Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

wohl zufrieden. Abends, wie sie alles fertig hatten, legten sie die Geschenke statt der zugeschnittenen Arbeit zusammen auf den Tisch, und versteckten sich dann, um mit anzusehen wie sich die Männlein dazu anstellen würden. Um Mitternacht kamen sie herangesprungen, und wollten sich gleich an die Arbeit machen, als sie aber kein zugeschnittenes Leder, sondern die niedlichen Kleidungsstücke fanden, verwunderten sie sich erst, dann aber bezeigten sie eine gewaltige Freude. Mit der größten Geschwindigkeit zogen sie sich an, strichen die schönen Kleider am Leib, und sangen

'sind wir nicht Knaben glatt und fein?
was sollen wir länger Schuster seyn!'

Dann hüpften und tanzten sie, und sprangen über Stühle und Bänke. Endlich tanzten sie zur Thüre hinaus. Von nun an kamen sie nicht wieder, dem Schuster aber gieng es wohl so lang er lebte, und es glückte ihm alles was er unternahm.

Zweites Märchen.

Es war einmal ein armes Dienstmädchen, das war fleißig und reinlich, kehrte alle Tage das Haus, und schüttete das Kehricht auf einen großen Haufen vor die Thüre. Eines Morgens, als es eben wieder an die Arbeit gehen wollte, fand es einen Brief darauf, und weil es nicht lesen konnte, so stellte es den Besen in die Ecke, und brachte den Brief seiner Herrschaft, und da war es eine Einladung von den Wichtelmännern, die baten das Mädchen ihnen ein Kind aus der Taufe zu heben. Das Mädchen wußte nicht was es thun sollte, endlich auf vieles Zureden,

wohl zufrieden. Abends, wie sie alles fertig hatten, legten sie die Geschenke statt der zugeschnittenen Arbeit zusammen auf den Tisch, und versteckten sich dann, um mit anzusehen wie sich die Maͤnnlein dazu anstellen wuͤrden. Um Mitternacht kamen sie herangesprungen, und wollten sich gleich an die Arbeit machen, als sie aber kein zugeschnittenes Leder, sondern die niedlichen Kleidungsstuͤcke fanden, verwunderten sie sich erst, dann aber bezeigten sie eine gewaltige Freude. Mit der groͤßten Geschwindigkeit zogen sie sich an, strichen die schoͤnen Kleider am Leib, und sangen

‘sind wir nicht Knaben glatt und fein?
was sollen wir laͤnger Schuster seyn!’

Dann huͤpften und tanzten sie, und sprangen uͤber Stuͤhle und Baͤnke. Endlich tanzten sie zur Thuͤre hinaus. Von nun an kamen sie nicht wieder, dem Schuster aber gieng es wohl so lang er lebte, und es gluͤckte ihm alles was er unternahm.

Zweites Maͤrchen.

Es war einmal ein armes Dienstmaͤdchen, das war fleißig und reinlich, kehrte alle Tage das Haus, und schuͤttete das Kehricht auf einen großen Haufen vor die Thuͤre. Eines Morgens, als es eben wieder an die Arbeit gehen wollte, fand es einen Brief darauf, und weil es nicht lesen konnte, so stellte es den Besen in die Ecke, und brachte den Brief seiner Herrschaft, und da war es eine Einladung von den Wichtelmaͤnnern, die baten das Maͤdchen ihnen ein Kind aus der Taufe zu heben. Das Maͤdchen wußte nicht was es thun sollte, endlich auf vieles Zureden,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0274" n="243"/>
wohl zufrieden. Abends, wie sie alles fertig hatten, legten sie die Geschenke statt der zugeschnittenen Arbeit zusammen auf den Tisch, und versteckten sich dann, um mit anzusehen wie sich die Ma&#x0364;nnlein dazu anstellen wu&#x0364;rden. Um Mitternacht kamen sie herangesprungen, und wollten sich gleich an die Arbeit machen, als sie aber kein zugeschnittenes Leder, sondern die niedlichen Kleidungsstu&#x0364;cke fanden, verwunderten sie sich erst, dann aber bezeigten sie eine gewaltige Freude. Mit der gro&#x0364;ßten Geschwindigkeit zogen sie sich an, strichen die scho&#x0364;nen Kleider am Leib, und sangen</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>&#x2018;sind wir nicht Knaben glatt und fein?</l><lb/>
            <l>was sollen wir la&#x0364;nger Schuster seyn!&#x2019;</l><lb/>
          </lg>
          <p>Dann hu&#x0364;pften und tanzten sie, und sprangen u&#x0364;ber Stu&#x0364;hle und Ba&#x0364;nke. Endlich tanzten sie zur Thu&#x0364;re hinaus. Von nun an kamen sie nicht wieder, dem Schuster aber gieng es wohl so lang er lebte, und es glu&#x0364;ckte ihm alles was er unternahm.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Zweites Ma&#x0364;rchen.</hi> </head><lb/>
          <p>Es war einmal ein armes Dienstma&#x0364;dchen, das war fleißig und reinlich, kehrte alle Tage das Haus, und schu&#x0364;ttete das Kehricht auf einen großen Haufen vor die Thu&#x0364;re. Eines Morgens, als es eben wieder an die Arbeit gehen wollte, fand es einen Brief darauf, und weil es nicht lesen konnte, so stellte es den Besen in die Ecke, und brachte den Brief seiner Herrschaft, und da war es eine Einladung von den Wichtelma&#x0364;nnern, die baten das Ma&#x0364;dchen ihnen ein Kind aus der Taufe zu heben. Das Ma&#x0364;dchen wußte nicht was es thun sollte, endlich auf vieles Zureden,
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0274] wohl zufrieden. Abends, wie sie alles fertig hatten, legten sie die Geschenke statt der zugeschnittenen Arbeit zusammen auf den Tisch, und versteckten sich dann, um mit anzusehen wie sich die Maͤnnlein dazu anstellen wuͤrden. Um Mitternacht kamen sie herangesprungen, und wollten sich gleich an die Arbeit machen, als sie aber kein zugeschnittenes Leder, sondern die niedlichen Kleidungsstuͤcke fanden, verwunderten sie sich erst, dann aber bezeigten sie eine gewaltige Freude. Mit der groͤßten Geschwindigkeit zogen sie sich an, strichen die schoͤnen Kleider am Leib, und sangen ‘sind wir nicht Knaben glatt und fein? was sollen wir laͤnger Schuster seyn!’ Dann huͤpften und tanzten sie, und sprangen uͤber Stuͤhle und Baͤnke. Endlich tanzten sie zur Thuͤre hinaus. Von nun an kamen sie nicht wieder, dem Schuster aber gieng es wohl so lang er lebte, und es gluͤckte ihm alles was er unternahm. Zweites Maͤrchen. Es war einmal ein armes Dienstmaͤdchen, das war fleißig und reinlich, kehrte alle Tage das Haus, und schuͤttete das Kehricht auf einen großen Haufen vor die Thuͤre. Eines Morgens, als es eben wieder an die Arbeit gehen wollte, fand es einen Brief darauf, und weil es nicht lesen konnte, so stellte es den Besen in die Ecke, und brachte den Brief seiner Herrschaft, und da war es eine Einladung von den Wichtelmaͤnnern, die baten das Maͤdchen ihnen ein Kind aus der Taufe zu heben. Das Maͤdchen wußte nicht was es thun sollte, endlich auf vieles Zureden,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/274
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/274>, abgerufen am 14.08.2020.