Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
49.
Die sechs Schwäne.

Es jagte einmal ein König in einem großen Wald, und jagte einem Wild so eifrig nach daß ihm niemand von seinen Leuten folgen konnte. Und als es Abend ward, und er still hielt und um sich blickte, so sah er daß er sich verirrt hatte. Er suchte einen Ausgang, konnte aber keinen finden. Endlich sah er eine alte Frau mit wackelndem Kopfe, die auf ihn zu kam; das war aber eine Hexe. Der König redete sie an und sprach 'liebe Frau, könnt ihr mir nicht den Weg durch den Wald zeigen.' 'O ja, Herr König,' antwortete sie, 'das kann ich wohl, aber es ist eine Bedingung dabei, wenn ihr die nicht erfüllt, so kommt ihr nimmermehr aus dem Wald, und müßt darin Hungers sterben.' 'Was ist das für eine Bedingung?' fragte der König. 'Jch habe eine Tochter,' sagte die Alte, 'die so schön ist wie ihr eine auf der Welt finden könnt, und die wohl verdient eure Gemahlin zu werden, wollt ihr die heirathen und zur Frau Königin machen, so zeige ich euch den Weg aus dem Walde.' Der König sagte in der Angst seines Herzens ja, und die Alte führte ihn zu ihrem Häuschen, wo ihre Tochter beim Feuer saß. Sie empfieng den König als wenn sie ihn erwartet hätte, und er sah

49.
Die sechs Schwaͤne.

Es jagte einmal ein Koͤnig in einem großen Wald, und jagte einem Wild so eifrig nach daß ihm niemand von seinen Leuten folgen konnte. Und als es Abend ward, und er still hielt und um sich blickte, so sah er daß er sich verirrt hatte. Er suchte einen Ausgang, konnte aber keinen finden. Endlich sah er eine alte Frau mit wackelndem Kopfe, die auf ihn zu kam; das war aber eine Hexe. Der Koͤnig redete sie an und sprach ‘liebe Frau, koͤnnt ihr mir nicht den Weg durch den Wald zeigen.’ ‘O ja, Herr Koͤnig,’ antwortete sie, ‘das kann ich wohl, aber es ist eine Bedingung dabei, wenn ihr die nicht erfuͤllt, so kommt ihr nimmermehr aus dem Wald, und muͤßt darin Hungers sterben.’ ‘Was ist das fuͤr eine Bedingung?’ fragte der Koͤnig. ‘Jch habe eine Tochter,’ sagte die Alte, ‘die so schoͤn ist wie ihr eine auf der Welt finden koͤnnt, und die wohl verdient eure Gemahlin zu werden, wollt ihr die heirathen und zur Frau Koͤnigin machen, so zeige ich euch den Weg aus dem Walde.’ Der Koͤnig sagte in der Angst seines Herzens ja, und die Alte fuͤhrte ihn zu ihrem Haͤuschen, wo ihre Tochter beim Feuer saß. Sie empfieng den Koͤnig als wenn sie ihn erwartet haͤtte, und er sah

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0322" n="291"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">49.<lb/>
Die sechs Schwa&#x0364;ne.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s jagte einmal ein Ko&#x0364;nig in einem großen Wald, und jagte einem Wild so eifrig nach daß ihm niemand von seinen Leuten folgen konnte. Und als es Abend ward, und er still hielt und um sich blickte, so sah er daß er sich verirrt hatte. Er suchte einen Ausgang, konnte aber keinen finden. Endlich sah er eine alte Frau mit wackelndem Kopfe, die auf ihn zu kam; das war aber eine Hexe. Der Ko&#x0364;nig redete sie an und sprach &#x2018;liebe Frau, ko&#x0364;nnt ihr mir nicht den Weg durch den Wald zeigen.&#x2019; &#x2018;O ja, Herr Ko&#x0364;nig,&#x2019; antwortete sie, &#x2018;das kann ich wohl, aber es ist eine Bedingung dabei, wenn ihr die nicht erfu&#x0364;llt, so kommt ihr nimmermehr aus dem Wald, und mu&#x0364;ßt darin Hungers sterben.&#x2019; &#x2018;Was ist das fu&#x0364;r eine Bedingung?&#x2019; fragte der Ko&#x0364;nig. &#x2018;Jch habe eine Tochter,&#x2019; sagte die Alte, &#x2018;die so scho&#x0364;n ist wie ihr eine auf der Welt finden ko&#x0364;nnt, und die wohl verdient eure Gemahlin zu werden, wollt ihr die heirathen und zur Frau Ko&#x0364;nigin machen, so zeige ich euch den Weg aus dem Walde.&#x2019; Der Ko&#x0364;nig sagte in der Angst seines Herzens ja, und die Alte fu&#x0364;hrte ihn zu ihrem Ha&#x0364;uschen, wo ihre Tochter beim Feuer saß. Sie empfieng den Ko&#x0364;nig als wenn sie ihn erwartet ha&#x0364;tte, und er sah
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0322] 49. Die sechs Schwaͤne. Es jagte einmal ein Koͤnig in einem großen Wald, und jagte einem Wild so eifrig nach daß ihm niemand von seinen Leuten folgen konnte. Und als es Abend ward, und er still hielt und um sich blickte, so sah er daß er sich verirrt hatte. Er suchte einen Ausgang, konnte aber keinen finden. Endlich sah er eine alte Frau mit wackelndem Kopfe, die auf ihn zu kam; das war aber eine Hexe. Der Koͤnig redete sie an und sprach ‘liebe Frau, koͤnnt ihr mir nicht den Weg durch den Wald zeigen.’ ‘O ja, Herr Koͤnig,’ antwortete sie, ‘das kann ich wohl, aber es ist eine Bedingung dabei, wenn ihr die nicht erfuͤllt, so kommt ihr nimmermehr aus dem Wald, und muͤßt darin Hungers sterben.’ ‘Was ist das fuͤr eine Bedingung?’ fragte der Koͤnig. ‘Jch habe eine Tochter,’ sagte die Alte, ‘die so schoͤn ist wie ihr eine auf der Welt finden koͤnnt, und die wohl verdient eure Gemahlin zu werden, wollt ihr die heirathen und zur Frau Koͤnigin machen, so zeige ich euch den Weg aus dem Walde.’ Der Koͤnig sagte in der Angst seines Herzens ja, und die Alte fuͤhrte ihn zu ihrem Haͤuschen, wo ihre Tochter beim Feuer saß. Sie empfieng den Koͤnig als wenn sie ihn erwartet haͤtte, und er sah

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/322
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/322>, abgerufen am 04.08.2020.