchte es nicht, denn als er aufstand waren sie schon fertig, und es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/272
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 241. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/272>, abgerufen am 12.08.2020.