Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
46.
Fitchers Vogel.

Es war einmal ein Hexenmeister, der nahm die Gestalt eines armen Mannes an, gieng vor die Häuser und bettelte, und fieng die schönen Mädchen. Kein Mensch wußte wo er sie hinbrachte, denn sie kamen nimmer mehr wieder zum Vorschein. Nun trat er auch einmal vor die Thüre eines Mannes, der drei schöne Töchter hatte, erschien als ein armer, schwacher Bettler, und trug eine Kötze auf dem Rücken, als wollte er die milden Gaben darin sammeln. Er bat um ein bischen Essen, und als die älteste herauskam, und ihm ein Stück Brot reichen wollte, rührte er sie nur an, und alsbald mußte sie in seine Kötze springen. Dann eilte er mit starken Schritten fort, und durch einen finstern Wald in sein Haus, wo alles prächtig war. Da gab er ihr, was sie nur wünschte, und sprach 'es wird dir wohlgefallen bei mir, denn du hast alles, was dein Herz begehrt.' Das dauerte ein paar Tage, da sagte er 'ich muß fortreisen und dich eine kurze Zeit allein lassen, da sind die Hausschlüssel, du kannst überall herumgehen, und alles sehen, nur nicht in eine Stube, die dieser kleine Schlüssel aufschließt, das verbiet ich dir bei Lebensstrafe.' Auch gab er ihr ein Ei,

46.
Fitchers Vogel.

Es war einmal ein Hexenmeister, der nahm die Gestalt eines armen Mannes an, gieng vor die Haͤuser und bettelte, und fieng die schoͤnen Maͤdchen. Kein Mensch wußte wo er sie hinbrachte, denn sie kamen nimmer mehr wieder zum Vorschein. Nun trat er auch einmal vor die Thuͤre eines Mannes, der drei schoͤne Toͤchter hatte, erschien als ein armer, schwacher Bettler, und trug eine Koͤtze auf dem Ruͤcken, als wollte er die milden Gaben darin sammeln. Er bat um ein bischen Essen, und als die aͤlteste herauskam, und ihm ein Stuͤck Brot reichen wollte, ruͤhrte er sie nur an, und alsbald mußte sie in seine Koͤtze springen. Dann eilte er mit starken Schritten fort, und durch einen finstern Wald in sein Haus, wo alles praͤchtig war. Da gab er ihr, was sie nur wuͤnschte, und sprach ‘es wird dir wohlgefallen bei mir, denn du hast alles, was dein Herz begehrt.’ Das dauerte ein paar Tage, da sagte er ‘ich muß fortreisen und dich eine kurze Zeit allein lassen, da sind die Hausschluͤssel, du kannst uͤberall herumgehen, und alles sehen, nur nicht in eine Stube, die dieser kleine Schluͤssel aufschließt, das verbiet ich dir bei Lebensstrafe.’ Auch gab er ihr ein Ei,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0301" n="270"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">46.<lb/>
Fitchers Vogel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s war einmal ein Hexenmeister, der nahm die Gestalt eines armen Mannes an, gieng vor die Ha&#x0364;user und bettelte, und fieng die scho&#x0364;nen Ma&#x0364;dchen. Kein Mensch wußte wo er sie hinbrachte, denn sie kamen nimmer mehr wieder zum Vorschein. Nun trat er auch einmal vor die Thu&#x0364;re eines Mannes, der drei scho&#x0364;ne To&#x0364;chter hatte, erschien als ein armer, schwacher Bettler, und trug eine Ko&#x0364;tze auf dem Ru&#x0364;cken, als wollte er die milden Gaben darin sammeln. Er bat um ein bischen Essen, und als die a&#x0364;lteste herauskam, und ihm ein Stu&#x0364;ck Brot reichen wollte, ru&#x0364;hrte er sie nur an, und alsbald mußte sie in seine Ko&#x0364;tze springen. Dann eilte er mit starken Schritten fort, und durch einen finstern Wald in sein Haus, wo alles pra&#x0364;chtig war. Da gab er ihr, was sie nur wu&#x0364;nschte, und sprach &#x2018;es wird dir wohlgefallen bei mir, denn du hast alles, was dein Herz begehrt.&#x2019; Das dauerte ein paar Tage, da sagte er &#x2018;ich muß fortreisen und dich eine kurze Zeit allein lassen, da sind die Hausschlu&#x0364;ssel, du kannst u&#x0364;berall herumgehen, und alles sehen, nur nicht in eine Stube, die dieser kleine Schlu&#x0364;ssel aufschließt, das verbiet ich dir bei Lebensstrafe.&#x2019; Auch gab er ihr ein Ei,
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0301] 46. Fitchers Vogel. Es war einmal ein Hexenmeister, der nahm die Gestalt eines armen Mannes an, gieng vor die Haͤuser und bettelte, und fieng die schoͤnen Maͤdchen. Kein Mensch wußte wo er sie hinbrachte, denn sie kamen nimmer mehr wieder zum Vorschein. Nun trat er auch einmal vor die Thuͤre eines Mannes, der drei schoͤne Toͤchter hatte, erschien als ein armer, schwacher Bettler, und trug eine Koͤtze auf dem Ruͤcken, als wollte er die milden Gaben darin sammeln. Er bat um ein bischen Essen, und als die aͤlteste herauskam, und ihm ein Stuͤck Brot reichen wollte, ruͤhrte er sie nur an, und alsbald mußte sie in seine Koͤtze springen. Dann eilte er mit starken Schritten fort, und durch einen finstern Wald in sein Haus, wo alles praͤchtig war. Da gab er ihr, was sie nur wuͤnschte, und sprach ‘es wird dir wohlgefallen bei mir, denn du hast alles, was dein Herz begehrt.’ Das dauerte ein paar Tage, da sagte er ‘ich muß fortreisen und dich eine kurze Zeit allein lassen, da sind die Hausschluͤssel, du kannst uͤberall herumgehen, und alles sehen, nur nicht in eine Stube, die dieser kleine Schluͤssel aufschließt, das verbiet ich dir bei Lebensstrafe.’ Auch gab er ihr ein Ei,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/301
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/301>, abgerufen am 14.08.2020.